Iran - China

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » So 9. Aug 2015, 19:02

Die Tür nach Südostasien geht weiter auf. Das Ende der Sanktionen macht es möglich. Neue Chancen für Südostasien. Pakistan, Indien usw. aber auch China und Zentralasien.

Welcoming Iran to South Asia

Chabahar port and the gas pipeline project could lure Tehran into becoming a South Asian state for the economic good of the region.


Pakistan and India, both tied to Iran strategically but opposed to each other, are preening themselves on opportunities the Iran deal has offered.


Chabahar port and the Iranian gas-pipeline project could practically attract Iran into becoming a South Asian state for the economic good of the region as opposed to Afghanistan, which became a member of Saarc only to stage a remote-controlled India-Pakistan battle on its soil. What China might not be telling Pakistan yet: It is spending $46 billion as a Silk Road to India too.

http://indianexpress.com/article/opinio ... south-asia


Mittlerweile rollen lang gehegte Planungen und bereits (teils) realisierte Pläne mit einem Iran ohne Sanktionen an. Nicht nur für den Westen, sondern gerade auch für Asien. Spannend wird das weitere Verhältnis Pakistans, Indiens und Chinas in der Frage. Richtige Freunde sind die alle nicht. Aber alle haben relativ gute Kontakte zum Iran. Können durch die neuen ökonomischen Chance die Spannungen abgebaut werden?

China will die Geografie Irans für seine Silkroadpläne bis nach Europa. Indien will den Zugang zu Zentralasien über den Iran, wie auch bis nach Europa. Afghanistan ist unsicher und der Weg über den Suez soll dringend ergänzt werden. Pakistan will die Energie.

Indien erhofft sich den Sperrgürtel Pakistan-China nach Asien hinein durch den Iran zu durchbrechen.
http://www.bloomberg.com/news/articles/ ... -iran-deal
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » So 23. Aug 2015, 13:35

Der südkoreanische Wirtschaftsminister eruiert die Lage im Iran.

South Korean officials visit Iran to seek post-sanction deals

South Korean deputy trade minister Woo Tae-hee among delegation set to visit Islamic nation on Sunday and Monday.

http://www.jpost.com/Middle-East/Iran/S ... als-412965


Nordkorea hält von einem Deal, ähnlich wie im Falle Irans nichts.

North Korea says no to Iran-style deal: We won't give up our nukes

http://www.jpost.com/Middle-East/Iran/N ... eal-409657


Nordkorea wird wohl auf unabsehbarer Zeit daran nicht rütteln. Das käme mit einem Infragestelle des gesamten Systems gleich. Internationale Beobachter ins Land lassen, die sich "überall" umschauen und dem großen Kim widersprechen oder tadeln können?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 31. Aug 2015, 21:02

Die Beziehungen zwischen China und Iran sollen weiter ausgebaut werden. Dies gilt nicht nur für die bilateralen Beziehungen, sondern auch für die weitreichenden Pläne Pekings durch die Intensivierung der Seidenstraße seinen Einfluß massiv in Zentralasien auszubauen. Im Jahre 2015 betrug das Handelsvolumen zwischen beiden Ländern 52 Milliarden Dollar.

Here comes the China-Iran alliance

As already experienced in Central Asia, with the enhancement of relevant economic and energy partnerships with the Central Asia Republic, China envisions the creation of extended infrastructural networks based on the Silk Road initiative inaugurated by President Xi Jinping in 2013, in which Iran, given its strategic position, plays critical role.


Neben den Verhandlungen Irans über russische Kampfflugzeugen wie das Mehrzweckkampflugzeug Su-30, soll es Kaufabsichten für die chinesische J-10 geben. Einem US F-16 Klon.

Last week, there were rumors regarding Iran’s interest in purchasing 150 Chengdu J-10 fighters from China for a contract value of $1 billion.


Sicherheitsexperten sehen in dem Bestreben der USA sich dem Iran in der Region anzunähern im Grunde genommen den frühzeitigen Versuch China einzudämmen.

From a strategic perspective, the PRC’s military support to Iran is part of a strategy that aims to establish the indirect influence of Beijing in the Middle East as the main tool to counter US presence in the Persian Gulf. In the long term, this could include the expansion of the presence of People’s Liberation Army Navy in the region, in order to secure the Sea Lines of Communications, vital to protect the energy supplies transiting through the Persian Gulf.

http://uk.businessinsider.com/here-come ... ?r=US&IR=T


Is the Iran nuclear deal really about the U.S.-China rivalry?

http://theweek.com/articles/570215/isth ... na-rivalry


China, die USA und Iran kooperieren bei dem Umbau des Schwerwasserreaktors Arak/Iran.

Rouhani: Iran, US and China to cooperate in Arak reactor

President Hassan Rouhani said on Saturday that the renovation plan on Iran's Arak heavy water nuclear reactor will be implemented jointly by Iranian, American and Chinese technicians.

http://en.trend.az/iran/nuclearp/2428250.html


Es gehört zum ausgehandelten Atomabkommen, daß der Schwerwasserreaktor so modifiziert wird, daß er nicht militärisch bzw. "kaum" militärisch zu nutzen ist. Er war konzipiert den veralteten us-amerikanischen Reaktor in Teheran aus den Sechzigern ersetzen. Für Nuklearmedizin und Forschung usw.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » So 13. Sep 2015, 07:50

Japan war eines der loyalsten und bravsten Länder im Kontext der USA und den Iran-Sanktionen. Jetzt hat man Sorge im Iran außen vor zu bleiben und zu spät zu kommen.
Das Rohstoffarme Japan ist auf Energieimport angewiesen. Der Iran ist auch für große Investitionen in seiner Infrastruktur und Industrie für Japan interessant. Da gibt es viel nachzuholen.

Japan foreign minister to visit Iran after nuclear deal

– Japan, which imports about 80 percent of petroleum from Middle East, had reduced supply from Iran to 5 percent under pressure from Washington

http://www.newsfultoncounty.com/politic ... clear-deal


Worried about being left out of investment bonanza, Japan eyes sending foreign minister to Iran

http://www.japantimes.co.jp/news/2015/0 ... fUZq2BIX5Y


BUSINESS

Japan, Iran to start investment talks next week

Japanese and Iranian officials will start talks next week to negotiate a bilateral investment treaty, as other energy consumers are also rushing to explore Tehran's commercial potential.

http://www.channelnewsasia.com/news/bus ... 03932.html


Interessant ist nicht nur der fossile Energieträger oder die Auto-, die Elektronikindustrie usw. im Iran. Alleine der Investitionssektor im Abbau von Mineralien ist Milliardenschwer. Der ist im Iran durch Sanktionen und einer Rentenökonomie unterentwickelt. Dort gibt es nicht nur Erdgas und Erdöl. Im Iran liegen 7 % der weltweit abbaubaren Rohstoffe und Mineralien. Bis dato. Man findet immer wieder was. Wie jetzt aktuell neue Uranvorkommen.

Mining in Iran

Mining in Iran is underdeveloped, yet the country is one of the most important mineral producers in the world, ranked among 15 major mineral-rich countries,[1] holding some 68 types of minerals, 37 billion tonnes of proven reserves and more than 57 billion tonnes of potential reserves worth $770 billion in 2014.[2][3] Mineral production contributes only 0.6 per cent to the country’s GDP.[4] Add other mining-related industries and this figure increases to just four per cent (2005). Many factors have contributed to this, namely lack of suitable infrastructure, legal barriers, exploration difficulties, and government control over all resources.

The most important mines in Iran include coal, metallic minerals, sand and gravel, chemical minerals and salt. Khorasan has the most operating mines in Iran. Other large deposits which mostly remain underdeveloped are zinc (world's largest), copper (world's ninth largest reserves in 2011, according to the managing director of National Iranian Copper Industries Company), iron (world's 12th largest in 2013 according to the US Geological Survey),[5] uranium (world's tenth largest) and lead (world's eleventh largest).[6][7][8][9][10]Iran with roughly 1% of the world's population holds more than 7% of the world's total mineral reserves.[11]

https://en.wikipedia.org/wiki/Mining_in_Iran
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 19. Sep 2015, 08:14

Peking und Teheran streben eine strategische Partnerschaft an.

China, Iran consider establishing strategic partnership

China and Iran agreed to launch consultations on establishing a strategic partnership, the two countries' foreign ministers said following talks in Beijing on Tuesday.

http://www.israelhayom.com/site/newslet ... p?id=28297


Die Balance der drei Staaten in Asien, die USA, der Iran und China.

US, China And Iran: A Balancing Act – Analysis

The US, China and Iran are considered powerful powers that are vying for greater influence not only with respect to their region, but to expand their influence beyond it. This has created complications not only for them but neighbouring States as well. The US is apprehensive of China’s rise and its close ties with Iran and with West Asia. China on the other had has to weigh its interests in favouring either the US or Iran.

http://www.eurasiareview.com/18092015-u ... -analysis/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 19. Sep 2015, 09:43

Nordkorea & Iran

Diese beiden Staaten verbindet eine merkwürdige Zweckgemeinschaft. Ideologisch verbindet sie kaum etwas. Kulturell ebenso. Sie näherten sich während des Irak-Iran Krieges an.

Nachdem das iranische Militär, das zu 100 % westlich ausgerüstet war praktisch nach der Revolution zusammengebrochen war fehlte es zwecks damals mangelhafter Rüstungsindustrie an Hardware und Logistik. Dazu kam, daß z.B. im Rahmen des "Städtekrieges" Saddam anfing iranische Städte mit ballistischen Raketen zu beschiessen. Im Iran gab es nichts entsprechendes zur Antwort. Das iranische Kaiserreich hatte ähnlich wie Israel und das Apartheids-Südafrika eine isolierte Stellung in der Region. Was die drei gemeinsam hatten war ihre politisch-kulturelle exponierte Lage. Keine arabischen Staaten, kein schwarzes Land. Das Sicherheitsgefühl von "feindlichen", fremden Staaten umgeben zu sein war/ist bei allen gegeben. Das sorgte für militärische Kooperationen. Raketenprojekte zwischen Israel und dem Iran, die über Vorgespräche und Pläne nicht mehr hinauskamen. Oder angeblich nukleare Kooperationen zwischen Israel und Südafrika. Und das Nordkorea wie bestellt und nicht abgeholt in Asien liegt auch nicht von der Hand zu weisen. Sozusagen für alle gemeinsam einsam.

Der Iran kaufte schnell sowjetische Scuds aus Libyen um mangels einer guten Luftwaffe dem Irak antworten zu können. Geschäfte mit dem launenhaften Gaddafi erwiesen sich als schwierig und wenig absprachefähig. Da half Nordkorea aus. Das legte seinerzeit den Grundstein für deren Kontakte.

Wie es scheint, hatte Nordkorea in Sachen Raketentechnologie seit Jahrzehnten herumgewerkelt und konnte zumindest flugfähige Geschosse anbieten. Der Iran hatte keine und Nordkorea kein Geld. Bis in die Neunziger sah es so aus, daß Nordkorea baute und der Iran bezahlte. Gleichzeitig wurden im Iran ehrgeizige Luft-und Raumfahrtprojekte angestossen. Man wollte kein Endabnehmer sein, sondern möglichst autark werden. Das Gefühl alleine dazustehen, keine Hilfe erwarten zu können, während man mit ernstzunehmenden Gegner zu tun hatte und der Anspruch die Leistungsfähigkeit der Islamischen Republik, wie ein übergeordnetes Selbstverständnis als alter Staat in der Region mit Regionalmachtsansprüchen darzustellen werden eine Rolle gespielt haben. Ähnlich wie im Falle Israels und Südafrikas.

Irgendwann ab 2000 änderte sich das Arbeitsverhältnis. Die iranischen Programme holten auf. In der Luft- und Raumfahrt wurde Nordkorea überholt. Was dafür sorgte, daß bei den Versuchen Nordkoreas Satelliten in den Orbit zu hieven iranische Techniker dazugeholt wurden.

Who's Helping Whom?

Missile analysts think the rocket technology now used by Iran came originally from North Korea. But Jeffrey Lewis, a proliferation expert at the Monterey Institute of International Studies, thinks nowadays it's the Iranians assisting the North Koreans with missile development.

"The Iranians were doing innovation and change, taking things apart and putting them back together, and it now, to me, looks like the Iranians are better at this than the North Koreans," Lewis says. "And so the North Koreans have gone from being a technology supplier to possibly the recipient of technologies and services back from the Iranians."

http://www.npr.org/2012/12/14/167212153 ... irans-role


The Iran Secret: Explaining North Korea's Rocket Success

For years the Iran factor in North Korea’s ballistic missile program has been hiding in the open.

http://www.wnd.com/2015/08/military-exp ... r-weapons/


Wie sieht es bei einer nuklearen Kooperation aus?

Nordkorea gilt als eine bescheidene Atommacht. Sie haben Atomwaffentests durchgeführt. Lt. diversen Berichten waren iranische Techniker anwesend.

Zwei Sprengköpfe mit Uran

Iran soll Atombombe in Nordkorea getestet haben

Physiker haben gemessen, dass Nordkorea 2010 bei Atomtests Uran zur Explosion brachte. Geheimdienstler scheinen zu wissen, dass diese Tests im Auftrag des Iran stattgefunden haben sollen.

Nordkorea hat einem deutschen Pressebericht zufolge im Jahr 2010 bei zwei geheimen Atomtests Sprengköpfe mit hoch angereichertem Uran zur Explosion gebracht. Die "Welt am Sonntag" berichtete unter Berufung auf westliche Sicherheitskreise, einige Geheimdienste gingen davon aus, dass die Regierung in Pjöngjang zumindest einen dieser Tests für den Iran durchgeführt habe. Dies würde bedeuten, dass Teheran mit nordkoreanischer Hilfe bereits einen Atomsprengkopf gebaut und gezündet habe.

Geheimdienste sind sich sicher

Nach Angaben der "Welt am Sonntag" basiert diese Annahme auf Daten der Organisation des Vertrages über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBTO). Demnach geht der schwedische Nuklearphysiker Lars-Erik de Geer aufgrund von Daten aus Messstationen in Südkorea, Japan und Russland davon aus, dass Nordkorea bei den beiden geheimen Tests Uran statt wie bei zwei früheren Tests 2006 und 2009 Plutonium verwendete. Im Januar berichtete die Fachzeitschrift "Nature" vorab über de Geers Forschungsergebnisse.

Der langjährige Leiter des Planungsstabs im Bundesverteidigungsministerium, Hans Rühle, schreibt in der "Welt am Sonntag", dass "einige Geheimdienste inzwischen davon ausgehen, dass Nordkorea tatsächlich 2010 zumindest einen nuklearen Test für den Iran durchgeführt hat".

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Polit ... haben.html


Interessanterweise präsentierte Nordkorea 2010 eine Urananreicherungsanlage, die der iranischen Anreicherungsanlagen nicht unähnlich waren. Man wußte bis dato nicht, daß Nordkorea so etwas überhaupt hat. Die Kontakte zu Pakistan, Iran und China waren bekannt, aber das sorgte schon für einen eye opener.

Die Frage lautet für alle Besorgten nun, ist die iranische Atomwaffenproduktion seit Jahren outgesourct?

CIA Worried Iran Could Outsource Its Nuclear Program To North Korea

http://nation.foxnews.com/2015/09/16/ci ... orth-korea


Wenn das alles keine Propaganda gegenüber dem Iran war, muß man das auch in Betracht ziehen. Wie immer ist das diplomatisch ausgedrückt, wenn es heißt "worried it could". Das geht ja seit Jahren so. Es ist also, nicht könnte. Und die Atombombentests sind schon Jahre alt. Das alles weiß man natürlich in den Hauptstädten der Welt. Das ist kein Hinderungsgrund geostrategisch die Weichen anders zu legen. Das ist keine smoking gun oder game changer. Das ist seit Jahren alles im Kalkül und in den Verhandlungen eingepreist. Jetzt hat man einen Deal und die Welt dreht sich weiter. Davon ist jedenfalls auszugehen.

Military experts: Iran already has nuclear weapons

“Iranian government observers, research scientists and senior military officials have been on-site in North Korea for all their tests of nuclear component systems,” they said. “In essence, Iran has had the benefit of North Korea doing their development and testing for them.”

“Iran participated in most all of the scheduled testing onsite.”

Read more at http://www.wnd.com/2015/08/military-exp ... y8yyZuz.99
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Do 24. Sep 2015, 19:15

Nachdem big business mit westlichen Staaten möglich wäre, fällt China ein, man könne die iranische Industrie modernisieren. Man wäre der geeignete Partner für den Iran...

China offers Iran technical upgrades to boost economy

"China is Iran's most appropriate partner for economic development."

China and Iran have close diplomatic, economic, trade and energy ties, and Chinese Foreign Minister Wang Yi has been active in pushing both the United States and Iran to reach agreement on the nuclear issue.

http://www.reuters.com/article/2015/09/ ... D120150924


Große Handelsdelegationen aus Frankreich und Großbritannien sind auf dem Weg in den Iran. China muß sie noch stärker fürchten als Russland.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 28. Sep 2015, 21:14

Die Planungen für einen Transitkorridor, der Iran-India-Afghanistan international transit corridor, von und zu Zentralasien sind vor der Finalisierung.

India, Iran and Afghanistan come together for international transit corridor

India is looking to step up the pedal over its ambitious Chabahar port project in Iran by signing an international transit corridor agreement with Iran and Afghanistan.

One of the reasons why the port project is important for India as it will facilitate access to Afghanistan, bypassing Pakistan. Over the past 2 days, officials from the 3 countries have met to finalize agreement for a Chabahar transit corridor.

India and Iran want to increase the Chabahar port capacity from the current 2.5 million tonnes per year to 12.5 million tonnes per year.

http://timesofindia.indiatimes.com/busi ... 084241.cms


Der Korridor ist für Indien deshalb interessant, weil er Zugang zu Zentralasien gewährt und Pakistan, wie auch als Möglichkeit das unsichere Afghanistan umgeht. Auch, wenn Neu-Delhi sagt, es gehe nicht primär darum Pakistan auszusperren. Der Korridor wird weitesgehend über den relativ sicheren Iran gehen.

Das Konkurrenzvorhaben ist der Hafen Gwadar in Pakistan. Dort ist China stark involviert. Allerdings ist der Teil von Pakistan wirkliches bad lands. So wild wie Afghanistan. Für den Ausbau der Handelswege ist sicherer Transit notwendig. China will seinen Einfluß durch die Revitalisierung der Seidenstraße stark ausbauen. Durch den Iran-India-Afghanistan Transit-Korridor kann Indien direkt einen Weg nach Zentralasien erhalten. Und diese Staaten einen weiteren Weg zu den Weltmeeren erhalten. Eine weitere Verbindung zum North–South Transport Corridor über Russland entlang des Kaspischen Meeres nach Europa ist möglich.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Do 15. Okt 2015, 11:51

Ranghoher Militär aus dem chinesischen Generalstab besucht den Iran. Eine Vertiefung der militärischen Kooperation ist angestrebt.

Chinese admiral visits Iran, wants closer defense cooperation

China wants to deepen military ties with Iran, a senior Chinese admiral was quoted as saying on Thursday after a meeting with Iran's defense minister in Tehran.

Admiral Sun Jianguo, deputy chief of staff of the People's Liberation Army, told Iranian Defence Minister Hossein Dehghan that China paid great attention to developing relations with Iran, China's Defence Ministry said.

"The aim of this delegation's visit is to further promote friendship, deepen cooperation and exchange views with Iran on bilateral military ties and issues of mutual concern," Sun said, according to the statement.

The trip will also "promote the preservation of international and regional peace and stability", he added.

http://www.reuters.com/article/2015/10/ ... 7Q20151015
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Do 29. Okt 2015, 22:54

Die weitere Entwicklung der chinesischen Möglichkeiten im iranischen Markt könnte interessant werden. Nach Aufhebung der Sanktionen könnte langsam aber sicher die westliche Investitionsflut hereinkommen. Teheran hat nie einen Hehl daraus gemacht diese vor China zu präferieren. Wenn es denn die Möglichkeit gäbe. China versucht natürlich seine bis dato unangefochtene Position im Iran zu halten. In einigen Bereichen könnte China vorerst erste Wahl bleiben.

Chinese Investors Visit Iran’s Southern Economic Zone
http://www.tasnimnews.com/en/news/2015/ ... nomic-zone


Alleine der Energiesektor im Iran rechnet mit einem benötigten Investitionsvolumen von 80-250 Milliarden Dollar in den nächsten 10 Jahren. Je nachdem, welche Schätzung man glauben mag, oder was in die Berechnungen an Sektoren dazugenommen werden.

Iran lays out future upstream investment expectations
http://www.upi.com/Business_News/Energy ... 445859027/


Allerdings stellt sich jetzt schon heraus, daß man westlichen Firmen Zugang gewähren möchte. Auf Kosten Chinas. Peking konnte seine herausragende Stellung im Iran durch die Sanktionen ausnutzen. Ökonomisch betrachtet für den Iran nicht immer die besten Angebote.

Iran firms ditch Chinese for Europeans

She said Chinese investors force clients to source 50-70% of equipment from the Asian country. They say companies from Germany, France, Spain, Italy, the Netherlands, South Korea, Japan and even the US have indicated readiness to participate in Iran’s petrochemical projects.

http://www.presstv.ir/Detail/2015/10/27 ... al-finance


Nichts desto trotz kooperiert man gerade in sensiblen Bereichen, die durch Sanktionen im Wissenschaftsbereich mit dem Westen bis dato behindert werden. So in der Nanotechnologie.

China to Host Iran National Day of Nanotechnology Next Week

Dr. Sarkar underscored that National Nanotechnology Day's goal is to introduce Iran's technology to the Chinese and use China as a platform to enter the global markets and offer the country’s nano-products to the world through China.

Noting that 10 Iranian nanotechnology companies will participate in the event in China, he stated that one of the goals pursued by Iran-China cooperation in the field of nanotechnology is to pave way for developed Iranian nanotechnology products to be incorporated in the Chinese industries.

Earlier in October, Iran Nanotechnology Educational Laboratories Network held an educational workshop in Suzhou, China, to introduce the capable student laboratories and train the Chinese teachers.

Iran Nanotech China Center (INCC) started its work in May 2015 in order to extend cooperation in the field of nanotechnology between Iran and China.

http://www.nanotech-now.com/news.cgi?story_id=52464
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Do 26. Nov 2015, 22:44

Peking möchte einen Hochgeschwindigkeitszug für den Personenverkehr, wie für den Cargo-Transport vom Osten Chinas durch Zentralasien nach Teheran. Ein Baustein für die Revitalisierung der alten Seidenstraße.

FULL STEAM AHEAD

China wants to build a high-speed rail link to a newly open Iran

China Railway, the state-owned rail-building behemoth, has proposed a high-speed rail link that will carry both passengers and cargo between China and Iran, according to the state-controlled China Daily.


The most recently proposed route would begin in Urumqi, the capital of China’s western Xinjiang province, and end in Tehran, the Iranian capital some 3,200 km (2,000 miles) away. Along the way it would stop in Kazakstan, Kyrgyzstan, Uzbekistan, and Turkmenistan:


Da die Spurbreite in der Region unterschiedlich ist, muß die Strecke somit gänzlich neu gebaut werden.

China’s plan is to build a single rail line that relies on a uniform gauge along the whole route. That would cut down the time needed to transport goods and increase the route’s competitiveness against ocean freight alternatives. The trains themselves would run at up to 300 km per hour (185 miles per hour) for passenger trains and 120 km/h for freight trains.

http://qz.com/557009/chinas-next-big-id ... y-to-iran/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 6. Jan 2016, 20:28

In Bezugnahme zum Post Iran & Nordkorea weiter oben.

Angeblich hat Nordkorea eine Wasserstoffbombe gezündet.

Nordkorea ist so sanktioniert, im Gegensatz zum Iran, daß es praktisch für den Westen keine weitere Möglichkeit der Einflußnahme mehr gibt. Der letzte Schritt wäre eine militärische Auseinandersetzung, die praktisch nicht umzusetzen ist.

Pjöngjangs Atomtest: "Der Westen hat kaum noch Drohpotenzial gegen Kim"

SPIEGEL ONLINE: Japan und Südkorea haben Konsequenzen angekündigt - wie könnten diese aussehen?

Frank: Das sind vor allem starke Worte. Der Westen - wozu ich auch Japan und Südkorea zähle - hat die Sanktionsmöglichkeiten gegen Nordkorea ausgeschöpft. Noch mehr Drohpotenzial sehe ich kaum.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/n ... 70757.html


Durch die Aufhebung der Sanktionen erhält der Westen wieder gegenüber dem Iran stärkere Druckmöglichkeiten. Weil der Iran wieder etwas zu verlieren hat. Wer nichts zu verlieren hat, hat eben nichts zu verlieren. Das sieht man an Nordkorea sehr gut. Sie machten Atomtests, bauen weiterhin Atombomben, versenken eine südkoreanische Fregatte, schiessen mit Artillerie auf südkoreanisches Territorium. Wie will die USA darauf reagieren? Wie hat sie reagiert? Auf der anderen Seite ist Nordkorea dadurch jedoch auch nicht reich beschenkt worden.

Wie bereits in einem Post weiter oben erwähnt, sollen iranische Techniker bei den letzten Atombombentests anwesend gewesen sein. Auch als Unterstützung bei den Starts der Trägerraketen (z.B. dem letzten Satellitenstart). Das hat nicht immer geholfen, die nordkoreanischen Raketen legten meist Fehlstarts hin. Auch bei dem angeblichen Test einer Wasserstoffbombe stellt sich u.a. diese Frage.

Another reason today’s test would be ominous is Iran may have witnessed it and helped the North Koreans. During all three previous North Korean detonations, Iranians, including the shadowy Mohsen Fakhrizadeh, the chief of Tehran’s nuclear program, were present.

The presence of personnel from Iran at the site would have serious implications for the just concluded nuclear agreement with Tehran. The assumption of the P5+1, the five permanent members of the Security Council and Germany, was that the inspectors of the International Atomic Energy Agency would be able to inspect Iranian facilities to ensure that Iran did not have a nuclear weapon. If Iran’s nuclear weapons program is located in North Korea, however, Tehran can build and store weapons thousands of miles beyond the sites monitored by international inspectors.

http://www.thedailybeast.com/articles/2 ... -test.html


Ob dies Auswirkungen auf die Verhandlungen im iranischen Atomkonflikt hat, ist aber nicht wahrscheinlich. Außer propagandistisch. Das iranische Firmen und Techniker in Nordkorea sind, ist offenbar jahrelang bekannt. Nichts neues. Dennoch hat man die Verhandlungen, weil viel mehr auf dem Spiel steht, als unterirdische Tests in Bergen in Fernost und dies ohnehin nicht reversibel ist, begonnen und praktisch beendet. Das ist sozusagen eingepreist.

Interessant ist, daß praktisch zeitgleich wieder Bildmaterial eines weiteren unterirdischen Bunkersystems für ballistischen Raketen im Iran gezeigt wurde.

The Speaker of Iran’s Parliament Just Toured an Underground Bunker Filled With Missiles

https://news.vice.com/article/the-speak ... issilesThe Speaker of Iran’s Parliament Just Toured an Underground Bunker Filled With Missiles


Das kann natürlich auch mit dem Disput mit Saudi-Arabien zusammenhängen. Oder weil es einfach Zufall ist. Jedoch sollte man seinen Blick auch global auf Ereignisse werfen. Wann sie terminlich passieren. In Nordkorea wird unterirdisch eine Kernwaffe gezündet und im Iran werden unterirdisch gelagerte Raketen gezeigt. Es wäre schon naiv zu glauben, daß man in Teheran nicht um die Symbolik in diesem Zusammenhang wisse.

Was will Nordkorea damit zeigen?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 22. Jan 2016, 20:44

China will die Beziehungen zum Iran intensivieren. Der chinesische Premier reist an. Rouhani hatte im Vorfeld vollmundig verkündet man werde "die Freunde", auf die man die letzten Jahre hätte zählen können auch jetzt nach den zu erwartenden Kontakten zum Westen nicht vergessen.

China’s President Xi Jinping seeks ‘early bird’ advantage with Iran as he lands in Tehran just days after lifting of sanctions

Beijing and Tehran nations planned to sign “around 17 cooperation documents in the economic, judicial, cultural, media and investment fields” during Xi’s two-day stay, Iranian ambassador to Beijing Ali Asghar Khaji said.

China has been Iran’s top trade partner for six years in a row, with bilateral trade hitting a record US$52 billion in 2014. It has also been the number one buyer of Iranian crude since 2011, when many countries, especially in the West, ramped up sanctions to strictly prohibit most forms of business with the country.

http://www.scmp.com/news/china/diplomac ... -advantage


Neben russischen Firmen werden auch chinesische bei dem Bau von AKWs im Süden Irans beteiligt werden. Nahe der pakistanischen Grenze bei Tiefseehafen Chabahar, einem Zugang bzw. Ausgang für Rohstoffe und Waren aus Zentralasien zu den Weltmeeren.

China to Build 2 Nuclear Power Plants in Iran: AEOI Chief

The two 1000 MW plants will be Iran's first projects of this kind after Bushehr nuclear plant, Salehi said, adding that the plants will be built in southeastern Iranian coasts of Makran, near the port city of Chabahar with a total budget of $10 billion.

Iran also plans to build other small 100 MW plants, whose contracts are at initial stages, and will be signed after final agreement with the Chinese side, the Iranian nuclear chief noted.

http://www.tasnimnews.com/en/news/2016/ ... aeoi-chief


Japan hebt die Sanktionen auf.

Japan lifts nuclear sanctions on Iran

“Japan would like to strengthen our cooperative relationship with Iran further and contribute to the peace and stability of the Middle East through our traditional friendly relationship with Iran,” Chief Cabinet Secretary Yoshihide Suga said as he made the announcement at a regular news conference.

http://www.japantimes.co.jp/news/2016/0 ... qKG7LT3X5Y
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 23. Jan 2016, 23:25

Bei den Gesprächen zwischen Peking und Teheran geht es um einen immensen Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen und über Fragen der Sicherheitspolitik. Saudi-Arabien ist auch ein Thema.

Iran und China besiegeln "neue Ära" der Zusammenarbeit

Der chinesische Staatschef wollte in Teheran auch im jüngsten Streit zwischen dem Iran und Saudi-Arabien vermitteln. Bis jetzt hat er sich zu dem Thema jedoch noch nicht öffentlich geäußert. - derstandard.at/2000029621367/Iran-und-China-besiegeln-bei-Gipfel-neue-Aera-der-Zusammenarbeit


"Iran and China have agreed to increase trade to $US600 billion in the next 10 years," Rouhani said at a news conference with Xi broadcast live on state television on Saturday. "Iran and China have agreed on forming strategic relations (as) reflected in a 25-year comprehensive document," he said.

"China is still heavily dependent on Iran for its energy imports and Russia needs Iran in terms of its new security architecture vision for the Middle East," said Ellie Geranmayeh, policy fellow at the European Council on Foreign Relations.

"Iran plays quite an integral role for both China and Russia's interests within the region, much more than it does for the Europeans," Geranmayeh said.

http://www.theaustralian.com.au/news/la ... 4c36211a1a


Das Dreigestirn China, Russland und Iran wurde die letzten Jahre stets als Gegengewicht zur USA in verschiedenster Konstellation dargestellt. Indien ist eher eine wild card. Schwer in den Blöcken einzusortieren.

China bietet dem Iran kompromisslosere Beziehungen als der Westen. Dafür eindeutig die schlechtere Qualität.

Der Iran betrachtet China als einen loyalen Partner, der laut Rohani auch in schlechten Zeiten während der Sanktion wegen des Atomkonflikts zu dem Land gehalten habe und daher auch nach dem Atomabkommen erster Handelspartner bleiben solle. Die iranischen Unternehmen hören das aber nicht gerne. Besonders nach dem Ende des Atomstreits und der Wirtschaftssanktionen wollen sie lieber wieder mit westlichen Ländern und Unternehmen zusammenarbeiten. So haben etwa deutsche Produkte und Unternehmen im Iran einen sehr guten Ruf. - derstandard.at/2000029621367/Iran-und-China-besiegeln-bei-Gipfel-neue-Aera-der-Zusammenarbeit


China wird mehr Masse und "spezielles" bieten, um der Qualität des Westens Paroli bieten zu können. Peking verfolgt weiterhin seine Strategie in Asien. In dem Falle nicht nur dem Pazifik zugewandt, sondern nach Zentralasien hinein, z.B. mit der Seidenstraße. Dahinter Europa und Afrika.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » So 14. Feb 2016, 21:39

Der erste Zug von China über Kasachstan, Turkmenistan hat den Iran erreicht. Ein Baustein in der Revitalisierung der alten Seidenstraße.

First test train China-Kazakhstan-Turkmenistan-Iran launched

The test journey is conducted for adjusting the regular transportation on this new railway route.

The train loaded with various goods left from the Chinese city of Iu at the end of January, passed the distance of 7,908 kilometers, crossed the territory of Kazakhstan and reached the Turkmen railway station of Serkhetyak (Border).

The Turkmen site of the new transnational railway route lies from Serkhetyak station to Serakhs on the Turkmen-Iranian border. This part is equal to 1,156 kilometers. As experts consider, the train will reach its terminal station in Iran’s capital – Tehran.

The total length of China-Kazakhstan-Turkmenistan-Iran route is about 10,000 kilometers, and the journey time is about two weeks.

The creation of such transport and transit corridor became possible after the construction of the Kazakhstan-Turkmenistan-Iran international railway route

http://en.trend.az/business/economy/2492990.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13483
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Iran - China

Beitragvon H2O » Mo 15. Feb 2016, 10:40

Wenn man auf die Landkarte sieht, dann ist
der Westen Chinas (Sinkiang) nicht viel weiter
entfernt von Teheran als Madrid von Finnland!

An diese "Optik" muß man sich erst einmal
gewöhnen. Gedanklich verlegt man China
immer ganz weit nach Ostasien, weil man nur
die großen Hafenstädte Hongkong und Shanghai
gedanklich abgespeichert hat.

Die Frage bleibt natürlich, wie weit von den
Wirtschaftsschwerpunkten im Osten Chinas eine
Bahnlinie von 10.000 km wirtschaftlich betrieben
werden kann. Vielleicht darf man nicht den Trans-
port von einem Ende zum anderen Ende betrach-
ten, sondern die Anbindung der Gebiete da-
zwischen.

Ganz "sauber" an Rußland vorbeigeführt.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 15. Feb 2016, 19:08

H2O hat geschrieben:(15 Feb 2016, 10:40)

Wenn man auf die Landkarte sieht, dann ist
der Westen Chinas (Sinkiang) nicht viel weiter
entfernt von Teheran als Madrid von Finnland!

An diese "Optik" muß man sich erst einmal
gewöhnen. Gedanklich verlegt man China
immer ganz weit nach Ostasien, weil man nur
die großen Hafenstädte Hongkong und Shanghai
gedanklich abgespeichert hat.

Die Frage bleibt natürlich, wie weit von den
Wirtschaftsschwerpunkten im Osten Chinas eine
Bahnlinie von 10.000 km wirtschaftlich betrieben
werden kann. Vielleicht darf man nicht den Trans-
port von einem Ende zum anderen Ende betrach-
ten, sondern die Anbindung der Gebiete da-
zwischen.

Ganz "sauber" an Rußland vorbeigeführt.


In der Tat ist von den Grenzen her betrachtet der Iran näher an China, als an Griechenland. Peking ist nicht nur an dem Pazifikraum interessiert, sondern auch an seinen Westen.

Die Silkroadstrategie spielt dabei eine große Rolle. Siehe das "Great Game". Irgendwie müssen die Rohstoffe aus der riesigen inneren Landmasse Asiens heraus und auch Güter hinein. Russland ist da aber nicht ganz raus. Es gibt auch noch den Nord-Süd-Korridor, da spielt China keine Rolle. Die beiden Achsen treffen sich im Iran. Es war auch im Interesse der USA, im größeren Kontext gesehen, Russland und China dadurch zu behindern, indem Washington durch Sanktionen versuchten den Iran kalt zu stellen. Jetzt öffnet sich das Drehkreuz im Iran wieder.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Di 29. Mär 2016, 13:05

Die Welt wurde in Eurasien wieder etwas kleiner. Iran-China in 8 Tagen, statt in 30.

Iran’s new continent-spanning trains

THE 10,500km (6,500-mile) journey from Yiwu City in eastern China through Kazakhstan, Kyrghyzstan, Uzbekistan and Turkmenistan was sluggish; but when the first Chinese train pulled into Tehran station after a 14-day haul, Iranian officials hailed a great leap forward. “We’re becoming the global hub between east and west,” waxed one minister. By April, when the new trans-Kazakh railroad opens fully, Iranian executives hope to have cut the journey time to China, currently its biggest trade partner, to just eight days—a month less than the sea route takes. Should Turkey get on board, the route might even replace the Suez Canal as a primary Chinese and Iranian route to Europe. Iranian companies will no longer be limited to an 80m-strong local market, President Hassan Rohani’s advisers anticipate, but will be connected to the EU’s 500m.


Other rail links are coming down the line, too. Within six months, Abbas Akhoundi, Iran’s British-trained transport minister, will open a track to Afghanistan’s mines, and ship minerals to India via a revamped south-eastern port, Chabahar, bypassing Pakistan. Within two years, Iran will have built a bridge over the Shatt-al-Arab river into Iraq and into the Fertile Crescent, he says. Fresh track will open the way through Azerbaijan to Russia and the Central Asian republics. “When we were inward we had poor cross-border links,” says Mr Akhoundi. “If we want to be outward-looking we need to improve them accordingly.”


Wie immer wird ein neuer/alter wirtschaftlicher Mitbewerber nicht gerne gesehen. Bis dato konnte man mit der Sorge weltweiter iranischer Atomschläge hausieren gehen und diesen Mitbewerber ausschalten oder behindern. Jetzt wird es offenbarer, daß die Sorge eher wirtschaftlicher Natur ist. Die Emirate haben einen Hafen als Vorzeigeprojekt. Mit großer Bedeutung. Das muß nicht der einzige bleiben.

Russia suspects Iran will become a challenger to its dominance of regional markets. And the United Arab Emirates, which backs Saudi Arabia in the region’s sectarian showdown, fears that Iran—with its many tourist attractions—might challenge its role as a global hub.


IRISL, the national shipping line, has plans to ship to the Far East, Oman and eventually the Americas; it hopes to enlarge its 160-strong fleet by floating some of its stock by the end of this year. Iran Air might go the same way after two years of restructuring, says the transport minister. Get ready for Iran’s reconnection with the world.

http://www.economist.com/news/middle-ea ... t-spanning
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
ThaliaKyl

Re: Iran - China

Beitragvon ThaliaKyl » Mi 13. Apr 2016, 04:44

King Kong 2006 hat geschrieben:(01 Aug 2015, 09:53)

Warum? Ansonsten mutmaßt man bereits über gigantische Rüstungsaufträge Irans an Russland und China. ;)
Naja, ein Land wie Iran ist total untermotorisiert - im Rüstungssektor. Dagegen sind Zwerge wie die arabischen Staaten der Golfhalbinsel, geschweige denn Israel total übermotorisiert. Der Iran hat viel nachzuholen. Nicht nur zivil.

Japan kehrt vermutlich verstärkt zurück. Ein hotspot ist das große Azadegan Öl-Feld. Eigentlich hatten chinesische Firmen ein Vorrecht, allerdings liefen die Abwicklungen nicht so recht und Teheran entzog es den Firmen aus China, jetzt wird es japanischen Firmen angeboten. Die scheinen interessiert. Ansonsten gehörte Japan zu den ordentlichsten Mitstreitern der USA. Sehr loyal, wie Großbritannien.

samsung galaxy s7 edge hülle
Japan mulls lifting sanctions against Iran
http://www.japantimes.co.jp/news/2015/0 ... bx4vmBIX5Y

Japan wird am Ende der Leitung sein. Iran wird der Vorrang zu geben, die von ihnen stand und fungierte als unabhängiges Land während der Sanktionen nicht eine Division der USA.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4041
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 29. Apr 2016, 21:27

Südkoreas Präsidentin in geheimer Mission im Iran? Der Besuch eines südkoreanischen Staatsoberhauptes im Iran seit 1962.

President Park Geun-hye is the first South Korean president to visit Tehran since the nations established diplomatic ties in 1962

SEOUL—South Korea’s president heads to Iran on Sunday targeting billions of dollars of economic and energy deals in a landmark visit.


Mit im Gepäck soll angeblich der Versuch sein sich als besserer Partner als Nordkorea zu präsentieren.

Squeezing North Korea’s ties to a traditional ally.

President Park Geun-hye will help establish a “foundation of cooperation” with Iran by becoming the first South Korean president to visit Tehran since the nations established diplomatic ties in 1962, a presidential spokesman said ahead of the visit.

She will meet Iranian President Hassan Rouhani on Monday and possibly hold talks with Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei. If the meeting with Mr. Khamenei takes place there would likely be “exchanges of opinion about the North Korean nuclear issue,” the spokesman said.

As part of a tougher policy to try to bring North Korea to talks, Seoul is prioritizing putting pressure on Pyongyang, including by targeting its links with long-standing trade and military partners.

“She has tried to pull away Pyongyang’s allies and Iran would be a big win if she can succeed in reducing cooperation,” said Robert Kelly, a professor of international relations at Pusan National University in South Korea.

http://www.wsj.com/articles/with-iran-v ... 1461899670


Schwierige Sache. Natürlich ist Südkorea auf jedenfall attraktiver als Nordkorea. Aber sollte die Zusammenarbeit mit dem Süden Auswirkungen mit dem nördlichen Korea haben?

Ein mutmaßliche Arbeitsteilung zwischen Nordkorea und dem Iran ist in der Waffentechnik. Nordkorea produziert die Kernsprengköpfe und der Iran entwickelt die Technologie für die Trägersysteme. So die Mutmaßung. Schließlich soll im Iran ja keine Atombombenproduktion sein. Und Nordkorea hat eigentlich einen Bann auf Raketentests. Deshalb diese - vermutete - Arbeitsteilung. Wenn dem so wäre, ist es schwer die Beziehung der beiden Staaten in Frage zu stellen. Südkorea übrigens gehört wie andere Staaten auch zu denjenigen, die mit Unregelmäßigkeiten und Verstößen im eigenen Atomprogramm aufgefallen sind. Bei Plutonium wie angereicherten Uran...

China will interessanterweise beim iranischen Tiefseehafen Chahbahar investieren. Normalerweise sind dort die Inder sehr aktiv. Um Pakistan beim Zugang zu Zentralasien zu umgehen. China ist beim pakistanischen Konkurrenzhafen Gwadar, unweit von Chahbahar engagiert. Kommt Peking, um Indien unter Druck zu setzen?

Chabahar port to harbor Chinese industrial town

The Iranian city of Chabahar is all set to host a Chinese-built industrial town as part of China’s role to develop Iran’s sole ocean port.

Chabahar Free Trade Zone is on the coast of the Gulf of Oman. It is the closest point of Iran to the Indian Ocean and Iran has devised serious plans to turn it into a transit hub for immediate access to markets in the northern parts of the Indian Ocean and Central Asia.

The exact scope of China's planned investment in Chabahar is unclear yet as the port is largely planned to be developed through a much-awaited effort by India.

Back in 2014, Iran and India signed an MoU to jointly develop the port and both sides agreed to allow New Delhi to lease two docks at the port for a period of 10 years - a move meant to cut India's crude oil and urea transportation costs by around 30 percent.

India is also relying on the prospects of establishing rail links from Chabahar to Afghanistan and thereon to Central Asia.

http://www.presstv.ir/Detail/2016/04/27 ... mega-port/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste