Renaissance der Strassenbahn.

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19991
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon H2O » Mi 13. Dez 2017, 11:13

garfield336 hat geschrieben:(13 Dec 2017, 10:14)

Dieses Problem gibt es aber auch bei Strassenbahnen. Wenn da der Zugführer die Notbremse betätigt dann sitzt auch niemand mehr auf seinem Sitz.
Und das kommt öfter vor als man denkt. Es kreuzen ja ständig Fussgänger und Autos die Fahrbahn.


Ist mir natürlich auch schon so geschehen. Aber doch äußerst selten: Straßenbahntrassen und Vorrangschaltungen an Ampeln helfen doch, den Fluß nicht immer wieder stocken zu lassen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11467
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 13. Dez 2017, 11:14

Ein interessantes Beispiel ist in der Hinsicht auch Budapest. Die Stadt verfügt als Großsstadt auch über ein Metro-System mit mehreren Linien, Schnellbahnen, Busse, O-Busse usw. Und bis Ende der 90er hatte ich immer den Eindruck, die Straßenbahn funktioniert hervorragend. Ziemlich alte, etwas heruntergekommene Bahnen, ich glaube teilweise noch "türenlos" ... die aber mit gefühlt Sportwagengeschwindigkeit durch die Straßen brausten. Es ging alles irgendwie schneller, hektischer als beim gemächlichen Straßenbahnbetrieb in Berlin. Dann wurden ungefähr 2013 in großem Maßstab neue Siemens-Triebwagen vom Typ "Combino" eingekauft. Schick und modern. Und da gab es aber dann das größte Straßenbahnchaos, das ich je gesehen habe. Tagelang standen überall in der Innenstadt liegengebliebene Züge, die dann natürlich auch den nachfolgenden Verkehr blockierten. Auch internationale Zeitungen berichteten darüber. Keine Ahnung, was da eigentlich das Problem war.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10165
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon garfield336 » Mi 13. Dez 2017, 11:15

H2O hat geschrieben:(13 Dec 2017, 11:13)

Ist mir natürlich auch schon so geschehen. Aber doch äußerst selten: Straßenbahntrassen und Vorrangschaltungen an Ampeln helfen doch, den Fluß nicht immer wieder stocken zu lassen.


Ja doch, aber sie wissen ja.... Es gibt immer Menschen die nicht aufpassen. und die Gleise kreuzen wenn eine Bahn kommt. Oder klappt das normalerweise gut?
Ich habe wenig Erfahrung damit.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19991
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon H2O » Mi 13. Dez 2017, 11:54

garfield336 hat geschrieben:(13 Dec 2017, 11:15)

Ja doch, aber sie wissen ja.... Es gibt immer Menschen die nicht aufpassen. und die Gleise kreuzen wenn eine Bahn kommt. Oder klappt das normalerweise gut?
Ich habe wenig Erfahrung damit.


Ja, das kommt schon einmal vor; leider auch mit tödlichen Folgen. Im Abstand von 2 Jahren muß man solche Vorfälle im Tageblatt lesen. Durch die Trassen werden die Kreuzungen auch übersichtlicher; da kann der Straßenbahner solche Gefahren besser einschätzen und vorsorglich anbremsen. Also wüste Ruckelfahrten sind mir bisher erspart geblieben..
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 4034
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let’s rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re:

Beitragvon Boraiel » Mi 13. Dez 2017, 13:12

schokoschendrezki hat geschrieben:(13 Dec 2017, 11:14)

Ein interessantes Beispiel ist in der Hinsicht auch Budapest. Die Stadt verfügt als Großsstadt auch über ein Metro-System mit mehreren Linien, Schnellbahnen, Busse, O-Busse usw. Und bis Ende der 90er hatte ich immer den Eindruck, die Straßenbahn funktioniert hervorragend. Ziemlich alte, etwas heruntergekommene Bahnen, ich glaube teilweise noch "türenlos" ... die aber mit gefühlt Sportwagengeschwindigkeit durch die Straßen brausten. Es ging alles irgendwie schneller, hektischer als beim gemächlichen Straßenbahnbetrieb in Berlin. Dann wurden ungefähr 2013 in großem Maßstab neue Siemens-Triebwagen vom Typ "Combino" eingekauft. Schick und modern. Und da gab es aber dann das größte Straßenbahnchaos, das ich je gesehen habe. Tagelang standen überall in der Innenstadt liegengebliebene Züge, die dann natürlich auch den nachfolgenden Verkehr blockierten. Auch internationale Zeitungen berichteten darüber. Keine Ahnung, was da eigentlich das Problem war.

Das kann bei der Umstellung auf Neues halt passieren. Man kann nicht erwarten, dass alles direkt so reibungslos funktioniert, wie das alte System, was sich jahrzehntelang eingependelt hat.
Libertas veritasque.
Lesen und verstehen: http://www.feynmanlectures.caltech.edu/I_01.html
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12497
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon Dampflok94 » Mi 13. Dez 2017, 15:57

Realist2014 hat geschrieben:(12 Dec 2017, 21:35)

doch

München....

Es ging um Wiedereinführung. München hat sie ja nie abgeschafft. wollte es zwar mal, hat sich aber besseren besonnen.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13879
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon Teeernte » Mi 13. Dez 2017, 16:18

H2O hat geschrieben:(13 Dec 2017, 11:54)

Ja, das kommt schon einmal vor; leider auch mit tödlichen Folgen. Im Abstand von 2 Jahren muß man solche Vorfälle im Tageblatt lesen. Durch die Trassen werden die Kreuzungen auch übersichtlicher; da kann der Straßenbahner solche Gefahren besser einschätzen und vorsorglich anbremsen. Also wüste Ruckelfahrten sind mir bisher erspart geblieben..


...höhere Geschwindigkeiten, ...geringerer Lärm, verzichten auf Starrachse - ..
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12497
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon Dampflok94 » Mi 13. Dez 2017, 17:00

H2O hat geschrieben:(13 Dec 2017, 11:54)

Ja, das kommt schon einmal vor; leider auch mit tödlichen Folgen. Im Abstand von 2 Jahren muß man solche Vorfälle im Tageblatt lesen. Durch die Trassen werden die Kreuzungen auch übersichtlicher; da kann der Straßenbahner solche Gefahren besser einschätzen und vorsorglich anbremsen. Also wüste Ruckelfahrten sind mir bisher erspart geblieben..

Problem ist teilweise der gute Lärmschutz. Modernde Züge und Flüstergleise führen dazu, daß man die Bahnen kaum noch hört. Insbesondere wenn starke Nebengeräusche durch den KFZ-Verkehr vorhanden sind. Jetzt gibt es schon wieder Forsschungenm wie man die Straßenbahn besser hörbar machen kann.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19991
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon H2O » Mi 13. Dez 2017, 17:20

Dampflok94 hat geschrieben:(13 Dec 2017, 17:00)

Problem ist teilweise der gute Lärmschutz. Modernde Züge und Flüstergleise führen dazu, daß man die Bahnen kaum noch hört. Insbesondere wenn starke Nebengeräusche durch den KFZ-Verkehr vorhanden sind. Jetzt gibt es schon wieder Forsschungenm wie man die Straßenbahn besser hörbar machen kann.


Ja, solche Warntöne können in engen Straßen der Innenstadt helfen. Jetzt sollten wir aber einmal vorausdenken an die Zeit, wenn in der Innenstadt nur noch "Leisetreter" unterwegs sind. Der Zeitpunkt dürfte so ungefähr ab 2025 erreicht sein. Dann fände ich es wieder witzig, nun die Leisetreter mit Krachmachern à la "just married" aus zu rüsten. Ok, es geht sicher auch leiser... :D
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43877
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon frems » Mi 13. Dez 2017, 17:26

Dampflok94 hat geschrieben:(13 Dec 2017, 17:00)

Problem ist teilweise der gute Lärmschutz. Modernde Züge und Flüstergleise führen dazu, daß man die Bahnen kaum noch hört. Insbesondere wenn starke Nebengeräusche durch den KFZ-Verkehr vorhanden sind. Jetzt gibt es schon wieder Forsschungenm wie man die Straßenbahn besser hörbar machen kann.

Man nennt die Trams ja nicht grundlos auch "Menschenschredder" (auch wenn Pkw und Lkw bekanntlich viel gefährlicher sind für Fußgänger und Radfahrer)
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7424
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon Julian » Mi 13. Dez 2017, 17:50

frems hat geschrieben:(13 Dec 2017, 10:22)

In Hamburg gibt's seit Jahrzehnten keine Straßenbahn. Öffentliche Verkehrssysteme konkurrieren auch nicht, sondern ergänzen sich, da sie planerisch entsprechend nach ihrer Leistung abgestimmt werden. Und wie Du angedeutet hast, spielt die Straßenbahn in Westberlin gar keine Rolle, wenn man von Ministummeln aus dem Osten zur Seestraße (Wedding) und zum Hbf (Moabit) absieht. Stattdessen hat man ein sehr enges, leistungsfähiges U-Bahnnetz.


Selbstverständlich konkurrieren öffentliche Verkehrsmittel - warum sollten sie nicht? Deswegen gibt es beispielsweise in Hamburg keine Straßenbahn und im Westen Berlins fast keine Straßenbahn. Das schließt nicht aus, dass sich Straßenbahn und U-Bahn (oder meinetwegen auch Hochbahn) auch ergänzen können. Aber manchmal hat eine Stadt schlicht kein Geld, beide Systeme auszubauen, und gerade eine U-Bahn ist eben teuer.

Deswegen halten es manche für klüger, wenn mittelgroße Städte auf ein Stadtbahnsystem setzen. So verfügt beispielsweise Stuttgart über ein sehr gut ausgebautes Stadtbahnnetz (mit unterirdischen Teilabschnitten), während es im etwa gleich großen Nürnberg sowohl eine Straßenbahn und eine echte U-Bahn gibt, was allerdings finanziell schwierig zu stemmen ist.
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 14621
Registriert: Di 3. Jun 2008, 06:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon Umetarek » Mi 13. Dez 2017, 18:25

In Kehl/Straßburg gibt es seit neustem eine deutsch-französische Linie: http://kehl.de/stadt/verwaltung/stadtna ... 70413c.php
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13879
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon Teeernte » Mi 13. Dez 2017, 18:34

H2O hat geschrieben:(13 Dec 2017, 17:20)

Ja, solche Warntöne können in engen Straßen der Innenstadt helfen. Jetzt sollten wir aber einmal vorausdenken an die Zeit, wenn in der Innenstadt nur noch "Leisetreter" unterwegs sind. Der Zeitpunkt dürfte so ungefähr ab 2025 erreicht sein. Dann fände ich es wieder witzig, nun die Leisetreter mit Krachmachern à la "just married" aus zu rüsten. Ok, es geht sicher auch leiser... :D


In ein paar Jahren ist die Ausrüstung mit "Selbstwarnern" sicher PFLICHT.

Die Strassenbahn hat IMMER vorfahrt....
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19991
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon H2O » Mi 13. Dez 2017, 18:40

Teeernte hat geschrieben:(13 Dec 2017, 18:34)

In ein paar Jahren ist die Ausrüstung mit "Selbstwarnern" sicher PFLICHT.

Die Strassenbahn hat IMMER vorfahrt....


Darüber entscheidet immer meine Frau anhand der Fahrzeuggröße. Gut, daß sie meist als Beifahrer verfügbar ist!
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10165
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon garfield336 » Mi 13. Dez 2017, 19:36

Umetarek hat geschrieben:(13 Dec 2017, 18:25)

In Kehl/Straßburg gibt es seit neustem eine deutsch-französische Linie: http://kehl.de/stadt/verwaltung/stadtna ... 70413c.php


Die Saarbahn hat ihren Terminus in Saarguimines in Frankreich
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12497
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon Dampflok94 » Mi 13. Dez 2017, 19:43

H2O hat geschrieben:(13 Dec 2017, 17:20)

Ja, solche Warntöne können in engen Straßen der Innenstadt helfen. Jetzt sollten wir aber einmal vorausdenken an die Zeit, wenn in der Innenstadt nur noch "Leisetreter" unterwegs sind. Der Zeitpunkt dürfte so ungefähr ab 2025 erreicht sein. Dann fände ich es wieder witzig, nun die Leisetreter mit Krachmachern à la "just married" aus zu rüsten. Ok, es geht sicher auch leiser... :D

Du lachst. Aber genau dieses Problem wird jetzt schon angegangen. Denn das Gehör spielt auch im Straßenberkehr eine große Rolle. Die Straße, in der mein Elternhaus steht, habe ich immer nach Gehör überquert. Was allerdings in nicht geringem Maße daran lag, daß sie ein Kopfsteinpflaster besitzt. Das würde selbst ein E-Auto nicht unbemerkt befahren können. :)
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12497
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon Dampflok94 » Mi 13. Dez 2017, 19:44

garfield336 hat geschrieben:(13 Dec 2017, 19:36)

Die Saarbahn hat ihren Terminus in Saarguimines in Frankreich

In einem toitschen Forum heißt das gefälligst Saargeemünd! :mad:


:D
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10165
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon garfield336 » Mi 13. Dez 2017, 20:25

Dampflok94 hat geschrieben:(13 Dec 2017, 19:44)



In einem toitschen Forum heißt das gefälligst Saargeemünd! :mad:


:D


Lothringen gehört nicht mehr zum Reich
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7593
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mi 13. Dez 2017, 21:37

garfield336 hat geschrieben:(13 Dec 2017, 20:25)

Lothringen gehört nicht mehr zum Reich

Das letzte mal war Frankreich noch in der EU, also durchaus im deutschen Machtbereich.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7593
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Renaissance der Strassenbahn.

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mi 13. Dez 2017, 21:48

garfield336 hat geschrieben:(13 Dec 2017, 10:22)

Nun Busser halten meistens keine 10Jahre. Zumindest Stadtbusse sind in der Regel im Dauereinsatz und kommen nicht selten auf bis zu 100.000km/Jahr.


Ich habe mit Absicht hoch gegriffen. Umgekehrt gibt es bei den Straßenbahnen auch die Tendenz, wirtschaftlich noch sinnvolle letzte Hauptuntersuchungen lieber sein zu lassen und das alte Zeug nach Osteuropa zu schaffen, wenn Komfortfeatures fehlen - etwa Niederflureinstieg. In Berlin sind heute noch einige KT4 im Einsatz, Baujahr dieses Typs dürfte ungefähr 1979-1989 sein. Kannst ja mal nachrechnen... Die meisten deutschen Städte haben sich dieser Typen schon so gut es geht entledigt oder sie zu etwas anderem umgebaut (KTNF8, KTNF6). In Tallinn fahren heute deutsche und sowjetische Fahrzeuge des tschechischen Ostblockherstellers in allen möglichen Modernisierungsstufen miteinander, daneben endlich auch einige spanische Neufahrzeuge. Man zahlt dort als Einwohner keine Fahrscheine.

Schienen werden alle 15-30 Jahre erneuert? Stimmt, aber Strassen mit grossem Busverkehr müssen mindestens doppelt so oft erneuert werden.

Kommt drauf an. Manche Trassen sind sehr langlebig. Weichen, Rillenschienen in der Straßendecke usw erfordern dagegen relativ häufig Sanierungsmaßnahmen. Dazu kommen Komfort-Upgrades: Rasengleise, "Flüstergleise", Schallschutz, Automations- und Überwachungstechnik.


Die Busse sind schwer und verursachen Spurrillen. Der Asphalt hällt da nicht lange. Das wird auf Dauer teurer. Die Standhaltungskosten sind niedriger bei Strassenbahnen..

Ich will gar nicht gegen die Straßenbahn argumentieren, ich stelle nur dar, warum manchmal so und manchmal so entschieden wird.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.

Zurück zu „4. Technik - Infrastruktur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste