Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 13:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon Gretel » So 17. Okt 2010, 11:51

http://www.focus.de/politik/deutschland ... 62699.html

Klare Worte des Staatsoberhauptes in Ankara: Die Türken in Deutschland sollten sich nach Ansicht von Abdullah Gül in die Gesellschaft eingliedern. Lob gab es ausdrücklich für Mesut Özil und dessen Entscheidung für die deutsche Elf.
Türkische Migranten in Deutschland sollten Deutsch lernen, „und zwar fließend und ohne Akzent“ sagte Gül der „Süddeutschen Zeitung“ vom Samstag. Den Fußballer Mesut Özil, der türkische Eltern hat und in der deutschen Nationalmannschaft spielt, nannte Gül, „ein sehr gelungenes Beispiel für Integration“. Hätte Özil ihn gefragt, für wen er spielen soll, „hätte ich ihn ermutigt, im deutschen Team zu spielen“. Die Pfiffe gegen den Fußballprofi beim Spiel Deutschland gegen die Türkei vergangene Woche in Berlin kritisierte Gül. „Das hätten sie nicht tun sollen“, sagte er mit Blick auf türkische Fans.

Gül forderte, die Integration müsse in Deutschland schon im Kindergarten beginnen. In der Vergangenheit seien bei der Integration Fehler gemacht worden, sowohl auf deutscher wie auf türkischer Seite. Nun hätten beiden Länder die Probleme damit. Gül lobte ausdrücklich Bundespräsident Christian Wulff für dessen Aussage: „Der Islam ist ein Teil Deutschlands.“ Wulff war für diesen Satz in seiner Rede zum Tag der Deutschen Einheit vor allem von Unionspolitikern heftig kritisiert worden. Vom kommenden Montag an wird Wulff für fünf Tage die Türkei besuchen.
Zuletzt geändert von Gretel am So 17. Okt 2010, 11:52, insgesamt 1-mal geändert.
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
Benutzeravatar
Choelan
Beiträge: 2303
Registriert: So 7. Sep 2008, 14:36
Benutzertitel: Homo Oeconomicus - NICHT!
Wohnort: Göttingen

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon Choelan » So 17. Okt 2010, 12:14

Joker » So 17. Okt 2010, 12:29 hat geschrieben:http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/4/0,3672,8120996,00.html
Kapier ich nicht.
Wie bringt man Fachkräfte dazu einzuwandern wenn man deren Mindestverdienst senkt?

Das Gehalt einer Fachkraft muss heutzutage, glaube ich, 60000 Euro betragen, damit eine Migration möglich wird. Ein Jahresgehalt, dass wohl weit über dem der durchschnittlichen deutschen Fachkraft liegt und dementsprechend verhindert, dass ausreichend Fachkräfte eingebürgert werden können. Im Prinzip werden im Moment nur Hochverdiener "reingelassen", Trittin möchte das ein wenig nach unten erweitern, so dass man auch die Migration einer Mittelschicht ermöglicht.

In meinen Augen ein sinnvoller Schritt. 40000 Brutto ist immer noch ein ziemlich ansehnlicher Jahresverdienst für den man schon einiges an Qualifikationen braucht.
Ignoriert: Blackbox, Wuesteerde, Jürgenmeyer, USAtomorrow
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 18:40

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon Joker » So 17. Okt 2010, 13:39

Choelan » So 17. Okt 2010, 13:14 hat geschrieben:Das Gehalt einer Fachkraft muss heutzutage, glaube ich, 60000 Euro betragen, damit eine Migration möglich wird. Ein Jahresgehalt, dass wohl weit über dem der durchschnittlichen deutschen Fachkraft liegt und dementsprechend verhindert, dass ausreichend Fachkräfte eingebürgert werden können. Im Prinzip werden im Moment nur Hochverdiener "reingelassen", Trittin möchte das ein wenig nach unten erweitern, so dass man auch die Migration einer Mittelschicht ermöglicht.

In meinen Augen ein sinnvoller Schritt. 40000 Brutto ist immer noch ein ziemlich ansehnlicher Jahresverdienst für den man schon einiges an Qualifikationen braucht.

Der Grüne Weg aus der Krise.
Hartz4 hoch und den mindestverdienst für Fachkräfte senken.
:rolleyes:
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 15:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon ToughDaddy » So 17. Okt 2010, 13:57

Joker » So 17. Okt 2010, 12:36 hat geschrieben:Fachkräfte wandern ab weil sie im Ausland mehr verdienen.
Jetzt will Trittin den mindestverdienst senken weil dann mehr kommen?
Die spinnen ,die Grünen.


Ob da Trittin für alle Grünen spricht, bezweifle ich. Aber vielleicht will er sich an die Union ranmachen, welche dies schon seit Jahren fordert.
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 5307
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon Zunder » So 17. Okt 2010, 14:27

Joker » So 17. Okt 2010, 14:39 hat geschrieben:Der Grüne Weg aus der Krise.
Hartz4 hoch und den mindestverdienst für Fachkräfte senken.
:rolleyes:

Trittin will nicht den Facharbeiterlohn senken, sondern die Hürde für die Einwanderung niedriger ansetzen.
Das wurde zwar schon mehrmals erklärt, scheint aber nicht viel zu nützen.

(Auf Tarifverträge hat Trittin ohnehin keinen Einfluß, dies nur nebenbei.)

Aus deinem Link:
" Auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag mahnte, inzwischen fehlten der Wirtschaft rund 400.000 Ingenieure, Meister und gut ausgebildete Fachkräfte. Deutschland verzichte dadurch jährlich auf rund 25 Milliarden Euro Wertschöpfung."

Hier kannst du nachschauen, welche Fachkräfte man für 40.000 € Jahreseinkommen bekommen könnte, wenn man sie denn einwandern ließe:
http://www.gehalts-check.de/
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 18:40

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon Joker » So 17. Okt 2010, 14:47

Zunder » So 17. Okt 2010, 15:27 hat geschrieben:Trittin will nicht den Facharbeiterlohn senken, sondern die Hürde für die Einwanderung niedriger ansetzen.
Das wurde zwar schon mehrmals erklärt, scheint aber nicht viel zu nützen.


Trittin spricht ganz klar davon den Mindestlohn von 66000 auf 40000 zu senken.
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 15:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon ToughDaddy » So 17. Okt 2010, 15:04

@Zunder

Wie wärs mit Ausbildung? Wie wärs mit finanziellen Anreizen? Auf solche Ideen kommen natürlich auch IHK und Co nicht.
DK2008
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 11. Jul 2008, 09:54

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon DK2008 » So 17. Okt 2010, 15:20

Joker » So 17. Okt 2010, 15:47 hat geschrieben:Trittin spricht ganz klar davon den Mindestlohn von 66000 auf 40000 zu senken.

Es gibt doch überhaupt keinen Mindestlohn für "Fachkräfte"!
Was Trittin meint ist die Einkommensgrenze für die Zuwanderung ausländischer Fachkräfte. Ausländische Fachkräfte dürfen derzeit nur dann nach Deutschland kommen, wenn sie mindestens 66.000 € verdienen. Da die meisten Stellen (auch für Hochqualifizierte) normalerweise deutlich niedriger bezahlt sind ist es ausländischen Fachkräften de facto also unmöglich nach Deutschland einzuwandern. So kamen 2009 gerade mal 142 Hochqualifizierte Ausländer über diese Regelung ins Land. Verschiebt man nun die Gehalts-Grenze nach Unten steht zumindest mehr Fachkräften die Einwanderung offen.

Dies allein wird aber nicht reichen. Die Zuwanderungsregeln in Deutschland sind insgesamt sehr unattraktiv (z.B. Befristung). Zudem ist Deutschland an Sich schon unattraktiv für Hochqualifizierte (hohe Steuern, schwierige Sprache, bürokratischer Aufwand, ...). kein Wunder dass ausländische Fachkräfte ein Bogen um Deutschland machen und lieber in andere Länder einwandern.
Dafür ist der deutsche Sozialstaat im internationalen Vergleich höchst attraktiv. Die Zuwanderung nach Deutschland besteht folgerichtig auch vor Allem aus unqualifiziertem und ungebildetem Familiennachzug. Die schnappen den Deutschen dann wenigstens keine Arbeitsplätze weg... :?
Benutzeravatar
Choelan
Beiträge: 2303
Registriert: So 7. Sep 2008, 14:36
Benutzertitel: Homo Oeconomicus - NICHT!
Wohnort: Göttingen

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon Choelan » So 17. Okt 2010, 15:32

Joker » So 17. Okt 2010, 14:39 hat geschrieben:Der Grüne Weg aus der Krise.
Hartz4 hoch und den mindestverdienst für Fachkräfte senken.
:rolleyes:

Der Mindestverdienst für Arbeitskräfte wird nunmal nicht von der Politik sondern vom Arbeitsmarkt determiniert. Und da klafft eine gewaltige Lücke zwischen dem, was die Unternehmen zahlen können und dem, was der Gesetzgeber für eine Einbürgerung verlangt. Mit 40000 würde man wahrscheinlich die gleiche soziale Gruppe an Migranten lediglich in größerer Zahl ansprechen.

Und was die heimischen Arbeitskräfte anbelangt; 400000 Fachkräfte kann Deutschland innerhalb der nächsten 5-10 Jahre nicht aus eigener Kraft stemmen.
Ignoriert: Blackbox, Wuesteerde, Jürgenmeyer, USAtomorrow
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon Dampflok » Mo 18. Okt 2010, 10:47

Kibuka » Sa 16. Okt 2010, 20:13 hat geschrieben:Diese Scheinheiligkeit ist kaum zu überbieten. Man versagt jahrelang politisch bei der Integration und plötzlich erklärt man "Multikulti für absolut gescheitert" und fordert einen Zuwanderungsstop.


Merkel ist nur eine Befehlsempfängerin ohne Eier. Unglaublich, wie sie erst aus ihrer Machtposition Sarrazin mundtot machen lassen hat, und sich dann genau seine Linie zu Eigen macht.

Abgesehen davon das im letzten Jahr mehr Menschen das Land verlassen haben, als eingewandert sind, stimmt mich die aktuelle Hetzkampagne gegen Ausländer nachdenklich.


Man muß sich die wanderbewegungen aber genauer anschauen: Es gehen die gut ausgebildeten Fachgkräfte (Ingenieure und Ärzte) und es kommen die Ungebildeten ins soziale Netz.

Wir haben ca. 7 Millionen Menschen ohne Arbeit hier. Wenn nun behauptet wird, wir mit unseren Universitäten bräuchten Fachkräfte von Außen, ist das an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Sind diese 7 Millionen alle zu dumm?

Zu uns kommen sogar die Chinesen zum Studieren - und hauen dann ab. Wenn nicht einmal Deutschland für Deutschland ausbilden kann, dann kann und will es weltweit keiner. Die ganze Diskussion um "Fachkräfte" ist ein Scheinargument der Neoliberalen, um hier immer so viele Arbeitslose zu haben, die den Arbeitslohn auf chinesisches Sklavenniveau kaputtdrücken sollen - das ist der Hintergrund der "Fachkräfte-Scheindiskussion. Vor diesem Hintergrund soll dann die analphabetische Asylantin zur Fachkraft umdefiniert werden, damit es der deutschen Putzfrau noch dreckiger geht.

Wenn man die Zuwanderung kontrollieren und stärker steuern will, dann soll man das anhand von pragmatischen Kriterien tun. Aber überall in den Medien Multikulti für gescheitert zu erklären und pauschal von Ausländern eine bessere Integration zu verlangen ist billiger Populismus und noch dazu ein Hasardspiel.


Zweierlei:
Erstens, Multikulti IST gescheitert, und wir werden noch hart dran zu knacken haben.
Zweitens, die Kanzlerin agiert populistisch weil ihr die Wähler davonlaufen. Sarrazin hat Recht weil er seine Position akribisch genau begründen kann - die Kanzlerin nicht, denn sie weiß ja nicht einmal was sie sagt.

So gewinnt man keine Spitzenfachkräfte aus dem Ausland!


Es gibt auch gar keinen Grund, Spitzenfachkräfte aus dem Ausland zu gewinnen. WIR bilden diese Spitzenfachkräfte ja an unseren Unis aus, wir sollten in dieser Situation ruhig einmal nationale Interessen voran stellen. Jeder Abgeordnete ist auf das Deutsche Volk vereidigt - und nicht auf Multikulti. Das ist in allen anderen Ländern respektive ganz ähnlich. Wir sind nicht für das Wohl der Welt verantwortlich.

Übrigens, gerade der "Mangel" an Mathematikern, Ingenieuren und Naturwissenschaftlern ist ein Mangel an genau den Männerdomänen, die man hierzulande in den letzten Jahren so "politisch korrekt" geschädigt hat, in dem man Jungen an Schulen benachteiligt hat und behauptet hat, die Laberfächer wie Soziologie etc. und die Bürojobs der Helferindustrie (in denen man sich die Fingernägel nicht schmutzig macht) hätten einen höheren Stellenwert als die reale Wertschöpfung.


.
Zuletzt geändert von Dampflok am Mo 18. Okt 2010, 10:52, insgesamt 1-mal geändert.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon Tantris » Mo 18. Okt 2010, 11:01

Dampflok » Mo 18. Okt 2010, 11:47 hat geschrieben:
Merkel ist nur eine Befehlsempfängerin ohne Eier. Unglaublich, wie sie erst aus ihrer Machtposition Sarrazin mundtot machen lassen hat, und sich dann genau seine Linie zu Eigen macht.



Man muß sich die wanderbewegungen aber genauer anschauen: Es gehen die gut ausgebildeten Fachgkräfte (Ingenieure und Ärzte) und es kommen die Ungebildeten ins soziale Netz.

Wir haben ca. 7 Millionen Menschen ohne Arbeit hier. Wenn nun behauptet wird, wir mit unseren Universitäten bräuchten Fachkräfte von Außen, ist das an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Sind diese 7 Millionen alle zu dumm?


Ist jeder dumm, der kein gesuchtes Ing.-dipl. hat?


Zweierlei:
Erstens, Multikulti IST gescheitert, und wir werden noch hart dran zu knacken haben.
Zweitens, die Kanzlerin agiert populistisch weil ihr die Wähler davonlaufen. Sarrazin hat Recht weil er seine Position akribisch genau begründen kann - die Kanzlerin nicht, denn sie weiß ja nicht einmal was sie sagt.

Weisst du dass sarrazin der meinung ist, "natürlich" können moslems einwandern, die für den arbeitsmarkt qualifiziert sind?



So gewinnt man keine Spitzenfachkräfte aus dem Ausland!

Nein, denn dazu bräuchten wir eher eine art "willkommenskultur".

Es gibt auch gar keinen Grund, Spitzenfachkräfte aus dem Ausland zu gewinnen. WIR bilden diese Spitzenfachkräfte ja an unseren Unis aus, wir sollten in dieser Situation ruhig einmal nationale Interessen voran stellen. Jeder Abgeordnete ist auf das Deutsche Volk vereidigt - und nicht auf Multikulti. Das ist in allen anderen Ländern respektive ganz ähnlich. Wir sind nicht für das Wohl der Welt verantwortlich.

Dann würde die wirtschaft so schrumpfen, wie die bevölkerung. Ob das im "nationalen interesse" liegt, wird wohl der eine oder andere bezweifeln.

Übrigens, gerade der "Mangel" an Mathematikern, Ingenieuren und Naturwissenschaftlern ist ein Mangel an genau den Männerdomänen, die man hierzulande in den letzten Jahren so "politisch korrekt" geschädigt hat, in dem man Jungen an Schulen benachteiligt hat und behauptet hat, die Laberfächer wie Soziologie etc. und die Bürojobs der Helferindustrie (in denen man sich die Fingernägel nicht schmutzig macht) hätten einen höheren Stellenwert als die reale Wertschöpfung.

In den genannten studienfächern sind die männer immernoch gewaltig in der mehrheit. Reicht trotzdem nicht.
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon Kibuka » Mo 18. Okt 2010, 11:23

Dampflok hat geschrieben:Man muß sich die wanderbewegungen aber genauer anschauen: Es gehen die gut ausgebildeten Fachgkräfte (Ingenieure und Ärzte) und es kommen die Ungebildeten ins soziale Netz.


Diese Aussage ist nicht korrekt. Zum einen sind Hochqualifizierte per se mobiler und tendieren daher zum Auswandern, zum anderen gibt es auch zahlreiche Geringqualifizierte, die Deutschland aufgrund der Jobaussichten verlassen. Darüberhinaus gibt es ausreichend Einwanderer, die spätestens in der 2. Generation voll integriert sind.

Naturgemäß landen bei der jahrzehntelangen unkontrollierten Einwanderung auch sehr viele Menschen im Sozialsystem, was wenig überrascht, immerhin lädt unser Sozialsystem nicht nur Ausländer zum Faulenzen ein.

Dampflok hat geschrieben:Wir haben ca. 7 Millionen Menschen ohne Arbeit hier. Wenn nun behauptet wird, wir mit unseren Universitäten bräuchten Fachkräfte von Außen, ist das an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Sind diese 7 Millionen alle zu dumm?


Offensichtlich sind sie in der Tat zu dumm. Wobei ich mit der Bezeichnung vorsichtig wäre. Man ist nicht dumm, nur weil man kein Abitur in der Tasche hat und genausowenig muss man ein Abitur haben, um beruflichen Erfolg zu haben.

Aber mittlerweile ist unsere Gesellschaft so weit, dass jeder Hauptschüler als Schwachkopf tituliert wird.

Als ob man in einer Volkswirtschaft nur Hochqualifizierte benötigen würde und jeder Mensch von Geburt an ein Einstein wäre. :rolleyes:

Dampflok hat geschrieben:Zu uns kommen sogar die Chinesen zum Studieren - und hauen dann ab. Wenn nicht einmal Deutschland für Deutschland ausbilden kann, dann kann und will es weltweit keiner. Die ganze Diskussion um "Fachkräfte" ist ein Scheinargument der Neoliberalen, um hier immer so viele Arbeitslose zu haben, die den Arbeitslohn auf chinesisches Sklavenniveau kaputtdrücken sollen - das ist der Hintergrund der "Fachkräfte-Scheindiskussion. Vor diesem Hintergrund soll dann die analphabetische Asylantin zur Fachkraft umdefiniert werden, damit es der deutschen Putzfrau noch dreckiger geht.


Wenn nicht nur deutsche Hochqualifizierte, sondern auch ausländische Hochqualifizierte auswandern, dann sollte man sich fragen warum Deutschland weniger attraktiv ist.

Die Lohnstückkosten konkurrieren international, unabhängig davon ob du viele Arbeitslose hast oder nicht. Nicht umsonst müssen polnische Erntehelfer anrücken, um den Spargel zu stechen.

Dampflok hat geschrieben:Zweierlei:
Erstens, Multikulti IST gescheitert, und wir werden noch hart dran zu knacken haben.


Inwiefern ist Multikulti gescheitert? Was verstehst du überhaupt unter Multikulti?

Das Wort scheint mittlerweile ein Schlagwort für unsere Stammtischschwätzer zu sein.

Dampflok hat geschrieben:Es gibt auch gar keinen Grund, Spitzenfachkräfte aus dem Ausland zu gewinnen. WIR bilden diese Spitzenfachkräfte ja an unseren Unis aus, wir sollten in dieser Situation ruhig einmal nationale Interessen voran stellen. Jeder Abgeordnete ist auf das Deutsche Volk vereidigt - und nicht auf Multikulti. Das ist in allen anderen Ländern respektive ganz ähnlich. Wir sind nicht für das Wohl der Welt verantwortlich.


Ja genau, bilden wir die Putzfrau, die schon mit dem Bruchrechnen überfordert ist zur Bioinformatikerin aus. :thumbup:
Zuletzt geändert von Kibuka am Mo 18. Okt 2010, 11:30, insgesamt 2-mal geändert.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
Neandertaler
Beiträge: 702
Registriert: Mi 25. Mär 2009, 09:28
Benutzertitel: neoliberalerSteinzeitkommunist

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon Neandertaler » Mo 18. Okt 2010, 22:32

Kibuka » Mo 18. Okt 2010, 11:23 hat geschrieben:Naturgemäß landen bei der jahrzehntelangen unkontrollierten Einwanderung auch sehr viele Menschen im Sozialsystem, was wenig überrascht, immerhin lädt unser Sozialsystem nicht nur Ausländer zum Faulenzen ein.
Ach Gottchen mal wieder das Stammtischmärchen von der sozialen Hängematte wenn es die wirklich geben würde wäre so ein fauler Sack wie ich der erste der drin liegen würde leider es gibt sie nicht.




Wenn nicht nur deutsche Hochqualifizierte, sondern auch ausländische Hochqualifizierte auswandern, dann sollte man sich fragen warum Deutschland weniger attraktiv ist.

Wenn die deutsche Wirtschaft wirklich einen Fachkräftemangel hätte würde sie die Hochqualifizierten halten und die Löhne für qualifizieten würde steigen solange das nicht geschieht muss mann das gejammer um den angeblichen Fachkräftemangel nicht erst nehmen
Ich bin linksliberal, ich habe mich testen lassen.
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon Kibuka » Mo 18. Okt 2010, 22:40

Neandertaler hat geschrieben:Ach Gottchen mal wieder das Stammtischmärchen von der sozialen Hängematte wenn es die wirklich geben würde wäre so ein fauler Sack wie ich der erste der drin liegen würde leider es gibt sie nicht.


Nix "Ach Gottchen". Die soziale Hängematte ist eine reine Interpretation. Nicht jeder ist mit Hartz IV Sätzen zufrieden und nicht jeder kann mit Kindern im Schlepptau diese Hängematte effizient in Anspruch nehmen.

Möchtest du nun bestreiten das es in Deutschland ein hoch entwickeltes Netz an sozialen Sicherungssystemen gibt, welches international beispielhaft ist?

Neandertaler hat geschrieben:Wenn die deutsche Wirtschaft wirklich einen Fachkräftemangel hätte würde sie die Hochqualifizierten halten und die Löhne für qualifizieten würde steigen solange das nicht geschieht muss mann das gejammer um den angeblichen Fachkräftemangel nicht erst nehmen


Fachkräftemangel bedeutet nicht das jede Fachkraft in der Bundesrepublik eine Gehaltserhöhung von 500 % samt Lifetime Arbeitsvertrag erhält. Ein Fachkräftemangel herrscht in aller Regel in einigen bestimmten Industriebereichen vor und darum geht es der Wirtschaft. Auch Kanada regelt seine Einwanderung explizit nach der industriellen Nachfrage, die stetig variiert. So eine Fachkraft kann auch eine einfache Krankenschwester sein.
Zuletzt geändert von Kibuka am Mo 18. Okt 2010, 22:46, insgesamt 1-mal geändert.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
Neandertaler
Beiträge: 702
Registriert: Mi 25. Mär 2009, 09:28
Benutzertitel: neoliberalerSteinzeitkommunist

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon Neandertaler » Mo 18. Okt 2010, 23:00

Kibuka » Mo 18. Okt 2010, 22:40 hat geschrieben:
Nix "Ach Gottchen". Die soziale Hängematte ist eine reine Interpretation. Nicht jeder ist mit Hartz IV Sätzen zufrieden und nicht jeder kann mit Kindern im Schlepptau diese Hängematte effizient in Anspruch nehmen.

Doch ach Gottchen :) Wohl niemand ist mit den Hartz IV Sätzen zufrieden denn wer ist schon gern ganz unten? Brauch man jetzt Kinder oder grade keine Kinder um die Hängematte effinzient in Anschpruch zu nehmen wie ist da grad das aktuelle Stammtischgerede?

Möchtest du nun bestreiten das es in Deutschland ein hoch entwickeltes Netz an sozialen Sicherungssystemen gibt, welches international beispielhaft ist?
Mit der sozialen sicherherungsnetz in Deutschland verhält es sich ähnlich wie mit den Aufstiegschancen in den USA es ist ein nationaler Mythos ohne reale Grundlage. Das Soziale Sicherungssystem der BRD sticht keineswegs bei vergleichbaren Länder hinaus.


Fachkräftemangel bedeutet nicht das jede Fachkraft in der Bundesrepublik eine Gehaltserhöhung von 500 % samt Lifetime Arbeitsvertrag erhält. Ein Fachkräftemangel herrscht in aller Regel in einigen bestimmten Industriebereichen vor und darum geht es der Wirtschaft. Auch Kanada regelt seine Einwanderung explizit nach der industriellen Nachfrage, die stetig variiert. So eine Fachkraft kann auch eine einfache Krankenschwester sein.

Ändert nicht an der Tatsache das in dem Bereich wo Kräftemangel herscht die Löhne steigen müssten.
Ich bin linksliberal, ich habe mich testen lassen.
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon Kibuka » Mo 18. Okt 2010, 23:05

Neandertaler » Mo 18. Okt 2010, 23:00 hat geschrieben:Ändert nicht an der Tatsache das in dem Bereich wo Kräftemangel herscht die Löhne steigen müssten.


IT-Gehälter in zehn Jahren um bis zu 50 Prozent gestiegen

Ein Vergleich der durchschnittlichen Gehaltsentwicklung von 300 akademischen und Ausbildungsberufen durch die Stellensuchmaschine Jobturbo.de hat ergeben, dass in den vergangenen zehn Jahren jeder dritte Beruf inflationsbereinigt einen Einkommensverlust hinnehmen musste. Informatiker und Unternehmensberater stehen jedoch an der Spitze der Gewinner.

http://www.zdnet.de/news/wirtschaft_unt ... 6847-1.htm


Übrigens kann ich das aus persönlicher Erfahrung bestätigen! ;)
Zuletzt geändert von Kibuka am Mo 18. Okt 2010, 23:06, insgesamt 1-mal geändert.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11653
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon schokoschendrezki » Di 19. Okt 2010, 09:16

Ein Teil des Fachkräftemangelproblems in der IT-Branche wird sich in den nächsten Jahren vermutlich durch offshoring und (noch mehr) durch nearshoring lösen lassen.

Die technischen, administrativen und politischen Rahmenbedingungen dafür sind ja gerade erst entwickelt worden. Von daher sollte man sich durch einzelne eher schlecht gelaufene Projektbesipiele in der jüngeren Vergangenheit nicht beirren lassen.

Ich halte diese Entwicklung für nahezu zwangsläufig. Insofern irrte auch jüngst Gunnar Heinsohn im letzten "Philosophischen Quartett": Die wirklich klugen Köpfe aus Osteuropa werden erkennen (bzw. haben bereits längst erkannt), dass der virtuelle IT-Arbeitsmarkt keinerlei physische Ortsveränderung erfoderlich macht.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 2096
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: Der Staat bin ich

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon Eiskalt » Di 19. Okt 2010, 15:43

Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Bolero
Beiträge: 1873
Registriert: Mi 6. Aug 2008, 21:32
Wohnort: Um Stuttgart herum

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon Bolero » So 19. Jun 2011, 12:34

Na also, es geht doch.

http://www.youtube.com/watch?v=T0bqGKAxhIg

Man beachte die Feststellung bei 1:45!!!
„Ein System, das leicht missbraucht werden kann, wird leicht missbraucht.“ (Münch)
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 14622
Registriert: Di 3. Jun 2008, 06:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Beitragvon Umetarek » So 19. Jun 2011, 12:59

Bolero » So 19. Jun 2011, 13:34 hat geschrieben:Na also, es geht doch.

http://www.youtube.com/watch?v=T0bqGKAxhIg

Man beachte die Feststellung bei 1:45!!!

Dein Link funktioniert nicht.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast