Die Nordkorea-Frage

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10164
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Nomen Nescio » Mo 2. Okt 2017, 13:06

unity in diversity hat geschrieben:(02 Oct 2017, 11:22)

Kim Jong Nam war eigentlich als Thronfolger eingeplant, anstelle von Kim Jong Un.

der »kleine« diktator muß sich noch fürchten, sagen einige kommentatoren. denn der sohn von nam ist auch ein direkter nachkomme von uns großvater. er soll an mehrere universitäten im ausland studiert haben und soll für gegner uns eine ideale galionsfigur sein.
wo nam jetzt ist, ist unbekannt. das zeigt schon, daß er nicht lebensmüde ist. ;)
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Enas Yorl
Beiträge: 238
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 18:52
Wohnort: Stanley, Hong Kong

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Enas Yorl » Mo 2. Okt 2017, 14:36

Nomen Nescio hat geschrieben:(02 Oct 2017, 14:06)
der »kleine« diktator muß sich noch fürchten, sagen einige kommentatoren. denn der sohn von nam ist auch ein direkter nachkomme von uns großvater. er soll an mehrere universitäten im ausland studiert haben und soll für gegner uns eine ideale galionsfigur sein.
wo nam jetzt ist, ist unbekannt. das zeigt schon, daß er nicht lebensmüde ist. ;)

Kim Jong Nam dürfte wohl eher wegen Kontakten zu hohen nordkoreanischen Funktionären und entsprechenden Insiderwissen für China wertvoll gewesen sein. Und entsprechend Kim Jong Un ein Dorn in Auge, da er ein Mittel für eine chin. Einflussnahme in Nordkorea war. Ein echter Rivale um die Nachfolge war er ohnehin nicht mehr, als er bei seinen Vater in Ungnade fiel. Das Kim-Regime in Nordkorea ist auch nicht gerade eine klassische Erbmonarchie. Insofern habe ich so meine Zweifel, das hier Nams Sohn tatsächlich nur Aufgrund seiner Abstammung, ein akzeptabler Kandidat für eine Nachfolge wäre.
And it's been completely "demagnetised" by Stephen Hawking himself!
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 44996
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Nordkorea kündigt "militärische Schritte" an

Beitragvon zollagent » Di 17. Okt 2017, 12:17

Langsam scheint der Despot die Maßstäbe zu verlieren. Ob er auch den Kontakt mit der Realität verliert wie einstmals Saddam, der angesichts einiger gekaufter Radarflugzeuge frohlockte "Nun kann uns niemand mehr überraschen"? Der wurde ja sehr schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. http://www.huffingtonpost.de/2017/10/17 ... mg00000002
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4697
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon unity in diversity » Di 17. Okt 2017, 23:09

Zwei Probleme müssen jetzt beachtet werden.
Trump will den Atomdeal mit dem Iran aufkündigen, der unter Obama ausgehandelt wurde.
Daraus entnimmt Kim, daß Verhandlungen mit den USA grundsätzlich sinnlos sind, weil Absprachen später willkürlich redigiert, oder beliebig uminterpretiert werden können.
Man müsse auf einer Strategie der Abschreckung bestehen, solange es irgendwo auf der Welt Kernwaffen gibt.
Kim geht es um seinen Machterhalt, den er durch einen Krieg selber in Frage stellen würde. Deshalb wird er voraussichtlich nicht anfangen.
Das zweite Problem ist die sich anbahnende Hungersnot, durch eine beispiellose Mißernte.
Kommunismus und Hungersnot, sind nach Funktionärsverständnis unerklärbar, so daß keine offiziellen Hilfeersuchen ausgesandt werden können.
Man rasselt mit dem Säbel, um das Volk von seinem Hunger abzulenken und hofft, daß der böse Klassenfeind Weizen und Reis liefert.
Bislang ging diese Rechnung auf.
Allerdings trat die Knappheit im bisherigen Verlauf erst im Frühsommer ein.
Diesmal ist schon im Herbst unklar, womit das Volk bis zur nächsten Ernte ernährt werden soll. So schlimm war es nicht Mal im Jahre 2001.
Das kann innenpolitische Fragen aufwerfen, in deren Folge die Führung außenpolitisch unkalkulierbar kopflos wird.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den USA)
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 21922
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Die Nordkorea-Frage

Beitragvon Cobra9 » Mi 18. Okt 2017, 07:45

China hat Nordkorea in eigenen Medien freundlich abgemahnt. Hinter einem Krieg steht Peking sicher nicht wenn Nordkorea anfängt. Bsp. gegen Südkorea
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast