Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 24216
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 12. Jun 2017, 08:47

odiug hat geschrieben:(12 Jun 2017, 08:04)

Nochmals ... was immer man von der Wagenknecht sonst denken mag, aber mit ihrer Kritik an der SPD und Schulz hat sie recht.
Der hat es einfach versemmelt ... bis jetzt zumindest ... kann ja noch kommen.
Das gilt so auch für die Grünen.
Das ist alles viel zu zögerlich. Dabei bietet gerade diese Regierung eine Steilvorlage für die Grünen nach der anderen sich zu profilieren.
Vor allem die CSU.
Aber nix ... niente, nada, nothing :dead:
Es scheint, als ob die Raute alle in einer gebannten Starre verharren läßt ... einem Fügen ins eh unvermeidliche.

Und was bringt das? Wenn die Sozialdemokraten dann die Opposition anführen, kann man sich gegenseitig beharken, wer das sozialere Gesicht darstellt. Toll.

Die Raute wird international als Symbol der Führungsstärke wahrgenommen und als Geduld, die zwar bitter ist, aber süße Früchte bringt.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13174
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon H2O » Mo 12. Jun 2017, 08:51

harry52 hat geschrieben:(12 Jun 2017, 09:12)

Das ist mir zu platt.
Deutschland hat doch ganz viele Veränderungen durchgemacht. Nimm mal als Beispiele den modernen, toleranteren Umgang mit Homosexuellen, oder die vielen Änderungen beim Tierschutz, Verbraucherschutz, Umweltschutz, Nichtraucherschutz, ... Oder man denke an die Privatisierung der Telekommunikation und der Energieversorgung und die vielen privaten Fernsehsender, die wir bekommen haben.

Oder man denke an die Veränderungen bei der Bundeswehr und ihrer Rolle.

Egal, was man davon hält,
man kann doch nicht sagen, es hätte keine Veränderungen gegeben. Selbst die Linke macht doch Wahlkampf damit, dass Deutschland diesen ganzen Veränderungskurs wieder rückgängig machen sollte.

Auch kann niemand bestreiten, dass sich die Kassenlage beim Staat
und den Sozialversicherungen in den letzten Jahren deutlich verbessert hat und dass die Zeitungen wieder richtig voll von Stellenanzeigen sind. Und: Betrachte einfach auch nur mal die Anzahl der Gesetzesänderungen, die in den letzten Legislaturperioden beschlossen wurden. Deutschland ist sogar eines der fleißigsten Länder weltweit, was neue Gesetze und Verordnungen betrifft.

Untätigkeit sieht anders aus.


Sie haben geflissentlich meinen Zusatz "die nicht unbedingt notwendig sind" aus Ihren Themen ausgespart. Auch sollten Sie Veränderungen, die von der EU her verpflichtend eingeführt werden mußten, nicht unbedingt dem Bund lobend zuordnen.

Ich gehe sogar noch weiter: Unser Land zieht sich Klagen der EU zu, weil es vertraglich verabredete Umweltdaten ganz einfach nicht einhält. Das geht zu Lasten der Kinder und Enkel. Für unser Rentensystem ist ein schlechtes Ende absehbar... nichts geschieht, um dieses System zu modernisieren, es den Veränderungen der Wirtschaft und Gesellschaft an zu passen. Was einfällt: Die Steuer wird es richten.

Weiterhin läßt der Bund zu, daß immer mehr Plastikmüll im Handel in Umlauf gebracht wird. Das sieht jeder, der Einkäufe macht, schon auf den ersten Blick. Nur gibt es keine Ausweichmöglichkeit mehr im Supermarkt: Alles ist hygienisch und transparent eingeschweißt. Dagegen sind die verbotenen Plastiktüten eine vernachlässigbare Größe. Eine politische Anstrengung, diesen Frevel und Wahnsinn auf zu halten... nicht bekannt!

Wenn der Staat Wohltaten verteilt, dann wird sich keine wütende Front der Ablehnung auftun. Aber daß Flüchtlinge Geld kosten und Dreck und Ärger machen, das kann einer Kanzlerin das Genick brechen. Knapp gut gegangen.

Über den Investitionsstau in der Infrastruktur bundesweit, die Unfähigkeit der Bewirtschaftung der Schienenetze und ähnliche Dauerbaustellen reden wir seit Jahrzehnten.

DIE LINKE will zurück in die Wohlfühloase, in der Menschen nicht mehr um ihre wirtschaftliche Existenz ringen müssen. Hierhin hat uns aber eine Bundesregierung vor 12 Jahren geführt, und deshalb sprudeln bei uns die Steuereinnahmen und es gibt jede Menge Arbeitsangebote. Die damalige Regierung wird deshalb heute noch beschimpft.

Ich sage nicht, daß die Bundesregierung untätig ist; aber sie mutet nichts zu, und das was sie ohne Not tatsächlich geändert hat (Bundeswehr) erweist sich als katastrophale Fehlleistung. Man wollte die Bedrohungslage einfach nicht wahr haben. Das war ein Mangel an Durchblick und Weitsicht! Man kann nur hoffen, daß der "Erfinder" dieser Reform möglichst außer Landes bleibt!
Zuletzt geändert von H2O am Mo 12. Jun 2017, 09:01, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9430
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 12. Jun 2017, 08:59

odiug hat geschrieben:(11 Jun 2017, 23:24)

Die Wahl in Frankreich läßt hoffen :thumbup:
Hätte eine Bewegung wie La Marche auch in Deutschland eine Chance und könnte das Parteiensystem auch hier aufbrechen ?
Bräuchte einen anderen Namen ... wäre im Deutschen zu militaristisch ...
Aber abgesehen davon: Wer und wie ?

Sehr viele Parteineugründungen beginnen mit einem zentralen, eingegrenzten eigenen Thema und erweitern sich dann schrittweise. Das beste Beispiel sind natürlich die Piratenparteien mit ihrem Thema digitale Gesellschaft. Aber, wie es im Spiegal dazu hieß, ist die Marke Piratenpartei in Deutschland "verbrannt". Die vielleicht interessantesten aktuellen linksliberalen, radikaldemokratischen und (noch) außerparlamentarischen Bewegungen kommen zur Zeit aus Polen (KOD, Kommitee zur Verteidigung der Demokratie) und Ungarn ("Momentum"). Von der deutschen Öffentlichkeit relativ wenig wahrgenommene sehr große Demonstrationen in Budapest ("We belong to Europe") und Warschau werden maßgeblich von solchen neuen linksliberalen und proeuropäischen Bewegungen organisiert. AUch "Momentum" hat mit einer Anti-Olympiabewerbungs-Kampagne als eingegrenztem Thema begonnen. Mittlerweile beginnt man, sie als ernsthafte künftige Konkurrenz zur derzeitigen Regierungspartei wahrzunehmen. Aber wie auch Macron sprechen sie vorwiegend junge, urbane Großstadtmenschen an.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27088
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon JJazzGold » Mo 12. Jun 2017, 09:33

Yossarian hat geschrieben:(12 Jun 2017, 09:00)

Ich korrrigiere dich, hat er nicht.
Er hat jetzt vielleicht die Mehrheit im Paralament, aber nicht auf der Straße.

Die ganze Nummer ist eh nur ein politisches Rebranding.


Es geht in meinem Austausch mit Odiug nicht um Mehrheiten, sondern um die Frage, ob etwas Ähnliches in Deutschland darstellbar wäre und die dazugehörigen Prämissen..
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13174
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon H2O » Mo 12. Jun 2017, 09:40

schokoschendrezki hat geschrieben:(12 Jun 2017, 09:59)

Sehr viele Parteineugründungen beginnen mit einem zentralen, eingegrenzten eigenen Thema und erweitern sich dann schrittweise. Das beste Beispiel sind natürlich die Piratenparteien mit ihrem Thema digitale Gesellschaft. Aber, wie es im Spiegal dazu hieß, ist die Marke Piratenpartei in Deutschland "verbrannt". Die vielleicht interessantesten aktuellen linksliberalen, radikaldemokratischen und (noch) außerparlamentarischen Bewegungen kommen zur Zeit aus Polen (KOD, Kommitee zur Verteidigung der Demokratie) und Ungarn ("Momentum"). Von der deutschen Öffentlichkeit relativ wenig wahrgenommene sehr große Demonstrationen in Budapest ("We belong to Europe") und Warschau werden maßgeblich von solchen neuen linksliberalen und proeuropäischen Bewegungen organisiert. AUch "Momentum" hat mit einer Anti-Olympiabewerbungs-Kampagne als eingegrenztem Thema begonnen. Mittlerweile beginnt man, sie als ernsthafte künftige Konkurrenz zur derzeitigen Regierungspartei wahrzunehmen. Aber wie auch Macron sprechen sie vorwiegend junge, urbane Großstadtmenschen an.


Präsident Macron ist doch aber mit einem vollständigen politischen Programm angetreten... von der Sozialpolitik zur Innenpolitik zur Europapolitik. Die Partei "La République en Marche" wurde erst während des Präsidentschaftswahlkampfs gegründet. Vorher sprach man von tätigen Mitgliedern der "Bewegung", was "en marche" ja auch heißt. Ich nehme an, daß diese Bewegung von der Begeisterung junger Leute ins Amt getragen wurde.

Ich muß zugeben, daß ich noch nie ein so ordentlich gemachtes und verständlich formuliertes Wahlprogramm gelesen habe. 17 lesenswerte Seiten... en français. Der neue Präsident Macron ist schon ein herausragender Geist... und er muß aufpassen, daß ihm auf europäischer Ebene keine Neider entstehen!
CaptainJack
Beiträge: 11182
Registriert: Do 6. Aug 2015, 18:56

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon CaptainJack » Mo 12. Jun 2017, 09:53

Viele Franzosen werden sich in 1 - 2 Jahren verwundert die Augen reiben.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8655
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon odiug » Mo 12. Jun 2017, 10:10

DarkLightbringer hat geschrieben:(12 Jun 2017, 09:47)

Und was bringt das? Wenn die Sozialdemokraten dann die Opposition anführen, kann man sich gegenseitig beharken, wer das sozialere Gesicht darstellt. Toll.

Die Raute wird international als Symbol der Führungsstärke wahrgenommen und als Geduld, die zwar bitter ist, aber süße Früchte bringt.

Ich bin da bei dir, wenn man sagt, daß man auf Probleme nur dann reagiert, wenn man sie auch hat und nicht vorher.
if it ain't broke, don't fix it .
Nur manchmal kündigen sich Probleme an ... Flüchtlingskrise oder Schuldenkrise zB.
Da ist "Geduld" eher bitter, wenn man nix macht bis es kracht.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9430
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 12. Jun 2017, 10:36

H2O hat geschrieben:(12 Jun 2017, 10:40)

Präsident Macron ist doch aber mit einem vollständigen politischen Programm angetreten... von der Sozialpolitik zur Innenpolitik zur Europapolitik. Die Partei "La République en Marche" wurde erst während des Präsidentschaftswahlkampfs gegründet. Vorher sprach man von tätigen Mitgliedern der "Bewegung", was "en marche" ja auch heißt. Ich nehme an, daß diese Bewegung von der Begeisterung junger Leute ins Amt getragen wurde.

Ich muß zugeben, daß ich noch nie ein so ordentlich gemachtes und verständlich formuliertes Wahlprogramm gelesen habe. 17 lesenswerte Seiten... en français. Der neue Präsident Macron ist schon ein herausragender Geist... und er muß aufpassen, daß ihm auf europäischer Ebene keine Neider entstehen!


Das ist vollkommen richtig. Ich meinte das eher so, dass man im sonstigen Europa Entsprechungen seiner Bewegung eher in solchen aus thematischen Ansätzen folgenden Neugründungen finden dürfte. Bei politische Bewegungen oder Neuparteien, die am Anfang durch Austritt des Mitglieds einer etablierten Partei entstanden sind, fallen mir jetzt zuerst AfD (Ex-CDU-Mitglied Lucke) oder PVV (Ex-VVD-Mitlgied Wilders) ein. Für eine echte Parallele zu Macron, müsste ein SPD-Mitglied neben die Partei treten und eine eigene Bewegung gründen. Schwer vorstellbar, oder?
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 773
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon Hyde » Mo 12. Jun 2017, 11:55

odiug hat geschrieben:(12 Jun 2017, 07:21)

Hast du Wagenknechts Rede auf dem Parteitag angehört _
Man mag ja denken über sie, was man will, aber mit ihrer Analyse des Schulzhypes hat sie nicht ganz unrecht.
Es gibt durchaus eine Wechselstimmung in Deutschland gegen Merkel und die große Koalition, die nicht im rechten Sumpf versinkt.


Selbst auf dem absoluten Höhepunkt des Schulz-Hypes lag die SPD nur gleichauf mit Merkels CDU.
Für mich klingt das nicht nach Wechselstimmung.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13174
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon H2O » Mo 12. Jun 2017, 12:19

schokoschendrezki hat geschrieben:(12 Jun 2017, 11:36)

Das ist vollkommen richtig. Ich meinte das eher so, dass man im sonstigen Europa Entsprechungen seiner Bewegung eher in solchen aus thematischen Ansätzen folgenden Neugründungen finden dürfte. Bei politische Bewegungen oder Neuparteien, die am Anfang durch Austritt des Mitglieds einer etablierten Partei entstanden sind, fallen mir jetzt zuerst AfD (Ex-CDU-Mitglied Lucke) oder PVV (Ex-VVD-Mitlgied Wilders) ein. Für eine echte Parallele zu Macron, müsste ein SPD-Mitglied neben die Partei treten und eine eigene Bewegung gründen. Schwer vorstellbar, oder?


Schwer zu sagen, denn auch Präsident Macron war vor seinem Steilflug doch nur in politischen Kreisen bekannt... und uns Laien überhaupt nicht aufgefallen. Warum sollte in der SPD oder CDU nicht ein solcher Mann mit hohem Führungstalent unerkannt sein Leben fristen? Allerdings eher unwahrscheinlich, weil hier zu Lande die berühmte Ochsentour von der Wiege bis zur Bahre durchlaufen werden muß, wer in einer Partei etwas werden möchte. Könnte sein, daß diese Niederungen wie Plakate kleben, Versammlungen und Vereinsmeierei Leute von Geist anöden.
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 773
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon Hyde » Mo 12. Jun 2017, 13:37

H2O hat geschrieben:(12 Jun 2017, 13:19)

Schwer zu sagen, denn auch Präsident Macron war vor seinem Steilflug doch nur in politischen Kreisen bekannt... und uns Laien überhaupt nicht aufgefallen. Warum sollte in der SPD oder CDU nicht ein solcher Mann mit hohem Führungstalent unerkannt sein Leben fristen?


Macron war ja vorher bereits Wirtschaftsminister gewesen und damit durchaus ein hohes Tier in der französischen Politik. Ich als Deutscher kannte ihn zwar damals noch nicht, aber sicherlich war er in der französischen Bevölkerung und den Medien damals schon bekannt.
pikant
Beiträge: 52756
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon pikant » Mo 12. Jun 2017, 13:47

Hyde hat geschrieben:(12 Jun 2017, 14:37)

Macron war ja vorher bereits Wirtschaftsminister gewesen und damit durchaus ein hohes Tier in der französischen Politik. Ich als Deutscher kannte ihn zwar damals noch nicht, aber sicherlich war er in der französischen Bevölkerung und den Medien damals schon bekannt.


er trat ja freiwillig zurueck, weil er erkannte, dass unter Valls, Hollande mit den Abweichlern in der Nationalversammlung keine vernuenftige Wirtschaftspolitik fuer das Land mehr moeglich war.
Nun kann er seine Vorstellungen umsetzen.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13174
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon H2O » Mo 12. Jun 2017, 13:49

Hyde hat geschrieben:(12 Jun 2017, 14:37)

Macron war ja vorher bereits Wirtschaftsminister gewesen und damit durchaus ein hohes Tier in der französischen Politik. Ich als Deutscher kannte ihn zwar damals noch nicht, aber sicherlich war er in der französischen Bevölkerung und den Medien damals schon bekannt.


Ja, in dem Sinne schon; Sie und ich kennen auf dieser Ebene sicher etliche deutsche Politiker, ohne daß wir uns ein Urteil über deren geistige und politische Fähigkeiten bilden konnten... es sicher auch gar nicht unbedingt wollen. Rein theoretisch könnte daraus eine Lichtgestalt hervorgehen, die plötzlich ganz andere Maßstäbe setzt. Ein wenig davon blitzte bis zur jähen Ernüchterung mit dem Erstauftritt unseres Bewerbers um eine Kanzlerschaft auf. Nach heutiger Erkenntnis liegen aber wahre Welten der Befähigung zwischen diesem Bewerber und Präsident Macron mit seinem gut überlegten Programm. Deshalb ist es um den einen so still geworden, während der andere zunehmend Aufwind erfährt.
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 773
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon Hyde » Mo 12. Jun 2017, 14:00

H2O hat geschrieben:(12 Jun 2017, 14:49)

Ja, in dem Sinne schon; Sie und ich kennen auf dieser Ebene sicher etliche deutsche Politiker, ohne daß wir uns ein Urteil über deren geistige und politische Fähigkeiten bilden konnten... es sicher auch gar nicht unbedingt wollen. Rein theoretisch könnte daraus eine Lichtgestalt hervorgehen, die plötzlich ganz andere Maßstäbe setzt. Ein wenig davon blitzte bis zur jähen Ernüchterung mit dem Erstauftritt unseres Bewerbers um eine Kanzlerschaft auf. Nach heutiger Erkenntnis liegen aber wahre Welten der Befähigung zwischen diesem Bewerber und Präsident Macron mit seinem gut überlegten Programm. Deshalb ist es um den einen so still geworden, während der andere zunehmend Aufwind erfährt.


Macron besitzt eben auch ein gewisses intellektuelles Format, von dem die meisten anderen Politiker nur träumen können.
Alles was Macron bislang tut, ist wohldurchdacht und zeugt von seiner Intelligenz, seiner Schlitzohrigkeit ("make our planet great again!") und seiner Risikofreudigkeit.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13174
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon H2O » Mo 12. Jun 2017, 14:20

Hyde hat geschrieben:(12 Jun 2017, 15:00)

Macron besitzt eben auch ein gewisses intellektuelles Format, von dem die meisten anderen Politiker nur träumen können.
Alles was Macron bislang tut, ist wohldurchdacht und zeugt von seiner Intelligenz, seiner Schlitzohrigkeit ("make our planet great again!") und seiner Risikofreudigkeit.


Der Mann macht eben etwas Gutes aus seiner geistigen und wirtschaftlichen Unabhängigkeit. An seinen musischen und geistigen Möglichkeiten bestand doch vom ersten Tage seiner Bewerbung gar kein Zweifel mehr, als sein Lebenslauf veröffentlicht wurde. Einziger Juckepunkt für viele oberflächliche Zeitgenossen war seine Tätigkeit als Investment Banker. Liest man sich dann aber durch, welche industriell bedeutende Firmenfusion er beratend gesteuert hat, dann zeigt sich, wie unüberlegt solche Vorhaltungen sind. Bessere Voraussetzungen gibt es nicht mehr... national und international!
Benutzeravatar
Weltregierung
Moderator
Beiträge: 3942
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 23:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon Weltregierung » Mo 12. Jun 2017, 21:30

DarkLightbringer hat geschrieben:(12 Jun 2017, 09:47)

Die Raute wird international als Symbol der Führungsstärke wahrgenommen und als Geduld, die zwar bitter ist, aber süße Früchte bringt.


Welche denn?
https://www.youtube.com/watch?v=xc80T5QuwQA

the public sucks
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13174
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon H2O » Di 13. Jun 2017, 06:54

Weltregierung hat geschrieben:(12 Jun 2017, 22:30)

Welche denn?


Welche denn nicht?
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1507
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon harry52 » Di 13. Jun 2017, 07:45

H2O hat geschrieben: An seinen musischen und geistigen Möglichkeiten bestand doch vom ersten Tage seiner Bewerbung gar kein Zweifel mehr, als sein Lebenslauf veröffentlicht wurde.

Zitat Wikipedia:
"Mit 16 Jahren gewann Emmanuel Macron einen öffentlichen Wettbewerb in französischer Sprache und später einen dritten Preis im Klavierspiel...studierte daraufhin zunächst Philosophie an der Universität Paris-Nanterre und Politikwissenschaften ...engagierte er sich wie schon in Amiens beim Theater."

Ja, das ist alles sehr schön,
wenn jemand mit Sprache gut umgehen kann und in Geistes"wissenschaften", Klavier spielen und Theater seine Interessen und Begabungen hat. Mir fehlt da aber jetzt Mathe und Naturwissenschaften.

Ich mag ihn auch und drücke ihm alle Daumen und bin froh,
dass die Franzosen endlich erkennen, dass sie nur dann wirtschaftlich mit dem Rest der Welt mithalten können, wenn sie etwas fleißiger, flexibler und vielleicht auch ein bißchen bescheidener werden.

Jetzt müssen sie sich aber auch klar machen,
dass die ganz großen Chancen Geld zu verdienen, hauptsächlich bei Technik, IT, Naturwissenschaften und Medizin zu finden sind. Wo sind die Nobelpreise in Medizin, Chemie und Physik? Labern können ist ja schön und gut, aber man muss auch rechnen können. Da müsste Frankreich auch mal bei den Universitäten umdenken. Macht es wirklich Sinn so viele Milliarden in brotlose Künste zu stecken?
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Benutzeravatar
Trutznachtigall
Beiträge: 1704
Registriert: Fr 7. Okt 2016, 09:51
Wohnort: HaHa

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon Trutznachtigall » Di 13. Jun 2017, 08:03

pikant hat geschrieben:(12 Jun 2017, 14:47)
Nun kann er seine Vorstellungen umsetzen.

Mal abwarten.
Für Macron sollen ja etwa 50% absolute Neulinge ins Parlament einziehen. Es zeigt großen Mut und hohe Risikobereitschaft, mit so vielen politischen Azubis große Aufgaben bewältigen zu wollen. Aber Macron scheint manches zu bewältigen, das man nicht für möglich hielt.
*******************************************************************************************************
So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn. (M.Claudius)
pikant
Beiträge: 52756
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Europas Antwort auf Trump spricht französisch

Beitragvon pikant » Di 13. Jun 2017, 08:05

Trutznachtigall hat geschrieben:(13 Jun 2017, 09:03)

Mal abwarten.
Für Macron sollen ja etwa 50% absolute Neulinge ins Parlament einziehen. Es zeigt großen Mut und hohe Risikobereitschaft, mit so vielen politischen Azubis große Aufgaben bewältigen zu wollen. Aber Macron scheint manches zu bewältigen, das man nicht für möglich hielt.


ich gehe von ueber 50% aus, denn die meisten Kandidaten waren bisher in anderen Parteien noch nicht aktiv.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast