Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 69273
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon Alexyessin » Mi 11. Apr 2018, 09:49

Tom Bombadil hat geschrieben:(11 Apr 2018, 10:46)

Die Bevölkerung der Philippinen hat entschieden, dass ein außer Kontrolle geratenes Problem mit allen Mitteln bekämpft werden muss. Demokratie, das Volk ist der Souverän.


Naja, wenn du meinst. Demokratie ist halt immer noch mehr als nur Wahlen.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19978
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon H2O » Mi 11. Apr 2018, 09:53

Tom Bombadil hat geschrieben:(11 Apr 2018, 10:46)

Die Bevölkerung der Philippinen hat entschieden, dass ein außer Kontrolle geratenes Problem mit allen Mitteln bekämpft werden muss. Demokratie, das Volk ist der Souverän.


Unser Kenntnisstand reicht aber nicht aus, die Bedingungen zu bewerten, unter denen auf den Philippinen Politiker in Amt und Macht gelangen. Wenn es so wäre, wie Sie das hier feststellen, dann würde ich Ihnen vorbehaltlos zustimmen. Bürgerkrieg, bittere Armut, Überbevölkerung, Drogenmißbrauch, Korruption... traumhafte Bedingungen für einen Rechtsstaat.

Die in Umlauf gebrachten Videos sind Regierungspropaganda, also auch nicht unbedingt sachlich richtig. Wir sind hier eben weit weg... buchstäblich... vom Schuß.
Benutzeravatar
Unité 1
Beiträge: 3628
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 20:18
Benutzertitel: fsociety

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon Unité 1 » Mi 11. Apr 2018, 09:55

H2O hat geschrieben:
Mit Ihnen klappt das leider nicht; ich kann damit leben.

Was erwarten Sie eigentlich, wenn Sie anderen Menschen unterstellen, sie verträten ihre Meinung, um "natürlich" "der Gute" zu sein, sprich nur zur Demonstration einer eigenen vermeintlichen moralischen Überlegenheit?
Das ist ernst gemeint. Gönnen Sie sich mal 3 Minuten, um darüber nachzudenken.
Tom Bombadil hat geschrieben:(11 Apr 2018, 10:44)

Darauf scheißt der Drogendealer, wenn er seinen - oft gestreckten Stoff - an seine "Kunden" vertickt, den interessieren die Menschenrechte einen Dreck.

Und der Konsument, da er durch seinen Kauf den Drogendealer an sich in seinen menschenrechtsverachtenden Bestrebungen untersützt. Die Vernichtung sollte effektiver betrieben werden auf den Philippinen.
"Everyday we change the world. But to change the world in a way that means anything, that takes more time than most people have."
Benutzeravatar
Unité 1
Beiträge: 3628
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 20:18
Benutzertitel: fsociety

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon Unité 1 » Mi 11. Apr 2018, 09:56

Tom Bombadil hat geschrieben:(11 Apr 2018, 10:46)

Die Bevölkerung der Philippinen hat entschieden, dass ein außer Kontrolle geratenes Problem mit allen Mitteln bekämpft werden muss. Demokratie, das Volk ist der Souverän.

Hitler wurde demokratisch gewählt. Wir haben ihn nicht zu kritisieren, es war der Wunsch des Souveräns.
"Everyday we change the world. But to change the world in a way that means anything, that takes more time than most people have."
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19978
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon H2O » Mi 11. Apr 2018, 10:00

Unité 1 hat geschrieben:(11 Apr 2018, 10:55)

Was erwarten Sie eigentlich, wenn Sie anderen Menschen unterstellen, sie verträten ihre Meinung, um "natürlich" "der Gute" zu sein, sprich nur zur Demonstration einer eigenen vermeintlichen moralischen Überlegenheit?
Das ist ernst gemeint. Gönnen Sie sich mal 3 Minuten, um darüber nachzudenken.

Und der Konsument, da er durch seinen Kauf den Drogendealer an sich in seinen menschenrechtsverachtenden Bestrebungen untersützt. Die Vernichtung sollte effektiver betrieben werden auf den Philippinen.


Sie dürfen gern Ihre Texte selbst auswerten; ich habe jetzt genug davon. Suchen Sie sich einen anderen Spielkameraden.
Benutzeravatar
Unité 1
Beiträge: 3628
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 20:18
Benutzertitel: fsociety

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon Unité 1 » Mi 11. Apr 2018, 10:10

H2O hat geschrieben:(11 Apr 2018, 11:00)

Sie dürfen gern Ihre Texte selbst auswerten; ich habe jetzt genug davon. Suchen Sie sich einen anderen Spielkameraden.

Es geht nicht um meine, sondern um Ihre Antwort. Dass Sie sich damit nicht befassen wollen, ist zwar schade, aber auch erwartbar gewesen. Dann weiß ich künftig, wie ich Sie einzuschätzen habe.
"Everyday we change the world. But to change the world in a way that means anything, that takes more time than most people have."
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33812
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 11. Apr 2018, 10:14

Unité 1 hat geschrieben:(11 Apr 2018, 10:56)

Hitler wurde demokratisch gewählt.

Wurde er nicht, zudem war die Machtergreifung alles andere als demokratisch.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Unité 1
Beiträge: 3628
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 20:18
Benutzertitel: fsociety

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon Unité 1 » Mi 11. Apr 2018, 10:26

Tom Bombadil hat geschrieben:(11 Apr 2018, 11:14)

Wurde er nicht, zudem war die Machtergreifung alles andere als demokratisch.

Na und? Massenmorde würde ich auch nicht als demokratisch begreifen. Aber das zählt nicht, denn der Souverän wollte Duterte, der Souverän wollte Hitler. Wir haben das zu respektieren.

Aber vielleicht gibt es ja bedeutendere Bewertungsmaßstäbe. Womöglich ist eine Wahl kein Freifahrtschein, nach Gutdünken zu töten? Oder nach Gutdünken die Macht zu ergreifen? Eventuell sollte dem Wunsch des Souveräns Grenzen auferlegt sein? Könnte ja sein.
"Everyday we change the world. But to change the world in a way that means anything, that takes more time than most people have."
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19978
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon H2O » Mi 11. Apr 2018, 11:28

Unité 1 hat geschrieben:(11 Apr 2018, 11:10)

Es geht nicht um meine, sondern um Ihre Antwort. Dass Sie sich damit nicht befassen wollen, ist zwar schade, aber auch erwartbar gewesen. Dann weiß ich künftig, wie ich Sie einzuschätzen habe.


Danke für Ihre Einsicht!
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33812
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon Tom Bombadil » Do 12. Apr 2018, 08:58

Unité 1 hat geschrieben:(11 Apr 2018, 11:26)

Aber das zählt nicht, denn der Souverän wollte Duterte, der Souverän wollte Hitler.

Die Parallele ist falsch, der Souverän wollte Hitler nicht als Diktator, selbst in der schon nicht mehr demokratischen Wahl am 5. März 1933 konnte Hitler nicht die absolute Mehrheit erringen. Außerdem ist der Nazitrumpf auch hier völlig deplaziert, die Todesopfer im Kampf gegen Kriminelle stehen in keinem Verhältnis zu den zig Millionen Toten, die die Nazis auf dem Gewissen haben.

Womöglich ist eine Wahl kein Freifahrtschein, nach Gutdünken zu töten?

Passiert das denn? Gehen da Polizisten oder Militärs auf die Straße und knallen einfach willkürlich Leute ab, mit dem Segen des Präsidenten?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Unité 1
Beiträge: 3628
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 20:18
Benutzertitel: fsociety

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon Unité 1 » Do 12. Apr 2018, 12:37

Tom Bombadil hat geschrieben:(12 Apr 2018, 09:58)
der Nazitrumpf

Es geht nicht um Nazis und Hitler, sondern um dein Argument, dass der Wunsch des Souveräns Massenmorde gewesen seien. Einerseits fragwürdig,
der Souverän wollte Hitler nicht als Diktator

da deine Maßstäbe merkwürdigerweise volatil sind. Andererseits ist nicht der Wunsch des Souveräns entscheidend für die Bewertung von Regierungshandeln. Mitunter sollte dem Wunsch des Souveräns sogar nicht entsprochen werden. Ich dachte, die Erwähnung der Wahl der NSDAP hätte das verdeutlicht. Und hat es ja auch, du hast mich sehr wohl verstanden, sonst würdest du nicht von einem Nazitrumpf und einer Gleichsetzung schwadronieren, die gar nicht aus meinen Beiträgen zu entnehmen ist.
Du hast ja absichtlich die entsprechenden Stellen nicht zitiert. Wie auch immer, wir können ja festhalten, dass deiner Meinung nach Hitler vollkommen in Ordnung wäre, wenn der Souverän ihn als Diktator haben wollte. Richtig? Denn die Bevölkerung Deutschlands hat entschieden, dass ein außer Kontrolle geratenes Problem mit allen Mitteln bekämpft werden muss. Demokratie, das Volk ist der Souverän.
Passiert das denn? Gehen da Polizisten oder Militärs auf die Straße und knallen einfach willkürlich Leute ab, mit dem Segen des Präsidenten?

Natürlich hat nichts mit nichts zu tun. Wahrscheinlich grassiert da unten nur so'ne Epidimie, der Drogendealer und -nutzer zum Opfer fallen. Kann ja mal passieren, kein Grund zur Aufregung.
"Everyday we change the world. But to change the world in a way that means anything, that takes more time than most people have."
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27098
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon jack000 » Do 12. Apr 2018, 17:16

Unité 1 hat geschrieben:(12 Apr 2018, 13:37)Natürlich hat nichts mit nichts zu tun. Wahrscheinlich grassiert da unten nur so'ne Epidimie, der Drogendealer und -nutzer zum Opfer fallen. Kann ja mal passieren, kein Grund zur Aufregung.

Es ist so, dass wenn jemand Drogen verkauft oder konsumiert mit das egal sein kann, denn warum sollte das stören?
Es hat aber offensichtlich so sehr gestört das es zu einem wirklichen Problem geworden ist/Zerstörische Kreise gezogen hat und DU30 nichts anderes durchführt als das was er vor der Wahl versprochen hat und die Bevölkerung zu 80% dahinter steht.
=> Man sollte sich Gedanken darüber machen, was da vorher für Zustände geherrscht haben das die Bevölkerung bereit ist diese Politik hinzunehmen.
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33812
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 13. Apr 2018, 00:34

Unité 1 hat geschrieben:(12 Apr 2018, 13:37)

Es geht nicht um Nazis und Hitler, sondern um dein Argument, dass der Wunsch des Souveräns Massenmorde gewesen seien.

Reines Strohmannargument, von "Massenmorden" kann gar keine Rede sein.

Wie auch immer, wir können ja festhalten, dass deiner Meinung nach Hitler vollkommen in Ordnung wäre, wenn der Souverän ihn als Diktator haben wollte.

Immer wieder die gleiche saudämliche Dreckschleuderei. EOD und *plonk*
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Unité 1
Beiträge: 3628
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 20:18
Benutzertitel: fsociety

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon Unité 1 » Fr 13. Apr 2018, 11:59

Tom Bombadil hat geschrieben:(13 Apr 2018, 01:34)

Reines Strohmannargument, von "Massenmorden" kann gar keine Rede sein.

Duterte brüstet sich mit 20000 Toten seit seiner Amtszeit. Und damit, selbst Mörder zu sein, weil ihn jemand mal falsch anschaute. Mag ja sein, dass die für dich nur Strohmänner sind, tatsächlich waren es Menschen. Und die massenhafte Ermordung ist nun mal ein Massenmord. Und wieviele davon wirklich mit Drogen zu tun hatten, ist unklar. Die Morde werden ja nicht aufgearbeitet und es sind wenigstens Dutzende Fälle bekannt, bei denen die Polizei Waffen und Drogen bei den Leichen drapierte.


Immer wieder die gleiche saudämliche Dreckschleuderei. EOD und *plonk*

Keine Argumente, aber das war ja klar. Sonst ließe sich der Schlächter von Manila ja nicht abfeiern.

ps: Ich halte dich für keinen Nazi, ich weiß, dass du im Gegenteil herzlich wenig für die Brut übrig hast. Es sollte dir nur die Konsequenz deiner Argumentation aufzeigen. Dass du das nimmst, um dich davonzutehlen, war aber spätestens ab dann zu erwarten, als du von Nazitrumpfen fabuliertest.
pps: Um eine Diskussion beenden zu können, bedürfte es vorher einer.


Duterte:
https://theintercept.com/2017/07/29/dut ... of-vision/
https://theintercept.com/2017/11/10/phi ... man-death/
http://news.abs-cbn.com/news/09/30/16/d ... -3-million
https://www.hrw.org/news/2017/03/02/phi ... r-killings
http://www.spiegel.de/politik/ausland/p ... 95110.html

uswusf. Geiler Typ.

jack000 hat geschrieben:Es ist so, dass wenn jemand Drogen verkauft oder konsumiert mit das egal sein kann, denn warum sollte das stören?
Wie bitte?
Es hat aber offensichtlich so sehr gestört das es zu einem wirklichen Problem geworden ist/Zerstörische Kreise gezogen hat und DU30 nichts anderes durchführt als das was er vor der Wahl versprochen hat und die Bevölkerung zu 80% dahinter steht.
=> Man sollte sich Gedanken darüber machen, was da vorher für Zustände geherrscht haben das die Bevölkerung bereit ist diese Politik hinzunehmen.
Dutertes vorheriger Job als "death sqaud mayor" hat ihm auch nicht in seiner Reputation geschadet. Seine Beliebtheit speist sich wohl aus seiner Persönlichkeit und seinem Charisma.
Zu dem Drogenproblem:
Während Duterte die Zahl der Konsumenten aller illegalen Drogen in der Vergangenheit auf drei bis vier Millionen bezifferte, weist die Statistik der nationalen Drogenbehörde nur 1,8 Millionen aus. Das wären etwa zwei Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Noch niedriger liegt die Schätzung des Weltdrogenberichts der Vereinten Nationen, die von weniger als einem Prozent Konsumenten ausgeht. Doch ganz egal, welche Zahl man heranzieht, sie liegt weit unter der katastrophalen Drogenrate von 16 Prozent, die der Report für die USA auflistet. Sie liegt selbst unter dem weltweiten Durchschnitt von fünf Prozent.

http://www.sueddeutsche.de/politik/drog ... -1.3744918
"Everyday we change the world. But to change the world in a way that means anything, that takes more time than most people have."
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27098
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon jack000 » Sa 14. Apr 2018, 20:29


Duterte weis bescheit ...
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33812
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon Tom Bombadil » So 15. Apr 2018, 09:51

Eins noch:
Unité 1 hat geschrieben:(13 Apr 2018, 12:59)
Keine Argumente...

Auf unpassende Nazianalogien werde ich auch nicht mehr argumentativ eingehen, Duterte ist kein Hitler, die Filipinos sind kein Volk von Faschisten und Drogendealer sind keine unschuldig verfolgten Minderheiten.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Unité 1
Beiträge: 3628
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 20:18
Benutzertitel: fsociety

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon Unité 1 » Mo 16. Apr 2018, 12:31

Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Apr 2018, 10:51)

Eins noch:

Auf unpassende Nazianalogien werde ich auch nicht mehr argumentativ eingehen,
Aha. Aber warum erzählst du mir das?
Duterte ist kein Hitler, die Filipinos sind kein Volk von Faschisten und Drogendealer sind keine unschuldig verfolgten Minderheiten.

Hat ja auch keiner behauptet. Wie gut, dass du auf Strohmänner verzichtest. Das Argument war, dass der "Wunsch" des "Souveräns" keine ausreichende Legitimation für Schweinereien jeglicher Art bietet.
"Everyday we change the world. But to change the world in a way that means anything, that takes more time than most people have."
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33812
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 16. Apr 2018, 12:55

Unité 1 hat geschrieben:(16 Apr 2018, 13:31)

Das Argument war, dass der "Wunsch" des "Souveräns" keine ausreichende Legitimation für Schweinereien jeglicher Art bietet.

Es ging auch nicht um Schweinereien jeglicher Art, die legitimiert werden sollen, sondern der Kampf gegen die Drogenkriminalität.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Unité 1
Beiträge: 3628
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 20:18
Benutzertitel: fsociety

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon Unité 1 » Mo 16. Apr 2018, 13:07

Tom Bombadil hat geschrieben:(16 Apr 2018, 13:55)

Es ging auch nicht um Schweinereien jeglicher Art, die legitimiert werden sollen, sondern der Kampf gegen die Drogenkriminalität.

Das siehst du falsch. Duterte "kämpft" nicht gegen Kriminalität, sondern gegen Drogenkriminelle, ob Ver- oder Käufer spielt bei den Massenmorden nicht die tragende Rolle. Und wen es wirklich trifft, lässt sich schwer sagen, denn die Morde werden nicht aufgearbeitet. Wobei: Eines ist sicher. Es sind keineswegs die Großhändler, die richtigen Profiteure des Drogenbusiness, die dran glauben dürfen. Wie Duterte schon sagte, die kann er in ihren Jets nicht jagen, weil die Philipinnen sich die Abfangflotte nicht leisten könne.
Und als unwahrscheinliches Gedankenspiel mal angenommen, das beträfe tatsächlich nur und ausschließlich Dealer, dann ist es das gleiche Verbrechen. Man muss keiner schutzwürdigen Minderheit angehören, um des Schutzes (vor willkürlichen Morden bspw.) würdig zu sein.
"Everyday we change the world. But to change the world in a way that means anything, that takes more time than most people have."
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33812
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Philippinen: Brutaler Kampf gegen Drogenkriminalität

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 16. Apr 2018, 13:20

Gibt es eigentlich Beweise für die Behauptungen? Wie viele Dealer, Junkies und Unbeteiligte wurden tatsächlich exekutiert? Wie viele starben bei Schusswechseln oder auf der Flucht?

Und wie hätten die Philippinen das Problem mit der überbordenden Drogenkriminalität sonst lösen sollen? Die Filipinos sahen keinen anderen Ausweg mehr als einen Duterte an die Macht zu wählen. Wenn du dich aus dem sicheren deutschen Büro oder Wohnzimmer als moralische Instanz gerierst, wirst du ja sicherlich Alternativen für ein bitterarmes Land wie die Philippinen nennen können.

Was ist eigentlich mit Mexico? Sprichst du da auch von Massenmord?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast