Gehört der Islam zu Deutschland?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Bleibtreu
Moderator
Beiträge: 7591
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Bleibtreu » Sa 13. Jan 2018, 14:25

Misterfritz hat geschrieben:(13 Jan 2018, 14:21)

Und vor Allem brauchen wir keine zusätzliche Gerichtsbarkeit, für Sachen, die bei uns überhaupt nicht strafbar sind, wie Ehebruch, Homosexualität, Abfall vom Glauben, etc....

Vollkommen richtig! :)
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. // Moderatorin im Forum 2
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 70862
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Alexyessin » Sa 13. Jan 2018, 14:28

Woppadaq hat geschrieben:(13 Jan 2018, 13:57)

Ich lausche deinen Konzepten, hier lebenden Indern das Denken in Kastensystemen zu verbieten.


Das hat niemand geschrieben. Diese Art der Diskussionsführung ist nicht hilfreich, wenn nicht sogar unschön.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19305
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon think twice » Sa 13. Jan 2018, 14:41

Maßgebend für diese sehr abstrakte Diskussion ist, dass Sharia-Gerichte nur dann aktiv werden können, wenn es um Ausländer geht und beide aus einem Land kommen, in dem die Scharia geltendes Recht ist und wenn es sich um Privatrecht handelt.

Steinigungen und Kopfabhacken sind also mal wieder völlig ueberfluessige Argumente.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14078
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Billie Holiday » Sa 13. Jan 2018, 15:03

Woppadaq hat geschrieben:(13 Jan 2018, 13:57)

Ich lausche deinen Konzepten, hier lebenden Indern das Denken in Kastensystemen zu verbieten.


Es gibt ja keine Denkverbote, weißt. :cool:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3180
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Ammianus » Sa 13. Jan 2018, 15:11

Woppadaq hat geschrieben:(13 Jan 2018, 13:55)

Na, hier trickst du aber. Offensichtlich verbinden in diesem Thread überwiegend viele Leute "Sharia" mit "Steinigungen". Eine Sharia, die in Pakistan weltliche Macht hat, kann also Steinigungen ausführen. Warum tut sie das nicht, im Gegensatz zum Iran ?


Und wieder fällst du auf dich selbst herein. Denn niemand hat behauptet eine Sharia habe in Pakistan weltlich Macht und könne also Steinigungen ausführen. Du bist ein ganz schlechter Strohmannbauer...
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 5376
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Zunder » Sa 13. Jan 2018, 15:13

Noch gibt es in Deutschland keine legalen Scharia-Gerichte, auch wenn besorgte Dhimmi-Gemüter dergleichen schon halluzinieren.
Zuletzt geändert von Zunder am Sa 13. Jan 2018, 15:26, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Bleibtreu
Moderator
Beiträge: 7591
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Bleibtreu » Sa 13. Jan 2018, 15:16

Woppadaq schreibt ausdruecklich davon, dass es in Deutschland bereits ShariaGerichte gibt, was de Fakto eine FalschBehauptung ist. Also an seine Claqueure die Bitte, seine FalschBehauptung nicht als Basis benutzen, noch weiteren Unsinn dazu zu spinnen. :)

Woppadaq hat geschrieben:(13 Jan 2018, 01:53)
Sollte es nicht der jeweiligen religiösen Einrichtung seolbst überlassen sein, für sich selbst Gerichte zuzulassen, wenn jemand sich freiwillig in die Hände ihrer Gerichtbarkeit übergibt ?
Das ist bei den Scharia-Gerichten hierzulande nämlich der Fall.
Woppadaq hat geschrieben:(13 Jan 2018, 13:31)

Falsch, ich rede nicht darüber, hier Scharia-Gerichte einzuführen, ich rede von den Scharia-Gerichten hierzulande, die bereits existieren. Und zwar gesetzeskonform.
[Hervorhebungen im Zitat von mir]

Was in Deutschland als SchariaGerichte existiert, ist illegale ParallelJustiz und damit nicht Gesetzes konform!
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. // Moderatorin im Forum 2
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Bleibtreu
Moderator
Beiträge: 7591
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Bleibtreu » Sa 13. Jan 2018, 16:25

Ammianus hat geschrieben:(13 Jan 2018, 15:11)

Und wieder fällst du auf dich selbst herein. Denn niemand hat behauptet eine Sharia habe in Pakistan weltlich Macht und könne also Steinigungen ausführen. Du bist ein ganz schlechter Strohmannbauer...

Ich schrieb, dass die Scharia weltliche Macht hat. Ich schrieb allerdings nicht, dass in Pakistan legal Steinigungen ausgefuehrt werden. Fuer mich gehoeren Gesetze und Gerichte zur weltlichen Macht. Beim Federal Shariat Court und dem Hudood Ordinances geht es ja nicht um spirituelle Strafen wie das Sammeln von MinusPunkten und drohender Hoelle, statt dem Paradies. Die Auswirkungen waren und sind im EinzelFall sehr weltlich. Aus meinen bereits eingestellten Links:

The Federal Shariat Court (FSC) of Pakistan is a prestigious court which has the power to examine and determine whether the laws of the country comply with Islamic Shari'a law. This court was set up in 1980 and is located in the federal capital, Islamabad.

------------------------------------

In addition, because the ordinance abolished Pakistan's statutory rape law, girls as young as twelve were prosecuted for having extra-marital intercourse "under circumstances that would previously have mandated statutory rape charges against their assailant," according to Human Rights Watch.

Stories of suffering by women who claimed to have been raped appeared in the press in the years following the passing of the Hudood Ordinance stirring protests by Pakistani activists and lawyers and international human rights organizations. One case was that of Safia Bibi, an unmarried blind woman from the northwest frontier who was prosecuted for zina because of her illegitimate pregnancy. Her rapist was acquitted.

The evidence of guilt was there for all to see: a newborn baby in the arms of its mother, a village woman named Zafran Bibi. Her crime: she had been raped. Her sentence: death by stoning. Now Ms. Zafran Bibi, who is about 26, is in solitary confinement in a death-row cell. Thumping a fat red statute book, the white-bearded judge who convicted her, Anwar Ali Khan, said he had simply followed the letter of the Qoran-based law, known as hudood, that mandates punishments.

"The illegitimate child is not disowned by her and therefore is proof of zina," he said, referring to laws that forbid any sexual contact outside marriage. Furthermore, he said, in accusing her brother-in-law of raping her, Ms. Zafran had confessed to her crime. The appeal judgment of the Federal Shariah Court cleared the girl of the accusation of zina.

Another scenario for some of the accusations of adultery leading to imprisonment was following divorce by the husband and remarriage by the ex-wife. A triple talaq is pronounced. The woman returns to her parental home. She goes through her period of iddat. After a while the family arranges another match and she gets married. The husband then claims that sans the confirmation of divorce by the local authorities the marriage is not over and launches a zina prosecution. It is necessary to delete this definition [of a valid marriage] to shut this door. [...]

The reforms have come under considerable opposition from Islamist groups in Pakistan, who insist that law should stay following the sharia. Other legal experts have claimed that the original law was not so unbalanced as its opponents claimed or that the reforms will be impossible to enforce.

Human rights groups and activists in Pakistan have also criticized the bill, with one group complaining: "The so-called Women's Protection Bill is a farcical attempt at making the Hudood Ordinance palatable". The concern is that thousands of rapes go unreported as victims fear that they would be treated as criminals. In contrast Martin Lau has said that the Act "cannot be dismissed as a mere window dressing undertaken to satisfy a Western audience."
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. // Moderatorin im Forum 2
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19305
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon think twice » Sa 13. Jan 2018, 16:35

Was hat eigentlich Pakistan mit dem Islam in Deutschland zu tun?
Woppadaq
Beiträge: 2798
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Woppadaq » Sa 13. Jan 2018, 16:51

Bleibtreu hat geschrieben:(13 Jan 2018, 15:16)

Was in Deutschland als SchariaGerichte existiert, ist illegale ParallelJustiz und damit nicht Gesetzes konform!


"Die religiösen Vorschriften der Scharia genießen den Schutz der Religionsfreiheit des Grundgesetzes nach Artikel 4 Grundgesetz. Dazu gehören Regeln über Gebet, Moscheebau, Gebetsruf, Bekleidungssitten, Fasten, Bestattungswesen."

( Scharia in Deutschland )

"Wohlgemerkt: Es ist hier nicht das deutsche Strafrecht betroffen. Im Zivilrecht hingegen, etwa im Erbrecht oder bei Scheidungen, kann mitunter auch vor Amtsgerichten in Städtchen wie Königswinter oder Rheinbach islamisches Recht zur Anwendung kommen, sofern Beteiligte nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Die Schmerzgrenze verläuft dort, wo die anwendbaren Normen oder die Gerichtsentscheidung nicht mehr mit dem deutschen Recht oder mit grundlegenden Vorstellungen vereinbar sind."

( Islamisches Recht in Deutschland )
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 5376
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Zunder » Sa 13. Jan 2018, 16:57

Woppadaq hat geschrieben:(13 Jan 2018, 16:51)

"Die religiösen Vorschriften der Scharia genießen den Schutz der Religionsfreiheit des Grundgesetzes nach Artikel 4 Grundgesetz. Dazu gehören Regeln über Gebet, Moscheebau, Gebetsruf, Bekleidungssitten, Fasten, Bestattungswesen."

( Scharia in Deutschland )

Religiöse Vorschriften sind keine Gerichte.

Sofern Regeln der Scharia für die Rechtsfindung von Bedeutung sind, werden sie von deutschen weltlichen Gerichten berücksichtigt und nicht von Scharia-Gerichten, die es in Deutschland (noch) nicht gibt. Jedenfalls nicht legal.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3180
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Ammianus » Sa 13. Jan 2018, 16:58

Bleibtreu hat geschrieben:(13 Jan 2018, 16:25)

Ich schrieb, dass die Scharia weltliche Macht hat. Ich schrieb allerdings nicht, dass in Pakistan legal Steinigungen ausgefuehrt werden. Fuer mich gehoeren Gesetze und Gerichte zur weltlichen Macht. Beim Federal Shariat Court und dem Hudood Ordinances geht es ja nicht um spirituelle Strafen wie das Sammeln von MinusPunkten und drohender Hoelle, statt dem Paradies. Die Auswirkungen waren und sind im EinzelFall sehr weltlich. Aus meinen bereits eingestellten Links:

The Federal Shariat Court (FSC) of Pakistan is a prestigious court which has the power to examine and determine whether the laws of the country comply with Islamic Shari'a law. This court was set up in 1980 and is located in the federal capital, Islamabad.

------------------------------------

In addition, because the ordinance abolished Pakistan's statutory rape law, girls as young as twelve were prosecuted for having extra-marital intercourse "under circumstances that would previously have mandated statutory rape charges against their assailant," according to Human Rights Watch.

Stories of suffering by women who claimed to have been raped appeared in the press in the years following the passing of the Hudood Ordinance stirring protests by Pakistani activists and lawyers and international human rights organizations. One case was that of Safia Bibi, an unmarried blind woman from the northwest frontier who was prosecuted for zina because of her illegitimate pregnancy. Her rapist was acquitted.

The evidence of guilt was there for all to see: a newborn baby in the arms of its mother, a village woman named Zafran Bibi. Her crime: she had been raped. Her sentence: death by stoning. Now Ms. Zafran Bibi, who is about 26, is in solitary confinement in a death-row cell. Thumping a fat red statute book, the white-bearded judge who convicted her, Anwar Ali Khan, said he had simply followed the letter of the Qoran-based law, known as hudood, that mandates punishments.

"The illegitimate child is not disowned by her and therefore is proof of zina," he said, referring to laws that forbid any sexual contact outside marriage. Furthermore, he said, in accusing her brother-in-law of raping her, Ms. Zafran had confessed to her crime. The appeal judgment of the Federal Shariah Court cleared the girl of the accusation of zina.

Another scenario for some of the accusations of adultery leading to imprisonment was following divorce by the husband and remarriage by the ex-wife. A triple talaq is pronounced. The woman returns to her parental home. She goes through her period of iddat. After a while the family arranges another match and she gets married. The husband then claims that sans the confirmation of divorce by the local authorities the marriage is not over and launches a zina prosecution. It is necessary to delete this definition [of a valid marriage] to shut this door. [...]

The reforms have come under considerable opposition from Islamist groups in Pakistan, who insist that law should stay following the sharia. Other legal experts have claimed that the original law was not so unbalanced as its opponents claimed or that the reforms will be impossible to enforce.

Human rights groups and activists in Pakistan have also criticized the bill, with one group complaining: "The so-called Women's Protection Bill is a farcical attempt at making the Hudood Ordinance palatable". The concern is that thousands of rapes go unreported as victims fear that they would be treated as criminals. In contrast Martin Lau has said that the Act "cannot be dismissed as a mere window dressing undertaken to satisfy a Western audience."


Genau. Gleichzeitig informierte ich mich in Wiki, da ich mir nicht ganz sicher war. Woppadaq hat ja Pakistan mehr oder weniger als Ablenkungsmanöver hier eingebracht. Und siehe da: Entgegen seiner Behauptung hat religiöses Recht sehr wohl Auswirkungen auf den weltlichen Bereich. Von dir kamen ja die Stichworte zu dieser Einrichtung, die weltliche Institutionen und deren Gesetzgebung mit der Sharia vergleicht und eingreift.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3180
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Ammianus » Sa 13. Jan 2018, 17:04

Interessant ist auch, das Woppadaq auf mein ersters Posting hier zum Thema überhaupt nicht eingegangen ist. Da erwähnte ich nämlich Sharia-Regeln im Bereich des Erb- und Familienrechts. Genau das, wo der User wohl nichts dagegen hätte, gäbe es gesetzlich legitimierte Sharia-Gerichte dafür. Wie jeder lesen konnte bedeuten diese Regelung aber eine ganz deutlich Diskriminierung von Frauen und Nichtmoslems.
Am bedenklichsten aber wäre eine wesentliche Auswirkung solcher Legalisierung auf die stabilisierung von Parallelgesellschaften. Würde z.B. eine Muslima darauf bestehen nach deutschem Erbrecht zu erben und nicht nach dem diskriminierenden des Islam, dann würde sie mit sicherheit von konservativer Seite enormen Druck ausgesetzt werden. Sicher gibt es auch heute noch genügend Fälle, in denen das geschieht. Aber es ist nach unserem Recht illegal, da weder Sharia-Gerichte offiziell existieren noch existieren dürfen noch dieses Recht hier angewandt werden darf.
Benutzeravatar
Bleibtreu
Moderator
Beiträge: 7591
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Bleibtreu » Sa 13. Jan 2018, 17:16

Ammianus hat geschrieben:(13 Jan 2018, 16:58)

Genau. Gleichzeitig informierte ich mich in Wiki, da ich mir nicht ganz sicher war. Woppadaq hat ja Pakistan mehr oder weniger als Ablenkungsmanöver hier eingebracht. Und siehe da: Entgegen seiner Behauptung hat religiöses Recht sehr wohl Auswirkungen auf den weltlichen Bereich. Von dir kamen ja die Stichworte zu dieser Einrichtung, die weltliche Institutionen und deren Gesetzgebung mit der Sharia vergleicht und eingreift.

Richtig - er brachte Pakistan als AblenkungsManoever und ebenso richtig, war das ein weiterer Griff ins Klo, denn in Pakistan haben die ShariaGerichte und damit Sharia und Fiqh einen hohen StellenWert, was Teils erhebliche Auswirkungen auf den weltlichen LebensRaum der Menschen hat. Siehe meine Zitate. Die religioes fundierten Schweinereien fangen doch nicht erst mit Perversitaeten wie Steinigung an, sondern schon weit Vorher. :|
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. // Moderatorin im Forum 2
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3180
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Ammianus » Sa 13. Jan 2018, 17:21

Woppadaq hat geschrieben:(13 Jan 2018, 17:10)

...dass du mich zum Subjekt machst. Typische Entmenschlichungs-Strategie, wie ich sie von rechten Pack her kenne.


Und wieder wird getrickst ... Dr. Josef lässt grüßen.

Wobei, der war promovierter Germanist und hätte gewusst, dass es das Objekt ist.
Hast du eigentlich noch irgendwas zum Thema zu sagen. Zu den wahrscheinlichen Folgen deines Vorschlags von denen du hier mit Hilfe von persönlichen Angriffen schon wieder ablenken willst?

Salafisten, Fans der iranischen Mullahs und alle Vertreter des politischen Islams, also die Islamo-Faschisten, wären begeistert, käme es zu Legalisierung dieser Gerichte. Aber diese Folgen dürften dir bekannt sein. Daher dein Ablenkungsversuch.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3180
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Ammianus » Sa 13. Jan 2018, 17:23

Bleibtreu hat geschrieben:(13 Jan 2018, 17:16)

Richtig - er brachte Pakistan als AblenkungsManoever und ebenso richtig, war das ein weiterer Griff ins Klo, denn in Pakistan haben die ShariaGerichte und damit Sharia und Fiqh einen hohen StellenWert, was Teils erhebliche Auswirkungen auf den weltlichen LebensRaum der Menschen hat. Siehe meine Zitate. Die religioes fundierten Schweinereien fangen doch nicht erst mit Perversitaeten wie Steinigung an, sondern schon weit Vorher. :|


So sieht es aus. Siehe dazu das von mir angeführte Erbrecht: Für Frauen nur die Hälfte und die Kafir bekommen gleich mal gar nichts.
Benutzeravatar
Bleibtreu
Moderator
Beiträge: 7591
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Bleibtreu » Sa 13. Jan 2018, 17:28

Ammianus hat geschrieben:(13 Jan 2018, 17:23)

So sieht es aus. Siehe dazu das von mir angeführte Erbrecht: Für Frauen nur die Hälfte und die Kafir bekommen gleich mal gar nichts.

Ich hatte es gelesen, ein gutes Beispiel. :)
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. // Moderatorin im Forum 2
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14299
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Teeernte » Sa 13. Jan 2018, 17:48

Woppadaq hat geschrieben:(13 Jan 2018, 16:51)

"Die religiösen Vorschriften der Scharia genießen den Schutz der Religionsfreiheit des Grundgesetzes nach Artikel 4 Grundgesetz. Dazu gehören Regeln über Gebet, Moscheebau, Gebetsruf, Bekleidungssitten, Fasten, Bestattungswesen."


Was für ein "Schutz" ?? durch das Grundgesetz ? >> Regeln über Gebet, Moscheebau, Gebetsruf, Bekleidungssitten, Fasten, Bestattungswesen....

Jedermann darf nen Waschlappen auf dem Kopf tragen.... "Leute" rufen .....oder Jeans tragen.....und Vegan - oder gar nichts essen....

Das hat mit "Sharia" soviel zu tun - wie ein BikiniPlakat in München.

https://www.merkur.de/bilder/2016/06/08 ... lBpXNG.jpg
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Woppadaq
Beiträge: 2798
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Woppadaq » Sa 13. Jan 2018, 18:05

Ammianus hat geschrieben:(13 Jan 2018, 17:21)

Und wieder wird getrickst ... Dr. Josef lässt grüßen.

Wobei, der war promovierter Germanist und hätte gewusst, dass es das Objekt ist.


Wie ich sehe, verstehst du auch so, was ich meine :thumbup:


Hast du eigentlich noch irgendwas zum Thema zu sagen. Zu den wahrscheinlichen Folgen deines Vorschlags von denen du hier mit Hilfe von persönlichen Angriffen schon wieder ablenken willst?


Du hast Glück, daß ich gerade unterwegs bin und deshalb nicht so ausladend antworten kann. Später vielleicht. Solange kannst du das Objekt Woppadaq gerne weiter studieren und darüber eine Doktorarbeit schreiben ;)
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23059
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon ThorsHamar » Sa 13. Jan 2018, 18:58

Woppadaq hat geschrieben:(13 Jan 2018, 12:31)

Das ist nicht einmal in islamisch regierten Ländern wie Pakistan der Fall.


Das ist leider falsch.

Zurück zu „80. Integration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste