Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Moderator: Moderatoren Forum 3

Sofawolf
Beiträge: 116
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 21:21

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon Sofawolf » So 22. Okt 2017, 20:08

Heutzutage ist es offensichtlich mehrheitlich uninteressant geworden, welche Sprache, Kultur und Abstammung jemand hat. Ist halt so.
Zuletzt geändert von Sofawolf am Mo 23. Okt 2017, 10:02, insgesamt 1-mal geändert.
Du hast niemals weniger Einfluss, als du dir nimmst.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20890
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon H2O » Mo 23. Okt 2017, 09:00

Nomen Nescio hat geschrieben:(22 Oct 2017, 09:01)

ja, aber unsre kultur und ihre errungenschaften ist jetzt weltweit prägend. ob das so gut ist ?
vorgestern hörte ich voll stolz sagen, daß die zahl der kinder die im ersten jahr in der welt stirbt halbiert ist. zugleich dachte ich »und wie sieht ihre zukunft aus? ist es nicht besser auch daran mühe, geld und anstrengung zu widmen«?

unsere kultur ist irgendwie eine dualistische kultur. einerseits fortschrittlich, aber anderseits inzwischen ziemlich inhuman.


Auch dieser schmerzliche Zwiespalt ist so alt wie unsere Kultur. Man könnte den Verlust betont christlicher Werte als Ursache für einen Mangel an Mitmenschlichkeit verantwortlich machen. Dann versinkt unsereiner in Nachdenklichkeit und findet, daß unsere Kultur im Namen des Herrn die Urbevölkerung der Neuen Welt weitgehend ausgerottet hat ... oder sie wie Tiere im Serengeti-Park überleben läßt. Anstatt aber in tiefe Euroskepsis zu versinken, könnte man vergleichende Kulturbetrachtungen anstellen. Die arabisch-islamische Welt will in ihrem Anderssein ihre Werte ihren Nachbarn überstülpen, und läßt diesen nur den Tod als Ausweg. China verordnet sich Weltherrschaft, und soeben hat Japan sich zu alter Stärke entschlossen. Der Westen war im 20. Jahrhundert eben besonders erfolgreich in seiner Ausbreitung. Und nun machen andere Kulturen sich auf, an seine Stelle zu treten. Schlechtes Gewissen... nein, ganz bestimmt nicht... aber Überlebenswille! Na ja, westlich geimpft sind die asiatischen Hochkulturen inzwischen auch :)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20890
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon H2O » Mo 23. Okt 2017, 09:14

Sofawolf hat geschrieben:(22 Oct 2017, 21:05)

Da es bereits Weltsprache ist, sollte jeder Mensch bzw. jeder Nicht-Englischsprachige Englisch als erste Fremdsprache lernen. Dann wären wir schon viel weiter. Weitere Fremdsprachen können Hobby sein.

Ansonsten sehe ich keine Grund, die eigene Muttersprache geringzuschätzen.


Darin sind wir uns einig. Natürlich wäre es unwirtschaftlich, allen Menschen den Umgang mit 5 und mehr Fremdsprachen zu verordnen. Meine Muttersprache nutze ich hier doch reichlich und gern, und wer sie als Fremdsprache nutzt, erfreut sich meiner Anfangssympathie.

Mich berührt es aber dann doch, wenn das Englische als europäische Amtssprache und zugleich Weltsprache gelten soll... und das nach dem BREXIT! Aber praktisch ist das schon, da gibt es gar keinen Streit. Um so mehr freue ich mich, wenn Polen mich auf Deutsch ansprechen, weil sie ja hören, in welcher Sprache ich mich mit meiner Frau unterhalte... und die sind sichtlich gerührt, wenn ich ihnen auf Polnisch antworte.

Europa könnte so einfach sein... und dann denken Leute an eine Vereinigung deutschsprachiger Gebiete... vielleicht, um so die europäische Einigung zu unterlaufen? Teuflisch!
Sofawolf
Beiträge: 116
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 21:21

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon Sofawolf » Do 8. Mär 2018, 18:47

Auch wenn das Thema "erledigt" ist, habe ich hier doch einen interessanten Hintergrundbeitrag dazu gefunden.

AUSZUG: "Frage: Der Jubel der Österreicher hat das Ende des eigenen Staats besiegelt?

Rathkolb: Es ist nicht mehr Jubel, es ist eine Hysterie, die hier ausgebrochen ist. Die Österreicher wollten lange Zeit nicht nur Deutsche, sondern sogar die besseren Deutschen sein. Die Attraktivität des Nazi-Reichs lag auch in den Wirtschaftsdaten. Dort sanken die Arbeitslosenzahlen, in Österreich herrschte eine Mini-Diktatur, die die Wirtschaft nicht in den Griff bekommen hat.
"

https://www.welt.de/geschichte/zweiter- ... -sein.html
Du hast niemals weniger Einfluss, als du dir nimmst.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20890
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon H2O » Do 8. Mär 2018, 20:38

Sofawolf hat geschrieben:(08 Mar 2018, 18:47)

Auch wenn das Thema "erledigt" ist, habe ich hier doch einen interessanten Hintergrundbeitrag dazu gefunden.

AUSZUG: "Frage: Der Jubel der Österreicher hat das Ende des eigenen Staats besiegelt?

Rathkolb: Es ist nicht mehr Jubel, es ist eine Hysterie, die hier ausgebrochen ist. Die Österreicher wollten lange Zeit nicht nur Deutsche, sondern sogar die besseren Deutschen sein. Die Attraktivität des Nazi-Reichs lag auch in den Wirtschaftsdaten. Dort sanken die Arbeitslosenzahlen, in Österreich herrschte eine Mini-Diktatur, die die Wirtschaft nicht in den Griff bekommen hat.
"

https://www.welt.de/geschichte/zweiter- ... -sein.html


Nach dem 1. Weltkrieg und der Zerschlagung Österreich-Ungarns in -zig kleinere Staaten wollte Deutsch-Österreich sich auch an das Deutsche Reich angliedern. Das wurde von den Siegermächten aber nicht zugelassen, und so war das für seine Hauptstadt viel zu kleine Land auf sich selbst zurück geworfen. Ich vermute, daß es auch 1937 noch ein Zugehörigkeitsgefühl der Österreicher zum Deutschtum gab... ganz abgesehen von den Wirtschaftsdaten.

Wir führen diese Diskussion doch auch nur deshalb, weil es eben ein anderes Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen Piefkes und Ösis gibt als zwischen Dänen und Deutschen. Auch leicht zu erkennen an der Anteilnahme, wenn in Süd-Tirol eine Angelegenheit unrund läuft.

Diese Gefühlslage wird sich in der EU allmählich einebnen, wenn wir alle mit unseren Nachbarn wohlwollend zusammen arbeiten.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31937
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon JJazzGold » Do 8. Mär 2018, 21:52

H2O hat geschrieben:(08 Mar 2018, 20:38)

Nach dem 1. Weltkrieg und der Zerschlagung Österreich-Ungarns in -zig kleinere Staaten wollte Deutsch-Österreich sich auch an das Deutsche Reich angliedern. Das wurde von den Siegermächten aber nicht zugelassen, und so war das für seine Hauptstadt viel zu kleine Land auf sich selbst zurück geworfen. Ich vermute, daß es auch 1937 noch ein Zugehörigkeitsgefühl der Österreicher zum Deutschtum gab... ganz abgesehen von den Wirtschaftsdaten.

Wir führen diese Diskussion doch auch nur deshalb, weil es eben ein anderes Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen Piefkes und Ösis gibt als zwischen Dänen und Deutschen. Auch leicht zu erkennen an der Anteilnahme, wenn in Süd-Tirol eine Angelegenheit unrund läuft.

Diese Gefühlslage wird sich in der EU allmählich einebnen, wenn wir alle mit unseren Nachbarn wohlwollend zusammen arbeiten.


À propos wohlwollende Nachbarn.
Wie dieser Lazar über das schöne Wien herzieht, spricht nicht gerade für eine tiefe österreichisch-ungarische Freundschaft.


http://www.oe24.at/oesterreich/politik/ ... /325102625
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20890
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon H2O » Do 8. Mär 2018, 22:32

JJazzGold hat geschrieben:(08 Mar 2018, 21:52)

À propos wohlwollende Nachbarn.
Wie dieser Lazar über das schöne Wien herzieht, spricht nicht gerade für eine tiefe österreichisch-ungarische Freundschaft.


http://www.oe24.at/oesterreich/politik/ ... /325102625


Auch eine EU schützt uns nicht vor Dummbatzen in hohen Ämtern. Denken Sie daran, was aus Polen "regierungsamtlich" unserem Lande und der EU-Kommission angehängt wurde. Inzwischen mußte die polnische Regierung einen Personalwechsel vornehmen, weil die Leute sich so unmöglich gemacht hatten, daß sie niemand mehr empfangen wollte.

Oder denken wir an den bösen Mann mit den Haaren im Gesicht... immerhin von einem amtierenden Außenminister so dargestellt!
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 1017
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Do 8. Mär 2018, 22:37

H2O hat geschrieben:(08 Mar 2018, 22:32)

Oder denken wir an den bösen Mann mit den Haaren im Gesicht... immerhin von einem amtierenden Außenminister so dargestellt!
das is kein böser mann, das is ein trottel. böse zu sein, könnte man im vorwerfen, aber für trotteligkeit kann er ja nix...- :thumbup:
IT'S A LONG WAY TO THE TOP (IF YOU WANNA ROCK 'N' ROLL) - AC DC!!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20890
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon H2O » Do 8. Mär 2018, 22:49

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(08 Mar 2018, 22:37)

das is kein böser mann, das is ein trottel. böse zu sein, könnte man im vorwerfen, aber für trotteligkeit kann er ja nix...- :thumbup:


Ja, der tat mir in dem Augenblick wirklich leid!
Sofawolf
Beiträge: 116
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 21:21

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon Sofawolf » Di 13. Mär 2018, 17:34

H2O hat geschrieben:(08 Mar 2018, 20:38)

Nach dem 1. Weltkrieg und der Zerschlagung Österreich-Ungarns in -zig kleinere Staaten wollte Deutsch-Österreich sich auch an das Deutsche Reich angliedern. Das wurde von den Siegermächten aber nicht zugelassen, und so war das für seine Hauptstadt viel zu kleine Land auf sich selbst zurück geworfen. Ich vermute, daß es auch 1937 noch ein Zugehörigkeitsgefühl der Österreicher zum Deutschtum gab... ganz abgesehen von den Wirtschaftsdaten.

Wir führen diese Diskussion doch auch nur deshalb, weil es eben ein anderes Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen Piefkes und Ösis gibt als zwischen Dänen und Deutschen. Auch leicht zu erkennen an der Anteilnahme, wenn in Süd-Tirol eine Angelegenheit unrund läuft.

Diese Gefühlslage wird sich in der EU allmählich einebnen, wenn wir alle mit unseren Nachbarn wohlwollend zusammen arbeiten.


Ja klar, gemeinsame Sprache, Kultur und Abstammung, das ist in unserer heutigen Zeit eben immer weniger wichtig (das meine ich weder ironisch noch bedauernd, es ist einfach so) und es ändert sich ja auch schon wieder. Sprache, Kultur und auch Abstammung "internationalisieren" sich. Das kann man nicht ändern.

Man muss auch daran denken, Deutsche gibt es vielleicht seit rund 1000 Jahren - Menschen gibt es seit rund 2.500.000 Jahren. ;-)
Du hast niemals weniger Einfluss, als du dir nimmst.
Sofawolf
Beiträge: 116
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 21:21

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon Sofawolf » Di 13. Mär 2018, 17:37

Das Thema ist ja gerade sehr in aller Munde (Jahrestag).

Heute las ich.

Der „Anschluss“ kommt 1938 ideologisch keineswegs aus dem Nichts, die Debatte über ein gemeinsames Staatsgebiet reicht tief in das 19. Jahrhundert zurück. In der Wiener Politik ist man nach dem Ersten Weltkrieg weitgehend einig: Österreich soll dem Deutschen Reich angegliedert werden. Am 12. November 1918 rufen Christdemokraten, Sozialdemokraten und Deutschnationale die Republik Deutschösterreich aus – mit dem erklärten Ziel einer späteren Vereinigung mit Deutschland.

Österreich gilt Teilen der Bevölkerung als nicht lebensfähig. Der Hungerwinter 1918/19 intensiviert das Bestreben nach einem Aufgehen im Staatenverbund. „Vor dem Hintergrund des 19. Jahrhunderts ist klar, dass die Deutschsprachigen in der Habsburgermonarchie natürlich als Deutsche galten“, so Dirk Rupnow, der Leiter des Instituts für Zeitgeschichte an der Universität Innsbruck. „Es gab einen ganzen Katalog von Zuschreibungen, was das spezifisch Österreichische ausmacht. Und trotzdem ist aber auch immer klar: Die sind deutsch.“ Ein Zusammenschluss der beiden Länder kommt für die Siegermächte aber nicht infrage.

http://orf.at/vstories/1938unddiefolgen


So ist es ja auch. Wichtig finde ich nur, darauf hinzuweisen, der Wunsch nach einer Vereinigung von Deutschland und Österreich ist nichts "Nationalsozialistisches", nichts Ultrarechtes, es war einmal der Wunsch der übergroßen Mehrheit der Bevölkerung beider Staaten aufgrund eines historischen Zusammengehörigkeitsgefühls (Sprache, Kultur und Abstammung).

Auch wenn das heute nicht mehr so gegeben ist.
Du hast niemals weniger Einfluss, als du dir nimmst.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33172
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon DarkLightbringer » Di 13. Mär 2018, 17:44

Österreich ist derzeit ein unsicheres Herkunftsland.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20890
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon H2O » Di 13. Mär 2018, 19:00

Sofawolf hat geschrieben:(13 Mar 2018, 17:37)

Das Thema ist ja gerade sehr in aller Munde (Jahrestag).

Heute las ich.



So ist es ja auch. Wichtig finde ich nur, darauf hinzuweisen, der Wunsch nach einer Vereinigung von Deutschland und Österreich ist nichts "Nationalsozialistisches", nichts Ultrarechtes, es war einmal der Wunsch der übergroßen Mehrheit der Bevölkerung beider Staaten aufgrund eines historischen Zusammengehörigkeitsgefühls (Sprache, Kultur und Abstammung).

Auch wenn das heute nicht mehr so gegeben ist.


Meine Vermutung: Wenn der Wohlstandsunterschied D <> A DDR-Ausmaße zum Nachteil von A annähme, dann würde dieser Wunsch sich sehr bald wieder regen. Aber erfreulicherweise leben die Leute dort so ungefähr in gleichen Lebensumständen, und das auch bei Freiheit und offenen Grenzen und gleicher Währung. Was sollte sich also für uns alle durch verwaltungstechnische Einheit verbessern?

Viele der jüngeren Generation in Europa haben den Unfug der Nationalstaaten in Europa nicht mehr vor ihrem inneren Auge. Selbst die deutsche Teilung liegt nun schon fast 30 Jahre zurück. Da geht viel Wertschätzung für das Erreichte verloren... und 1.500 Jahre Hauen und Stechen sind zum unterhaltsamen Hintergrund geworden.
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 3723
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon Europa2050 » Di 13. Mär 2018, 19:01

Sofawolf hat geschrieben:(13 Mar 2018, 17:37)

Das Thema ist ja gerade sehr in aller Munde (Jahrestag).

Heute las ich.



So ist es ja auch. Wichtig finde ich nur, darauf hinzuweisen, der Wunsch nach einer Vereinigung von Deutschland und Österreich ist nichts "Nationalsozialistisches", nichts Ultrarechtes, es war einmal der Wunsch der übergroßen Mehrheit der Bevölkerung beider Staaten aufgrund eines historischen Zusammengehörigkeitsgefühls (Sprache, Kultur und Abstammung).

Auch wenn das heute nicht mehr so gegeben ist.


Die gemeinsamen Wurzeln Deutschlands und Österreichs sind genau so wie der Bestand deutscher Kultur in Ostmitteleuropa und Osteuropa ein Opfer nationalsozialistischer Ideologie und aller Deutschen geworden, die Hitler zugejubelt haben - vor dem Brandenburger Tor im Januar 1933, am Heldenplatz im März 1938, in Asch im September 1938 und sonstwo.

Und on top noch der Von Hitler ausdrücklich geduldete Umgang der italienischen Faschisten mit den Südtirolern.

Deswegen ist jeder für mich jeder, der sich Patriot nennt, sich aber nicht klar antifaschistisch positioniert, unglaubwürdig.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7814
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon Selina » Di 13. Mär 2018, 19:23

Europa2050 hat geschrieben:(13 Mar 2018, 19:01)

Die gemeinsamen Wurzeln Deutschlands und Österreichs sind genau so wie der Bestand deutscher Kultur in Ostmitteleuropa und Osteuropa ein Opfer nationalsozialistischer Ideologie und aller Deutschen geworden, die Hitler zugejubelt haben - vor dem Brandenburger Tor im Januar 1933, am Heldenplatz im März 1938, in Asch im September 1938 und sonstwo.

Und on top noch der Von Hitler ausdrücklich geduldete Umgang der italienischen Faschisten mit den Südtirolern.

Deswegen ist jeder für mich jeder, der sich Patriot nennt, sich aber nicht klar antifaschistisch positioniert, unglaubwürdig.


:thumbup: Da stimmen wir wiedermal überein :)
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 3723
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon Europa2050 » Di 13. Mär 2018, 19:55

Selina hat geschrieben:(13 Mar 2018, 19:23)

:thumbup: Da stimmen wir wiedermal überein :)


Ich fand gestern in den Tagesthemen die alte Frau erschütternd, die nicht Hitler, nicht die Deutschen, sondern ihre Wiener Nachbarn anklagte, die ihre persönliche Primitivität an ihr als jüdisches Mädchen abreagierten - einfach so, ohne dass SS oder Gestapo daneben standen.

Und den Österreicher rühmte, der ihre Mutter und Sie sieben Jahre im Keller versteckte.

Geht doch ...

Leider fürchte ich jedoch, dass die „war nicht alles schlecht“-Fraktion nur ein paar Überschriften kennt, die ihnen von geeigneter Seite eingeflüstert werden und ansonsten über die historischen Zusammenhänge nicht den geringsten Schimmer haben und sich in den „Systemmedien“ sowieso nicht informieren.

Ich frage solche Typen dann immer gern nach den „vier Älplern“ (NS-Südtirolpolitik) oder den Mefo-Wechseln (NS-Wirtschaftspolitik) oder als Krönung den sudetendeutschen Ministern in den ČSR-Regierungen der 30‘er Jahre.

Dann hab ich zumindestens die Lufthoheit :p
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33172
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon DarkLightbringer » Di 13. Mär 2018, 20:00

Europa2050 hat geschrieben:(13 Mar 2018, 19:01)

Die gemeinsamen Wurzeln Deutschlands und Österreichs sind genau so wie der Bestand deutscher Kultur in Ostmitteleuropa und Osteuropa ein Opfer nationalsozialistischer Ideologie und aller Deutschen geworden, die Hitler zugejubelt haben - vor dem Brandenburger Tor im Januar 1933, am Heldenplatz im März 1938, in Asch im September 1938 und sonstwo.

Und on top noch der Von Hitler ausdrücklich geduldete Umgang der italienischen Faschisten mit den Südtirolern.

Deswegen ist jeder für mich jeder, der sich Patriot nennt, sich aber nicht klar antifaschistisch positioniert, unglaubwürdig.

Dem schließe ich mich an - Faschismus ist Verschwörung gegen das Land.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7814
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon Selina » Mi 14. Mär 2018, 07:43

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Mar 2018, 20:00)

Dem schließe ich mich an - Faschismus ist Verschwörung gegen das Land.


Nicht nur Verschwörung, sondern Verfolgung und Vernichtung Andersdenkender, Übernahme und Gleichschaltung der Medien, Verbot von Parteien und Organisationen, absolute Gewalt einer radikalen und inhumanen Minderheit über die Mehrheit etcpp.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 3723
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon Europa2050 » Mi 14. Mär 2018, 07:55

Selina hat geschrieben:(14 Mar 2018, 07:43)

Nicht nur Verschwörung, sondern Verfolgung und Vernichtung Andersdenkender, Übernahme und Gleichschaltung der Medien, Verbot von Parteien und Organisationen, absolute Gewalt einer radikalen und inhumanen Minderheit über die Mehrheit etcpp.


Womit Du natürlich recht hast. Die von Dir genannten Taten werden von den Leuten in ihrem Wahn allerdings auch durchaus unterschiedlich aktiv vertreten und gerechtfertigt, damit trifft man die nicht wirklich (wohl aber alle normal denkenden).

Aber der Verrat am eigenen Land und Volk ist jetzt das, was diese Knaller ja gerade vorgeben, nicht zu tun.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7814
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Wiedervereinigung mit Österreich - warum eigentlich nicht?!

Beitragvon Selina » Mi 14. Mär 2018, 08:02

Europa2050 hat geschrieben:(14 Mar 2018, 07:55)

Womit Du natürlich recht hast. Die von Dir genannten Taten werden von den Leuten in ihrem Wahn allerdings auch durchaus unterschiedlich aktiv vertreten und gerechtfertigt, damit trifft man die nicht wirklich (wohl aber alle normal denkenden).

Aber der Verrat am eigenen Land und Volk ist jetzt das, was diese Knaller ja gerade vorgeben, nicht zu tun.


Genau. Und deshalb ist es gut, das immer wieder öffentlich zu sagen. Wenn man auf diese Seite im Netz schaut, die ich hier mal irgendwo verlinkt hatte (komme gerade nicht auf den Namen, bin auch etwas in Eile), sieht man, wie generalstabsmäßig die Neue Rechte im Hintergrund arbeitet. So lieb und harmlos, wie die nach außen tun, sind die nicht. Wenn man sich dann noch die Internationalisierung mit diesem Bannon anschaut, kanns einem nur noch schlecht werden.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste