Parlamentswahlen in Italien 2018

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2772
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Orbiter1 » Do 27. Sep 2018, 14:33

Heute wird es noch mal spannend in Rom. Bis Mitternacht muß der Budgetentwurf für die kommenden Jahre vorgelegt werden. Dann gibt es aufgrund der Wahlversprechen in 3-stelliger Mrd-Höhe (pro Jahr) entweder Ärger mit den Wählern von Cinque Stelle und der Lega (weil die Wahlversprechen nicht umgesetzt werden) oder mit der Eurozone und der EZB weil Italien bereits jetzt das (in absoluten Werten) höchstverschuldete Land der Eurozone ist. Mal sehen wie das ausgeht.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21298
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » Do 27. Sep 2018, 18:40

Orbiter1 hat geschrieben:(27 Sep 2018, 15:33)

Heute wird es noch mal spannend in Rom. Bis Mitternacht muß der Budgetentwurf für die kommenden Jahre vorgelegt werden. Dann gibt es aufgrund der Wahlversprechen in 3-stelliger Mrd-Höhe (pro Jahr) entweder Ärger mit den Wählern von Cinque Stelle und der Lega (weil die Wahlversprechen nicht umgesetzt werden) oder mit der Eurozone und der EZB weil Italien bereits jetzt das (in absoluten Werten) höchstverschuldete Land der Eurozone ist. Mal sehen wie das ausgeht.


Alles andere als eine Lösung zu Lasten der Euro-Gruppe wäre die große Überraschung. Ich erinnere mich noch an entsprechende Berichte in DIE ZEIT kurz vor den Wahlen in Italien, daß fast alle Angesprochenen in Süd-Italien die EU und insbesondere Deutschland in der Pflicht sehen, die versprochenen Wohltaten zu bezahlen. Das "Warum" spielte damals keine Rolle. Eine eigenartige Logik, die sich in Griechenland auch festgesetzt hatte. Schließlich hatten sie mit demokratischer Mehrheit befunden, daß Deutschland zahlt. Das war wirklich so primitiv! :dead:
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 1353
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Fliege » Do 27. Sep 2018, 19:08

Ich meine:
Italien kann den Verkauf von Südtirol an Österreich und Deutschland anbieten, um seine Target2-Schulden auszugleichen. Anschließend kann Italien den Euro verlassen und finanzpolitisch machen, was es möchte.
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 12211
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Nomen Nescio » Do 27. Sep 2018, 19:41

H2O hat geschrieben:(27 Sep 2018, 19:40)

...Ich erinnere mich noch an entsprechende Berichte in DIE ZEIT kurz vor den Wahlen in Italien, daß fast alle Angesprochenen in Süd-Italien die EU und insbesondere Deutschland in der Pflicht sehen, die versprochenen Wohltaten zu bezahlen. Das "Warum" spielte damals keine Rolle. Eine eigenartige Logik, die sich in Griechenland auch festgesetzt hatte. Schließlich hatten sie mit demokratischer Mehrheit befunden, daß Deutschland zahlt. Das war wirklich so primitiv! :dead:

das gibts nun mal bei demokratie. oder heißt das volksverführung? obschon... welcher italiener ist denn ein richtiger demagoge?
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2772
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Orbiter1 » Do 27. Sep 2018, 20:10

H2O hat geschrieben:(27 Sep 2018, 19:40)

Alles andere als eine Lösung zu Lasten der Euro-Gruppe wäre die große Überraschung.
Da bin ich mir nicht so sicher. Die italienischen Regierungsparteien äußern sich inzwischen etwas gemäßigter. Die aggressiven Sprüche nach der Regierungsbildung gegenüber anderen Ländern der Eurozone und der EZB haben bei den italienischen Staatsanleihen zu einem Zinsanstieg von ca 1,3% geführt. 1,3% hört sich recht bescheiden an aber bei einem jährlichen Refinanzierungsvolumen von ca 400 Mrd € gibt das eine Mehrbelastung von ca 5,2 Mrd € im ersten, 10,4 Mrd € im zweiten, 15,6 Mrd € im dritten Jahr, usw. Ein ziemlich hoher Preis den das italienische Volk für das Geschrei von Populisten bezahlen muß.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21298
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » Do 27. Sep 2018, 20:11

Nomen Nescio hat geschrieben:(27 Sep 2018, 20:41)

das gibts nun mal bei demokratie. oder heißt das volksverführung? obschon... welcher italiener ist denn ein richtiger demagoge?


Der Erfinder / die Erfinderin des Tiramisu. :)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21298
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » Do 27. Sep 2018, 20:27

Orbiter1 hat geschrieben:(27 Sep 2018, 21:10)

Da bin ich mir nicht so sicher. Die italienischen Regierungsparteien äußern sich inzwischen etwas gemäßigter. Die aggressiven Sprüche nach der Regierungsbildung gegenüber anderen Ländern der Eurozone und der EZB haben bei den italienischen Staatsanleihen zu einem Zinsanstieg von ca 1,3% geführt. 1,3% hört sich recht bescheiden an aber bei einem jährlichen Refinanzierungsvolumen von ca 400 Mrd € gibt das eine Mehrbelastung von ca 5,2 Mrd € im ersten, 10,4 Mrd € im zweiten, 15,6 Mrd € im dritten Jahr, usw. Ein ziemlich hoher Preis den das italienische Volk für das Geschrei von Populisten bezahlen muß.


Schon klar, daß das der kürzeste Weg in die Staatspleite sein wird. Aber, wenn ich den Bericht in DIE ZEIT richtig eingeordnet habe, dann ist das den Leuten in Süd-Italien ziemlich Wurst. Man stelle sich vor, die *****Partei muß eingestehen, daß sie ihre Wähler tüchtig veralbert hat: Vaffanculo! Das war der Schlachtruf im Wahlkampf, und auf der geistigen Höhe wird der wohl erneut erschallen.
Varilion
Beiträge: 18
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 11:34

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Varilion » Do 27. Sep 2018, 22:10

Die 5 Sterne Wähler sind eine Mischung von Leuten, die zu “bildungsferne Schichten” gehören, oder ehemalige “sozialdemokratische” Wähler sind. Die Ersten in der Regel Süditaliener, die Zweiten von Überall, aber mit einer sehr ideologischen Konzeption der Wirtschaft.

Ich kann aber besser die Mentalität des Südens, die dahinter verbirgt ist, mit einem Beispiel deuten:

Im Dorf tritt der (ur)alte gute Pfarrer zurück und ein neuer junger 45-Jährige kommt, direkt aus der Uni, wo er früher Theologie gelehrt hat. Am Anfang sind alle neugierig, aber sobald der Pfarrer die Pfarrei zu “reformieren” anfänger, fangen auch die Unmutsäußerungen an. Es ist in kurz so schlimm, dass einige sogar die Pfarrei verlassen. Der Höhepunkt ist aber am Neujahr während der ersten Sitzung des Pastoralrats erreicht, als Herr Pfarrer stolz ankündigt, dass im vorherigen Jahre die laufenden kosten der Pfarrei durch sorgfältige Verwaltung in Höhe von 60% gesunken wurden, steht eine alte Dame mit einem sehr stark Akzent auf und schreit empört: Aber der Alte (Pfarrer) viel gutes für viele getan hat!

Morale der Geschischte: Die Kirche ist eine Geldquelle, die wie eine Ölquelle, je mehr wie möglich von der Gemeinschaft ausgenutzt werden müss. Das gleiche gilt für den Staat.


Ich erkenne aber auch, dass eine Entwicklungsstrategie in Süditalien seit Jahrzehnten komplett fehlt. Und besonders während der Wirtschaftskrise von den letzten 10 Jahren, die strategische Entscheidung getroffen würde, die staatliche Investitionen zu fokussieren, wo die größte wirtschaftliche Rendite zu erwarten ist. Selbstverständlich nicht im Süden.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2772
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Orbiter1 » Do 27. Sep 2018, 23:00

H2O hat geschrieben:(27 Sep 2018, 21:27)

Schon klar, daß das der kürzeste Weg in die Staatspleite sein wird. Aber, wenn ich den Bericht in DIE ZEIT richtig eingeordnet habe, dann ist das den Leuten in Süd-Italien ziemlich Wurst.
Ich fürchte sie behalten recht.

"Luigi Di Maio, reagierte dennoch bereits mit triumphalen Tönen: „Heute ist ein historischer Tag, wir haben einen Haushalt des Volkes durchgesetzt, mit dem die Armut in Italien abgeschafft wird.“ Die grundlegende Überholung der Arbeitsämter in Italien, die bisher keine Hilfestellung für die Arbeitslosen sind, werde in Zukunft den Italienern ohne Arbeit neue Beschäftigung bringen. Angekündigt wurde von Di Maio auch eine Erhöhung der Mindestrente um rund 50 Prozent auf 780 Euro. Zudem hält Di Maio daran fest, dass die Italiener ohne Einkommen ein Bürgergeld von 780 Euro im Monat erhalten sollten. Dafür sollen nun 10 Milliarden Euro eingeplant werden. Allerdings kostet nur das Bürgergeld ohne höhere Mindestrente nach unabhängigen Berechnungen jährlich mindestens 17 Milliarden Euro." Quelle: http://m.faz.net/aktuell/politik/auslan ... 7.amp.html
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 12211
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Nomen Nescio » Fr 28. Sep 2018, 03:08

Varilion hat geschrieben:(27 Sep 2018, 23:10)

Die 5 Sterne Wähler sind eine Mischung von Leuten, die zu “bildungsferne Schichten” gehören, oder ehemalige “sozialdemokratische” Wähler sind. Die Ersten in der Regel Süditaliener, die Zweiten von Überall, aber mit einer sehr ideologischen Konzeption der Wirtschaft.

Ich kann aber besser die Mentalität des Südens, die dahinter verbirgt ist, mit einem Beispiel deuten:

Im Dorf tritt der (ur)alte gute Pfarrer zurück und ein neuer junger 45-Jährige kommt, direkt aus der Uni, wo er früher Theologie gelehrt hat. Am Anfang sind alle neugierig, aber sobald der Pfarrer die Pfarrei zu “reformieren” anfänger, fangen auch die Unmutsäußerungen an. Es ist in kurz so schlimm, dass einige sogar die Pfarrei verlassen. Der Höhepunkt ist aber am Neujahr während der ersten Sitzung des Pastoralrats erreicht, als Herr Pfarrer stolz ankündigt, dass im vorherigen Jahre die laufenden kosten der Pfarrei durch sorgfältige Verwaltung in Höhe von 60% gesunken wurden, steht eine alte Dame mit einem sehr stark Akzent auf und schreit empört: Aber der Alte (Pfarrer) viel gutes für viele getan hat!

Morale der Geschischte: Die Kirche ist eine Geldquelle, die wie eine Ölquelle, je mehr wie möglich von der Gemeinschaft ausgenutzt werden müss. Das gleiche gilt für den Staat.

das ist fast eine don camillo geschichte ;)
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21298
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » Fr 28. Sep 2018, 07:03

Orbiter1 hat geschrieben:(28 Sep 2018, 00:00)

Ich fürchte sie behalten recht.

"Luigi Di Maio, reagierte dennoch bereits mit triumphalen Tönen: „Heute ist ein historischer Tag, wir haben einen Haushalt des Volkes durchgesetzt, mit dem die Armut in Italien abgeschafft wird.“ Die grundlegende Überholung der Arbeitsämter in Italien, die bisher keine Hilfestellung für die Arbeitslosen sind, werde in Zukunft den Italienern ohne Arbeit neue Beschäftigung bringen. Angekündigt wurde von Di Maio auch eine Erhöhung der Mindestrente um rund 50 Prozent auf 780 Euro. Zudem hält Di Maio daran fest, dass die Italiener ohne Einkommen ein Bürgergeld von 780 Euro im Monat erhalten sollten. Dafür sollen nun 10 Milliarden Euro eingeplant werden. Allerdings kostet nur das Bürgergeld ohne höhere Mindestrente nach unabhängigen Berechnungen jährlich mindestens 17 Milliarden Euro." Quelle: http://m.faz.net/aktuell/politik/auslan ... 7.amp.html

Damit erfüllt die Partei ***** ihre Wahlversprechen, die... wie gesagt... aus Sicht der angesprochenen Menschen "der Norden" zu bezahlen hat. Wobei "der Norden" nicht etwa den Norden Italiens meint, sondern der EU. Eine uns unbegreifliche Einfalt, die aber wohl doch weit verbreitet ist. Vergessen wir nicht: Das sind oft wirklich arme Leute, ohne Bildung, ohne Arbeit und ohne Geld. Und das geschichtlich gesehen seit der italienischen Einigung. Einen Pirandello hat der Süden dennoch hervorgebracht; einen echten Europäer...

Etwas Hoffnung für die Euro-Gruppe gibt es aber noch: Der defizitäre Haushalt Italiens (dem DLF zufolge 2,4% Minus) muß offenbar der EU vorgelegt werden, bevor er dem italienischen Parlament zur Zustimmung zugeleitet wird. Vielleicht wäscht die EU-Kommission Italien gründlich den Kopf. Mit Italien als Nettozahler in der EU dürfte es aber vorbei sein.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2772
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Orbiter1 » Fr 28. Sep 2018, 10:44

H2O hat geschrieben:(28 Sep 2018, 08:03)

Etwas Hoffnung für die Euro-Gruppe gibt es aber noch: Der defizitäre Haushalt Italiens (dem DLF zufolge 2,4% Minus) muß offenbar der EU vorgelegt werden, bevor er dem italienischen Parlament zur Zustimmung zugeleitet wird. Vielleicht wäscht die EU-Kommission Italien gründlich den Kopf.
Würde mich wundern wenn sich die Populisten in Italien ausgerechnet von der EU stoppen lassen. Wenn ich mich recht erinnere musste noch kein Staat der Eurozone wegen Überschreitung der jährlichen Verschuldungsgrenze von 3% des BSP (Deutschland und Frankreich waren z. B. da auch mal davon betroffen) Sanktionen auf sich nehmen, obwohl dies im Regelwerk vorgesehen ist. Italien bleibt ja (zumindest auf dem Papier, Experten haben da erhebliche Zweifel) mit 2,4% sogar unter dieser Grenze. Diszipliniert wird Italien höchstens wenn sich die Regierung unter einen Rettungsschirm begibt (wie in der Vergangenheit, Irland, Spanien, Zypern oder Griechenland) oder durch die Finanzmärkte die einfach mit steigenden Zinssätzen der Regierung das Leben sehr schwer machen kann. Wie bereits geschrieben muß Italien in den kommenden Jahren pro Jahr ca. 400 Mrd € refinanieren. Der Zinssatz für 10-jährige Staatsanleihen ist heute morgen schon mal von 2,9% auf 3,2% gestiegen (in Deutschland 0,5%).
Mit Italien als Nettozahler in der EU dürfte es aber vorbei sein.
Das ist nicht der Fall denn die Höhe der Einzahlung hängt fast ausschließlich vom Bruttosozialprodukt eines Landes ab. Und die Ausgaben im EU-Haushalt sind bereits fest verplant. Ob ein Land über beide Ohren verschuldet ist oder nicht bzw in einer Rezession steckt (was bei Italien aber nicht der Fall ist) spielt keine Rolle. Es wäre aber nicht verwunderlich wenn Italien in Zukunft einen Beitragsrabatt haben möchte und damit die Briten bei den Extrawürsten ablöst.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21298
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » Fr 28. Sep 2018, 11:26

Orbiter1 hat geschrieben:(28 Sep 2018, 11:44)
...

...Es wäre aber nicht verwunderlich wenn Italien in Zukunft einen Beitragsrabatt haben möchte und damit die Briten bei den Extrawürsten ablöst.


Genau dieser Gedanke ging mir dabei durch den Kopf. Populistische Begründungen dafür hat Italien im Vorrat ...Flüchtlinge, Arbeitslosigkeit im Süden, Landesverteidigung
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2772
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Orbiter1 » Fr 28. Sep 2018, 12:52

Die Finanzmärkte setzen mal ein erstes Zeichen. Neben den gestiegenen Anleiherenditen geht es mit der Börse in Mailand aktuell um 4,5% nach unten, die Aktien der Banken (das sind die Hauptgläubiger der italienischen Staatsanleihen) wurden inzwischen komplett vom Handel ausgesetzt. Mal sehen was daraus wird.
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 3805
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Europa2050 » Fr 28. Sep 2018, 13:41

Orbiter1 hat geschrieben:(28 Sep 2018, 13:52)

Die Finanzmärkte setzen mal ein erstes Zeichen. Neben den gestiegenen Anleiherenditen geht es mit der Börse in Mailand aktuell um 4,5% nach unten, die Aktien der Banken (das sind die Hauptgläubiger der italienischen Staatsanleihen) wurden inzwischen komplett vom Handel ausgesetzt. Mal sehen was daraus wird.


Na, daran ist doch bestimmt die EU Schuld...
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21298
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » Fr 28. Sep 2018, 19:10

Europa2050 hat geschrieben:(28 Sep 2018, 14:41)

Na, daran ist doch bestimmt die EU Schuld...


Ja, die verdammte Mannschaft ist schuld, wenn die Kerle immer so rennen... wie soll man denn da noch mitspielen? Ist doch in keiner Weise mannschaftsdienlich! :eek:
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 2231
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: Der Staat bin ich

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Eiskalt » Mo 1. Okt 2018, 21:42

Europa2050 hat geschrieben:(28 Sep 2018, 14:41)

Na, daran ist doch bestimmt die EU Schuld...


Natürlich, alles Terroristen:

Italiens Vize-Regierungschef Luigi Di Maio hat EU-Wirtschafts- und Finanzkommissar Pierre Moscovici in drastischen Worten vorgeworfen, die Finanzmärkte gegen die Haushaltspolitik der neuen italienischen Regierung aufzuhetzen. Es gebe "europäische Institutionen", die "Terrorismus auf den Märkten" betrieben, sagte der Chef der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung.


http://m.spiegel.de/politik/ausland/italien-luigi-di-maio-schimpft-ueber-terrorismus-an-den-maerkten-a-1231108.html

Gott bin ich dieses Gezerre und Gezeter in dieser EU Leid.
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21298
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » Di 2. Okt 2018, 07:40

Eiskalt hat geschrieben:(01 Oct 2018, 22:42)

Natürlich, alles Terroristen:



http://m.spiegel.de/politik/ausland/italien-luigi-di-maio-schimpft-ueber-terrorismus-an-den-maerkten-a-1231108.html

Gott bin ich dieses Gezerre und Gezeter in dieser EU Leid.


Vergessen wir bitte nicht, daß die Partei ***** den armen Leuten im Süden 780 € bedingungsloses Grundeinkommen versprochen hat, gutherzig wie diese Art Parteien nun einmal beschaffen sind. Schließlich wurde sie ja auch mit demokratischer Mehrheit in diesem Willen bestätigt. Nur Terroristen können sich dem Volkswillen entgegen stellen. Der Rest Europas hat sich dem Volkswillen zu fügen.

So ähnlich klang das doch auch aus Griechenland herüber, bis die EU endlich den Sack zugebunden hatte. Bei Italien wird das Theater eine Nummer größer ausfallen. Da muß man wohl die Nerven bewahren! Und weil die Geschichte so erwartbar ist, kann man sie auch wieder mit Humor nehmen!
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2772
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Orbiter1 » Di 2. Okt 2018, 08:42

Aktuelle Meldung. "Italien: Vize-Premierminister Di Maio: Wir weichen keinen Millimeter von unserem Budget ab." Quelle: Guidants News https://news.guidants.com

Aus meiner Sicht werden sich die Finanzmärkte darum kümmern die italienische Regierung wieder in die Spur zu bringen. Die Rendite der 10-jährigen Anleihen liegt aktuell bei 3,4%, dem höchsten Stand seit fast 5 Jahren. Und Italien muß jedes Jahr ca. 400 Mrd. € refinanzieren. Die neue Regierung wird sich dem entweder rasch beugen oder muß aus dem Euro raus. Aber das werden sie nicht wagen.

Edit: Und das Feindbild im bösen Ausland wird selbstverständlich weiter aufgebaut. Schließlich soll den Italienern klar sein wer die Bösen sind und ihnen das Wohlergehen nicht gönnt.

"Italiens Vize-Regierungschef Luigi Di Maio wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron vor, den Sturz seiner Regierung zu wünschen. Daran bestehe kein Zweifel, sagte Di Maio am Dienstag."
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 3805
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Europa2050 » Di 2. Okt 2018, 08:57

Orbiter1 hat geschrieben:(02 Oct 2018, 09:42)
"Italiens Vize-Regierungschef Luigi Di Maio wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron vor, den Sturz seiner Regierung zu wünschen. Daran bestehe kein Zweifel, sagte Di Maio am Dienstag."


Mann, nichtmal VT können diese Politclowns ordentlich:

Natürlich wollen M&M, dass die Chaos-Regierung in Rom so lange wie möglich an der Macht bleibt und das Land an die Wand fährt, um sich aus der Konkursmasse dann Süd-Tirol (Merkel) bzw Aosté (Macron) zu sichern.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Skeptiker und 3 Gäste