Parlamentswahlen in Italien 2018

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18219
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » Do 22. Feb 2018, 13:53

Arcturus hat geschrieben:(22 Feb 2018, 09:57)

Beziehen sie alle ihre Informationen der ZEIT? Lesen sie keine Beiträge anderer Zeitungen? Dann reicht das bestimmt zu einer privaten Meinungsbildung, aber das führt sie garantiert nicht zur ganzen Wahrheit :D Mal abgesehen davon, dass die Bewegung wie keine andere in Italien von den Medien niedergemacht wird (und damit auch von vermutlich allen Leitmedien weltweit), aber trotzdem stärkste Partei werden wird. Daran kann man auch sehen, wie sehr man den Medien vertrauen kann...

Allein die DIE ZEIT zu lesen, ist eine harte Arbeit für einen Normalverbraucher. Da lesen Sie schon einmal so ungefähr 10 Stunden... und gehen über so manches noch hinweg, weil Sie nicht alles so tief erfassen wollen und können. Dann höre ich nachts noch DLF... und bisher paßten die Nachrichteninhalte ganz gut zusammen... also kein Grund, ernsthaft mißtrauisch zu sein.
Sie sind alles, nur nicht respektierter Teil der Gesellschaft. Das wollen sie leider nicht verstehen.

Das stimmt schon für die kleinen Fische; die richtigen Geldwäscher erkennt doch niemand. Die bedienen sich der kleinen Fische und haben ansonsten mit dem Dreck nichts am Hut.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18219
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » Do 22. Feb 2018, 17:56

@ Arcturus:

In DIE ZEIT #9, 2018-02-22, S. 33 findet man einen Meinungsbeitrag über die italienischen Parteien von Ruth Fulterer vor den Parlamentswahlen am 4. März 2018:

    "Hundefutter, Gebisse und 1.000 € Rente"
Zusammengefaßt etwa folgender Inhalt: Die italienischen Wähler haben sich so sehr an Wahlversprechen gewöhnt, daß sie Regierungen abstraften, die zu teure Wahlgeschenke wieder kassiert haben. Folglich übertreffen sich ausnahmslos sämtliche Parteien mit Wahlversprechen für Rentner und Familien, auch wenn die dazu notwendigen Summen überhaupt nicht im Haushalt des Landes zu erwirtschaften sind. Am tollsten treibt es wohl der Nachfolger der Lega Nord, der Italien 3% Wirtschaftswachstum verspricht, womit seine Versprechen aus der linken Westentasche zu bezahlen seien.

Italienische Wähler müssen doch kindisch sein, wenn sie Politikern solchen Unfug durchgehen lassen. "Ihre" Grillinis machen bei diesem Unfug fröhlich mit: Nein, nicht mehr 'raus aus dem Euro, dafür aber ein bedingungsloses Grundeinkommen von 780 € für jeden Italiener. Aus unseren Diskussionen im Forum 1 Wirtschaft wissen wir aber, daß ein BGE nicht tragfähig erwirtschaftet werden kann... unter den Rahmenbedingungen des EU-Binnenmarkts und der offenen Grenzen schon gar nicht.

Wir hatten nach der Wiedervereinigung ähnliche Wundergläubigkeit in den Neuen Bundesländern. Das hat sich inzwischen nach einigen Ernüchterungen gelegt. Italien hat doch aber etliche Ernüchterungsperioden auf dem Buckel... eine reife Demokratie, möchte man meinen... und dann so etwas! :mad2:
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 699
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Arcturus » Fr 23. Feb 2018, 07:40

H2O hat geschrieben:
Allein die DIE ZEIT zu lesen, ist eine harte Arbeit für einen Normalverbraucher. Da lesen Sie schon einmal so ungefähr 10 Stunden... und gehen über so manches noch hinweg, weil Sie nicht alles so tief erfassen wollen und können. Dann höre ich nachts noch DLF... und bisher paßten die Nachrichteninhalte ganz gut zusammen... also kein Grund, ernsthaft mißtrauisch zu sein.


Ganz viele Gründe, ganz mißtrauisch zu sein, aber ich will das nicht weiter vertiefen.

H2O hat geschrieben:Das stimmt schon für die kleinen Fische; die richtigen Geldwäscher erkennt doch niemand. Die bedienen sich der kleinen Fische und haben ansonsten mit dem Dreck nichts am Hut.


Und wie hoch ist der Anteil der kleinen Fische an der Bevölkerung? 98%? Und darin sehen sie ein Akzeptanz von Korruption & Co. in der Gesellschaft?

H2O hat geschrieben:Italienische Wähler müssen doch kindisch sein, wenn sie Politikern solchen Unfug durchgehen lassen. "Ihre" Grillinis machen bei diesem Unfug fröhlich mit: Nein, nicht mehr 'raus aus dem Euro, dafür aber ein bedingungsloses Grundeinkommen von 780 € für jeden Italiener. Aus unseren Diskussionen im Forum 1 Wirtschaft wissen wir aber, daß ein BGE nicht tragfähig erwirtschaftet werden kann... unter den Rahmenbedingungen des EU-Binnenmarkts und der offenen Grenzen schon gar nicht.


Juhu, Fake News!
Es geht nicht um ein bedingungsloses Grundeinkommen, sondern um eine Art Aufstockung, wobei Bedingungen zu erfüllen sind. Zum Beispiel Leute unter der Armutsgrenze können das beantragen. Außerdem müssen Arbeitslose nachweisen, dass sie sich um eine Arbeit bemühen, wobei man maximal drei Jobangebote ablehnen kann, ansonsten werden die 780 Flocken wieder gestrichen. Man muss für wohltätige Zwecke 8 Stunden wöchentlich zur Verfügung stehen. Bereit sein für Weiterbildungen. Nachweisen können, dass man mindestens zwei Stunden am Tag mit Jobsuche verbracht hat.

Verstehen Sie jetzt mein Mißtrauen gegenüber ihrer heißgeliebten ZEIT?

H2O hat geschrieben:Die italienischen Wähler haben sich so sehr an Wahlversprechen gewöhnt, daß sie Regierungen abstraften, die zu teure Wahlgeschenke wieder kassiert haben. Folglich übertreffen sich ausnahmslos sämtliche Parteien mit Wahlversprechen für Rentner und Familien, auch wenn die dazu notwendigen Summen überhaupt nicht im Haushalt des Landes zu erwirtschaften sind. Am tollsten treibt es wohl der Nachfolger der Lega Nord, der Italien 3% Wirtschaftswachstum verspricht, womit seine Versprechen aus der linken Westentasche zu bezahlen seien.


Was andere Parteien versprechen, ist mir ziemlich wurst.
Hier aber ein interessanter Artikel über Wahlversprechen.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/f ... 67706.html

Nein! Nicht gehaltene Wahlversprechen gibt es nicht nur in Italien? Oh Wunder...
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18219
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » Fr 23. Feb 2018, 08:08

Arcturus hat geschrieben:(23 Feb 2018, 07:40)

Ganz viele Gründe, ganz mißtrauisch zu sein, aber ich will das nicht weiter vertiefen.

Ja, Wurst- und Käseblatt verdammtes! :)
Und wie hoch ist der Anteil der kleinen Fische an der Bevölkerung? 98%? Und darin sehen sie ein Akzeptanz von Korruption & Co. in der Gesellschaft?

Offenbar hoch genug, daß in Italien zeitweise im Müll versinkt... was selbst in Polen schon zu lesen ist: "Sizilien: Kulturdenkmäler und Berge von Müll".


Juhu, Fake News!
Es geht nicht um ein bedingungsloses Grundeinkommen, sondern um eine Art Aufstockung, wobei Bedingungen zu erfüllen sind. Zum Beispiel Leute unter der Armutsgrenze können das beantragen. Außerdem müssen Arbeitslose nachweisen, dass sie sich um eine Arbeit bemühen, wobei man maximal drei Jobangebote ablehnen kann, ansonsten werden die 780 Flocken wieder gestrichen. Man muss für wohltätige Zwecke 8 Stunden wöchentlich zur Verfügung stehen. Bereit sein für Weiterbildungen. Nachweisen können, dass man mindestens zwei Stunden am Tag mit Jobsuche verbracht hat.

Verstehen Sie jetzt mein Mißtrauen gegenüber ihrer heißgeliebten ZEIT?

Nein, weil diese Begleitmusik das wesentliche nicht verdecken kann: 780 € aus gähnend leeren Kassen.
Was andere Parteien versprechen, ist mir ziemlich wurst.
Hier aber ein interessanter Artikel über Wahlversprechen.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/f ... 67706.html

Nein! Nicht gehaltene Wahlversprechen gibt es nicht nur in Italien? Oh Wunder...

Solche Einfalt ist überall an zu treffen, aber doch nicht als Grundlage von Wahllkämpfen, und schon gar nicht angesichts leerer Kassen... was ja wirklich jeder sehen könnte.
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 699
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Arcturus » Fr 23. Feb 2018, 08:17

H2O hat geschrieben:
Offenbar hoch genug, daß in Italien zeitweise im Müll versinkt... was selbst in Polen schon zu lesen ist: "Sizilien: Kulturdenkmäler und Berge von Müll". .


Sorry, aber das ist doch keine Grundlage für eine Diskussion.

Sie sagen: Mafia respektierter Teil der Gesellschaft.
Ich: Nö.
Sie: doch, nur kleine Fische nicht.
Ich: aber kleine Fische mindestens 98% (Übersetzung: 98% der Gesellschaft respektiert Mafia nicht)
Sie: Egal, hoch genug
Ich: Häh?


H2O hat geschrieben:Nein, weil diese Begleitmusik das wesentliche nicht verdecken kann: 780 € aus gähnend leeren Kassen.


Ok, lassen wir die Armen einfach arm sein :thumbup:

H2O hat geschrieben:Solche Einfalt ist überall an zu treffen, aber doch nicht als Grundlage von Wahllkämpfen, und schon gar nicht angesichts leerer Kassen... was ja wirklich jeder sehen könnte.


Geschwurbeltes Geschwafel. Welche leere Kassen? Oder meinen Sie, der Staat generiert keine Einkünfte? Häh?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18219
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » Fr 23. Feb 2018, 08:22

Arcturus hat geschrieben:(23 Feb 2018, 08:17)

Sorry, aber das ist doch keine Grundlage für eine Diskussion.

Sie sagen: Mafia respektierter Teil der Gesellschaft.
Ich: Nö.
Sie: doch, nur kleine Fische nicht.
Ich: aber kleine Fische mindestens 98% (Übersetzung: 98% der Gesellschaft respektiert Mafia nicht)
Sie: Egal, hoch genug
Ich: Häh?

Meinetwegen; ich habe gesagt, was ich dazu meine.
Ok, lassen wir die Armen einfach arm sein :thumbup:

Nö, geben wir ihnen die Möglichkeit, sich selbst zu helfen: Die Angel, nicht den Fisch.
Geschwurbeltes Geschwafel. Welche leere Kassen? Oder meinen Sie, der Staat generiert keine Einkünfte? Häh?

Na fein, ich jubele Ihnen einstweilen zu!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18219
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » So 25. Feb 2018, 16:59

Gemäß t-online-Nachrichten ist das der italienische Hoffnungsträger der Grillinis:

    mit seiner gepflegten Kurzhaarfrisur und der stets perfekt sitzenden Krawatte zum eleganten Anzug erscheint Di Maio vielen als der ideale Schwiegersohn. "Di Maio wurde geschaffen, um Mütter zu beruhigen", spottet der italienische Politik-Journalist Jacopo Iacobini. Dabei stört es viele Wähler offenbar nicht, dass Di Maio ein Jurastudium begann, ohne es abzuschließen.

http://www.t-online.de/nachrichten/ausl ... liens.html

Ja, ganz toll; sehen wir einmal, wie die GroKo-Kanzlerin ihr Kabinett besetzt! So etwas hat offenbar Luft nach oben!
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 699
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Arcturus » So 25. Feb 2018, 21:45

H2O hat geschrieben:(25 Feb 2018, 16:59)

Gemäß t-online-Nachrichten ist das der italienische Hoffnungsträger der Grillinis:

    mit seiner gepflegten Kurzhaarfrisur und der stets perfekt sitzenden Krawatte zum eleganten Anzug erscheint Di Maio vielen als der ideale Schwiegersohn. "Di Maio wurde geschaffen, um Mütter zu beruhigen", spottet der italienische Politik-Journalist Jacopo Iacobini. Dabei stört es viele Wähler offenbar nicht, dass Di Maio ein Jurastudium begann, ohne es abzuschließen.

http://www.t-online.de/nachrichten/ausl ... liens.html



Ich verstehe solche Zeitungsartikel nicht. Warum sollte es interessieren, ob er ein Studium abgebrochen hat?

https://de.wikipedia.org/wiki/Studienab ... _Bundestag

Und immer wieder die Populismus-Keule, kotz und würg.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18219
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » So 25. Feb 2018, 21:56

Arcturus hat geschrieben:(25 Feb 2018, 21:45)

Ich verstehe solche Zeitungsartikel nicht. Warum sollte es interessieren, ob er ein Studium abgebrochen hat?

https://de.wikipedia.org/wiki/Studienab ... _Bundestag

Und immer wieder die Populismus-Keule, kotz und würg.


Ich entnehme einfach solchen Zeitungsartikeln, daß Leute sich zu Entwicklungen der italienischen Politik Gedanken machen und sie damit ihr Unbehagen an bestimmten Erscheinungsformen dieser Politik ausdrücken.

Von sich aus und grundsätzlich kommt doch niemand auf solche Gedanken, wenn er sich damit nicht auseinander setzt.

Mein Eindruck ist inzwischen schon der, daß es fast Wurst sein wird, wer in Italien demnächst die politische Macht erlangen wird. Italien wird sehr großen Konflikten mit seinen EU Partnern entgegen gehen. Was dabei mit den Italienern geschehen wird... keine Vorstellung. Womöglich tritt das Land unter öffentlichen Beifallsbekundungen der Italiener aus der EU aus. Das wäre mein Horrorbild.
Polibu
Beiträge: 4230
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Polibu » So 25. Feb 2018, 22:06

H2O hat geschrieben:(25 Feb 2018, 21:56)
Womöglich tritt das Land unter öffentlichen Beifallsbekundungen der Italiener aus der EU aus. Das wäre mein Horrorbild.


Das könnte vielleicht passieren, wenn Macron mit seinen wilden Plänen für die EU (Stichwort Haftungsgemeinschaft) keinen Erfolg hat. Denn das würde bedeuten, dass die Pleitestaaten in Zukunft mächtig sparen müssen. Und dann gibt es natürlich Zoff. Wie in Griechenland ja auch. Allerdings ist Griechenland nicht ausgetreten.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18219
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » So 25. Feb 2018, 22:11

Polibu hat geschrieben:(25 Feb 2018, 22:06)

Das könnte vielleicht passieren, wenn Macron mit seinen wilden Plänen für die EU (Stichwort Haftungsgemeinschaft) keinen Erfolg hat. Denn das würde bedeuten, dass die Pleitestaaten in Zukunft mächtig sparen müssen. Und dann gibt es natürlich Zoff. Wie in Griechenland ja auch. Allerdings ist Griechenland nicht ausgetreten.


Italien mit seinen 60 bis 65 Mio Menschen ist aber ein ganz anderes Kaliber als Griechenland mit seinen 11 Mio Einwohnern. Das Kaliber wuppt die EU auch nicht mit viel Gezeter. Daran zerbricht sie!
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 699
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Arcturus » So 25. Feb 2018, 22:27

Arcturus hat geschrieben:(25 Feb 2018, 21:45)

Ich verstehe solche Zeitungsartikel nicht. Warum sollte es interessieren, ob er ein Studium abgebrochen hat?

https://de.wikipedia.org/wiki/Studienab ... _Bundestag

Und immer wieder die Populismus-Keule, kotz und würg.


Nur noch kurz dazu, bevor es ins Bettchen geht:

Anteil Akademiker

M5S 27.06%
LeU 15.29%
PD 11.76%
Mitte-Rechts 8.24%

Ich vermute stark, dass die Zahlen in Deutschland ganz anders aussehen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18219
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » So 25. Feb 2018, 23:14

Arcturus hat geschrieben:(25 Feb 2018, 22:27)

Nur noch kurz dazu, bevor es ins Bettchen geht:

Anteil Akademiker

M5S 27.06%
LeU 15.29%
PD 11.76%
Mitte-Rechts 8.24%

Ich vermute stark, dass die Zahlen in Deutschland ganz anders aussehen.


Na, so sehr viel anders vielleicht doch nicht. In unserem Lande werden gern Berufsgruppen als Anhänger von Parteien genannt; zählt der berufliche Rang, nicht der akademische Rang. Hier findet man alles dazu:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 58543.html

Na, denn 'mal "Gute Nacht"!
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 1315
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Orbiter1 » Mo 26. Feb 2018, 06:35

H2O hat geschrieben:(25 Feb 2018, 22:11)

Italien mit seinen 60 bis 65 Mio Menschen ist aber ein ganz anderes Kaliber als Griechenland mit seinen 11 Mio Einwohnern. Das Kaliber wuppt die EU auch nicht mit viel Gezeter. Daran zerbricht sie!
Warum sollte die EU daran zerbrechen? Zerbrechen wird eher der Euro. Griechenland hatte bei Ausbruch der Krise Staatsschulden in Höhe von ca 300 Mrd €, bei Italien sind es heute ca 2.300 Mrd €. Davon haben die deutschen Banken ca 90 Mrd € und die EZB ca 100 Mrd € in den Büchern stehen. Noch übler sieht es bei den italienischen Banken aus. Die haben neben italienischen Staatsanleihen im 3-stelligen Mrd-Bereich bereits heute faule Kredite aus der Wirtschaft in Höhe von ca 350 Mrd € in den Büchern stehen. Wenn nach den Wahlen der Eindruck entstehen sollte daß die italienische Regierung ihre Schulden (zumindest zum Teil) loswerden will geht die Post ab. Das wird der Euro nicht überleben und die Mutter aller Finanzkrisen auslösen.
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 699
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Arcturus » Mo 26. Feb 2018, 07:30

H2O hat geschrieben:(25 Feb 2018, 23:14)

Na, so sehr viel anders vielleicht doch nicht. In unserem Lande werden gern Berufsgruppen als Anhänger von Parteien genannt; zählt der berufliche Rang, nicht der akademische Rang. Hier findet man alles dazu:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 58543.html

Na, denn 'mal "Gute Nacht"!


Jau, würde aber gerne den Akademikeranteil von Bundestagsabgeordneten & Co erfahren, finden tue ich leider nichts dazu. Das Besserverdiener FDP und Ärmere eher die Linke wählen überrascht jetzt nicht sonderlich.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18219
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » Mo 26. Feb 2018, 08:39

Arcturus hat geschrieben:(26 Feb 2018, 07:30)

Jau, würde aber gerne den Akademikeranteil von Bundestagsabgeordneten & Co erfahren, finden tue ich leider nichts dazu. Das Besserverdiener FDP und Ärmere eher die Linke wählen überrascht jetzt nicht sonderlich.


Ich sage es einmal etwas verschwurbelt: In den südlichen Ländern wollen Menschen eben gern mit ihren Titeln angesprochen werden, werden Menschen deshalb auch so sortiert. Hier im Norden hebt die Zuordnung eher auf den Lebenserfolg ab. Hier ist im täglichen Umgang doch sehr selten jemand dottore oder professore oder auch cavaliere.

Was uns leider doch nicht schützt vor dem Streben nach unverdienten Doktortiteln... siehe von und zu Guttenberg et al.
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 699
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Arcturus » Mo 26. Feb 2018, 08:42

H2O hat geschrieben:(26 Feb 2018, 08:39)

Ich sage es einmal etwas verschwurbelt: In den südlichen Ländern wollen Menschen eben gern mit ihren Titeln angesprochen werden, werden Menschen deshalb auch so sortiert. Hier im Norden hebt die Zuordnung eher auf den Lebenserfolg ab. Hier ist im täglichen Umgang doch sehr selten jemand dottore oder professore oder auch cavaliere.

Was uns leider doch nicht schützt vor dem Streben nach unverdienten Doktortiteln... siehe von und zu Guttenberg et al.


Ui, weiß nicht, ob das wirklich so ist. Ich bin beruflich in einem Bereich tätig, wo das Nicht-Ansprechen des Doktortitels bei Einigen...hm, für Entsetzen sorgt? ;)
Weiß natürlich nicht, wie das woanders ausschaut.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18219
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » Mo 26. Feb 2018, 08:46

Orbiter1 hat geschrieben:(26 Feb 2018, 06:35)

Warum sollte die EU daran zerbrechen? Zerbrechen wird eher der Euro. Griechenland hatte bei Ausbruch der Krise Staatsschulden in Höhe von ca 300 Mrd €, bei Italien sind es heute ca 2.300 Mrd €. Davon haben die deutschen Banken ca 90 Mrd € und die EZB ca 100 Mrd € in den Büchern stehen. Noch übler sieht es bei den italienischen Banken aus. Die haben neben italienischen Staatsanleihen im 3-stelligen Mrd-Bereich bereits heute faule Kredite aus der Wirtschaft in Höhe von ca 350 Mrd € in den Büchern stehen. Wenn nach den Wahlen der Eindruck entstehen sollte daß die italienische Regierung ihre Schulden (zumindest zum Teil) loswerden will geht die Post ab. Das wird der Euro nicht überleben und die Mutter aller Finanzkrisen auslösen.


Sie scheinen mir ein wenig zu sehr auf deutsche Bauchschmerzen festgelegt zu sein. Die sind natürlich schlimm genug. Andere Europartner haben ebenfalls solche faulen Kredite mit zu tragen. Da freuen sich bekannt arme Partner wie die Balten, Slowaken und Slowenen. Bei denen kommt sicher schon Vorfreude auf bei diesem Gedanken, für unsolide wirtschaftende Partner nun zur Kasse gebeten zu werden.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18219
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » Mo 26. Feb 2018, 08:56

Arcturus hat geschrieben:(26 Feb 2018, 08:42)

Ui, weiß nicht, ob das wirklich so ist. Ich bin beruflich in einem Bereich tätig, wo das Nicht-Ansprechen des Doktortitels bei Einigen...hm, für Entsetzen sorgt? ;)
Weiß natürlich nicht, wie das woanders ausschaut.


Im Bereich der medizinischen Versorgung ist das wohl allgemein so, schon um den Arzt zu kennzeichnen. Finde ich auch so weit vernünftig, selbst wenn der Arzt gar nicht promoviert ist. Herr Arzt klingt irgendwie nicht. ;)

Aber im Bereich der Wissenschaften war das allenfalls noch im Verhältnis von Studenten und Professoren so. Als Mitarbeiter in denn Instituten wurden wir aufgefordert, auf diese Titel in der persönlichen Anrede zu verzichten. Wirkt ja auch wieder komisch, wenn Professoren sich mit Herr Müller, Meier, Schulze, Schmidt anreden, und die versammelten Doctores sie dann wieder Herr Professor Müller, Meier, Schulze, Schmidt ansprechen. Da ist im Norden in den letzten 70 Jahren ein Wandel eingetreten. Aus alten Zeiten kenne ich noch die persönliche Ansprache mit Titel. Aber die Bedeutung hat doch nachgelassen.

Ich vermute: Der Einfluß der USA. Dort sind diese Titel auch nicht als Bestandteil des Namens üblich, wie das hier immer noch ist.
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 699
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Arcturus » Mo 26. Feb 2018, 10:28

http://www.sueddeutsche.de/politik/ital ... -1.3882124

Eine erstaunliche Figur ist auch der Chef der Fünf Sterne, Luigi Di Maio, 31. Di Maios Befähigung, das Land gescheit zu regieren, ist ungefähr gleich groß wie die eines zufälligen Praktikanten.


Immer wieder spannend, solch feine Texte lesen zu dürfen.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste