genetische Unterschiede

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon Nathan » Di 23. Jun 2015, 08:06

USA TOMORROW » Fr 31. Jan 2014, 02:18 hat geschrieben:Aber den Fakt, dass man Hautfarbe und Abstammung eines Menschen in seiner DNA ablesen kann, willst du hoffentlich nicht bestreiten.

Ob du das Rasse nennst oder irgendwie anders, ist doch irrelevant, oder?


Nein, das ist leider sehr relevant, denn stets(!) folgt bei klassischen Rassisten, also Menschen, die Menschen in "Rassen" einteilen, sofort nach dieser wissenschaftlich unhaltbaren Einteilung sofort auch eine Wertung. Offensichtlich ist diese Wertung überhaupt das Generalmotiv für den rassistischen Gedanken. Es gibt also in den Augen der Rassisten nicht nur verschiedene Menschenrassen sondern vor allem verschieden wertvolle Menschenrassen und natürlich erhebt sich der braune Pöbel, der kaum einen vernünftigen deutschen Satz formulieren kann, sofort über alle anderen und blickt voller Verachtung auf den Rest.

DAS ist es, was so empfindlich stört. Äußerliche und innerliche Unterschiede kann man gerne zur Kenntnis nehmen und irgendwie benennen aber keinesfalls werten. Es gibt sie. Wir sind alles Individuen. Punkt.
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon Nathan » Di 23. Jun 2015, 08:14

Welfenprinz » Do 6. Feb 2014, 12:41 hat geschrieben:
So ist das. Menschenrassen sind theoretisch natürlich potentiell möglich , aber in der Praxis auf diesem Erdball nicht vorzufinden.
theo hat zwar einen in der Sache durchaus richtigen Ansatz, wenn er auf die räumliche Isolation über einen gewissen Zeitraum hinweist.Aber auch hier gilt, dass die nötigen Voraussetzungen (zeitraum, Populationszahl, genetisches "Ausgangsmaterial") nirgends dergestalt waren, dass man irgendwo auf der Welt von einer sich durchgängig signifikant von anderen Menschen absetzenden Art oder Rasse sprechen könnte.


Das ist sehr korrekt, Herr Welfenprinz! Die Wissenschaft spricht heute sogar davon, dass rein genetisch betrachtet ein beliebiger Europäer enger mit einem Schwarzafrikaner verwandt sein kann als mit seinem weißen Nachbarn von der Hintertreppe.
[ich würde diese Aussage gerne belegen, aber ich bin grade zu faul zum Suchen. Ich erkläre aber an Eides statt, dies schon mehrfach von seriösen Quellen (also nicht in irgendwelchen Blogs) gelesen zu haben. :) ]
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon Boracay » Di 23. Jun 2015, 09:42

Brimborium » Di 23. Jun 2015, 07:02 hat geschrieben:Ich habe längere Zeit im Ausland an der Rezeption eines Touristenhotels gearbeitet. Irgendwann fiel mir auf, dass ich bereits unmittelbar beim Eintritt der neuen Gäste häufig deren Nationalität bzw. Herkunft erkennen konnte, und zwar unabhängig davon, ob ich schon ein Wort aus deren Mund gehört hatte.


Ja, es gibt erhebliche und recht heftige kulturelle Unterschiede.

Beispiel: Britisches Unterschichten-Urlaubsgebiet und Deutsches Unterschichten-Urlaubsgebiet.

In beiden werden erhebliche Mengen Alkohol konsumiert, im britischen Gebiet eher mehr als im Deutschen.

Dieser Alkoholkonsum geht bei deutschen dann in den Sing und Laber Modus über. Die Texten einen voll und grölen.

Im britischen Gebiet stellt sich das ganz anders da. Dort äußert sich Alkoholkonsum vor allem in brutaler Gewalt. Blut überströmte Gestalten und fliegende Stühle + Flaschen sind da ganz normal. Schon mt de festen Vorsatz weg zu gehen und jemden in die Fresse zu schlage ist sowas wie britische Kultur.

Sind Briten jetzt eine andere Rasse? Oder eher verwandt mit den Türken + Arabern die in Deutschland mal gerne grundlos zuschlagen? Nein - es ist schlichtweg eine andere Kultur. Samstags weg zu gehen und sich zu Schlägern ist normal.
Atheist

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon Atheist » Di 23. Jun 2015, 09:44

Boracay » Di 23. Jun 2015, 10:42 hat geschrieben:
Ja, es gibt erhebliche und recht heftige kulturelle Unterschiede.

Beispiel: Britisches Unterschichten-Urlaubsgebiet und Deutsches Unterschichten-Urlaubsgebiet.

In beiden werden erhebliche Mengen Alkohol konsumiert, im britischen Gebiet eher mehr als im Deutschen.

Dieser Alkoholkonsum geht bei deutschen dann in den Sing und Laber Modus über. Die Texten einen voll und grölen.

Im britischen Gebiet stellt sich das ganz anders da. Dort äußert sich Alkoholkonsum vor allem in brutaler Gewalt. Blut überströmte Gestalten und fliegende Stühle + Flaschen sind da ganz normal. Schon mt de festen Vorsatz weg zu gehen und jemden in die Fresse zu schlage ist sowas wie britische Kultur.

Sind Briten jetzt eine andere Rasse? Oder eher verwandt mit den Türken + Arabern die in Deutschland mal gerne grundlos zuschlagen? Nein - es ist schlichtweg eine andere Kultur. Samstags weg zu gehen und sich zu Schlägern ist normal.


„John Solomos und Les Back vertreten die Auffassung, daß Rasse heute ‚als Kultur kodiert‘ wird und daß ‚das zentrale Merkmal dieser Prozesse darin besteht, daß die Eigenschaften von sozialen Gruppen fixiert, naturalisiert und in einen pseudobiologisch definierten Kulturalismus eingebettet werden‘.“ George M. Fredrickson: Rassismus. Ein historischer Abriß


„Der aufklärerische Hinweis darauf, daß die Wissenschaft die Vorstellung von biologischen Rassen widerlegt hat, hat noch keinen Rassisten davon abgehalten, genau zu wissen, wen er angreift. Denn für die Individuen, die als ‚Rasse‘ identifiziert werden und sich zum Teil selbst identifizieren, ist es ziemlich egal, ob die Biologie oder der Diskurs, Natur oder Kultur als Erklärungen dafür herangezogen werden, daß sie ausgegrenzt, stigmatisiert oder verbrannt werden.“ Sabine Grimm


https://de.wikipedia.org/wiki/Rassismus_ohne_Rassen

Demnach wärst Du ein Rassist.
Zuletzt geändert von Atheist am Di 23. Jun 2015, 10:24, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23163
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon ThorsHamar » Di 23. Jun 2015, 09:55

Brimborium » Heute 06:49 hat geschrieben:Man schafft den Rassismus nicht ab, indem man den Begriff "Rasse" verbietet
oder die Begriffe Neger und Zigeuner



Das stimmt natürlich, denn Rassismus ist ja die Erhöhung der eigenen, übrigens zufällig durch die Eltern zustandegekommenen, Ethnie gegenüber anderen!
Rassismus schafft man ab, indem Menschen bereit sind, zu WISSEN, dass Menschenrassen sinnlos sind, ausser, man will ein Ranking betreiben!!
Und das ist dann wieder Rassismus ....
Atheist

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon Atheist » Di 23. Jun 2015, 10:05

ThorsHamar » Di 23. Jun 2015, 10:55 hat geschrieben:

Das stimmt natürlich, denn Rassismus ist ja die Erhöhung der eigenen, übrigens zufällig durch die Eltern zustandegekommenen, Ethnie gegenüber anderen!
Rassismus schafft man ab, indem Menschen bereit sind, zu WISSEN, dass Menschenrassen sinnlos sind, ausser, man will ein Ranking betreiben!!
Und das ist dann wieder Rassismus ....


Der neue Rassismus kommt ganz ohne Rassen-Rankings aus.

Ethnopluralismus ist eine Ideologie der Neuen Rechten, deren Vertreter eine kulturelle „Reinhaltung“ von Staaten und Gesellschaften nach „Ethnien“ anstreben. Dabei definieren sie Ethnien nicht wie im Biologismus nach ihrer Abstammung, sondern nach ihrer Zugehörigkeit zu einer „Kultur“, um sie so von „Fremden“ zu unterscheiden. Einflüsse der als „fremd“ betrachteten Gesellschaften werden als Gefährdung der „eigenen Identität“ verstanden; Fremdenangst gilt als natürliche Reaktion darauf. Anstelle von historisch durch den nationalsozialistischen Völkermord belasteten Begriffen wie „Lebensraum“ sprechen Ethnopluralisten von „angestammten Territorien der Völker“.



Daran angelehnt entwarf Eichberg das Konzept des Ethnopluralismus, nach dem jedes Volk eine unabänderliche, quasi naturhafte Identität habe. Diese Identität könne jedoch nur in der angestammten Heimat, der Region entfaltet werden. MigrantInnen z.B. würden ... einerseits selbst entfremdet werden und andererseits führe ihre Anwesenheit in der "fremden Region" zwangsläufig zu Konflikten mit der dortigen "verwurzelten" Bevölkerung. Das daraus abgeleitete Regionalismuskonzept nimmt Abschied von einem traditionellen Nationalismus, der immer noch auf ein Deutsches Reich orientiert ist, und entwirft ein neues und gleichzeitig altes Europakonzept. Ettore Vernier zog die historischen Parallelen unter dem Titel "Freiwillige für Europa. Waffen-SS und europäischer Nationalismus."[12]


https://de.wikipedia.org/wiki/Ethnopluralismus
Zuletzt geändert von Atheist am Di 23. Jun 2015, 10:08, insgesamt 1-mal geändert.
Blockhead

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon Blockhead » Di 23. Jun 2015, 10:16

Atheist » Di 23. Jun 2015, 11:05 hat geschrieben:
Der neue Rassismus kommt ganz ohne Rassen-Rankings aus.


der sogenannte ethnopluralismus ist nur verklausulierter rassismus.
"die anderen" sind immer noch minderwertig, nur wird das nicht so direkt gesagt.
faschisten und nazis versuchens halt auch mal auf die pseudo-intellektuelle tour.
ist aber trotzdem sehr durchschaubar.
die rechten halten alle anderen für ebenso doof wie sie selbst sind.
daher sind sie die geborenen verlierer.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23163
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon ThorsHamar » Di 23. Jun 2015, 10:18

Atheist » vor 10 Minuten hat geschrieben:
Der neue Rassismus kommt ganz ohne Rassen-Rankings aus.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ethnopluralismus


Wenn Du solche Komponenten auch unter Rassismus anführen willst, dass steht da ganz oben auf der Liste "religiöser Rassismus" und gerade die Buch - Religionen führen da uneinholbar und arbeiten auch 2015 weiter an der Statistik ....
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23163
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon ThorsHamar » Di 23. Jun 2015, 10:20

Blockhead » vor 2 Minuten hat geschrieben:
der sogenannte ethnopluralismus ist nur verklausulierter rassismus.
"die anderen" sind immer noch minderwertig, nur wird das nicht so direkt gesagt.
faschisten und nazis versuchens halt auch mal auf die pseudo-intellektuelle tour.
ist aber trotzdem sehr durchschaubar.
die rechten halten alle anderen für ebenso doof wie sie selbst sind.
daher sind sie die geborenen verlierer.


Es ist ein Irrtum, Rassismus lediglich auf "faschisten und nazis" zu beziehen ....
Brimborium
Beiträge: 1006
Registriert: Fr 19. Jun 2015, 19:15

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon Brimborium » Di 23. Jun 2015, 10:22

ThorsHamar » Di 23. Jun 2015, 10:55 hat geschrieben:

Das stimmt natürlich, denn Rassismus ist ja die Erhöhung der eigenen, übrigens zufällig durch die Eltern zustandegekommenen, Ethnie gegenüber anderen!
Rassismus schafft man ab, indem Menschen bereit sind, zu WISSEN, dass Menschenrassen sinnlos sind, ausser, man will ein Ranking betreiben!!
Und das ist dann wieder Rassismus ....

Man kann ihn nicht abschaffen, aber minimieren, indem man sich gegenseitig aufeinander einlässt.
Atheist

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon Atheist » Di 23. Jun 2015, 10:24

ThorsHamar » Di 23. Jun 2015, 11:18 hat geschrieben:
Wenn Du solche Komponenten auch unter Rassismus anführen willst, dass steht da ganz oben auf der Liste "religiöser Rassismus" und gerade die Buch - Religionen führen da uneinholbar und arbeiten auch 2015 weiter an der Statistik ....


Siehe Nick.
Blockhead

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon Blockhead » Di 23. Jun 2015, 10:27

ThorsHamar » Di 23. Jun 2015, 11:20 hat geschrieben:
Es ist ein Irrtum, Rassismus lediglich auf "faschisten und nazis" zu beziehen ....


du kannst alle völkischen spinner dazunehmen. es gibt auch pseudolinke die im grunde nazis und faschisten sind.
das hakenkreuz tragen sie heute im kopf und nicht mehr auf der armbinde.
Atheist

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon Atheist » Di 23. Jun 2015, 10:28

ThorsHamar » Di 23. Jun 2015, 11:20 hat geschrieben:
Es ist ein Irrtum, Rassismus lediglich auf "faschisten und nazis" zu beziehen ....


Ein Irrtum ist eher, Faschisten (= Nazis) als eine abgrundtief böse Minderheit anzusehen, die in Springern und mit frisch rasierter Glatze regelmäßig irgendwo aufmarschiert. Denn nur eins davon ist stets zutreffend: die abgrundtiefe Bösartigkeit der Gesinnung.
Zuletzt geändert von Atheist am Di 23. Jun 2015, 10:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23163
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon ThorsHamar » Di 23. Jun 2015, 10:31

Brimborium » vor 7 Minuten hat geschrieben:Man kann ihn nicht abschaffen, aber minimieren, indem man sich gegenseitig aufeinander einlässt.


Ich bin zwar grundsätzlich anderer Meinung, aber immerhin: Minimiere ihn bei Dir selbst gegen Null und gut iss ....
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23163
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon ThorsHamar » Di 23. Jun 2015, 10:35

Blockhead » vor 3 Minuten hat geschrieben:
du kannst alle völkischen spinner dazunehmen. es gibt auch pseudolinke die im grunde nazis und faschisten sind.
das hakenkreuz tragen sie heute im kopf und nicht mehr auf der armbinde.


Das mag sein.
Trotzdem ist Rassismus kein "Privileg" von "faschisten und nazis" ....
Wenn wir über die genetische Definition von Rassismus hinausgehen, und das tun ja Einige hier gerade, dann ist die Einteilung von Menschen nach Herkunft in wert und unwert keine Erfindung und kein "Privileg" von "faschisten und nazis" ....
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23163
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon ThorsHamar » Di 23. Jun 2015, 10:38

Atheist » vor 7 Minuten hat geschrieben:
Ein Irrtum ist eher, Faschisten (= Nazis) als eine abgrundtief böse Minderheit anzusehen, die in Springern und mit frisch rasierter Glatze regelmäßig irgendwo aufmarschiert. Denn nur eins davon ist stets zutreffend: die abgrundtiefe Bösartigkeit der Gesinnung.


Ja, und?
Wolltest Du nur irgendwas antworten und wusstest nicht, was es sein soll?
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon Nathan » Di 23. Jun 2015, 10:49

ThorsHamar » Di 23. Jun 2015, 11:35 hat geschrieben:
Das mag sein.
Trotzdem ist Rassismus kein "Privileg" von "faschisten und nazis" ....
Wenn wir über die genetische Definition von Rassismus hinausgehen, und das tun ja Einige hier gerade, dann ist die Einteilung von Menschen nach Herkunft in wert und unwert keine Erfindung und kein "Privileg" von "faschisten und nazis" ....

Weder Erfindung noch "Privileg", das ist richtig. Aber Programm.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23163
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon ThorsHamar » Di 23. Jun 2015, 10:58

Nathan » vor 6 Minuten hat geschrieben:Weder Erfindung noch "Privileg", das ist richtig. Aber Programm.


Ja, das ist völlig richtig.
Es ist aber trotzdem kein Grund, systemimmanenten Rassismus auf Faschismus und Nationalsozialimus zu beschränken und dann auch noch so kategorisch ....
Atheist

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon Atheist » Di 23. Jun 2015, 11:19

ThorsHamar » Di 23. Jun 2015, 11:58 hat geschrieben:
Ja, das ist völlig richtig.
Es ist aber trotzdem kein Grund, systemimmanenten Rassismus auf Faschismus und Nationalsozialimus zu beschränken und dann auch noch so kategorisch ....


Welches System bzw. welche Systeme meinst Du: solche, die zwangsweise verpflichten (da gibt es in Deutschland eigentlich nur eins) oder solche, denen man sich freiwillig anschließt?
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71591
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: genetische Unterschiede der Menschenrassen

Beitragvon Alexyessin » Di 23. Jun 2015, 11:23

ThorsHamar » Di 23. Jun 2015, 11:58 hat geschrieben:
Ja, das ist völlig richtig.
Es ist aber trotzdem kein Grund, systemimmanenten Rassismus auf Faschismus und Nationalsozialimus zu beschränken und dann auch noch so kategorisch ....


Ab und an muss ich dir Recht geben. Rassist kann jeder sein, egal welche politische oder moralische Überzeugung er mit sich rumträgt.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste