Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20893
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon H2O » So 22. Jul 2018, 21:59

Allmählich wird die Einmischung ausländischer Kräfte in das politische Geschehen in der EU zur Regel:

Nachdem immer wieder einmal die Einmischungsversuche und Mittelzuweisungen aus Rußland zur Förderung nationalistischer Kräfte (immer angeblich: AfD, FN, FPÖ) auf der Tagesordnung standen, werden nun Pläne öffentlich diskutiert, daß „rechte Kreise“ der USA in Europa eine Stiftung mit genau dieser Zielsetzung einrichten wollen. An der Spitze dieser Bemühungen steht Herr Bannon, der zum engeren Beraterkreis des US-Präsidenten Trump gehörte:

http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/D ... n-Buendnis

https://www.contra-magazin.com/2018/07/ ... in-europa/

https://www.tagesspiegel.de/politik/ehe ... 30820.html

Bannons Ziel sei es, eine „rechtspopulistische Revolte“ auf dem Kontinent zu erreichen, wie die US-Nachrichtenwebseite „Daily Beast“ berichtete.

Der frühere Chef der ultrarechten Webseite „Breitbart“ wünscht sich eine „Supergruppe“ rechter Parteien im EU-Parlament, die nach seiner Einschätzung bis zu einem Drittel der Sitze erhalten könnte. Organisiert werden soll diese Gruppe von dem Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage und Marine Le Pen, der Chefin der rechtsextremen Partei Rassemblement National (früher Front National).

So traf sich die AfD-Vorsitzende Alice Weidel im März am Rande einer Veranstaltung in Zürich mit Bannon.


Für Kenner der deutschen Geschichte auch spannend: Die Stiftung zur Zerstörung des europäischen Projekts soll „Die Bewegung / The Movement“ heißen. Aber die Stiftung wird ihren Sitz nicht in München, der „Stadt der Bewegung“ haben, sondern sie will Europa von Brüssel aus bewegen.

Für uns Europäer sollten nun sämtliche Alarmglocken schrillen. Zwei Weltmächte / Großmächte versuchen, die Entwicklung in Europa in ihrem Sinne zu steuern, damit ihnen ein ernsthafter freiheitlich-demokratischer Wettbewerber in dieser Weltgegend erspart bleibt.

Man muß diese Sache sowohl ideologisch sehen, "Fleisch von unserem Fleische", als auch rein machtpolitisch und wirtschaftspolitisch. Die trojanischen Esel Europas stehen mit offenen Händen bereit, ihre und die Zukunft ihrer Kinder zu verspielen.

Was kann Europa damit anfangen, wie kann es dieser offenkundigen Bedrohung seiner politischen Einheit wirksam begegnen? Nicht zu vergessen: Europa besteht noch immer aus Nationalstaaten. Dort setzt diese Stiftung mit Sicherheit an in der Absicht, unseren Nationalstaaten einen kräftigen Rechtsruck zu vermitteln. Wie kann sich Deutschland dieser äußeren politischen Bedrohung stellen?

Wir sollten nicht vergessen, daß sich an diesem Spiel gegen die Zukunft der EU weitere Weltmächte / Großmächte neben den USA und Rußland beteiligen könnten. China wäre ein Bewerber um die noch freie Stelle.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6724
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon unity in diversity » So 22. Jul 2018, 23:30

Trump ist auch dafür, rechtskonservative Parteien in Europa zu stärken. Wenn Bannon den Job übernimmt, kann es ja nicht Trump gewesen sein, so in etwa.
Ziel ist es, die europäischen Nationalisten zu fördern, damit die EU zerfällt. Vereinzelte europäische Länder sind leichter gegeneinander auszuspielen und insgesamt kein Gegner mehr.
Weder wirtschaftlich, noch in anderer Hinsicht. Möglicherweise führen die Europäer wieder gegeneinander Krieg.

Damit die Sache funktioniert, müssen die demokratischen Parteien so viele Fehler, wie möglich, machen und alles deutet darauf hin, daß sie es tun.
Zum Beispiel Populismus. Das sind Auffassungen, die von der Einheitsmeinung abweichen. Wer sich nicht damit auseinandersetzt, sondern deren Träger als Populisten diffamiert, ist feige.
Diese Haltung führt zur Solidarisierung mit solchen Außenseitern, dabei sind das die Letzten, die eine Demokratie als Volksherrschaft verstehen.
Die reden dem Volk nur nach dem Mund, um Wahlen zu gewinnen, anschließend ist denen das Volk völlig egal.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34120
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 23. Jul 2018, 10:14

H2O hat geschrieben:(22 Jul 2018, 22:59)

Für uns Europäer sollten nun sämtliche Alarmglocken schrillen.

Absolut! Hier müssen die diversen Geheimdienste der EU-Staaten eng zusammen arbeiten, Unterwanderungsversuche müssen aufgedeckt, Parteienfinanzierung aus dem Nicht-EU-Ausland muss untersagt werden. Agenten solcher Organisationen müssen identifiziert und hart bestraft werden. Spätestens hier müssen unsere Demokratien äußerst wehrhaft sein und unsere Freiheit ohne Wenn und Aber verteidigen!
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 1313
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mo 23. Jul 2018, 10:41

H2O hat geschrieben:(22 Jul 2018, 22:59)


Für uns Europäer sollten nun sämtliche Alarmglocken schrillen. Zwei Weltmächte / Großmächte versuchen, die Entwicklung in Europa in ihrem Sinne zu steuern, damit ihnen ein ernsthafter freiheitlich-demokratischer Wettbewerber in dieser Weltgegend erspart bleibt.




Ja, dem stimme ich zu insbesondere seit die USA von Trump regiert wird der das Wort "Freunde" Allierte" "Partner" nicht kennt sondern lediglich Feinde und Fans und da er wenig Fans in Europa hat gehoert es in die Kategorie "Foes" also Gegner. Und im Osten sitzt ein Ex KGB Putin, der auf Biegen und Brechen die Grenzen der alten UDDSR widerherstellen will und wer weiss diese nach Westen auzzudehnen.

Divide and conquer ist die Strategie Trumps. Je schwaecher Europa umso saerker die USA denkt er. Und er denkt nicht geopolitisch (er denkt an sich ueberhaupt nicht) sondern er denkt das alles ist ein Reality TV Unternehmerspiel. Putin grinst sich ins Faustchen. Er kann abwarten bis alles in Chaos endet und dann hat er leichtes Spiel.

Die Europaer muessen jetzt Staerke und Zusammenhalt zeigen auch wenn es das Buendnis mit den USA fuer gewissen Zeit schwaecht wenn nicht ausser Kraft setzt,

Der derzeitige US Botschafter der USA in Deutschland mischt sich wie sein Boss eklatant in die inneren Angelegenheiten Deutschlands ein, sein Boss mischt sich ekaltatnt in die Angelegenheiten GB's ein. Es wird Zweit die hoefliche diplomatische Etikette und Floskeln zu vergessen. Den Botschafter in D die Akkreditation entziehen "Why not'? Das ist die einzige Sprache die Trump irgendwie mitkriegt.
Support the Australian Republican Movement
Humelix33
Beiträge: 291
Registriert: So 28. Mai 2017, 20:37

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon Humelix33 » Mo 23. Jul 2018, 10:49

Es geht hier nur um die Beschleunigung des Zerfalls, der Zerfall selber wird so oder so kommen, wenn sich die EU, bzw. die Verantwortlichen, nicht einer notwendigen Reform unterziehen.

Die Naivität und das Verhalten bestimmter Parteien gegenüber den angeblich "Bösen" wird ihr Übriges dazu beitragen, vor allem weil man selber nicht bereit ist die eigenen Positionen zu hinterfragen und mit der Realität abgleichen will.

Die Linken müssen begreifen, Rechts wird immer gewinnen, wenn Probleme totgeschwiegen werden oder als nicht so schlimm abgestempelt werden, und die Bereitschaft zu einer Umkehr nicht gegeben ist. Wenn sich Links nicht rührt, radikalisiert sich Rechts, von daher selber Schuld, das wäre umgekehrt aber natürlich auch so, ergo fehlt nahezu weltweit mittlerweile die Politik der Mitte, auch wenn immer alle groß tönen "Wir vertreten alle Positionen" vor allem die Volksparteien, aber dann doch zögern, wenn einige Personen merken, es kratzt an der eigenen Ideologie, obwohl die Realität zum Handeln auffordert.

Man sieht es ja auch, es kann sogar jetzt schon offen über diesen Plan gesprochen werden, weil man weiß, das es funktionieren wird, dafür wird vor allem die Flüchtlingspolitik sorgen. Dazu kommt noch die Finanzpolitik, wo man eine Währung künstlich am Leben hält, und man selber schon sämtliche eigene Verträge gebrochen hat, damit man aus der angeblich heilen EU Traumwelt nicht geweckt wird, etc. etc. .

Wenn alles perfekt laufen würde, könnte man wer weiß was an Aktionen planen, eine starke Gemeinschaft würde es abwehren, und das ist die EU bei weitem nicht, im Gegenteil...
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 1313
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mo 23. Jul 2018, 11:00

Humelix33 hat geschrieben:(23 Jul 2018, 11:49)

Es geht hier nur um die Beschleunigung des Zerfalls, der Zerfall selber wird so oder so kommen, wenn sich die EU, bzw. die Verantwortlichen, nicht einer notwendigen Reform unterziehen.

Die Naivität und das Verhalten bestimmter Parteien gegenüber den angeblich "Bösen" wird ihr Übriges dazu beitragen, vor allem weil man selber nicht bereit ist die eigenen Positionen zu hinterfragen und mit der Realität abgleichen will.

Die Linken müssen begreifen, Rechts wird immer gewinnen, wenn Probleme totgeschwiegen werden oder als nicht so schlimm abgestempelt werden, und die Bereitschaft zu einer Umkehr nicht gegeben ist. Wenn sich Links nicht rührt, radikalisiert sich Rechts, von daher selber Schuld, das wäre umgekehrt aber natürlich auch so, ergo fehlt nahezu weltweit mittlerweile die Politik der Mitte, auch wenn immer alle groß tönen "Wir vertreten alle Positionen" vor allem die Volksparteien, aber dann doch zögern, wenn einige Personen merken, es kratzt an der eigenen Ideologie, obwohl die Realität zum Handeln auffordert.

Man sieht es ja auch, es kann sogar jetzt schon offen über diesen Plan gesprochen werden, weil man weiß, das es funktionieren wird, dafür wird vor allem die Flüchtlingspolitik sorgen. Dazu kommt noch die Finanzpolitik, wo man eine Währung künstlich am Leben hält, und man selber schon sämtliche eigene Verträge gebrochen hat, damit man aus der angeblich heilen EU Traumwelt nicht geweckt wird, etc. etc. .

Wenn alles perfekt laufen würde, könnte man wer weiß was an Aktionen planen, eine starke Gemeinschaft würde es abwehren, und das ist die EU bei weitem nicht, im Gegenteil...


Du tust als haetten die Rechten ein Monopol in Probleme totschweigen usw, Die Rechten haben ein Monopol auf simplistische Antworten auf komplexe Vorgaenge das ist alles. Das Fluechtlingsproblem ist kein Grund fuer ein Auseinanderbrechen der eurpaeischen Familie, zumal Europa an dem ganzen Schamossel keinerlei Schuld traegt. Das Fluechtlingsproblem ist in direkterRelation von einer total verpfuschten Middle East Politik der USA, Putin's Ausnutzung von amerikanischer Schwaeche und beider Proxy Staaten Iran und Saud Arabien.

Europa taete gut daran das Kind beim Namen zu nennen!
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20893
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon H2O » Mi 25. Jul 2018, 11:17

Das Presseecho auf diesen offenen äußeren Angriff auf das europäische Projekt ist mittelprächtig bis sehr verhalten ausgefallen. Da war von ungeschickter Zeitwahl die Rede... was uns Europäern recht sein sollte.

Aber von politischer Seite/den Parteien wurde bisher noch nicht einmal so etwas wie "notwendige Gegenwehr" ins Spiel gebracht. Na gut, das muß man abwarten. Der Vorstoß der USA kam wohl doch etwas überraschend. :mad:
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14301
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon Teeernte » Mi 25. Jul 2018, 11:24

H2O hat geschrieben:(25 Jul 2018, 12:17)

Das Presseecho auf diesen offenen äußeren Angriff auf das europäische Projekt ist mittelprächtig bis sehr verhalten ausgefallen. Da war von ungeschickter Zeitwahl die Rede... was uns Europäern recht sein sollte.

Aber von politischer Seite/den Parteien wurde bisher noch nicht einmal so etwas wie "notwendige Gegenwehr" ins Spiel gebracht. Na gut, das muß man abwarten. Der Vorstoß der USA kam wohl doch etwas überraschend. :mad:


Wen würde ein NGO - "Ausländische Agenten" Kennzeichnung wirklich treffen? ....und die Nachverfolgung derFinanzströme //Parteienfinanzierung / Finanzierung der "Abhängigen" NGO wirklich treffen ?

....NICHT die AfD... (die Rechten)
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23093
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon ThorsHamar » Mi 25. Jul 2018, 11:31

Mir scheint, dass ein "rechtes" Europa in seiner gemeinsamen Ablehnung der derzeitigen Experimente momentan viel einiger ist ....
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8356
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon Quatschki » Mi 25. Jul 2018, 11:40

Warum sollen sich nur die einen international vernetzen dürfen?
Kriegt die Atlantik-Brücke eben rechts daneben noch einen Tunnel. Was soll's?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20893
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon H2O » Mi 25. Jul 2018, 12:44

ThorsHamar hat geschrieben:(25 Jul 2018, 12:31)

Mir scheint, dass ein "rechtes" Europa in seiner gemeinsamen Ablehnung der derzeitigen Experimente momentan viel einiger ist ....


Das glaube ich sofort; die Rechten wollen zurück zu den Nationalstaaten des 19. Jahrhunderts, das mit dem 1. und 2. Weltkrieg im 20. Jahrhundert seinen krönenden Abschluß fand. Kein vernünftiger Mensch wünscht sich diese Entwicklungskette zurück.

Der Aufbruch in ein ganz anders verfaßtes Europa braucht Mut und Phantasie; das ist nicht jedermanns Ding!
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2575
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon Orbiter1 » Mi 25. Jul 2018, 14:06

H2O hat geschrieben:(22 Jul 2018, 22:59)

Für Kenner der deutschen Geschichte auch spannend: Die Stiftung zur Zerstörung des europäischen Projekts soll „Die Bewegung / The Movement“ heißen. Aber die Stiftung wird ihren Sitz nicht in München, der „Stadt der Bewegung“ haben, sondern sie will Europa von Brüssel aus bewegen.
Inzwischen gibt es zu den Plänen von Steve Bannon zur Zerstörung des europäischen Projekts auch eine Reaktion aus Brüssel.

"Nun ist man als politische Beobachterin manchmal ganz schön naiv, weil man nach dieser Ankündigung denkt, dass das d i e Nachricht des Jahres sei. Und also ist man sich sicher, dass nun die gesamte europäische Spitze alles stehen und liegen lassen und eine Sondersitzung einleiten wird. Man spitzt die Ohren und kann es angesichts der folgenden Nachricht nicht fassen: Die Süddeutsche Zeitung meldet am Dienstag, dass der Sprecher des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker Folgendes ausrichten ließe: "Wir nehmen das zur Kenntnis." Quelle: https://www.zeit.de/kultur/2018-07/step ... ettansicht

Beim Lesen des verlinkten Artikels kann einen schon mulmig werden. Die Aktivitäten von Bannon betrachte ich aber lediglich als Katalysator für Prozesse die eh schon am Laufen sind und kaum noch gestoppt werden können.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23093
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon ThorsHamar » Mi 25. Jul 2018, 15:24

H2O hat geschrieben:(25 Jul 2018, 13:44)

Das glaube ich sofort; die Rechten wollen zurück zu den Nationalstaaten des 19. Jahrhunderts, das mit dem 1. und 2. Weltkrieg im 20. Jahrhundert seinen krönenden Abschluß fand. Kein vernünftiger Mensch wünscht sich diese Entwicklungskette zurück.

Der Aufbruch in ein ganz anders verfaßtes Europa braucht Mut und Phantasie; das ist nicht jedermanns Ding!


Das Problem ist: Wenn es für diese Rückkehr Mehrheiten gibt, so ist der Drops gelutscht.
Oder wer sollte der Demokratie vorschreiben, was diese als Ergebnis zustande bringen muss?
Fakt ist, dass "demokratische" Entscheidungen in einem bürokratischen und ideologisch behinderten, brüsselschem Europa kaum durch Demokratie legitimiert sind!!
Wer sich da mal wirklich um das europäische Parlament und dessen Zuständigkeiten kümmern möchte, kann am Tage jedenfalls keinen Job mehr machen ....
So, wie "Europa" jetzt "funktioniert", ist es eine rein ökonomisch-industrielle Veranstaltung, mit ein paar Annehmlichkeiten für Reisende, aber ohne gemeinsame Kultur, ohne gemeinsame Indentität ...
Es ist ein Leichtes, diesen, kaum in der Bevölkerung emotional verankerten, Plan zu Fall zu bringen .... leider ....
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23093
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon ThorsHamar » Mi 25. Jul 2018, 15:28

Orbiter1 hat geschrieben:(25 Jul 2018, 15:06)

Beim Lesen des verlinkten Artikels kann einen schon mulmig werden. Die Aktivitäten von Bannon betrachte ich aber lediglich als Katalysator für Prozesse die eh schon am Laufen sind und kaum noch gestoppt werden können.


Sehe ich auch so ....
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20893
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon H2O » Mi 25. Jul 2018, 15:51

ThorsHamar hat geschrieben:(25 Jul 2018, 16:24)

Das Problem ist: Wenn es für diese Rückkehr Mehrheiten gibt, so ist der Drops gelutscht.
Oder wer sollte der Demokratie vorschreiben, was diese als Ergebnis zustande bringen muss?
Fakt ist, dass "demokratische" Entscheidungen in einem bürokratischen und ideologisch behinderten, brüsselschem Europa kaum durch Demokratie legitimiert sind!!
Wer sich da mal wirklich um das europäische Parlament und dessen Zuständigkeiten kümmern möchte, kann am Tage jedenfalls keinen Job mehr machen ....
So, wie "Europa" jetzt "funktioniert", ist es eine rein ökonomisch-industrielle Veranstaltung, mit ein paar Annehmlichkeiten für Reisende, aber ohne gemeinsame Kultur, ohne gemeinsame Indentität ...
Es ist ein Leichtes, diesen, kaum in der Bevölkerung emotional verankerten, Plan zu Fall zu bringen .... leider ....


Ich will Ihnen da überhaupt nicht widersprechen, auch wenn mich ehrlicher Schmerz bewegt, wie eine so vernünftige Schlußfolgerung aus den Katastrophen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts von so viel Dummheit erschlagen wird! Für uns 80-jährige ist der schleichende Untergang der EU besonders schmerzlich, weil wir diese Dinge alle noch aus der Nahansicht erlebt haben und so glücklich waren, daß wir uns über Versöhnung und Wiedervereinigung noch zu unseren Lebzeiten freuen konnten.

Eigentlich hätte ich erwartet, daß sich die Regierungsspitzen unserer europäischen Gemeinschaft spontan zusammen finden würden, um zu beraten, wie die EU sich mit aller verfügbaren Härte gegen diese politischen Einflußnahmen äußerer Mächte wehren kann. Aber ja, das Versagen der EU hätte auch schon früher mit Tatkraft und Gestaltungswillen beendet werden müssen. Die EU rast im Schlafwagen auf den Abgrund zu!
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2575
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon Orbiter1 » Mi 25. Jul 2018, 15:56

ThorsHamar hat geschrieben:(25 Jul 2018, 16:24)

So, wie "Europa" jetzt "funktioniert", ist es eine rein ökonomisch-industrielle Veranstaltung, mit ein paar Annehmlichkeiten für Reisende, aber ohne gemeinsame Kultur, ohne gemeinsame Indentität ...
Das ist nicht richtig. Gemeinsame Identität schaffen die Werte der EU zu denen sich die EU-Mitglieder verpflichtet haben.

„Die Werte, auf die sich die Union gründet, sind die Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte einschließlich der Rechte der Personen, die Minderheiten angehören. Diese Werte sind allen Mitgliedstaaten in einer Gesellschaft gemeinsam, die sich durch Pluralismus, Nichtdiskriminierung, Toleranz, Gerechtigkeit, Solidarität und die Gleichheit von Frauen und Männern auszeichnet."

Das Problem ist nur dass die EU vergessen hat Regularien zu schaffen um hart gegen die EU-Staaten vorzugehen deren Regierungen diese Werte dauerhaft mit den Füßen treten. Denen müssten zumindest für einen bestimmten Zeitraum die Annehmlichkeiten die eine EU-Mitgliedschaft mit sich bringt entzogen werden. Keine Nettozahlungen der EU und ein Ende der Personenfreizügigkeit (dann müssten Mio von Polen und Ungarn zurück in die Heimat) würde zumindest ein ernsthaftes Naxhdenken in den betroffenen Staaten bewirken.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20893
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon H2O » Mi 25. Jul 2018, 16:04

Orbiter1 hat geschrieben:(25 Jul 2018, 15:06)

Inzwischen gibt es zu den Plänen von Steve Bannon zur Zerstörung des europäischen Projekts auch eine Reaktion aus Brüssel.

"Nun ist man als politische Beobachterin manchmal ganz schön naiv, weil man nach dieser Ankündigung denkt, dass das d i e Nachricht des Jahres sei. Und also ist man sich sicher, dass nun die gesamte europäische Spitze alles stehen und liegen lassen und eine Sondersitzung einleiten wird. Man spitzt die Ohren und kann es angesichts der folgenden Nachricht nicht fassen: Die Süddeutsche Zeitung meldet am Dienstag, dass der Sprecher des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker Folgendes ausrichten ließe: "Wir nehmen das zur Kenntnis." Quelle: https://www.zeit.de/kultur/2018-07/step ... ettansicht

Beim Lesen des verlinkten Artikels kann einen schon mulmig werden. Die Aktivitäten von Bannon betrachte ich aber lediglich als Katalysator für Prozesse die eh schon am Laufen sind und kaum noch gestoppt werden können.


Ja, den Artikel hatte ich mir auch heraus gesucht. Ihre Schlußfolgerung teile ich, denn die EU bringt Härte und Kraft nicht auf, diese schleichende Entwicklung mit einem kräftigen Hieb zu beenden. Untreue und Verrat lohnen sich! Merkel, Macron & Cie. hätten längst ihren Kreis der Willigen bilden müssen, der vom Europäischen Projekt rettet, was davon zu retten ist. Angedacht schon vor fast 4 Jahren durch Präsident Hollande und die Kanzlerin... aber dazu fehlen allseits offenbar Gestaltungswille und Gestaltungskraft.
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 2182
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon Vongole » Mi 25. Jul 2018, 16:10

Ein paar Reaktionen auf Bannons Absichten lassen sich erkennen:

Europas Politik reagiert auffallend nervös. Udo Bullmann, Chef der Sozialdemokraten im EU-Parlament, wirft Bannons "die Idee eines Angriffs auf die Demokratie in der EU" vor. Bannons Versuch, "Trumps hasserfüllte Politik auf unseren Kontinent zu importieren, wird von anständigen Europäern zurückgewiesen", twitterte Guy Verhofstadt, Vorsitzender der liberalen Alde-Fraktion im Europaparlament.
In Deutschland fühlten sich Union, SPD und Grüne genötigt, ihren Widerstand anzukündigen. Ex-Grünen-Chefin Renate Künast forderte gar, Bannon ein EU-Arbeitsvisum zu verweigern. Auf Twitter kursierte prompt der Hashtag #BanBannon.
Sogar aus dem rechten Lager schlägt Bannon Skepsis entgegen. "Es ist die Frage, ob wir eurokritischen Parteien überhaupt externer Thinktanks und Unterstützung bedürfen", sagt Jörg Meuthen, Co-Vorsitzender der AfD und Europaabgeordneter. Er wolle eine "kritische Distanz" zu Trumps Ex-Berater wahren.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/s ... 20011.html

Die Rechtspopulisten brauchen also keine Unterstützung, die haben sich eh schon alles abgeguckt.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20893
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon H2O » Mi 25. Jul 2018, 16:25

Vongole hat geschrieben:(25 Jul 2018, 17:10)

Ein paar Reaktionen auf Bannons Absichten lassen sich erkennen:


http://www.spiegel.de/politik/ausland/s ... 20011.html

Die Rechtspopulisten brauchen also keine Unterstützung, die haben sich eh schon alles abgeguckt.


Vielleicht wurden diese Rechtsknaller ja von ihren russischen Förderern zu vorsorglichem Abstand ermuntert. Daß auf dem Gebiet eine Art Wettbewerb entsteht, das ist doch klar. Dazu gehören aber drei oder mehr: Auf jeden Fall Verräter einer unabhängigen Lebensweise in der EU und Leute, die außerhalb der EU ihre "Weltpolitik" betreiben. Innerhalb der EU noch Schlafmützen in Führungsfunktionen, die noch nicht einmal in Aufregung geraten, wenn alle Nachrichtenkanäle das Thema behandeln.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2575
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Einmischung der Weltmächte in die Europäische Einigung

Beitragvon Orbiter1 » Mi 25. Jul 2018, 16:33

H2O hat geschrieben:(25 Jul 2018, 17:04)

Ja, den Artikel hatte ich mir auch heraus gesucht. Ihre Schlußfolgerung teile ich, denn die EU bringt Härte und Kraft nicht auf, diese schleichende Entwicklung mit einem kräftigen Hieb zu beenden. Untreue und Verrat lohnen sich! Merkel, Macron & Cie. hätten längst ihren Kreis der Willigen bilden müssen, der vom Europäischen Projekt rettet, was davon zu retten ist. Angedacht schon vor fast 4 Jahren durch Präsident Hollande und die Kanzlerin... aber dazu fehlen allseits offenbar Gestaltungswille und Gestaltungskraft.
Helfen sie mir mal auf die Sprünge. Was haben Merkel und Hollande vor fast 4 Jahren angedacht? Kann mich nicht erinnern dass die sich schon mal ernsthaft mit der Thematik beschäftigt haben.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast