China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9442
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon schokoschendrezki » Di 13. Jun 2017, 07:55

Hyde hat geschrieben:(17 Dec 2016, 11:26)

Die chinesische Führung erkauft sich derzeit ihre Legitimation mit Wirtschaftswachstum. Es wird jedoch der Moment kommen, in dem China nicht mehr signifikant weiter wird wachsen können, und das wird dann auch der Moment sein, in dem das Kartenhaus zusammenfällt und China eine politische Transformation hin zur Demokratie bevorsteht.


Um die drei Billionen Dollar Währungsreserven sind aber Haben auf der Plusseite und kein "Kartenhaus". Täglich um die drei Milliarden müssen sich die USA leihen, um ihr Handelsdefizit auszugleichen. Größter Kreditgeber dabei ist China. Ich weiß nicht und bin auch nicht allzu bewandert in diesen internationalen Finanzsachen. Bei dieser engen Verzahnung der Geschäfte kann ich mir aber kaum vorstellen, dass nur eine einzelne Seite "zusammenfallen" kann. Wenn da etwas zusammenfällt, kommt die ganze Maschinerie ins Stocken.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13177
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon H2O » Di 13. Jun 2017, 19:51

schokoschendrezki hat geschrieben:(13 Jun 2017, 08:55)

Um die drei Billionen Dollar Währungsreserven sind aber Haben auf der Plusseite und kein "Kartenhaus". Täglich um die drei Milliarden müssen sich die USA leihen, um ihr Handelsdefizit auszugleichen. Größter Kreditgeber dabei ist China. Ich weiß nicht und bin auch nicht allzu bewandert in diesen internationalen Finanzsachen. Bei dieser engen Verzahnung der Geschäfte kann ich mir aber kaum vorstellen, dass nur eine einzelne Seite "zusammenfallen" kann. Wenn da etwas zusammenfällt, kommt die ganze Maschinerie ins Stocken.


Wenn man täglich (!) 3 Mrd leihen muß, um seinen Konsum befriedigen zu können, dann erwirbt der Kreditgeber doch Anspruch auf Gegenleistungen dieses Kunden. Welche Gegenleistungen könnten das denn sein, wenn der Verkäufer nichts in dem Umfang braucht, was der Kunde in seinem Lande erzeugen könnte? Irgendwann arbeitet der Verkäufer dann so zu sagen kostenlos für den Käufer, von dem er keine Gegenleistung im notwendigen Umfang erwarten kann. Ist das nicht ein Irrsinn?
Ein unredlicher Schuldner hat doch irgendwann seinen Gläubiger in der Hand, indem er droht, das ganze Papiergeld zu entwerten. Bleibt nur, laufend Grund und Boden und Firmen zu erwerben. Bis zur Enteignung wird es der Schuldner wohl nicht treiben können... außer als Kriegshandlung.

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste