Österreich-Juden sollen sich ausweisen....

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1697
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Österreich-Juden sollen sich ausweisen....

Beitragvon BlueMonday » So 22. Jul 2018, 21:47

Senexx hat geschrieben:(22 Jul 2018, 13:37)

Das hier eine Rechtgüterabwägung vorgenommen wird, ist mir klar.

Aber ist denn Schächten denn in irgendeiner Weise besser, als normales Schlachten? Wird dann das Fleisch besser? Oder ist es gesundheitsfördernd? Oder hat es überhaupt keinen Einfluss? Ist es, von kulinarischen oder medizinischen Standpunkt besser, geschächtetes Fleisch zu essen als ungeschächtetes? Oder ist sogar ungeschächtestes Fleisch medizinisch oder kulinarisch besser?


Der Standpunkt, um den es da geht, ist der Religiöse, nicht der Medizinische, nicht der Kulinarische. Die Art und Weise der Schlachtung ist Teil der Religionsausübung. Und die ungestörte Religionsausübung ist, wie gesagt, ein Grundrecht in Deutschland. In Österreich wird es nicht anders sein.

Kurz: Das Fleisch wird dadurch erst annehmbar und konsumierbar ("koscher").

Dadurch ist ein koscheres Stück Fleisch natürlich besser, denn das unkoschere kann nicht verzehrt werden. Dir wäre doch ein Stück Fleisch, das du verzehren darfst, auch lieber als ein Stück Fleisch, das du nicht verzehren darfst?
But who would build the roads?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19958
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Österreich-Juden sollen sich ausweisen....

Beitragvon H2O » So 22. Jul 2018, 21:52

keinproblem hat geschrieben:(22 Jul 2018, 22:40)

Bevor du meine belegte Aussage einfach als stümperhafte Schutzargumentation verwirfst, könntest du ja einfach deine Emotionen ans Ende der Diskussion verlagern und mir vorher Quellen für deine These schicken.


Die Quelle meiner Aussagen können Sie mühelos meinem Beitrag entnehmen. Mit Google können Sie aber noch weitere ernsthafte Darlegungen zum Thema "Schlachten von Nutztieren" finden. Ich traue Ihnen zu, daß Ihnen beides gelingt.

Ihre angeführte Schutzargumentation ist keineswegs stümperhaft; sie wurde in der Absicht verfaßt, ein vorsintflutliches Schlachtungsverfahren zu verteidigen, das an anderer Stelle (nein, an vielen anderen Stellen!) ebenso wissenschaftlich verworfen wurde.
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2798
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Österreich-Juden sollen sich ausweisen....

Beitragvon BingoBurner » So 22. Jul 2018, 22:53

Jekyll hat geschrieben:(22 Jul 2018, 18:08)

Wow! BingoBurner hat mal ein Beitrag verfasst ohne einen Videoclip.


Nur für dich :thumbup:
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 6719
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Österreich-Juden sollen sich ausweisen....

Beitragvon Senexx » Mo 23. Jul 2018, 05:55

BlueMonday hat geschrieben:(22 Jul 2018, 22:47)

Der Standpunkt, um den es da geht, ist der Religiöse, nicht der Medizinische, nicht der Kulinarische. Die Art und Weise der Schlachtung ist Teil der Religionsausübung. Und die ungestörte Religionsausübung ist, wie gesagt, ein Grundrecht in Deutschland. In Österreich wird es nicht anders sein.



Schlachten ist keine kultische Handlung. Sie dürfen ihre Religion frei ausüben.

Ein Mormone kann sich bei uns auch nicht auf seinen Glauben berufen und mehrere Frauen heiraten.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19958
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Österreich-Juden sollen sich ausweisen....

Beitragvon H2O » Mo 23. Jul 2018, 08:16

Senexx hat geschrieben:(23 Jul 2018, 06:55)

Schlachten ist keine kultische Handlung. Sie dürfen ihre Religion frei ausüben.

Ein Mormone kann sich bei uns auch nicht auf seinen Glauben berufen und mehrere Frauen heiraten.


So weit ich weiß, sind Vielehen auch in den USA und auch in Utah, dem Mormonenstaat, verboten. Wenn ich diese Änderung richtig verstanden habe, dann hatte die Vielehe den Zweck, die Frauen nicht unversorgt zu lassen nach dem frühen Ableben vieler junger Männer. Das war auch Sinn und Zweck der Mehrehe bei Moslems. Den Blödsinn, der daraus gemacht wurde, hat der Prophet vermutlich nicht zu verantworten.
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 575
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Österreich-Juden sollen sich ausweisen....

Beitragvon keinproblem » Mo 23. Jul 2018, 11:33

H2O hat geschrieben:(22 Jul 2018, 22:52)

Die Quelle meiner Aussagen können Sie mühelos meinem Beitrag entnehmen. Mit Google können Sie aber noch weitere ernsthafte Darlegungen zum Thema "Schlachten von Nutztieren" finden. Ich traue Ihnen zu, daß Ihnen beides gelingt.

Ihre angeführte Schutzargumentation ist keineswegs stümperhaft; sie wurde in der Absicht verfaßt, ein vorsintflutliches Schlachtungsverfahren zu verteidigen, das an anderer Stelle (nein, an vielen anderen Stellen!) ebenso wissenschaftlich verworfen wurde.


Wissenschaftlich wird gar nichts verworfen, das ist nicht nur nicht der Zweck von Wissenschaften sondern zudem sogar unwissenschaftlich. Lediglich Menschen verwerfen solche Ideen.

Aus Ihrer Quelle konnte ich mühelos entnehmen, dass man sich bei der Bolzenschussmethode angestrengt hat, dass Leid des Opfers auf kurze Augenblicke zu verkürzen. Meinen Beitrag, dass das Schächten ebenso beinahe schmerzfrei ist tangiert das aber nun wirklich bestenfalls peripher.
Die Studie die das Schächten im Vergleich zum Bolzenschuss analysiert ist von 1978, dass es seit dem eine ganze Reihe an technologischem Fortschritt gab ist eigentlich selbstredend.

Wie auch immer ich danke Ihnen trotzdem für den Beitrag, die Verbesserung beim Bolzenschuss waren mir nicht bewusst.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19958
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Österreich-Juden sollen sich ausweisen....

Beitragvon H2O » Mo 23. Jul 2018, 12:45

Nun, dann kann ich noch anfügen, daß es eine Dissertation gibt, wo der Bolzenschuß bei Rindern angesetzt werden muß, um einen Bewußtseinsverlust in Millisekunden herbei zu führen. Sogar die Treibladung für Kälber, Kühe und Bullen wurde optimimiert. Leider kommt es immer wieder einmal (sehr selten!) zu Fehlschüssen, aber darin liegt ja kein böser Wille. Das muß man wohl ertragen, wenn man Fleisch essen will.

Wenn es nach mir ginge, dann dürften bei Rindern andere Schlachtverfahren gar nicht mehr angewandt werden als solche, die ernsthaften wissenschaftlichen Untersuchungen standhalten.

Ich habe eine Halal-Schlachtung im Rundfunk verfolgt. Dabei wurde das an den Beinen gefesselte Schaf auf dem Schlachtblock nach Mekka gerichtet, der Imam sprach ein kurzes Gebet, der Schlachter betäubte das Schaf mit einem sehr starken Elektroschock und führte sogleich danach den Kehlschnitt aus. Das Verfahren trägt beiden Empfindungen Rechnung, nämlich jenen, die dem Schlachttier unnötiges Leid ersparen wollen, und jenen, die auf einem archaischen Schlachtverfahren bestehen. Wo allseits guter Wille herrscht, da gibt es Lösungen, mit denen eine so vielfältige Gesellschaft auch einvernehmlich leben kann.

Aber ehe wir uns hier ganz furchtbar aufregen: Zuerst einmal müssen die massenhaften Tierquälereien bei Zucht, Aufzucht, Mästung und Transport zum Schlachthof abgestellt werden. Darüber kann ein zivilisierter Mensch sich nur noch schämen! Wenn das systematisch in Ordnung gebracht wurde, dann kommt der Aufreger mit dem Schlachtverfahren endgültig auf die Tagesordnung.

Es ist schon so: Wenn Du Deinen Zeigefinger auf Deinen Nächsten richtest, dann zeigen drei Deiner Finger auf Dich! Sich ernsthaft über 30 sec Tierleid im Schlachtvorgang aufregen, und Monate der Quälhaltung zulassen, das ist an sich schon ein Skandal! Wer das ausblendet, der will rassistisch stänkern!
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 575
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Österreich-Juden sollen sich ausweisen....

Beitragvon keinproblem » Mo 23. Jul 2018, 15:09

H2O hat geschrieben:(23 Jul 2018, 13:45)

Nun, dann kann ich noch anfügen, daß es eine Dissertation gibt, wo der Bolzenschuß bei Rindern angesetzt werden muß, um einen Bewußtseinsverlust in Millisekunden herbei zu führen. Sogar die Treibladung für Kälber, Kühe und Bullen wurde optimimiert. Leider kommt es immer wieder einmal (sehr selten!) zu Fehlschüssen, aber darin liegt ja kein böser Wille. Das muß man wohl ertragen, wenn man Fleisch essen will.

Wenn es nach mir ginge, dann dürften bei Rindern andere Schlachtverfahren gar nicht mehr angewandt werden als solche, die ernsthaften wissenschaftlichen Untersuchungen standhalten.

Ich habe eine Halal-Schlachtung im Rundfunk verfolgt. Dabei wurde das an den Beinen gefesselte Schaf auf dem Schlachtblock nach Mekka gerichtet, der Imam sprach ein kurzes Gebet, der Schlachter betäubte das Schaf mit einem sehr starken Elektroschock und führte sogleich danach den Kehlschnitt aus. Das Verfahren trägt beiden Empfindungen Rechnung, nämlich jenen, die dem Schlachttier unnötiges Leid ersparen wollen, und jenen, die auf einem archaischen Schlachtverfahren bestehen. Wo allseits guter Wille herrscht, da gibt es Lösungen, mit denen eine so vielfältige Gesellschaft auch einvernehmlich leben kann.

Aber ehe wir uns hier ganz furchtbar aufregen: Zuerst einmal müssen die massenhaften Tierquälereien bei Zucht, Aufzucht, Mästung und Transport zum Schlachthof abgestellt werden. Darüber kann ein zivilisierter Mensch sich nur noch schämen! Wenn das systematisch in Ordnung gebracht wurde, dann kommt der Aufreger mit dem Schlachtverfahren endgültig auf die Tagesordnung.

Es ist schon so: Wenn Du Deinen Zeigefinger auf Deinen Nächsten richtest, dann zeigen drei Deiner Finger auf Dich! Sich ernsthaft über 30 sec Tierleid im Schlachtvorgang aufregen, und Monate der Quälhaltung zulassen, das ist an sich schon ein Skandal! Wer das ausblendet, der will rassistisch stänkern!



Niemand hat behauptet, dass jemand etwas aus böser Absicht tut, geschweige denn dass Verfeinerer des Bolzenschusses eine besonders fiese Intension gehabt hätten. Keine Ahnung woher du das die ganze Zeit aufgreifst.

Aber ja, die Qualhaltung ist eindeutig ein zivilisatorischer Rückschritt und muss konsequent unterbunden werden, beziehungsweise sollte Fleisch aus entsprechender Haltung nicht im Supermarkt verkauft werden dürfen wenn man mich fragt. Über die Umsetzung könnte man tatsächlich einen Strang für sich machen.

EDIT: Beziehungsweise ist die Qualhaltung nicht einmal OT, da eine solche weder koscher noch helal ist.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19958
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Österreich-Juden sollen sich ausweisen....

Beitragvon H2O » Mo 23. Jul 2018, 17:40

keinproblem hat geschrieben:(23 Jul 2018, 16:09)

Niemand hat behauptet, dass jemand etwas aus böser Absicht tut, geschweige denn dass Verfeinerer des Bolzenschusses eine besonders fiese Intension gehabt hätten. Keine Ahnung woher du das die ganze Zeit aufgreifst.

....


Nein, das ist ein Mißverständnis, und ich finde keinen Reim darauf, wie das möglich war! Das massenhafte Töten von Tieren ist wirklich nichts für mitfühlende Menschen. Und der Bolzenschuß hatte schon Vorgänger, wie ich auf einem Wandgemälde einer Großschlachterei fand. Da wurde dem Schlachttier eine Maske aufgesetzt mit einem hohlen Klotz, durch den ein dicker Meißel glitt. Mit einem sehr schweren Vorschlaghammer wurde der Meißel dem Rind vorn in den Schädel getrieben. Auch nichts für empfindliche Gemüter.

Bei den Unmengen Fleisch, die heute "produziert" werden, war diese mittelalterliche Schlachtweise nicht mehr möglich. Die ist weitgehend mechanisiert und sehr schnell... wohl noch das Beste, was einem Schlachttier an seinem schrecklichen Ende begegnen kann. Tierärzte haben diese Schlachtverfahren aus meiner Sicht in bester Absicht erforscht, um das Ziel möglichst kurzen Leidens im sicheren Tod zu erreichen. Daraus sollte eine weltweite Norm entwickelt werden. Dahinter sehe ich wirklich nichts Grundböses. Beklemmend bleibt der Schlachtverlauf dennoch.

Im Rest sind wir uns einig... artgerechte Tierhaltung sollte vom Gesetzgeber durchgesetzt und kontrolliert werden. Eine Schande, daß Gerichte ermitteln müssen, wieviel Platz im Stall oder Käfig mindestens einer bestimmten Tierart verfügbar sein muß. In Polen gesehen: Milchkühe die an ihrem Platz im Stall angekettet sind, um da gefüttert, entmistet und abgemolken zu werden. Kein Freilauf, nichts. Und das bei Tieren, die in Freiheit grasfressend über die Wiesen ziehen...
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9992
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Österreich-Juden sollen sich ausweisen....

Beitragvon Jekyll » Mo 23. Jul 2018, 20:36

H2O hat geschrieben:(23 Jul 2018, 18:40)
Nein, das ist ein Mißverständnis, und ich finde keinen Reim darauf, wie das möglich war!

Ja, wahrscheinlich genauso ein Missverständnis wie das hier:
H2O hat geschrieben:(22 Jul 2018, 19:10)
Ich halte diese Darlegung für unverantwortliches Geschwurbel, um sich von schwerer Schuld der Nazizeit frei zu sprechen.

Fragen über Fragen...
Say NO to racism and antisemitism!

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast