EU 3.0

Moderator: Moderatoren Forum 3

Alpha Centauri
Beiträge: 1220
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: EU 3.0

Beitragvon Alpha Centauri » Di 27. Jun 2017, 10:11

H2O hat geschrieben:(27 Jun 2017, 09:41)

Beneidenswert! An Ihrer Stelle wäre ich längst ausgewandert; innerhalb der EU ist das doch kein Kunststück! Ich finde unsere Sprache ganz wundervoll... und wenn ich lange fort war, dann bin ich jedesmal gerührt, sie wieder zu hören, während ich in Pommern durch lange Alleen rolle und blühende Rapsfelder sehe und rieche. Und dann, wenn Muttern Essen kocht... hmmm, sonntags manchmal Roulade mit Rotkohl und Kartoffeln... ach, überhaupt Kartoffeln in jeder Form, lecker! Ja, wo Muttern ist, da ist es immer schön.
Ja ab nach Aoanien besseres Wetter , netter Menschen leckeres Essen. Deutsch eine schöne Sprache? Dem kann ich persönlich nur wieder sprechen Französisch, Italienisch oder auch Spanisch sind um einiges schöner anzuhören als Deutsch, selbst Englisch klingt. Cooler, ganz schlimm sind natürlich die slawischen oder skandinavischen Sprachen. Nichts gegen die Ländet aber deren Amts bzw.Nationalsprachen höre ich nicht gerne. Zudem bin ich froh dass in Europa nicht nur Englisch oder auch "DEUTSCH gesprochen wird"

Gruß an Hern Kauder ( CDU) :D
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13174
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: EU 3.0

Beitragvon H2O » Di 27. Jun 2017, 13:19

Alpha Centauri hat geschrieben:(27 Jun 2017, 11:11)

Ja ab nach Aoanien besseres Wetter , netter Menschen leckeres Essen. Deutsch eine schöne Sprache? Dem kann ich persönlich nur wieder sprechen Französisch, Italienisch oder auch Spanisch sind um einiges schöner anzuhören als Deutsch, selbst Englisch klingt. Cooler, ganz schlimm sind natürlich die slawischen oder skandinavischen Sprachen. Nichts gegen die Ländet aber deren Amts bzw.Nationalsprachen höre ich nicht gerne. Zudem bin ich froh dass in Europa nicht nur Englisch oder auch "DEUTSCH gesprochen wird"

Gruß an Hern Kauder ( CDU) :D


Na, meinetwegen; über Geschmacksfragen kann man endlos streiten. Vermutlich hört man nicht nur mit den Ohren; heißt es nicht "Muttersprache"?
Alpha Centauri
Beiträge: 1220
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: EU 3.0

Beitragvon Alpha Centauri » Di 27. Jun 2017, 14:00

Ja aber da bin ich ehrlich, andere Sprachen gefallen mir vom Klang her einfach besser ( Französisch, Italienisch, Spanisch)
Wähler
Beiträge: 3123
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: EU 3.0

Beitragvon Wähler » Fr 30. Jun 2017, 16:11

Ein einziges Trauerspiel - die Flüchtlingspolitik der EU 2.0. :(
http://www.eurotopics.net/de/181664/ueb ... itat181678
Eurotopics 30. Juni 2017 Überlastetes Italien schlägt Alarm
Weil das Land sich mit der Bewältigung der Flüchtlingsaufnahme von der EU allein gelassen fühlt, droht es nun, ausländische Rettungsboote nicht mehr in seine Häfen zu lassen. Kann Italien eine solidarischere Flüchtlingspolitik erzwingen?
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13174
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: EU 3.0

Beitragvon H2O » Fr 30. Jun 2017, 23:12

Wähler hat geschrieben:(30 Jun 2017, 17:11)

Ein einziges Trauerspiel - die Flüchtlingspolitik der EU 2.0. :(
http://www.eurotopics.net/de/181664/ueb ... itat181678
Eurotopics 30. Juni 2017 Überlastetes Italien schlägt Alarm


Nach der ganz großen Ernüchterung, ausgelöst durch die fehlende Solidarität der Mitglieder der EU ganz allgemein, ist neues Denken in der Flüchtlingsfrage angezeigt. Man kann nicht fordern, was 23 von 28 EU-Partnern für völlig unzumutbar halten.

Aus meiner Sicht gibt es zwei Lösungswege:

1.
Man legt fest, daß eine Grenzüberquerung der Außengrenzen der EU nur noch mit ausdrücklicher Erlaubnis der betroffenen Völker in der EU zugelassen wird. Möglicherweise häßliche Abwehrmaßnahmen gegen Flüchtlinge beim Versuch, verbotswidrig die Außengrenze zu überschreiten, müssen wir dann ertragen, aus "Seenot gerettete" Flüchtlinge müssen mit Gewalt am Ausgangspunkt ihrer "Seefahrt" wieder abgesetzt werden.

Ich fürchte aber, daß der Mangel an Solidarität unter den Mitgliedsstaaten der EU sich dann auf anderen Feldern erneut zeigen wird, und daß der Streit innerhalb der EU so gar nicht abschließend beigelegt werden kann.

2.
Mitglieder der EU, die sich der Aufnahme von Flüchtlingen grundsätzlich verweigern, werden aus der EU ausgeschlossen, etwa durch Stimmrechtsentzug, Entzug von Aufbauhilfen und Schließen der Grenzen zu den übrigen EU-Mitgliedern, die solidarisch ihren Beitrag leisten.

Derzeit bin ich davon überzeugt, daß die EU 3.0 genau diesen Weg gehen wird, um das Überleben einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten zu sichern. Ein fortgesetzter Hick-Hack mit gegenseitigen Beschimpfungen wäre der Tod der EU 2.0.

Dennoch werden auch diese solidarischen Mitglieder gegen den Zustrom von Flüchtlingen angehen müssen, damit nicht am Ende doch Populisten in den Mitgliedsstaaten der EU 3.0 eine innere Abwehrfront bilden werden. Ein erster Schritt dahin wird ein Einwanderungsgesetz sein müssen, das nur nachgefragten Fachkräften Zugang in die EU gewährt. Und dann ein Asylrecht, das auf jeden Fall die Rückkehr asylberechtigter Flüchtlinge fordert, wenn die Gefahr vor Ort nicht mehr besteht.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10164
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: EU 3.0

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 1. Jul 2017, 11:27

Adam Smith hat geschrieben:(16 May 2017, 10:17)

Durch den Sieg von Macron gibt es nun die Möglichkeit ein Kerneuropa = Eurozone zu errichten. Macron geht es ja nicht um die gesamte EU, sondern nur um die Eurozone. Und hier soll die Union ausgebaut werden.

wie kann das mit einem euro der interne spannungen unterliegt.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13174
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: EU 3.0

Beitragvon H2O » Sa 1. Jul 2017, 12:16

Nomen Nescio hat geschrieben:(01 Jul 2017, 12:27)

wie kann das mit einem euro der interne spannungen unterliegt.


Das geht nur bei Aufgabe der national beschlossenen Verschuldungen. Dann würde der EU-Finanzminister den Haushaltsrahmen vorgeben, und nur in diesem Rahmen können danach Ausgaben geplant und getätigt werden. Natürlich kann es auch gemeinschaftlich beschlossene Verschuldungen geben. So ähnlich funktionieren Länderhaushalte in einem Bundesstaat auch.

Die Freiheit, in einer Bandbreite von +-3% die das Ziel erreichen zu müssen, wird wohl bleiben. Aber bei Überschreitungen gibt es eine Rote Karte für den Folgehaushalt.

Vermutlich ist dieses Konzept das mindeste, was zur Absicherung der gemeinsamen Währung taugt. Vermutlich wird man mehr anpeilen müssen, etwa Wirtschaft, Sozialleistungen, Steuern... Ohne solche Grenzlinien würde der Gruppenegoismus sehr schnell neue Euro-Probleme nach sich ziehen.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10164
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: EU 3.0

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 1. Jul 2017, 13:40

H2O hat geschrieben:(01 Jul 2017, 13:16)

Das geht nur bei Aufgabe der national beschlossenen Verschuldungen. Dann würde der EU-Finanzminister den Haushaltsrahmen vorgeben, und nur in diesem Rahmen können danach Ausgaben geplant und getätigt werden. Natürlich kann es auch gemeinschaftlich beschlossene Verschuldungen geben. So ähnlich funktionieren Länderhaushalte in einem Bundesstaat auch.

Die Freiheit, in einer Bandbreite von +-3% die das Ziel erreichen zu müssen, wird wohl bleiben. Aber bei Überschreitungen gibt es eine Rote Karte für den Folgehaushalt.

Vermutlich ist dieses Konzept das mindeste, was zur Absicherung der gemeinsamen Währung taugt. Vermutlich wird man mehr anpeilen müssen, etwa Wirtschaft, Sozialleistungen, Steuern... Ohne solche Grenzlinien würde der Gruppenegoismus sehr schnell neue Euro-Probleme nach sich ziehen.

frankreich überschreitet doch seit anbeginn des euros die 3% hürde ? ich lese dauernd daß es in F interesse ist die nordischen ländern in einem festen bund zusammenzuschmieden. weil SIE denn die probleme frankreichs finanzieren müssen.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13174
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: EU 3.0

Beitragvon H2O » Sa 1. Jul 2017, 15:11

Nomen Nescio hat geschrieben:(01 Jul 2017, 14:40)

frankreich überschreitet doch seit anbeginn des euros die 3% hürde ? ich lese dauernd daß es in F interesse ist die nordischen ländern in einem festen bund zusammenzuschmieden. weil SIE denn die probleme frankreichs finanzieren müssen.


Also, das hieße jetzt aber, daß es in der Euro-Zone am Ende auf einen sehr harten Streit und eine Trennung hinaus liefe. Ehe wir solche Geschichten in die Welt setzen, sollten wir Präsident Macron und Kanzlerin Merkel zur Sache kommen lassen. Unser gemeinsames Ziel soll doch die Gesundung des Wirtschafts- und Finanzsystems in Frankreich sein. Dabei wollen wir Deutschen Frankreich auf Nachfrage auch gern und nach Kräften unterstützen, so lange dieses Ziel angesteuert wird.

Ich erlege mir erst einmal eine tüchtige Portion Vernunft und Optimismus auf, bevor irgendwelche Streitäxte geschwungen werden. Wir sollten dem Duo Mercron etwas Zeit geben. Die Kanzlerin muß kurz 'mal eben noch eine Bundestagswahl gewinnen!
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10164
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: EU 3.0

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 1. Jul 2017, 17:06

H2O hat geschrieben:(01 Jul 2017, 16:11)

Also, das hieße jetzt aber, daß es in der Euro-Zone am Ende auf einen sehr harten Streit und eine Trennung hinaus liefe. Ehe wir solche Geschichten in die Welt setzen, sollten wir Präsident Macron und Kanzlerin Merkel zur Sache kommen lassen. Unser gemeinsames Ziel soll doch die Gesundung des Wirtschafts- und Finanzsystems in Frankreich sein. Dabei wollen wir Deutschen Frankreich auf Nachfrage auch gern und nach Kräften unterstützen, so lange dieses Ziel angesteuert wird.

ich weiß nicht ob du dich noch die wahlen nach der einwordung erinnert. damals waren mein deutscher cousin und seine tochter bei uns. wir redeten über die wahlen. wie die auslaufen würden. er (staatsanwalt) war für eine zeit in heuerswerda stationiert um dafür zu sorgen daß der übergand auf seinem gebiet reibungslos verlief. hatte sich vertieft in der ostdeutschen lage.
beide sagten sie »natürlich hat lafontaine recht, denn WIR müssen das zahlen. ungeachtet was kohl sagt. dennoch wählen wir CDU, denn lafontaine wird zu einer katastrophe führen«.

so ungefähr mußt du dich auch eine zukunft vorstellen: blechen heißt es. für euch sowohl wie für uns.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13174
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: EU 3.0

Beitragvon H2O » Sa 1. Jul 2017, 21:27

Nomen Nescio hat geschrieben:(01 Jul 2017, 18:06)

ich weiß nicht ob du dich noch die wahlen nach der einwordung erinnert. damals waren mein deutscher cousin und seine tochter bei uns. wir redeten über die wahlen. wie die auslaufen würden. er (staatsanwalt) war für eine zeit in heuerswerda stationiert um dafür zu sorgen daß der übergand auf seinem gebiet reibungslos verlief. hatte sich vertieft in der ostdeutschen lage.
beide sagten sie »natürlich hat lafontaine recht, denn WIR müssen das zahlen. ungeachtet was kohl sagt. dennoch wählen wir CDU, denn lafontaine wird zu einer katastrophe führen«.

so ungefähr mußt du dich auch eine zukunft vorstellen: blechen heißt es. für euch sowohl wie für uns.


Aus meinem Verständnis der deutsch-französischen Zusammenarbeit leite ich folgendes Vorgehen ab: Wenn wir mit unserem Opfer das europäische Projekt voran bringen können, also Frieden und Zusammenarbeit in Europa fördern können, dann ist das gut angelegtes Geld. Wenn wir also ein starkes und selbstbewußtes Frankreich an unserer Seite finden, dann ist die Zukunft unseres Kontinents gesichert.

Geld ist nur dann etwas wert, wenn es für einen guten Zweck ausgegeben wird. Ich hoffe, daß die Kanzlerin diesen Leitsatz vor Augen hat, wenn Präsident Macron mit der Bitte um brüderliche Hilfe beim Neuaufbau des französischen Staates an die Kanzlerin heran tritt. So lange wir Deutschen und Niederländer und Balten weiterhin Jahre des Friedens und des friedlichen Wirtschaftens in Europa gewinnen können, so lange wird uns fast jedes Opfer recht sein.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10164
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: EU 3.0

Beitragvon Nomen Nescio » So 2. Jul 2017, 08:29

H2O hat geschrieben:(01 Jul 2017, 22:27)

Geld ist nur dann etwas wert, wenn es für einen guten Zweck ausgegeben wird. Ich hoffe, daß die Kanzlerin diesen Leitsatz vor Augen hat, wenn Präsident Macron mit der Bitte um brüderliche Hilfe beim Neuaufbau des französischen Staates an die Kanzlerin heran tritt. So lange wir Deutschen und Niederländer und Balten weiterhin Jahre des Friedens und des friedlichen Wirtschaftens in Europa gewinnen können, so lange wird uns fast jedes Opfer recht sein.

an sich habe ich kein problem damit wenn wir zur kasse gebeten werde. bedingung ist aber das frankreich dann reformiert. dann wird eine reale sicht ermöglicht für die zukunft.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2033
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: EU 3.0

Beitragvon Ger9374 » So 2. Jul 2017, 18:31

Frankreich wird vorerst allein seine Probleme
angehen. Die Entwicklung in der E.U wird dann
weitere Möglichkeiten zeigen. Macron hat die
Fäden in der Hand. Nutzt er sie mutig wird das we iteres ermöglichen. Merkel hat dann die Aufgabe
fest in der Entwicklung der Partnerschaft zu Paris zu investieren.Vertrauen und auch mehr! Aber vorsichtig mit dem Gedanken Paris wird Bittsteller!
Eine Investition in die Zukunft würde da zutreffend
als Bezeichnung sein.Die Rahmenbedingungen
müssen stimmen.
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13174
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: EU 3.0

Beitragvon H2O » So 2. Jul 2017, 22:32

Nomen Nescio hat geschrieben:(02 Jul 2017, 09:29)

an sich habe ich kein problem damit wenn wir zur kasse gebeten werde. bedingung ist aber das frankreich dann reformiert. dann wird eine reale sicht ermöglicht für die zukunft.


Unsere vordringlichst Aufgabe wird doch sein, den aus vollem Herzen europäisch gesonnenen Präsidenten Macron politisch und natürlich auch materiell zu unterstützen, wenn der die Reformen einleitet, die er und andere Europäer für unerläßlich halten. Natürlich kann es kein "weiter so wie bisher schon" geben, weil so der Absturz Frankreichs unvermeidlich voran geht. Genau für diese Reformen wurde Macron und seine politische Bewegung "REM" mit großer Mehrheit landesweit gewählt.

Ich verstehe aber auch, wenn betroffene Bürger sich ablehnend äußern, wenn ihnen bisher gewährte Vorteile verloren gehen. Mir scheint aber, daß unter dem dicken Schlußstrich die Franzosen einsehen, daß man nicht gegen den Rest der Welt auf sozialen Errungenschaften bestehen kann, ohne den Staat völlig zu Grunde zu richten. Da müssen wir Europäer den Präsidenten politisch in Schutz nehmen.

Und wenn Frankreich die Mittel für die Nuklearstreitmacht nicht aufbringen kann, dann sollten wir uns an dern Finanzierung beteiligen. Den auf lange Sicht kann Europa sich von dem Teufelszeug nicht lossagen, wenn gleichzeitig immer mehr Staaten der Erde sich auf dem Gebiet tummeln.

Sicher gibt es weitere Felder dieser Art, wo Frankreich Reformen benötigt und zugleich freundschaftliche Hilfen.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5408
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: EU 3.0

Beitragvon firlefanz11 » Di 4. Jul 2017, 14:04

Geil! Endlich sieht man mal was für ein Kindergeburtstag das EU Parlament wirklich ist... :D
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich über ein weitgehend leeres Europaparlament empört. "Das europäische Parlament ist lächerlich", sagte Juncker in Straßburg, als er eine Rede zur EU-Ratspräsidentschaft Maltas im ersten Halbjahr halten sollte. "Die Tatsache, dass bei dieser Debatte rund 30 Abgeordnete anwesend sind, zeigt hinreichend, dass das Parlament nicht ernsthaft ist." Insgesamt hat das EU-Parlament 751 Abgeordnete.
Der italienische EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani erwiderte daraufhin empört, es sei das Parlament, das die Kommission kontrolliere und nicht umgekehrt. "Sie sind lächerlich!", legte Juncker mit Verweis auf nur wenige Abgeordnete im Saal nach. "Herr Präsident, ich bitte Sie eine andere Tonart zu verwenden", forderte der gleichfalls konservative Tajani energisch. "Wir sind nicht lächerlich. Bitte! Bitte!"
"Ich werde nie wieder einer Zusammenkunft dieser Art beiwohnen", schoss Juncker zurück.


Am schärfsten war wieder mal ein Grüner... :rolleyes:
In einer Erklärung warf der Grünen-Abgeordnete Sven Giegold Juncker später einen "Parlamentsboykott" vor. "Der Kommissionspräsident schadet der europäischen Demokratie, wenn er das EU-Parlament boykottiert", erklärte Giegold. "Juncker hat als Kommissionspräsident die Pflicht, dem Parlament zu berichten, seine Weigerung war selbstgerecht und arrogant."

Die 721 Abgeordneten, die einfach der Sitzung fernbleiben gefährden die europäische Demokratie also NICHT?!
Wem soll Juncker denn berichten?! 30 Männeken, die wahrscheinlich eh nicht zugehört sondern aufm Handy gedaddelt hätten o. Ä.?! :rolleyes:

Auf gut deutsch lief das ganze so:
Juncker: "Keiner kommt zu meiner Party. Ihr seid PLÖD!" *wütendmitdemFußaufstampf*
Italiener:"Gar nicht wahr! Das ist gemein! Das nimmst Du zurück!"
Juncker:"Nein! Ihr seid PLÖD! Ich geh jetzt und komme niiiiiie mehr wieder...! *wütenddavonstapf*
Grüner:"Das darfst Du gar nicht! Das SAAAG ich!"
:rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

http://www.n-tv.de/politik/Juncker-schi ... 20007.html
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13174
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: EU 3.0

Beitragvon H2O » Di 4. Jul 2017, 21:52

firlefanz11 hat geschrieben:(04 Jul 2017, 15:04)

Geil! Endlich sieht man mal was für ein Kindergeburtstag das EU Parlament wirklich ist... :D


Am schärfsten war wieder mal ein Grüner... :rolleyes:

Die 721 Abgeordneten, die einfach der Sitzung fernbleiben gefährden die europäische Demokratie also NICHT?!
Wem soll Juncker denn berichten?! 30 Männeken, die wahrscheinlich eh nicht zugehört sondern aufm Handy gedaddelt hätten o. Ä.?! :rolleyes:

Auf gut deutsch lief das ganze so:
Juncker: "Keiner kommt zu meiner Party. Ihr seid PLÖD!" *wütendmitdemFußaufstampf*
Italiener:"Gar nicht wahr! Das ist gemein! Das nimmst Du zurück!"
Juncker:"Nein! Ihr seid PLÖD! Ich geh jetzt und komme niiiiiie mehr wieder...! *wütenddavonstapf*
Grüner:"Das darfst Du gar nicht! Das SAAAG ich!"
:rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

http://www.n-tv.de/politik/Juncker-schi ... 20007.html


Vielleicht sollte man eine Regel einführen, daß Rechenschaftsberichte nur dann abgelegt werden dürfen, wenn ein entscheidungsbefugtes Parlament versammelt ist.

Ich kann die Empörung des Kommissionspräsidenten Juncker völlig verstehen.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2033
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: EU 3.0

Beitragvon Ger9374 » Mi 5. Jul 2017, 06:21

Die Volksvertreter sind auch keine Sklaven.
Ihre Wahlbereich groß, Ferienzeit gibt es auch.
Schlecht geplant der Rechenschaftsbericht,
auch kein Ruhmesblatt für die Demokratie.
Ob Berlin oder Brüssel gähnende leere und
Desinteresse bei Anhörung oder Disputen allerorten. Solange das die Ausnahme bleibt , einfach nur peinlich.
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13174
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: EU 3.0

Beitragvon H2O » Do 6. Jul 2017, 07:56

Ger9374 hat geschrieben:(05 Jul 2017, 07:21)

Die Volksvertreter sind auch keine Sklaven.
Ihre Wahlbereich groß, Ferienzeit gibt es auch.
Schlecht geplant der Rechenschaftsbericht,
auch kein Ruhmesblatt für die Demokratie.
Ob Berlin oder Brüssel gähnende leere und
Desinteresse bei Anhörung oder Disputen allerorten. Solange das die Ausnahme bleibt , einfach nur peinlich.


"Ferienzeit" ist natürlich ein Argument für leere Ränge im Parlament. Dummerweise liegen die halbjährlichen Wechsel in der Ratspräsidentschaft aber genau in den Sommerferien und zum Jahreswechsel. Außerdem kann das EU-Parlament die EU-Ratsprässidentschaft gar nicht steuern.

Wenn also eine solche Formalie ablaufen soll, dann könnte man auch einige Hundertschaften unterbeschäftigter Schauspieler heuern und mit einem Handzeichen die Stellen des Rechenschaftsberichts kenntlich machen, an denen der Beifall des Hauses erwünscht ist.
Wähler
Beiträge: 3123
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: EU 3.0

Beitragvon Wähler » Do 13. Jul 2017, 06:42

H2O hat geschrieben:(02 Jul 2017, 23:32)
Unsere vordringlichst Aufgabe wird doch sein, den aus vollem Herzen europäisch gesonnenen Präsidenten Macron politisch und natürlich auch materiell zu unterstützen, wenn der die Reformen einleitet, die er und andere Europäer für unerläßlich halten. Natürlich kann es kein "weiter so wie bisher schon" geben, weil so der Absturz Frankreichs unvermeidlich voran geht. Genau für diese Reformen wurde Macron und seine politische Bewegung "REM" mit großer Mehrheit landesweit gewählt.

Wir können nur hoffen, dass es nicht nur bei schönen Gedanken bleibt, sondern zu gemeinsamen konkreten Taten kommt:
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... picks=true
FAZ 13. Juli 2017 Macron: „Deutschland muss sich bewegen“
Vor dem deutsch-französischen Ministerrat am Donnerstag hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron an Deutschland appelliert, sich stärker für Investitionen in Europa einzusetzen. „Deutschland muss für eine Wiederbelebung der öffentlichen und privaten Investitionen in Europa sorgen“, sagte er „Ouest-France“ und den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag) in einem Interview. Er habe keine Lektionen zu erteilen. „Aber wir müssen herausfinden, welches Szenario in gesamtwirtschaftlicher Hinsicht geeignet ist.“

Auf die Frage, ob der Ministerrat neue Investitionen beschließen werde, sagte der französische Präsident: „Ja, vor allem in der Informationstechnologie mit einem Fonds in Höhe von einer Milliarde Euro.“ Ziel sei es, mit Projektausschreibungen Forscher anzuziehen. „Darüber hinaus wollen wir ein gemeinsames Programm zu Nanotechnologien und Batterien starten.“
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 6161
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: EU 3.0

Beitragvon aleph » Do 13. Jul 2017, 09:53

Erstens profitiert nicht Deutschland, sondern bestenfalls die deutsche Wirtschaft. Man kann der Wirtschaft aber schlecht verbieten, Gewinne zu machen. Die Politik schafft lediglich Rahmenbedingungen. Europa ist ja schließlich keine Planwirtschaft. Welcher Investitionen meint denn Macron? Soll die Bundesregierung einen neuen Flughafen in Frankreich bauen?
Deutschland ist eh schon einer der größten Nettozahler in die EU und Erfahrungen haben gezeigt, dass Geldspritzen meist nichts helfen. Die Niedrigzinsen helfen beispielsweise den Südeuropäern, aber bisher ist kein positiver Effekt bekannt.

Macron klingt ein wenig wie Trump :D
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein.
Walter Jens

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste