Die Nordkorea-Frage

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4616
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 18. Jun 2018, 10:46

Keine Atommacht führt noch Atomtests durch. Auch nicht mehr Nordkorea. Testen (was Kim getan hat) Daten sammeln. Rest per Supercomputer. Oder testen Frankreich, Israel oder die USA die ganze Zeit noch?

Die Sache ist durch. Was Kim und Trump propagandistisch davon machen ist eine andere Sache. ;)
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31298
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 18. Jun 2018, 12:00

Im Sommer 2017 ließ Nordkorea eine Interkontinental-Rakete testen. Die USA reagierten mit zwei Bombern, die zunächst Japan überflogen und dann Südkorea, um sich dort von Kampfjets begleiten zu lassen.

Raketen mit einer Reichweite bis zu 8.000 Kilometer könnten sowohl die USA wie auch Europa herausfordern.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3265
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Alter Stubentiger » Mo 18. Jun 2018, 14:52

DarkLightbringer hat geschrieben:(18 Jun 2018, 07:45)

Die Überprüfbarkeit wird durch Militärbeobachter erzielt.

Im Falle des Iran geht es um etwas völlig anderes. Die Mullahs fördern Krieg im Nahen Osten, den Terrorismus und ergänzen mit einem ballistischen Raketenprogramm die Sunset-Option.
Die Sanktionen sollen das eindämmen.


Es gibt keine Militärbeobachter in Nordkorea.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3265
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Alter Stubentiger » Mo 18. Jun 2018, 14:54

DarkLightbringer hat geschrieben:(18 Jun 2018, 09:11)

In den USA ist die Meinung zum Deal von Singapur offenbar geteilter Natur.

http://mobileapps.tt.com/politik/weltpo ... gipfel.csp

In Asien werde der Deal gelobt und gefeiert, sagt der Präsident. Und die Vereinbarung mit Kim würde wahrscheinlich Millionen und Abermillionen Menschen das Leben retten.


In Asien ist man sehr beunruhigt über die Ankündigung Trumps Militärübungen einzustellen. Die Asiaten wissen schon was sie von dem Lautsprecher zu halten haben.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31298
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 18. Jun 2018, 14:56

Alter Stubentiger hat geschrieben:(18 Jun 2018, 15:52)

Es gibt keine Militärbeobachter in Nordkorea.

Die Details werden von Militärs besprochen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31298
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 18. Jun 2018, 15:03

Alter Stubentiger hat geschrieben:(18 Jun 2018, 15:54)

In Asien ist man sehr beunruhigt über die Ankündigung Trumps Militärübungen einzustellen. Die Asiaten wissen schon was sie von dem Lautsprecher zu halten haben.

Die Militärübung ist sozusagen durch eine Friedensübung ersetzt.
Vertrauensbildende Maßnahmen tragen zur Entspannung bei, wie die Asiaten eben auch wissen:

Ein historisches Treffen mit US-Präsident Donald Trump, ein historischer Gipfel mit Südkoreas Moon Jae In und eine sportliche Annäherung bei den
Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang: Der Atomkonflikt um Nordkorea hat sich zuletzt deutlich entspannt.
http://www.spiegel.de/sport/fussball/no ... 13617.html
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3265
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Alter Stubentiger » Mo 18. Jun 2018, 15:09

DarkLightbringer hat geschrieben:(18 Jun 2018, 15:56)

Die Details werden von Militärs besprochen.

Quelle?
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Sundance
Beiträge: 18
Registriert: So 17. Jun 2018, 16:53
Benutzertitel: Einzelfall

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Sundance » Mo 18. Jun 2018, 15:15

Bei den Anrainern in Asien wird das Treffen Trump/Kim mehrheitlich positiv bewertet.
Das mag an der Nähe zum Brennpunkt liegen oder auch daran, dass dort die Enttäuschung darüber nicht so gross ist, dass die US-Bürger einen Präsidenten zu wählen gewagt haben, von dem ihnen deutsche Qualitätsmedien und Politikdarsteller so konzertiert wie massiv abgeraten haben.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31298
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 18. Jun 2018, 15:24

Alter Stubentiger hat geschrieben:(18 Jun 2018, 16:09)

Quelle?

Hochrangige Militärgespräche zwischen Nord- und Südkorea
https://www.blick.ch/news/ausland/nordk ... 94599.html

Hochrangige Militärgespräche zwischen Nord- und Südkorea
Derweil gehen auf der koreanischen Halbinsel die Verhandlungen weiter. Erstmals seit mehr als zehn Jahren führten Vertreter aus Nord- und Südkorea am Donnerstag hochrangige Militärgespräche. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Seoul begannen sie am Morgen auf der nordkoreanischen Seite von Panmunjom an der entmilitarisierten Zone.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/m ... 12839.html
Zuletzt geändert von DarkLightbringer am Mo 18. Jun 2018, 15:34, insgesamt 1-mal geändert.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4616
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 18. Jun 2018, 15:26

Was hat Trump gemacht?

Das ist in etwa so, wie wenn ich zu einem Nachbarn gehen würde, dem drohe ihn umzulegen (totale Vernichtung Nordkoreas - Feuer und Rauch) anschließend das Thema fallenlasse um anderswo Wind zu machen und dann schließlich zu diesem Nachbarn wieder hingehe, ihn lobe und sage, daß wir gar nicht so unterschiedlich sind. Dann gehe ich zum lokalen Blatt und mache eine zweiseitige Anzeige "Ich habe einen blutigen Mord verhindert - bin supertoll, bewundert mich und stets erfolgreich!" Das hat Trump gemacht. Viel Wirbel um nichts.

Das soll natürlich das Maßgebliche kaschieren. Nach Nahost, sukzessiver Rückzug aus Fernost... Schließlich alles gelöst. Nicht mehr notwendig. :cool:
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31298
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 18. Jun 2018, 16:54

Sundance hat geschrieben:(18 Jun 2018, 16:15)

Bei den Anrainern in Asien wird das Treffen Trump/Kim mehrheitlich positiv bewertet.
Das mag an der Nähe zum Brennpunkt liegen oder auch daran, dass dort die Enttäuschung darüber nicht so gross ist, dass die US-Bürger einen Präsidenten zu wählen gewagt haben, von dem ihnen deutsche Qualitätsmedien und Politikdarsteller so konzertiert wie massiv abgeraten haben.

Natürlich ist es angenehmer, so direkt vor der Haustür keine Raketen fliegen zu sehen.

Unsere Medien würde ich aber nicht schelten, einfach, weil sie dem Bedarf des zentraleuropäischen Geschmacks entsprechen - und da wird alles jenseits der Alpen als sehr weit weg empfunden.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3265
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Alter Stubentiger » Mo 18. Jun 2018, 17:00


Da sprechen nord und südkoreanische Militärs über was? Steht nämlich nicht dabei.
Militärische Beobachter die in Nordkorea operieren sollen sind eine Erfindung von dir. Niemand spricht darüber. Bitte höre auf die Welt mit deinen alternativen Fakten zu verarschen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31298
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 18. Jun 2018, 17:11

Alter Stubentiger hat geschrieben:(18 Jun 2018, 18:00)

Da sprechen nord und südkoreanische Militärs über was? Steht nämlich nicht dabei.
Militärische Beobachter die in Nordkorea operieren sollen sind eine Erfindung von dir. Niemand spricht darüber. Bitte höre auf die Welt mit deinen alternativen Fakten zu verarschen.

Ich sagte: "Die Details werden von Militärs besprochen."
Worüber die genau sprechen, ist nicht bekannt. Klar, das wird nicht live übertragen. Aber es ist davon auszugehen, dass sie nicht über Gastronomie sprechen.

Washington sagt eindeutig, dass die Denuklearisierung vollständig, überprüfbar und unumkehrbar zu erfolgen habe.

Südkoreas Präsident Moon äußerte sich erleichtert.
Laut Moon ist die gesamte Welt der Bedrohung eines Atomkriegs entkommen.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/m ... 12839.html
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4616
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 18. Jun 2018, 18:01

John Oliver calls deal between US and North Korea 'close to meaningless'

https://www.theguardian.com/tv-and-radi ... kim-summit


Das kann man so nicht sagen. Es gibt klare Vorteilsnehmer.

Americans have figured it out: North Korea won!

https://www.washingtonpost.com/blogs/ri ... 2a8e9e9804


Und weil Kim durch Trump seine Ehre und internationale Reputation erlangt hat. Kann man mit ihm gutes business machen.

MOSCOW (Reuters) - Russian President Vladimir Putin and his South Korean counterpart Moon Jae-in plan to discuss potential joint projects with North Korea during Moon’s visit to Moscow this week, RIA news agency reported citing a Russia’s foreign ministry official.

https://www.reuters.com/article/us-russ ... SKBN1JE1B5


Denke, das Russland, Iran und China jetzt befreiter den Umgang mit Kim gestalten können. Immerhin versprach Trump ja sprudelndes business.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Enas Yorl
Beiträge: 311
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 18:52
Wohnort: Stanley, Hong Kong

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Enas Yorl » Mo 18. Jun 2018, 18:18

DarkLightbringer hat geschrieben:(18 Jun 2018, 11:00)Schweigen heißt Zustimmung. ;)

Schweigen ist ein höfliches Nein, oder man will den Anderen nicht voreilig über seinen Irrtum aufklären. Unbestimmtheit ist eine wirkungsvolle Strategie in der Diplomatie. Ein chin. Strategem lautet "Den Kaiser täuschen um das Meer zu überqueren" (Durch vortäuschen falscher Tatsachen scheinbar unerreichbares erlangen).

DarkLightbringer hat geschrieben:(18 Jun 2018, 11:00)Die ganze Welt hat gesehen, dass ein neuer Sheriff in der Stadt ist. Wenn Kim Ärger will, wird er ihn bekommen. :cool:

Die Beschreibung würde Donald Trump sicher imponieren. Kim Jong-un, Xi Jinping, Moon Jae-in und Shinzo Abe würden vermutlich eher sagen, das der amerikanische Barbar mit der großen Klappe sich hat blenden lassen.

South Korea said on Monday that sanctions against North Korea could be eased once it takes “substantive steps towards denuclearisation”, seemingly setting the bar lower than Washington for such a move.

http://www.scmp.com/news/asia/east-asia/article/2151291/seoul-says-sanctions-north-korea-may-be-eased-denuclearisation
Nach China ist man wohl nun auch in Südkorea bereit die Sanktionen frühzeitig zu lockern.

DarkLightbringer hat geschrieben:(18 Jun 2018, 18:11)
Ich sagte: "Die Details werden von Militärs besprochen."
Worüber die genau sprechen, ist nicht bekannt. Klar, das wird nicht live übertragen. Aber es ist davon auszugehen, dass sie nicht über Gastronomie sprechen.

Oh, hat Washington nun die Verhandlungsdetails an Südkorea delegiert? Das würde mich doch wundern, Trump ist ja noch nicht einmal fähig, Zugeständnisse gegenüber Nordkorea mit seinen Verbündeten in Japan und Südkorea ausreichend zu kommunizieren.
Sehr wahrscheinlich besprechen hier die Militärs aus Nord- und Südkorea, die notwendigen Details um unliebsame Zwischenfälle an der DMZ an Land, Luft und Wasser zu vermeiden. Nicht das aus versehen, man noch aufeinander schießt. Das kam in der Vergangenheit schon öfters vor, ist momentan aber etwas kontraproduktiv.
And it's been completely "demagnetised" by Stephen Hawking himself!
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31298
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 18. Jun 2018, 18:30

Enas Yorl hat geschrieben:(18 Jun 2018, 19:18)
Schweigen ist ein höfliches Nein, oder man will den Anderen nicht voreilig über seinen Irrtum aufklären. Unbestimmtheit ist eine wirkungsvolle Strategie in der Diplomatie. Ein chin. Strategem lautet "Den Kaiser täuschen um das Meer zu überqueren" (Durch vortäuschen falscher Tatsachen scheinbar unerreichbares erlangen).
Die Beschreibung würde Donald Trump sicher imponieren. Kim Jong-un, Xi Jinping, Moon Jae-in und Shinzo Abe würden vermutlich eher sagen, das der amerikanische Barbar mit der großen Klappe sich hat blenden lassen.
http://www.scmp.com/news/asia/east-asia/article/2151291/seoul-says-sanctions-north-korea-may-be-eased-denuclearisation
Nach China ist man wohl nun auch in Südkorea bereit die Sanktionen frühzeitig zu lockern.
Oh, hat Washington nun die Verhandlungsdetails an Südkorea delegiert? Das würde mich doch wundern, Trump ist ja noch nicht einmal fähig, Zugeständnisse gegenüber Nordkorea mit seinen Verbündeten in Japan und Südkorea ausreichend zu kommunizieren.
Sehr wahrscheinlich besprechen hier die Militärs aus Nord- und Südkorea, die notwendigen Details um unliebsame Zwischenfälle an der DMZ an Land, Luft und Wasser zu vermeiden. Nicht das aus versehen, man noch aufeinander schießt. Das kam in der Vergangenheit schon öfters vor, ist momentan aber etwas kontraproduktiv.

Der Atomdeal mit den Iranern ist über 10 Jahre lang ausgehandelt worden, galt nie als perfekt und ist nach wenigen Jahren faktisch gescheitert.
Vom Singapur-Deal verlangen Kritiker Wunder binnen 96 Stunden.

Natürlich könnte auch alles schief gehen, aber das sähe man dann. Es hätte auch bereits alles schief gehen können und es hätte auch einen Atomkrieg geben können.
Im Moment ist es aber nunmal so, wie es ist.

"Es gibt zwar viele unterschiedliche Sichtweisen auf die Resultate des Gipfels, doch am wichtigsten ist, dass es der gesamten Welt -
inklusive Amerikanern, Japanern und Chinesen - erlaubt hat, der Bedrohung eines Atomkriegs und Langstreckenraketen zu entkommen",
sagte Moon nach Angaben des Präsidentenamts.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/m ... 12839.html
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Enas Yorl
Beiträge: 311
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 18:52
Wohnort: Stanley, Hong Kong

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Enas Yorl » Mo 18. Jun 2018, 18:50

DarkLightbringer hat geschrieben:(18 Jun 2018, 19:30)Der Atomdeal mit den Iranern ist über 10 Jahre lang ausgehandelt worden, galt nie als perfekt und ist nach wenigen Jahren faktisch gescheitert.

Ich halte wenig davon, den Fall Iran mit Nordkorea zu vergleichen. Die politischen und regionalen Unterschiede sind hier zu groß. Ich bezweifle allerdings, das Trump den Iran-Deal aufgekündigt hätte, wenn der Iran als Nachbar und Schutzmacht China an seiner Seite hätte.

DarkLightbringer hat geschrieben:(18 Jun 2018, 19:30)Vom Singapur-Deal verlangen Kritiker Wunder binnen 96 Stunden.

Ich kann mich nicht erinnern, das man bei den Verhandlungen des Iran-Atomabkommens, derart früh seinen Erfolg gefeiert hat. Wer eine große Klappe pflegt, darf sich über Skeptiker nicht wundern.
And it's been completely "demagnetised" by Stephen Hawking himself!
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31298
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 18. Jun 2018, 19:01

Enas Yorl hat geschrieben:(18 Jun 2018, 19:50)

Ich halte wenig davon, den Fall Iran mit Nordkorea zu vergleichen. Die politischen und regionalen Unterschiede sind hier zu groß. Ich bezweifle allerdings, das Trump den Iran-Deal aufgekündigt hätte, wenn der Iran als Nachbar und Schutzmacht China an seiner Seite hätte.

Um so interessanter ist es doch. Trotz China hat man weit weniger als 10 Jahre Verhandlungszeit benötigt - wenn man mal die Versuche der vorherigen Präsidenten weg lässt.

Ich kann mich nicht erinnern, das man bei den Verhandlungen des Iran-Atomabkommens, derart früh seinen Erfolg gefeiert hat. Wer eine große Klappe pflegt, darf sich über Skeptiker nicht wundern.

Im Falle des Iran hat man auch die Klappe gehalten, als sich Terroristen daran machten, den ganzen Nahen Osten zu destabilisieren.

Im vorliegenden Fall mag es etwas lauter zugehen, dafür hat man eine Sofortwirkung und man muss nicht erst Terroristen aus Japan oder Südkorea zurück scheuchen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4616
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 18. Jun 2018, 19:34

Enas Yorl hat geschrieben:(18 Jun 2018, 19:50)

Ich halte wenig davon, den Fall Iran mit Nordkorea zu vergleichen. Die politischen und regionalen Unterschiede sind hier zu groß. Ich bezweifle allerdings, das Trump den Iran-Deal aufgekündigt hätte, wenn der Iran als Nachbar und Schutzmacht China an seiner Seite hätte.


Ich kann mich nicht erinnern, das man bei den Verhandlungen des Iran-Atomabkommens, derart früh seinen Erfolg gefeiert hat. Wer eine große Klappe pflegt, darf sich über Skeptiker nicht wundern.


Im wesentlichen ist es die Agenda von Trump alles, was Obama gemacht hat zu zertrümmern. Obama Care. Klimaschutz, usw. Wegen Gefahr eines Atomkrieges oder Terrorismus ist fraglich. Hauptsache kaputt machen. Ohne Alternative. Auch den Iran-Deal. Koste es was es wolle. Zumal er es nicht ertragen kann, daß er ihn nicht eingefädelt hat... ;) Und damit Geschichte geschrieben hat.

Three reasons behind Trump ditching Iran deal

https://www.bbc.com/news/world-us-canada-43902372


In the minds of many, the US administration hates the Iran deal because it was created and signed under Obama. Trump and the White House can’t stand the idea of sticking by a deal that is the pride of their most derided enemy.

https://www.independent.co.uk/voices/ir ... 38716.html


Er hat dafür auch keinen Plan B. Laut ex-Mossad Chef wird das nach hinten losgehen.

Last week's summit between US President Donald Trump and North Korean leader Kim Jong Un means Iran will probably not come back to table, the IDF's former intelligence chief Amos Yadlin said on Sunday. As a result, Iran will renew uranium enrichment and go for the bomb, he added.

Yadlin, who was speaking at a major cyber warfare conference at Tel Aviv University added that "If Iran goes nuclear, Trump will not attack it and it will fall on Israel to do so."

https://www.jpost.com/Breaking-News/Ex- ... mit-560174


Und was Israel anbelangt. Die haben dafür keine Kapazitäten. Notfalls sollte man dafür Olmert zitieren. Darum hat sich Obama dem angenommen. Trump wurmt das alles. Er meint, er hätte jetzt einen tollen Deal mit Kim. Hat er nicht. Der Iran-Deal war wesentlich weitergefasst, detailliert und funktionierte zudem. Er kann es nicht ertragen, da nichts zu sagen. :?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 958
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon TheManFromDownUnder » Di 19. Jun 2018, 10:49

DarkLightbringer hat geschrieben:(18 Jun 2018, 19:30)

Der Atomdeal mit den Iranern ist über 10 Jahre lang ausgehandelt worden, galt nie als perfekt und ist nach wenigen Jahren faktisch gescheitert.
Vom Singapur-Deal verlangen Kritiker Wunder binnen 96 Stunden.

Natürlich könnte auch alles schief gehen, aber das sähe man dann. Es hätte auch bereits alles schief gehen können und es hätte auch einen Atomkrieg geben können.
Im Moment ist es aber nunmal so, wie es ist.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/m ... 12839.html


Falsch ! TRump sieht den Atom Deal mit Iran als gescheitert sonst niemand. Und ich bin alles andere als ein Freund des Mullah Regimes in Iran.
Support the Australian Republican Movement

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast