"Blutige Ernte" in China

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10994
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

"Blutige Ernte" in China

Beitragvon Provokateur » Mo 11. Jul 2016, 04:19

So, wie es aussieht, werden in China in Krankenhäusern tausende Leute pro Jahr umgebracht, um ihnen die Organe zu entnehmen.

Das jedenfalls legt dieser Report nahe.

Es klingt erst einmal unglaublich. Man kennt solche Geschichten bisher nur aus dem Umfeld des Kosovokrieges, in dem die Kosovaren beschuldigt werden, Serben im "gelben Haus" getötet zu haben, um Organe zu entnehmen.

Was meint ihr? Ist der Bericht realistisch? Konnte sich China wirklich zu einem Staat entwickeln, in dem politische Gegner nicht nur umgebracht, sondern wie Vieh in Teilen verkauft werden? Was bedeutet das für unseren Umgang mit diesem Land?
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22120
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: "Blutige Ernte" in China

Beitragvon Adam Smith » Mo 11. Jul 2016, 05:26

Provokateur hat geschrieben:(11 Jul 2016, 05:19)

So, wie es aussieht, werden in China in Krankenhäusern tausende Leute pro Jahr umgebracht, um

In China gibt es ja die Todesstrafe. Um diese Personen geht es aber nicht, sondern um Menschen die wegen ihrer Organe getötet werden?
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10994
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: "Blutige Ernte" in China

Beitragvon Provokateur » Mo 11. Jul 2016, 06:30

Adam Smith hat geschrieben:In China gibt es ja die Todesstrafe. Um diese Personen geht es aber nicht, sondern um Menschen die wegen ihrer Organe getötet werden?


So sieht es aus, laut Bericht. Angehörige z.B. von Falun Gong, die nicht zum Tode verurteilt wurden. Oder Uiguren. Oder Tibeter. Politische Gefangene.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10994
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: "Blutige Ernte" in China

Beitragvon Provokateur » Mo 11. Jul 2016, 09:25

Das Thema steht schon etwas länger auf der Agenda:

https://en.wikipedia.org/wiki/Kilgour%E2%80%93Matas_report
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1497
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: "Blutige Ernte" in China

Beitragvon harry52 » Mo 11. Jul 2016, 11:09

Provokateur hat geschrieben:So, wie es aussieht, werden in China in Krankenhäusern tausende Leute pro Jahr umgebracht, um ihnen die Organe zu entnehmen.

Was soll man zu sowas sagen? Ich werde mal sarkastisch:

Als Mao und der Kommunismus (in der Wirtschaft) herrschten,
sind vermutlich über 40 millionen Menschen verhungert und viel weitere Millionen z.B. während der Kulturrevolution ermordet worden. Insofern ist das ja schon ein Fortschritt. Ein paar Tausend Ermordete und wie Vieh Geschlachtete sind eher ein kleines Verbrechen, dass Kommunisten üblicherweise verüben, wenn sie an die Macht kommen.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10994
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: "Blutige Ernte" in China

Beitragvon Provokateur » Mo 11. Jul 2016, 15:02

harry52 hat geschrieben:(11 Jul 2016, 12:09)

Was soll man zu sowas sagen? Ich werde mal sarkastisch:

Als Mao und der Kommunismus (in der Wirtschaft) herrschten,
sind vermutlich über 40 millionen Menschen verhungert und viel weitere Millionen z.B. während der Kulturrevolution ermordet worden. Insofern ist das ja schon ein Fortschritt. Ein paar Tausend Ermordete und wie Vieh Geschlachtete sind eher ein kleines Verbrechen, dass Kommunisten üblicherweise verüben, wenn sie an die Macht kommen.


China empfängt jedes Jahr noch Millionen Entwicklungshilfe aus Deutschland. Vielleicht sollten einige Projekte einmal überprüft werden.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1497
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: "Blutige Ernte" in China

Beitragvon harry52 » Mo 11. Jul 2016, 16:59

Provokateur hat geschrieben:China empfängt jedes Jahr noch Millionen Entwicklungshilfe aus Deutschland. Vielleicht sollten einige Projekte einmal überprüft werden.

Ja, das kann man auch von mir aus mal tatsächlich tun.
Andererseits muss man immer auch Realpolitik betreiben und was nützt es, wenn man mit solchen Regimen nicht mehr spricht, nicht mehr Handel betreibt und sie komplett isoliert und ständig als schreckliche Tyrannen bezeichnet? (Was sie ja auch sind)

Dadurch wird leider auch nichts besser. Eher im Gegenteil. Insgesamt bin ich schon ein Freund davon, trotz solcher Greuel dann doch auch den Versuch zu machen, zusammenzuarbeiten und sich anzunähern. Das ist quasi das, was Willy Brandt damals gemacht hat und "Wandel durch Annäherung" genannt hatte und am Ende stürzten dadurch die Diktaturen und das hilft dann den Menschen.

Noch etwas zu solchen Themen.
Man soll nicht glauben, dass nur "die da oben" in China grausam sind. In solchen Ländern sind leider auch die meisten Menschen "da unten" nicht besonders nett, aufgeklärt, human und klug. Das gilt auch für die Landeier in Russland, die Putin gut finden und die in den USA, die Trump wählen. Extreme Dummheit und Grausamkeit ist leider auch noch bei vielen millionen Chinesen vorhanden. Wir hier im Westen kennen das ja auch, eben z.B. bei den Trump, AfD und Linke Wählern. Viele von denen sind kein Stück humaner als die Regierenden in China.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22120
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: "Blutige Ernte" in China

Beitragvon Adam Smith » Mo 11. Jul 2016, 17:08

Das habe ich bei zeit.de zur Organentnahme in China gefunden.

Dass in China Organe Hingerichteter entnommen und für Transplantationen verwendet werden, ist bekannt. Das Gesundheitsministerium des Landes hat das 2009 bestätigt. Zwei Drittel der Transplantate in China werden nach Exekutionen entnommen, hieß es ganz offiziell.


http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/20 ... falun-gong

2012 wurde dann beschlossen diese Organentnahme zu beenden.

Im November 2012 hatten die Machthaber in Peking allerdings verkündet, in Zukunft keine Organe von zum Tode Verurteilten mehr verwenden zu wollen.


Dazu soll es auch zu Organentnahmen von nicht Todeskandidaten gekommen sein. Die Beweislage ist aber schlecht.

Im Buch befinden sich außerdem Berichte von ehemaligen Insassen von Arbeitslagern über Mitgefangenen, die angeblich an plötzlichen Krankheiten gestorben seien und deren Organe dann entnommen sein worden.
Außerdem hätten Matas und Trey Hinweise darauf, dass in China weit mehr Lebern und Nieren transplantiert würden,


Doch insgesamt bleibt die Beweislage dünn. Das Buch, für das Matas und Trey mit dem ehemaligen kanadischen Staatssekretär David Kilgour seit 2006 recherchiert haben, kann daran nichts ändern. Schon das Umfeld, in dem es in seinem deutschen Verlag erscheint, zwischen Esoterikbüchern und DVDs mit Titeln wie Allergien auflösen


Auch die bekannte Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Zweifel.


Die in ihren Berichten genannten Zahlen seien mit großen Unsicherheiten verbunden.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10994
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: "Blutige Ernte" in China

Beitragvon Provokateur » Mo 11. Jul 2016, 19:10

Ich finde zumindest, dass die Bundesregierung ernsthaft prüfen sollte, was genau da vor sich geht.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast