MOD-Diskussionsstrang für die Foren 2, 20, 21 und 22

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
cyrano
Beiträge: 439
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:58

MOD-Kommentar

Beitragvon cyrano » Do 5. Jun 2008, 22:40

Du kennst meine Meinung.
Deshalb sag`ich nur: "Melden".
Vorher kann und will ich nicht intervenieren.
official target
Beiträge: 280
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:49

Re: MOD-Diskussionsstrang

Beitragvon official target » Do 5. Jun 2008, 23:14

einer schönen diskussionskultur sind verworrene und unsachliche beiträge nicht förderlich.
Bevor wir über eine "schöne" Diskussionskultur debattieren, sollten wir vielleicht erst einmal überhaupt eine haben, nicht wahr? Meines Dafürhaltens nach - und ich leiste mir diese Meinung ganz bewusst als User, nicht als Moderator - gehört JEDE Meinung zum Spektrum der Meinungsfreiheit.

Der Versuch, Meinungen zu verbieten, nur weil sie unliebsam oder nicht gesellschafts-/Mainstream-konform sind, gleicht dem Versuch der Bücherverbrennung: Allein durch Verbote wird gar nichts - erst recht keine "Gedankenkontrolle" - erreicht. Im Gegenteil.

minderheitenschutz ist eben auch eine wichtige aufgabe der demokratie und der meinungsfreiheit.
Gäbe es nicht die absurde Situation, dass man beliebig Meinungen verbietet und verfolgt, könnten Minderheiten sich selbst schützen; weil ALLE in der Minderheit wären. Erst durch die Kanalisierung der Meinungen, durch die systematische Konformierung und Uniformierung entstehen Mehrheiten.

volksverhetzung und beleidigung sind ja nicht ohne grund verboten.
Sie Schelm. "Volksverhetzung" ist vor allem verboten, um das bestehende System zu sichern; nicht um die Menschen zu schützen. Und Beleidigung ist ein so überaus subjektiver Begriff, dass ein Verbot von Beleidigung nur noch reine Willkür ist und jeder logisch nachvollziehbaren Grenze entbehrt. Das Ergebnis eines solchen Verbots gleicht wiederum dem elektrischen Dosenöffner: Auf den ersten Blick ist es eine fantastische und überaus nützliche Erfindung, aber kaum fällt der Strom aus, schon verhungern die Menschen zu tausenden...

nicht nur rechte haben ein problem, dass ihre ansichten / einsichen im mainstream nicht wahrgenommen / präsentiert werden. das problem haben linke, radikalökologen, radikalliberale und outsider aller art.
... und deshalb sollten sie alle gehört werden. Niemand von uns wird sich jemals in der Situation wiederfinden, dass er die allein gültige Antwort auf die Fragen des Lebens kenne würde. Vielmehr wird es eben die von Ihnen erwähnte Melange aus all den zahllosen Facetten von Meinungen sein. Ein Verbot von Meinungen kommt dabei der Eliminierung wichtiger Zutaten gleich und hat für mich stets einen inquisitorischen Beigeschmack.

es geht ja nicht darum diese diskussionen zu unterbinden; es geht nur darum, dass diese themen nicht den raum für alles andere wegnehmen.
Machen sie das? Oder sind die anderen Meinungen einfach nur unterrepräsentiert? Indem Sie Threads zusammenlegen, verfälschen Sie das Bild genauso sehr, wie die Arbeitslosenstatistik, in der nur 48% aller Leistungsempfänger auftauchen, weil "Zusammenlegungen" einen objektiven Blick verhindern. Und weil die Arbeitslosenzahl so ungefährlich niedrig liegt, wird auch der Handlungsbedarf nur schwer erkennbar...

Dabei sage ich mitnichten, es sei nun völlig überflüssig. Doch sind die Waffen, mit denen Sie als Moderator arbeiten, keine Holzhämmer, sondern Skalpelle: "Operieren ohne Narben zu hinterlassen", das ist die Kunst Ihrer Zunft, bakuncius.

unter dem deckmantel der meinungsfreiheit positionen zu fordern, die am ende den anderen die meinungsfreiheit nehmen wollen, halte ich für gefährlich.
Natürlich ist es gefährlich. Das ganze Leben ist gefährlich. Und die - insbesondere subjektive - Wahrheit ist stets gefährlich. Die Alternative lautet jedoch, dass diese Meinungen unkontrolliert und unbeobachtet kultiviert werden können. Kraft der Einseitigkeit, die durch die Isolation verursacht wird, können so viel schneller recht absurde Meinungen entstehen und, schlimmer noch, sich bar jeden Widerspruchs festsetzen...

Wenn man sich beispielsweise der NPD und den Ursachen ihrer Beliebtheit offen annehmen würde, anstatt sie - wie stets, wenn sich etwas nicht kaufen lässt - einfach nur verbieten zu wollen, könnte man sehr schnell lernen, was es ist, das die - insbesondere jungen - Leute dorthin treibt. Und man könnte, wenn man sich tatsächlich demokratisch damit auseinander setzen wollte, diesen Morast durchaus reduzieren. Doch dazu muss man zuallererst eines machen: ZUHÖREN.
Acheiropoietos

Re: MOD-Diskussionsstrang

Beitragvon Acheiropoietos » Fr 6. Jun 2008, 01:20

Rainald de Gien hat geschrieben:Darum sei, falls es noch nicht bemerkt worden sein sollte, den Usern dieses Subforums zu Kenntnis gebracht, dass es einen weiteren MOD hier gibt: Cyrano.


Zum Ausgleich und aus Proporz schlage ich als Partnermod Udo Voigt vor.

:hat:

Acheiropoietos
adal
Beiträge: 18711
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:20

Re: MOD-Diskussionsstrang

Beitragvon adal » Fr 6. Jun 2008, 11:04

official target hat geschrieben:Sie Schelm. "Volksverhetzung" ist vor allem verboten, um das bestehende System zu sichern; nicht um die Menschen zu schützen.
Alles klar.
Einstein12

Re: MOD-Diskussionsstrang

Beitragvon Einstein12 » Fr 6. Jun 2008, 12:13

Rainald de Gien hat geschrieben:INFO

Es ist erfreulich, wenn Kritik und Verbesserungswillen nicht nur Worte bleiben sondern auch produktiv in die Tat umgesetzt werden.

Darum sei, falls es noch nicht bemerkt worden sein sollte, den Usern dieses Subforums zu Kenntnis gebracht, dass es einen weiteren MOD hier gibt: Cyrano.

Wer sich jetzt wundert wegen der doch sehr unterschiedlichen MOD-Ansätze, dem sei gesagt, wir haben auch und grade über seine Kritik gesprochen, dabei aber eindeutig mehr Schnittpunkte als Unterschiede festgestellt und da grade das IF hier mit Sicherheit nicht nur ein MOD bewältigen kann und unsere Grundeinstellungen eine für die User und das Forum fruchtbringende Zusammenarbeit verspricht, freu ich mich also auf diese.

:friend:


Was findet man denn so für Schnittpunkte bei RAF-Sympathisanten?
Benutzeravatar
cyrano
Beiträge: 439
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:58

Re: MOD-Diskussionsstrang

Beitragvon cyrano » Fr 6. Jun 2008, 12:34

Einstein12 hat geschrieben:[...]
Was findet man denn so für Schnittpunkte bei RAF-Sympathisanten?
Ich verbitte mir solche Unterstellungen.
Acheiropoietos

Re: MOD-Diskussionsstrang

Beitragvon Acheiropoietos » Fr 6. Jun 2008, 13:44

Einstein12 hat geschrieben:Was findet man denn so für Schnittpunkte bei RAF-Sympathisanten?


Eine berechtigte Frage.

:hat:

Acheiropoietos
Benutzeravatar
cyrano
Beiträge: 439
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:58

Re: MOD-Diskussionsstrang

Beitragvon cyrano » Fr 6. Jun 2008, 13:51

Nein, eine infame Verleumdung.

Übertreibt es nicht.
Acheiropoietos

Re: MOD-Diskussionsstrang

Beitragvon Acheiropoietos » Fr 6. Jun 2008, 17:37

cyrano hat geschrieben:Übertreibt es nicht.


Was gedenkst Du denn sonst zu tun? :comfort:

:hat:

Acheiropoietos
Henryk Rotermund

Re: MOD-Diskussionsstrang

Beitragvon Henryk Rotermund » Sa 7. Jun 2008, 20:00

cyrano hat geschrieben:Was soll der Scheiß? Dachte, dies hier sei eine Alternative zum PF?
Dann brauchts aber auch alternative Mods.

Wenn hier von der alten Clique nur eine weitere Plattform eitler Selbstdarstellung installiert wird, brauchts meine Anwesenheit nicht.
Ich warte doch nicht drauf, bis mir auch hier Typen wie Deist und Geyler hinterher-sanktionieren, weil sie mich der Ketzerei und Majestätsbeleidigung verdächtigen.

Und Rainald: Du hast mit Deiner Moderation das Innenpolitik-Forum des PF zum bestbesuchten Nazi-Board der Republik gemacht, wüßte also wirklich nicht, was Dich hier neuerlich zum Mod. qualifiziert.


Lieber Cyrano, ich finde eigentlich so ganzundgarnicht, dass Du Dich für dieses posting, wie Du es später hier im Strang gmacht hast, entschuldigen solltest.

Du hast doch recht ! :clap:

Ist doch gut mal KLARTEXT zu reden, reden zu DÜRFEN !
Benutzeravatar
Erstgeborener
Beiträge: 7496
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:22
Benutzertitel: Polizeigewaltbefürworter
Wohnort: Haus mit Dach und Wänden

Re: MOD-Diskussionsstrang

Beitragvon Erstgeborener » Sa 7. Jun 2008, 21:26

Henryk Rotermund hat geschrieben:
Lieber Cyrano, ich finde eigentlich so ganzundgarnicht, dass Du Dich für dieses posting, wie Du es später hier im Strang gmacht hast, entschuldigen solltest.

Du hast doch recht ! :clap:

Ist doch gut mal KLARTEXT zu reden, reden zu DÜRFEN !


Ja, die Meinungsfreiheit ist viel wert.
Allerdings wird sie derzeit masiv von totalitärer Seite bedroht, dagegen sollte seitens der Forenleitung massiv vorgegangen werden.
"Geh zurück in dein eigenes Land!"

Marge Simpson
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49595
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: MOD-Diskussionsstrang

Beitragvon yogi61 » Sa 7. Jun 2008, 21:30

Erstgeborener hat geschrieben:
Ja, die Meinungsfreiheit ist viel wert.
Allerdings wird sie derzeit masiv von totalitärer Seite bedroht, dagegen sollte seitens der Forenleitung massiv vorgegangen werden.


Da würde ich doch gerne mal nachfragen und den User bitten,Roß und Reiter zu benennen.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Erstgeborener
Beiträge: 7496
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:22
Benutzertitel: Polizeigewaltbefürworter
Wohnort: Haus mit Dach und Wänden

Re: MOD-Diskussionsstrang

Beitragvon Erstgeborener » Sa 7. Jun 2008, 21:34

yogi61 hat geschrieben:
Da würde ich doch gerne mal nachfragen und den User bitten,Roß und Reiter zu benennen.


Ich halte Henryk Rotermund für einen Totalitaristen übelster Machart.
Er fordert, Faschisten (nach seiner Definition) den Zugang zu diesem Forum zu verwehren, er fordert, gewissen Quellen nicht mehr zuzulassen...kurzum, er hat dasPrinzip Meinungsfreiheit nicht verstanden oder aber er fürchtet sich davor.
"Geh zurück in dein eigenes Land!"

Marge Simpson
Henryk Rotermund

Protest gegen Ermahnung

Beitragvon Henryk Rotermund » So 8. Jun 2008, 08:33

Tatsachenfeststellungen sind KEINE Beleidigungen sondern sind, so, wie Sie von mir in direkter Weise gebracht wurden, freie Meinungäusserung.

Ich akzeptiere meine Ermahnung nicht, und nehme mir das Recht heraus in diesem Forum Faschos Faschos und Nazis Nazis nennen zu dürfen.

Basta !
Benutzeravatar
Rainald de Gien
Beiträge: 1631
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:30
Benutzertitel: Zwangsfreundlich
Wohnort: ... wo der Sinn noch Leben hat !

Re: Protest gegen Ermahnung

Beitragvon Rainald de Gien » So 8. Jun 2008, 08:58

Henryk Rotermund hat geschrieben:Tatsachenfeststellungen sind KEINE Beleidigungen sondern sind, so, wie Sie von mir in direkter Weise gebracht wurden, freie Meinungäusserung.

Ich akzeptiere meine Ermahnung nicht, und nehme mir das Recht heraus in diesem Forum Faschos Faschos und Nazis Nazis nennen zu dürfen.

Basta !



Das noch im Nachhinein als "Tatsache" zu bezeichnen ist schon ein starkes Stück. Menschen die von sich glauben, die Deutungshoheit über andere Menschen zu haben und zwar ganz egal was diese selbst von sich sagen, haben schon etwas unangenehm totalitäres an sich.

Der Mensch ist ein fehlbares Geschöpf, dass sollte man auch im Respekt vor dem anderen nie vor sich selbst vergessen.


Im Übrigen verwendetest Du nicht Worte wie "Fascho" und "Nazi" (die ich je nach Kontext auch editieren würde) sondern Worte wie "Denuziantenferkel" und Faschofratze", letzteres sogar zweimal, direkt an einen User gerichtet. Angesichts der Tatsache, dass ich heute Morgen allein von Dir in 5 Beiträgen editieren mußte und der doch mehr als unschönen Worte gegenüber anderen Usern halte ich eien Ermahnung eigentlich noch für sehr sehr milde. Es sollte Dir nur ein Hinweis geben, quasi einen Lernprozess auslösen, wie man mit Menschen umgeht.

Insofern halte ich an dieser Ermahnung ohne wenn und aber fest. Überdenke bitte mal deinen Ton hier.
"Ich bin lieber jeden Tag glücklich als im Recht." - Slartibartfaß
Henryk Rotermund

Re: Protest gegen Ermahnung

Beitragvon Henryk Rotermund » So 8. Jun 2008, 09:04

Rainald de Gien hat geschrieben:

Das noch im Nachhinein als "Tatsache" zu bezeichnen ist schon ein starkes Stück. Menschen die von sich glauben, die Deutungshoheit über andere Menschen zu haben und zwar ganz egal was diese selbst von sich sagen, haben schon etwas unangenehm totalitäres an sich.

Der Mensch ist ein fehlbares Geschöpf, dass sollte man auch im Respekt vor dem anderen nie vor sich selbst vergessen.


Im Übrigen verwendetest Du nicht Worte wie "Fascho" und "Nazi" (die ich je nach Kontext auch editieren würde) sondern Worte wie "Denuziantenferkel" und Faschofratze", letzteres sogar zweimal, direkt an einen User gerichtet. Angesichts der Tatsache, dass ich heute Morgen allein von Dir in 5 Beiträgen editieren mußte und der doch mehr als unschönen Worte gegenüber anderen Usern halte ich eien Ermahnung eigentlich noch für sehr sehr milde. Es sollte Dir nur ein Hinweis geben, quasi einen Lernprozess auslösen, wie man mit Menschen umgeht.

Insofern halte ich an dieser Ermahnung ohne wenn und aber fest. Überdenke bitte mal deinen Ton hier.


Dann LESEN sie mal stille und ruhig, auf welchen WUST von An- und vorwürfen ICH als "fehlbares Geschöpf" REAGIERT habe, bei diesen 2 postern.

Es ist ein UNDING, dass ICH dann ermahnt werde, eigentlich sogar pervers.

Der Ausdruck diesem Pseudogrønlænder gegenüber ist eher noch milde gewählt.

ûberdenken Sie bitte noch einmal Ihre Taktik hier.

Und SIE (Sie!) werfen mir dann hier Totalitarismus vor und beanspruchen deutlicht die Deutungshohheit für sich selber.

interessantes Phaenomen, aber hinreichend bekannt.
Benutzeravatar
Rainald de Gien
Beiträge: 1631
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:30
Benutzertitel: Zwangsfreundlich
Wohnort: ... wo der Sinn noch Leben hat !

Re: Protest gegen Ermahnung

Beitragvon Rainald de Gien » So 8. Jun 2008, 09:16

Henryk Rotermund hat geschrieben:
Dann LESEN sie mal stille und ruhig, auf welchen WUST von An- und vorwürfen ICH als "fehlbares Geschöpf" REAGIERT habe, bei diesen 2 postern.

Es ist ein UNDING, dass ICH dann ermahnt werde, eigentlich sogar pervers.

Der Ausdruck diesem Pseudogrønlænder gegenüber ist eher noch milde gewählt.

ûberdenken Sie bitte noch einmal Ihre Taktik hier.

Und SIE (Sie!) werfen mir dann hier Totalitarismus vor und beanspruchen deutlicht die Deutungshohheit für sich selber.

interessantes Phaenomen, aber hinreichend bekannt.



Genau das tue ich immer, ich lese die Kontexte der Einlassung bevor ich bewerte. Und in diesem Fall sind die Ausfälligkeiten nunmal ganz auf Ihre Einlassungen beschränkt und das Sie diese noch als "zumilde" betrachten, gibt mir wenig Anlass zur Hoffnung, Sie würden Ihren Ton hier ändern. Sollten Sie aber.
"Ich bin lieber jeden Tag glücklich als im Recht." - Slartibartfaß
Henryk Rotermund

Re: Protest gegen Ermahnung

Beitragvon Henryk Rotermund » So 8. Jun 2008, 09:23

Rainald de Gien hat geschrieben:

Genau das tue ich immer, ich lese die Kontexte der Einlassung bevor ich bewerte. Und in diesem Fall sind die Ausfälligkeiten nunmal ganz auf Ihre Einlassungen beschränkt und das Sie diese noch als "zumilde" betrachten, gibt mir wenig Anlass zur Hoffnung, Sie würden Ihren Ton hier ändern. Sollten Sie aber.


Es ist mir ziemlich egal, was SIE meinen betr. Dingen, welche ICH ändern SOLLTE.

Ausserdem stehen Ihnen solche Forderungen als mod in einem doch demokratischen (?) Forum kaum an.

Kontexte muss man übrigens durchschauen (kønnen), umd sie bewerten zu kønnen. ...

Gleichzeitig werten Sie unzulässig und werfen sich in das Prinzip Hoffnung hinein, dazu haben sie keinen Anlass, ausserdem dürfte es ein arg schwieriges Unterfangen sein.
Benutzeravatar
Unité 1
Beiträge: 3628
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 20:18
Benutzertitel: fsociety

Re: Protest gegen Ermahnung

Beitragvon Unité 1 » So 8. Jun 2008, 09:31

Henryk Rotermund hat geschrieben:Es ist mir ziemlich egal, was SIE meinen betr. Dingen, welche ICH ändern SOLLTE.

Ausserdem stehen Ihnen solche Forderungen als mod in einem doch demokratischen (?) Forum kaum an.

Kontexte muss man übrigens durchschauen (kønnen), umd sie bewerten zu kønnen. ...

Gleichzeitig werten Sie unzulässig und werfen sich in das Prinzip Hoffnung hinein, dazu haben sie keinen Anlass, ausserdem dürfte es ein arg schwieriges Unterfangen sein.

Wie kommst du darauf, dass dies ein demokratisches Forum sei. Oder besser gefragt, definiere doch mal bitte demokratisches Forum.

Im Übrigen steht es dir doch frei, etwas kreativer in deiner Wortwahl zu sein und deine Meinung trotzdem frei zum Ausdruck bringen zu können.
"Everyday we change the world. But to change the world in a way that means anything, that takes more time than most people have."
Acheiropoietos

Re: Protest gegen Ermahnung

Beitragvon Acheiropoietos » So 8. Jun 2008, 13:19

Henryk Rotermund hat geschrieben:Der Ausdruck diesem Pseudogrønlænder gegenüber ist eher noch milde gewählt.


In diesem Punkt stimme ich mit dem **** überein! :thumbup: :irony:

:hat:

Acheiropoietos
Zuletzt geändert von Tom Bombadil am So 8. Jun 2008, 14:16, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Beleidigung gelöscht

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste