Iran - China

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Di 1. Nov 2016, 16:12

Alter Stubentiger hat geschrieben:(01 Nov 2016, 10:07)

Und? Für sowas fahren Träger im Verband. Die SS-19/SS-22 ist der NATO auch bis ins Detail bekannt. Seit 30 Jahren! Die sind sehr leicht zu orten.
Es wird schon seinen Grund haben warum man jetzt versucht was mit Hyperschall zu basteln. Nur das tun eben auch alle. Und alle werden bei der Entwicklung auch auf systemimmanente Schwachstellen stoßen und gleichzeitig Abwehrwaffen entwickeln die diese Schwachstellen berücksichtigen.
Ich denke da herrscht ein Gleichgewicht des Schreckens.


Wie hier verlinkt, sieht die US-Navy gezielt die Bemühungen der hier erwähnten Staaten als Bedrohung an. Nämliche die Gefährdung des unangeschraenkten Zugangs in den Seegebieten. Darum geht es. Kann auch Panikmache sein. Gelder für Ruestungprojekte müssen schliesslich fliessen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2284
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Iran - China

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 1. Nov 2016, 16:38

King Kong 2006 hat geschrieben:(01 Nov 2016, 10:11)

Damit kenne ich mich nicht aus. Ist das sowas wie ein Over-the-Horizon Radar? Das iranische OTH Sepehr hat eine angenommene Reichweite von 3000 km. Russen, wie Chinesen werden wohl auch verstärkt Satelliten nutzen. Teheran hat angekündigt sich ebenfalls stärker darum zu bemühen.


Die Marschflugkörper bieten andererseits eine richtig fette Infrarotsignatur.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 28. Nov 2016, 11:41

China & Iran - Peking zeigt politisch mehr Flagge in Vorderasien

Die massive ökönomische Zusammenarbeit dieser Länder wird flankiert durch eine intensive, aber zumindest in der Öffentlichkeit wenig beachteten Kooperation in der Sicherheits- und Rüstungszusammenarbeit. Die Haltung Chinas in Syrien zeigt, daß sie anfangen öffentlicher Position zu beziehen. Der Weg, die Seidenstraße führt über Persien.

Iran and China defence and intelligence cooperation: the space dimension

The recent visit to Tehran by China’s defence minister, Chang Wanquan, is the latest indicator of increasing defence and intelligence cooperation between Iran and China, as each country’s strategic, economic, and geopolitical goals align in Eurasia as well as the Middle East.


Neben Russland ist China nicht nur bei ziviler Zusammenarbeit in Industrie und Technik der Partner der (Not-)Wahl, sondern auch für den Kauf- und Technologietransfer für die Lizensproduktion von Großwaffensystemen. Kampfflugzeuge, U-Boote, Kriegsschiffe, Kampfpanzer usw.

Iran is thought to be interested in acquiring China’s Chengdu J10B 3rd generation fighter jets, as well as Chinese unmanned aerial vehicles (UAVs), ant-ship cruise missiles, submarines, and perhaps also a license for Iran to manufacture the Chinese MBT 2000 or even the MBT 3000 tank.


Die Zusammenarbeit bei der Luft- und vor allen Dingen Raumfahrt rückt immer mehr in den Fokus. Der Iran ist erpicht auf Technologie.

Often not mentioned in discussions about Sino-Iranian military and intelligence cooperation, however, are the actual and potential areas of collaboration in national security space.

For example, it is already known that Iranian defence electronics company Salran signed an agreement in October 2015 with Chinese defence and aerospace companies to start using BeiDou satellite positioning, navigation, and timing (PNT) equipment on Iranian missiles, UAV’s, and other military capabilities that in turn will improve their accuracy, effectiveness, and lethality. Analysts in the Middle East and the West are aware of significant modernisation efforts underway in Iran on a range of its weapon systems, and there are growing signs that Tehran is looking at shifting away from its purely defensive military doctrine to one that will increasingly use offensive systems for the purpose of coercion.


Die iranische Raumfahrtbehörde hat einige Satelliten in der Warteschleife für den Start. Auf den eigenen Weltraumbahnhöfen, wie im Ausland. Teheran kooperiert dabei mit euroäischen, asiatischen Staaten. Russland und vor allen Dingen auch mit China. Der Iran ist neben dem zivilen Nutzen natürlich genauso wie die anderen Staaten auch auf die militärische Dimension aus. Teheran arbeitet schon länger auch an Möglichkeiten weltraumbasierter Vernetzung. Bodenstationen wurden eingerichtet. Mit China plant Teheran offenbar weitere Umsetzungen.

Other areas of close military and intelligence cooperation may come in the form of communication and high-resolution earth observation satellites. Iran is currently looking to acquire both a National Remote Sensing Satellite (NRSS) and a National Communications Satellite (NCS). While it is thought that Iran is intent on building its own NRSS, it is looking to have a foreign manufacturer produce its NCS, and it is understood that at least one Chinese satellite manufacturer is interested in bidding for that project. Even with the NRSS, a burgeoning Sino-Chinese defence and intelligence relationship could result in China providing key expertise and technologies to help Iran build such a satellite.

While technology transfers and expertise is obviously a main feature in any defence and intelligence relationship, other factors can be just as important to Beijing and Tehran, as well as third countries. An intelligence relationship, for example, implies intelligence data exchanges, that might also include the provision of high-resolution satellite imagery from China to Iran. Further, the two countries might also exchange data, methods, and other information on counterspace techniques and procedures and other sensitive issues.

If this were to occur (and assuming it is not already happening), the implications for wider Middle East security could be profound if it is revealed that Tehran not only has access to highly precise PNT data, but also targeting intelligence, provided by China.


Für die Volksrepublik ist der Iran offenbar der Premiumpartner in der Region Vorderasiens. Man teilt keine Technologie und Informationsaustausch mit Jedermann. Weder USA mit GB oder Israel, noch Russland mit dem Iran oder hier China mit dem Iran. Saudi-Arabien ist auch ein Element für Peking, steht aber eher in der rein ökonomischen Sonderstellung. Peking kooperiert nicht in der Form mit jemanden, wenn man keine größeren Ziele hat. Hier sei noch einmal die Seitdenstraße erwähnt.

Such developments should also be viewed as part of a wider change in policy on Middle East issues by China. Since a disproportionate amount of China’s oil needs are sourced from an unstable Middle East, Beijing is slowly moving away from its meticulously neutral stance on Middle Eastern geopolitical events. Several weeks ago, a senior Chinese People’s Liberation Army Navy (PLAN) officer visited Damascus with a view to provide medical support to pro-Assad forces, signaling that Beijing is actually taking sides.

http://spacewatchme.com/2016/11/irans-g ... avigation/


Die Zusammenarbeit zivil, wie militärische geht Hand in Hand.

Iran, China sign 5 MoUs on nano coop.

Following Iran’s Nanotechnology Day in China, five MoUs were signed between the two sides under which Iran will be exporting its nano services and equipment to China.

Amir Ghorbanali, Head of Iran Nanotech China Center (INCC), told Mehr News that seven Iranian companies, active in the field of nanotechnology, participated in Iran’s Nanotechnology Day held in China in order to introduce their latest achievements and advanced products to the East Asian country. The event was held on the sidelines of Chinano2016 International Exhibition on 26-28 October 2016.

The seven participating companies included Fanavaran Nano Meghyas, Behran Filter, Nanosakhtar Mehrasa, Kian Rangin, Ramo Alibert, Sevin Plasma, and Tavana, which are active in the fields of paint and polymer, nanofilter, nanofiber equipment, nano educational services, and nano-coatings. According to Ghorbanali, the Iranian delegation held meetings with 30 Chinese companies during the Nano Day.

http://en.mehrnews.com/news/121623/Iran ... -nano-coop


Iran, China Sign Military Cooperation Agreement

Iran and China are reportedly slated to hold joint military drills in the near future.

http://thediplomat.com/2016/11/iran-chi ... agreement/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2059
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Iran - China

Beitragvon Ger9374 » So 4. Dez 2016, 10:40

Es ist gut vorstellbar das China wirtschaftlich/militärisch in die Nische die der Westen hinterlassen hat gestoßen ist. Geld stinkt nicht, und China weiter seine Einflusssphäre aus.Auf Dauer beunruhigend aber nicht ungewöhnlich.
Und wieder kann China alles in Ruhe betrachten.
Eine so langfristige und zielführende Außenpolitik
kann auch nur China so durchziehen. Sie sind nicht durch Demokratische Wahlen gehandicapt.
Alles hat seine Vor und Nachteile:-)
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Do 16. Feb 2017, 17:37

Der Präsident Afghanistans ruft zur schnelleren Kooperation auf. Vor allen Dingen soll aus seiner Sicht Indien stärker eingebunden werden. Schwierig mit China.

Karzai calls for a South Asian 'strategic Arc'

Speaking at The Hindu’s first “The Huddle” conclave in Bengaluru, Mr. Karzai drew out the contours of the arc for security in the region, which would run from Iran to Russia and China, calling India the “lynchpin” of South Asia.


Gleichzeitig erhebt er Vorwürfe gegenüber den USA nicht genügend Druck auf Pakistan auszuüben. Allerdings ist unter Trump wohl keine strategische Weichenänderung gegenüber Pakistan zu erwarten. Für Pakistan gilt das wirre Trump-Einreisedekret natürlich nicht. Offenbar gibt es da kein Gefährdungspotential.

Mr. Karzai called for a revision in the U.S.’s Pakistan policy. He said the U.S. must persuade Pakistan to end its “policy of safe havens to terrorist groups”. “I love the people of Pakistan, but its military supports terrorists and extremists across the border from us. The U.S. must stop this,” he said.


Das sieht das extrem talentierte Profiexpertenteam um Trump wohl gänzlich anders.

Allerdings ist das strategische Knäul in der Region ähnlich einem Gordischen Knoten. China und Iran arbeiten an der Seidenstraße. Russland und Iran an dem Nord-Süd-Korridor u.a. mit Indien. Dort stehen sie in Konkurrenz zu China und Pakistan. Karzai würde gerne eine stärkere Einbindung Indiens sehen. Aber das kollidiert mit den strategischen Haltungen Chinas und Indiens in der Region. Peking kann gut mit dem Iran und vor allen Dingen Pakistan. Indien kann gut mit dem Iran und Afghanistan. Und etwas besser mit Russland, denn China mit Russland. Aber China und Indien?

In particular, Mr. Karzai said India must consider joining the China One Belt One Road (OBOR) project which, if combined with India’s Afghanistan-Iran trilateral project for the Chabahar port to link them, would be what he called a “win-win” situation for all. India has resisted calls from Beijing to connect about 10,000 km of highways across Asia and Europe so far, objecting to the China-Pakistan Economic Corridor that runs through Kashmir and Gilgit-Baltistan.

http://www.thehindu.com/news/national/K ... 282572.ece


Die USA werden zudem nicht gerade auch noch dafür sorgen, daß die Staaten sich dort auch noch besser verstehen... Versteht sich von selbst.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Gemeinsame Manöver

Beitragvon King Kong 2006 » So 18. Jun 2017, 09:51

Chinesische Marineeinheiten sind wieder in iranische Häfen eingelaufen. Es gibt wenige Marinestreitkräfte von Nationen, die in iranischen Militärhäfen einlaufen. Russland, Indien, als einziges Natomitglied bis dato Italien oder der Oman.

China expandiert seine maritime Interessen. Flugzeugträger, das Chinesische Meer, der Indische Ozean. Dazu gehört auch ein Flagge zeigen im Persischen Golf und im Arabischen Meer.

Iran, China Stage Joint Naval Drill

TEHRAN (Tasnim) – The Iranian Navy and a visiting flotilla of warships from China launched a joint naval exercise in Iran’s southern waters near the Strait of Hormuz on Sunday.

The joint naval drill involves Iranian warships and a Chinese flotilla that berthed at Iran’s southern port city of Bandar Abbas on Thursday.

The Chinese flotilla comprises the guided-missile destroyer Chang Chun (DDG-150), guided-missile frigate Jin Zhou (FFG-532) and Type 903 replenishment ship Chao Hu (890).

During the exercise at the strategic Strait of Hormuz, the Iranian and Chinese naval forces display their capabilities and share experiences.


Later in October that year, Iran’s Navy Commander Rear Admiral Habibollah Sayyari visited China’s eastern port city of Qingdao with a high-ranking team and held talks with Chinese military officials.

In December 2015, members of a high-ranking naval delegation from China visited Iran for talks.

https://www.tasnimnews.com/en/news/2017 ... aval-drill


Chinas enger Verbündeter der Region ist allerdings Pakistan. Umgeben von Indien und dem Iran. Für China interessant, da sie gemeinsam Indien als Konkurrenten haben. Der Iran ist für Peking auch eher ein unbequemer Verhandlungspartner. Pakistan ist aufgrund seiner geostrategischen Lage, die ihm zusetzt viel flexibler betreffs Forderungen Chinas.

Der Tiefseehafen Gwadar soll Chinas Landzu- bzw. Ausgang für Zentralasien werden. Der Iran und Indien sehen das eher im iranischen Tiefseehafen Chabahar. Beide liegen nahe beieinander. In einer superheissen Gegend. US-Geologen bezeichneten diese Region einst als dem Mars am nahe kommendsten. Nicht von der Temperatur, sondern von der geringen Erschlossenheit. Zuletzt fiel sie durch ernorme Hitzewellen auf. Über 50 Grad und ausfallender Stromversorgung. Weiter im Norden in der Wüste Lut werden Spitzenwerte von über 70 Grad gemessen. Weltrekord.

Die geologischen und klimatischen Zustände gepaart mit archaischen Clans machen diese Region für Teheran und Islamabad zu einem Problem. Schon Alexander der Grosse mußte größere Verluste dort hinnehmen als bei Kämpfen in Indien.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Chinas "Langer Marsch zur Hegemonialmacht"

Beitragvon King Kong 2006 » Di 25. Jul 2017, 15:53

Pekings Strategen verfolgen Zielstrebig die Plan die Macht Chinas weiter auszubauen. Dazu gehörte jüngst die Eröffnung eines Militärstützpunktes in Djibouti. Das soll natürlich auch der ökonomischen Eroberung und Sicherung Chinas dienen. Das eine schließt das andere nicht aus. Was die Chinesen bitter in den Opiumkriegen (Kanonenbootpolitik) gelernt haben.

Eine wichtige Säule für die Erschließung des Eurasischen Kontinents ist die Seidenstraße, wie hier schon erwähnt.

For China’s Global Ambitions, ‘Iran Is at the Center of Everything’

NEYSHABUR, Iran — When Zuao Ru Lin, a Beijing entrepreneur, first heard about business opportunities in eastern Iran, he was skeptical. But then he bought a map and began to envision the region without any borders, as one enormous market.

“Many countries are close by, even Europe,” Mr. Lin, 49, said while driving his white BMW over the highway connecting Tehran to the eastern Iranian city of Mashhad recently. “Iran is at the center of everything.”

For millenniums, Iran has prospered as a trading hub linking East and West. Now, that role is set to expand in coming years as China unspools its “One Belt, One Road” project, which promises more than $1 trillion in infrastructure investment — bridges, rails, ports and energy — in over 60 countries across Europe, Asia and Africa. Iran, historically a crossroads, is strategically at the center of those plans.

Like pieces of a sprawling geopolitical puzzle, components of China’s infrastructure network are being put in place. In eastern Iran, Chinese workers are busily modernizing one of the country’s major rail routes, standardizing gauge sizes, improving the track bed and rebuilding bridges, with the ultimate goal of connecting Tehran to Turkmenistan and Afghanistan.

Much the same is happening in western Iran, where railroad crews are working to link the capital to Turkey and, eventually, to Europe. Other rail projects will connect Tehran and Mashhad with deepwater ports in the country’s south.


Durch die westl. Sanktionen haben die Chinesen einen immensen Einstieg in den Iran bekommen. In Teheran selber sieht man das nicht so dramatisch. Den Einfluß den die Volksrepublik dadurch erhält. Mit dem Wachstum Chinas, wächst auch der Iran. Man sieht es als Synergieeffekt.

He lit another cigarette. “Of course, Iran’s economy will also grow. China will expand. Its power will grow.” He played Chinese pop music in his car and tapped his fingers on the wheel. “Life is good in Iran,” he said. “The future is good.”

Iranians who spotted Mr. Lin driving between his factories waved and smiled. Having mastered a few basic phrases in Persian over the years, he said “hi” and “goodbye” to some of his 2,000 employees. Iranians are hard workers, he said, but he does not like their food.


In a 2016 test, China and Iran drove a train from the port of Shanghai in eastern China to Tehran in just 12 days, a journey that takes 30 days by sea. In Iran, they used the existing track between Tehran and Mashhad, powered by a slower diesel-powered train. When the new line is opened in 2021, it is expected to accommodate electric trains at speeds up to 125 miles an hour.

Mr. Fakhrieh-Kashan, an English speaker who oversees negotiation of most of the larger international state business deals, said the Chinese initiative would do much more than just provide a channel for transporting goods. “Think infrastructure, city planning, cultural exchanges, commercial agreements, investments and tourism,” he said. “You can pick any project, they are all under this umbrella.”


The Chinese plan is designed in such a way that it will establish Chinese hegemony across half of the world,” Mr. Fakhrieh-Kashan said. “While Iran will put its own interests first, we are creating corridors at the requests of the Chinese. It will give us huge access to new markets.”

https://www.nytimes.com/2017/07/25/worl ... -ties.html


China’s EXIM inks $1.5bn deal for high-speed rail in Iran

http://www.presstv.ir/Detail/2017/07/25 ... eal-Alstom


China setzt bei der Expansion eher auf die Infrastruktur Irans, denn auf Russland. Nicht zuletzt sind Russland und China auch auf ihre Art Konkurrenten. Der Iran nicht. Allerdings gibt es auch ähnliche Projekte zwischen Russland und Iran. Dann eher von Norden nach Süden. China marschiert von Osten nach Westen. Das Drehkreuz ist der Iran (inklusive Golfregion und Kaspiraum).

Chinesische Firmen sind stark mit Infrastrukturprojekte im Rahmen des Transportwesens im Iran aktiv. In China sind einige Firmen aus dem Iran aus der Medinzintechnik eingestiegen.

Iran opens medical R&D center in China

The Center will serve as a base for mutual collaboration in the field of medical engineering, conducting market-oriented joint research, student/research transfer programs, and holding joint scientific and technological workshops.

Other missions of the center include cooperation for benefiting from the infrastructures of the two countries for conducting research and development of new products; and cooperation for obtaining licenses and mutual approvals for entry of medical equipment into Iranian and Chinese markets, as well as other countries’.

Earlier this month, a nanotechnology student lab was inaugurated in Guangzhou, China, equipped with Iranian made equipment. Hzs_Nanosurf Nanotechnology Company as the representative of Tavana Company has initiated marketing Iran-made nanotechnology training equipment packages in China since 2016. This company has set up the first educational nanotechnology student lab in Suzhou, China, last year and the second lab in Guangzhou, this year. ­­­

http://en.mehrnews.com/news/126723/Iran ... r-in-China


Man ist sich auf bei aktuellen Krisen im Eurasischen Raum - wundersamerweise - einig.

China Hails Iran’s Role in Syrian Settlement

A high-ranking Chinese diplomat praised Tehran for helping resolve the six-year conflict in Syria, saying Iran's significant influence enables it to play a unique role in the settlement of the lingering dispute.

"China appreciates the value of Iran's positive efforts at [consolidating] the [December 30] ceasefire and pursuing a political way out of the conflict," Chinese Special Envoy for Syria Xie Xiaoyan said in a press conference at China's Embassy in Tehran on Saturday, IRNA reported.

The conference was held on the last day of his stay in Iran, where he arrived on Thursday to pay his second visit this year after a February trip.

https://financialtribune.com/articles/n ... settlement


Der Westen, vor allen Dingen die USA stehen vor dem Problem, wie sie mit China in diesem Kontext umgehen sollen. Die EU würde eher mit einsteigen. Die USA aus geostrategischen Gründen sind da eher konfrontativ. Auf der einen Seite bremst das China-Iran aus. Die Sanktionspolitik, auf der anderen Seite schweißt genau das die Beiden enger zusammen. Weil gerade der Iran keine andere Wahl hat sich stärker an China zu orientieren.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Was macht die Nr. 2 aus NK im Iran?

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 11. Aug 2017, 23:31

In diesem Fernostthread kommt ab und zu auch einmal Nordkorea vor. Die Tage war die Nr. 2 hinter Kim für volle zehn Tage im Iran. Warum?

Wie bereits erwähnt gibt es Mutmaßungen, das es regen Austausch zwischen beiden Staaten gibt. Bei den Atomwaffentests sollen mehrmals iranische Fachleute dabei gewesen sein. Ebenso bei den Raketenstarts. Dabei soll viel Geld in diverse Einrichtungen von Teheran nach Nordkorea geflossen sein. Wenn es bei einem üblichen Besuch aus Nordkorea im Iran nur um Lieferungen von Energieträgern oder Lebensmitteln nach Nordkorea gegangen sein würde, dann geht das auch mit einer Delegation aus der mittleren Diplomatenebene. Da muß nicht der mächtigste Mann nach Kim für 10 Tage anreisen.

As UN sanctions hit, N. Korea’s ‘No. 2’ pays 10-day visit to Iran

http://www.worldtribune.com/as-un-sanct ... t-to-iran/


The other player in the North Korea crisis: Iran

http://www.nydailynews.com/opinion/play ... -1.3400689
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4833
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Iran - China

Beitragvon unity in diversity » Fr 18. Aug 2017, 15:29

Zwischen dem kaspischen Meer und dem persischen Golf, wird ein Kanal, durch den Iran, geplant.
200m breit und 100m tief.
Weil das kaspische Meer, 28m unter dem Meeresspiegel liegt, müssen einige Schleusen- und Schiffshebewerkskaskaden eingeplant werden.
Die Wüste, die der Kanal passieren wird, erlaubt Wind-
und Photovoltaikanlagen.
Damit kann man Wasser entsalzen und die Umgebung fruchtbar machen.
Das Projekt wird bislang von China, Rußland und Iran finanziert, wobei weitere Investoren vermutet werden können.
Es geht um die etwas erweiterte neue Seidenstraße nach Westen.
Ob das eine Chance, oder ein Risiko ist, legt Europa fest.
Venedig und Genua waren schon immer für Handel.
Mailand auch.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

China baut auf - baut in und um - den Iran

Beitragvon King Kong 2006 » So 5. Nov 2017, 17:02

Bei den Interessen der USA und China in Sachen Asien prallen ihre Interessen auch beim Iran aufeinander. Die USA wollen den Iran weiterhin isolieren, bis er wieder US-Buddy ist. Als Grund gilt dafür weiterhin natürlich der seit Jahrzehnten kurz vor der Explosion stehenden Atomkrieg Irans. Profaner betrachtet geht es um Imperialismus. Oder in Neusprech, um Geopolitik. China betreibt seine geopolitischen Interessen auch. Dafür brauchen beide die geopolitische Lage Irans.

China Courts Iran

Why One Belt, One Road Will Run Through Tehran

As the Trump administration works out the specifics of its strategy to contain Iran, China is looking for ways to bring Iran into the global system. After the recent party congress, which cemented President Xi Jinping’s grip on power, those efforts will likely take the form of the completion of his most ambitious foreign policy plan, the One Belt, One Road (OBOR) initiative, of which Tehran will be one of the key beneficiaries. Beijing has said that OBOR is needed to create the infrastructure to encourage trade, but the initiative is about much more. It is also a way to build political confidence among participating states. And it seems to be working in Iran. There, OBOR is seen as a project that will make Iran an indispensable partner not only for China but also for India, Russia, and the states of Central Asia.

SILK ROADS

Xi’s plan, launched in 2013, was warmly welcomed by Tehran from the outset. The project, a $1 trillion, 10- to 15-year plan to link China with world markets through an extensive set of land and maritime trade routes across Eurasia, puts Iran in the center of China’s global plans.

Two factors make Iran such a central player: its inescapable geography and its utility as a relatively stable security partner in an otherwise tumultuous Middle East. Iran’s geographic location makes it the only viable land bridge from the Persian Gulf to the landlocked Central Asian states (a market of about 65 million people) and the three states of the Caucasus (Armenia, Azerbaijan, and Georgia). China is committed to becoming the predominant economic and political power in these areas.

https://www.foreignaffairs.com/articles ... ourts-iran


Vermutlich ist die Entwicklung in die Richtung, die sich die beiden alten Länder China und Iran vorstellen nicht aufzuhalten. Seidenstraße reloaded. Diesmal allerdings ist sie eher gleichberechtigt nach beiden Seiten offen. Also, nicht nur der Westen kann dies nutzen, auch Asien kommt.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Watchful_Eye
Moderator
Beiträge: 2356
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 11:13
Benutzertitel: Free Jazz & Black Metal
Kontaktdaten:

Re: Iran - China

Beitragvon Watchful_Eye » So 5. Nov 2017, 17:27

China nutzt ja sogar offensiv als Argument, die westlich-dominierte, angeblich immer noch auf dem alten Imperialismus basierende Wirtschaftsordnung auf diese Weise durch eine gleichberechtigtere ablösen zu können. Damit sollen gerade solche Staaten wie der Iran angesprochen werden, die sich vom Westen ebenso ungerecht behandelt fühlen.

(Ich hab mal unter Verwendung von Übersetzungssoftware einen Zeitungskommentar zu dem Thema als eine Studienarbeit übersetzt, der vielleicht ganz interessant ist, um die offizielle Sichtweise Chinas zu verstehen. :) Ich darf das hier nach den Regeln nicht posten - aber bei Interesse PM.)
"In a world where I feel so small, I can't stop thinking big." (Rush - Caravan)

Nach langer Inaktivität wieder Hilfssheriff im Forum 32.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » So 5. Nov 2017, 20:41

Watchful_Eye hat geschrieben:(05 Nov 2017, 17:27)

China nutzt ja sogar offensiv als Argument, die westlich-dominierte, angeblich immer noch auf dem alten Imperialismus basierende Wirtschaftsordnung auf diese Weise durch eine gleichberechtigtere ablösen zu können. Damit sollen gerade solche Staaten wie der Iran angesprochen werden, die sich vom Westen ebenso ungerecht behandelt fühlen.

(Ich hab mal unter Verwendung von Übersetzungssoftware einen Zeitungskommentar zu dem Thema als eine Studienarbeit übersetzt, der vielleicht ganz interessant ist, um die offizielle Sichtweise Chinas zu verstehen. :) Ich darf das hier nach den Regeln nicht posten - aber bei Interesse PM.)


Ja, das stimmt. Auch der Iran sieht sich als anti-imperialistische Macht. Damit treten sie auch in Lateinamerika und Afrika auf. Die Revolution frisst meist ihre Kinder. China und Iran sind inzwischen (wieder) ähnlich unterwegs wie die Industrienationen, denen sie ihren durch den Kapitalismus angetriebenen Imperialismus vorwerfen.

Es gäbe wohl einen "Vorteil", Peking und Teheran verknüpfen nicht so sehr ihre Hilfsbereitschaft an politische Reformen wie der Westen. Damit ist nicht primär die USA gemeint, die haben auch einige fiese Allierte (gehabt), aber z.B. die EU nervt damit so einige. Solche Anforderungen stellen China und Iran nicht.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste