Sammelstrang: Quo vadis, Europa und EU?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: EU 3.0

Beitragvon Adam Smith » Di 16. Mai 2017, 13:45

H2O hat geschrieben:(16 May 2017, 14:26)

Das würde ich vor tatsächlichen Verhandlungen nun wirklich nicht bekannt machen. Aber ich kann mir da schon einiges vorstellen, über das sich in Maßen reden ließe. Lassen wir das einmal im Nebel liegen!

Die Verhandlungen sollen nach den Parlamentswahlen in Frankreich beginnen. Also noch vor der Bundestagswahl.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18258
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Rückbau der EU

Beitragvon H2O » Di 16. Mai 2017, 13:47

pikant hat geschrieben:(16 May 2017, 14:13)

das bleibt jedem Land selbst ueberlassen, aber wenn man sich nicht an Mehrheitsbeschluesse innerhalb der EU haelt, dann sollte man nach meiner Meinung von den finanziellen Wohltaten der EU fern gehalten werden.
bei der Verteilung von Fluechtlingen nach einem bestimmten Schluessen kann und darf die Religionszugehoerigkeit keine Rolle spielen.


Diese Geschichte ist aus meiner Sicht mehrfach ein mutwilliger Verstoß gegen die Gemeinschaftsregeln:

1.
Sind die Abstimmungsverfahren im Ministerrat verbindlich festgelegt für bestimmte Themenfelder. Wer das nicht hinnimmt, der sollte sofort seinen ...XIT einreichen

2.
Ist die Menschenrechtsfrage von der Religionsangehörigkeit zu trennen. Das gilt als Grundlage aller EU-Mitglieder. Kann man vor dem EuGH entscheiden lassen oder seinen ...XIT einreichen.

Eine ziemlich milde Antwort der Gemeinschaft wäre der Entzug sämtlicher Mittel, die zum Aufbau einer homogeneren Gemeinschaft bereit gestellt werden. Die härtere wäre der Entzug des Stimmrechts im Ministerrat. Daß es durch die Turbulenzen des BREXITs dazu erst einmal nicht gekommen ist, halte ich für einen Fehler. Der wird sich aber durch die künftige vertiefte Integration in einem Kern ohnehin von allein erledigen.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Rückbau der EU

Beitragvon pikant » Di 16. Mai 2017, 13:49

Senexx hat geschrieben:(16 May 2017, 14:44)

Holt man massenhaft Muslime ins Land wird die kulturelle Einheit in Frage gestellt


das bestreite ich vehement, denn niemand will eine kulturelle Einheit, sondern Vielfalt ist in Deutschland Trumpf!
Zudem haben 3 Millionen Muslime einen deutschen Pass und weitere Millionen leben hier friedlich in kultureller Vielfalt.
ein Blick in unser GG und schon ist das Beispiel von Polen fuer Deutschland nicht anwendbar.

Polen und Ungarn stehen zudem in der EU auf verlorenem Posten in sind in einer klaren Minderheit.
Benutzeravatar
That's me
Beiträge: 2085
Registriert: Fr 6. Feb 2009, 14:41
Benutzertitel: unbequem, aber fair

Re: Rückbau der EU

Beitragvon That's me » Di 16. Mai 2017, 13:50

pikant hat geschrieben:(16 May 2017, 14:35)

Sicher ist das sinnvoll auf Steuereinnahmen zu verzichten, wenn man diese nicht braucht!
es gibt halt Laender, wo das Land so attraktiv mit Infrastruktur und Kultur ist, wo sich dann die Unternehmen ansiedeln und als Staat muss ich doch nicht in 'Saus und Braus' leben und kann meinem Buerger dann mehr netto lassen!


Für den einzelnen Staat, aber nicht für eine starke und in sich geschlossene EU ;)
Das scheinst du nicht wirklich zu verstehen.
Das ist doch der Punkt. Gemeinschaft geht nur gemeinsam. Gemeinschaft in der Konkurrenz herrscht und man sich gegenseitig das Wasser abgräbt ist keine echte Gemeinschaft. Dann sollte man konsequenterweise austreten. Ein großes Plus der EU sehe ich unter anderem darin, diesen zügellosen Finanzmärkten Einhalt zu gebieten und sie für deren Profite zu Kasse zu bitten, statt sich erpressbar zu machen und immer wieder Geld hinein zu pumpen.
Das wäre durch eine gemeinsame EU durchaus möglich. Es ist aber nicht wirklich gewollt.
Warum töten wir Menschen die Menschen töten, um den Menschen zu zeigen, dass Töten falsch ist?
Amnesty International.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Rückbau der EU

Beitragvon pikant » Di 16. Mai 2017, 13:51

H2O hat geschrieben:(16 May 2017, 14:47)

Diese Geschichte ist aus meiner Sicht mehrfach ein mutwilliger Verstoß gegen die Gemeinschaftsregeln:

1.
Sind die Abstimmungsverfahren im Ministerrat verbindlich festgelegt für bestimmte Themenfelder. Wer das nicht hinnimmt, der sollte sofort seinen ...XIT einreichen

2.
Ist die Menschenrechtsfrage von der Religionsangehörigkeit zu trennen. Das gilt als Grundlage aller EU-Mitglieder. Kann man vor dem EuGH entscheiden lassen oder seinen ...XIT einreichen.

Eine ziemlich milde Antwort der Gemeinschaft wäre der Entzug sämtlicher Mittel, die zum Aufbau einer homogeneren Gemeinschaft bereit gestellt werden. Die härtere wäre der Entzug des Stimmrechts im Ministerrat. Daß es durch die Turbulenzen des BREXITs dazu erst einmal nicht gekommen ist, halte ich für einen Fehler. Der wird sich aber durch die künftige vertiefte Integration in einem Kern ohnehin von allein erledigen.


sehe ich auch so und die EU ist in diesen Angelegenheit zu lasch - da muss nachjustiert werden.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18258
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: EU 3.0

Beitragvon H2O » Di 16. Mai 2017, 13:51

Adam Smith hat geschrieben:(16 May 2017, 14:45)

Die Verhandlungen sollen nach den Parlamentswahlen in Frankreich beginnen. Also noch vor der Bundestagswahl.


Das halte ich für ein sehr vernünftiges Vorgehen; denn ich erwarte nach heutiger Erkenntnis keinen wesentlichen Machtwechsel in Berlin, etwa im Kanzleramt. Dann sollte man das Eisen schmieden, solange es glüht!

Man kann sagen, daß Präsident Macron sich als Glücksfall für das europäische Projekt erweist. Wenn Frau LePen mit ihren persönlichen Angriffen auf die Kanzlerin und Deutschland gesiegt hätte, dann hätte die Bundeskanzlerin in unseren Geschichtsbüchern als diejenige gestanden, unter deren maßgeblicher Mitwirkung die EU zusammengebrochen ist. Quelle chance!
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 5015
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Rückbau der EU

Beitragvon Senexx » Di 16. Mai 2017, 13:56

pikant hat geschrieben:(16 May 2017, 14:49)

das bestreite ich vehement, denn niemand will eine kulturelle Einheit, sondern Vielfalt ist in Deutschland Trumpf!


Jo, Vielfalt ist das Gegenteil von kultureller Einheit, Sie sagen es. Wir sprechen bei uns ja von "Multikulti". Wir können bei uns das Rad leider nicht mehr zurückdrehen. Polen kann aber verhindern, dass es sich dort zu drehen beginnt.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 5015
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Rückbau der EU

Beitragvon Senexx » Di 16. Mai 2017, 13:56

pikant hat geschrieben:(16 May 2017, 14:51)

sehe ich auch so und die EU ist in diesen Angelegenheit zu lasch - da muss nachjustiert werden.

Wenn die EU das versucht, dann sprengt sie die EU endgültig.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 5015
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: EU 3.0

Beitragvon Senexx » Di 16. Mai 2017, 13:58

Adam Smith hat geschrieben:(16 May 2017, 14:45)

Die Verhandlungen sollen nach den Parlamentswahlen in Frankreich beginnen. Also noch vor der Bundestagswahl.


Angela wird vor den Wahlen den Kniefall vor Macron scheuen. Die Katze erst hinterher aus dem Sack lassen.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 5015
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: EU 3.0

Beitragvon Senexx » Di 16. Mai 2017, 14:00

H2O hat geschrieben:(16 May 2017, 14:26)

Das würde ich vor tatsächlichen Verhandlungen nun wirklich nicht bekannt machen. Aber ich kann mir da schon einiges vorstellen, über das sich in Maßen reden ließe. Lassen wir das einmal im Nebel liegen!


Was Sie hier von sich geben, ist irrelevant für die politischen Entscheidungen. Deshalb können Sie es ruhig sagen.

Mich würde einfach mal interessieren, wo Sie Opfer als nötig ansehen oder erwarten.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Rückbau der EU

Beitragvon pikant » Di 16. Mai 2017, 14:01

That's me hat geschrieben:(16 May 2017, 14:50)

Für den einzelnen Staat, aber nicht für eine starke und in sich geschlossene EU ;)
Das scheinst du nicht wirklich zu verstehen.
Das ist doch der Punkt. Gemeinschaft geht nur gemeinsam. Gemeinschaft in der Konkurrenz herrscht und man sich gegenseitig das Wasser abgräbt ist keine echte Gemeinschaft. Dann sollte man konsequenterweise austreten. Ein großes Plus der EU sehe ich unter anderem darin, diesen zügellosen Finanzmärkten Einhalt zu gebieten und sie für deren Profite zu Kasse zu bitten, statt sich erpressbar zu machen und immer wieder Geld hinein zu pumpen.
Das wäre durch eine gemeinsame EU durchaus möglich. Es ist aber nicht wirklich gewollt.


Sicher verstehe ich das Prinzip der EU sehr gut und deshalb habe ich ja auch meinen Lebensmittelpunkt in ein anderes Land seit Jahren verlegt, weil die EU eben Niederlassungsfreiheit garantiert und man als Buerger das Privileg hat, sich unter 28 Staaten seinen freien Wohnort und auch seinen Arbeitsplatz auszusuchen und das ist ein hohes Privileg der EU und ja ich kann doch nicht Bulgarien mit Estland oder Luxembourg im Lebensstandart vereinheitlichen und ich kann auch nicht die Sozialsysteme von Luxembourg - Rundumabsicherung bei Arbeitslosigkeit und kein Aufbrauchen von Schonvermoegen bei 1500 Euro garantiert - mit Bulgarien oder Rumaenien vergleichen, wo man da schon bald im Mittelstand bei diesem Arbeitslosengeld sich befindet.

die EU kann versuchen diesen Laendern zu helfen, den Lebensstandard anzugleichen, aber nicht anderen Laendern ihren Wohlstand zu nehmen - das wuerde kein Land mitmachen und ist auch kontraproduktiv zu nennen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18258
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Rückbau der EU

Beitragvon H2O » Di 16. Mai 2017, 14:02

pikant hat geschrieben:(16 May 2017, 14:51)

sehe ich auch so und die EU ist in diesen Angelegenheit zu lasch - da muss nachjustiert werden.


Glücklicherweise scheint uns der Streit darüber zu entschwinden, weil D & F die Eurozone zu einem Kerneuropa umbauen werden. Dann sind wir diese widerborstigen Trittbrettfahrer los... oder sie werden ganz schnell wirsch (was sich schon ganz dünn ankündigt, wenn man die Wortmeldungen in Rzeczpospolita verfolgt).
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Rückbau der EU

Beitragvon pikant » Di 16. Mai 2017, 14:02

Senexx hat geschrieben:(16 May 2017, 14:56)

Wenn die EU das versucht, dann sprengt sie die EU endgültig.


ich habe nichts gegen eine EU der verschiedenen Geschwindigkeiten.
mir koennen nicht Jahre warten, bis es auch das letzte Land in der EU rafft
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Rückbau der EU

Beitragvon pikant » Di 16. Mai 2017, 14:03

H2O hat geschrieben:(16 May 2017, 15:02)

Glücklicherweise scheint uns der Streit darüber zu entschwinden, weil D & F die Eurozone zu einem Kerneuropa umbauen werden. Dann sind wir diese widerborstigen Trittbrettfahrer los... oder sie werden ganz schnell wirsch (was sich schon ganz dünn ankündigt, wenn man die Wortmeldungen in Rzeczpospolita verfolgt).


die Bereitschaft von Merkel auch andere Wege zu gehen, ist zu begruessen und da hat sie in Macron einen Fuersprecher!
Benutzeravatar
ebi80
Beiträge: 944
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:06

Re: Rückbau der EU

Beitragvon ebi80 » Di 16. Mai 2017, 14:03

Senexx hat geschrieben:(16 May 2017, 14:56)

Jo, Vielfalt ist das Gegenteil von kultureller Einheit, Sie sagen es. Wir sprechen bei uns ja von "Multikulti". Wir können bei uns das Rad leider nicht mehr zurückdrehen. Polen kann aber verhindern, dass es sich dort zu drehen beginnt.


Zum Glück, sonst wäre Deutschland nicht Fußballweltmeister. Zudem wäre die Welt voll öde und man liefe Gefahr Inzest zu betreiben. Europa muss mit Volldampf vorangetrieben werden und die Staaten die nicht wollen bleiben halt in Armut zurück. Geld gibt's dann keins mehr.
Fight for a living Planet!
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Rückbau der EU

Beitragvon Wasteland » Di 16. Mai 2017, 14:05

Senexx hat geschrieben:(16 May 2017, 14:15)

Selbstverständlich ist es das Recht eines Landes, seine kulturelle Einheit zu bewahren. Die Entscheidung darüber liegt bei ihm, das folgt zwingend aus seiner Souveränität.


Ist deine Kultur bedroht wenn dein Nachbar eine andere hat? Was ist das für eine schwache Kultur?
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: EU 3.0

Beitragvon Adam Smith » Di 16. Mai 2017, 14:06

Senexx hat geschrieben:(16 May 2017, 14:58)

Angela wird vor den Wahlen den Kniefall vor Macron scheuen. Die Katze erst hinterher aus dem Sack lassen.

Gabriel ist ja schon für Macron. Und ich bezweifele, dass es eine deutsche Partei gibt, die jetzt dagegen ist.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15475
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Rückbau der EU

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 16. Mai 2017, 14:06

That's me hat geschrieben:(16 May 2017, 14:50)

Ein großes Plus der EU sehe ich unter anderem darin, diesen zügellosen Finanzmärkten Einhalt zu gebieten und sie für deren Profite zu Kasse zu bitten, statt sich erpressbar zu machen und immer wieder Geld hinein zu pumpen.
Das wäre durch eine gemeinsame EU durchaus möglich. Es ist aber nicht wirklich gewollt.


Das klingt ja schon mal wieder nach Verschwörungstheorie ...
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18258
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: EU 3.0

Beitragvon H2O » Di 16. Mai 2017, 14:07

Senexx hat geschrieben:(16 May 2017, 15:00)

Was Sie hier von sich geben, ist irrelevant für die politischen Entscheidungen. Deshalb können Sie es ruhig sagen.

Mich würde einfach mal interessieren, wo Sie Opfer als nötig ansehen oder erwarten.


Auf dem Gebiet der gemeinsamen Sicherheit. Da könnte man Frankreich kurzfristig entlasten. Aber nicht nur dort. Warten wir ganz einfach einmal den Gang der Gespräche ab. Andere Leute haben sicher auch gute Einfälle.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18258
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: EU 3.0

Beitragvon H2O » Di 16. Mai 2017, 14:10

Adam Smith hat geschrieben:(16 May 2017, 15:06)

Gabriel ist ja schon für Macron. Und ich bezweifele, dass es eine deutsche Partei gibt, die jetzt dagegen ist.


Jein; das scheint nur so. Der Außenminister hat sich schon auf Seite geschlichen in der Frage der gemeinsamen Sicherheit mit "Das ist mit mir nicht zu machen!" Herr Schulz desgleichen.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste