Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovakei)

Moderator: Moderatoren Forum 3

Letzter_Hippie
Beiträge: 232
Registriert: Mi 19. Sep 2018, 22:00

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Letzter_Hippie » Do 27. Sep 2018, 13:10

schokoschendrezki hat geschrieben:(27 Sep 2018, 13:33)
"Konsum" gibt es selbstverständlich. Und ob! Aber keinen "roboterhaften". In einer Stadt wie Budapest oder Breslau oder Prag wissen sich die meisten Menschen im Durschnitt (nach meinem Eindruck) um einiges geschmackvoller zu kleiden als etwa in Berlin oder Hamburg. Und streifen dafür kenntnisreich durch verschiedene Warenhäuser und Boutiquen... EInfach mal selbst hinfahren und nicht solche Plattitüden daherreden.


Cool. Mein Gedankengang geht ursächlich genau darauf zurück, dass ich in Breslau war!
Ich hab daraufhin folgende Schilderung dazu verfasst:


On my way home I got the opportunity to spend some time in that
creepy new thing that is the new bus station in Wroclaw. (In case You
dont know it, its that one: https://www.wroclavia.pl/
but the website doesn't tell the actual story - one has to see it.)

I had recognized it already on the way forth, but then it was late
and the thing closes at "normal" times - it is only for the BUSY
people, not for the nightflyers or partygoers. So I went elswhere
for dinner.
Then, on the way back, as I was hungry and hadn't had proper
breakfast, it appeared very difficult to get out of the thing
(and for instance go to the http://restauracjadwakolory.pl/, where
we once were sitting outside, and where they always have easy
polish food), because one can find everything inside and it is
very comfortable (albeit only for the BUSY people -
the dishes are very big so that people fetch more food, and while
standing in the queue the food starts getting cold, so one must
eat quickly).

Lets retrospect: when I first came to Wroclaw, the bus station was opposite
the railway station, and it was basically a flat area with a little
rain protection and the bays for the buses, nothing else.
Then later, that area became a building site, and the bus station
went into that backyard You know.
Now, that whole area is occupied by a super-modern shiny new big
building. It is very big, supposed 50'000 sqm, and very spacious,
and equipped with supermodern stuff - even the toilets are fully
automated and as roomy and luxurious as in a 5* hotel. All this
must have been very expensive...

The bus station is now underground, and below that seem to be two
more levels for car parking. Then on the ground floor and the levels
above it is all shops, criss-crossed by escalators. But its not
normal shops where you would buy things you need. It's "fashion
shops", "outlets" and all the expensive branded crap which nobody
really needs (and which is actually manufactured in Bangla-Desh
by people who earn a dollar a day). It looks really like the
departure area of an airport (and even more cleanly and sterile).

Finally, on the top floor there is something they call "Grand
Kitchen". And that is an area with maybe 30 different "restaurants".
There is every kind of: chinese, japanese, greek, turkey, fish
speciality, dumpling specialty, icecream shop, and obviousely
also mcdonalds, pizza-hut, etc.etc. - but actually it is not
real restaurants - it is all self-service or buffet for the BUSY
people. And: there is no alcohol offered. (It seems there
is one or two real restaurants also, where there are dishes and
waiters and which are labelled "Bar", so these serve alcohol.)

Up there one can also go to the outside, where there is an open
roof garden - so one can sit in the sun for a while and has no
need to leave the building, anyway. Obviousely that area has
signs that declare it non-smoking, but there is also a corner for
smokers, and they even have free deck-chairs there.
So it is all very very nice and very comfortable, and it is all
very great american bullshit. Why that? Lets put it together:

The whole thing seems to resemble the modern american ideal
of people: they are very "clean", they don't smoke and don't
drink alcohol, they have business jobs and are very busy and
"successful", and they need to make money because they must always
buy all the newest fashion stuff - which is their main interest
in life. They care much about their health, thats why they
go to the sports gym (obviousely there is also a gym in the
building) and care a lot about proper nutrition strategies, but
they have no taste - and if you were to ask them for what purpose
they actually live, they would not know an answer. They're
stereotypes, they'ra all about doing the proper things and
having the proper appearance, and they're interchangeable -
in fact they look like they were shop-window dummies - they are
consumer zombies.

So when I perceived that building, I was thinking: oh my gods,
do the Poles indeed want to become the 51. US-state?

So far, this is it, and it is dangerous, because specifically the
young and successful people (those who rather should bring new
ideas into society) may easily fall for that and begin to
think that would be the purpose of life.

But that's not yet the whole story - as I figured when I got
home and started to read various newspapers. There I found the
usual complaints, basically that Victor Orban does refuse to
host migrants and the EU is angry about that - and some stupid
commenters declared that if he doesn't want to play according
to EU rules, he should leave the EU and give back the EU money.

And then the whole thing started to figure for me: because, what is
this EU money (which Poland receives as well)? It is said to be for
"structural improvement". And that does practically mean, it is
exactly the money needed to build such expensive shopping malls,
and similar things!
But then, who does build them? Those fully automated toilets and
escalators are not built by Polish firms - they are built by e.g.
German firms! So, a lot of that money comes back and creates business
(and thats the point in it - nobody just gives away money for free).

But then it goes on: those fashion shops are also not Polish shops:
they are Nike and Svarowski and similar international groups - they
only have Polish employees in the shops, but the money flows out
of Poland to the international investors - they are the actual
winners. Same with the "restaurants" - they are also not owned by
Poles, but by Mcdonalds, PizzaHut, Marche etc. - mostly american
corps.

Certainly all this will create new jobs, and new opportunities for
many people. But at the same time it will suffocate the natural
diversity of local business in favor of a worldwide uniform culture -
a shoppingmall in Dubai or Singapore looks no different than in
NY or Poland - it's the same shops and same products.
Blessed be!
From the branches of Death's tree
The fruit is finally falling down
And the Harvester is free
-- Selim Lemouchi
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20426
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon H2O » Do 27. Sep 2018, 18:58

Ein sehr ähnliches Klagelied folgt auch dem Ausbau deutscher Großstädte... überall die selben Anbieter mit demselben internationalen Kram zwischen Hamburg und Haifa.
Will sagen, daß die jungen Leute fast schon uniformiert auftreten, und die älteren schwarz in grau. Ja manchmal findet man auch Leute, die sich dezent und zugleich geschmackvoll kleiden. Die fallen mir aber schon auf.

Verstehe nun ein Mensch, weshalb die Leute meinen, sich wenigstens politisch auf den so einmaligen und urwüchsigen eigenen Staat zurückziehen zu sollen. Wenigstens da brauchen sie ihr Jodel-Diplom! :mad:
Letzter_Hippie
Beiträge: 232
Registriert: Mi 19. Sep 2018, 22:00

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Letzter_Hippie » Do 27. Sep 2018, 20:28

H2O hat geschrieben:(27 Sep 2018, 19:58)

Ein sehr ähnliches Klagelied folgt auch dem Ausbau deutscher Großstädte... überall die selben Anbieter mit demselben internationalen Kram zwischen Hamburg und Haifa.


Es gibt ja auch Leute denen das gefällt. Im Vielfliegertreff hängen genug rum, die sich überall auf der Welt in ihrem Starwood Hotel einquartieren, damit sie überall den gleichen einförmigen amerikanischen Langweil-Standard haben.
Ich wiederum finde, dass ich unter solchen Bedingungen gar nirgens mehr hin reisen brauche - wozu denn, wenn eh alles dasselbe ist?

Verstehe nun ein Mensch, weshalb die Leute meinen, sich wenigstens politisch auf den so einmaligen und urwüchsigen eigenen Staat zurückziehen zu sollen. Wenigstens da brauchen sie ihr Jodel-Diplom! :mad:


Das das Spielchen in erster Linie von Geld und Macht getrieben ist, kann man es nur von der Politik her anpacken.
Nehmen Sie halt einfach hin, dass es Leute gibt, die aus durchaus begründeten Motiven eine andere Priorität haben als Sie. ;)

Ich fand hier vor allem den Zufall amüsant, dass Genosse Schoko genau die Stadt erwähnte, wo ich die deutlichste Erfahrung machte, und dabei noch von oben herab etwas über "selber hinfahren" und "Plattitüden daherreden" schrieb. Jetzt scheint es ihm bedauerlicherweise die Sprache verschlagen zu haben. :(
Blessed be!
From the branches of Death's tree
The fruit is finally falling down
And the Harvester is free
-- Selim Lemouchi
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20426
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon H2O » Do 27. Sep 2018, 20:35

Letzter_Hippie hat geschrieben:(27 Sep 2018, 21:28)
...

Nehmen Sie halt einfach hin, dass es Leute gibt, die aus durchaus begründeten Motiven eine andere Priorität haben als Sie. ;)


Tja, erst sich uniformieren und sich dann "prügeln"... trifft immer die Richtigen. :thumbup:
Letzter_Hippie
Beiträge: 232
Registriert: Mi 19. Sep 2018, 22:00

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Letzter_Hippie » Do 27. Sep 2018, 20:38

H2O hat geschrieben:(27 Sep 2018, 21:35)

Tja, erst sich uniformieren und sich dann "prügeln"... trifft immer die Richtigen. :thumbup:


HÄ???
Können Sie kein Englisch?
Blessed be!
From the branches of Death's tree
The fruit is finally falling down
And the Harvester is free
-- Selim Lemouchi
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20426
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon H2O » Do 27. Sep 2018, 20:51

Letzter_Hippie hat geschrieben:(27 Sep 2018, 21:28)

...

Ich fand hier vor allem den Zufall amüsant, dass Genosse Schoko genau die Stadt erwähnte, wo ich die deutlichste Erfahrung machte, und dabei noch von oben herab etwas über "selber hinfahren" und "Plattitüden daherreden" schrieb. Jetzt scheint es ihm bedauerlicherweise die Sprache verschlagen zu haben. :(


Ach, das nehme ich nie so persönlich. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß Besucher einen und denselben Ort sehr unterschiedlich bewerten. Oft spielt der Zufall einer angenehmen oder unangenehmen Begegnung eine ganz große Rolle. Ich sitze hier mitten in Pommern und finde es hier wunderschön: Nette Nachbarn, hilfsbereite Ämter. Wer weiß schon, welche Gefühle bei anderen aufbrechen, wenn sie es nicht so gut treffen?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20426
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon H2O » Do 27. Sep 2018, 20:54

Letzter_Hippie hat geschrieben:(27 Sep 2018, 21:38)

HÄ???
Können Sie kein Englisch?


Mit dem Mangel muß ich nun einmal leben! Ihren müssen Sie schon selbst heraus finden.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11652
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 28. Sep 2018, 08:57

Letzter_Hippie hat geschrieben:(27 Sep 2018, 21:28)
Ich fand hier vor allem den Zufall amüsant, dass Genosse Schoko genau die Stadt erwähnte, wo ich die deutlichste Erfahrung machte, und dabei noch von oben herab etwas über "selber hinfahren" und "Plattitüden daherreden" schrieb. Jetzt scheint es ihm bedauerlicherweise die Sprache verschlagen zu haben. :(

Ich weiß zwar nicht, was der Hintergrund dieser "Genossen"-Titulierung ist ...

In dem zitierten Berich gehts um Amerikanisierung, Konsum, Gleichförmigkeit usw. Das ist nochmal ein anderes wennn auch relevantes Thema und wie von User H2O richtig angemerkt in keinster Weise mehr spezifisch für irgendeine Region in Europa.

Nur mal ein paar andere Eindrücke und Vorschläge: Der jüdische Friedhof mit (unter anderem) dem Grab von Lassalle. Das Museum of Modern Art. Der Universitätskomplex. Das alte Wertheim-Warenhaus (wo im Untergeschoss jemand an einem weißen Schleiflackflügel unterkühlte Jazzmelodien spielte und die Leute sehr wohl Wein, also Alkoholisches tranken, auch wenn man das natürlich in seiner mondänen Abgehobenheit kritisieren könnte). Ich war in einem Plattenbauneubauviertel am Rand der Stadt in einem Live-Club und habe ein Konzert von einer Band mit sehr ungewöhnlicher Musik weitab von jedem Mainstream gehört.) Geh einfach mal mit offeneren Augen, offenerem Geist und weniger Verbissenheit durch die Welt.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11652
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 28. Sep 2018, 09:25

Zurück zur Politik und zum Thema "Rauswurf".

Die Realität sieht zum einen so aus wie es Daniel Caspary, Vorsitzender der deutschen CDU/CSU-Gruppe iim EU-Parlament mit geradezu entwaffnender Ehrlichkeit in einem aktuellen Interview schildert:
Meine Sorge ist nur: Wenn wir jetzt anfangen, Orbán rauszuschmeißen und die Sozialisten die Rumänen rauszuschmeißen, dann wär das der Beginn der SPaltung der europäischen Union und genau zu dieser Spaltung dürfen wir es nicht kommen lassen ...
https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2018/09/11/im_orban_dilemma_evp_entscheidet_ueber_dlf_20180911_0911_0c8ef7ce.mp3 Das heißt, ganz deutlich: Machtpoker anstelle von "Prinzipien" und "Werten". Und der Austausch des Unionsfraktionsvorsitzenden ist auch interner Machtpoker und spricht nach mehreren Kommentaren gegen eine künftig engere Beziehung Frankreich-Deutschland. Brinkmann ist ziemlich eindeutig ein Macron-Kritiker.

Eine andere Seite dieser europäischen Realität: Ich würde zwar noch lange nicht (wie in einigen Kommentaren) davon sprechen, dass die EU "auseinanderfliege". Aber: Die Zentrifugalkräfte gewinnen überall deutlich an Bedeutung. Flandern, Südtirol, Katalonien, Schottland und natürlich vor allem UK insgesamt sind nur Beispiele. Nicht immer direkt für eine Entfernung von der EU, aber für allgemein eine Wieder-Fokussierung aufs Regionale und Nationale.

Ich frage mich angesichts dessen, wie man da auf ein geschlosseneres Kerneuropa setzen kann. Das ist doch völlig illusionär. Und vor allem : Das lenkt doch nur von einer viel wichtigeren Frage ab: WIe rettet man überhaupt ein geeintes Europa. Wie fällt man nicht wieder zurück nach "vor Maastricht 1992"? Ein bissel übertrieben gesagt: Die Titanic sinkt und jetzt gehts erstmal darum, die Kajüten neu zu gestalten.
Letzter_Hippie
Beiträge: 232
Registriert: Mi 19. Sep 2018, 22:00

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Letzter_Hippie » Fr 28. Sep 2018, 10:28

schokoschendrezki hat geschrieben:(28 Sep 2018, 09:57)

Ich weiß zwar nicht, was der Hintergrund dieser "Genossen"-Titulierung ist ...


Das macht nichts. :)

In dem zitierten Berich gehts um Amerikanisierung, Konsum, Gleichförmigkeit usw. Das ist nochmal ein anderes wennn auch relevantes Thema und wie von User H2O richtig angemerkt in keinster Weise mehr spezifisch für irgendeine Region in Europa.


Und es geht um Geschäftemacherei.

Es ist doch immer das gleiche: Leute haben sich in Machtpositionen eingenistet und machen Geschäfte. Anderen Leuten gefällt das nicht, weil sie dabei übervorteilt werden. Und die Strategie der Mächtigen ist dann: ha, die beschimpfen wir einfach mal als Rechte und sagen die würden die Demokratie bedrohen, dann gibts nen riesen Aufriß und keiner interessiert sich mehr für unsere Geschäfte.

... habe ein Konzert von einer Band mit sehr ungewöhnlicher Musik weitab von jedem Mainstream gehört.)


Same here :) Ganz bestimmte kulturelle Events waren der Grund meiner -übrigens sehr erfreulichen- Reise.

Geh einfach mal mit offeneren Augen, offenerem Geist und weniger Verbissenheit durch die Welt.


Hör doch mal auf, Leuten, die nichts viel anderes als Du machen, aber mit offeneren Augen und offenerem Geist unterwegs sind, irgendwelchen Unsinn zu unterstellen.
Blessed be!
From the branches of Death's tree
The fruit is finally falling down
And the Harvester is free
-- Selim Lemouchi
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11652
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 28. Sep 2018, 10:37

Letzter_Hippie hat geschrieben:(28 Sep 2018, 11:28)
Hör doch mal auf, Leuten, die nichts viel anderes als Du machen, aber mit offeneren Augen und offenerem Geist unterwegs sind, irgendwelchen Unsinn zu unterstellen.

Bloße Konsumkritik hat immer etwas Wohlfeiles an sich. Jeder, der die Gesamzusammenhänge und Kreisläufe genauer untersucht wird ganz grundsätzlich auf eines treffen: Komplexität. Und wird sich diese generalisierten Pauschalverurteilungen verkneifen.
Mahmoud
Beiträge: 349
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 09:27

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Mahmoud » Fr 28. Sep 2018, 10:42

Letzter_Hippie hat geschrieben:
Ich wiederum finde, dass ich unter solchen Bedingungen gar nirgens mehr hin reisen brauche - wozu denn, wenn eh alles dasselbe ist?
:(


Ich hatte diesbezüglich mein AHA-Erlebnis kurz nach der Jahrtausendwende: Als Schüler war Ich in Prag, Anfang der 80er, und Prag war damals recht exotisch. Es war halt ein anderer Kulturkreis, die Leute sahen anders aus, die Geschäfte waren anders, sein Geld konnte man Schwarz tauschen, und man traf Leute aus der DDR, die man in der BRD kaum getroffen hätte.
Anfang der Jahrtausendwende fuhr ich mit dem Fahrrad von Dresden nach Prag, um die Stadt mal wieder zu sehen. Ich kam vormittags dort an. Prag war zu einer beliebigen westlichen Stadt geworden: McDonalds, DOUGLAS-Parfümerien, die gleichen Leute unterwegs wie bei uns in Deutschland.
Um die Mittagszeit fuhr ich zum Hauptbahnhof und löste ein Ticket nach Hause. Ich hatte jegliche Neugier auf Prag verloren.
Damals habe ich begriffen, daß Vielfalt und Abgrenzung zwei Seiten derselben Medaille sind.
Das ist eine Erkenntnis, die naïve Gutmenschen mit Ihrem MultiKulti-Gerede noch erlangen müssen...
Political correctness: Nein, Danke. Ich bevorzuge die Wahrheit!
Letzter_Hippie
Beiträge: 232
Registriert: Mi 19. Sep 2018, 22:00

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Letzter_Hippie » Fr 28. Sep 2018, 11:33

Mahmoud hat geschrieben:(28 Sep 2018, 11:42)
Damals habe ich begriffen, daß Vielfalt und Abgrenzung zwei Seiten derselben Medaille sind.


Ja, und an der Stelle bricht dann das Begriffssystem zusammen, weil das was man ganz authentisch als Vielfalt wahrnehmen kann, nicht das ist was als Vielfalt gepredigt wird.
Und die Prediger der Vielfalt glauben tatsächlich, dass sie Vielfalt predigen würden, während sie tatsächlich nur einen Einheitsbrei erzielen werden, der das Schlechte des Sozialismus mit dem Schlechten des Turbokapitalismus verbindet.

Deswegen halte ich Abgrenzung dennoch nicht für eine Lösung, sondern stelle mir eine Form von Subsidiarität vor, die so weit reicht, dass sie den Menschen wieder in Eigenverantwortung nimmt.
Blessed be!
From the branches of Death's tree
The fruit is finally falling down
And the Harvester is free
-- Selim Lemouchi
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11652
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 28. Sep 2018, 13:03

Mahmoud hat geschrieben:(28 Sep 2018, 11:42)

Ich hatte diesbezüglich mein AHA-Erlebnis kurz nach der Jahrtausendwende: Als Schüler war Ich in Prag, Anfang der 80er, und Prag war damals recht exotisch. Es war halt ein anderer Kulturkreis, die Leute sahen anders aus, die Geschäfte waren anders, sein Geld konnte man Schwarz tauschen, und man traf Leute aus der DDR, die man in der BRD kaum getroffen hätte.
Anfang der Jahrtausendwende fuhr ich mit dem Fahrrad von Dresden nach Prag, um die Stadt mal wieder zu sehen. Ich kam vormittags dort an. Prag war zu einer beliebigen westlichen Stadt geworden: McDonalds, DOUGLAS-Parfümerien, die gleichen Leute unterwegs wie bei uns in Deutschland.
Um die Mittagszeit fuhr ich zum Hauptbahnhof und löste ein Ticket nach Hause. Ich hatte jegliche Neugier auf Prag verloren.
Damals habe ich begriffen, daß Vielfalt und Abgrenzung zwei Seiten derselben Medaille sind.
Das ist eine Erkenntnis, die naïve Gutmenschen mit Ihrem MultiKulti-Gerede noch erlangen müssen...

Du willst mir im Ernst erzählen, dass Du in der Zeitspanne von "Vormittag bis zur Mittagszeit" festgestellt hast, dass Prag eine "beliebige westliche Stadt" geworden ist, nur weil du einige dieser Standard-Ketten-Läden und vielleicht eine britische JUnggesellenabschiedspartie-Gruppe gesehen hast?

Hast Du eine Ahnung, was dort eigentlich abgeht!
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11652
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 28. Sep 2018, 13:18

H2O hat geschrieben:(19 Sep 2018, 08:38)

Neues Thema, das aber nicht die Eröffnung eines neuen Strangs rechtfertigt:
Das Projekt "Trójmorze".

Die Visegrad-Gruppe der EU hatte sich in den Kopf gesetzt, eine besonders innige Zusammenarbeit zwischen den Staaten Litauen, Polen, Slowakei, Tschechien, Ungarn, Rumänien und Bulgarien zu entwickeln, durchaus auch mit politischer Schwerpunktbildung gegen die Vorherrschaft des Westens... der alten EU. Dieses Projekt lief unter der Überschrift "Międzymorze", also zwischen Ostsee und Schwarzem Meer.

Inzwischen versucht die alte EU, die Staaten des westlichen Balkans an die EU heran zu führen, also Serbien, Montenegro, Albanien, Mazedonien ... und Kosovo. Unklar ist die Rolle von Bosnien-Herzegowina, weil wohl innenpolitisch noch nicht stabil genug. Streitpunkt bleibt die Teilnahme von Kosovo an diesem Programm, weil dieser giftige Brocken für Serbien kaum zu schlucken ist. Auf jeden Fall war Österreich gleich begeisterter Mitwirkender, und so hatte man sich schon zu einem Interessenkreis "Trójmorze" getroffen, die Präsident Trump mit seiner Anwesenheit geehrt hatte. Polen und Ungarn nehmen dort eine Führungsrolle ein, durchaus auch mit dem Ziel, daraus ein politisches Gegengewicht zur EU im Osten zu bilden. ("Trójmorze"=Drei Meere [Ostsee, Schwarzes Meer, Adriatisches Meer])

"Międzymorze" humpelt ein wenig, weil Balten, Rumänen und Bulgaren wohl sehr klar ist, welche EU ihnen den Weg in eine Zukunft im Wohlstand ebnen wird.

Allerdings ist gerade erst vor ein paar Tagen das letzte von drei Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative ausgerechnet in Bukarest zu Ende gegangen.
So haben Polen und Ungarn dort die politische Schwerpunktsbildung und Verselbständigung in der EU vorläufig aufgegeben. "Trójmorze" ist von vornherein lockerer aufgebaut, weil doch etliche Staaten noch gar nicht in der EU angekommen sind. Auf jeden Fall aber spielen die Visegradskis auf dem Klavier, mit diesen Kandidaten ein Gegengewicht gegen die Vorherrschaft von Deutschland/Frankreich zu bilden.

Man stelle sich den kühnen Plan vor: Mit den Verlockungen der Mittelzuweisung aus der westlichen EU neue Mitglieder zu gewinnen, um sie dann als Verbündete gegen die westlichen Geberländer in der EU ein zu setzen...

Nicht mit den "Mittelzuweisungen" sondern mit den Gewinnen aus den eigenen und den angesiedelten WIrtschaftsstandorten. Diese Sicht, den wirtschaftlichen Fortschritt in Osteuropa allein oder vorrangig auf EU-Mittelzuweisungen zurückzuführen entspricht der alten deutschen Krankheit, sich als Lehr- und Zahlmeister aufzuspielen. Und genau das ist einer der Gründe für die EU-Auflösungserscheinungen.
nach meinem Empfinden: Die bestehende EU zu zerstören. Österreich ist dabei, Italien (?), und nun hat sich der deutsche Außenminister Maas zum nächsten Treffen von "Trójmorze" angemeldet als Gast und mit der Absicht, Deutschland dort mitwirken zu lassen. Dieses Ansinnen stößt auf aufgeregte Abwehr: Es sei die Zustimmung aller 12 Mitglieder des Bündnisses "Trójmorze" notwendig... Deutschland muß sich als Bewerber hinten anstellen.

Das Treffen von "Trójmorze" findet in den nächsten Tagen statt. Außenminister Maas stellt sich eine "Neue deutsche Ostpolitik" vor, was immer das dann sein mag. Mehr war den Nachrichten im Deutschlandfunk nicht zu entnehmen. Ich bin gespannt, wie sich Außenminister Maas aufstellen wird, wenn er sich dort vor die Tür gesetzt empfindet.

Spätestens dann liegt die Neugestaltung der EU ganz oben auf dem Stapel unerledigter Aufgaben.


Zumindest bislang versteht sich die Drei-Meere-Initiative nicht als politisches sondern als rein wirtschaftliches Progamm. Und steht insofern dem Gebilde EU überhaupt nicht entgegen. Der entscheidende Hintergrund dürfte das Interesse der USA und die kritische Haltung zu Russland sein. So ist eine der durch diese Länder geförderten Projekte die Einbindung der beiden modernen LNG-Terminals in Nordwestpolen und in Kroatien in die Energieversorgung. Ziel ist zum einen die forcierte Unabhängigmachung von Energie- und ROhstoffeinfuhr aus RUssland. Und zum anderen haben die USA bekanntermaßen ein Interesse daran, Flüssiggas nach Europa zu verkaufen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20426
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon H2O » Fr 28. Sep 2018, 13:47

schokoschendrezki hat geschrieben:(28 Sep 2018, 14:18)

...

...Diese Sicht, den wirtschaftlichen Fortschritt in Osteuropa allein oder vorrangig auf EU-Mittelzuweisungen zurückzuführen entspricht der alten deutschen Krankheit, sich als Lehr- und Zahlmeister aufzuspielen.

Ich würde mir erst einmal klar machen, wessen industrielles know-how und wessen Marktorganisation den wirklichen Fortschritt in dieser ausgedehnten Region ermöglicht hat, wer der Eigentümer großer Teile der Anlagen vor Ort ist. Das alles ist ganz wunderbar und nur zu unterstützen. Befremdlich ist aber, auf dieser Grundlage einen Gegenpol zum Westen der EU auf zu bauen, nach Art des 19. Jahrhunderts sich mit wirtschaftlichen Gegnern zu verbünden... nach dem Leitsatz: "Wenn's mit der Abspaltung von Międzymorze schon nicht geklappt hat, dann versuchen wir es eben mit Wirtschaftsbündnissen in Trójmorze!"

Insofern ist es gut und richtig, daß sich die Bundesrepublik Deutschland dort einbringt und neue Schwerpunkte setzt. Wie die Rzeczpospolita schmallippig schreibt: "Ein Antrag, den man nicht gut abweisen kann!"

Mir bereitet es einige Sorge, daß sich Deutschland zu sehr auf diese Himmelsrichtung einlassen könnte... praktisch eine sehr alte Rolle wieder spielen könnte, und sich von der Adenauerschen West-Ausrichtung verabschiedet. Eine kluge Bundesregierung wird versuchen, die westlichen Partner eng an sich zu binden und an dieser Entwicklung zu beteiligen. Sonst lebt unversehens der alte Gegensatz mitten in Europa wieder auf. Trójmorze ist so gesehen ein vergifteter Köder!

Zumindest bislang versteht sich die Drei-Meere-Initiative nicht als politisches sondern als rein wirtschaftliches Progamm. Und steht insofern dem Gebilde EU überhaupt nicht entgegen. Der entscheidende Hintergrund dürfte das Interesse der USA und die kritische Haltung zu Russland sein. So ist eine der durch diese Länder geförderten Projekte die Einbindung der beiden modernen LNG-Terminals in Nordwestpolen und in Kroatien in die Energieversorgung. Ziel ist zum einen die forcierte Unabhängigmachung von Energie- und ROhstoffeinfuhr aus RUssland. Und zum anderen haben die USA bekanntermaßen ein Interesse daran, Flüssiggas nach Europa zu verkaufen.


Ja, siehe oben; die EU als Gemeinschaft wird aufgebrochen, äußere Gegner der EU wie die USA und Rußland werden als Hebel benutzt. Aber noch ist Polen nicht verloren! :)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11652
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 28. Sep 2018, 15:03

H2O hat geschrieben:(28 Sep 2018, 14:47)

Ich würde mir erst einmal klar machen, wessen industrielles know-how und wessen Marktorganisation den wirklichen Fortschritt in dieser ausgedehnten Region ermöglicht hat, wer der Eigentümer großer Teile der Anlagen vor Ort ist.


Wie ich schon mehrfach schrieb: An Standorten wie Audi Hungaria und erst recht in dem entstehenden neuen Daimler-Werk wird ganz explizit nicht nur geschraubt sondern auch getüftelt, entwickelt und zunehmend programmiert. In allen neueren Audi-Motoren steckt das Wissen und Können ungarischer Ingenieure. Und das nächste große Ding ist die Elektromobilität. In Polen sieht die Sache sicherlich etwas anders aus.

Dieses Auseinanderdriften der EU durch diese Arroganz Deutschlands dürfte in machen Teilen speziell Südeuropas aber wahrscheinlich noch ernsthafter sein.
Letzter_Hippie
Beiträge: 232
Registriert: Mi 19. Sep 2018, 22:00

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Letzter_Hippie » Fr 28. Sep 2018, 16:01

schokoschendrezki hat geschrieben:(28 Sep 2018, 14:03)

Hast Du eine Ahnung, was dort eigentlich abgeht!


Was denn? Nachtleben mit pikanten Angeboten? :p
Blessed be!
From the branches of Death's tree
The fruit is finally falling down
And the Harvester is free
-- Selim Lemouchi
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20426
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon H2O » Fr 28. Sep 2018, 19:05

schokoschendrezki hat geschrieben:(28 Sep 2018, 16:03)

Wie ich schon mehrfach schrieb: An Standorten wie Audi Hungaria und erst recht in dem entstehenden neuen Daimler-Werk wird ganz explizit nicht nur geschraubt sondern auch getüftelt, entwickelt und zunehmend programmiert. In allen neueren Audi-Motoren steckt das Wissen und Können ungarischer Ingenieure. Und das nächste große Ding ist die Elektromobilität. In Polen sieht die Sache sicherlich etwas anders aus.

Dieses Auseinanderdriften der EU durch diese Arroganz Deutschlands dürfte in machen Teilen speziell Südeuropas aber wahrscheinlich noch ernsthafter sein.


Ist doch eine großartige europäische Leistung, daß Daimler und Audi dort in Ungarn eine europäische Zukunft ermöglicht, indem sie investieren, gestalten, aufbauen und ausbilden, integrieren und vermarkten. Wenn Leute ein ordentliches Ingenieursstudium mit Glanz bestanden haben, dann werden sie eingearbeitet in die besondere Aufgabenstellung, die besten vermutlich in Ingolstadt und Stuttgart. Danach ist es Wurst, wo sie geboren sind und wo sie leben, wenn sie diese Dinge beherrschen. Ist denn das so schwer fassen? Und was ist bei der Feststellung in irgendeiner Weise hochmütig?

Ähnliche Vorgänge laufen selbstverständlich auch in Polen ab... mit besten Erfolgen und auf allen Gebieten. So wird das Land und die Gesellschaft auch weiter entwickelt. Ist doch klar, daß die Menschen hier in Polen ihren Schweiß vergießen und ihr Gehirnschmalz zum Kochen bringen. Das geht in Deutschland auch nicht anders, wenn wir Erfolg haben wollen.

Und nun haben wir eben gemeinsame Erfolge durch Zusammenarbeit. Darauf sollte der Nachdruck liegen und nicht auf dieser zerstörerischen National- und Neidmacke, die diese Partner vor den EuGH bringt.
Mahmoud
Beiträge: 349
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 09:27

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Mahmoud » Fr 28. Sep 2018, 21:49

schokoschendrezki hat geschrieben:
Du willst mir im Ernst erzählen, dass Du in der Zeitspanne von "Vormittag bis zur Mittagszeit" festgestellt hast, dass Prag eine "beliebige westliche Stadt" geworden ist, nur weil du einige dieser Standard-Ketten-Läden und vielleicht eine britische JUnggesellenabschiedspartie-Gruppe gesehen hast?




Ja!
Political correctness: Nein, Danke. Ich bevorzuge die Wahrheit!

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast