Iran - China

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 15. Apr 2015, 15:24

Der Iran und China sind sehr alte Staaten in Asien. Ein wichtiges Verbindungsglied, auch bis nach Europa, war die Seidenstraße. Die in moderner Form bis heute existiert. Der Iran und China sind seit der Revolution im Iran näher zusammengerückt.

China wird dem Iran beim Bau neuer Kernkraftwerke assistieren.

China to Build New Nuke Plants in Iran

Iran announced that China has agreed to assist in the building of five new nuclear plants across the country, according to Iran’s Atomic Energy Organization (AEOI).

Iran plans to enlist the Chinese in the construction of five new nuclear plants similar in size and scope to the plant currently operating near Bushehr.


“The Islamic Republic of Iran plans to produce at least 190,000 SWUs (Separative Work Units) of nuclear fuel at the industrial scale, while we also think about 1,000,000 SWUs, which will be needed to fuel 5 power plants like Bushehr,” Kamalvandi was quoted as saying during an address Tuesday in Tehran at an event described by the state-controlled Fars News Agency as an “Analysis of Lausanne Statement.”

Russia has already helped to start construction of at least two plants in southern Iran, while the Chinese will assist with the rest, Kamalvandi revealed.

http://freebeacon.com/national-security ... s-in-iran/


Neu ist die Idee nicht. In Darkhovin sollte einst ein AKW mit chinesischer Hilfe gebaut werden. Die Lokalität für solch eine Anlage ist schon bereits von frz. Atomfirmen examiniert worden. Neben den vier AKWs für Bushehr aus Deutschland, sollten zwei aus Frankreich geliefert werden. Nach Darkhovin. In beiden Fällen wurde nichts daraus. Zuerst die Revolution, dann die Frage, ob China in den Neunzigern überhaupt in der Lage war so ein Projekt in Übersee zu managen. Jetzt sind sie wieder da. Auch China muß befürchten, daß mit der Aufhebung der Sanktionen ihre besondere Stellung im Iran erodiert. AKWs sind teuere und langfristige Projekte.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » So 26. Apr 2015, 09:57

Wird die Peace-Pipeline jetzt zur Realität? Diese Pipeline sollte das nach Energie hungrige Pakistan mit Erdgas aus dem Iran versorgen. Optional auch China. Lange Zeit kamen weder die technischen Verhandlungen, die Preisverhandlungen, die Finanzierungen etc. nicht voran. Das lag an mehreren Gründen, der Opposition der USA, unterschiedlicher Meinungen zwischen Teheran und Islamabad über regionale Themen usw.. Es scheint so, daß dies nicht mehr in dem Maße der Fall ist. Auf iranischer Seite ist die Pipeline fertiggestellt. Auf pakistanischer Seite verhindern u.a. finanzielle Probleme, wie auch sicherheitstechnische Unwägbarkeiten ein Vorankommen. Dort herrschen sehr robuste Clans, "Mafias" und klimatische Umstände, die noch keinem, auch Alexander dem Grossen, gut bekommen sind.

Iran, Pakistan, and China Form Energy Partnership

An energy deal two decades in the making looks like it’s finally coming to fruition.

A natural gas pipeline will be built from Iran to energy-needy Pakistan. Dubbed the “Peace Pipeline,” the project brings Iran and Pakistan – countries that have often been at odds – into a mutually beneficial partnership.

China is a part of this deal, too. In fact, the Chinese are funding 85% of the project. The country is footing the $2-billion bill for the 485-mile Pakistani section of the pipeline. The 560-mile Iranian section is already completed.

The project is being managed by a subsidiary of the China National Petroleum Corporation, and will take about two years to complete.

When and if the project is completed, it’ll truly be a blessing for Pakistan. The pipeline will bring in enough natural gas to power 4,500 megawatts of electricity generation. That’s nearly equivalent to the country’s current electricity shortfall!

Of course, all of this depends on whether the sanctions on Iran are eased.

http://countingpips.com/2015/04/iran-pa ... rtnership/


Es geht nicht nur um die Pipeline und Energieversorgung Pakistans und Chinas - durch den Iran, was einigen nicht gefällt, es geht um viel mehr. Häfen, die Waren, Güter jeder Art und Menschen aus Zentralasien und nach Zentralasien über die See bringen können. Sprich die iranischen und pakistanischen Tiefseehäfen. Und das Interesse vieler, der Inder, Chinesen, Russen, der USA, der Europäer dahinter. Die Seidenstrasse geht zwar von West nach Ost über Land (und See) aber genauso interessant ist der Handel von Nord nach Süd, der gewaltigen asiatischen Landmasse an die Handelswege der Ozeane.

Iran backs pipeline to China under ‘One Belt, One Road’ initiative

Iran says it has ambitious plans to extend its energy delivery network to China under Beijing's massive "One Belt, One Road" push to boost regional connectivity.

This has been announced by Iran’s Ambassador to China Ali Asghar Khaji.

Khaji said Iran would expand its railways, roads, ports, telecoms sector and energy security under a five-year development plan. "Setting up an extended network of energy pipelines would help regional security and development," he told China’s media.

http://www.presstv.ir/Detail/2015/04/25 ... i-Pakistan


Die Vorbehalte gegenüber dem Iran und China sind nicht unerheblich. Weder will man Geldregen in Teherans Kassen und ihn als substantiellen Energieversorger asiatischer Staaten, noch will man China und seine schleichenden, weitreichende Pläne netter Umarmungen. Iraner wie Chinesen werden da sehr mißtrauisch beäugt.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Blickwinkel
Beiträge: 15030
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 19:29
Benutzertitel: Demokratischer Europäer
Wohnort: Erde

Re: Iran - China

Beitragvon Blickwinkel » So 26. Apr 2015, 10:38

Tja, da wird es dumm laufen für Russland, da der Iran China mit Rohstoffen versorgt. Der Iran wäre sowieso (wenn seine Führung nicht so durchgeknallt wäre) ein beliebter Handelspartner des Westens. Deutsche Firmen können es kaum erwarten, bis das Embargo entgültig fällt.
Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. (Ludwig Erhard)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » So 26. Apr 2015, 10:54

Blickwinkel » So 26. Apr 2015, 11:38 hat geschrieben:Tja, da wird es dumm laufen für Russland, da der Iran China mit Rohstoffen versorgt. Der Iran wäre sowieso (wenn seine Führung nicht so durchgeknallt wäre) ein beliebter Handelspartner des Westens. Deutsche Firmen können es kaum erwarten, bis das Embargo entgültig fällt.


Es ist in der Tat so, daß bei Weglassung politischer Betrachtungsweisen, also nach rein zweckmäßiger Betrachtung, einiges besser laufen könnte.

Aber wie so oft, verderben zu viele Köche den Brei, wie man an dieser Karte im Rahmen des modernen "Great Games" sehen kann.

Great Game in Zentralasien
http://en.wikipedia.org/wiki/The_Great_ ... itical.jpg

Strategische Energieellipse
http://www.cambridgeforecast.org/ECONOM ... ge3152.gif

Für alle relevanten strategischen Kräfte, auch die Europäer, neben Chinesen, den USA und Sowjetunion/Russland ist die Region relevant. Im Falle Irans ist die Situation, daß dieser seit 1979 kein Teamplayer mehr ist, weder hier noch dort. Geografisch mitten darin. Das hat dem Iran viel gekostet. Diese Haltung. Gerade die USA haben dafür den Iran bestraft. Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Und es wurde auch nicht gerne gesehen, daß der Iran ins andere Lage wechselt. Das wurde durch Sanktionen blockiert, so daß z.B. Peking mit dem Iran "wenig anfangen kann". Durch Sanktionen. Wenn der Iran dies ändern will, muß er auf den Westen zugehen. Dieses Ringen um die Modalitäten sieht man symptomatisch an dem "Atomkonflikt".
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 25. Mai 2015, 18:30

Im Vorfeld der Diskussionen um das Ende der Sanktionen steigen die Kooperationen mit asiatischen Staaten, nicht nur mit Deutschland, bereits wieder an.

Iran, China carmakers launch joint assembly lines

TEHRAN, May 19 (Xinhua) -- SAIPA, Iran's second largest carmaker, launched two assembly lines on Tuesday in cooperation with China's Brilliance Auto.

The Iranian auto manufacturer and its subsidiary Pars Khodro have joined hands with Brilliance Auto to assemble and market in Iran the latter's H230 and H330 compact sedans, along with hatchback variants, said Yu Yuanhai, General Manger of Brilliance Auto's Iran Project.

http://www.shanghaidaily.com/article/ar ... ?id=282954


Der iranische Automobilmarkt hat Hunger. Alte Kooperationen mit westlichen Automobilherstellern, allen voran Frankreich, hat lange Tradition mit dem Iran. China will da in Zukunft nicht nachstehen.

Iran’s automotive industry is the second most active industry of the country, after its oil and gas industry, accounting for 10% of Iran's GDP and 4% of the workforce (700,000 persons).[1][2][3]

Iran developed a significant automotive industry with annual production of up to 200 thousand units under the Shah's regime. But after the Islamic revolution of 1979 production drastically decreased. Since the early 2000, automobile production in Iran has grown exponentially. Iran's automobile production crossed the 1 million mark in 2007/2008. Today, Iran is the 18th largest automaker in the world and one of the largest in Asia, with annual production of more than 1.6 million.[4] In 2009 Iran ranked fifth in car production growth standing next to China, Taiwan, Romania and India.[5] According to OICA statistics, production dropped dramatically to under 750,000 automobiles and commercial vehicles in 2013.[6]

http://en.wikipedia.org/wiki/Automotive ... ry_in_Iran


Kooperation mit Indonesien im Bereich Kraftwerke.

Iran to construct 48 power plants in Indonesia in 5yrs

Iran and Indonesia have agreed to build 48 small-scale hydroelectric power plants. The two countries seeking to improve ties harmed by sanctions over Tehran’s nuclear program.

The power plants will be constructed in Indonesia by Iranian companies in the next five years, Iranian Energy Minister Hamid Chitchian said after a conference with Indonesian economy minister Sofyan Djalil, Press TV reported Monday.

“Indonesia plans to commission and build 48 power plants in line with climatic changes in the country. Similarly, the country would commission small-scale hydroelectric power plants with 1-10 megawatt capacity range”, Indonesian minister said, adding that Iranian contractors “would be of great help in Indonesian electricity market in that specific activity.”

http://rt.com/business/261801-iran-indo ... struction/


Im Bereich der Energiegewinnung durch Wasserkraft ist der Iran ziemlich rege.

One of Iran’s most important international projects will see the construction of a $200-million hydroelectric dam in Nicaragua starting 2011. Iran is currently engaged in dam construction in Tajikistan, Armenia and Azerbaijan, and consultations are underway with a number of other countries. Kenya, Sri Lanka, Bolivia and Mali are the potential target markets being considered for exporting the country’s technical and engineering services.[6] In 2010, Iran won a contract to build a dam in Afghanistan and the third contract to build a power plant station in Syria.[7]

http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_da ... rs_in_Iran


Kraftwerke im Iran
http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_po ... roelectric
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 18. Jul 2015, 09:59

Einmal weg von der westlich zentrierten Sicht, gen Asien.

China sieht sich auf der Gewinnerseite, falls der Atomdeal zwischen den USA und dem Iran ratifiziert wird. Sicher wird China auf manchen Gebieten den kürzeren ziehen, wenn die westlichen Konzerne wieder Fahrt im Iran aufnehmen, aber in Sachen Ressourcen, Transportwege in Zentralasien bieten sich nun große Möglichkeiten, die bis dato durch die Sanktionen behindert bzw. unmöglich waren.

Oil-Thirsty China a Winner in Iran Deal
http://www.wsj.com/articles/oil-thirsty ... -143690958


China eyes Iran trade via Silk Road

Buoyed by the historic nuclear deal reached between world powers and Iran, China is eyeing big openings for trade and the ambitious Silk Road projects with the Islamic Republic as the economic sanctions that isolated the country are set to go.

http://www.asianage.com/business/china- ... k-road-417


Die USA sollen "schnell machen".

China FM says Iran, U.S. should make final decisions quickly

Chinese Foreign Minister Wang Yi said on Monday that all sides in the nuclear talks specifically Iran and the U.S. should make the final decisions as quickly as possible. http://www.tehrantimes.com/index_View.asp?code=247917


Nicht nur bilateral, zwischen China und dem Iran in Asien ist der Deal interessant und bietet großes Entwicklungspotential, sondern wie bereits angesprochen eröffnet es in ganz Asien große Möglichkeiten. Das gilt für Zentralasien, wie auch für den Indischen Subkontinent.

Indien partizipiert am Tiefseehafen Chahbahr im Südosten Irans zum Arabischen Meer hin. Dies soll das Einfallstor und der Ausgang für Zentralasien gen Süden Richtung Indischen Ozean sein. In die Weltmeere. Nach Westen kann es über Russland (nun ist der Iran eher Ansprechpartner...?) oder über den Iran in die Türkei gen Westen gehen.

Tschahbahar ist eine Freihandelszone und der bedeutendste zivile Zugang des Iran zum indischen Ozean.[3] In Konkurrenz zu Gwadar in Pakistan, verfügt Tschahbahar über einen der für die Region strategisch bedeutendsten Tiefwasserhäfen. Es gibt Projekte, ausgehend vom Hafen mehrere Eisenbahnlinien durch den Ost-Iran zu bauen, die bis nach Zentralasien und Afghanistan führen sollen, so dass dann beispielsweise Bodenschätze aus Afghanistan über den Hafen von Tschahbahar verschifft werden können.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tschahbahar


Indien wird wieder ein sehr großer Abnehmer von Öl und Gas aus dem Iran werden. Aber auch Milliardeninvestitionen in der iranischen Industrie sind bereits angekündigt.

India awaits windfall from Iran nuclear deal

As the world readies to do business with an Iran free of sanctions, one country in particular is watching closely: India.
http://money.cnn.com/2015/07/16/news/ec ... clear-oil/


India to Build Aluminum Smelter Complex in Iran

TEHRAN (Tasnim) – India plans a $3 billion aluminum smelter complex in Iran, now that nuclear negotiations between Tehran and world powers have concluded, media reports say.

http://www.tasnimnews.com/english/Home/Single/803349


Iran says offers India bigger role in strategic port

Iranian President Hassan Rouhani has asked India to invest in infrastructure projects worth $8 billion, including an expanded role in developing a strategic port that will open up access to Central Asia, Iran's envoy to New Delhi said on Friday.

http://www.reuters.com/article/2015/07/ ... 9F20150718


Bisher wird der Atomdeal eher im Kontext Israels oder Saudi-Arabiens gesehen. Vielleicht noch im Kontext der USA und Europas. Das ist soweit in Ordnung, da es natürlich westlich zentriert ist. Dabei wird oft vergessen, daß ein erheblicher Teil der Welt weder geografisch, noch politisch, oder kulturell aus "dem Westen" besteht.

In der Tat könnte der Atomdeal für Asien deutlich signifikantere Auswirkungen haben, als für Europa, den USA oder Israel, die man eher im Tunnelblick aus westlicher Perspektive hat. Der Iran hat Geld, Ressourcen, Humankapital und eine strategische Lage. Das könnte jetzt für Asien freigesetzt werden.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » So 19. Jul 2015, 07:33

Das "Great Game" in Asien. Die Anpassung der Politik an die sich verändernden Gegebenheiten in Eurasien.

Historic Iran nuke deal resets Eurasia’s ‘Great Game': Escobar

This is it. It is indeed historic. And diplomacy eventually wins. In terms of the New Great Game in Eurasia, and the ongoing tectonic shifts reorganizing Eurasia, this is huge: Iran — supported by Russia and China — has finally, successfully, called the long, winding 12-year-long Atlanticist bluff on its “nuclear weapons.”

And this only happened because the Obama administration needed 1) a lone foreign policy success, and 2) a go at trying to influence at least laterally the onset of the new Eurasia-centered geopolitical order.


Iranian Foreign Minister Javad Zarif has described the deal — significantly — as a very Chinese “win-win” solution. But not perfect


Looking ahead, Iranian President Hassan Rouhani tweeted now there can be “a focus on shared challenges” – referring to the real fight that NATO, and Iran, should pursue together; against the fake Caliphate of ISIS/ISIL/Daesh, whose ideological matrix is intolerant Wahhabism and whose attacks are directed against both Shi’ites and westerners.


Dies geschieht ja bereits seit geraumer Zeit in Syrien und Irak.

Der Raketenabwehrschirm gegen die Atomraketen aus Iran wurde von Experten immer schon gegen Russland verortet. Jetzt wohl erst recht. Auch hier dienten "die Atombomben Irans" als Vorwand für politische Haltungen. Unausgesprochen gegen Russland. Das US-Abwehrsystem umspannt die asiatische Landmasse. Das größte Land darin ist Russland.

The real problem started when Lavrov added that Moscow expects the cancellation of Washington’s missile defense plans, after the Iran deal proves that Tehran is not, and won’t be, a nuclear “threat.”

There’s the rub. The Pentagon simply won’t cancel an essential part of its Full Spectrum Dominance military doctrine simply because of mere “diplomacy.” Every security analyst not blinded by ideology knows that missile defense was never about Iran, but about Russia. The Pentagon’s new military review still states — not by accident — major Eurasian players Iran, China and Russia as “threats” to U.S. national security.

http://atimes.com/2015/07/historic-iran ... e-escobar/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Akuma

Re: Iran - China

Beitragvon Akuma » So 19. Jul 2015, 08:35

Ich denke es ist gut. Dadurch sinkt Öl Preis weiter da mehr Angebot und einer neuer Markt. Japan ist sehr positiv mit Iran und es öffnest viele business möglichkeiten
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 44929
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Iran - China

Beitragvon zollagent » So 19. Jul 2015, 09:42

King Kong 2006 » So 19. Jul 2015, 07:33 hat geschrieben:D...
Der Raketenabwehrschirm gegen die Atomraketen aus Iran wurde von Experten immer schon gegen Russland verortet. Jetzt wohl erst recht. Auch hier dienten "die Atombomben Irans" als Vorwand für politische Haltungen. Unausgesprochen gegen Russland. Das US-Abwehrsystem umspannt die asiatische Landmasse. Das größte Land darin ist Russland.
...
...

Schon mal die Raketen Russlands gezählt und die Anzahl der Abwehrraketen? Ein ABC-Schütze könnte dir sagen, wie "wirksam" das "gegen Russland" sein könnte. Übrigens ist ein Defensivsystem, und das sind Abwehrraketen zweifellos, nichts, was einen Anderen bedrohen könnte. Wer so was propagiert, der leidet an Paranoia.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Sibaliu
Beiträge: 120
Registriert: Fr 26. Jun 2015, 14:49
Wohnort: Schweiz

Re: Iran - China

Beitragvon Sibaliu » So 19. Jul 2015, 10:39

Ich glaube, das der Zeitpunkt für ein Sanktionsende für Iran aus politischen Gründen erfolgt, nicht einmal weil man Iran jetzt entgegenkommen möchte, sondern weil man den Druck auf Russland erhöht und so die Rohstoffabhängigkeit von Russland
abschwächt und so auch selbst mehr Druck auf Russland ausüben kann.
Allerdings macht es die Erdgasleitungen durch die Ukraine irgendwann dann wirklich überflüssig.

Für China ist es natürlich ein Gewinn, denn als einer der grössten Waffenexporteure hofft es durch das fallen der Sanktionen nun uneingeschränkt den Iran aufzurüsten und zusammen mit Russland könnte das wiederum Milliardengeschäfte bedeuten.
Für Israel kann es auch ein Sicherheitsrisiko bedeuten, denn solange der Iran nicht davon abgeht, den Staat Israel zu vernichten,
haben sie natürlich mit recht mit ihren Bedenken.
Ich halte Iran mit der jetzigen Regierungsform als alles andere als Stabil und Seriös, aber ein friedliches Handeln und reden ist immer besser als eine Sanktionspolitik, die die Fronten nur verhärtet und aggressiver macht und dadurch natürlich auch ein Krieg wahrscheinlicher ist.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » So 19. Jul 2015, 14:17

zollagent » So 19. Jul 2015, 10:42 hat geschrieben:Schon mal die Raketen Russlands gezählt und die Anzahl der Abwehrraketen? Ein ABC-Schütze könnte dir sagen, wie "wirksam" das "gegen Russland" sein könnte. Übrigens ist ein Defensivsystem, und das sind Abwehrraketen zweifellos, nichts, was einen Anderen bedrohen könnte. Wer so was propagiert, der leidet an Paranoia.


Das globale System, das weltweit miteinander vernetzt wird ist gegen Staaten wie Russland, eventuell später China, nicht gegen den Iran gerichtet. Es dient nicht nur der Abwehr, sondern auch der möglichst lückenlosen Luftraumüberwachung. Ansonsten könnte man das ja jetzt einstampfen. Keine iranischen Atomraketen dagewesen und werden auch nicht gebaut. Ich gehe aber davon aus, daß die USA das nicht machen werden... :cool:
Zuletzt geändert von King Kong 2006 am So 19. Jul 2015, 14:17, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 44929
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Iran - China

Beitragvon zollagent » So 19. Jul 2015, 17:29

King Kong 2006 » So 19. Jul 2015, 15:17 hat geschrieben:
Das globale System, das weltweit miteinander vernetzt wird ist gegen Staaten wie Russland, eventuell später China, nicht gegen den Iran gerichtet. Es dient nicht nur der Abwehr, sondern auch der möglichst lückenlosen Luftraumüberwachung. Ansonsten könnte man das ja jetzt einstampfen. Keine iranischen Atomraketen dagewesen und werden auch nicht gebaut. Ich gehe aber davon aus, daß die USA das nicht machen werden... :cool:

Für Luftraumüberwachung braucht man kein teures Antiraketensystem.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Sekretär des ZK

Re: Iran - China

Beitragvon Sekretär des ZK » So 19. Jul 2015, 18:51

Seit wann befindet sich Iran im Fernost? Gab es einen Umzug? :D
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 25. Jul 2015, 20:33

Es scheint sich zu bestätigen, daß China im Iran bei dem Bau von zwei weiteren AKWs beteiligt sein wird. An der Küste von Makran, die sich vom Persischen Golf über den Golf von Oman bis zur pakistanischen Grenze zieht.

China to build two nuclear power plants in Iran

After sanctions on Iran's nuclear program are lifted, two power plants are planned to be built by China on the Makran coast near the Gulf of Oman, stated Ali Akbar Salehi, the head of Atomic Energy Organization in Iran (AEOI).

The country hopes to bring in over 20,000 workers and engineers in the construction project, according to the report. Salehi stated that Iran has over 90 tons of water reserves and 7 to 8 tons of uranium to support the construction project. Behrous Kamalvandi, the spokesman of AEOI added that Iran is hoping these two nuclear plants could produce 190,000 SWUs (Sperative Work Units) of nuclear fuel for industrial use.

http://www.wantchinatimes.com/news-subc ... 3&cid=1101


Das ökonomisch schwer gebeutelte Pakistan erwartet einen großen Gewinn nach Beendigung der Sanktionen im Kontext Irans. Nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch energiepolitisch mit der Gaspipeline zwischen den beiden Ländern. Erweiterbar bis China.

Pakistan banks on bonanza from Iran nuke deal

The lifting of economic sanctions on Iran will open “massive trade” opportunities for Pakistan and could effectively transform the energy markets of South Asia by paving the way for a long-awaited gas pipeline across the Iran-Pakistan border, a top Pakistani diplomat said Friday, expressing his nation’s deep hope that the Obama administration’s nuclear deal with Tehran goes into effect as soon as possible.

The “Iran-Pakistan Gas Pipeline Project,” he said, could ease crippling power shortages that plague Pakistan, where blackouts combined with an intense heat wave killed more than 1,000 people during recent months.

But Mr. Fatemi said the prospective pipeline would “not only benefit Pakistan in terms of providing us with a valuable source of energy, we also believe that such a pipeline could encourage cooperation amongst the countries of the region that would really strengthen peace and stability.

http://www.washingtontimes.com/news/201 ... nuke-deal/


Die USA versuchten bis dato mit Hilfe der Sanktionen diese "Peace-Pipeline" zu verhindern. Divide et impera. Das wird nun wegfallen.

Iran–Pakistan gas pipeline
https://en.wikipedia.org/wiki/Iran–Pakistan_gas_pipeline

Es war noch in den Neunzigern angedacht, daß Indien dazustossen sollte. Aber die Beziehungen zwischen Pakistan und Indien sind immer noch so schlecht, daß dies im Moment nicht diskutabel ist.

Dagegen sind die Beziehungen zwischen Indien und dem Iran im Grunde genommen recht gut. Gerüchteweise soll im Kriegsfalle zwischen Pakistan und Indien, Teheran Delhi logistische Unterstützung gewähren. Allerdings kamen die Beziehungen in schweres Fahrwasser, als die USA Delhi´s Stimme bei Abstimmungen bei der UN betreffs des iranischen Atomprogramms einkauften. Teheran war geschockt. Dafür gab es von den USA Nuke-Tech für Indien - das nicht im NPT ist. Vorbildhaft. Sei nicht im Atomwaffensperrvertrag, dann gibts US-Nukleartechnologie und keine Sanktionen. ;)

National security officials from India, Iran meet in Delhi
http://www.livemint.com/Politics/htNXvJ ... Delhi.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Do 30. Jul 2015, 19:21

Die SCO (dt. Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit) zieht die Vollmitgliedschaft Irans in Betracht.

SCO zieht Iran als Vollmitglied in Betracht

Nach der Aufhebung der UN-Sanktionen gegen den Iran, wird die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) einen Antrag überprüfen, um den Iran als Vollmitglieder aufzunehmen. Dies erklärte der Generalsekretär der Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO), Dmitriy Mezentsew, am Dienstag in Moskau.
Der Iran ist seit 2005 ein SCO-Beobachterstaat und hat Potential, um als vollwertiges Kandidatenland aufgenommen zu werden.

http://german.china.org.cn/internationa ... 178310.htm
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Sibaliu
Beiträge: 120
Registriert: Fr 26. Jun 2015, 14:49
Wohnort: Schweiz

Re: Iran - China

Beitragvon Sibaliu » Fr 31. Jul 2015, 11:46

King Kong 2006 » Do 30. Jul 2015, 20:21 hat geschrieben:Die SCO (dt. Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit) zieht die Vollmitgliedschaft Irans in Betracht.




Damit wären spätere Sanktionen gegen Iran aber auch gegen Russland so gut wie wirkungslos.
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1627
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 23:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Iran - China

Beitragvon Progressiver » Fr 31. Jul 2015, 17:17

Der Iran gehört zu einer Weltgegend, in der Erdbeben nicht ungewöhnlich sind. Warum brauchen die dort AKWs?
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 31. Jul 2015, 20:36

Hauptargument seitens Irans war immer, daß der Hauptexportartikel die fossile Energie ist. Klingt nach Rentenökonomie, was es auch ist. Nur sollten die Gewinne aus den Verkäufen den Iran bei der breiten Industrialisierung helfen, um dies einmal abzuschütteln. Was King Cotton im 19. Jahrhundert war, wurde später das Öl und Gas. Seinerzeit konnte der Iran noch sehr viel exportieren. Um möglichst viel exportieren zu können, durfte das selbst geförderte Öl und Gas nicht gleich in zu großer Mengen bei der beginnenden Industrialisierung, beim Aufbau und Konsum der Energie verbrannt werden.

Das iranische Atomprogramm umfasst nach offizieller Verlautbarung die Bemühungen, die Energieversorgung des Landes um die Nutzung der Kernenergie zu ergänzen. Diese Bemühungen wurden bereits im Jahre 1959 aufgenommen.

Im Boden des Iran liegen die weltweit zweitgrößten Vorkommen an fossilen Energiequellen (Erdöl und Erdgas zusammengenommen). Der damalige Schah Mohammad Reza Pahlavi dachte gleichwohl bereits in den 1960er Jahren über deren Begrenztheit nach und kam zu dem Schluss, Erdöl sei zu kostbar, um es zur Energiegewinnung zu verbrennen. In seiner Neujahrsansprache vom 21. März 1974 erklärte der Schah:

„Wir werden so rasch wie möglich die Atomenergie und alternative Energiequellen nutzen, um Öl für die Herstellung chemischer und petrochemischer Produkte zu reservieren. Wir sollten Öl, diese kostbare Substanz, nicht einfach als gewöhnlichen Brennstoff verwenden.[6]“

Die staatliche Planungsbehörde ging in ihrer von 1972 bis 1992 reichenden Langfristplanung von einer weltweiten Energieknappheit aus, für die sie die Energiepolitik der westlichen Industriestaaten verantwortlich machte, deren wirtschaftliche Entwicklung nahezu vollständig von billigen fossilen Brennstoffen abhing. Im Iran wollte man den Anteil der durch das Verbrennen von Öl gewonnenen Energie signifikant zu Gunsten von Kernenergie, Gas und Wasserkraft reduzieren. Nach dieser Planung sollte 1992 die Kernenergie 15,5 % des gesamten Energieverbrauchs im Land decken.

https://de.wikipedia.org/wiki/Iranisches_Atomprogramm


Sicher gab es seinerzeit auch einige Stimmen, die auch eine potentielle militärische Nutzung verorteten. Dennoch erschien es für "alle" folgerichtig im Falle Irans. Zumal seinerzeit "alle" auf Nuklearenergie weltweit setzten. Die, die es konnten jedenfalls. Deshalb wurde der Iran von den USA, Frankreich und Deutschland, um die wesentlichen zu nennen, gefördert und unterstützt bei den Projekten.

Hier gibt es ein Kreisdiagramm über die Herkunft der Energie, die vom Iran genutzt wird.
https://en.wikipedia.org/wiki/Energy_in_Iran

In der Tat ist der Iran ein Erdbebenland. Angeblich soll das AKW Bushehr I - relativ - sicher sein.

The plant is designed to withstand without serious damage a magnitude 8 earthquake, and survive up to magnitude 9.[16]
https://en.wikipedia.org/wiki/Bushehr_N ... y_concerns


Die Internationale Atomenergiebehörde hat bis dato noch keine signifikanten Sicherheitsmängel festgestellt.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 1. Aug 2015, 08:53

Sibaliu » Fr 31. Jul 2015, 12:46 hat geschrieben:

Damit wären spätere Sanktionen gegen Iran aber auch gegen Russland so gut wie wirkungslos.


Warum? Ansonsten mutmaßt man bereits über gigantische Rüstungsaufträge Irans an Russland und China. ;)
Naja, ein Land wie Iran ist total untermotorisiert - im Rüstungssektor. Dagegen sind Zwerge wie die arabischen Staaten der Golfhalbinsel, geschweige denn Israel total übermotorisiert. Der Iran hat viel nachzuholen. Nicht nur zivil.

Japan kehrt vermutlich verstärkt zurück. Ein hotspot ist das große Azadegan Öl-Feld. Eigentlich hatten chinesische Firmen ein Vorrecht, allerdings liefen die Abwicklungen nicht so recht und Teheran entzog es den Firmen aus China, jetzt wird es japanischen Firmen angeboten. Die scheinen interessiert. Ansonsten gehörte Japan zu den ordentlichsten Mitstreitern der USA. Sehr loyal, wie Großbritannien.


Japan mulls lifting sanctions against Iran
http://www.japantimes.co.jp/news/2015/0 ... bx4vmBIX5Y
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran - China

Beitragvon King Kong 2006 » So 2. Aug 2015, 19:23

Südkorea setzt wieder einen Fuß in den Iran.

South Korea will create a special support center for businesses to enter the Iranian market as Seoul moves to regain full economic relations with Iran. South Korea and Iran had long established business ties, but they were interrupted by Western-imposed sanctions.

http://www.presstv.ir/Video/2015/07/21/ ... -Iran-ties
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast