HartzIV - Sammelstrang

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Boracay
Beiträge: 3930
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Boracay » Fr 8. Dez 2017, 19:30

Raskolnikof hat geschrieben:Die dreijährige Berufsausbildung zum Einzelhandelskaufmann befähigt einen Menschen, selbst ein Unternehmen zu führen.


Sicherlich nicht. Bei nahe 100% der Leute die so einen Blödsinn lernen ist der Grund „hab nix anderes gefunden“.
Hältst du allen Ernstes eine dreijährige Berufsausbildung die meist aus Regaleinräumen besteht für irgendwie sinnvoll? Oder eine dreijährige Ausbildung zum Systemgastronom oder Bäckereifachverkäuferin?
Das ist völlig sinnbefreit...

Ohne tiefgreifende Kenntnisse z.B. in der Betriebswirtschaft, Buchführung und Steuerwesen ist die Pleite vorprogrammiert.


Hahaha - tiefgründige Kenntnisse im Steuerwesen in der Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann... LOL. Die wenigsten in den Berufsschulklassen sprechen überhaupt Deutsch.

Und noch ein wesentlicher Aspekt: Trotz Amazon und Co. möchten immer noch viele Kunden fachgerecht und ehrlich beraten werden.


Und eine komplett sinnlose Berufsausbildung zum Verkäufer befähigt einen zum Produktexperten über alle Produkte die es so gibt?
Das ist eine Anlerntätigkeit....

Das werden sie aber z.B. in den großen Technikkettenläden nur höchst selten. Da sind überwiegend ungelernte Arbeitskräfte mit niedrigem Grundgehalt beschäftigt, die erst durch entsprechende Umsätze und Provisionen ein halbwegs akzeptables Einkommen erzielen.


Die einzigen Technikläden die es noch so gibt sind die Ketten und davon gibt es immer weniger. Der Facheinzelhandel ist längst tot und kompetente Beratung gab es da eh nie. Wenn du beraten werden willst gehst heute in die Fachforen im Netz.

Einzelhandelskaufmann ist so sinnlos wie Gebäudereiniger, Metzgereifachverkäuferin oder Restaurantfachmann. Das sind anlern Tätigkeiten.
Boracay
Beiträge: 3930
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Boracay » Fr 8. Dez 2017, 19:35

Raskolnikof hat geschrieben:Das stimmt so pauschal nicht. Sicherlich gibt es die Schmarotzer, die sich im Fachgeschäft von einem Fachverkäufer ausgiebigst beraten lassen, sich dann mit den Worten "Vielen Dank, ich muss mir das noch mal überlegen" verabschieden und dann beim Billigheimer im Internet bestellen.


Wo gibt es denn noch “Fachgeschäfte”?? Und wer ist so blöde auf den „Rat“ dort zu hören?

Diese kleinen Fachbetriebe mit Persönlichkeit und Kundennähe werden wieder mehr! :)


Das hast du frei erfunden. Kein Mensch ist heute mehr so dumm sich da irgendeinen überteuerten Mist aufschwatzen zu lassen. Ich wüsste hier kein einziges „Fachgeschäft“ mehr, mit Ausnahme der Handy-Läden die in quasi allen Fällen türkische oder Arabische Besitzer mit dem Hang zu Betrug haben....

In einem Fachgeschäft einzukaufen ist komplett sinnbefreit so wie eine Pauschalreise im Reisebüro zu buchen. Die Beratung im Netzt ist 10x besser, ehrlicher und billiger ist es meist auch...
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1647
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Raskolnikof » Fr 8. Dez 2017, 22:42

@ Boracay:
Auf deine provozierenden Beiträge will ich nicht weiter eingehen. Es ist ganz offensichtlich, dass dir an eine wirklich sachgerechte Diskussion nicht im Entferntersten gelegen ist. Was du hier von dir gibst ist nichts anderes als Pöbelei.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Positiv Denkender
Beiträge: 3505
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 8. Dez 2017, 23:38

Boracay hat geschrieben:(08 Dec 2017, 19:30)

Sicherlich nicht. Bei nahe 100% der Leute die so einen Blödsinn lernen ist der Grund „hab nix anderes gefunden“.
Hältst du allen Ernstes eine dreijährige Berufsausbildung die meist aus Regaleinräumen besteht für irgendwie sinnvoll? Oder eine dreijährige Ausbildung zum Systemgastronom oder Bäckereifachverkäuferin?
Das ist völlig sinnbefreit...



Hahaha - tiefgründige Kenntnisse im Steuerwesen in der Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann... LOL. Die wenigsten in den Berufsschulklassen sprechen überhaupt Deutsch.



Und eine komplett sinnlose Berufsausbildung zum Verkäufer befähigt einen zum Produktexperten über alle Produkte die es so gibt?
Das ist eine Anlerntätigkeit....



Die einzigen Technikläden die es noch so gibt sind die Ketten und davon gibt es immer weniger. Der Facheinzelhandel ist längst tot und kompetente Beratung gab es da eh nie. Wenn du beraten werden willst gehst heute in die Fachforen im Netz.

Einzelhandelskaufmann ist so sinnlos wie Gebäudereiniger, Metzgereifachverkäuferin oder Restaurantfachmann. Das sind anlern Tätigkeiten.

Für dich mag das sein . Der Facheinzelhandel mag für dich tot sein ,wir persönlich kaufen dort sehr gerne . Egal welche Branche .Wahr ist
der Fachhandel ist nicht mehr so stark vertreten .Übrigens auch Möbelhäuser , Techniker EH wie Fernseh- und Radiogeschäfte ,Elektrofachgeschäfte
Apotheken usw. zähle ich zum Facheinzelhandel . Um bei LM Filialisten weiter zu kommen benötigt man halt eine Abschluss zum EH Kaufmann .
Lass du dich mal weiter von Online Händlern beraten .Ich mache es bei Fachhändlern die kommen auch ins Haus schließen die Geräte an
nehmen die alten Geräte wieder mit und kommen Zeitnah falls Service benötigt wird.
30 km vor unseren Stadttoren gibt es ein Fachgeschäft mit über 2200 Mitarbeitern . Beratung in allen Abteilungen sehr gut .Fast alle dort beschäftigten
haben zumindest eine Ausbildung zum Verkäufer / in oder Einzelhandelskauffrau /Mann .
Ich kann dir nur wünschen, dass du wenigstens das Gehalt eines dort tätigen Möbelfachverkäufer bekommst .
Boracay
Beiträge: 3930
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Boracay » Sa 9. Dez 2017, 08:54

Positiv Denkender hat geschrieben:Für dich mag das sein . Der Facheinzelhandel mag für dich tot sein ,wir persönlich kaufen dort sehr gerne . Egal welche Branche .Wahr ist
der Fachhandel ist nicht mehr so stark vertreten .Übrigens auch Möbelhäuser , Techniker EH wie Fernseh- und Radiogeschäfte ,Elektrofachgeschäfte
Apotheken usw. zähle ich zum Facheinzelhandel .


Meine Frau ist Aprobierte Apothekerin und leitet eine Filliale. Sie nennt diesen Berufsstand „parasitäre Abzocker“ und eine Schweinerei. Selbst für sie ist trotz Immenser Mitarbeiterrabatte der Online-Handel viel billiger.
Das ganze Konzept mit den Apotheken-Marken in der Kosmetik, den Vitaminen,... ist darauf ausgelegt alte Leute abzuzocken. Echt widerlich.

Um bei LM Filialisten weiter zu kommen benötigt man halt eine Abschluss zum EH Kaufmann .


Wenn du gut verdienen willst bei den Discountern (erstes Berufsjahr 70k€ + Dienstwagen) dann brauchst ein Studium und keine Ausbildung.

Lass du dich mal weiter von Online Händlern beraten .


Ich lasse mich nicht von Händlern beraten, die sind nur drsuf aus möglichst teuer zu verkaufen. Es gibt sehr gute Fachforen im Netzt wenn man sowas wie Beratung braucht.
Sehr viel kompetenter und ehrlicher - Transparenz die du vor Ort nie bekommst.

Ich mache es bei Fachhändlern die kommen auch ins Haus schließen die Geräte an
nehmen die alten Geräte wieder mit und kommen Zeitnah falls Service benötigt wird.


Bekommst du online alles auch - sogar mir 24h Service Garantie wenn man das denn braucht....

30 km vor unseren Stadttoren gibt es ein Fachgeschäft mit über 2200 Mitarbeitern . Beratung in allen Abteilungen sehr gut .Fast alle dort beschäftigten
haben zumindest eine Ausbildung zum Verkäufer / in oder Einzelhandelskauffrau /Mann


Und die Produktkebtnisse haben sie durch diese völlig sinnlose Ausbildung? Oder sind die vor Ort eventuell angelernt worden?

Ich kann dir nur wünschen, dass du wenigstens das Gehalt eines dort tätigen Möbelfachverkäufer bekommst .


Selbst wenn sie das 3fache des Tarifs für Einzelhändler bekommen kann man darüber meist einfach nur ersetzt den Kopf schütteln... da verdient so mancher pakistanische Ziegenhirte mehr....
Positiv Denkender
Beiträge: 3505
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Positiv Denkender » Sa 9. Dez 2017, 12:34

Boracay hat geschrieben:(09 Dec 2017, 08:54)

Meine Frau ist Aprobierte Apothekerin und leitet eine Filliale. Sie nennt diesen Berufsstand „parasitäre Abzocker“ und eine Schweinerei. Selbst für sie ist trotz Immenser Mitarbeiterrabatte der Online-Handel viel billiger.
Das ganze Konzept mit den Apotheken-Marken in der Kosmetik, den Vitaminen,... ist darauf ausgelegt alte Leute abzuzocken. Echt widerlich.



Wenn du gut verdienen willst bei den Discountern (erstes Berufsjahr 70k€ + Dienstwagen) dann brauchst ein Studium und keine Ausbildung.



Ich lasse mich nicht von Händlern beraten, die sind nur drsuf aus möglichst teuer zu verkaufen. Es gibt sehr gute Fachforen im Netzt wenn man sowas wie Beratung braucht.
Sehr viel kompetenter und ehrlicher - Transparenz die du vor Ort nie bekommst.



Bekommst du online alles auch - sogar mir 24h Service Garantie wenn man das denn braucht....



Und die Produktkebtnisse haben sie durch diese völlig sinnlose Ausbildung? Oder sind die vor Ort eventuell angelernt worden?



Selbst wenn sie das 3fache des Tarifs für Einzelhändler bekommen kann man darüber meist einfach nur ersetzt den Kopf schütteln... da verdient so mancher pakistanische Ziegenhirte mehr....

Diese Feststellung kann nur aus eigner Erfahrung kommen . Kaufe du online ist nicht verboten .Immerhin unterstützt du so die sehr gut verdienenden
Fahrer der Paketdienste . Schüttele du deinen Kopf ,viel Schaden kannst du dabei nicht mehr an richten.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52301
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon zollagent » Mi 3. Jan 2018, 22:18

Realist2014 hat geschrieben:(03 Jan 2018, 15:35)

da wird nichts "untergraben"

Lies dich einfach mal durch die diversen Urteile des Verfassungsgerichts.

Das Existenzminimum ist mehr als ausreichend für eine "menschenwürdiges Leben". Das hat auch ein Mönch im Kloster.

Nur gibt es - logischerweise- keinen Anspruch auf ein BGE. Nicht mal im Ansatz.

Leider wird das Existenzminimum durch diverse bürokratische Maßnahmen in vielen Fällen gar nicht erreicht. Was theoretisch geht und was dann in der Praxis herauskommt, das sind zwei Paar Stiefel. Mir fällt leider auf, daß du dich auf ungefähr ein Dutzend Worthülsen versteifst, diese ununterbrochen repetierst und auf Dinge, die dir entgegnet werden, gar nicht eingehst. Ich fürchte, du hast von dem, was du hier ständig wiederholst, nicht die Spur einer Ahnung. Diese bürokratische Haltung ist definitiv nichts, was helfen könnte, mit Menschen umzugehen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4346
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Misterfritz » Mi 3. Jan 2018, 22:27

zollagent hat geschrieben:(03 Jan 2018, 22:18)

Leider wird das Existenzminimum durch diverse bürokratische Maßnahmen in vielen Fällen gar nicht erreicht. Was theoretisch geht und was dann in der Praxis herauskommt, das sind zwei Paar Stiefel. Mir fällt leider auf, daß du dich auf ungefähr ein Dutzend Worthülsen versteifst, diese ununterbrochen repetierst und auf Dinge, die dir entgegnet werden, gar nicht eingehst. Ich fürchte, du hast von dem, was du hier ständig wiederholst, nicht die Spur einer Ahnung. Diese bürokratische Haltung ist definitiv nichts, was helfen könnte, mit Menschen umzugehen.
Du bist nicht der Einzige hier, der von diesem Thema Ahnung hat.
Wenn die Leute sich nicht wirklich dämlich anstellen, dann bekommen sie den vollen Satz ALGII plus Warmmiete. Das ist zwar gezz nichts, mit dem man grosse Sprünge machen kann, aber man kann davon leben. Man sollte vielleicht kein Kettenraucher sein, evtl. auch keine Alkoholprobleme haben - ansonsten geht es aber.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37840
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » Do 4. Jan 2018, 08:58

zollagent hat geschrieben:(03 Jan 2018, 22:18)

Leider wird das Existenzminimum durch diverse bürokratische Maßnahmen in vielen Fällen gar nicht erreicht. Was theoretisch geht und was dann in der Praxis herauskommt, das sind zwei Paar Stiefel. .



dann erläutere das doch mal an konkreten Beispielen, was du da meinst
der Betroffene bekommt die Warmmiete ( bedarfsabhängig) bezahlt- und den Regelsatz

welche "bürokratischen Maßnahmen" verhindern nun genau was?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37840
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » Do 4. Jan 2018, 08:59

zollagent hat geschrieben:(03 Jan 2018, 22:18)

l. Mir fällt leider auf, daß du dich auf ungefähr ein Dutzend Worthülsen versteifst, diese ununterbrochen repetierst und auf Dinge, die dir entgegnet werden, gar nicht eingehst. .



was soll ich auf deine Hinweise zu den "Umgehungsversuchen" des ML von eigen Unternehmen schreiben?

ob das legal ist oder nicht, muss im Einzelfall die zuständige Behörde prüfen .
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52301
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon zollagent » Fr 5. Jan 2018, 19:15

Realist2014 hat geschrieben:(04 Jan 2018, 08:59)

was soll ich auf deine Hinweise zu den "Umgehungsversuchen" des ML von eigen Unternehmen schreiben?

ob das legal ist oder nicht, muss im Einzelfall die zuständige Behörde prüfen .

Legal ist das nicht. Nur, wo kein Kläger, da kein Richter.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52301
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon zollagent » Fr 5. Jan 2018, 19:18

Realist2014 hat geschrieben:(04 Jan 2018, 08:58)

dann erläutere das doch mal an konkreten Beispielen, was du da meinst
der Betroffene bekommt die Warmmiete ( bedarfsabhängig) bezahlt- und den Regelsatz

welche "bürokratischen Maßnahmen" verhindern nun genau was?

Erstmal ist der Regelsatz als solcher schon zu knapp bemessen, keineswegs ausreichend, zum anderen die systematisch betriebene Suche nach Gründen, um Sanktionen zu verhängen. Der Warenkorb, nach dem es berechnet wird, der hinkt in der Regel drei Jahre hinter der aktuellen Preisentwicklung her. Und das in erster Linie Leuten gegenüber, die nicht mal verstehen, wie ihnen geschieht. Um die Regeln von Hartz IV zu verstehen, braucht man ein Bildungsniveau, das diese Klientel im Regelfall nicht hat.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52301
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon zollagent » Fr 5. Jan 2018, 19:20

Misterfritz hat geschrieben:(03 Jan 2018, 22:27)

Du bist nicht der Einzige hier, der von diesem Thema Ahnung hat.
Wenn die Leute sich nicht wirklich dämlich anstellen, dann bekommen sie den vollen Satz ALGII plus Warmmiete. Das ist zwar gezz nichts, mit dem man grosse Sprünge machen kann, aber man kann davon leben. Man sollte vielleicht kein Kettenraucher sein, evtl. auch keine Alkoholprobleme haben - ansonsten geht es aber.

"Dämlich anstellen", du solltest nicht vergessen, du hast es in erster Linie mit denen zu tun, die auch im Berufsleben nicht gerade die qualifiziertesten Arbeiten verrichten. Und warum ist das so? Vielleicht denkst du mal darüber nach. Denn, um alle Auflagen wie gedacht zu erfüllen, mußt du Managerqualitäten haben, die selbst viele von der "es reicht doch aus"-Fraktion selbst nicht haben. Plus einem durchorganisierten Haushalt, von dem manches Büro nur träumen kann. Das überfordert die meisten, die Hartz IV beziehen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37840
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » Fr 5. Jan 2018, 19:25

zollagent hat geschrieben:(05 Jan 2018, 19:18)

Erstmal ist der Regelsatz als solcher schon zu knapp bemessen, keineswegs ausreichend, .



Zu knapp gegen welches Kriterium?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
hallelujah
Beiträge: 4451
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon hallelujah » Fr 5. Jan 2018, 19:31

zollagent hat geschrieben:(05 Jan 2018, 19:20)

"Dämlich anstellen", du solltest nicht vergessen, du hast es in erster Linie mit denen zu tun, die auch im Berufsleben nicht gerade die qualifiziertesten Arbeiten verrichten. Und warum ist das so? Vielleicht denkst du mal darüber nach. Denn, um alle Auflagen wie gedacht zu erfüllen, mußt du Managerqualitäten haben, die selbst viele von der "es reicht doch aus"-Fraktion selbst nicht haben. Plus einem durchorganisierten Haushalt, von dem manches Büro nur träumen kann. Das überfordert die meisten, die Hartz IV beziehen.




Sorry, aber 76% der Sanktionen beruhen auf Meldeversäumnissen.
Auch vom Hofkehrer sollte man erwarten können, Kalender und Uhr lesen zu können.
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18335
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Skull » Fr 5. Jan 2018, 19:42

Guten Abend,

Spam...entsorgt.

Es gibt hier ein Thema.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52301
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon zollagent » Fr 5. Jan 2018, 20:47

hallelujah hat geschrieben:(05 Jan 2018, 19:31)

Sorry, aber 76% der Sanktionen beruhen auf Meldeversäumnissen.
Auch vom Hofkehrer sollte man erwarten können, Kalender und Uhr lesen zu können.

Das verwundert nicht, wenn man ein und dieselbe Meldung gleich mehrfach einfordert. Da gibt es schon mal ein Versäumnis, da man diese Meldung schon mal abgegeben hat.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52301
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon zollagent » Fr 5. Jan 2018, 20:49

Realist2014 hat geschrieben:(05 Jan 2018, 19:25)

Zu knapp gegen welches Kriterium?

Lebenshaltungskosten. Es nutzt niemandem, wenn es Sonderangebot im Globus gibt, die ein Auskommen mit dem Satz ermöglichen, wenn den Betroffenen die Möglichkeit fehlt, dahin zu kommen und der nächstgelegene Markt eben ein bißchen mehr kostet.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
hallelujah
Beiträge: 4451
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon hallelujah » Fr 5. Jan 2018, 20:53

zollagent hat geschrieben:(05 Jan 2018, 20:47)

Das verwundert nicht, wenn man ein und dieselbe Meldung gleich mehrfach einfordert. Da gibt es schon mal ein Versäumnis, da man diese Meldung schon mal abgegeben hat.



"schon mal ein Versäumnis" ergeben grob über den Daumen pepeilt keine 76%
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.
hallelujah
Beiträge: 4451
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon hallelujah » Fr 5. Jan 2018, 20:55

zollagent hat geschrieben:(05 Jan 2018, 20:49)

Lebenshaltungskosten. Es nutzt niemandem, wenn es Sonderangebot im Globus gibt, die ein Auskommen mit dem Satz ermöglichen, wenn den Betroffenen die Möglichkeit fehlt, dahin zu kommen und der nächstgelegene Markt eben ein bißchen mehr kostet.



Die allermeisten Leute werden wohl so hilfsbereit sein, und jemanden mal mit zu Globus zu nehmen. Aber man muss auch mal fragen. Die wenigsten werden nein sagen.
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast