Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13569
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon H2O » Mo 23. Okt 2017, 09:30

King Kong 2006 hat geschrieben:(22 Oct 2017, 14:14)

Danke Fr. Merkel. Für die epische Fehlentscheidung in der Flüchtlingsfrage. Das hat sicher mit dazu beigetragen, auch als Brandbeschleuniger, für Entwicklungen in Deutschland und für Europa. Mir ist bis heute schleierhaft, was Angela M., die ich sonst für gescheit halte, da geritten hat. Aber irren ist menschlich. Tragisch, wenn das jemanden in der Funktion eines Staatsführers (eines einflußreichen Landes) passiert.


Genau genommen hat die Kanzlerin mit ihrer mitmenschlichen Entscheidung christliche Maßstäbe für eine Gemeinschaft gesetzt. Das war keinesfalls ein Fehler, sondern so wurde sichtbar, welche Niedertracht auch in unserer Gemeinschaft jeder Mitmenschlichkeit widersteht.

Der Fehler bestand darin, das Bestreben von Trittbrettfahrern aus Europa, Nordafrika und Mittelasien nicht von vornherein unterbunden zu haben und zugelassen zu haben, daß Urlaubsländer Nordafrikas für Abschiebungen zu "unsicheren Drittstaaten" erklärt wurden. Dafür mache ich aber die Unfähigkeit von Ämtern und Justiz verantwortlich. Ein Sieb, das einen bösartig rechtsradikalen Offiziersanwärter der Bundeswehr ohne Arabischkenntnissse und mit dürftigen Französischkenntnissen als Syrer durchläßt! Ein schmerzlicher Lernvorgang! Dafür aber der Kanzlerin Verantwortung zuweisen? Da sind wohl doch einige Maßstäbe verrückt! Aber: Wir schaffen das! Es dauert dann eben etwas länger und wird etwas teurer.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4052
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 23. Okt 2017, 18:56

H2O hat geschrieben:(23 Oct 2017, 10:30)

Genau genommen hat die Kanzlerin mit ihrer mitmenschlichen Entscheidung christliche Maßstäbe für eine Gemeinschaft gesetzt. Das war keinesfalls ein Fehler, sondern so wurde sichtbar, welche Niedertracht auch in unserer Gemeinschaft jeder Mitmenschlichkeit widersteht.

Der Fehler bestand darin, das Bestreben von Trittbrettfahrern aus Europa, Nordafrika und Mittelasien nicht von vornherein unterbunden zu haben und zugelassen zu haben, daß Urlaubsländer Nordafrikas für Abschiebungen zu "unsicheren Drittstaaten" erklärt wurden. Dafür mache ich aber die Unfähigkeit von Ämtern und Justiz verantwortlich. Ein Sieb, das einen bösartig rechtsradikalen Offiziersanwärter der Bundeswehr ohne Arabischkenntnissse und mit dürftigen Französischkenntnissen als Syrer durchläßt! Ein schmerzlicher Lernvorgang! Dafür aber der Kanzlerin Verantwortung zuweisen? Da sind wohl doch einige Maßstäbe verrückt! Aber: Wir schaffen das! Es dauert dann eben etwas länger und wird etwas teurer.


Sehe ich nur bedingt so.

Zum Einen würde ich nicht sagen, daß alle, die die Entscheidung Merkels nicht mitgetragen haben per se christliche Maßstäbe nicht erreicht haben. Es ist für eine Staatsführerin von primärer Bedeutung seinem Eid nachzugehen seinem Land zu dienen. Und wenn man Staatsführer ist, eines einflußreichen Landes, dann trägt man diese Verantwortung auch darüberhinaus. Hier für die EU. Das geht zu Lasten des inneren Friedens und zu Trends gen Rechts. Nicht nur in Deutschland, sondern auch woanders.

Kein Flüchtling war massiven Luftschlägen oder marodierenden Milizen in europäischen Ländern ausgesetzt. Es war nicht notwendig so zu handeln wie Merkel es tat. Der einzige Grund, der für mich Sinn ergab, war damit der schrumpfenden Demografie Deutschlands entgegen zu wirken. Sowas sagt man aber wohl nicht so gerne öffentliche. Die Prognosen sind jetzt, nach Öffnung der Grenzen auch wieder besser. ;)

Ich hätte mir aber gewünscht, daß dies im Rahmen eines vernünftigen Einwanderungsgesetzes vonstatten gegangen wäre. Mir schleierhaft, weshalb man so ein wichtiges Instrument nicht schon lange besitzt, dafür eine enorme Anzahl von Menschen aus anderen Kulturkreisen mehr oder wenige unkontrolliert hereinlässt. Darüber schütteln die meisten europäischen Nachbarn und übrigens auch hier lebende Menschen mit Immigrationshintergrund den Kopf!
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13569
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon H2O » Mo 23. Okt 2017, 19:35

King Kong 2006 hat geschrieben:(23 Oct 2017, 19:56)

Sehe ich nur bedingt so.

Zum Einen würde ich nicht sagen, daß alle, die die Entscheidung Merkels nicht mitgetragen haben per se christliche Maßstäbe nicht erreicht haben. Es ist für eine Staatsführerin von primärer Bedeutung seinem Eid nachzugehen seinem Land zu dienen. Und wenn man Staatsführer ist, eines einflußreichen Landes, dann trägt man diese Verantwortung auch darüberhinaus. Hier für die EU. Das geht zu Lasten des inneren Friedens und zu Trends gen Rechts. Nicht nur in Deutschland, sondern auch woanders.

Kein Flüchtling war massiven Luftschlägen oder marodierenden Milizen in europäischen Ländern ausgesetzt. Es war nicht notwendig so zu handeln wie Merkel es tat. Der einzige Grund, der für mich Sinn ergab, war damit der schrumpfenden Demografie Deutschlands entgegen zu wirken. Sowas sagt man aber wohl nicht so gerne öffentliche. Die Prognosen sind jetzt, nach Öffnung der Grenzen auch wieder besser. ;)

Ich hätte mir aber gewünscht, daß dies im Rahmen eines vernünftigen Einwanderungsgesetzes vonstatten gegangen wäre. Mir schleierhaft, weshalb man so ein wichtiges Instrument nicht schon lange besitzt, dafür eine enorme Anzahl von Menschen aus anderen Kulturkreisen mehr oder wenige unkontrolliert hereinlässt. Darüber schütteln die meisten europäischen Nachbarn und übrigens auch hier lebende Menschen mit Immigrationshintergrund den Kopf!


Der unkontrollierte Einlaß von Trittbrettfahrern war sicher ein Fehler; die Kanzlerin wollte Syrer ohne langes Hin und Her ins Land lassen. Darin sehe ich keinen Grund, selbst primitivste Kontrollen über Monate nicht auf die Reihe zu bekommen und Nafris nicht unverzüglich aus dem Lande zu weisen. Ich sehe ein ungeheuerliches Behördenversagen und keinen Dienstherrn, der dieser Unfähigkeit ein Ende bereitet. Ich sehe eine äußerst geschickt aufgebaute kollektive Verantwortungslosigkeit im Zusammenspiel der Bundesländer und des Bundes.

Inzwischen erweist sich die Zielgruppe "Syrer" als ausbildungsfähig und einsatzfähig... wie ein Vertreter von Industrieverbänden im DLF ausführte. Ja, aber Sprachkurse... Und die Demographie ist auch aus dem Tritt geraten... um 30 Jahre verschoben.

Einmal abgesehen von dem aus meiner Sicht widerlichen Gemeckere... wo stehen bei uns Leute in der Ecke, denen beim besten Willen keine Gelegenheit gegeben wird, diese Ecke zu verlassen? Und sind es wirklich die Syrer, die ihnen diese Gelegenheit vereiteln? Wie erklären wir uns die Zuwanderung aus nahezu allen Himmelsrichtungen in verfügbare Arbeitsplätze? Gab es diese Arbeitsplätze bisher nicht, wurden sie nur für ausländische Kräfte erfunden?

Jetzt kommen gut ausgebildete Türken und bitten um Schutz in Deutschland vor der Willkürherrschaft in der Türkei. Auch dadurch wird unser Land reicher und besser... und Neider im In- und Ausland auf den Plan rufen.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2063
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon Ger9374 » Mi 25. Okt 2017, 13:14

Die Tschechen folgen dem hang zum starkem Mann.Sie wählen nationalistisch. Osteuropa setzt klare zeichen für nationales . Österreich folgt.
Die grossen D+F treffen auf immer stärkeren
Widerstand der E.U Oststaaten .
Grenzsicherung und Flüchtlingspolitik einen diese Staaten in ihrem Handeln.
Da wird Deutschland mit Leben müssen das diese Staaten auf grund einer unausgegorenen
Flüchtlingspolitik einen gut teil der E.U Partner einfach ignorierte.
So entstehen unnötige bedenken gegen ein dominantes Deutschland in Europa.
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13569
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon H2O » Mi 25. Okt 2017, 15:28

Ger9374 hat geschrieben:(25 Oct 2017, 14:14)

Die Tschechen folgen dem hang zum starkem Mann.Sie wählen nationalistisch. Osteuropa setzt klare zeichen für nationales . Österreich folgt.
Die grossen D+F treffen auf immer stärkeren
Widerstand der E.U Oststaaten .
Grenzsicherung und Flüchtlingspolitik einen diese Staaten in ihrem Handeln.
Da wird Deutschland mit Leben müssen das diese Staaten auf grund einer unausgegorenen
Flüchtlingspolitik einen gut teil der E.U Partner einfach ignorierte.
So entstehen unnötige bedenken gegen ein dominantes Deutschland in Europa.


Die Antwort auf diese Zeiterscheinung ist aus meiner Sicht gar nicht schwer: Die Gründungspartner der EU loten aus, welchen gemeinsamen Weg der Euro-Partner sie künftig für sinnvoll und möglich halten. Die Vorlage von Präsident Macron ist dabei ein wertvoller Wegweiser. Mit diesem gemeinsamen Konzept treten sie vor die Gemeinschaft und laden alle Partner herzlich ein, sich an diesem Weg zu beteiligen. Voraussetzung dabei die Gemeinschaftswährung und ... wenn das wirklich notwendig sein sollte... eine Volksbefragung, ob das Volk seine Zukunft in einer europäischen Föderation mitgestalten möchte.

Über allen Nebenwegen steht das gemeinsame Konzept... und niemand muß müssen: Auch wir Deutschen nicht!
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20657
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon ThorsHamar » Mi 25. Okt 2017, 16:01

H2O hat geschrieben:(23 Oct 2017, 10:30)

Genau genommen hat die Kanzlerin mit ihrer mitmenschlichen Entscheidung christliche Maßstäbe für eine Gemeinschaft gesetzt. Das war keinesfalls ein Fehler, sondern so wurde sichtbar, welche Niedertracht auch in unserer Gemeinschaft jeder Mitmenschlichkeit widersteht. ....


Nein, es wurde sichtbar, wieder mal, dass "christliche Massstäbe", die schon bei Jesus zum Tode geführt haben, auch heute unvernünftig sind.
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3710
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon Fuerst_48 » Mi 25. Okt 2017, 16:11

ThorsHamar hat geschrieben:(25 Oct 2017, 17:01)

Nein, es wurde sichtbar, wieder mal, dass "christliche Massstäbe", die schon bei Jesus zum Tode geführt haben, auch heute unvernünftig sind.

Wenn allerdings die KIRCHE Politik macht, ist das was ganz Anderes... :cool:
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13569
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon H2O » Mi 25. Okt 2017, 17:01

ThorsHamar hat geschrieben:(25 Oct 2017, 17:01)

Nein, es wurde sichtbar, wieder mal, dass "christliche Massstäbe", die schon bei Jesus zum Tode geführt haben, auch heute unvernünftig sind.


Das ist aber doch Ihre Meinung. Ich halte die nämlich für unvernünftig, und ich meine, daß wir Frieden und Mitmenschlichkeit eher mit Jesus als mit unserem sehr begrenzten Verstand gewinnen.... aber immer noch eher als mit freigelassener Selbstsucht.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20657
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon ThorsHamar » Mi 25. Okt 2017, 23:18

H2O hat geschrieben:(25 Oct 2017, 18:01)

Das ist aber doch Ihre Meinung. Ich halte die nämlich für unvernünftig, und ich meine, daß wir Frieden und Mitmenschlichkeit eher mit Jesus als mit unserem sehr begrenzten Verstand gewinnen.... aber immer noch eher als mit freigelassener Selbstsucht.


"Eher mit Jesus" ist durchaus richtig. Aber "eher mit" lässt eine ganze Menge "auch sicher ohne" übrig, besonders bei der Begegnung von Jesusfans und deren Feinden ....
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13569
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon H2O » Do 26. Okt 2017, 07:35

ThorsHamar hat geschrieben:(26 Oct 2017, 00:18)

"Eher mit Jesus" ist durchaus richtig. Aber "eher mit" lässt eine ganze Menge "auch sicher ohne" übrig, besonders bei der Begegnung von Jesusfans und deren Feinden ....


Dann denke ich immer an den Samariter, der sich um diese Art Feinde auch nicht geschert hat, sondern ganz einfach das Notwendige tat. Das in Ihrem Sinne Vernünftige wäre wohl eilige Weiterreise gewesen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9693
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 6. Nov 2017, 07:36

Eigentlich, da sind sich viele Kommentatoren, die ich aktuell gehört/gelesen habe einig, hätten die Tschechen allen Grund, ihre bisherige Regierung wiederzuwählen. Denn wirtschaftlich und sozial brachten die letzten Jahre eigentlich nur Aufschwung. Tschechien hat in der EU mit 2,7% (!) die mit
Abstand niedrigste Arbeitslosenquote. Auch wenn die Einkommen im Vergleich mit den Nachbarländern Ö+D natürlich immer noch weit darunter liegen. Und nebenbei befindet sich Tschechien unter den sechs sichersten Ländern weltweit. In Tschechien würde ich ohne Bedenken mein Fahrrad einen halben Tag unangeschlossen irgendwo stehen lassen. Das BIP ist bereits wieder höher als vor der Finanzkrise. Tschechien ist (nach Beschäftigten) der sechstgrößte Autobauer Europas, gleich hinter UK. Und da kommen wir der Sache schon näher. Es war von vornherein absehbar, dass die Produktion von Marken wie BMW/Mini sehr große Probleme nach dem Brexit haben wird. Alle eingeführten Teile für die Produktion werden verzollt werden müssen. Eine Mehrheit der Briten hat sich trotzdem fürs Adé entschieden. Und ähnlich sieht es in Tschechien aus. Die verbreitete Mentalität ist die eines kleinen, abgeschlossenen, wohligen Binnenlands mit bescheidenem Wohlstand, gutem Bier und einem dichten Eisenbahnnetz. Die, die mehr wollen sind in der Minderheit oder arbeiten irgendwo in der EU (wie hier schon richtig bemerkt wurde) oder wohnen in einer quirligen größeren Stadt wie Prag. Der Vergleich mit UK macht deutlich: Wir haben hier einen Trend zum gesellschaftlichen Riss, der keineswegs auf Osteuropa beschränkt ist.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13569
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon H2O » Mo 6. Nov 2017, 07:48

@schokoschendrezki:

Ist es denn nicht so, daß Tschechien ganz überwiegend von Wirtschaftsverflechtungen lebt... also dringend darauf angewiesen ist, sein Homeland zu öffnen? Und: Müßte die EU nicht schleunigst Maßnahmen gegen solche Partner ergreifen, die das Gemeinsame für entbehrlich halten?
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9693
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 6. Nov 2017, 08:22

H2O hat geschrieben:(06 Nov 2017, 07:48)

@schokoschendrezki:

Ist es denn nicht so, daß Tschechien ganz überwiegend von Wirtschaftsverflechtungen lebt... also dringend darauf angewiesen ist, sein Homeland zu öffnen? Und: Müßte die EU nicht schleunigst Maßnahmen gegen solche Partner ergreifen, die das Gemeinsame für entbehrlich halten?

Das wird aus einem Grunde ganz sicher nicht passieren: Die EU der Gründerstaaten ist hinsichtlich ihrer Wirtschaftsverflechtungen spiegelbildlich - zumindest objektiv - ebenso an einem gemeinsamen Wirtschaftsraum interessiert wie umgekehrt. Es wurden Milliarden in Länder wie Tschechien inverstiert. Und die dort entwickelten und gefertigten Produkte gelangen schnell, zollfrei und kostengünstig produziert wieder zurückl Hinter dem Vorhang der ganzen politischen und "kulturellen" Diskussionen findet das eigentliche Leben statt. Dessen Akteure nicht das geringste Interesse an irgendeinem Aufsehen haben.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13569
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon H2O » Mo 6. Nov 2017, 13:38

schokoschendrezki hat geschrieben:(06 Nov 2017, 08:22)

Das wird aus einem Grunde ganz sicher nicht passieren: Die EU der Gründerstaaten ist hinsichtlich ihrer Wirtschaftsverflechtungen spiegelbildlich - zumindest objektiv - ebenso an einem gemeinsamen Wirtschaftsraum interessiert wie umgekehrt. Es wurden Milliarden in Länder wie Tschechien inverstiert. Und die dort entwickelten und gefertigten Produkte gelangen schnell, zollfrei und kostengünstig produziert wieder zurückl Hinter dem Vorhang der ganzen politischen und "kulturellen" Diskussionen findet das eigentliche Leben statt. Dessen Akteure nicht das geringste Interesse an irgendeinem Aufsehen haben.


Das sehe ich sofort ein; nur könnte man weitere Investitionen dorthin lenken, wo die Wirkung nicht schlechter ist, und die Störenfriede sich selbst überlassen. Mal sehen, wer zuerst die Lust daran verliert.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9693
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 6. Nov 2017, 13:53

H2O hat geschrieben:(06 Nov 2017, 13:38)

Das sehe ich sofort ein; nur könnte man weitere Investitionen dorthin lenken, wo die Wirkung nicht schlechter ist, und die Störenfriede sich selbst überlassen. Mal sehen, wer zuerst die Lust daran verliert.

Ja. Es ist ja häufig die Rede von einem "Weiterziehen der Karawane der Billigproduktion in Richtung noch billiger". Das galt vielleicht noch für Nokia von Bochum nach Cluj 2008. Es ist ja vielleicht kein Zufall, dass danach der Abstieg von Nokia begann.

Ich glaube, die heutigen Investoren in Ostmitteleuropa stellen sich klüger an. Denken langfristiger. Verlagern nicht nur Produktions- sondern auch Entwicklungskapazitäten. Die Beziehungen der "Störenfriede" zu diesen Unternehmen und Investoren laufen eher im Hintergrund und dürften weitgehend problemlos sein.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13569
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon H2O » Mo 6. Nov 2017, 14:06

schokoschendrezki hat geschrieben:(06 Nov 2017, 13:53)

Ja. Es ist ja häufig die Rede von einem "Weiterziehen der Karawane der Billigproduktion in Richtung noch billiger". Das galt vielleicht noch für Nokia von Bochum nach Cluj 2008. Es ist ja vielleicht kein Zufall, dass danach der Abstieg von Nokia begann.

Ich glaube, die heutigen Investoren in Ostmitteleuropa stellen sich klüger an. Denken langfristiger. Verlagern nicht nur Produktions- sondern auch Entwicklungskapazitäten. Die Beziehungen der "Störenfriede" zu diesen Unternehmen und Investoren laufen eher im Hintergrund und dürften weitgehend problemlos sein.


Dennoch gibt es von Zeit zu Zeit Trost für meine geschundene europäische Seele: Jetzt hat die amtierende tschechische Kommissarin in Helsinki bekräftigt, daß der weitere Empfang von Mitteln aus dem Strukturfonds der EU mit der Rechtsstaatlichkeit des EU-Mitglieds verknüpft werden soll. Da werden Ungarn und Polen begeistert sein.
http://www.rp.pl/Unia-Europejska/171109 ... nosci.html

Unsere großen Wirtschaftsunternehmen müssen aufpassen, daß sie sich nicht als Parallelinstanz zum Staat aufstellen. Die Verlockung ist ganz offenbar groß.
Charles
Beiträge: 774
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 18:29

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon Charles » Mo 11. Dez 2017, 19:13

Die neue tschechische Regierung hat signalisiert, dass sie sich eine schnelle Verlegung der tschechischen Botschaft in Israel nach Jerusalem vorstellen könne. Damit folgt sie dem Beispiel Donald Trumps. :thumbup:
Polibu
Beiträge: 178
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon Polibu » Mo 11. Dez 2017, 19:37

H2O hat geschrieben:(23 Oct 2017, 10:30)

Genau genommen hat die Kanzlerin mit ihrer mitmenschlichen Entscheidung christliche Maßstäbe für eine Gemeinschaft gesetzt. Das war keinesfalls ein Fehler, sondern so wurde sichtbar, welche Niedertracht auch in unserer Gemeinschaft jeder Mitmenschlichkeit widersteht.

Der Fehler bestand darin, das Bestreben von Trittbrettfahrern aus Europa, Nordafrika und Mittelasien nicht von vornherein unterbunden zu haben und zugelassen zu haben, daß Urlaubsländer Nordafrikas für Abschiebungen zu "unsicheren Drittstaaten" erklärt wurden. Dafür mache ich aber die Unfähigkeit von Ämtern und Justiz verantwortlich. Ein Sieb, das einen bösartig rechtsradikalen Offiziersanwärter der Bundeswehr ohne Arabischkenntnissse und mit dürftigen Französischkenntnissen als Syrer durchläßt! Ein schmerzlicher Lernvorgang! Dafür aber der Kanzlerin Verantwortung zuweisen? Da sind wohl doch einige Maßstäbe verrückt! Aber: Wir schaffen das! Es dauert dann eben etwas länger und wird etwas teurer.


Frau Merkel hat mit ihrer Entscheidung Hunderte oder Tausende Flüchtlinge in den Tod getrieben. Daran ist nichts christlich. Mit 40 Milliarden jährlich könnte man in den Herkunftsländern der Flüchtlinge viel viel mehr erreichen. Und davon würde alle profitieren. Nicht nur die paar Leute, die genug Geld haben, um die Schlepper zu bezahlen. Wenn Frau Merkel so christlich ist wo war denn dann die Luftbrücke? Warum hat sie viele Flüchtlingen im Meer absaufen lassen?
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13569
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon H2O » Di 12. Dez 2017, 09:37

Polibu hat geschrieben:(11 Dec 2017, 19:37)

Frau Merkel hat mit ihrer Entscheidung Hunderte oder Tausende Flüchtlinge in den Tod getrieben. Daran ist nichts christlich. Mit 40 Milliarden jährlich könnte man in den Herkunftsländern der Flüchtlinge viel viel mehr erreichen. Und davon würde alle profitieren. Nicht nur die paar Leute, die genug Geld haben, um die Schlepper zu bezahlen. Wenn Frau Merkel so christlich ist wo war denn dann die Luftbrücke? Warum hat sie viele Flüchtlingen im Meer absaufen lassen?


Schlicht und einfach: Weil wir Europäer bevorzugt jenen Menschen mitmenschliche Hilfe zu leisten haben, die sich auf europäischem Boden (in der EU) befinden. Verantwortung für die ganze Welt.... das kann nur Wirrköpfen einfallen.
Polibu
Beiträge: 178
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Tschechien wählt mehrheitlich Gegner der EU

Beitragvon Polibu » Di 12. Dez 2017, 11:35

H2O hat geschrieben:(12 Dec 2017, 09:37)

Schlicht und einfach: Weil wir Europäer bevorzugt jenen Menschen mitmenschliche Hilfe zu leisten haben, die sich auf europäischem Boden (in der EU) befinden. Verantwortung für die ganze Welt.... das kann nur Wirrköpfen einfallen.


Sehr christliche Einstellung von dir.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Senexx und 1 Gast