Europa wird deutlich muslimischer

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Adam Smith » Do 28. Dez 2017, 15:13

Alter Stubentiger hat geschrieben:(28 Dec 2017, 15:09)

Das stimmt. Hab gerade einen Studienabbrecher als Azubi. In dessen Alter war ich schon 3 Jahre Geselle und hab auf die Meisterprüfung gespart.


So etwas gab es aber schon vor 30 Jahren. Nur dass jetzt immer mehr studieren, weil das Abitur nichts mehr wert ist. Die Zahl der Studenten nimmt zu und damit auch die Anzahl der Abbrecher.

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten ... bil01.html

https://de.statista.com/statistik/daten ... chschulen/
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Sextus Ironicus » Do 28. Dez 2017, 15:17

Alter Stubentiger hat geschrieben:(28 Dec 2017, 14:56)

Und wieder diese Angstmacherei mit den Asylanten. Ich habe mehrere Wellen von Asylanten erlebt. Erst die Spätaussiedler. Dann die Flüchtlinge im Zuge des Balkankrieges und jetzt die Syrer. Und Deutschland prosperiert weiterhin. Allen Weltuntergangspropheten zum Trotz.
Du ignorierst die Wirklichkeit. Aus der EU kommen auf Dauer nicht genug Leute weil wir jedes Jahr 300.000 Zuwanderer brauchen. Mit jeder denkbarer Qualifikation. Sprich mit mir, mit Leuten aus der Wirtschaft. Die verstehen mehr davon als die Wertkonservativen aus Ostdeutschland. Da gibts ja weder Wirtschaft noch Asylanten bei 1,6% Ausländeranteil in Sachsen. Sprich also mit den Fachleuten. Die werden dir alle sagen daß ein modernes Zuwanderungsgesetz unabdingbar ist.

Sprich mit mir, der seit zehn Jahren Arbeitskräfte in einem speziellen Beruf aus Übersee sucht und einstellt.

Und schau dir Statistiken an, wie viel Prozent nicht-europäischer übers Asyl hierher gekommener Menschen sich nach 15 Jahren selbst ernähren können (ich habe dieser Tage keinen Computer, sonst würde ich es verlinken). Es gibt eine erste Langzeitstudie dazu, und die fällt mehr als ernüchternd aus. Wenn ich 300.000 Arbeitskräfte von außen im Jahr brauche, muss ich ein Vielfaches reinlassen, denn da unsere Zuwanderung ein Nebenprodukt von Asyl ist, ist die Trefferquote entsprechend gering. Und da nur knapp die Hälfte nach 15 Jahren auf eigenen Beinen steht, bis zur vollwertigen Arbeitsaufnahme im Schnitt sechs Jahre vergehen, kann man sich die Kosten ungefähr ausrechnen, soll heißen: Zuallererst finanzieren wir Zuwanderung in die Sozialsysteme in großem Umfang. Und wer hierher kommt mit Ende Zwanzig oder darüber, nach sechs Jahren irgendwo etwas im Niedriglohnsektor findet, der weiß, wenn er mit Mitte Dreißig endlich anfängt, dass er nach 32 Jahren Arbeit in der Altersarmut angekommen ist. Und dieses Modell finanzieren wir derzeit in großer Zahl. Da spielt keine Rolle, ob nun 100.000 oder 200.000 kommen. Wir brauchen sie nicht, wir sind ja nicht einmal in der Lage, die eigenen Menschen ohne Abschluss stabil auf eigene Füße zu stellen.

Und je teurer unsere Transfersysteme werden, desto unattraktiver werden wir für diejenigen, die wir wollen.

Mal davon abgesehen, dass nach wie vor jede grundsätzliche Diskussion über Demografie und Bevölkerungspolitik fehlt. Da sind wir Getriebene.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Alpha Centauri
Beiträge: 2764
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Alpha Centauri » Do 28. Dez 2017, 15:20

Alter Stubentiger hat geschrieben:(28 Dec 2017, 14:56)

Und wieder diese Angstmacherei mit den Asylanten. Ich habe mehrere Wellen von Asylanten erlebt. Erst die Spätaussiedler. Dann die Flüchtlinge im Zuge des Balkankrieges und jetzt die Syrer. Und Deutschland prosperiert weiterhin. Allen Weltuntergangspropheten zum Trotz.
Du ignorierst die Wirklichkeit. Aus der EU kommen auf Dauer nicht genug Leute weil wir jedes Jahr 300.000 Zuwanderer brauchen. Mit jeder denkbarer Qualifikation. Sprich mit mir, mit Leuten aus der Wirtschaft. Die verstehen mehr davon als die Wertkonservativen aus Ostdeutschland. Da gibts ja weder Wirtschaft noch Asylanten bei 1,6% Ausländeranteil in Sachsen. Sprich also mit den Fachleuten. Die werden dir alle sagen daß ein modernes Zuwanderungsgesetz unabdingbar ist.



Wie war es denn beim Mindestlohn????? Die schwärzesten Prophezeiungen von Massenarbeitslosigkeit und einer ozeanhaften Wellen sozialer Verwerfungen, dass finsterste Schwarzmalerei, war den Predigern der heiligen Gesetze der Ökonomie noch nicht schwarz genug. ;)
Zuletzt geändert von Alpha Centauri am Do 28. Dez 2017, 15:21, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3714
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 28. Dez 2017, 15:20

Alpha Centauri hat geschrieben:(27 Dec 2017, 22:26)

Naja wer will heute schon noch ins Handwerk. Das hat ohnehin ein ziemlich schlechtes Image. Die meisten sagen sich das ist eher was für Geringqualifizierte , und anderweitige Kultur- und Kunstbanausen mit eher beschränkten intellektuellen Horizont.

Das ist aber Schwachsinn. Solchen Standesdünkel sollten sich so einige Herrschaften abgewöhnen. Das Handwerk ist der größte Arbeitgeber in Deutschland. Und was passiert wenn Handwerker knapp werden erlebt gerade die Bauwirtschaft. Die kriegt nämlich ihre Bauten nicht mehr fertig. Da helfen auch die gering qualifizierten Handwerker aus Rumänien nicht mehr weiter. Es fehlt an qualifizierten Handwerkern die auch ein etwas anspruchsvolleres Projekt bewältigen können. Sonst steht der Bauherr und Akademiker blöd da wenn die Heizung nicht korrekt eingebaut wird und keiner das Dach deckt. Das kann man auch mit Doktortitel nicht mal eben selber machen weil es ja "gering qualifizierte" Arbeit ist. Da muß man schon wissen was man tut.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3714
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 28. Dez 2017, 15:26

Alpha Centauri hat geschrieben:(28 Dec 2017, 15:20)

Wie war es denn beim Mindestlohn????? Die schwärzesten Prophezeiungen von Massenarbeitslosigkeit und einer ozeanhaften Wellen sozialer Verwerfungen, dass finsterste Schwarzmalerei, war den Predigern der heiligen Gesetze der Ökonomie noch nicht schwarz genug. ;)


Das stimmt. Aber bei den Löhnen darf man die Arbeitgeber nicht fragen. Da jammern die schon aus Tradition. Ändert aber nichts daran daß man echt den Horror kriegt wenn man Personal sucht. Selbst wenn man gut zahlen will und einen angenehmes Betriebsklima bietet. Da kann ich auch Berufskollegen fragen. Fast überall dasselbe Problem.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3714
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 28. Dez 2017, 15:29

Sextus Ironicus hat geschrieben:(28 Dec 2017, 15:17)

Sprich mit mir, der seit zehn Jahren Arbeitskräfte in einem speziellen Beruf aus Übersee sucht und einstellt.

Und schau dir Statistiken an, wie viel Prozent nicht-europäischer übers Asyl hierher gekommener Menschen sich nach 15 Jahren selbst ernähren können (ich habe dieser Tage keinen Computer, sonst würde ich es verlinken). Es gibt eine erste Langzeitstudie dazu, und die fällt mehr als ernüchternd aus. Wenn ich 300.000 Arbeitskräfte von außen im Jahr brauche, muss ich ein Vielfaches reinlassen, denn da unsere Zuwanderung ein Nebenprodukt von Asyl ist, ist die Trefferquote entsprechend gering. Und da nur knapp die Hälfte nach 15 Jahren auf eigenen Beinen steht, bis zur vollwertigen Arbeitsaufnahme im Schnitt sechs Jahre vergehen, kann man sich die Kosten ungefähr ausrechnen, soll heißen: Zuallererst finanzieren wir Zuwanderung in die Sozialsysteme in großem Umfang. Und wer hierher kommt mit Ende Zwanzig oder darüber, nach sechs Jahren irgendwo etwas im Niedriglohnsektor findet, der weiß, wenn er mit Mitte Dreißig endlich anfängt, dass er nach 32 Jahren Arbeit in der Altersarmut angekommen ist. Und dieses Modell finanzieren wir derzeit in großer Zahl. Da spielt keine Rolle, ob nun 100.000 oder 200.000 kommen. Wir brauchen sie nicht, wir sind ja nicht einmal in der Lage, die eigenen Menschen ohne Abschluss stabil auf eigene Füße zu stellen.

Und je teurer unsere Transfersysteme werden, desto unattraktiver werden wir für diejenigen, die wir wollen.

Mal davon abgesehen, dass nach wie vor jede grundsätzliche Diskussion über Demografie und Bevölkerungspolitik fehlt. Da sind wir Getriebene.


Du bringst ständig Asyl ins Spiel. Was soll der Quatsch? Wie oft soll ich denn noch schreiben das man für die nötige Zuwanderung ein entsprechendes Gesetz braucht.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Woppadaq
Beiträge: 2798
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Woppadaq » Do 28. Dez 2017, 15:33

Alter Stubentiger hat geschrieben:(28 Dec 2017, 15:20)

Das ist aber Schwachsinn. Solchen Standesdünkel sollten sich so einige Herrschaften abgewöhnen. Das Handwerk ist der größte Arbeitgeber in Deutschland. Und was passiert wenn Handwerker knapp werden erlebt gerade die Bauwirtschaft. Die kriegt nämlich ihre Bauten nicht mehr fertig.


Naja, das ist aber oftmals eher Planungsmisere. Aber zugegeben, zum Handwerk gehören eben auch irgendwo Architekten, Planer und Ingenieure. Und die fähigen Leute tun lieber was anderes. Aber gut, dann muss das Handwerk eben teurer werden, damit es sich wieder lohnt für die Leute.
Alpha Centauri
Beiträge: 2764
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Alpha Centauri » Do 28. Dez 2017, 15:34

Sextus Ironicus hat geschrieben:(28 Dec 2017, 15:17)

Sprich mit mir, der seit zehn Jahren Arbeitskräfte in einem speziellen Beruf aus Übersee sucht und einstellt.

Und schau dir Statistiken an, wie viel Prozent nicht-europäischer übers Asyl hierher gekommener Menschen sich nach 15 Jahren selbst ernähren können (ich habe dieser Tage keinen Computer, sonst würde ich es verlinken). Es gibt eine erste Langzeitstudie dazu, und die fällt mehr als ernüchternd aus. Wenn ich 300.000 Arbeitskräfte von außen im Jahr brauche, muss ich ein Vielfaches reinlassen, denn da unsere Zuwanderung ein Nebenprodukt von Asyl ist, ist die Trefferquote entsprechend gering. Und da nur knapp die Hälfte nach 15 Jahren auf eigenen Beinen steht, bis zur vollwertigen Arbeitsaufnahme im Schnitt sechs Jahre vergehen, kann man sich die Kosten ungefähr ausrechnen, soll heißen: Zuallererst finanzieren wir Zuwanderung in die Sozialsysteme in großem Umfang. Und wer hierher kommt mit Ende Zwanzig oder darüber, nach sechs Jahren irgendwo etwas im Niedriglohnsektor findet, der weiß, wenn er mit Mitte Dreißig endlich anfängt, dass er nach 32 Jahren Arbeit in der Altersarmut angekommen ist. Und dieses Modell finanzieren wir derzeit in großer Zahl. Da spielt keine Rolle, ob nun 100.000 oder 200.000 kommen. Wir brauchen sie nicht, wir sind ja nicht einmal in der Lage, die eigenen Menschen ohne Abschluss stabil auf eigene Füße zu stellen.

Und je teurer unsere Transfersysteme werden, desto unattraktiver werden wir für diejenigen, die wir wollen.

Mal davon abgesehen, dass nach wie vor jede grundsätzliche Diskussion über Demografie und Bevölkerungspolitik fehlt. Da sind wir Getriebene.


Es mangelt in verschiedenen anderen Themenkomplexen ja ebenfalls an einer Grundsatzdiskussion , ist ja nicht nur beim Thema Einwanderungs -, Asyl- und Flüchtlingspolitik so.

Wie vereinbar sind denn ökonomischer Wachstumsfetischismus mit einem.notwendigen Umdenken in Umwelt- Klima- und Energiepolitik vor den Hintergrund des Klimawandels und seiner absehbaren globalen. negativen Folgen ( politisch wie ökonomisch nicht eingerechnet der in Fauna und Flora) oder die Zukunft des Rentensystems vor den Hintergrund einer sich rasant verändernden Arbeits - und Lebenswelt ( Digitalisierung) hat dir Rente überhaupt eine sozialpolitische Zukunft?oder wie halten wie es mit einer grundlegenden Reform der sozialen Sicherungssysteme angepasst an eine hypermoderne digitale Arbeitswelt?? Um mal nur einige wenige zu nennen.
Alpha Centauri
Beiträge: 2764
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Alpha Centauri » Do 28. Dez 2017, 15:41

Alter Stubentiger hat geschrieben:(28 Dec 2017, 15:20)

Das ist aber Schwachsinn. Solchen Standesdünkel sollten sich so einige Herrschaften abgewöhnen. Das Handwerk ist der größte Arbeitgeber in Deutschland. Und was passiert wenn Handwerker knapp werden erlebt gerade die Bauwirtschaft. Die kriegt nämlich ihre Bauten nicht mehr fertig. Da helfen auch die gering qualifizierten Handwerker aus Rumänien nicht mehr weiter. Es fehlt an qualifizierten Handwerkern die auch ein etwas anspruchsvolleres Projekt bewältigen können. Sonst steht der Bauherr und Akademiker blöd da wenn die Heizung nicht korrekt eingebaut wird und keiner das Dach deckt. Das kann man auch mit Doktortitel nicht mal eben selber machen weil es ja "gering qualifizierte" Arbeit ist. Da muß man schon wissen was man tut.


Ich persönliche halt diese starre Einteilung hochqualifiziert.vs. geringqualifiziert ( Bildung oder Tätigkeit) ohnehin für fragwürdig.
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Sextus Ironicus » Do 28. Dez 2017, 15:43

Alter Stubentiger hat geschrieben:(28 Dec 2017, 15:29)

Du bringst ständig Asyl ins Spiel. Was soll der Quatsch? Wie oft soll ich denn noch schreiben das man für die nötige Zuwanderung ein entsprechendes Gesetz braucht.


Da spreche ich auch nicht dagegen, wobei ich trotzdem gerne mal eine zukunftsgerichtete, alle Aspekte umfassende Diskussion über Sinn un Unsinn von Bevölkerungswachstum führen würde. Denn wer sich vor Klimaerwärmung und sonstigen Umweltkatastrophen fürchtet, gleichzeitig aber für Bevölkerungswachstum plädiert, scheint inkonsequent bzw. rein hoffnungsgesteuert und wenig datenfest.

Was mein Asylhinweis soll: ich behaupte ja, ein Eiwanderungsgesetz läuft ins Leere, solange wir parallel noch Einwanderung übers Asylrecht in sechsstelliger Höhe haben. Das ist teuer, ineffektiv und macht ein Einwanderungsgesetz zur Makulatur. Ich bekomme die Menschen, die ich brauche, auch so. Und wenn die Industrie ihre gestern kolportierten 300.000 über ein Einwanderungsgesetz bekäme (vollkommen illusorisch, wir verlieren im Augenblick unterm Strich eher gut ausgebildete Kräfte), dann gingen Asylanten grundsätzlich praktisch 1:1 in die Transfersysteme. Insofern sind diese Fragen so lange verknüpft, wie unser Asylrecht Einwanderung durch die Hintertür bedeutet. Dass der Wirtschaft das egal ist, ist klar.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8275
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Quatschki » Do 28. Dez 2017, 15:55

Alpha Centauri hat geschrieben:(28 Dec 2017, 15:41)

Ich persönliche halt diese starre Einteilung hochqualifiziert.vs. geringqualifiziert ( Bildung oder Tätigkeit) ohnehin für fragwürdig.

Die Frage ist halt, wenn Du eine zwanzigtausend oder hunderttausend Euro teure Technik oder entsprechend werthaltiges Kundeneigentum oder ein bestimmtes Projekt hast, kannst Du sie dem Mitarbeiter anvertrauen oder nicht?
Geringqualifizierte wird man immer dort einsetzen, wo wenig Eigenverantwortung gefordert ist.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 36023
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Liegestuhl » Do 28. Dez 2017, 16:00

Sextus Ironicus hat geschrieben:(28 Dec 2017, 15:43)

Da spreche ich auch nicht dagegen, wobei ich trotzdem gerne mal eine zukunftsgerichtete, alle Aspekte umfassende Diskussion über Sinn un Unsinn von Bevölkerungswachstum führen würde. Denn wer sich vor Klimaerwärmung und sonstigen Umweltkatastrophen fürchtet, gleichzeitig aber für Bevölkerungswachstum plädiert, scheint inkonsequent bzw. rein hoffnungsgesteuert und wenig datenfest.


Völlig richtig. Zuwanderung wird oft mit dem Argument befürwortet, dass wir zukünftige Rentenzahler brauchen. Das ist hochgradig unseriös, Wenn ich als Privatmann ein Geschäftsmodell gemäß der gesetzlichen Rentenversicherung umsetzen würde, käme ich dafür ins Gefängnis. Das ist ein Schneeballsystem wie es deutlicher nicht sein kann.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3714
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 28. Dez 2017, 17:30

Woppadaq hat geschrieben:(28 Dec 2017, 15:33)

Naja, das ist aber oftmals eher Planungsmisere. Aber zugegeben, zum Handwerk gehören eben auch irgendwo Architekten, Planer und Ingenieure. Und die fähigen Leute tun lieber was anderes. Aber gut, dann muss das Handwerk eben teurer werden, damit es sich wieder lohnt für die Leute.

Frag mal einen Bauherrn..... Selbst für viel Geld gibts kaum Leute. Und Architekten, Ingenieure und Planer sind heute Teil des Problems. Die fordern gern können aber selber nicht bauen. Was meinst du was dass für Konflikte gibt mit den Handwerkern. Die Kopfmenschen müssen mal ein bißchen runterkommen und selber mithelfen dass das Handwerk wieder geschätzt wird. Ich fürchte nämlich dass die jetzigen Probleme nur der Anfang sind. Kommunen z.B. kriegen gar keine Handwerker mehr weil die bürokratischen Forderungen an sie zu hoch sind. Das fängt schon bei Auftragsvergabe an wo man alle möglichen Angaben machen muß um überhaupt an einer Ausschreibung teilnehmen zu dürfen. Da geht der Dachdecker lieber zu einem der zahllosen privaten Auftraggeber die um einen Termin ringen. Da gibts einen Kostenvoranschlag auf einem DinA4 Blatt und los gehts.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3714
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 28. Dez 2017, 17:39

Sextus Ironicus hat geschrieben:(28 Dec 2017, 15:43)

Da spreche ich auch nicht dagegen, wobei ich trotzdem gerne mal eine zukunftsgerichtete, alle Aspekte umfassende Diskussion über Sinn un Unsinn von Bevölkerungswachstum führen würde. Denn wer sich vor Klimaerwärmung und sonstigen Umweltkatastrophen fürchtet, gleichzeitig aber für Bevölkerungswachstum plädiert, scheint inkonsequent bzw. rein hoffnungsgesteuert und wenig datenfest.

Was mein Asylhinweis soll: ich behaupte ja, ein Eiwanderungsgesetz läuft ins Leere, solange wir parallel noch Einwanderung übers Asylrecht in sechsstelliger Höhe haben. Das ist teuer, ineffektiv und macht ein Einwanderungsgesetz zur Makulatur. Ich bekomme die Menschen, die ich brauche, auch so. Und wenn die Industrie ihre gestern kolportierten 300.000 über ein Einwanderungsgesetz bekäme (vollkommen illusorisch, wir verlieren im Augenblick unterm Strich eher gut ausgebildete Kräfte), dann gingen Asylanten grundsätzlich praktisch 1:1 in die Transfersysteme. Insofern sind diese Fragen so lange verknüpft, wie unser Asylrecht Einwanderung durch die Hintertür bedeutet. Dass der Wirtschaft das egal ist, ist klar.


Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Außerdem sind deine 300.000 Asylbewerber eine zweifelhafte Zahl. Die Polizei geht von 200.000 aus. Die ganze Rechnerei ist kompliziert. Auf Welt.de kannst du dir dass mal genau durchlesen. Auf jeden Fall sind die Zahlen stark rückläufig und es passiert jede Menge im Hintergrund um die Zahlen weiter zu drücken. Keiner will diese Zuwanderung. Deine Behauptung das Asylrecht wäre in Wirklichkeit eine offene Tür für alle die kommen wollen entbehrt jeder Grundlage. So ein Unfug wird aber gern über die sozialen Medien und die AfD verbreitet.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Adam Smith » Do 28. Dez 2017, 17:48

Liegestuhl hat geschrieben:(28 Dec 2017, 16:00)

Völlig richtig. Zuwanderung wird oft mit dem Argument befürwortet, dass wir zukünftige Rentenzahler brauchen. Das ist hochgradig unseriös, Wenn ich als Privatmann ein Geschäftsmodell gemäß der gesetzlichen Rentenversicherung umsetzen würde, käme ich dafür ins Gefängnis. Das ist ein Schneeballsystem wie es deutlicher nicht sein kann.


Das Rentensystem ist seriös, weil es ja auch funktioniert. Nur wird es schon jetzt zu einem 1/4 aus Steuermitteln finanziert.

ie Zahlen erreichen brisante Höhen, und sie sind vor der Bundestagswahl politisch interessant: Die Regierung überweist in diesem Jahr aus ihrem Haushalt insgesamt 91 Milliarden Euro Steuergeld an die gesetzliche Rentenversicherung. Das sind knapp 28 Prozent des Gesamthaushalts und 66 Prozent des Sozialetats von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). Spätestens im Jahr 2020 dürften es erstmals 100 Milliarden Euro sein und im Jahr 2021 schon 103,5 Milliarden Euro, wie die Regierung im März für ihre Finanzplanung vorausberechnet hat.


http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/w ... 60061.html

Nur weiß das keiner. Und der Anteil wird stark steigen. Und das ist das eigentliche Problem. Der sehr starke Anstieg.

Die Bundeszuschüsse im engen Sinne, also jene 68 Milliarden Euro, machen derzeit gut 26 Prozent der gesamten Rentenausgaben aus.


Das steht es. Und das soll auf 100 Milliarden steigen. Und dann geht es erst richtig los. Dann beginnt das Problem. Japan ist schon bei diesem anfänglichen Problem. Erreicht sein eigentliches Problem aber erst ab dem Jahr 2040 oder 2050 so richtig. Ab dem Jahr 2020 hat Japan erst einmal für 10 bis 15 Jahr Ruhe.
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon schelm » Do 28. Dez 2017, 18:05

Alter Stubentiger hat geschrieben:(28 Dec 2017, 17:39)

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Außerdem sind deine 300.000 Asylbewerber eine zweifelhafte Zahl. Die Polizei geht von 200.000 aus. Die ganze Rechnerei ist kompliziert. Auf Welt.de kannst du dir dass mal genau durchlesen. Auf jeden Fall sind die Zahlen stark rückläufig und es passiert jede Menge im Hintergrund um die Zahlen weiter zu drücken. Keiner will diese Zuwanderung. Deine Behauptung das Asylrecht wäre in Wirklichkeit eine offene Tür für alle die kommen wollen entbehrt jeder Grundlage. So ein Unfug wird aber gern über die sozialen Medien und die AfD verbreitet.

Nein, das tut sie nicht. Ausnahme bildet das gewährte Asyl in Folge des Balkankrieges in den 90er Jahren. Jedoch Zuwanderung aus Ländern mit einem deutlichen Bevölkerungsüberschuss, einhergehend mit Perspektivlosigkeit und minderer Qualifikation und Dauerkrisen in den Herkunftsländern, verbleibt hingegen zu einem hohen Prozentsatz in D und im Sozialsystem. Ein Blick auf die Zahlen der Ausreisepflichtigen und Geduldeten im Verhältnis zu den Ergebnissen bisheriger Abschiebungen oder gar der sogenannten " nationalen Kraftanstrengung " von Fr. Merkel, spricht Bände.
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Sextus Ironicus » Do 28. Dez 2017, 18:22

Alter Stubentiger hat geschrieben:(28 Dec 2017, 17:39)

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Außerdem sind deine 300.000 Asylbewerber eine zweifelhafte Zahl. Die Polizei geht von 200.000 aus. Die ganze Rechnerei ist kompliziert. Auf Welt.de kannst du dir dass mal genau durchlesen. Auf jeden Fall sind die Zahlen stark rückläufig und es passiert jede Menge im Hintergrund um die Zahlen weiter zu drücken. Keiner will diese Zuwanderung. Deine Behauptung das Asylrecht wäre in Wirklichkeit eine offene Tür für alle die kommen wollen entbehrt jeder Grundlage. So ein Unfug wird aber gern über die sozialen Medien und die AfD verbreitet.

Ich hatte die gestern kolportierte Zahl von 300.000 Zuwanderern eingebracht, die lt. den deutschen Wirtschaftsverbänden jährlich gebraucht werden. Und deine letzten beide Sätze sind halt ein Diskreditierungsversuch, denn du weißt so gut wie ich anhand der Zahlen, dass das Verhältnis abgelehnter Asylbewerber zu den tatsächlichen Ausreisen ziemlich gering ist. Und diese Situation trägt eben entscheidend dazu bei, dass die Akzeptanz für ein Zuwanderungsgesetz nicht so ist, wie das aus Sicht derjenigen, die sich Bevölkerungswachstum aus nicht weiter hinterfragten demografischen Gründen wünschen, sein sollte. Deshalb stelle ich schlicht fest: Wer ein vernünftiges Einwanderungsgesetz möchte, wird sich der anderen Problematik stellen müssen. Ob das dann zufällig eine AfD-Position ist, geht mir dabei am Oarsch vorbei. Wahrscheinlich muss ich meine Signatur ändern und drunterschreiben, dass ich alle Parteien als eine Zumutung für eigenständiges Denken und inzwischen als die Sargträger des Leichnams der Demokratie, empfinde, weil sie alle nicht im 21. JH angekommen sind und dem geistigen Zwergentum anhängen.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Sextus Ironicus » Do 28. Dez 2017, 18:31

Alter Stubentiger hat geschrieben:(28 Dec 2017, 17:30)

Frag mal einen Bauherrn..... Selbst für viel Geld gibts kaum Leute. Und Architekten, Ingenieure und Planer sind heute Teil des Problems. Die fordern gern können aber selber nicht bauen. Was meinst du was dass für Konflikte gibt mit den Handwerkern. Die Kopfmenschen müssen mal ein bißchen runterkommen und selber mithelfen dass das Handwerk wieder geschätzt wird. Ich fürchte nämlich dass die jetzigen Probleme nur der Anfang sind. Kommunen z.B. kriegen gar keine Handwerker mehr weil die bürokratischen Forderungen an sie zu hoch sind. Das fängt schon bei Auftragsvergabe an wo man alle möglichen Angaben machen muß um überhaupt an einer Ausschreibung teilnehmen zu dürfen. Da geht der Dachdecker lieber zu einem der zahllosen privaten Auftraggeber die um einen Termin ringen. Da gibts einen Kostenvoranschlag auf einem DinA4 Blatt und los gehts.


Tja, da hat man aus ideologischen Gründen die Hauptschule völlig und die Realschule mindestens halb an die Wand gefahren. Jetzt können halt alle planen, aber keiner mehr grade Wände hinstellen. Das heißt dann Chancengleichheit oder Gerechtigkeit, aber die bestehen darin, dass jeder die gleiche Chance hat, Pfusch zu bekommen. :D
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20530
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon H2O » Do 28. Dez 2017, 18:36

Alter Stubentiger hat geschrieben:(28 Dec 2017, 15:12)

Man findet ja kaum Ausbildungsfähige. Alleine morgens pünktlich aufzustehen ist für viele eine große Herausforderung. Da braucht man Geduld und gute Nerven um denen das beizubringen.


Gar keine Lösung ist es aber, diese Erziehungsaufgabe einen gewerbetreibenden Ausbildungsbetrieb auf zu halsen. Das ist eine Gemeinschaftsaufgabe, oder man überläßt solche Menschen sich selbst.
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Europa wird deutlich muslimischer

Beitragvon Sextus Ironicus » Do 28. Dez 2017, 18:41

H2O hat geschrieben:(28 Dec 2017, 18:36)

Gar keine Lösung ist es aber, diese Erziehungsaufgabe einen gewerbetreibenden Ausbildungsbetrieb auf zu halsen. Das ist eine Gemeinschaftsaufgabe, oder man überläßt solche Menschen sich selbst.

Da ich zehn Jahre Erfahrung mit exakt dieser Klientel habe: Richtig. Kinderstube und Selbstdisziplin sind Voraussetzungen und nicht Teil des Ausbildungsverhältnisses. Und ehrlich gesagt sehe ich es auch nicht als Gemeinschaftsaufgabe, sondern als Erziehungsaufgabe. Erst dann wäre die Gemeinschaft gefordert.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste