Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11768
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Provokateur » Do 6. Aug 2015, 13:26

Man kann ganz offen über die Kriegsverbrechen auf beiden Seiten reden, ohne dass es abends an deiner Tür klingelt und du ins Spezialgeheimgefängnis kommst.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Flat » Do 6. Aug 2015, 13:29

Moin,

an dem Gedenktag von totschweigen zu fabulieren ist schon nahe am Realitätsverlust.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11768
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Provokateur » Do 6. Aug 2015, 13:33

Odin1506 hat geschrieben:
Ich meine es im allgemeinen. Oder glaubst du das die Konzentrationslager eine Erfindung der Deutschen waren?

Die KZs der deutschen des zweiten Weltkrieges waren Todesfabriken. Und ja, die Todesfabriken waren eine Erfindung der Deutschen.

Nur, weil es schon seit der Burenkriege etwas mit dem Namen Konzentrationslager gab, bezeichnet das noch lange nicht die selbe Sache.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Flat » Do 6. Aug 2015, 13:35

Odin1506 » Do 6. Aug 2015, 13:31 hat geschrieben:
Ich meine es im allgemeinen. Oder glaubst du das die Konzentrationslager eine Erfindung der Deutschen waren?


Moin,

meines Wissens wird nicht der Erfindung gedacht sondern der Millionen dort Ermordeten.


Und ja, sie waren eine Erfindung der Deutschen, allerdings nicht der Nationalsozialisten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Konzentra ... kriegszeit
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2117
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Ammianus » Do 6. Aug 2015, 13:52

Richtig ist, dass Verbrechen der Alliierten jahrzehntelang, wenn überhaupt, nur im Hintergrund behandelt wurden und nie den medialen Raum bekamen wie die Verbrechen der Achsenmächte und da besonders die Deutschlands. Ausnahme waren da teilweise die Verbrechen der Sowjetunion. Man bedenke nur, wie wenige von den Soldaten, die 1943 in Stalingrad in Gefangenschaft kamen diese überlebten. Auch immer wieder thematisiert wurden die Massenvergewaltigungen durch Soldaten der Roten Armee in Deutschland.

In den letzten Jahren findet allerdings auch eine vermehrte Aufarbeitung der von amerikanischen, englischen und weiteren Verbündeten verübten Verbrechen statt. Wobei bei einem zahlenmäßigen Vergleich diese gegenüber den deutschen Untaten dann doch leicht in den Hintergrund treten. Wenn in den Rheinwiesenlagern Tausende starben, dann waren es in Russland Millionen.

Zur Zeit läuft eine Dokumentation, die sich mit alliierten Verbrechen beschäftigt. So wurden schon bei der Invasion in der Normandie bewusst Gefangene Deutsche erschossen wenn ihr Vorhandensein den weiteren Vormarsch behindert hätten. Die Ermordung von Gefangenen kam immer wieder vor. Oft geschah dies jedoch auch nach der Konfrontation mit deutschen Verbrechen z.B. nach der Befreiung von Lagern.

Persönlich kenne ich den Bericht einer Frau, aus Thüringen so weit ich mich erinnere. Danach waren lebende Soldaten der Waffen-SS vorn auf amerikanische Panzer gebunden worden.

Weiterhin gibt es wohl auch ein neueres Buch in dem die Übergriffe, wieder gerade amerikanischer Soldaten, in Frankreich thematisiert werden. Hier kam es – nach der Befreiung – zu zahlreichen Vergewaltigungen.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2117
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Ammianus » Do 6. Aug 2015, 13:55

Odin1506 » Do 6. Aug 2015, 13:31 hat geschrieben:
Ich meine es im allgemeinen. Oder glaubst du das die Konzentrationslager eine Erfindung der Deutschen waren?


Wie tröstlich für einen ungarischen Juden auf dem Weg zum Duschen in Auschwitz, dass schon die Briten die Frauen und Kinder der Buren in Lagern zusammenpferchten und das die Bolschewisten nach ihrem Sieg das Land mit dem Netz des Gulag überzogen.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11768
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Provokateur » Do 6. Aug 2015, 13:55

Auf meine Oma wurde auch geschossen, von einem GI, aus einem Keller heraus, er hat sie damals nur knapp verfehlt. Und sie war ein 12-jähriges Mädchen mit einer Milchkanne. Natürlich gab es Verbrechen der Aliierten.

Was aber nicht geht ist die "Die-waren-auch-böse-also-sind-die-Nazis-nicht-so-schlimm"-Nummer, die der TE hier versucht. Man kann Unrecht nicht gegen Unrecht aufwiegen.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Atheist » Do 6. Aug 2015, 13:55

Odin1506 » Do 6. Aug 2015, 14:21 hat geschrieben:
Es sollte jedes Jahr und jeden Tag an solche Verbrechen gedacht werden. Es waren nicht immer nur deutsche Truppen die Verbrechen an der zivilen Bevölkerung gemacht haben, alle anderen haben auch Kriegsverbrechen begangen, nur mit dem Unterschied, das die deutschen Kriegsverbrechen hervorgehoben wurden und werden, und die Kriegsverbrechen der Allierten totgeschwiegen werden.


Was? Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki?

Davon habe ich ja noch nie etwas gehört!

Danke, dass Du mich über dieses Tabu aufgeklärt hast. Dass die da oben, da unten und überall da draußen so etwas totschweigen, ist eine Ungeheuerlichkeit! :mad2:
"Wir Diskordier müssen auseinanderhalten!" (unbekannter Weiser)
Benutzeravatar
bakunicus
Beiträge: 24604
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:52
Benutzertitel: no place to hide
Wohnort: westfalen-lippe

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon bakunicus » Do 6. Aug 2015, 14:19

nun ... wir haben dieses thema nicht zum ersten mal im forum.

und die entscheidende moralisch/ethische frage bei der bombardierung von hiroshima & nagasaki ist und war, ob es wirklich nötig war diese beiden städte anzugreifen, mit zusammen und in der folge 200.000 zumeist zivilen opfern.

man hätte zumindest in erwägung ziehen können vorher z.b. einen japanischen militärstützpunkt an anderer stelle anzugreifen, um die gewaltige kraft der atombombe zu demonstrieren, und so japan zur kapitulation zu zwingen.

die amerikanische propaganda lautet bis heute, dass die angriffe notwendig waren um nicht das leben weiterer GIs zu gefährden.
ich halte diese argumentation aber für nicht stichhaltig.
ich denke es ging nicht nur darum japan in die knie zu zwingen, sondern auch darum im praktischen feldversuch die wirkung dieser waffen zu studieren.
die zivilbevölkerung japans wurde so zu einem extrem grausamen laborversuch schlichtweg gnadenlos ermordet.
das waren zwei ganz dunkle tage der menschheitsgeschichte ...
Zuletzt geändert von bakunicus am Do 6. Aug 2015, 14:20, insgesamt 1-mal geändert.
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Atheist » Do 6. Aug 2015, 14:43

bakunicus » Do 6. Aug 2015, 15:19 hat geschrieben:die amerikanische propaganda lautet bis heute, dass die angriffe notwendig waren um nicht das leben weiterer GIs zu gefährden.
ich halte diese argumentation aber für nicht stichhaltig.
ich denke es ging nicht nur darum japan in die knie zu zwingen, sondern auch darum im praktischen feldversuch die wirkung dieser waffen zu studieren.


Na ja, nachhaltige Abschreckung eben...

Gesteigert werden kann das Ganze nur noch in Form einer endgültigen und allumfassenden Ausrottung.
"Wir Diskordier müssen auseinanderhalten!" (unbekannter Weiser)
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9359
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon garfield336 » Do 6. Aug 2015, 14:49

bakunicus » Do 6. Aug 2015, 15:19 hat geschrieben:nun ... wir haben dieses thema nicht zum ersten mal im forum.

und die entscheidende moralisch/ethische frage bei der bombardierung von hiroshima & nagasaki ist und war, ob es wirklich nötig war diese beiden städte anzugreifen, mit zusammen und in der folge 200.000 zumeist zivilen opfern.

man hätte zumindest in erwägung ziehen können vorher z.b. einen japanischen militärstützpunkt an anderer stelle anzugreifen, um die gewaltige kraft der atombombe zu demonstrieren, und so japan zur kapitulation zu zwingen.

die amerikanische propaganda lautet bis heute, dass die angriffe notwendig waren um nicht das leben weiterer GIs zu gefährden.
ich halte diese argumentation aber für nicht stichhaltig.
ich denke es ging nicht nur darum japan in die knie zu zwingen, sondern auch darum im praktischen feldversuch die wirkung dieser waffen zu studieren.
die zivilbevölkerung japans wurde so zu einem extrem grausamen laborversuch schlichtweg gnadenlos ermordet.
das waren zwei ganz dunkle tage der menschheitsgeschichte ...


Da hast Recht baku.

Ich will dich aber noch darauf hinweisen dass die Militärtechnik im Jahre 1945 nicht die gleiche ist wie im Jahre 2015.
Genaue Zielpeilung bei Bombenabwürfen war 1945 nicht möglich. Etliche Bomben verfehlten ihre Ziele kilometerweit.

Wegen dieser grossen Ungenauigkeit machten Flächenbombardements durchaus Sinn. Denn irgendeine Bombe wird schon das gewollte Ziel treffen.
Ein herkömmlicher Bombenangriff hätte nicht weniger Schaden angerichtet als die einzelne Atombombe.
Zivilisten wurden im zweiten Weltkrieg nirgends geschont. Man nahm Tote in Kauf. und das auf beiden Seiten.
Zuletzt geändert von garfield336 am Do 6. Aug 2015, 14:53, insgesamt 2-mal geändert.
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Atheist » Do 6. Aug 2015, 15:01

garfield336 » Do 6. Aug 2015, 15:49 hat geschrieben:
Wegen dieser grossen Ungenauigkeit machten Flächenbombardements durchaus Sinn.


lol

Man hört und liest ja Vieles zur Rechtfertigung der britischen moral bombings, aber das ist... echt super! :thumbup:


Was hat das aber mit Atombombeneinsätzen zu tun? Mach(t)en sie auch durchaus Sinn, abseits ihrer demoralisierenden, aber menschenverachtenden und verbrecherischen Dimension?


PS:

Ein herkömmlicher Bombenangriff hätte nicht weniger Schaden angerichtet als die einzelne Atombombe.


Ist das etwa ein Plädoyer für Atomwaffeneinsatz? Es wird ja immer besser hier... :thumbup:
Zuletzt geändert von Atheist am Do 6. Aug 2015, 15:07, insgesamt 2-mal geändert.
"Wir Diskordier müssen auseinanderhalten!" (unbekannter Weiser)
Benutzeravatar
Gluck
Beiträge: 623
Registriert: Mo 8. Okt 2012, 18:04

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Gluck » Do 6. Aug 2015, 15:07

bakunicus » Do 6. Aug 2015, 14:19 hat geschrieben:nun ... wir haben dieses thema nicht zum ersten mal im forum.

und die entscheidende moralisch/ethische frage bei der bombardierung von hiroshima & nagasaki ist und war, ob es wirklich nötig war diese beiden städte anzugreifen, mit zusammen und in der folge 200.000 zumeist zivilen opfern.

man hätte zumindest in erwägung ziehen können vorher z.b. einen japanischen militärstützpunkt an anderer stelle anzugreifen, um die gewaltige kraft der atombombe zu demonstrieren, und so japan zur kapitulation zu zwingen.

die amerikanische propaganda lautet bis heute, dass die angriffe notwendig waren um nicht das leben weiterer GIs zu gefährden.
ich halte diese argumentation aber für nicht stichhaltig.
ich denke es ging nicht nur darum japan in die knie zu zwingen, sondern auch darum im praktischen feldversuch die wirkung dieser waffen zu studieren.
die zivilbevölkerung japans wurde so zu einem extrem grausamen laborversuch schlichtweg gnadenlos ermordet.
das waren zwei ganz dunkle tage der menschheitsgeschichte ...

Deine Thesen wurde ja kürzlich in dem Dokumentarfilm von Lucy van Beek eindrucksvoll bestätigt:
http://www.arte.tv/guide/de/054197-000/ ... -hiroshima
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9359
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon garfield336 » Do 6. Aug 2015, 15:12

Atheist » Do 6. Aug 2015, 16:01 hat geschrieben:

Ist das etwa ein Plädoyer für Atomwaffeneinsatz? Es wird ja immer besser hier... :thumbup:


Das ist TNatürlich nicht, aber die Schäden in anderen japanischen Städten waren auch gewaltig. Man bombardierte bewusst die Städte.

Zivilisten waren wenig wert.

Diese Argumentationslinie hatte auch das US-Militär, dass der Abwurf nicht mehr oder weniger Schaden anrichtet als andere Bombardements.
Aber wohl auf psychologischer Ebene richtete sie grösseren Schaden an.
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Atheist » Do 6. Aug 2015, 15:16

garfield336 » Do 6. Aug 2015, 16:12 hat geschrieben:
Diese Argumentationslinie hatte auch das US-Militär, dass der Abwurf nicht mehr oder weniger Schaden anrichtet als andere Bombardements.
Aber wohl auf psychologischer Ebene richtete sie grösseren Schaden an.


Das US-Militär sah also keinen erheblichen Unterschied zwischen Atom- und herkömmlichen Bomben?

lol!

Geh mal in einem der Lager bei Gorleben zelten, Du Bombenexperte.
"Wir Diskordier müssen auseinanderhalten!" (unbekannter Weiser)
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1507
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon harry52 » Do 6. Aug 2015, 15:24

Provokateur » Do 6. Aug 2015, 13:26 hat geschrieben:Man kann ganz offen über die Kriegsverbrechen auf beiden Seiten reden, ohne dass es abends an deiner Tür klingelt und du ins Spezialgeheimgefängnis kommst.

So ist es.

Es gibt sogar Dokumentationen im Fernsehen zu sehen, wo die unterschiedlichen möglichen Motive für die Atombombenabwürfe dargestellt werden und Japaner zu Wort kommen, die die Abwürfe verurteilen, ihr Leid schildern .... Und die Dokumentation, die ich kürzlich auf N24 gesehen habe, kam aus den USA selber. Die USA und auch die Briten haben schon länger eine Demokratie und sie haben auch immer schon ihre eigenen Politiker, Regierungen und Militärs kritisiert und das Für und Wider einzelner Entscheidungen diskutiert.

Was ich bedauere ist, dass die Japaner umgekehrt mit ihren Kriegsverbrechen nicht so offen umgehen.

Man denke an die Massaker in China, Philipinen, Korea... Man denke auch mal an die tausenden Koreanerinnen (oft minderjährig), die in Bordelle in Japan verschleppt wurden, missbraucht, gefoltert, ermordet... wurden. Man denke an die ganzen Enthauptungen und den irren Fanatismus der Japaner, der den Krieg völlig unnötig verlängert hat und auch viele unnötige Opfer gefordert hat.

Die Japaner sollten an der Stelle auch offener werden und sich mal an vielen Briten und US Amnerikanern ein Beispiel nehmen.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9359
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon garfield336 » Do 6. Aug 2015, 15:26

Atheist » Do 6. Aug 2015, 16:16 hat geschrieben:
Das US-Militär sah also keinen erheblichen Unterschied zwischen Atom- und herkömmlichen Bomben?

lol!

Geh mal in einem der Lager bei Gorleben zelten, Du Bombenexperte.


Dort sind öfters Grüne in den Zelten, warum soll ich mit ihnen zelten :?:
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9359
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon garfield336 » Do 6. Aug 2015, 15:29

harry52 » Do 6. Aug 2015, 16:24 hat geschrieben:So ist es.

Es gibt sogar Dokumentationen im Fernsehen zu sehen, wo die unterschiedlichen möglichen Motive für die Atombombenabwürfe dargestellt werden und Japaner zu Wort kommen, die die Abwürfe verurteilen, ihr Leid schildern .... Und die Dokumentation, die ich kürzlich auf N24 gesehen habe, kam aus den USA selber. Die USA und auch die Briten haben schon länger eine Demokratie und sie haben auch immer schon ihre eigenen Politiker, Regierungen und Militärs kritisiert und das Für und Wider einzelner Entscheidungen diskutiert.

Was ich bedauere ist, dass die Japaner umgekehrt mit ihren Kriegsverbrechen nicht so offen umgehen.

Man denke an die Massaker in China, Philipinen, Korea... Man denke auch mal an die tausenden Koreanerinnen (oft minderjährig), die in Bordelle in Japan verschleppt wurden, missbraucht, gefoltert, ermordet... wurden. Man denke an die ganzen Enthauptungen und den irren Fanatismus der Japaner, der den Krieg völlig unnötig verlängert hat und auch viele unnötige Opfer gefordert hat.

Die Japaner sollten an der Stelle auch offener werden und sich mal an vielen Briten und US Amnerikanern ein Beispiel nehmen.


Die haben also nicht die gleiche Aufklären betrieben wie Deutschland ?
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Atheist » Do 6. Aug 2015, 15:32

garfield336 » Do 6. Aug 2015, 16:26 hat geschrieben:
Dort sind öfters Grüne in den Zelten, warum soll ich mit ihnen zelten :?:


Doch nicht draußen, sondern drinne. Am besten ganz nah am strahlenden Material.
"Wir Diskordier müssen auseinanderhalten!" (unbekannter Weiser)
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11768
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Provokateur » Do 6. Aug 2015, 15:41

Eine Waage hat immer zwei Seiten.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast