Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 682
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mi 16. Mai 2018, 10:59

Wie sich schuetzen?

Kompletten Schutz gibt es nicht. Was tun haengt auch davon ab in welcher Lebensphase man sich befindet.

Die Jungen muessen sich in future orientated Diziplinen schulen. IT, Robotics etc oder traditionell wissenschaftlich Medizin, BWL usw oder einfach ein Handwerk lernen, dieses beherrschen und klever sein.

Die im Mittelalter vor allem in eigefahrenen Bahnen haben es am schwersten. Radikales Karriere umdenken ist oft agebracht.

Die Rentner haben kaum Spielraum, da Investitionen traditionell im Moment keine Rendite bringen und Aktien sehr wacklig sind. Ein guter finacial adviser kann helfen.

Aber egal was auch immer! Eigentum! Das eigene Haus, die eigene Wohnung und so schnell wie moeglich schuldenfrei. Das ist die halbe Miete
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3075
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon franktoast » Mi 16. Mai 2018, 11:40

Adam Smith hat geschrieben:(16 May 2018, 11:56)

Könnte man annehmen. Die Tabellen bei Wikipedia zeigen was anderes.

Die tabellen auf Wikipedia zeigen doch genau das.
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24719
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon Adam Smith » Mi 16. Mai 2018, 11:46

franktoast hat geschrieben:(16 May 2018, 12:40)

Die tabellen auf Wikipedia zeigen doch genau das.

Was meinst du jetzt? Die Stahlproduktion legte erst nach dem Jahr 2000 so richtig zu. Oder die Zementproduktion.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15250
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 16. Mai 2018, 11:46

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(16 May 2018, 11:59)

Das ist die halbe Miete


wenn nicht sogar die ganze Miete ;)
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3075
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon franktoast » Mi 16. Mai 2018, 11:49

Adam Smith hat geschrieben:(16 May 2018, 12:46)

Was meinst du jetzt? Die Stahlproduktion legte erst nach dem Jahr 2000 so richtig zu. Oder die Zementproduktion.

.. aber die Tabellen (welche auch immer??) sagen doch...
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3075
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon franktoast » Mi 16. Mai 2018, 11:51

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(16 May 2018, 11:59)

Wie sich schuetzen?

Kompletten Schutz gibt es nicht. Was tun haengt auch davon ab in welcher Lebensphase man sich befindet.

Die Jungen muessen sich in future orientated Diziplinen schulen. IT, Robotics etc oder traditionell wissenschaftlich Medizin, BWL usw oder einfach ein Handwerk lernen, dieses beherrschen und klever sein.

Die im Mittelalter vor allem in eigefahrenen Bahnen haben es am schwersten. Radikales Karriere umdenken ist oft agebracht.

Die Rentner haben kaum Spielraum, da Investitionen traditionell im Moment keine Rendite bringen und Aktien sehr wacklig sind. Ein guter finacial adviser kann helfen.

Aber egal was auch immer! Eigentum! Das eigene Haus, die eigene Wohnung und so schnell wie moeglich schuldenfrei. Das ist die halbe Miete

Aktien sind auf lange Sicht gar nicht wackelig. Meinst du, wenn du in den nächsten Jahrzehnten jährlich in den DAX investiertst, dass der DAX dann über deine gesamten 20-30 Rentenjahre unter deinen Einkaufswert fallen?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24719
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon Adam Smith » Mi 16. Mai 2018, 11:52

franktoast hat geschrieben:(16 May 2018, 12:49)

.. aber die Tabellen (welche auch immer??) sagen doch...


Was sagen die denn jetzt?

Zitat Anfang.

6,6 Milliarden Tonnen Beton: So viel verbaute China laut der Washington Post allein von 2011 bis 2013. Zum Vergleich: Die USA brauchten im gesamten 20. Jahrhundert nur 4,5 Milliarden Tonnen Beton. Selbst Bill Gates staunt angesichts solcher Zahlen nicht schlecht.

Zitat Ende.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24719
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon Adam Smith » Mi 16. Mai 2018, 11:53

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(16 May 2018, 12:46)

wenn nicht sogar die ganze Miete ;)


Die ganze kann es nicht sein, wegen den Nebenkosten.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3075
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon franktoast » Mi 16. Mai 2018, 11:56

Adam Smith hat geschrieben:(16 May 2018, 12:52)

Was sagen die denn jetzt?

Zitat Anfang.

6,6 Milliarden Tonnen Beton: So viel verbaute China laut der Washington Post allein von 2011 bis 2013. Zum Vergleich: Die USA brauchten im gesamten 20. Jahrhundert nur 4,5 Milliarden Tonnen Beton. Selbst Bill Gates staunt angesichts solcher Zahlen nicht schlecht.

Zitat Ende.


Quatsch.
Zitat Anfang
2Mrd Tonnen Beton: China drosselt die Produktion 2017 auf 10% des Wertes von 2001. Im Vergleich dazu: Die USA produzierten 2017 26Mrd. Tonnen Beton.
Zitat Ende
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24719
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon Adam Smith » Mi 16. Mai 2018, 11:59

franktoast hat geschrieben:(16 May 2018, 12:56)

Quatsch.
Zitat Anfang
2Mrd Tonnen Beton: China drosselt die Produktion 2017 auf 10% des Wertes von 2001. Im Vergleich dazu: Die USA produzierten 2017 26Mrd. Tonnen Beton.
Zitat Ende

Das kannst du jetzt auch belegen? China benötigte vor kurzem sehr viel Stahl und Beton. Nun wird nicht mehr so viel gebaut. Die Produktion müsste demnach sinken. Das sind aber im Prinzip Staatsbetriebe. Und der Staat denkt an Arbeitsplätze. Und nun gibt es zu viel Stahl. Trump beklagt sich.

Zitat Anfang

6,6 Millionen Tonnen Beton verbrauchte China von 2011 bis 2013. Das ist mehr, als die USA im gesamten 20. Jahrhundert verbaut haben: 4,5 Milliarden Tonnen. Beide Angaben beruhen auf Statistiken des US Geological Survey, einer Behörde des amerikanischen Innenministeriums. Der enorme Verbrauch des Baustoffs in China liegt an der schnellen Urbanisierung. Mehr als 20 Millionen Chinesen ziehen derzeit jedes Jahr von Dörfern in Städte um. Experten schätzen, dass etwa die Hälfte der modernen chinesischen Infrastruktur wie Wolkenkratzer und Autobahnen seit 2000 entstanden ist.

Zitat Ende.

Etwa 45% des weltweit produzierten Zements oder Stahls wird in China hergestellt.

Oder nicht?
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24719
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon Adam Smith » Mi 16. Mai 2018, 13:01

franktoast hat geschrieben:(16 May 2018, 12:49)

.. aber die Tabellen (welche auch immer??) sagen doch...

Oder auch hier

Zitat Anfang.

Die Statistik, die Ihr Euch heute merken solltet: China hat in den vergangenen zwei Jahren so viel Stahl produziert wie Großbritannien seit Beginn der Industrialisierung.

Die Statistik stammt von der "World Steel Association". Sie zeigt, wie dominant China mittlerweile im Stahlmarkt ist. Rund die Hälfte der Weltproduktion ist im Reich der Mitte konzentriert. Kein anderes Land kommt da auch nur nahe dran: Die USA, Deutschland und Großbritannien folgen in dieser Reihenfolge mit jeweils weniger als fünf Prozent.

Zitat Ende.

Wenn die damit nicht aufhören könnte es vielleicht einen Crash geben.

Zitat Anfang.

Doch alles, was Großbritannien seit 1870 aufgebaut hat, ist ein Fliegenschiss gegen das, was China in nur wenigen Jahren geschafft hat. Der Stahl-Appetit der Chinesen ist so riesig, dass sie in den vergangenen zwei Jahren so viel Stahl produziert haben wie England insgesamt seit 1870.

Zitat Ende.

Beginn der Industriealisierung ist schon mal verkehrt.

Zitat Anfang.

Die 'Industrielle Revolution', die im späten 18. Jahrhundert in England beginnt und sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts fast überall in Europa durchsetzt, hat zusammen mit der 'Französischen Revolution' die Lebensverhältnisse der Menschen bis in unsere Gegenwart hinein geprägt
Zitat Ende.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2988
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 16. Mai 2018, 14:26

Adam Smith hat geschrieben:(16 May 2018, 12:53)

Die ganze kann es nicht sein, wegen den Nebenkosten.

Aber drei Viertel. Bei mir jedenfalls. Da kann ich den Job machen der zu mir passt und brauche mich nicht kaputt zu machen. Weil wohnen wirklich bezahlbar ist. Kann ich nur jedem empfehlen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2988
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 16. Mai 2018, 14:37

Adam Smith hat geschrieben:(16 May 2018, 14:01)

Oder auch hier

Zitat Anfang.

Die Statistik, die Ihr Euch heute merken solltet: China hat in den vergangenen zwei Jahren so viel Stahl produziert wie Großbritannien seit Beginn der Industrialisierung.

Die Statistik stammt von der "World Steel Association". Sie zeigt, wie dominant China mittlerweile im Stahlmarkt ist. Rund die Hälfte der Weltproduktion ist im Reich der Mitte konzentriert. Kein anderes Land kommt da auch nur nahe dran: Die USA, Deutschland und Großbritannien folgen in dieser Reihenfolge mit jeweils weniger als fünf Prozent.

Zitat Ende.

Wenn die damit nicht aufhören könnte es vielleicht einen Crash geben.

Zitat Anfang.

Doch alles, was Großbritannien seit 1870 aufgebaut hat, ist ein Fliegenschiss gegen das, was China in nur wenigen Jahren geschafft hat. Der Stahl-Appetit der Chinesen ist so riesig, dass sie in den vergangenen zwei Jahren so viel Stahl produziert haben wie England insgesamt seit 1870.

Zitat Ende.

Beginn der Industriealisierung ist schon mal verkehrt.

Zitat Anfang.

Die 'Industrielle Revolution', die im späten 18. Jahrhundert in England beginnt und sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts fast überall in Europa durchsetzt, hat zusammen mit der 'Französischen Revolution' die Lebensverhältnisse der Menschen bis in unsere Gegenwart hinein geprägt
Zitat Ende.


Fakt ist dass China extrem subventioniert und durch das eigene schwache Wachstum gigantische Überkapazitäten hat. Und da hängen Millionen von Arbeitsplätzen dran. Es gibt da auch einen direkten Zusammenhang zur chinesischen Kohleindustrie. Die Führung tut sich schwer dieses heiße Eisen anzupacken. Es könnte Aufstände und Unruhen geben.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15250
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 16. Mai 2018, 14:52

Adam Smith hat geschrieben:(16 May 2018, 12:53)

Die ganze kann es nicht sein, wegen den Nebenkosten.


Nebenkosten sind Nebenkosten und nicht Miete.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3075
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon franktoast » Mi 16. Mai 2018, 15:03

Adam Smith hat geschrieben:(16 May 2018, 12:59)

Das kannst du jetzt auch belegen? China benötigte vor kurzem sehr viel Stahl und Beton. Nun wird nicht mehr so viel gebaut. Die Produktion müsste demnach sinken. Das sind aber im Prinzip Staatsbetriebe. Und der Staat denkt an Arbeitsplätze. Und nun gibt es zu viel Stahl. Trump beklagt sich.

Zitat Anfang

6,6 Millionen Tonnen Beton verbrauchte China von 2011 bis 2013. Das ist mehr, als die USA im gesamten 20. Jahrhundert verbaut haben: 4,5 Milliarden Tonnen. Beide Angaben beruhen auf Statistiken des US Geological Survey, einer Behörde des amerikanischen Innenministeriums. Der enorme Verbrauch des Baustoffs in China liegt an der schnellen Urbanisierung. Mehr als 20 Millionen Chinesen ziehen derzeit jedes Jahr von Dörfern in Städte um. Experten schätzen, dass etwa die Hälfte der modernen chinesischen Infrastruktur wie Wolkenkratzer und Autobahnen seit 2000 entstanden ist.

Zitat Ende.

Etwa 45% des weltweit produzierten Zements oder Stahls wird in China hergestellt.

Oder nicht?

Kannst du es denn belegen? Bis jetzt schreiben wir hier nur Dinge komplett ohne Quellenangaben. (die Quelle anzugeben dauert ja irre 5sek)
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24719
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon Adam Smith » Mi 16. Mai 2018, 17:15

franktoast hat geschrieben:(16 May 2018, 16:03)

Kannst du es denn belegen? Bis jetzt schreiben wir hier nur Dinge komplett ohne Quellenangaben. (die Quelle anzugeben dauert ja irre 5sek)


Hier mal der Zement:

Weltproduktion 2017: 4.100 Millionen Tonnen
China 2017: 2.400 Millionen Tonnen

Anteil China = 100 / 4.100 x 2.400 = 58%

https://de.statista.com/statistik/daten ... -laendern/

Hier mal der Stahl:

16. May 2018

Capital LogoCapital.de

Zankapfel der Handelspolitik: China produziert so viel Rohstahl wie alle anderen Länder der Welt zusammen.


https://www.capital.de/wirtschaft-polit ... oelle-9298

Und in China wird seit ein paar Jahren weniger gebaut. Es wird Zuviel Zement und Stahl produziert. Es könnte hier zu einer Krise kommen. Sollte es hier zur einer Krise kommen, könnte dieses den Crash in Japan auslösen. Und damit wären wir beim Crash.

Hier mal das Jahr 2015.

China im Jahr 2015. Nach Jahrzehnten fast ungebrochenen Wirtschaftswachstums macht sich Unsicherheit breit im Land. Immobilienpreise und Aktienkurse sinken, der Wohlstand wächst nicht mehr so schnell wie früher. Die Folgen sind allerorten zu sehen: Fabriken schließen, Neubauten stehen leer. Woran das liegt, wissen die Chinesen nicht. Sie rätseln über die Gründe. Dass die Presse nur eingeschränkt über die Probleme berichten darf, macht es nicht besser.


https://www.zeit.de/2015/50/china-wirts ... tien-krise

Die Regierung hat dann reagiert und die Verschuldung stark erhöht. Das geht aber nicht unbegrenzt so weiter. Der Kapitalismus neigt zu Krisen. Besonders wenn der Staat noch so massiv eingreift.

In China gibt es einige große Geisterstädte.

Schmiedeeiserne Balkone, verspieltes Dekor, ein Hauch von Frankreich. Selbst den Eiffelturm haben die chinesischen Kopier-Weltmeister nachgebaut, nur etwas kleiner als das Original. „Klein Paris“ im Süden Chinas. Es könnte nett sein, hier zu leben. Allein: es wohnt kaum einer hier.


http://www.daserste.de/information/poli ... e-100.html

Das kann man mit diesem Stahl z.B. bauen.

Zitat Anfang.

Rechnerisch wurden im Reich der Mitte pro Tag 2,31 Millionen Tonnen Stahl produziert. Eine chinesische Tagesproduktion würde damit ausreichen, um mehr als 200 Flugzeugträger zu bauen.

Zitat Ende.

https://www.welt.de/print/die_welt/fina ... ebelt.html
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 5659
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon unity in diversity » Do 17. Mai 2018, 00:55

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(16 May 2018, 12:46)

wenn nicht sogar die ganze Miete ;)

Packen sie mir das Haus bitte ein, ich nehme es gleich mit.
Damit ist das Problem ironisch beschrieben.
In einer Crashsituation sind Immobilien ein Klotz am Bein. Nicht nur auf Grund von Zwangshypotheken, mit denen sich der Staat saniert.
Umgeben mit Mauern, Wehrtürmen und mit Keller ausgestattet, werden solche Immobilien ein Eldorado für marodierende Banden. In Krisengebieten brennen die Lagerfeuer vor solchen Grundstücken, nach jeder Erfahrung, am längsten.
Eigentum bindet und notfalls muß man Schutzgeld und Nahrung an die Banden abgeben, welche die umliegenden Straßenkreuzungen kontrollieren.
Miete zahlt in richtigen Krisenzeiten keiner mehr, schon weil die infrastrukturellen Voraussetzungen instabil geworden sind. Man kann örtlich flexibler werden, wenn man nichts hat. Man gehört dann zu den Belagerern und nicht zu den Belagerten. Oder man wandert in eine Gegend aus, die ruhiger ist.
Aber, ich denke, man ergreift rechtzeitig Maßnahmen, um den völligen Zusammenbruch zu verhindern. Zumindest in den systemrelevanten Regionen, der Rest wird temporär, oder dauerhaft aufgegeben.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 6364
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon Bielefeld09 » Do 17. Mai 2018, 01:53

unity in diversity hat geschrieben:(17 May 2018, 01:55)

Packen sie mir das Haus bitte ein, ich nehme es gleich mit.
Damit ist das Problem ironisch beschrieben.
In einer Crashsituation sind Immobilien ein Klotz am Bein. Nicht nur auf Grund von Zwangshypotheken, mit denen sich der Staat saniert.
Umgeben mit Mauern, Wehrtürmen und mit Keller ausgestattet, werden solche Immobilien ein Eldorado für marodierende Banden. In Krisengebieten brennen die Lagerfeuer vor solchen Grundstücken, nach jeder Erfahrung, am längsten.
Eigentum bindet und notfalls muß man Schutzgeld und Nahrung an die Banden abgeben, welche die umliegenden Straßenkreuzungen kontrollieren.
Miete zahlt in richtigen Krisenzeiten keiner mehr, schon weil die infrastrukturellen Voraussetzungen instabil geworden sind. Man kann örtlich flexibler werden, wenn man nichts hat. Man gehört dann zu den Belagerern und nicht zu den Belagerten. Oder man wandert in eine Gegend aus, die ruhiger ist.
Aber, ich denke, man ergreift rechtzeitig Maßnahmen, um den völligen Zusammenbruch zu verhindern. Zumindest in den systemrelevanten Regionen, der Rest wird temporär, oder dauerhaft aufgegeben.

Na ja,
aufgeben ist auch ein Thema.
Das ist eben nicht alles.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 6364
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon Bielefeld09 » Do 17. Mai 2018, 02:08

Bielefeld09 hat geschrieben:(17 May 2018, 02:53)

Na ja,
aufgeben ist auch ein Thema.
Das ist eben nicht alles.

Na und?
Es geht um Menschen.
Geht klar?
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3075
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon franktoast » Do 17. Mai 2018, 07:04

Adam Smith hat geschrieben:(16 May 2018, 18:15)

Hier mal der Zement:

Weltproduktion 2017: 4.100 Millionen Tonnen
China 2017: 2.400 Millionen Tonnen

Anteil China = 100 / 4.100 x 2.400 = 58%

https://de.statista.com/statistik/daten ... -laendern/

Hier mal der Stahl:



https://www.capital.de/wirtschaft-polit ... oelle-9298

Und in China wird seit ein paar Jahren weniger gebaut. Es wird Zuviel Zement und Stahl produziert. Es könnte hier zu einer Krise kommen. Sollte es hier zur einer Krise kommen, könnte dieses den Crash in Japan auslösen. Und damit wären wir beim Crash.

Hier mal das Jahr 2015.



https://www.zeit.de/2015/50/china-wirts ... tien-krise

Die Regierung hat dann reagiert und die Verschuldung stark erhöht. Das geht aber nicht unbegrenzt so weiter. Der Kapitalismus neigt zu Krisen. Besonders wenn der Staat noch so massiv eingreift.

In China gibt es einige große Geisterstädte.



http://www.daserste.de/information/poli ... e-100.html

Das kann man mit diesem Stahl z.B. bauen.

Zitat Anfang.

Rechnerisch wurden im Reich der Mitte pro Tag 2,31 Millionen Tonnen Stahl produziert. Eine chinesische Tagesproduktion würde damit ausreichen, um mehr als 200 Flugzeugträger zu bauen.

Zitat Ende.

https://www.welt.de/print/die_welt/fina ... ebelt.html


Oh, er kann doch mal Quellen nennen ;)
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Europa2050 und 2 Gäste