Gegenwärtiger Zustand Japans

Moderator: Moderatoren Forum 3

Akuma

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon Akuma » So 17. Mai 2015, 21:18

Weist du frems das erste was ich in euer land gesehen habe in der bahn von airport zu meinen hotel nachts war eine gruppe betrunkener die sich um mich gestellt, gestossen und beschimpft haben. Das war einer meiner ersten Erlebnisse hier. Da konnte ich noch sehr schlecht deutsch.

Ich habe Deutschland sehr interessiert gefunden. Ich habe an der Schule in Japan deutsch gelernt. Ich habe es mir leider anders vorgestellt. Das ist mein fehler nicht eurer. Aber ich habe hier gelernt nicht nur zu lächeln. Und das ist mir wichtig sonst werde ich hier krank.

Japan ist nicht perfect. Ja, zu viele menschen sind verstecken welche gefühle sie haben und sehen keiner ausweg als den tod und das macht mich sehr traurig. Denn wir menschen kämpfen. Immer. Und es muss sehr schlimm sein in einer Seele wenn man keinen anderen Ausweg sieht als den Tod. Es ist eine negative seite an unserer Denken das wir das Leben manchmal nicht so schätzen wie es sollte. Aber du hast dieses Thema angesprochen und ich denke nicht das es hier her gehört.

Du denkst ich habe hass und aggressivität aber das stimmt nicht. Vielleicht klingt es manchmal härter, weil mir die worte fehlen. Ich bin manchmal traurig in Deutschland. Ich vermisse meine Familie, meine Freunde und mein Land und ich fühle mich hier sehr alleine. Aber ich freue mich auf die zeit in wenigen Monaten wenn ich zurück sein kann.

Man sagt in Japan ein Auslandsaufenthalt so lange ist nicht für jeden passend. 70% sind sehr happy und 30% sehr traurig. Ich denke bei mir hat es leider nicht funktioniert. Das tut mir leid.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40865
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon frems » So 17. Mai 2015, 21:32

Akuma » So 17. Mai 2015, 22:18 hat geschrieben:Weist du frems das erste was ich in euer land gesehen habe in der bahn von airport zu meinen hotel nachts war eine gruppe betrunkener die sich um mich gestellt, gestossen und beschimpft haben. Das war einer meiner ersten Erlebnisse hier. Da konnte ich noch sehr schlecht deutsch.

So ein Ersteindruck kann schon prägend sein, keine Frage. Mir ist sowas in meinem ganzen Leben noch nie passiert.

Ich habe Deutschland sehr interessiert gefunden. Ich habe an der Schule in Japan deutsch gelernt. Ich habe es mir leider anders vorgestellt. Das ist mein fehler nicht eurer. Aber ich habe hier gelernt nicht nur zu lächeln. Und das ist mir wichtig sonst werde ich hier krank.

Japan ist nicht perfect. Ja, zu viele menschen sind verstecken welche gefühle sie haben und sehen keiner ausweg als den tod und das macht mich sehr traurig. Denn wir menschen kämpfen. Immer. Und es muss sehr schlimm sein in einer Seele wenn man keinen anderen Ausweg sieht als den Tod. Es ist eine negative seite an unserer Denken das wir das Leben manchmal nicht so schätzen wie es sollte. Aber du hast dieses Thema angesprochen und ich denke nicht das es hier her gehört.

Leider sind bloß nicht nur die gesellschaftlichen/familiären Verhältnisse häufig Grund zum Freitod, sondern auch die wirtschaftliche Situation. Und die zu ignorieren und nur eine Verschwörung der OECD zu wittern, die lediglich wirtschaftliche Zahlen zusammenschreibt, hilft leider niemanden. Ich finde es auch sehr traurig, wenn gerade junge, gesunde Menschen so verzweifelt sind, daß sie sich das Leben nehmen.

Du denkst ich habe hass und aggressivität aber das stimmt nicht. Vielleicht klingt es manchmal härter, weil mir die worte fehlen. Ich bin manchmal traurig in Deutschland. Ich vermisse meine Familie, meine Freunde und mein Land und ich fühle mich hier sehr alleine. Aber ich freue mich auf die zeit in wenigen Monaten wenn ich zurück sein kann.

Man sagt in Japan ein Auslandsaufenthalt so lange ist nicht für jeden passend. 70% sind sehr happy und 30% sehr traurig. Ich denke bei mir hat es leider nicht funktioniert. Das tut mir leid.

Muß es nicht. Ich hab nur den Eindruck, daß Du lediglich Deinen Frust freien Lauf lassen möchtest. Also suchst Du akribisch nach bedeutungslosen Dingen, die Du überbewertest. Da ist dann irgendwo eine Schramme im Flugzeug und schon ist alles schrecklich. Natürlich haben Menschen unterschiedliche Prioritäten. Aber das ist nicht besser oder schlechter, sondern anders. Was glaubst Du denn, was ein Europäer denkt, wenn er von Ittoen, Oshiya, Kanamara Matsuri, Kancho oder Taijin Kyofusho liest? Das ist für die meisten recht abscheulich, für andere Kulturen völlig normal, während bei uns niemand sich dran stört, wenn in der Ecke eines Bahnhofs eine Bierflasche steht. Daraus dann abzuleiten, daß ein Land völlig kaputt und zerstört sei, um die eigene Nation in höchsten Tönen zu loben und zivilisierte Kritik mit blinder Wut zu kontern, kann niemals Sinn und Zweck eines Auslandaufenthalts sein. Und ich kenn viele Japaner, die wohl zu den 70% gehören und das "andere" akzeptieren können. Wer um den halben Erdball reist und erwartet, daß dort alles so ist wie zuhause bei der eigenen Familie, macht ja schon den ersten Fehler.
Zuletzt geändert von frems am So 17. Mai 2015, 21:34, insgesamt 1-mal geändert.
Labskaus!
Akuma

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon Akuma » So 17. Mai 2015, 21:53

Ich erwarte es nicht wie in meiner heimat. Aber meine vorstellung war sehr anders. Ich hätte gerne mehr freunde in deutschland aber es ist oft so, dass ich mich fühle wie ein Schmuckstück. aich werde eingeladen weil es cool ist jemand aus Japan da zu haben. Nicht weil es cool ist Akira im Haus zu haben.

Ja wie jedes Land der welt ist Japan nicht perfect. Wir haben Probleme und wir arbeiten daran die zu lösen. Wir lernen auch gerne von anderen. Aber genauso muss auch akzeptiert werden das manche Vorschläge für und nicht möglich sind.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40865
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon frems » So 17. Mai 2015, 22:06

Akuma » So 17. Mai 2015, 22:53 hat geschrieben:Ich erwarte es nicht wie in meiner heimat. Aber meine vorstellung war sehr anders. Ich hätte gerne mehr freunde in deutschland aber es ist oft so, dass ich mich fühle wie ein Schmuckstück. aich werde eingeladen weil es cool ist jemand aus Japan da zu haben. Nicht weil es cool ist Akira im Haus zu haben.

Ja wie jedes Land der welt ist Japan nicht perfect. Wir haben Probleme und wir arbeiten daran die zu lösen. Wir lernen auch gerne von anderen. Aber genauso muss auch akzeptiert werden das manche Vorschläge für und nicht möglich sind.

Ich selbst hab doch gar kein Vorschlag an Japan gemacht. Und tut mir leid, daß Du keine Freunde finden konntest, so wie es viele andere Japaner in Deutschland getan haben. Das würde mich auch frustrieren. Aber das wird nicht besser, wenn mit Haß um sich wirft und Menschen beleidigt. Dann muß man sich nicht wundern, wenn man nicht eingeladen wird. Du könntest aber auch mal selbst Kommilitonen einladen statt nur auf eine Einladung zu warten. Wie man so schön sagt: Von nichts kommt nichts. Was meinst Du denn, wie es einem Deutschen in Japan gehen würde, der ständig allen Japanern mitteilt, daß sie stinken, ihr Land kaputt ist und in Deutschland einfach alles besser ist? Glaubst Du, so ein Deutscher würde von allen Japanern ständig eingeladen werden, weil es "cool" ist ihn als Person (und nicht als "ein Deutscher") im Haus zu haben?

Wenn Japan zum Beispiel keine Ausländer möchte, obwohl das die wirtschaftliche Situation verbessern würde, dann ist das halt so. Ist doch in Ordnung. Genau wie es für ein anderes Land in Ordnung ist, wenn es friedlich mit seinen Nachbarn in offenen Grenzen lebt. Wem's in Deutschland nicht gefällt, der geht halt woanders hin, sofern man ihn aufnimmt. Davon geht die Welt nirgends unter.
Labskaus!
Akuma

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon Akuma » So 17. Mai 2015, 22:19

frems » So 17. Mai 2015, 22:06 hat geschrieben:Ich selbst hab doch gar kein Vorschlag an Japan gemacht. Und tut mir leid, daß Du keine Freunde finden konntest, so wie es viele andere Japaner in Deutschland getan haben. Das würde mich auch frustrieren. Aber das wird nicht besser, wenn mit Haß um sich wirft und Menschen beleidigt. Dann muß man sich nicht wundern, wenn man nicht eingeladen wird. Du könntest aber auch mal selbst Kommilitonen einladen statt nur auf eine Einladung zu warten. Wie man so schön sagt: Von nichts kommt nichts. Was meinst Du denn, wie es einem Deutschen in Japan gehen würde, der ständig allen Japanern mitteilt, daß sie stinken, ihr Land kaputt ist und in Deutschland einfach alles besser ist? Glaubst Du, so ein Deutscher würde von allen Japanern ständig eingeladen werden, weil es "cool" ist ihn als Person (und nicht als "ein Deutscher") im Haus zu haben?

Wenn Japan zum Beispiel keine Ausländer möchte, obwohl das die wirtschaftliche Situation verbessern würde, dann ist das halt so. Ist doch in Ordnung. Genau wie es für ein anderes Land in Ordnung ist, wenn es friedlich mit seinen Nachbarn in offenen Grenzen lebt. Wem's in Deutschland nicht gefällt, der geht halt woanders hin, sofern man ihn aufnimmt. Davon geht die Welt nirgends unter.


Japan muss sich intern ändern und kann das auch. Japan hat das Problem der alten Clans die alles beherschen. Die Yamauchis, Honda...meine eigener Familie auch. Es sind der selben Clans die schon immer bestimmen. Dein ganzer Weg ist vorbestimmt. Es ist fast unmöglich diese schranke zu brechen. die ganze wirtschaft, politik sind eins.

ich kritisiere deutschland nicht vor anderen. ich behalte es meistens für mich. ich habe viele bekannte aber keiner richtigen freunde denke ich.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40865
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon frems » So 17. Mai 2015, 22:33

Akuma » So 17. Mai 2015, 23:19 hat geschrieben:
Japan muss sich intern ändern und kann das auch. Japan hat das Problem der alten Clans die alles beherschen. Die Yamauchis, Honda...meine eigener Familie auch. Es sind der selben Clans die schon immer bestimmen. Dein ganzer Weg ist vorbestimmt. Es ist fast unmöglich diese schranke zu brechen. die ganze wirtschaft, politik sind eins.

ich kritisiere deutschland nicht vor anderen. ich behalte es meistens für mich. ich habe viele bekannte aber keiner richtigen freunde denke ich.

Naja, wenn man schnell wieder zurückmöchte, ist das auch nicht die beste Grundlage für wirklich feste Freundschaften. Wobei mir Japaner schon sagten, daß das bei ihnen nicht so viel anders ist. Auch nicht zwischen Japanern. Wer da neu in die Stadt zieht und schon ankündigt, daß er bald endlich wieder abhaut, hat es meist schwieriger in bestimmte Freundeskreise fest integriert zu werden. Da brauchen Japaner vermutlich auch etwas Zeit, um "auftauen".

Und da wird sich zeigen, ob jemand die Macht dieser Clans mal in Frage stellt -- oder ob man es weiterhin hinnimmt. Die demographische Entwicklung Japans spricht jedenfalls nicht für die Jugend. Zumindest über die demokratische Ebene. Und gerade in der Jugend liegt ja die Zukunft eines jeden Landes. Da gibt's in Japan recht viele interessante Bewegungen, ob "furita" oder "bosozuku" als Reaktion auf Dinge wie "ijime" und "(o)juken". Es ist halt eine lebhafte Gesellschaft, wie andere auch.
Labskaus!
Benutzeravatar
Gluck
Beiträge: 566
Registriert: Mo 8. Okt 2012, 18:04

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon Gluck » Mo 18. Mai 2015, 15:39

Akuma » So 17. Mai 2015, 20:14 hat geschrieben:Ich habe anderer anspruch als das was man hier geboten bekommt. Ich bin Zug gefahren. 1. Klasse ICE. In Japan fahre ich 2. Klasse. Aber in Deutschland will ich abstand zu solchen leuten haben und alleine sitzen. Es war sehr schwach in Vergleich zu unser Shinkansen. Ich habe eine Packung mit 3 Bonbon bekommen. In Japan bekommst du richtiges Essen. Der Zug fuhr nur 300 km/h. Aber vielleicht war auch etwas kaputt? Ich weis es nicht.

So urgemütlich scheinen japanische Züge aber auch nicht immer zu ein:
https://www.youtube.com/watch?v=eMtK1y_kuu0 ;)
"Wes de Flechtlenge ze ens brengen, est wertveller els Geld." - Merten Schelz
Akuma

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon Akuma » Mo 18. Mai 2015, 15:59

Gluck » Mo 18. Mai 2015, 15:39 hat geschrieben:So urgemütlich scheinen japanische Züge aber auch nicht immer zu ein:
https://www.youtube.com/watch?v=eMtK1y_kuu0 ;)



Das ist kein Zug. Das ist Pendel Nahverkehr sub.
Akuma

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon Akuma » Mo 18. Mai 2015, 18:48

frems » So 17. Mai 2015, 22:33 hat geschrieben:Naja, wenn man schnell wieder zurückmöchte, ist das auch nicht die beste Grundlage für wirklich feste Freundschaften. Wobei mir Japaner schon sagten, daß das bei ihnen nicht so viel anders ist. Auch nicht zwischen Japanern. Wer da neu in die Stadt zieht und schon ankündigt, daß er bald endlich wieder abhaut, hat es meist schwieriger in bestimmte Freundeskreise fest integriert zu werden. Da brauchen Japaner vermutlich auch etwas Zeit, um "auftauen".

Und da wird sich zeigen, ob jemand die Macht dieser Clans mal in Frage stellt -- oder ob man es weiterhin hinnimmt. Die demographische Entwicklung Japans spricht jedenfalls nicht für die Jugend. Zumindest über die demokratische Ebene. Und gerade in der Jugend liegt ja die Zukunft eines jeden Landes. Da gibt's in Japan recht viele interessante Bewegungen, ob "furita" oder "bosozuku" als Reaktion auf Dinge wie "ijime" und "(o)juken". Es ist halt eine lebhafte Gesellschaft, wie andere auch.



Es kann sich in Japan nur von oben ändern solche strukturen. Grosse Änderungen kamen in Japan fast nur von Oben. Von den Clans selber. Oder von der Kaiser. Japan ist keine demokratie wie du sie kennst.
Benutzeravatar
Enas Yorl
Beiträge: 221
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 18:52
Wohnort: Stanley, Hong Kong

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon Enas Yorl » Mo 18. Mai 2015, 19:41

Akuma » So 17. Mai 2015, 20:14 hat geschrieben:Oder eurer Airline Lufthansa...uralte, dreckige flugzeuge. Ich war erst in April in Milano in Italia. Unser Flugzeug war einer 737-300. Gebaut in 1991. Die Flügel waren voller dreck. Der lack hat nicht sauber gewesen. Auch innen alles dreckig.

Japanische Airlines sind sicher ein Vorbild in Sauberkeit und Service, ich fliege gerne mit ihnen. Natürlich knabbert das auch an der Gewinnspanne der Airline.

Ganz allgemein wird in Japan von Unternehmen und Staat viel Geld in Sauberkeit und die Infrastruktur investiert. Mitunter auch auf Kosten der Rentabilität. Was in Japan dadurch erleichtert wird, das es dabei kaum eine Branche gibt, die dabei nicht von staatlichen Konjunkturmaßnahmen profitiert. Japan will sich das leisten, oder besser gesagt, Japans Abgeordnete revanchieren sich gerne im eigenen Wahlkreis auf Staatskosten.

Akuma » So 17. Mai 2015, 20:14 hat geschrieben:Ich habe anderer anspruch als das was man hier geboten bekommt. Ich bin Zug gefahren. 1. Klasse ICE. In Japan fahre ich 2. Klasse. Aber in Deutschland will ich abstand zu solchen leuten haben und alleine sitzen. Es war sehr schwach in Vergleich zu unser Shinkansen. Ich habe eine Packung mit 3 Bonbon bekommen. In Japan bekommst du richtiges Essen. Der Zug fuhr nur 300 km/h. Aber vielleicht war auch etwas kaputt? Ich weis es nicht.

Nun ja die Deutsche Bahn war nie der Liebling der Politik, anders als in Japan der Shinkansen.

Akuma » So 17. Mai 2015, 20:14 hat geschrieben:In Düsseldorf an der Bahnhof kam eine dreckige person mit kaputten sachen und ohne zähne und hat nach geld gefragt. Wo ist euer Polizei?

Da warst du in der falschen Stadt, für Polizisten die Bettler verjagen musst du nach München fahren.
And it's been completely "demagnetised" by Stephen Hawking himself!
Akuma

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon Akuma » Mo 18. Mai 2015, 21:03

Ich mag euer Meer sehr gerne. Beide meere. die küste ist sehr schön.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3458
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Die Sonne scheint morgen.
Wohnort: Deutschland

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon Boraiel » Mo 18. Mai 2015, 21:29

Akuma » Mo 18. Mai 2015, 19:48 hat geschrieben:

Es kann sich in Japan nur von oben ändern solche strukturen. Grosse Änderungen kamen in Japan fast nur von Oben. Von den Clans selber. Oder von der Kaiser. Japan ist keine demokratie wie du sie kennst.

Die Bundesrepublik definiert sich (momentan) auch eher als Rechtsstaat denn als Demokratie. Was Freiheit für die USA ist, ist der Rechtsstaat für Deutschland und die Demokratie für die Schweiz. Vielleicht ist das die Nation für Japan?
Nicht falsch verstehen, alles sind Demokratien, Rechtsstaaten, Nationen und haben Freiheitsrechte, aber in unterschiedlichen Maßen und mit meiner Meinung nach unterschiedlichen Schwerpunkten.
Potato is back.
Marie-Luise

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon Marie-Luise » Fr 28. Aug 2015, 18:55

In Japan ist auch nicht alles Gold, was glänzt. Eine Fotoausstellung zeigt Wohnsitzlose in Japan, deren brennendster Wunsch es ist, mit der Gesellschaft in Kontakt zu bleiben.

http://www.japantimes.co.jp/news/2015/0 ... eCfZPQgT3U
Benutzeravatar
Gluck
Beiträge: 566
Registriert: Mo 8. Okt 2012, 18:04

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon Gluck » Di 8. Sep 2015, 18:37

Offenbar gab es da mal eine japanische TV-Sendung über die schwierige Integration der Muslime in Deutschland:
https://www.youtube.com/watch?v=HrniFJBxdbk
"Wes de Flechtlenge ze ens brengen, est wertveller els Geld." - Merten Schelz
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 3578
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Pokemonjäger

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon unity in diversity » Sa 26. Sep 2015, 20:08

Marie-Luise » Fr 28. Aug 2015, 18:55 hat geschrieben:In Japan ist auch nicht alles Gold, was glänzt. Eine Fotoausstellung zeigt Wohnsitzlose in Japan, deren brennendster Wunsch es ist, mit der Gesellschaft in Kontakt zu bleiben.

http://www.japantimes.co.jp/news/2015/0 ... eCfZPQgT3U

Stattdessen beherrschen sie den Synchrontanz und bald tanzen sie sogar ihre Namen.
Das ist Pflichtfach.
https://youtu.be/unGkaY3aEAk
Im Hintergrund könnte Akuma zu sehen sein.
Zuletzt geändert von unity in diversity am Sa 26. Sep 2015, 20:11, insgesamt 1-mal geändert.
Marie-Luise

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon Marie-Luise » Sa 26. Sep 2015, 20:12

unity in diversity » Sa 26. Sep 2015, 21:08 hat geschrieben:Stattdessen beherrschen sie den Synchrontanz und bald tanzen sie sogar ihre Namen.
Das ist Pflichtfach.
https://youtu.be/unGkaY3aEAk
Im Hintergrund könnte Akuma zu sehen sein.


Dem Tanz kann ich nichts abgewinnen. Mir gefielen die Geisha-Tänze:)
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 3578
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Pokemonjäger

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon unity in diversity » Sa 26. Sep 2015, 20:19

Marie-Luise » Sa 26. Sep 2015, 20:12 hat geschrieben:
Dem Tanz kann ich nichts abgewinnen. Mir gefielen die Geisha-Tänze:)

DIe Geishas sind ja auch Kultur, keine Ahnung warum die in den Hintergrund gedrängt werden.
Marie-Luise

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon Marie-Luise » Sa 26. Sep 2015, 20:36

unity in diversity » Sa 26. Sep 2015, 21:19 hat geschrieben:DIe Geishas sind ja auch Kultur, keine Ahnung warum die in den Hintergrund gedrängt werden.


Zu teuer vielleicht?
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 3578
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Pokemonjäger

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon unity in diversity » So 27. Sep 2015, 14:08

Marie-Luise » Sa 26. Sep 2015, 20:36 hat geschrieben:
Zu teuer vielleicht?

Und zu zeitaufwändig.
Wer es schafft, in ein Teehaus zu gelangen, den erwartet ein schöner Abend.
Die Teezeremonie dauert aber ihre Zeit und ist von daher nichts für eilige, Fastfood verdorbene Gemüter.
Marie-Luise

Re: Gegenwärtiger Zustand Japans

Beitragvon Marie-Luise » So 27. Sep 2015, 17:21

unity in diversity » So 27. Sep 2015, 15:08 hat geschrieben:Und zu zeitaufwändig.
Wer es schafft, in ein Teehaus zu gelangen, den erwartet ein schöner Abend.
Die Teezeremonie dauert aber ihre Zeit und ist von daher nichts für eilige, Fastfood verdorbene Gemüter.


Ich war oft zu Essen (nicht zur Teezeremonie) eingeladen, wobei kräftigst gebechert wurde. Die Geishas schenkten uns ein (osake und obiru). Dann tanzten sie für den Gastgeber und seine Gäste (uns).

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast