Verrohung der Gesellschaft

Moderator: Moderatoren Forum 8

JFK
Beiträge: 7342
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon JFK » Di 8. Aug 2017, 00:05

schelm hat geschrieben:(08 Aug 2017, 00:55)

Hä ? Der Gag ist zu raten, wieso Kleintierzüchter (!) mit Baseballschlägern (!) auf ihr Sommerfest gehen und sich damit prügeln sollten. Ich hege gewisse Zweifel an der Pressemitteilung. :)


https://www.vice.com/de/article/pag73z/ ... llschlager

Hier gibt es etwas mehr zu lesen, es sind nicht nur Kleintierzüchter sondern auch Gäste anwesend gewesen, aber ob es die art Gäste waren, die du unter "Gäste" verstehst, geht auch hier nicht hervor.

Ich geh jetzt schlafen, du kannst weiter knobeln.
Boracay
Beiträge: 3365
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon Boracay » Di 8. Aug 2017, 11:00

Mittlerweile ist die Aussage dass es sich um rivalisierenden "Familien" gehandelt hat. Damit dürfte das Klientel klar sein.

Konsequenzen wird es nicht geben, auch wenn bei den Beteidigten von einem riesigen Vorstrafenregister ausgegangen werden muss. Hier kann jeder machen was er will. Rauben, Vergewaltigen, Verletzen,.....es gibt immer eine Begeündung warum Bewährung sein muss. Richter sind wirklich das allerletzte.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23022
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon jack000 » Mi 9. Aug 2017, 18:37

Nagold - Unbekannte haben einem jungen Vater ein Handy zum Kauf angeboten - und den 30-Jährigen anschließend ausgeraubt. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war der Mann am Sonntag mit seinem Sohn von einem Spielplatz in Nagold (Kreis Calw) gekommen. Auf dem Weg sprach ihn ein Unbekannter an und bot ihm ein Mobiltelefon zum Kauf.

Daraufhin hob der 30-Jährige 100 Euro ab - verlor demnach aber das Interesse, als er das Gerät als Fälschung erkannte. Daraufhin zog der Unbekannte, inzwischen von zwei Komplizen unterstützt, ein Messer und sagte: „Geld oder dein Sohn.“ Der 30-Jährige gab ihm die 100 Euro, das Trio türmte - hinterließ aber das Handy. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhal ... 8a53b.html

Man muss sich diese Scenerie mal in real vorstellen so wie sie stattgefunden hat :dead:
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12440
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon Billie Holiday » Mi 9. Aug 2017, 18:38

jack000 hat geschrieben:(09 Aug 2017, 19:37)

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhal ... 8a53b.html

Man muss sich diese Scenerie mal in real vorstellen so wie sie stattgefunden hat :dead:


Unfassbar, sich auf den Deal einzulassen. :x
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23022
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon jack000 » Mi 9. Aug 2017, 18:49

Billie Holiday hat geschrieben:(09 Aug 2017, 19:38)
Unfassbar, sich auf den Deal einzulassen. :x

Zumal dem der "Familienvater" auch noch davon ausgehen musste dass es geklaut ist und er ein gutes Geschäft macht weil er sich sonst nicht darauf eingelassen hätte. Erst als er bemerkte das es eine Fälschung ist wollte er nicht mehr :? Und vor allem das ganze in Gegenwart seines Kindes :dead:
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23022
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon jack000 » Fr 11. Aug 2017, 10:06

Restaurant-Gast stellt Zündung vom ELW im Einsatz ab

Wunstorf (NI) – Während eines Einsatzes der Freiwilligen Feuerwehr Wunstorf (Region Hannover) am Dienstag, hat der Gast eines Restaurants die Zündung des Einsatzleitwagens (ELW) abgestellt. Er störte damit die Kommunikation an der Einsatzstelle.

Die Feuerwehr befand sich gegen 20.30 Uhr in einer Übung, als plötzlich der Alarm losging: „Knall im Keller, es riecht verbrannt“. Umgehend brachen die Einsatzkräfte den Übungsdienst ab und fuhren zur Einsatzstelle.

Dann das Unfassbare: Während des Einsatzes stand ein Gast eines italienischen Restaurants auf und ging zum ELW. Er griff durch die Fahrerseite und stellte die Zündung ab. Die Funkverbindung zur Leitstelle war kurzzeitig unterbrochen.

„Dieses Fahrzeug ist das Bindeglied zwischen den Kräften vor Ort und der Leitstelle in Hannover, zudem überwachen wir von dort oft die Position und den Luftvorrat der Atemschutztrupp“, erläutert Pressesprecher Marvin Nowak. Einsatzleiter Oliver Keuck sprach nach dem Einsatz den Gast an. Doch dieser zeigte keine Einsicht: „Eure Übung dauert nun schon lang genug“. Nach Rücksprache mit der Polizei sahen die Wunstorfer Brandschützer von einer Anzeige ab.

http://www.feuerwehrmagazin.de/nachrich ... z-ab-72662
Unglaublich sowas, wie kann man denn nur auf die Idee kommen irgendwas an einem Feuerwehrauto im Einsatz rumzufummeln? Ist denn wirklich jeglicher Respekt vor solchen Einrichtungen verloren gegangen?
Völlig unverständlich ist aber auch, dass die dieses Arschloch nicht angezeigt haben.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23022
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon jack000 » Sa 12. Aug 2017, 16:47

Geschäftsfrau kapituliert vor Dieben

Weil von den Auslagen draußen zu viel gestohlen wurde, bietet Anna Di Taranto vom „Giesinger Fruchtmarkt“ Obst und Gemüse nur noch im Laden an. Das ist schlecht fürs Geschäft – und für das gesamte Viertel.

München - „Verehrte Kunden, aufgrund erhöhten Diebstahls finden Sie unser gesamtes Sortiment ab sofort im Inneren unseres Geschäfts. Wir sind weiterhin gerne für Sie da.“ Eindringliche Zeilen sind es, die die Passanten am Schaufenster des Obst- und Gemüsegeschäfts „Giesinger Fruchtmarkt“ an der Humboldtstraße 27 da zu lesen bekommen. Doch Inhaberin Anna Di Tatanto sieht keine andere Lösung mehr. Zehn Jahre lang führt die Italienerin das Geschäft. Vor drei Wochen hat sie nun die Stände auf dem Gehweg abgebaut und ins Ladeninnere verlegt.

„Ich wusste einfach nicht mehr weiter. Wenn wir Diebe erwischt haben, waren sie am nächsten Tag einfach wieder da und haben erneut gestohlen“, klagt die 54-Jährige.

Sie füllen sich die Tüten und hauen ab

Mehrmals täglich bedienten sich zuletzt vor allem ältere Männer, Obdachlose und Asylbewerber offenbar ohne Scham an den Obst- und Gemüseauslagen und ließen sich nicht vertreiben. „Die Täter füllten Plastiktüten mit unterschiedlichstem Obst, als wären sie einfach Kunden“, sagt Annas Neffe Fabio Musso, der im Geschäft mithilft. „Dann drehen sie sich um und halten etwa nach dem Bus Ausschau. Sobald der dann an der Haltestelle ankommt, springen die Räuber hinein und sind auf und davon – zumindest bis zum nächsten Tag.“

Seit die „farbenfrohe Visitenkarte“ des Ladens, so Annas älterer Neffe Marcello Musso, verschwunden ist, bekommt der Familienbetrieb in Untergiesing ein existenzbedrohendes Problem: Der Fruchtmarkt macht jetzt 40 Prozent weniger Umsatz, weil kaum noch Laufkundschaft kommt. Diebstahl, so berichten die Händler, habe es zwar auch früher gegeben, doch da habe sich das noch in Grenzen gehalten.

[...]
Nicht nur der Giesinger Fruchtmarkt verliert allmählich seinen Glauben an die Gesellschaft. Direkt nebenan kämpft auch der Getränkemarkt „Glücksbrunnen“ mit allen Mitteln gegen die provokativen Gauner. Die Überwachungskameras wurden hier sogar neben dem Kruzifix installiert, als kleiner Hinweis für die Verbrecher. „Pro Woche werfe ich drei ertappte Diebe aus meinem Laden“, klagt Inhaber Basas Anok. Nicht einmal Videoüberwachung halte die Räuber ab. „Wenn sie klauen wollen, klauen sie einfach, und sobald wir sie ertappen, lachen sie uns ins Gesicht.“

https://www.merkur.de/lokales/muenchen/ ... 91470.html

Tja, Deutschland verändert sich ja nun. 10 Jahre war es für die Frau kein Problem Früchte auch draußen aufzustellen (So wie man das ja nun seit Ewigkeiten von Obstläden kennt). Aber nun muss das Kernstück des Ladens entfernt werden weil ohne jede Scham und Sorge dafür belangt zu werden manche sich einfach nehmen was und wie viel sie wollen.

Dieser "Rechtsstaat" dient nur noch dem Schutz von Verbrechern und ist nur noch ein Schatten seiner selbst ...
=> Ich brauche diesen "Rechtsstaat" nicht mehr!
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1507
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon harry52 » Sa 12. Aug 2017, 17:47

jack000 hat geschrieben:Dieser "Rechtsstaat" dient nur noch dem Schutz von Verbrechern und ist nur noch ein Schatten seiner selbst ...

http://www.zeit.de/2017/17/kriminalitae ... -statistik
Die Zeit:"Zwischen 2007 und 2015 sank die allgemeine Gewaltkriminalität in Deutschland. Seit 2015 jedoch steigt sie in den meisten Bundesländern wieder...die gesamte Gewaltkriminalität hätte ohne Zuwanderer sogar um 2,1 Prozent abgenommen."

Jahrelang gab es einen Rückgang,
was eher den Schluss zulässt, dass der Rechtsstaat seinen Job immer besser macht. Wahr ist leider auch, dass fast alle Gewaltverbrechern von jungen Männern verübt werden und wir da im Jahr 2016 einen großen Zuwachs hatten.

Die Zeit:"Syrer, Iraker und Afghanen werden im Vergleich zu anderen Nationalitäten seltener straffällig...Die meisten Gewaltopfer von Zuwanderern sind selbst Zuwanderer"

"Die Zeit" und mich nicht falsch verstehen,
wir wollen Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, schützen und helfen, aber man darf die Augen auch nicht vor den Tatsachen verschließen. Unter den Flüchtlingen befinden sich viele junge Männer, die weder einen Asylgrund haben, noch dem Frieden in unserer Gesellschaft förderlich sind. Weiterhin brachte diese große Menge an Menschen in kurzer Zeit, einige zusätzliche Probleme, wie die in den Flüchtlingsheimen.

Wir müssen das schon etwas differenzierter sehen
als Du Jack und die Statistik angucken, was genau das Problem ist. Ich bin Naturwissenschaftler und kann nur empfehlen, sich die Dinge genauer anzusehen, um dann auch richtige Schlüsse und Entscheidungen zu treffen.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23022
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon jack000 » Sa 12. Aug 2017, 18:31

harry52 hat geschrieben:(12 Aug 2017, 18:47)
Wir müssen das schon etwas differenzierter sehen
als Du Jack und die Statistik angucken, was genau das Problem ist. Ich bin Naturwissenschaftler und kann nur empfehlen, sich die Dinge genauer anzusehen, um dann auch richtige Schlüsse und Entscheidungen zu treffen.

Es geht nicht primär um Flüchtlinge (Dafür haben wir ja diverse Stränge), es geht darum dass es doch das erste mal in Deutschland seit 1945 sein dürfte das ein Obstladen seine Auslage nach innen verlegt hat weil hemmungslos gestohlen wird (Wie ja im Beitrag erwähnt sind vereinzelte Diebstähle ja "normal"). Da es eine Dimension angenommen die nicht mehr tragbar ist mussten Maßnahmen getroffen werden die sich allgemein negativ für die Existenz der Betreiberin auswirken.
=> Helfen aber tut ihr niemand, die Täter werden nicht belangt, keine offizielle Einrichtung scheint es zu interessieren.
=> Der Respekt vor Privateigentum hat den niedrigsten Stand seit 1945 angenommen obwohl für einen jeden eine Basisversorgung gewährleistet wird
=> Es stellt sich da nun mal die Frage ob das Zustände sind die so noch akzeptiert werden sollten ...
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 28825
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 12. Aug 2017, 18:36

harry52 hat geschrieben:(12 Aug 2017, 18:47)

Jahrelang gab es einen Rückgang,
was eher den Schluss zulässt, dass der Rechtsstaat seinen Job immer besser macht.

Diebstahl ist keine Gewaltkriminalität, das wäre dann Raub. Der Bürger wird mit solchen Delikten im Regen stehen gelassen, Ermittlungen sind sinnlos (wenn denn überhaupt noch ermittelt wird), weil die Richter solche Straftäter mit einer "Dududu"-Strafe sofort wieder auf die Menschheit loslassen. Aber wehe, der Staat ist betroffen, da gibt es dann auch schonmal wegen 8,07 € einen Tag Erzwingungshaft: http://www.focus.de/regional/hamburg/bu ... 67356.html Was würdest du der betroffenen Händlerin jetzt empfehlen? Den Laden zu schließen?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Woppadaq
Beiträge: 1448
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon Woppadaq » So 13. Aug 2017, 07:36

jack000 hat geschrieben:(12 Aug 2017, 17:47)

https://www.merkur.de/lokales/muenchen/ ... 91470.html

Tja, Deutschland verändert sich ja nun. 10 Jahre war es für die Frau kein Problem Früchte auch draußen aufzustellen (So wie man das ja nun seit Ewigkeiten von Obstläden kennt). Aber nun muss das Kernstück des Ladens entfernt werden weil ohne jede Scham und Sorge dafür belangt zu werden manche sich einfach nehmen was und wie viel sie wollen.


Also ich les da vor allem, dass es sich für sie nicht mehr lohnt, seit ihr die Hilfe (die wahrscheinlich immer aufgepasst hat) abhanden gekommen ist.

Also ne logische Sache. Ohne Aufpasser klauen die Leute natürlich mehr. Wo ist da jetzt "Verrohung der Gesellschaft" ? Und was sollen Polizisten daran jetzt ändern?
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23022
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon jack000 » Mo 14. Aug 2017, 18:54

Meine Nachbarn, bzw. Hausmitbewohner haben Wasserflaschen und einen verängstigten Igel in der Bio-Mülltonne gefunden. Welche Kanalratte macht denn nur sowas??? :dead:
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23022
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon jack000 » Mo 14. Aug 2017, 18:58

Woppadaq hat geschrieben:(13 Aug 2017, 08:36)Also ne logische Sache. Ohne Aufpasser klauen die Leute natürlich mehr.

Wieso ist das logisch? Auf die Idee, dass klauen aus Prinzip nicht i.O. ist, kommt keiner mehr? Ich habe keinen Porsche, möchte aber gerne einen haben und kann mir den nicht leisten. Somit habe ich die moralische Legitimität mir einen Porsche zu klauen?
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
gödelchen
Beiträge: 924
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 20:05

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon gödelchen » Mo 14. Aug 2017, 20:05

Heute die Erfahrung gemacht, dass selbst in den Billigläden sog. 1 cent shops das Klauen denen die größten Sorgen macht.

Ein richtig guter Freund von mir ist engagierter ehrenamtlicher Geschäftsführer eines Kinderschutzbundes in einer Großstadt mit Kleiderkammern etc. Dort bekommt jeder Kleidung für Kinder für 50 cent oder 1 Euro..

Der sagt mir letztlich, "du bekommst nen Affen , selbst dort, in eine karitativ erkennbaren Stelle, kommen die Tussis aus den hinzukommende Kulturkreisen in Gruppen mit Kinderwagen afro oder arabisch palavernd und klauen wie die Raben...die Ehrenamtlichen dort erkennen nun mal die Welt. Globalisierung on low level stage..:-)

Das ist kein Schaden für den Kinderschutzbund, weil die abgegebenen Gegenstände aus Spende stammen, aber was da abläuft lässt tief blicken...

lol lol
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5329
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon firlefanz11 » Di 15. Aug 2017, 09:26

Dieser "Rechtsstaat" dient nur noch dem Schutz von Verbrechern und ist nur noch ein Schatten seiner selbst ...
=> Ich brauche diesen "Rechtsstaat" nicht mehr!

Auf die Opfer ist doch was geschissen! Hauptsache die Menschenrechte der Verbrecher werden geachtet...! :rolleyes:
Zuletzt geändert von firlefanz11 am Di 15. Aug 2017, 09:31, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5329
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon firlefanz11 » Di 15. Aug 2017, 09:29

Tom Bombadil hat geschrieben:(12 Aug 2017, 19:36)
Was würdest du der betroffenen Händlerin jetzt empfehlen? Den Laden zu schließen?

Nein. Einen Verein zur kostenlosen Verpflegung von Obdachlosen u. Migranten eintragen zu lassen, und sich staatliche Förderung zu holen. Das sollte ggf. reichen um die Verluste zu kompensieren... :rolleyes:
Benutzeravatar
Bolero
Beiträge: 1573
Registriert: Mi 6. Aug 2008, 21:32
Wohnort: Um Stuttgart herum

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon Bolero » Di 15. Aug 2017, 11:20

gödelchen hat geschrieben:(14 Aug 2017, 21:05)

Heute die Erfahrung gemacht, dass selbst in den Billigläden sog. 1 cent shops das Klauen denen die größten Sorgen macht.

Ein richtig guter Freund von mir ist engagierter ehrenamtlicher Geschäftsführer eines Kinderschutzbundes in einer Großstadt mit Kleiderkammern etc. Dort bekommt jeder Kleidung für Kinder für 50 cent oder 1 Euro..

Der sagt mir letztlich, "du bekommst nen Affen , selbst dort, in eine karitativ erkennbaren Stelle, kommen die Tussis aus den hinzukommende Kulturkreisen in Gruppen mit Kinderwagen afro oder arabisch palavernd und klauen wie die Raben...die Ehrenamtlichen dort erkennen nun mal die Welt. Globalisierung on low level stage..:-)

Das ist kein Schaden für den Kinderschutzbund, weil die abgegebenen Gegenstände aus Spende stammen, aber was da abläuft lässt tief blicken...

lol lol

Nur noch einzeln oder zu zweit Einlass gewähren.
Wir sind der Intoleranz gegenüber zu tolerant.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23022
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon jack000 » Di 15. Aug 2017, 16:22

Eine Betrachtung aus Mönchengladbach: Ruecksichtsloser, brutaler, asozial
Bloß keine Verantwortung übernehmen, nicht an die anderen denken und rücksichtslos die eigenen Interessen durchsetzen: Auch in Mönchengladbach häufen sich in jüngster Zeit die Fälle, die den Normalbürger in Rage versetzen, weil er sich fragt: Was ist eigentlich los in unserer Gesellschaft?

Beispiel "Drängler im Straßenverkehr": Autofahrer, die zu dicht auffahren, die unvermittelt die Spur wechseln, ohne zu blinken, die selbst vor Kindergärten gerne den Motor aufheulen lassen, erlebt man täglich. Das herausragende Ereignis aus der vergangenen Woche: Ein Fahrer schneidet den Wagen einer Frau auf der Autobahn. Sie betätigt die Lichthupe. Was den Raser dazu veranlasst, die Frau auszubremsen und anschließend durchs offene Autofenster zu schlagen.

Beispiel "Unfallfluchten": Schon vor acht Jahren beklagte die Polizei das Phänomen, dass immer mehr Autofahrer einen Unfall verursachen und sich anschließend aus dem Staub machen. Im Jahr 2009 wurden 857 Unfallfluchten registriert. Im vergangenen Jahr waren es sage und schreibe 2050. Und: Die Unfallfahrer werden immer rücksichtsloser. Sie flüchten sogar vor der Verantwortung, wenn Menschen verletzt werden. Besonders extrem: An der Steinmetzstraße fährt der Fahrer eines Ford Galaxy gegen ein anderes Auto und beschädigt es. Ein Zeuge will den Unfallfahrer zur Rede stellen, positioniert sich vor dem Wagen - und wird beinahe überfahren. Der Unfallfahrer hält - obwohl ein Kind mit im Auto sitzt, das alles mit ansehen muss - voll auf den Mann, lädt ihn auf die Motorhaube und flüchtet.

Beispiel "Angriffe auf Helfer": Bei der Feuerwehr und bei den Hilfsdiensten werden schon lange zunehmende gewalttätige Übergriffe verzeichnet. Auch in Mönchengladbachs Notaufnahmen wurden schon Krankenschwestern und Ärzte beleidigt und geschlagen. Bei der Polizei wurden im vergangenen Jahr im Schnitt zwölf Beamte pro Monat tätlich angegriffen. Beamte der Bundespolizei mussten Anfang des Monats Pfefferspray einsetzen, um einen Mann zu überwältigen, der in der Wache angriffsbereit mit einem Messer in der Hand randalierte. Der 25-Jährige hatte zuvor eine 18-Jährige auf der Straße geschlagen. Dann beleidigte er die Beamten als "Arschlöcher" und sagte, "dass er ihre Töchter f. . ." werde.

Beispiel "Zerstörungswut": Rund um den Hans-Jonas-Park gibt es so viel Vandalismus, dass ein privater Sicherheitsdienst für den Bereich engagiert werden musste. Dennoch wurde das Kunstwerk "Konversationsstuhl IV" von Wolfgang Hahn sinnlos zertrümmert. Gestern wurde entdeckt, dass die als Kunstwerk geltenden schweren Mühlsteine im Bunten Garten von Unbekannten weggerollt wurden. Immerhin: Zum Zerstören waren die Steine wohl zu stabil.

Beispiel "Wilder Müll": Hausmüll, der einfach in öffentlichen Papierkörben oder in Grünanlagen entsorgt wird, zählt für Mags-Mitarbeiter zu den Sisyphusaufgaben. "Viele Bürger wollen sich wohl keine größere Mülltonne leisten, oder sie trennen den Abfall richtig und entsorgen ihren Müll deshalb an Containerstandorten oder auf Grünstreifen", sagt Mags-Sprecherin Anne Peters. "Das erleben wir leider täglich."

Beispiel "eigenes Anspruchsdenken": In Odenkirchen überzog ein Zugezogener den kleinen Zoo wegen zu lauter Tiergeräusche mit Klagen, in Korschenbroich bekam ein Hahn einen nächtlichen Maulkorb nach einer Bürgerbeschwerde. Auch die Polizei muss sich mit immer abstruseren Beschwerden befassen. Ein Bürger verlangte jetzt, dass die Beamten wegen Ruhestörung einschreiten müssten. Der Grund: "Mein Nachbar unterhält sich auf dem Balkon." Das war um 20 Uhr.

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moe ... -1.7012465
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9198
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 18. Aug 2017, 07:04

"Verrohung der Gesellschaft" und ein Anstieg der Gewaltkriminalität ist nicht zwangsläufig dasselbe. Gewaltkriminalität widerspiegelt soziale Millieuprobleme verschiedener Art. Das heißt nicht notwendig, dass die Gesellschaft als Ganzes "verroht". Bis Mitte der 70er gab es - das ist zunächst mein persönlicher Standpunkt, ich weiß nicht, ob es dazu sozialwissenschaftliche Studien gibt - tatsächlich eine allgemeine, soziokulturelle "Verrohung" der (ganzen) Gesellschaft und nicht nur bestimmter Millieus. Man braucht sich dazu nur einmal ein paar Spielfilme oder einfach nur Werbespots aus dieser Zeit anschauen. Eine These wäre, dass dies mit der Unterdrückung der Verdrängungen der Schrecken der beiden Weltkriege zusammenhängt. Prügelstrafe, eine unvorstellbare tatsächliche Verrohung selbst unter dem Dach der Kirche in verschiedenen Heimen wären auch der faktische Beleg dafür.

Gerade in filmischen Meisterwerken wie "Rebel without a Cause", die diese Verrohung eigentlich thematisieren, wird das für mich nicht so deutlich, als wenn ich mir irgendeinen scheinbar harmlosen Werbespot oder sogar auch eine Kinderserie oder einen Kinder-Animationsfilm aus dieser Zeit anschaue. Selbst in solchen scheinbar harmlosen Szenen, meine ich, eine schier unglaubliche unterdrückte und nur mühsam in Schach gehaltene Gewalt zu spüren. Dagegen ist die Gewalt der Gesamtgesellschaft, das emotionale Gewaltpotenzial, die kulturelle Verrohung seit Mitte der 70er in Ost wie West deutlich zurückgegangen. Ja geradezu einer übersensiblen Empfindsamkeit gewichen. Trotz Ballerspiele und Hooligans. Phänomene wie diese nehme ich eher als eine Art externalisierte Gewalt und nicht essenziell zur Gesellschaft gehörig wahr.

Deshalb ist es insbesondere gegenüber Menschen, die heute direkt und/oder beruflich mit Gewalt zu tun haben (Polizsten zum Beispiel), so schwierig, die heute herrschende allgemeine gesellschaftliche Sensitivität, ja teilweise Übersensitivität (Stichwort "Helikopter Parenting") ins richtige Verhältnis einmal zur aktuellen Kriminalstatistik und zum anderen zum gesellschaftlich-kulturellen Klima der Nachkriegsjahrzehnte zu setzen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Milady de Winter
Moderator
Beiträge: 12869
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Böse Königin
Wohnort: -access denied-

Re: Verrohung der Gesellschaft

Beitragvon Milady de Winter » Fr 18. Aug 2017, 07:48

MOD - werte Diskutanten, dieser Strang wird nicht zu einem Sammelstrang für Links zu Berichten und sarkastischen Einzeilern verkommen. Daraus entsteht alles, aber keine vernünftige Diskussion. Es ist völlig in Ordnung, Spekulationen über Hintergründe etc. anzustellen, aber man sollte darauf achten, dass es in einem halbwegs vernünftigen Rahmen stattfindet. Danke für Eure Kooperation.
- When he called me evil I just laughed -

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste