Der islamische Staat (IS) in Asien

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4448
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon King Kong 2006 » Do 14. Dez 2017, 10:17

Teheran geht davon aus, das sich der IS in Zentralasien und AfPak neue Räume sucht. Eine Herausforderung für den Iran, Russland und natürlich für diese Staaten dort. China ist wohl auch nicht zufällig im Anti-Terrorkampf in Syrien aktiv.

WHERE WILL ISIS BE IN 2018? IRAN SAYS AFGHANISTAN AND PAKISTAN ARE NEXT AS ISLAMIC STATE LOSES IN IRAQ AND SYRIA

A top Iranian official has said his country is bracing itself for Islamic State militant group (ISIS) attempts to establish itself in Central Asia following its military defeats across the Middle East.

Addressing Tehran’s Seminar on Terrorism, Extremism and Regional Security in West Asia, Iranian Intelligence Minister Mahmoud Alavi said Tuesday that, although ISIS no longer held any significant stretches of territory, it still possessed a significant stockpile of arms, meaning its threat persisted throughout the region and beyond. He added that Iran, which helped drive the militants out of strongholds in Lebanon, Iraq and Syria, anticipated the group would try to establish a foothold further in the heart of Asia, where it has already made gains in recent years.

http://www.newsweek.com/where-isis-2018 ... ria-745837
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4448
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Wo zwei sich streiten...

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 16. Dez 2017, 10:44

Russland und Stimmen aus Pakistan thematisieren dies zunehmend stärker.

Islamic State may set eyes on Central Asia, top diplomat warns

Moscow is concerned the IS militants are building up their presence on the borders with Russia's neighbors and allies


"As for Afghanistan….We are worried that the IS militants are building up their presence on the borders with our neighbors and allies: the Central Asian countries. First of all, in Afghanistan they are striving for the north," the minister noted.


"Besides, there is the SCO-Afghanistan Contact Group that was convened this past October in Moscow and will be convened early next year in China. The war on terror is one of the key issues on the agenda."

More:
http://tass.com/politics/981299


Aus Pakistan:

ISIS: Relocating in Afghanistan

The urge in the ISIS camps to find a tangible base is real. The operations from existing bases have been curtailed. Surviving militants are fleeing Syria and Iraq, with Afghanistan becoming the most probable foothold for it. Around 200 fighters, some from Syria joined the ISIS afflicted Jowzjan province of Afghanistan in November 2017.

They are establishing both military presence, and social control, collecting taxes and recruiting men, women and children said Clinton Forrest from the Washington based Institute for the Study of War (ISW). They are flocking in from Tajiskistan, Chechnya and even France and Sudan. No push back or resistance mechanism are in place. They are free to recruit from towns and villages, seemingly undeterred by the fall of the physical Caliphate. Moreover, many groups fighting under the ISIS flag are also active in the Nangarhar Province and in the north of Afghanistan.

According to the Pentagon, ISIS number fewer than 1000 in Afghanistan. But the growing numbers and presence of foreign fighters among them indicated that ISIS “seeks to create an external operations node for new waves of global attacks (ISW).


Der ehemalige afghanische Präsident Karzai erhebt schwere Vorwürfe gegenüber den USA. Sie hätten den IS "machen lassen". In Konkurrenz zu den Taliban. Ähnliches wird über Dynamik in der Frühphase der Entstehung der Hamas im Kontext der Fatah seit Jahren diskutiert.

Unfortunately, the number of fighters is growing, testify villagers, and there are no signs of pro-government forces in the district. “There is no government here” says a local. Hamid Karzai, in his recent interview with Russia today said that, “ISIS in Afghanistan was proliferating under the very nose of American Security apparatus. Speculations are that America may use ISIS elements against Taliban and against the interests of regional adversaries and their allies.”

https://pakobserver.net/isis-relocating-afghanistan/


Nach der Zerschlagung des IS-Kalifats im Irak und Syrien könnten Truppen, die daran beteiligt werden sicherlich auch in ähnlicher Weise bei einer möglichen weiteren Ausbreitung im asiatischen Raum eingsetzt werden. Namentlich die Fatemiyoun Division, die sich größtenteils aus afghanischen Hazara zusammensetzt und unter Verlusten gegen den IS in der Levante gekämpft hat. Im wesentlichen waren es solche Kampftruppen, die auf dem Boden neben den ramponierten und demoralisierten irakischen und syrischen Einheiten den IS mühsam zurückgedrängt haben.

Official Thanks Iran-Trained Afghan ‘Warriors’ for Syrian ‘Victory’

The Iranian general is said to be one of the founders of the Fatemiyoun Division, made up of mostly Afghan fighters and deployed to the Syrian conflict zone.

“I thank all the warriors who cooperated in these wars from Iraq, Syria, Afghanistan, Pakistan and other parts of the world who attended the wars. In fact, it was the war of Islam against infidelity and against the conspiracies of the world arrogance,” Mohaqiq said.


IS moved into Afghanistan

Mohaqiq claimed that more than 10,000 Islamic State members who escaped the conflict, including those from Central Asian states, have now moved to Afghanistan and are threatening stability of northern and western border provinces.

“The northern part of Afghanistan, once a secure area, has now been destabilized after the incursion of Daesh,” Mohaqiq said using local acronym for IS. The instability, he warned, will threaten neighboring Central Asian nations.

https://www.voanews.com/a/afghan-offici ... 37056.html


Aber auch in dieser Region wird eine koordinierte Zusammenarbeit sehr schwierig. Die indisch-iranische Sicherheitsarbeit, die nicht nur nachrichtendienstlich, sondern auch militärischer Natur ist, ist von jeher für z.B. Pakistan eine Bedrohung. Pakistan ist wiederum mit Saudi-Arabien liiert. Und die Chinesen sind dort ebenso - wegen Indien. Auch Russland und die USA, beide mit unterschiedlichsten Interessen im Kontext Irans, Chinas oder Indiens haben dort auch Interessen. Ähnlich wie im Durcheinander in Nahost eine Nische für den IS, nicht nur für Al-Qaida und den Taliban. Die Mächte dort behindern sich gegenseitig und gönnen sich keinen Vorteil.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4448
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 16. Dez 2017, 13:06

Junge Islamisten in Kaschmir

In diesem Jahr sind bisher fast 350 Menschen bei Auseinandersetzungen getötet wurden, Zivilisten, Sicherheitskräfte, bewaffnete Separatisten. Die Lage hatte sich seit den Aufständen 2010 beruhigt - doch nun verschärft sich der Konflikt wieder. Und plötzlich spielt auch Religion eine wichtige Rolle.

Der Islam war immer wichtig hier, im indischen Teil des Bundesstaats Jammu und Kaschmir, dem einzigen mehrheitlich muslimischen Bundesstaat des Landes. Doch der Kampf um Kaschmir war stets politisch.

In den vergangenen 15 Jahren aber sind rund 300 wahhabitische Moscheen entstanden, die eine radikale Auslegung des Islams predigen. Islamistische Organisationen finanzieren Schulen und Krankenhäuser. Terrorgruppen wie al-Qaida und der "Islamische Staat" suchen hier nach Mitgliedern. Ein bekannter Kämpfer drohte Ungläubigen mit Enthauptungen und Pakistan mit Dschihad - ausgerechnet jenem Land, das den Aufstand gegen Indien stets mit Waffen und Geld unterstützt hat.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/i ... 83470.html


Das ist der Nährboden. Man muß aber auch sagen, daß Indien da auch kein Ruhmesblatt im Umgang mit Konflikten an den Tag legt. Hier im mehrheitlich muslimischen Kaschmir, in denen die Inder als Besatzer empfunden werden. Die Chance für die Radikalen.

Das wahabitische Saudi-Arabien und Pakistan stehen dort klar an der Seite der Bewegungen in Kashmir für Unabhängigkeit.

To what extent does Saudi Arabia support Pakistan or the Kashmiris on the Kashmir issue?

Whatever grand gestures the Saudis may make to Prime Minister Modi they’re with Islamabad when the issue of Kashmir pops up.

Kashmir is about religion just as Saudi Arabia is — the ​centre of Sunni Universe. Saudi Arabia has been bankrolling Sunni fundamentalists world over and to think it'll back India over Sunni Pakistan on the Kashmir issue is an exercise in absurdity.

The Organization of Islamic Cooperation (OIC) where Saudi Arabia is a key player has consistently backed Pakistan over Kashmir. It's a toothless outfit but India has been wasting much time persuading it to change its stand on Kashmir.

Days after Modi's much hyped visit to Saudi Arabia last year OIC delivered India an unmistable snub. Its Kashmir contact group passed a resolution supporting the Kashmiri movement for "self-determination".https://www.quora.com/To-what-extent-do ... mir-issue/


Teheran ist in Fragen Kashmir allerdings - formal - auch hinter Pakistan. Dennoch gilt die Zusammenarbeit Irans mit Indien als umfassender. Realpolitik eben.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4448
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Im Dachverband organisiert - Mammon = Ruhe?

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 25. Dez 2017, 11:23

Lt. Moskau sollen sich mittlerweile rund 10 000 IS Kämpfer nach Afghanistan verlegt haben.

Russia has estimated there are about 10,000 ISIS militants in Afghanistan and their number is growing because militants fleeing Syria and Iraq also are heading to the war-ravaged country.


The Russian envoy alleged helicopters “without identifying insignia” are transferring terrorists and delivering “Western [military] equipment” to the Afghan branch of the terrorist group.

He added that Moscow repeatedly has raised the issue with the United Nations and NATO, but has not yet received “a clear response” from them.

Kabulov says the situation in the Afghan provinces of Jowzjan and Sar-e-Pol are of particular concern because locals also have spotted Algerian and French militants in the ISIS ranks. He went on to assert that the terrorist group aims to extend its influence to Russia’s southern regions and its partner nations in Central Asia.

"We are regularly asking our NATO partners, who are in fact controlling the airspace over Afghanistan, about this issue, but we have not heard any reasonable answer yet," Kabulov insisted.

ISIS began its extremists operations in eastern Afghanistan in early 2015, and at its peak had roughly 3,000 militants, according to U.S. military estimates.

http://en.abna24.com/news/central-asia- ... 73956.html


Namen sind oft Schall und Rauch. Es formieren sich alte und neue Gruppen zu diesem Thema. Nach dem neuesten Schachzug aus dem Hause Trump fühlen sich einige direkte angesprochen.

Central Asia’s Terrorist Groups Joined to the Jihad Against the US After Jerusalem Declared

Terrorist groups from Central Asia reacted strongly to the statement by the US President Donald Trump on the recognition of Jerusalem as the capital of Israel. The Uzbek, Uighur, Kyrgyz, Tajik and Kazakh jihadists, who are fighting in the Middle East and Afghanistan, issued several statements with threats against the United States. Their statements appeared almost in unison with the statements by the world terrorist groups of al Qaeda, ISIS and the Taliban, who are their ideological inspiration and direct patrons.


Wen haben wir da alles?

Thus, in particular, the leader of the Uzbek group Katibat al-Imam Bukhari Abu Yusuf Muhojir has posted on his Telegram page a call on the protection of the Palestinians and on jihad against godless regimes of Western countries.


Another terrorist group from Central Asia, Katibat al Tawhid wal Jihad, also has called upon the Muslims of the world to release the Al-Aqsa mosque in Jerusalem from the Jewish occupation.


Telegram also contains statements by other branches of al Qaeda, including the affiliated Uighur militants of the Turkestan Islamic Party from China and Hayat Tahrir al-Sham about the support of Palestinian Muslims. Both groups today are fighting in close alliance in Idlib province against the regime of Bashar Assad.


Also, a media moderator of the Kyrgyz militants in Syria named Hamza Shami has distributed a video editing on the Telegram, where the decree of US President Trump on recognizing Jerusalem as the capital of Israel burns down directly in his hands.


From this short analysis it can be understood that terrorist groups from Central Asia have taken up an acute anti-American position and are trying to portray themselves as defenders of Islam.


As for the ideological doctrine of these statements, it should be noted that they have become an integral part of the al Qaeda and ISIS jihadist platform. It is a reminder that both groups have immediately expressed their reaction to Trump’s decision to recognize Jerusalem as the capital of Israel and to transfer the US embassy from Tel Aviv to Jerusalem.

http://moderndiplomacy.eu/2017/12/24/ce ... -declared/


China, Russland und der Iran haben ein immenses Interesse, daß der Laden in Zentralasien läuft. Schon aus ganz profanen Gründen des Mammons.

Daesh terrorists in Afghanistan may sabotage China’s Silk Road project

https://www.yenisafak.com/en/world/daes ... 2911323The “New Silk Road” project to link Asia with Europe might be on the target of Daesh, as thousands of terrorists are being located in Afghanistan


Central Asian countries take main share of Iran’s railroad transit

Two years after Iran connected its railroad with Central Asia, the Central Asian countries have dominated the rail transit through Iran with a share of over 90 percent.

Iran, Turkmenistan and Kazakhstan connected their railroads together to link Central Asia to Bandar Abbas port in Persian Gulf in 2015.

https://www.azernews.az/region/124347.html


Wirtschaftliche Prosperität wird von Peking und Teheran als ein Mittel gesehen, um Regionen zu befrieden und weniger anfällig für Unruhen zu machen. So verfährt China in seiner Provinz Xinjiang (Infrastrukturinvestitionen) oder Iran mit den Investitionen der angrenzenden afghanischen Provinz Herat, die mittlerweile die am weitesten entwickelte im Lande ist. Dies zu sabotieren ist natürlich im Interesse einiger.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 31707
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 25. Dez 2017, 22:55

China "befriedet" Regionen in ersterLinie durch Export von Han-Chinesen. Im Grunde handelt es sich um ethnische Säuberungen, die Empörung im Westen darüber ist quasi nicht-existent.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24705
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon Adam Smith » Mo 25. Dez 2017, 23:08

Tom Bombadil hat geschrieben:(25 Dec 2017, 22:55)

China "befriedet" Regionen in ersterLinie durch Export von Han-Chinesen. Im Grunde handelt es sich um ethnische Säuberungen, die Empörung im Westen darüber ist quasi nicht-existent.

Singapur oder Städte in Kalifornien mit vielen Chinesen gehören zu den sichersten Städten der USA oder der Welt. Das funktioniert schon. Die Kriminalität nimmt ab.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4448
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon King Kong 2006 » Di 26. Dez 2017, 00:20

Beides stimmt wohl. China flutet mit Han-Chinesen, das könnte man auch zynisch als "ethnische Säuberung" bezeichnen. Diese schleichende demografische Umwandlung kennt man aber nicht nur in China. China ist zu groß, als das der Westen das substantiell kritisieren würde. Oder gar sanktionieren. Letztendlich erhofft man sich in Peking aber durch die gewaltigen infrastrukturellen Maßnahmen auch eine Verbesserung der Lebensqualität in den Regionen. Die Frage ist aber auch immer, ob es ausreicht, "globalisiert" zu werden. Oder das die Lebensumstände sich ändern. Gerade das kann manche böse aus der Bahn werfen... Das ist Futter für Extremisten, Nationalisten und Religiöse. Man lebt eben nicht nur vom Brot alleine. Identität spielt eine wichtige Rolle. Die kann man nicht kaufen.

China hat aber im Rahmen seiner Ziele und Entwicklungen keine Wahl. Die "Indianer Chinas" müssen mitmachen oder weichen. Das geht nicht ohne Kampf aus.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 31707
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon Tom Bombadil » Di 26. Dez 2017, 00:32

Adam Smith hat geschrieben:(25 Dec 2017, 23:08)

Singapur oder Städte in Kalifornien mit vielen Chinesen gehören zu den sichersten Städten der USA oder der Welt.

Was hat das mit Tibet oder Xinjiang zu tun? Richtig: nichts.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 678
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon TheManFromDownUnder » Sa 10. Feb 2018, 12:37

Adam Smith hat geschrieben:(25 Dec 2017, 23:08)

Singapur oder Städte in Kalifornien mit vielen Chinesen gehören zu den sichersten Städten der USA oder der Welt. Das funktioniert schon. Die Kriminalität nimmt ab.


Sorry aber Singapore ist in keiner Hinsicht mit Kalifornien zu vergleichen.

Singapore ist eine Multi kulturelles Land wo Malays, Inder und Strait Chinese in relativer Harmonie miteinander leben. Das Land hat einen solch hohen Wohlstand und hervorragende Sozialsysteme das alle die dort leben sich wohl fuehlen.

Moslems in Singapore wissen das sie sicher sind, ihren Glauben leben koennen und gut Leben koennen. Da hat ISIS wenig Chancen. Ausserdem ist die mentailtaet von Malays (ueberwiegende Moslem Gruppe in Singapore) fuer Fanatisierung nicht zugaenglich.

Kenne mich en wenig dort aus. Lebte und arbeitete 4 Jahre in Malaysia und verbrachte sehr viel Zeit in Singapore.
Support the Australian Republican Movement

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast