TPP, China als Ersatz für die USA?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 23204
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon Adam Smith » Mi 25. Jan 2017, 19:37

Enas Yorl hat geschrieben:(24 Jan 2017, 18:35)

Selbst Klasse-A Freunde werden sich von Trump nicht alles gefallen lassen. Jenseits einer politischen Botschaft nach Washington, ist China längst Australiens größter Handelspartner und Investor. Ein Freihandelsabkommen zwischen beiden Ländern gibt es seit 2015, das schrittweise den Zoll für 95% aller Waren abbaut. Australien verschenkt sich also nichts, durch diesen Vorstoß.


Und das gilt nicht nur für Australien. Der wichtigste Handelspartner von Brasilien ist China.

https://de.statista.com/statistik/daten ... brasilien/

https://de.statista.com/statistik/daten ... brasilien/

Lateinamerika wird chinesischer. Und nicht nur Ostasien und Afrika.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2059
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon Ger9374 » Mi 25. Jan 2017, 19:53

Weiss Trump eigentlich was er da gerade tut.
China wird bald vor Selbstbewusstsein platzen.
Dann noch ein paar Flugzeugträger ins von China beanspruchte Südchinesische Meer und es knallt.
Trump muss eine Geheimwaffe der Russen sein,
soviel Dummheit muss gesteuert sein.
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13483
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon H2O » Do 26. Jan 2017, 09:45

Australien und Neuseeland werden nie und nimmer ihre besonderen Beziehungen zu den USA aufgeben. So wenig das die Briten tun werden. Bei Japan und anderen ist das weniger sicher; kommt auf den weiteren Umgang der USA mit ihren Verbündeten an.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20198
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon relativ » Do 26. Jan 2017, 10:01

H2O hat geschrieben:(26 Jan 2017, 09:45)

Australien und Neuseeland werden nie und nimmer ihre besonderen Beziehungen zu den USA aufgeben. So wenig das die Briten tun werden. Bei Japan und anderen ist das weniger sicher; kommt auf den weiteren Umgang der USA mit ihren Verbündeten an.

Welche besondere Beziehung meinst du? Also was die Witschaft angeht, hat da glaube ich ein australischer Politiker schon mal ein Richtungshinweis gegeben.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13483
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon H2O » Do 26. Jan 2017, 10:08

relativ hat geschrieben:(26 Jan 2017, 10:01)

Welche besondere Beziehung meinst du? Also was die Witschaft angeht, hat da glaube ich ein australischer Politiker schon mal ein Richtungshinweis gegeben.


Ich meine da ganz schlicht Beziehungen auf allen Ebenen, persönlich, wirtschaftlich, politisch, militärisch. Australier sind mir schon des öfteren als besserwisserische Großmäuler aufgefallen; bei Gefahr sind sie sofort an der Seite der USA und die USA auf ihrer Seite.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20198
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon relativ » Do 26. Jan 2017, 10:19

H2O hat geschrieben:(26 Jan 2017, 10:08)

Ich meine da ganz schlicht Beziehungen auf allen Ebenen, persönlich, wirtschaftlich, politisch, militärisch. Australier sind mir schon des öfteren als besserwisserische Großmäuler aufgefallen; bei Gefahr sind sie sofort an der Seite der USA und die USA auf ihrer Seite.

Nur gibt es mom. keine Gefahr und in Wirtschaftsfragen sind die Australieer den chinesichen- asiatischen Markt eben näher als den US- Amerikanischen und wenn Trump die USA da rausnehmen will, dann haben australische Produkte in Zukunft evtl. sogar ein Wettbewerbsvorteil gegenüber US-Produkten.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13483
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon H2O » Do 26. Jan 2017, 10:25

relativ hat geschrieben:(26 Jan 2017, 10:19)

Nur gibt es mom. keine Gefahr und in Wirtschaftsfragen sind die Australieer den chinesichen- asiatischen Markt eben näher als den US- Amerikanischen und wenn Trump die USA da rausnehmen will, dann haben australische Produkte in Zukunft evtl. sogar ein Wettbewerbsvorteil gegenüber US-Produkten.


Das alles glaube ich erst, wenn die Wirtschaftsbeziehungen tatsächlich so beschlossen und besiegelt wurden. Die sogenannten "langen Linien" sprechen dagegen :)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20198
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon relativ » Do 26. Jan 2017, 10:32

H2O hat geschrieben:(26 Jan 2017, 10:25)

Das alles glaube ich erst, wenn die Wirtschaftsbeziehungen tatsächlich so beschlossen und besiegelt wurden. Die sogenannten "langen Linien" sprechen dagegen :)

Mal schauen wann die Realos es schaffen den wild gewordenen Trump wieder einzufangen. ;)
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4833
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon unity in diversity » Do 26. Jan 2017, 10:33

H2O hat geschrieben:(26 Jan 2017, 09:45)

Australien und Neuseeland werden nie und nimmer ihre besonderen Beziehungen zu den USA aufgeben. So wenig das die Briten tun werden. Bei Japan und anderen ist das weniger sicher; kommt auf den weiteren Umgang der USA mit ihren Verbündeten an.

Abwarten.
Im Unterschied zu seinen Vorgängern, versucht Unternehmer Trump die US-Vormachtstellung mit rein ökonomischen Mitteln zu wahren.
American first, setzt die Einsicht voraus, daß der Wohlstandskapitalismus nicht mehr global funktionieren kann.
Vielmehr nimmt die Anzahl der Länder mit einer wohlstandssichernden Hightechindustrie ab.
Das ist der Grund, warum der Sozialdarwinist die Grenze zu Mexiko dichtmachen will.
Alles was sich südlich davon befindet, sind die künftigen Jäger- und Sammlerstaaten, deren Bewohner grundsätzlich ausgeschlossen werden müssen.
Die können höchstens Zubringerfunktionen haben oder Dienstleistungen erbringen.
Füllwörter, wie Demokratie und Freiheit, hält er für zu teuer.
Trump sagt lieber alles ohne Umwege und direkt.
Damit wird er aber auch leichter erkennbar und das schafft neue Allianzen, sogar in Ländern mit mehrheitlich weißen Bürgern.
Außer in Europa.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2059
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon Ger9374 » Do 26. Jan 2017, 10:55

Siehe da ,Trump macht evtl. sogar Allianzen möglich die sonst nicht so denkbar gewesen wären. Vielleicht kann man sich den mal mieten.
Als Stimmungskanone für den Bundestag.
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20198
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon relativ » Do 26. Jan 2017, 11:01

Ger9374 hat geschrieben:(26 Jan 2017, 10:55)

Siehe da ,Trump macht evtl. sogar Allianzen möglich die sonst nicht so denkbar gewesen wären. Vielleicht kann man sich den mal mieten.
Als Stimmungskanone für den Bundestag.

Naja, neue Allianzen beherbergen auch oft neue Disharmonien.
Ich habe nicht mehr so viele Hoffungen was Trump betrifft, ich hoffe nur, daß er nicht soweit geht, dann evtl. verlorenes gegangenes int. Terrain mit seiner Militärmacht zurück zu gewinnen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9625
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon schokoschendrezki » Do 26. Jan 2017, 11:03

Vorgestern gabs in der SZ zum Thema einen Artikel mit der Überschrift "Trumps Rückzug aus dem Freihandel lässt die Chinesen jubeln" (http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/freihandel-trumps-rueckzug-aus-dem-freihandel-laesst-chinesen-jubeln-1.3347298). Fast zeitgleich kam - ebenfalls aus dem Südwesten, nämlich SWR2 - ein Beitrag zum Thema "Der drohende Krieg in Ostasien" (http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/der-drohende-krieg-in-ostasien/-/id=660374/did=18634470/nid=660374/1xgz3r1/index.html). Und tatsächlich ist es so, dass zwar die Wirtschaft Südkoreas, Chinas, Japans relativ eng verflochten ist. Und dass nicht nur Waren und Dienstleistungen sondern auch Touristen hin- und hertransportiert werden. Dass aber die militärpolitischen Spannungen kontiniuierlich weiter anwachsen. Nicht nur zwischen Japan und China. Auch Japan und Südkorea zanken sich nach wie vor um symbolische Vergangenheitsbewältigungsthemen. Und es wird auf allen Seiten (natürlich auch in Nordkorea) aufgerüstet, was das Zeug hält. Immer schwerer fällt es mir, diesen neuen ostasiatischen Wirtschaftsraum zusammen mit dieser wachsenden Kriegsgefahr zu denken.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13483
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon H2O » Do 26. Jan 2017, 12:42

relativ hat geschrieben:(26 Jan 2017, 10:32)

Mal schauen wann die Realos es schaffen den wild gewordenen Trump wieder einzufangen. ;)


Das Thema lautet wohl "Abstieg einer Weltmacht", wirtschaftlich und moralisch... Freiheit, Gleichheit,
Brüderlichkeit, Recht und Einigkeit... alles irgendwie zu Kleinholz zertrümmert! Ich bin gespannt, wie unser Land und die EU sich in dem Zusammenhang aufstellen werden.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13483
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon H2O » Do 26. Jan 2017, 12:55

unity in diversity hat geschrieben:(26 Jan 2017, 10:33)

Abwarten.
Im Unterschied zu seinen Vorgängern, versucht Unternehmer Trump die US-Vormachtstellung mit rein ökonomischen Mitteln zu wahren.
American first, setzt die Einsicht voraus, daß der Wohlstandskapitalismus nicht mehr global funktionieren kann.
Vielmehr nimmt die Anzahl der Länder mit einer wohlstandssichernden Hightechindustrie ab.
Das ist der Grund, warum der Sozialdarwinist die Grenze zu Mexiko dichtmachen will.
Alles was sich südlich davon befindet, sind die künftigen Jäger- und Sammlerstaaten, deren Bewohner grundsätzlich ausgeschlossen werden müssen.
Die können höchstens Zubringerfunktionen haben oder Dienstleistungen erbringen.
Füllwörter, wie Demokratie und Freiheit, hält er für zu teuer.
Trump sagt lieber alles ohne Umwege und direkt.
Damit wird er aber auch leichter erkennbar und das schafft neue Allianzen, sogar in Ländern mit mehrheitlich weißen Bürgern.
Außer in Europa.


Für Ihre Ansichten spricht wohl einiges. Ich meine aber, daß sich die USA an den Ostasiaten die Zähne ausbrechen werden. Die EU könnte in die großen Fußstapfen der USA in diesem Raum treten. Allerdings sagt mir mein Gefühl, daß Briten, Australier und Neuseeländer seelisch so sehr an die USA gebunden sind, daß dort ein Sonderbündnis entstehen wird. Ein wenig störend in diesem Bilde sehe ich Kanada... das sowohl nach Fernost als auch nach Europa sehr gute Beziehungen pflegt, aber eben auch an die USA wirtschaftlich und für die Landesverteidigung angebunden ist.

Nachdem Präsident Trump auf dem NAFTA-Abkommen herum getrampelt hat, wird das CETA-Abkommen Kanadas mit der EU an Bedeutung gewinnen. Auch habe ich nicht verfolgt, wie Kanada in das aufgekündigte TPP-Abkommen eingebunden war. Da könnte gemeinsam mit der EU etwas laufen... hoffe ich.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20198
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon relativ » Do 26. Jan 2017, 12:55

H2O hat geschrieben:(26 Jan 2017, 12:42)

Das Thema lautet wohl "Abstieg einer Weltmacht", wirtschaftlich und moralisch... Freiheit, Gleichheit,
Brüderlichkeit, Recht und Einigkeit... alles irgendwie zu Kleinholz zertrümmert! Ich bin gespannt, wie unser Land und die EU sich in dem Zusammenhang aufstellen werden.

Dieses Jahr wird echt spannend.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Enas Yorl
Beiträge: 240
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 18:52
Wohnort: Stanley, Hong Kong

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon Enas Yorl » Do 26. Jan 2017, 14:31

H2O hat geschrieben:(26 Jan 2017, 09:45)

Australien und Neuseeland werden nie und nimmer ihre besonderen Beziehungen zu den USA aufgeben. So wenig das die Briten tun werden. Bei Japan und anderen ist das weniger sicher; kommt auf den weiteren Umgang der USA mit ihren Verbündeten an.

Ihre besonderen Beziehungen wohl kaum, aber die Rolle der USA kann sich ändern, je nachdem wie Trump hier wirklich agiert. "America first" (im egoistischen Sinne), und weiterhin die Führungsmacht der westlichen Länder zu bleiben, passt nicht wirklich zusammen. Wer führen will, muss nun einmal als solcher auch voranschreiten, dem Egoisten flogt auf Dauer keiner. Die Frage stellt sich aber dem ganzen Club der westlich orientierten Länder.

Japan selbst hat das Problem das man in Asien keine Freunde hat, eine Alternative zu den USA wird sich da kaum finden. Allerdings ist auch nicht zu erwarten, das Trump den unsinkbaren Flugzeugträger Okinawa aufgeben würde. Noch dazu sich Shinzo Abe gegenüber Trump recht willfährig zeigt.
And it's been completely "demagnetised" by Stephen Hawking himself!
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20198
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon relativ » Do 26. Jan 2017, 14:53

Enas Yorl hat geschrieben:(26 Jan 2017, 14:31)

Ihre besonderen Beziehungen wohl kaum, aber die Rolle der USA kann sich ändern, je nachdem wie Trump hier wirklich agiert. "America first" (im egoistischen Sinne), und weiterhin die Führungsmacht der westlichen Länder zu bleiben, passt nicht wirklich zusammen. Wer führen will, muss nun einmal als solcher auch voranschreiten, dem Egoisten flogt auf Dauer keiner. Die Frage stellt sich aber dem ganzen Club der westlich orientierten Länder.

Japan selbst hat das Problem das man in Asien keine Freunde hat, eine Alternative zu den USA wird sich da kaum finden. Allerdings ist auch nicht zu erwarten, das Trump den unsinkbaren Flugzeugträger Okinawa aufgeben würde. Noch dazu sich Shinzo Abe gegenüber Trump recht willfährig zeigt.


Richtig, aus der Sicht von Japan ist das ja auch nachvollziehbar, der große Absatzmarkt China ist auf unbestimmte Zeit nicht da, wenn dann noch die USA als großer Absatzmarkt schwieriger würde, dann hat auch Japan ein richtiges Problem.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Enas Yorl
Beiträge: 240
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 18:52
Wohnort: Stanley, Hong Kong

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon Enas Yorl » Do 26. Jan 2017, 15:03

relativ hat geschrieben:(26 Jan 2017, 14:53)Richtig, aus der Sicht von Japan ist das ja auch nachvollziehbar, der große Absatzmarkt China ist auf unbestimmte Zeit nicht da, wenn dann noch die USA als großer Absatzmarkt schwieriger würde, dann hat auch Japan ein richtiges Problem.

So gering ist das Handelsvolumen zwischen China und Japan nun nicht. Problematisch ist hier eher der historische Ballast zwischen beiden Ländern und umstrittene Territorialfragen. Ganz zu schweigen von einem tief sitzenden gegenseitigen Misstrauen.
And it's been completely "demagnetised" by Stephen Hawking himself!
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20198
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon relativ » Do 26. Jan 2017, 15:15

Enas Yorl hat geschrieben:(26 Jan 2017, 15:03)

So gering ist das Handelsvolumen zwischen China und Japan nun nicht. Problematisch ist hier eher der historische Ballast zwischen beiden Ländern und umstrittene Territorialfragen. Ganz zu schweigen von einem tief sitzenden gegenseitigen Misstrauen.

Stimmt, falsch ausgedrückt. Ich wollte mich darauf beziehen, was geschieht, wenn Chinas Streitigkeiten mit Japan sich zu einem Handelskrieg ausweiten und die Möglcihkeit besteht ja. Wenn dann noch die USA die Schotten dicht macht ist es Zappenduster. So ein Risioko im Nacken macht man doch erst mal lieber den Diener vor Trump. ;)
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
gallerie
Beiträge: 12856
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 09:10

Re: TPP, China als Ersatz für die USA?

Beitragvon gallerie » Do 26. Jan 2017, 15:30

relativ hat geschrieben:(26 Jan 2017, 15:15)

Stimmt, falsch ausgedrückt. Ich wollte mich darauf beziehen, was geschieht, wenn Chinas Streitigkeiten mit Japan sich zu einem Handelskrieg ausweiten und die Möglcihkeit besteht ja. Wenn dann noch die USA die Schotten dicht macht ist es Zappenduster. So ein Risioko im Nacken macht man doch erst mal lieber den Diener vor Trump. ;)

...da wäre ich mir nicht so sicher!
China ist der Platzhirsch in Asien, sowohl im Außenhandel mit den asiatischen Staaten wie auch mit Australien.

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste