Terroranschlag in Manchester

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12586
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon H2O » Do 25. Mai 2017, 06:15

think twice hat geschrieben:(24 May 2017, 23:00)

Am besten weisen wir alle Muslime aus Deutschland aus und dann machen wir es wie Donald: Wir lassen keinen mehr rein.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.


Alle nach Manchester aussiedeln?
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 12268
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon Dieter Winter » Do 25. Mai 2017, 07:34

Billie Holiday hat geschrieben:(24 May 2017, 19:24)

Am besten achselzuckend zum Alltag übergehen und hoffen, die nächsten Toten gehören nicht zu den eigenen Angehörigen, sondern zu denen der Nachbarn. :dead:


Objektiv betrachtet, bleibt ohnehin nichts anderes übrig. Durch mediales ausbreiten aller Details wird jedenfalls eher eine PR Aktion im Sinne dieser Volldeppen daraus. Genau das ist doch, aus Sicht der Täter, der Sinn solcher Anschläge. Warum tut man ihnen den Gefallen? Eine Bekämpfung des Terrorismus, indem man genau das tut, was er erreichen will, halte ich nun mal für eine suboptimale Strategie.

Im Prinzip verhalten sich zudem die Medien und auch die Konsumenten der news nicht viel anders, als die Gaffer bei Unfällen.
schelm
Beiträge: 18176
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon schelm » Do 25. Mai 2017, 07:49

Wasteland hat geschrieben:(25 May 2017, 02:28)
Du willst jedem weis machen, das nur die Salafisten der wahre Islam sind. Jeder andere verstehts. Aber ich habe auf diese Spielchen keine Lust, Herr Karnevalspräsident.

Aber, wie ich sagte, du hältst das salafistische Islamverständnis für das einzige wahre. Danke für die Bestätigung.

Ich lese hingegen das raus, worauf man nie eine vernünftige Antwort bekommt, aber stets eine Variante deiner Antwort. Die Fragestellung ist nicht, ob die zur Gewalt aufrufenden Suren des Koran der einzig wahre Islam sind; entsprechende Strohmänner dienen nur zum Schreddern der eigentlichen Frage, nämlich jener, ob diese Suren legitim wörtlich angewendet werden dürfen, nicht abrogiert wurden und somit auch Islam sind ? Immerhin sind sie keine Kontext bezogenen ( Sunna des Propheten ) Hadithe, deren Authentizität zweifelhaft sind, sondern sie gelten als direktes Wort Allahs.
Jeder Kaiser hat das Recht nackt vor sein Volk zu treten, aber dafür bedarf es eines Volkes, das nicht blind ist.
Benutzeravatar
Laertes
Beiträge: 596
Registriert: So 1. Nov 2015, 07:56
Benutzertitel: E PLURIBUS UNUM

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon Laertes » Do 25. Mai 2017, 08:32

Zwei banale Prämissen, die ich mich weigere zu vergessen:

1. Terroranschläge werden von Menschen verübt
2. Jede Religion ist von Menschen erdacht, wird von Menschen gelebt

Hinter den Terroranschlägen von Manchester stecken Menschen, keine Religion. Eine Idee kann keine Bomben bauen oder zünden. Niemals. Es gibt den Täter, seine Helfershelfer und Mitwissser. Und es gibt jene, die diese Menschen in ihrem Tun bestärkt haben. Die es für gerechtfertigt oder für notwendig erklärt haben. Die den Tätern ihre Zweifel genommen haben. Aus sicherer Entfernung. Auf youtube, in Moscheen, in Universitätsseminaren oder Kaffeehäusern. Die ein Interesse an den Folgen des Terrors haben und aus Kalkül die Religiösität, die Unsicherheit, den Zorn der Täter pervertiert und instrumentalisiert haben. Nicht Religionen töten und verleiten zum Töten. Es sind immer nur Menschen, die sich schuldig machen.
Zuletzt geändert von Laertes am Do 25. Mai 2017, 08:36, insgesamt 2-mal geändert.
FAIRNESS, FÜRSORGE und FREIHEIT sind gemeinsame moralische Werte von Linken und Konservativen.
LOYALITÄT, AUTORITÄT und SAKRALITÄT sind aber für Rechts-Konservative genauso wichtig (Jonathan Haidt)
Benutzeravatar
Laertes
Beiträge: 596
Registriert: So 1. Nov 2015, 07:56
Benutzertitel: E PLURIBUS UNUM

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon Laertes » Do 25. Mai 2017, 08:33

doppelt, sorry
FAIRNESS, FÜRSORGE und FREIHEIT sind gemeinsame moralische Werte von Linken und Konservativen.
LOYALITÄT, AUTORITÄT und SAKRALITÄT sind aber für Rechts-Konservative genauso wichtig (Jonathan Haidt)
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 18:40

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon Joker » Do 25. Mai 2017, 08:40

Laertes hat geschrieben:(25 May 2017, 09:32)

Zwei banale Prämissen, die ich mich weigere zu vergessen:

1. Terroranschläge werden von Menschen verübt
2. Jede Religion ist von Menschen erdacht, wird von Menschen gelebt

Hinter den Terroranschlägen von Manchester stecken Menschen, keine Religion. Eine Idee kann keine Bomben bauen oder zünden. Niemals. Es gibt den Täter, seine Helfershelfer und Mitwissser. Und es gibt jene, die diese Menschen in ihrem Tun bestärkt haben. Die es für gerechtfertigt oder für notwendig erklärt haben. Die den Tätern ihre Zweifel genommen haben. Aus sicherer Entfernung. Auf youtube, in Moscheen, in Universitätsseminaren oder Kaffeehäusern. Die ein Interesse an den Folgen des Terrors haben und aus Kalkül die Religiösität, die Unsicherheit, den Zorn der Täter pervertiert und instrumentalisiert haben. Nicht Religionen töten und verleiten zum Töten. Es sind immer nur Menschen, die sich schuldig machen.

Das gleiche wie

Waffen töten keine Menschen
Menschen töten Menschen

Von der Sache her natürlich richtig
Aber noch lange kein Grund die massenhafte Verbreitung von Waffen zu verteidigen
Tehemu
Beiträge: 77
Registriert: So 21. Mai 2017, 19:25

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon Tehemu » Do 25. Mai 2017, 08:55

schelm hat geschrieben:(25 May 2017, 08:49)

Ich lese hingegen das raus, worauf man nie eine vernünftige Antwort bekommt, aber stets eine Variante deiner Antwort. Die Fragestellung ist nicht, ob die zur Gewalt aufrufenden Suren des Koran der einzig wahre Islam sind; entsprechende Strohmänner dienen nur zum Schreddern der eigentlichen Frage, nämlich jener, ob diese Suren legitim wörtlich angewendet werden dürfen, nicht abrogiert wurden und somit auch Islam sind ? Immerhin sind sie keine Kontext bezogenen ( Sunna des Propheten ) Hadithe, deren Authentizität zweifelhaft sind, sondern sie gelten als direktes Wort Allahs.


Zuerst einmal tut mir der Anschlag dort sehr leid.

Um deiner Frage zu antworten. Es gibt keine feste Auslegung sondern "Gelehrte". Die verfassen einer Art Gebrauchsanweisung.

So ist dann alels möglich.

Aber ich denke es ist Schuld des Westen. Der Westen hat unserern Nationalismus zerstört. Nasser, Sadat. Dadurch wurde die Ideologie von al-Bannā gross gemacht. Und jetzt ist es wie es ist.
Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 3602
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:06
Wohnort: Franken. Nicht Bayern.
Kontaktdaten:

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon Yossarian » Do 25. Mai 2017, 09:02

Und wieder führt die Spur nach Deutschland. Und wieder NRW.


Nur vier Tage vor dem verheerenden Terroranschlag mit 22 Toten und Dutzenden Verletzten am Montagabend dieser Woche flog Abedi von Düsseldorf aus nach Manchester.

Antiterror-Experten von Polizei und Verfassungsschutz ermitteln derzeit mit Hochdruck, ob Salman Abedi womöglich in Nordrhein-Westfalen Kontakte zu radikalen deutschen Islamisten hatte.

Auch die Umstände seines zweiten Aufenthalts in Deutschland werden derzeit ermittelt: 2015 flog Abedi nach FOCUS-Informationen von Frankfurt/Main aus nach Großbritannien. Offenbar war er zuvor bei einer paramilitärischen Ausbildung in Syrien, teilte Scotland Yard dem deutschen Bundeskriminalamt (BKA) mit.


http://www.focus.de/politik/deutschland ... 76636.html
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt dann nenne ich ihn eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
JFK
Beiträge: 7309
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon JFK » Do 25. Mai 2017, 09:47

Billie Holiday hat geschrieben:(24 May 2017, 19:24)

Am besten achselzuckend zum Alltag übergehen und hoffen, die nächsten Toten gehören nicht zu den eigenen Angehörigen, sondern zu denen der Nachbarn. :dead:


Mit Nachbarn meinst du Moslems oder :D
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3822
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Beschwerde geht erstmal an die USA raus

Beitragvon King Kong 2006 » Do 25. Mai 2017, 09:56

Die angebliche Weitergabe sensibler Informationen zum Anschlag in Manchester durch US-Geheimdienste verärgert die britische Premierministerin May. Berichten zufolge will sie deshalb Donald Trump zur Rede stellen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/a ... 49219.html


1:0 für IS (für wen auch immer). GB und USA bei einem Streitthema? Das ist schon was. So etwas sind die Ziele der Extremisten.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 22962
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon DarkLightbringer » Do 25. Mai 2017, 10:44

Teeernte hat geschrieben:(25 May 2017, 07:06)

Solange die Familien der Selbstmordattentäter vom IS (von welcher Organisation auch immer) Geld bekommen.....

...und zB auch der deutsche Staat jeden Tag 1 Mio $ "freies Geleit" in Afghanistan bezahlt hat...

Brauchen wir uns nicht zu wundern.

Es ist "Gelderwerb" - ein Job. Ob es gegen Israel direkt ist...oder gegen die freie Welt -

Fanatismus ? Kluge "studierte" Leute ? ? ?

Das ist - wie ne schweizer Lebensversicherung....

Der IS Daesh ist die umsatzstärkste Terrororganisation mit 2 bis 3 Milliarden Dollar, gefolgt von der Hamas, FARC, Hisbollah und Taliban (Stand Ende 2015).
Im Krisenbogen von Nordafrika bis Zentralasien, von Nigeria bis Afghanistan, sind zerfallende, staatliche Strukturen das Problem, teils auch Terror-Regime.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Laertes
Beiträge: 596
Registriert: So 1. Nov 2015, 07:56
Benutzertitel: E PLURIBUS UNUM

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon Laertes » Do 25. Mai 2017, 10:45

Joker hat geschrieben:(25 May 2017, 09:40)

Das gleiche wie

Waffen töten keine Menschen
Menschen töten Menschen

Von der Sache her natürlich richtig
Aber noch lange kein Grund die massenhafte Verbreitung von Waffen zu verteidigen


Nope. Waffen sind was anderes als Gedanken. Gedanken sind was anderes als Taten.
FAIRNESS, FÜRSORGE und FREIHEIT sind gemeinsame moralische Werte von Linken und Konservativen.
LOYALITÄT, AUTORITÄT und SAKRALITÄT sind aber für Rechts-Konservative genauso wichtig (Jonathan Haidt)
Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 3602
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:06
Wohnort: Franken. Nicht Bayern.
Kontaktdaten:

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon Yossarian » Do 25. Mai 2017, 10:58

BREAKING: Army sent to a college in Trafford, police

edit:
https://twitter.com/gmpolice/status/867677733492543489
UPDATE - The army are on their way to the college in Trafford.
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt dann nenne ich ihn eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
Benutzeravatar
HiOctane77
Beiträge: 169
Registriert: Mo 16. Jun 2008, 06:04

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon HiOctane77 » Do 25. Mai 2017, 11:40

Wasteland hat geschrieben:(23 May 2017, 23:55)

Guter Kommentar



besserer kommentar:

https://www.youtube.com/watch?v=v4vWR5BpDdQ
good guys finish last
Benutzeravatar
elmore
Beiträge: 440
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:34
Benutzertitel: Scheues Rehlein

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon elmore » Do 25. Mai 2017, 12:00

Vongole hat geschrieben:(25 May 2017, 03:48)

Lies mal Ilhan Kizilham, "Die Psychologie des IS".


Hier ein Interview - Link zu Prof. Kizilham.
http://www.swr.de/sport/wie-tickt-die-terrororganisation-die-psychologie-des-is/-/id=13831144/did=18379340/nid=13831144/1f5z9d3/index.html
Der ersetzt zwar nicht das Lesen seines Buches, ich fand aber seine Aussagen ganz
interessant. (Das Interview dauert ca. 6 min.)

Er sieht die Aufgabe der Resozialisation ehemaliger IS-Anhänger, die ggf. nach dem Ende der territorialen Herrschaftsgebiete
und der absehbaren militärischen Niederlage z.B. nach D zurückkehren, als sehr "schwer" an.
Dennoch müsse unser Staat auch dazu in der Lage bzw. willens sein.

Es bleibt nichts anderes übrig…wenn ich ihn da nicht falsch verstehe, wenngleich es
auch für ihn nicht ausgemacht ist, dass das in jedem einzelnen Therapiefall zu Erfolg
führen wird.


Vongole hat geschrieben: ...Religionen können furchtbar sein...


Den Satz, auch wenn ich bekennender Atheist bin, und kein Agnostiker,
möchte ich etwas präzisiert wissen, wenn Du das gestattest:

Nicht Religionen können furchtbar sein, sondern deren Missbrauch.

(Deren fundamentale und wissentlich falsche Auslegung und Instrumentalisierung
als ideologische/machtpolitische Rechtfertigungsgrundlage, so wie das hier im Falle des IS
erfolgt.)
Ein Fröschlein sitzt auf dem Kopf von Erdogan.
"Fröschlein, wie geht es dir?" - "Bis auf das Geschwür an meinem Arsch ganz gut", erwiderte dieses.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22502
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon Adam Smith » Do 25. Mai 2017, 12:00

Wasteland hat geschrieben:(24 May 2017, 01:03)

Es geht um die Ideologie des Salafismus/IS. Und die hat alles mit den Geschehnissen in Nahost zu tun.

Und die Frage war auch nicht ob die IRA globale Anschläge verübt hat, sondern das in GB Anschläge seit ca. 50 Jahren nichts neues sind.

Was hat der Terror in China, Thailand, Nigeria (Frauen werden hier entführt) und Afghanistan mit dem Nahen Osten zu tun? Den gibt es ganz ohne den Nahen Osten.

Ähnlich der kruden Ideologie der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien bezeichnet Boko Haram die Versklavung andersgläubiger Frauen als religiöse Pflicht.

Mindestens 2000 Frauen und Mädchen sind Amnesty International zufolge in die Gefangenschaft der Islamisten geraten. Sie werden zwangsverheiratet, als Sexsklavinnen gehalten, müssen Waffen transportieren oder werden zu Selbstmordattentaten gezwungen.

7000 Frauen von Boko Haram entführt


https://www.welt.de/politik/ausland/art ... orror.html
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 4639
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon Zunder » Do 25. Mai 2017, 14:13

Wasteland hat geschrieben:(25 May 2017, 03:00)

Oh man.... :D

Egal, mach mal weiter.

Die übliche Nullnummer.

Verlogene Unterstellungen gehören offensichtlich zum Standardprogramm des islamophilen Gesinnungsklüngels.
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 5867
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: תל אביב-יפו

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon Bleibtreu » Do 25. Mai 2017, 16:06

elmore hat geschrieben:(25 May 2017, 13:00)

Hier ein Interview - Link zu Prof. Kizilham.
http://www.swr.de/sport/wie-tickt-die-terrororganisation-die-psychologie-des-is/-/id=13831144/did=18379340/nid=13831144/1f5z9d3/index.html
Der ersetzt zwar nicht das Lesen seines Buches, ich fand aber seine Aussagen ganz interessant. (Das Interview dauert ca. 6 min.)

Auch ein sehr guter Mann! Reiht sich wunderbar unter Bassam Tibi, Ahmad Mansour, Mouhanad Khorchide, Ourghi, Abdel-Samad ect pp, mit ein

Den Satz, auch wenn ich bekennender Atheist bin, und kein Agnostiker, möchte ich etwas präzisiert wissen, wenn Du das gestattest: Nicht Religionen können furchtbar sein, sondern deren Missbrauch.
(Deren fundamentale und wissentlich falsche Auslegung und Instrumentalisierung als ideologische/machtpolitische Rechtfertigungsgrundlage, so wie das hier im Falle des IS
erfolgt.)

Das ist ein weit verbreiteter Irrtum. Es ist keine wissentlich falsche Auslegung der Radikalen, sondern die verdichtete Konsequenz aus dem orthodoxen Islam, der den Mainstream innerhalb des Islam stellt. Genau hier beginnt das Problem, dass sich viele glaeubige Muslime schwer tun sich hier inhaltlich abzugrenzen. Denn dann muessten sie an Glaubensdogmen und Verhaltensmustern ruetteln, an denen sie nicht ruetteln koennen oder wollen. Lies mal hier:

Bleibtreu hat geschrieben:(31 Mar 2016, 14:06)

1. Ich habe nie bestritten, dass ich die Salafis als Reformer sehe, aber als negative.
2. Ist es eine Tatsache, dass Wahabis, Salafis und Islamisten auf der Orthodoxie fußen. Sie bedienen sich an dem, was als Mainstream bereits vorhanden ist und was man als Praxis in islamischen Ländern bewundern kann.
Genau diese in der Ummah so tief verankerte Basis ist es, die es den Salafs so leicht macht. Weil ihnen eben inhaltlich schwer bei zukommen ist, ohne die Orthodoxie mit zu köpfen. ^^
Und mit der Meinung stehe ich nicht alleine.

HK: Welche Aspekte kommen aus den weiteren Traditionen islamischer Überlieferung, etwa der Sunna, hinzu, aus denen sich offensichtlich Vorstellungen mit dem Hang zur Gewaltausübung speisen?

Ourghi: Tatsächlich gibt es neben der kanonischen Quelle des Koran auch die Tradition des Propheten mit Aufrufen zum Heiligen Krieg. „Mir wurde befohlen, die Menschen zu bekämpfen, solange sie sich nicht zum Islam bekehren“, soll der Prophet Mohammed gesagt haben. Die dritte Quelle für Gewalttaten ist schließlich die klassische islamische Theologie. Der militante Islamismus beruft sich auf eine theologisch fundierte Theologie, die vor allem bis zum 14. Jahrhundert entstand, es handelt sich dabei allerdings um vormoderne Gesellschaften mit gänzlich anderen Loyalitäten.

HK: Was bedeutet das für Muslime heute in der Auseinandersetzung mit dem Thema Religion und Gewalt innerhalb ihrer Religion? Wie sollten sie dieses Thema angehen?

Ourghi: Das Problem des Extremismus wird jedenfalls nicht gelöst, wenn man behauptet, dass es nicht zum Islam gehört. Muslime, gerade auch hier bei uns in Europa und in den anderen westlichen Kulturen weichen diesen Problemen zu schnell aus. Sie wollen nur ungern darüber sprechen und betonen stattdessen nur den ethischen Aspekt des Islam. Das ist im Prinzip natürlich richtig. Mit Blick auf den Koran reicht es aber nicht aus, über Toleranz, Barmherzigkeit und Liebe im Koran zu sprechen, auch wenn sie dort ganz wichtig und fundamental sind. Wir müssen auch die unangenehmen Aspekte in den kanonischen Quellen kritisieren, um das Klima für eine angemessene Interpretation des Islam zu schaffen. Es geht darum, den Koran als Text zu historisieren, ihn in der damaligen Situation zu verstehen, dann aber auch mit Blick auf heute mit diesem Wissen kritisch umzugehen. Man muss die Koranpassagen, die zur Gewalt aufrufen, erst einmal geschichtlich verorten, sie reflektieren und sich mit der Frage beschäftigen, wie man die daraus erwachsenden Schwierigkeiten lösen kann. Es ist eine zentrale Aufgabe, in einer Kultur des Dialoges auch über sich selbst und seine eigene Geschichte nachzudenken. Das ist dann gerade nicht gegen den Islam gerichtet, sondern eine unabdingbare Vorrausetzung für eine zeitgenössische Reformlektüre jenseits politischer Interessen.


Abdel-Hakim Ourghi, leitet den Fachbereich Islamische Theologie und Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Freiburg :)


Hier ein sehr gutes ZDF Interview mit Marwan Abou Taam, SicherheitsExperte vom LKA, Islam- und Politikwissenschaftler. Genau zuhoeren, was er ab Minute 9 ueber die al-Azhar sagt, das Beispiel mit dem Haende + Kopf abschlagen und kreuzigen. Die al-Azhar steht für die Orthodoxie und die sunnitischen Rechtsschulen, die die DeutungsHoheit im sunnitischen Islam hat:
https://www.zdf.de/kultur/forum-am-frei ... u-100.html

Auch Ahmad Mansour aeussert sich dazu unmissverstaendlich:
Innerislamische Debatte
Um Radikalisierung effektiv zu bekämpfen, muss sich die muslimische Community aktiv in der Debatte engagieren und sich dabei ernsthaft mit der Frage auseinandersetzen, ob einige Inhalte, die im Mainstream-Islamverständnis vorhanden sind, die radikale Ideologie begünstigen.

Ausgrenzung, Entfremdung, die Pflege der Opferrolle, Aufwertung der eigenen Anhänger und Abwertung aller anderen, die Behauptung, die absolute und einzige Wahrheit zu besitzen, das Verbot, Aussagen zu hinterfragen, die Ablehnung neuer zeitgemäßer oder wissenschaftlicher Islaminterpretationen, die Tabuisierung der Sexualität, eine einschüchternde Pädagogik, die die Angst vor der Hölle über alles setzt, der Anspruch, auf alles eine Antwort zu haben und das Leben des Propheten buchstäblich nachahmen zu müssen – das alles sind Aspekte, die bei den Jugendlichen sehr gut ankommen. Der Salafismus bietet ihnen scheinbare Sicherheit durch eine glasklare Unterscheidung zwischen richtig und falsch. Was die Sache schwierig und zugleich dringlich macht: Es geht hier um Aspekte, die in manchen Fällen zentrale Bestandteile des Islamverständnisses eines "Normal-Muslims" sind. Kontrollorientierte Erziehungsmethoden, die auf Kollektivität und Respekt vor Autorität abzielen, wirken hier als Verstärker und begründen die Anfälligkeit von Jugendlichen für die Argumentationen der Salafisten. Mit ihren klaren Verhaltensvorgaben geben sie Halt und erleichtern scheinbar das Leben.

Um radikale Strömungen einzudämmen, brauchen wir eine neue und ernsthafte innerislamische Debatte über solche Inhalte, um Alternativen zu schaffen und die Jugendlichen von Angst und Schuldgefühlen zu befreien und ihnen zu ermöglichen, ihre Religion moderner und demokratischer leben zu können.


Nur als Abstecher und zur Information, sonst verzetteln wir uns im Strang wieder zusehends. :)
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State [Ben-Gurion]

https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon Wasteland » Do 25. Mai 2017, 17:13

Zunder hat geschrieben:(25 May 2017, 15:13)

Die übliche Nullnummer.

Verlogene Unterstellungen gehören offensichtlich zum Standardprogramm des islamophilen Gesinnungsklüngels.


Beim Thema Verlogenheit hast du definitiv zuletzt einen beachtlichen Vorsprung hingelegt, gepaart mit einer Hand voll absichtlicher Verdrehungen und ein paar Strohmännern.
In GB gibt es seit 50 Jahren regelmäßig Terrorismus. Das war meine Aussage.
Dann folgte dein gekünstelter Shitstorm. "Aber das waren ganz andere die den Terror verübt haben."
Ja, ach nee, ändert aber überhaupt nix. Wie gesagt, ist das dämlich und offensichtlich. Keiner weiteren Diskussion würdig, bis du wieder etwas weniger dummes Zeugs von dir gibst.
Zuletzt geändert von Wasteland am Do 25. Mai 2017, 17:19, insgesamt 1-mal geändert.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Terroranschlag in Manchester

Beitragvon Wasteland » Do 25. Mai 2017, 17:18

Adam Smith hat geschrieben:(25 May 2017, 13:00)

Was hat der Terror in China, Thailand, Nigeria (Frauen werden hier entführt) und Afghanistan mit dem Nahen Osten zu tun? Den gibt es ganz ohne den Nahen Osten.



https://www.welt.de/politik/ausland/art ... orror.html

Du solltest mal recherchieren wo salafistische Organisationen aus den Golfstaaten überall investieren und missionieren. Du wärst überrascht. Betrifft fast alle benannten Gebiete.
China war bis vor kurzem die Ausnahme, da liegt eine erhebliche Mitschuld bei der chinesischen Regierung.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste