Die Nordkorea-Frage

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10282
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Nomen Nescio » Mo 2. Okt 2017, 13:06

unity in diversity hat geschrieben:(02 Oct 2017, 11:22)

Kim Jong Nam war eigentlich als Thronfolger eingeplant, anstelle von Kim Jong Un.

der »kleine« diktator muß sich noch fürchten, sagen einige kommentatoren. denn der sohn von nam ist auch ein direkter nachkomme von uns großvater. er soll an mehrere universitäten im ausland studiert haben und soll für gegner uns eine ideale galionsfigur sein.
wo nam jetzt ist, ist unbekannt. das zeigt schon, daß er nicht lebensmüde ist. ;)
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Enas Yorl
Beiträge: 240
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 18:52
Wohnort: Stanley, Hong Kong

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Enas Yorl » Mo 2. Okt 2017, 14:36

Nomen Nescio hat geschrieben:(02 Oct 2017, 14:06)
der »kleine« diktator muß sich noch fürchten, sagen einige kommentatoren. denn der sohn von nam ist auch ein direkter nachkomme von uns großvater. er soll an mehrere universitäten im ausland studiert haben und soll für gegner uns eine ideale galionsfigur sein.
wo nam jetzt ist, ist unbekannt. das zeigt schon, daß er nicht lebensmüde ist. ;)

Kim Jong Nam dürfte wohl eher wegen Kontakten zu hohen nordkoreanischen Funktionären und entsprechenden Insiderwissen für China wertvoll gewesen sein. Und entsprechend Kim Jong Un ein Dorn in Auge, da er ein Mittel für eine chin. Einflussnahme in Nordkorea war. Ein echter Rivale um die Nachfolge war er ohnehin nicht mehr, als er bei seinen Vater in Ungnade fiel. Das Kim-Regime in Nordkorea ist auch nicht gerade eine klassische Erbmonarchie. Insofern habe ich so meine Zweifel, das hier Nams Sohn tatsächlich nur Aufgrund seiner Abstammung, ein akzeptabler Kandidat für eine Nachfolge wäre.
And it's been completely "demagnetised" by Stephen Hawking himself!
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 45025
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Nordkorea kündigt "militärische Schritte" an

Beitragvon zollagent » Di 17. Okt 2017, 12:17

Langsam scheint der Despot die Maßstäbe zu verlieren. Ob er auch den Kontakt mit der Realität verliert wie einstmals Saddam, der angesichts einiger gekaufter Radarflugzeuge frohlockte "Nun kann uns niemand mehr überraschen"? Der wurde ja sehr schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. http://www.huffingtonpost.de/2017/10/17 ... mg00000002
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4835
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon unity in diversity » Di 17. Okt 2017, 23:09

Zwei Probleme müssen jetzt beachtet werden.
Trump will den Atomdeal mit dem Iran aufkündigen, der unter Obama ausgehandelt wurde.
Daraus entnimmt Kim, daß Verhandlungen mit den USA grundsätzlich sinnlos sind, weil Absprachen später willkürlich redigiert, oder beliebig uminterpretiert werden können.
Man müsse auf einer Strategie der Abschreckung bestehen, solange es irgendwo auf der Welt Kernwaffen gibt.
Kim geht es um seinen Machterhalt, den er durch einen Krieg selber in Frage stellen würde. Deshalb wird er voraussichtlich nicht anfangen.
Das zweite Problem ist die sich anbahnende Hungersnot, durch eine beispiellose Mißernte.
Kommunismus und Hungersnot, sind nach Funktionärsverständnis unerklärbar, so daß keine offiziellen Hilfeersuchen ausgesandt werden können.
Man rasselt mit dem Säbel, um das Volk von seinem Hunger abzulenken und hofft, daß der böse Klassenfeind Weizen und Reis liefert.
Bislang ging diese Rechnung auf.
Allerdings trat die Knappheit im bisherigen Verlauf erst im Frühsommer ein.
Diesmal ist schon im Herbst unklar, womit das Volk bis zur nächsten Ernte ernährt werden soll. So schlimm war es nicht Mal im Jahre 2001.
Das kann innenpolitische Fragen aufwerfen, in deren Folge die Führung außenpolitisch unkalkulierbar kopflos wird.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22054
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Cobra9 » Mi 18. Okt 2017, 07:45

China hat Nordkorea in eigenen Medien freundlich abgemahnt. Hinter einem Krieg steht Peking sicher nicht wenn Nordkorea anfängt. Bsp. gegen Südkorea
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4835
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon unity in diversity » Mi 29. Nov 2017, 02:49

Fußhupe hat wieder gekokelt:
http://www.t-online.de/nachrichten/ausl ... mern-.html

Südkorea hat darauf mit 3 Raketenstarts binnen Minuten geantwortet.
Bei den Übungen simulierten die Militärs die Entfernung zur Abschussstelle in Nordkorea.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 45025
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon zollagent » Mi 29. Nov 2017, 09:07

unity in diversity hat geschrieben:(29 Nov 2017, 02:49)

Fußhupe hat wieder gekokelt:
http://www.t-online.de/nachrichten/ausl ... mern-.html

Südkorea hat darauf mit 3 Raketenstarts binnen Minuten geantwortet.
Bei den Übungen simulierten die Militärs die Entfernung zur Abschussstelle in Nordkorea.

Trump ist auffällig ruhig.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 3835
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:06

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Yossarian » Mi 29. Nov 2017, 09:13

zollagent hat geschrieben:(29 Nov 2017, 09:07)

Trump ist auffällig ruhig.


Es sind jetzt 7 von 11 Trägergruppen gleichzeitig auf See, so viel wie seit 25 Jahren nicht mehr. Das ist auch eine Antwort.
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt dann nenne ich ihn eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 45025
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon zollagent » Mi 29. Nov 2017, 09:15

Yossarian hat geschrieben:(29 Nov 2017, 09:13)

Es sind jetzt 7 von 11 Trägergruppen gleichzeitig auf See, so viel wie seit 25 Jahren nicht mehr. Das ist auch eine Antwort.


Aber wohl nicht vor Nordkoreas Küste?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 3835
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:06

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Yossarian » Mi 29. Nov 2017, 09:23

zollagent hat geschrieben:(29 Nov 2017, 09:15)

Aber wohl nicht vor Nordkoreas Küste?


Natürlich nicht aber so wird es möglich Nimitz, Reagan und Roosevelt für NK freizustellen. Zusammen mit der 7. Luftflotte in SK und der 13ten in Guam sind die vorhandenen Kräfte mitterweile ausreichend für jeden denkbaren Konflikt ohne chin. Beteiligung.
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt dann nenne ich ihn eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 45025
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon zollagent » Mi 29. Nov 2017, 09:25

Yossarian hat geschrieben:(29 Nov 2017, 09:23)

Natürlich nicht aber so wird es möglich Nimitz, Reagan und Roosevelt für NK freizustellen. Zusammen mit der 7. Luftflotte in SK und der 13ten in Guam sind die vorhandenen Kräfte mitterweile ausreichend für jeden denkbaren Konflikt ohne chin. Beteiligung.

Und wie stünden die Chancen, daß die Chinesen sich bei einem Konflikt raushielten? Ich halte es für ausgeschlossen, daß sie das täten.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 3835
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:06

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Yossarian » Mi 29. Nov 2017, 09:26

zollagent hat geschrieben:(29 Nov 2017, 09:25)

Und wie stünden die Chancen, daß die Chinesen sich bei einem Konflikt raushielten? Ich halte es für ausgeschlossen, daß sie das täten.


Bei 100% solange keine Bodentruppen eingesetzt werden.
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt dann nenne ich ihn eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 45025
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon zollagent » Mi 29. Nov 2017, 09:28

Yossarian hat geschrieben:(29 Nov 2017, 09:26)

Bei 100% solange keine Bodentruppen eingesetzt werden.

Auch das hielte ich für ausgeschlossen. Sobald die Nordkoreanische Luft- und Raketenstreitmacht zerstört wäre, wäre Südkorea einem Bodenangriff ausgesetzt. Womöglich sogar früher. Dann hätten wir die Bodentruppen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 3835
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:06

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Yossarian » Mi 29. Nov 2017, 09:33

zollagent hat geschrieben:(29 Nov 2017, 09:28)

Auch das hielte ich für ausgeschlossen. Sobald die Nordkoreanische Luft- und Raketenstreitmacht zerstört wäre, wäre Südkorea einem Bodenangriff ausgesetzt. Womöglich sogar früher. Dann hätten wir die Bodentruppen.


Ein amerikanischer Angriff würde sich gegen Reaktoren, Forschungszentren und Raketenstellungen richten und mit den Chinesen abgesprochen werden.
Nur bei Vergeltungsangriffen durch Nord Korea würde die Lage weiter eskalieren aber das wäre Selbstmord für Kim, eine Antwort NKs würde zwar sicherlich erfolgen aber asymmetrisch und zeitlich verzögert, wahrscheinlich ein Angriff auf südkoreanische Schiffe oder Artilleriebeschuss wie in der Vergangenheit.
Eine Invasion wird es nicht geben.
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt dann nenne ich ihn eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 45025
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon zollagent » Mi 29. Nov 2017, 13:47

Yossarian hat geschrieben:(29 Nov 2017, 09:33)

Ein amerikanischer Angriff würde sich gegen Reaktoren, Forschungszentren und Raketenstellungen richten und mit den Chinesen abgesprochen werden.
Nur bei Vergeltungsangriffen durch Nord Korea würde die Lage weiter eskalieren aber das wäre Selbstmord für Kim, eine Antwort NKs würde zwar sicherlich erfolgen aber asymmetrisch und zeitlich verzögert, wahrscheinlich ein Angriff auf südkoreanische Schiffe oder Artilleriebeschuss wie in der Vergangenheit.
Eine Invasion wird es nicht geben.

Ziemlich optimistisch. Gerade Kim wird irrational reagieren. Vor allem dann, wenn ihm seine Spielzeuge aus der Hand geschlagen werden.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7067
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Quatschki » Mi 29. Nov 2017, 14:05

Yossarian hat geschrieben:(29 Nov 2017, 09:33)

Ein amerikanischer Angriff würde sich gegen Reaktoren, Forschungszentren und Raketenstellungen richten und mit den Chinesen abgesprochen werden.

Wenn man eine Anlage mit hochradioaktiven Materialen mit Raketen angreift ein- oder zweihundert Kilometer nördlich der Südkoreanischen Hauptstadt, könnte das bei entsprechender Windrichtung Probleme bereiten.
Wenn der Wind stattdessen Richtung China, Wladiwostok oder Japan bläst, wäre das auch nicht viel besser.
Und selbst wenn eine Verseuchung "nur" die Nordkoreaner träfe, wäre der Imageschaden für die Vereinigten Staaten kaum absehbar.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9352
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon garfield336 » Mi 29. Nov 2017, 15:33

Yossarian hat geschrieben:(29 Nov 2017, 09:33)
Artilleriebeschuss wie in der Vergangenheit.


Artilleriebeschuss auf eine unbewohnte Insel oder auf Seoul. :s
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9352
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon garfield336 » Mi 29. Nov 2017, 15:35

zollagent hat geschrieben:(29 Nov 2017, 13:47)

Ziemlich optimistisch. Gerade Kim wird irrational reagieren. Vor allem dann, wenn ihm seine Spielzeuge aus der Hand geschlagen werden.


Das ist nicht irrational, sonder sehr rational... Denn alleine die Möglichkeit zum Zurückschlagen wird die andern vor einem Erstschlag abhalten.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4047
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Nordkorea erklärt sich zur Atommacht

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 29. Nov 2017, 22:34

Nach dem Test einer neuen Langstreckenrakete am frühen Mittwochmorgen hat der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un das nukleare Raketenprogramm für erfolgreich abgeschlossen und sein Land zur Atommacht erklärt. „Wir haben endlich das große historische Anliegen realisiert, die staatliche Atommacht fertigzustellen“, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA Kim. Nordkorea erklärte, es habe eine neue und stärkere interkontinentale Langstreckenrakete des Typs Hwasong-15 getestet, die das ganze Territorium der Vereinigten Staaten erreichen könne.

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 15711.html


Wird Trump noch mehr Wut projezieren? Im Sommer des Jahres versprach Donald sehr viel davon, wenn Nordkorea nicht seine Raketenentwicklung- Tests und Atomwaffen sein lässt. Seitdem hat Nordkorea konsequent seine Systeme weiter entwickelt und getestet. Trotz dem Hinweis, daß Trump dadurch immer wütender wird, hat Nordkorea weitergemacht. Wie weit kann er seine Wut steigern?



Das Problem ist, daß ein Angriff von Trump auf Nordkorea praktisch nicht möglich ist. Ihm bleibt seine Wut! :mad2:

Damit ihm nicht der Kopf vor Wut platzt wird er ein Ventil nutzen. Vielleicht fallen ihm wieder irgendwelche Beleidigungen von Schwächeren im Inland ein, um ein wenig von dieser Hilflosigkeit als Präsident der USA abzulenken und seine Fanbase mit dieser Comedy erneut zu begeistern wie stark und kompromislos dieser wütende Mann ist. Gegen US-Bürger.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
UncleSams_Berater
Beiträge: 2009
Registriert: Mi 17. Jul 2013, 23:56
Benutzertitel: Freedom
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Nordkorea erklärt sich zur Atommacht

Beitragvon UncleSams_Berater » Mi 29. Nov 2017, 22:45

King Kong 2006 hat geschrieben:(29 Nov 2017, 22:34)

Wird Trump noch mehr Wut projezieren? Im Sommer des Jahres versprach Donald sehr viel davon, wenn Nordkorea nicht seine Raketenentwicklung- Tests und Atomwaffen sein lässt. Seitdem hat Nordkorea konsequent seine Systeme weiter entwickelt und getestet. Trotz dem Hinweis, daß Trump dadurch immer wütender wird, hat Nordkorea weitergemacht. Wie weit kann er seine Wut steigern?



Das Problem ist, daß ein Angriff von Trump auf Nordkorea praktisch nicht möglich ist. Ihm bleibt seine Wut! :mad2:

Damit ihm nicht der Kopf vor Wut platzt wird er ein Ventil nutzen. Vielleicht fallen ihm wieder irgendwelche Beleidigungen von Schwächeren im Inland ein, um ein wenig von dieser Hilflosigkeit als Präsident der USA abzulenken und seine Fanbase mit dieser Comedy erneut zu begeistern wie stark und kompromislos dieser wütende Mann ist. Gegen US-Bürger.


Trump könnte eine Menge tun gegen Nordkorea. Auch ohne Bodentruppen, dass Problem ist dann würde Nordkorea nicht mehr existieren und Südkorea wahrscheinlich auch nicht mehr.
Genauso wie große Teile Japans wahrscheinlich, die USA selber würden aus einem zweiten Koreakrieg nahezu unbeschadet als Sieger hervorgehen(militärisch gesehen)
MAKE POLITIK-FORUM.EU GREAT AGAIN

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast