Macron und die Folgen

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18748
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon H2O » Do 12. Okt 2017, 15:28

Ger9374 hat geschrieben:(12 Oct 2017, 03:31)

Vollkommen richtig!
Auch Deutschland unter der ewigen Kanzlerin , verschiebt zukunftsweisende Reformen.
Als wenn durch das nicht anpacken der grossen Sozialen Probleme alles schön bleibt. Naivität pur!
Allein unsere mangelnde Militärische Ausrüstung gefährdet unnötig das Leben der dienenden Soldaten.Seit Jahren. Eine Schande für so ein reiches Land.Eine Kanzlerin die eine Raumpflegerin ernsthaft fragt ob sie nicht eine Zusatzrente hat , zeigt wie weltfremd unsere politische Führung zu den Problemen des kleinen Mannes steht! Als ob das Geld einer Raumpflegerin für solche Vorsorge reicht!
Erde an Merkel, es gibt viele Menschen in unserem Land die gerade so leben können von ihrem Verdienst!! Da hilft auch kein Mindestlohn der viel zu niedrig angesetzt ist!
Auch so eine weltfremde politische Entscheidung!


Zu unseren "großen sozialen Problemen" habe ich mich weiter oben geäußert. Wir müssen zur Kenntnis nehmen, daß wir unterschiedliche Leistungen erbringen und infolgedessen unterschiedlich "belohnt" werden. Wenn wir uns von diesem Grundsatz weit entfernen, dann töten wir jeden Ehrgeiz zu bester Leistung ab.

Der Streit kann aus meiner Sicht nur um die gerade noch erträgliche Abweichung von diesem Grundsatz gehen.
Wenn alle Teilnehmer eine Goldmedaille erhalten, dann ist sie wohl auch nix wert.

Ihre heftigen Mitgefühle mit den "kleinen Leuten" werden dann glaubhaft, wenn Sie tatsächlich auf erhebliche Teile Ihrer Einkünfte und ihrer Lebensgestaltung verzichten, damit diese Menschen vergleichbar leben können. So lange eine nicht gut zu fassende Gemeinschaft dafür aufkommen soll, verschieben sie die Folgen Ihres Mitgefühls auf "die anderen", die Besserverdienenden, die Reichen.

Dann noch das Thema Bundeswehr: Bis zum klaren Bruch des Völkerrechts im Ukrainekonflikt war mehr Aufwand für die äußere Sicherheit gar nicht durch zu setzen. Da wurde die sogenannte Friedensdividende verteilt. Unsere Soldaten in Afghanistan haben schließlich das Material bekommen, das sie dort brauchten.

Heute hat sich unsere äußere Bedrohungslage sehr verändert: Unser Hauptverbündeter wird unzuverlässig und unberechenbar, langjährig treue Verbündete gehen ganz merkwürdige Wege, Rußland wird unberechenbar, der Nahe Osten brennt, aus allen Himmelsrichtungen drängen Schutzsuchende und Armutsflüchtling durch Europa nach Deutschland, unsere Innere Sicherheit zeigt schlimme Mängel im Amtsverständnis und in der Verantwortungsbereitschaft Einzelner... und das ohne Rausschmisse!

Friedensdividende Adieu! Jetzt muß umgesteuert werden, aus meiner Sicht mit Hochdruck erst einmal im eigenen Beritt, gern aber auch mit zuverlässigen Freunden und Nachbarn. Wenn man weiß, daß komplexes Gerät von der ersten Konzeptfindung bis zum Serienanlauf gut und gern 10 bis 15 Jahre Entwicklung benötigt... und Spitzenkräfte bindet, dann können Sie abschätzen, wann Sie sich allmählich beruhigen können. Ja, es war ein Fehler, die äußere Sicherheit so weit zurück zu fahren... nur wären die Kosten dafür nie und nimmer im Parlament bewilligt worden. Ohne eindeutige Bedrohungslage wird das nichts.

Ähnliches gilt für unsere Innere Sicherheit. Die ist nur noch gemeinsam mit unseren Freunden und Nachbarn zu beherrschen. Allmählich dämmert das auch unsere politischen Klasse... siehe Europäische Staatsanwaltschaft. Aber auch diese Entwicklung benötigt Zeit.

Und nun einmal im Ernst: Verlangen Sie Hellseher im Kanzleramt? Oft genug gesagt: Die Kanzlerin steuert auf Sicht und geht in Trippelschritten voran. Ich halte das für eine sinnvolle Angehensweise. Deshalb geht es unserem Lande auch schon so viele Jahre gut.... auf jeden Fall besser als vergleichbaren Ländern ringsum.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43759
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon frems » Mo 30. Okt 2017, 12:53

Eine weitere Folge: in die Digitalisierung kommt nun etwas mehr Schwung rein. Wurde auch mal Zeit, dass Neulandpolitiker nach und nach das Zepter abgeben.

Emmanuel Macron won the French presidency promising to embrace the digital world. Instead of warning about the internet as a threat to France’s traditional industries, Macron described it as a motor of renewed economic growth and promised to unleash a startup revolution.

Whether the energetic, entrepreneurial president delivers on his promise will do much to determine the future of digital policy throughout Europe. [...]

That’s why Macron’s promises are important. If any one of the Big Four changes its position, the digital balance within the EU will shift. And of the Big Four, the most pro-internet leader seems to be the new French president.

Things are already changing. Under the previous French administration, Paris pushed back against a much-needed Commission proposal to ban data localization and ensure free flow of data within the EU. Today, the French veto has been lifted and the proposal now is going ahead.

https://www.politico.eu/article/emmanue ... tal-light/


From state-backed venture capital funding to an overhaul of the country’s notoriously complicated labor laws, France wants to turn all the punchlines you’ve heard about doing business in France (as well as those over-used — and false — clichés of wine-filled lunches and months-long summer vacations) into an asset for the country’s tech industry.

Here’s the thing: It’s starting to work.

So far this year, French venture funds raised more cash (€2 billion and counting) compared to their British or German counterparts. [...]

“It’s the first time in our history that a president has focused on startups,” said Nicolas Brusson, co-founder of BlaBlaCar, a Paris-based long-distance car-sharing service with operations in almost 20 countries worldwide and whose €1.4 billion valuation makes it one of France’s largest — and globally focused — startups.

“Macron has this aura globally,” he added. “Compared to Brexit or Trump, it’s a breath of fresh air.” [...]

“I thought it would take a generation to change the French mentality,” said Romain Lavault, a partner at Partech Ventures, a Paris-based investment fund. “But people’s state of mind about tech has changed beyond recognition.”

https://www.politico.eu/article/macron- ... the-seine/
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18748
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon H2O » Mo 30. Okt 2017, 20:19

frems hat geschrieben:(30 Oct 2017, 12:53)

Eine weitere Folge: in die Digitalisierung kommt nun etwas mehr Schwung rein. Wurde auch mal Zeit, dass Neulandpolitiker nach und nach das Zepter abgeben.


https://www.politico.eu/article/emmanue ... tal-light/



https://www.politico.eu/article/macron- ... the-seine/


So ganz unerfreulich ist unsere deutsche "Digitalisierungsbilanz" dann wohl doch nicht. Sie folgt vermutlich stärker der Nachfrage als einem kühnen Zukunftsentwurf. Ich habe auch nirgendwo ernsthafte Abwehr der technischen Entwicklung und ihrer Möglichkeiten feststellen können. Ähnlich verhält sich die Geschichte mit dem Aufbau erneuerbarer Energien.

Hoffen wir also, daß Präsident Macron seine Franzosen ermutigen kann, sich den technischen Neuerungen mit Freude am Fortschritt zu nähern... und daß davon auch Impulse nach Deutschland überschwappen.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 6267
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 31. Okt 2017, 06:46

H2O hat geschrieben:(30 Oct 2017, 20:19)

So ganz unerfreulich ist unsere deutsche "Digitalisierungsbilanz" dann wohl doch nicht. Sie folgt vermutlich stärker der Nachfrage als einem kühnen Zukunftsentwurf. Ich habe auch nirgendwo ernsthafte Abwehr der technischen Entwicklung und ihrer Möglichkeiten feststellen können. Ähnlich verhält sich die Geschichte mit dem Aufbau erneuerbarer Energien.

Hoffen wir also, daß Präsident Macron seine Franzosen ermutigen kann, sich den technischen Neuerungen mit Freude am Fortschritt zu nähern... und daß davon auch Impulse nach Deutschland überschwappen.

Es gibt halt nicht an jedem Landhaus Gigabit.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18748
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon H2O » Di 31. Okt 2017, 08:30

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(31 Oct 2017, 06:46)

Es gibt halt nicht an jedem Landhaus Gigabit.


An meinem schon... in Pommern :p
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 6267
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 31. Okt 2017, 08:32

H2O hat geschrieben:(31 Oct 2017, 08:30)

An meinem schon... in Pommern :p

Das ist vorerst nicht mehr Deutschland.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18748
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon H2O » Di 31. Okt 2017, 08:38

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(31 Oct 2017, 08:32)

Das ist vorerst nicht mehr Deutschland.


Aber eine Spätfolge preußischer Ordnung. :) Und Europa ist's allemal.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 6267
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 31. Okt 2017, 08:40

H2O hat geschrieben:(31 Oct 2017, 08:38)

Aber eine Spätfolge preußischer Ordnung. :) Und Europa ist's allemal.

Freilich. Ich sehe das so, dass bis zu einer gewissen Besiedlungsdichte dem Bürger zusätzliche Monatskosten zuzumuten sind für eine Premiumanbindung.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18748
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon H2O » Di 31. Okt 2017, 08:51

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(31 Oct 2017, 08:40)

Freilich. Ich sehe das so, dass bis zu einer gewissen Besiedlungsdichte dem Bürger zusätzliche Monatskosten zuzumuten sind für eine Premiumanbindung.


Dann aber ab nach Polen: Da kann man ja echt sparen! Feste IP-Adresse noch obendrauf (Videoüberwachung ohne Relaisstation). Lieferant: t-mobil (= polnische Tochter der Deutschen Telekom).
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 6267
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 31. Okt 2017, 12:17

H2O hat geschrieben:(31 Oct 2017, 08:51)

Dann aber ab nach Polen: Da kann man ja echt sparen! Feste IP-Adresse noch obendrauf (Videoüberwachung ohne Relaisstation). Lieferant: t-mobil (= polnische Tochter der Deutschen Telekom).

Das muss die Telekom mit sich selbst ausmachen.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18748
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon H2O » Di 31. Okt 2017, 12:20

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(31 Oct 2017, 12:17)

Das muss die Telekom mit sich selbst ausmachen.


Sieht ganz so aus :)
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43759
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon frems » Di 31. Okt 2017, 12:23

H2O hat geschrieben:(30 Oct 2017, 20:19)

So ganz unerfreulich ist unsere deutsche "Digitalisierungsbilanz" dann wohl doch nicht. Sie folgt vermutlich stärker der Nachfrage als einem kühnen Zukunftsentwurf. Ich habe auch nirgendwo ernsthafte Abwehr der technischen Entwicklung und ihrer Möglichkeiten feststellen können. Ähnlich verhält sich die Geschichte mit dem Aufbau erneuerbarer Energien.

Hoffen wir also, daß Präsident Macron seine Franzosen ermutigen kann, sich den technischen Neuerungen mit Freude am Fortschritt zu nähern... und daß davon auch Impulse nach Deutschland überschwappen.

Deutschland ist da europaweit eins der Schlusslichter. Extrem langsame Internet- und Mobilfunkverbindungen, dazu sehr hohe Preise. In Polen kann man natürlich gut darüber lachen: http://cdn1.spiegel.de/images/image-107 ... 075834.jpg

Ganz zu schweigen von der Bürokratie. Fürs Phrasenschwein: In den USA gründet man ein Start-Up in der Garage, in Deutschland steht man stundenlang beim Amt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18748
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon H2O » Di 31. Okt 2017, 12:47

frems hat geschrieben:(31 Oct 2017, 12:23)

Deutschland ist da europaweit eins der Schlusslichter. Extrem langsame Internet- und Mobilfunkverbindungen, dazu sehr hohe Preise. In Polen kann man natürlich gut darüber lachen: http://cdn1.spiegel.de/images/image-107 ... 075834.jpg

Ganz zu schweigen von der Bürokratie. Fürs Phrasenschwein: In den USA gründet man ein Start-Up in der Garage, in Deutschland steht man stundenlang beim Amt.


Das stimmt doch so überhaupt nicht! In den deutschen Ballungsgebieten dürfte leistungsfähiges Internet gar kein Thema sein... der Ausbau ist eben durch Nachfrage getrieben. Dort, wo weniger unabweisbarer Bedarf besteht, geht es gemütlicher voran. Ich finde dieses Vorgehen ganz vernünftig. Denn für eine erbrachte Leistung erwarte ich auch kostendeckende Nutzungsgebühren.

Wir sollten auch aufhören, über unsere Mobilfunkgebühren zu jammern. Da gibt es wilde Tarifdschungel... wo aber jeder von uns seine kostengünstige vertragliche Spielart findet. Tatsächlich konnte ich meine Kosten für Internet und Telefon und Mobiltelefon ganz erheblich mindern.

Unsere recht erfreuliche wirtschaftliche Lage kann bestimmt nicht auf vergleichsweise verrottete Ämter zurück geführt werden. Selbstverständlich läßt sich alles verbessern; wenn etwas zum Himmel stinkt, dann geschieht das auch.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43759
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon frems » Di 31. Okt 2017, 12:59

H2O hat geschrieben:(31 Oct 2017, 12:47)

Das stimmt doch so überhaupt nicht! In den deutschen Ballungsgebieten dürfte leistungsfähiges Internet gar kein Thema sein... der Ausbau ist eben durch Nachfrage getrieben. Dort, wo weniger unabweisbarer Bedarf besteht, geht es gemütlicher voran. Ich finde dieses Vorgehen ganz vernünftig. Denn für eine erbrachte Leistung erwarte ich auch kostendeckende Nutzungsgebühren.

Wir sollten auch aufhören, über unsere Mobilfunkgebühren zu jammern. Da gibt es wilde Tarifdschungel... wo aber jeder von uns seine kostengünstige vertragliche Spielart findet. Tatsächlich konnte ich meine Kosten für Internet und Telefon und Mobiltelefon ganz erheblich mindern.

Unsere recht erfreuliche wirtschaftliche Lage kann bestimmt nicht auf vergleichsweise verrottete Ämter zurück geführt werden. Selbstverständlich läßt sich alles verbessern; wenn etwas zum Himmel stinkt, dann geschieht das auch.

Unbegrenztes Traffic für 15 Euro, da kann man anderen natürlich vorwerfen, sie würden jammern, wenn sie doppelt so viel für wenige Gigabytes zahlen. Zudem haben wir viele mittelständische Unternehmen in der Peripherie, die den Anschluss an den Weltmarkt verlieren, wenn sie die Digitalisierung verschlafen. Immerhin hat Macron dies erkannt. Die "Das Internet ist für uns Neuland"-Bundesregierung nicht. Traurig!
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18748
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon H2O » Di 31. Okt 2017, 15:44

frems hat geschrieben:(31 Oct 2017, 12:59)

Unbegrenztes Traffic für 15 Euro, da kann man anderen natürlich vorwerfen, sie würden jammern, wenn sie doppelt so viel für wenige Gigabytes zahlen. Zudem haben wir viele mittelständische Unternehmen in der Peripherie, die den Anschluss an den Weltmarkt verlieren, wenn sie die Digitalisierung verschlafen. Immerhin hat Macron dies erkannt. Die "Das Internet ist für uns Neuland"-Bundesregierung nicht. Traurig!


Glauben Sie mir: Wenn dieses Thema einem Mittelständler auf den Nägeln brennt, dann findet er auch eine Lösung, ohne Mutti Merkel damit zu behelligen. Das sind meist Leute, die dann einfach machen. Man kann natürlich auch warten, bis andere den Spaß bezahlen.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43759
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon frems » Di 31. Okt 2017, 15:48

H2O hat geschrieben:(31 Oct 2017, 15:44)

Glauben Sie mir: Wenn dieses Thema einem Mittelständler auf den Nägeln brennt, dann findet er auch eine Lösung, ohne Mutti Merkel damit zu behelligen. Das sind meist Leute, die dann einfach machen. Man kann natürlich auch warten, bis andere den Spaß bezahlen.

Ja, er kann den Laden dichtmachen. Wo sind die 5G-Masten? Wir kriegen demnächst einen in den Hafen dank EU-Druck: https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 44233.html

Ansonsten sieht's so aus: http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-10/d ... ettansicht

Da müssen wir mit den Macrons Europas die Digital-Union weiter voranbringen, denn wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18748
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon H2O » Di 31. Okt 2017, 20:21

frems hat geschrieben:(31 Oct 2017, 15:48)

Ja, er kann den Laden dichtmachen. Wo sind die 5G-Masten? Wir kriegen demnächst einen in den Hafen dank EU-Druck: https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 44233.html

Ansonsten sieht's so aus: http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-10/d ... ettansicht

Da müssen wir mit den Macrons Europas die Digital-Union weiter voranbringen, denn wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.



Wird sicher genau so zutreffen; mein Standpunkt: Wenn ich als mittelständischer Unternehmer meine, ohne ganz bestimmte Einrichtungen nicht leben zu können, dann verlege ich mein Geschäft dahin, wo das Problem schon gelöst wurde. Oder ich greife zur Selbsthilfe und baue die mir dienliche Arbeitsumgebung allein auf.

Der Hafen Hamburg ist sicher nicht so verarmt, daß er nicht selbst mit Hilfe ausgewiesener Fachleute diesen Mast setzen konnte... oder sind das unter dem Strich nur Spielereien? Ich empfinde dieses Warten auf die höhere staatliche Einsicht als Mitnahmeeffekt... andere sollen zahlen, damit mein Geschäftsmodell funktioniert!
Dieses Verhalten hat sich in unserem Lande festgesetzt!

Im übrigen haben Sie natürlich Recht, daß wir den Schwung nutzen sollten, der von Dritten entfaltet wird. Tja, schade, daß es nicht unser eigener Schwung ist!
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 5766
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon Senexx » Di 31. Okt 2017, 21:24

Von Frankreich? Da lachen ja die Hühner.

In Frankreich zahlte der durchschnittliche Mobilfunkkunde bis zum Start von "FREE" jahrzehntelang etwa 120% mehr als der deutsche. Noch heute sind die Tarifkonstruktionen abenteuerlich, besonders im Prepaidbereich und widersprechen den EU-Vorgaben.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 5766
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Neue Steuern für die Unternehmen

Beitragvon Senexx » Mi 1. Nov 2017, 05:09

Das Verfassungsgericht hat eine Dividendensteuer für verfassungswidrig erklärt, die unter Hollande eingeführt und 5 Jahre lang erhoben wurde, an der Macron also beteiligt war. Es handelt sich um 5 Milliarden Euro. Die müssen sofort zurückgezahlt werden.

Dafür will Macron den Unternehmen dieses Jahr zusätzlich Extrasteuern in dieser Höhe auferlegen. Die Unternehmerverbände stehen Kopf.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 5766
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Politik gegen die Frauen

Beitragvon Senexx » Mi 1. Nov 2017, 05:22

Die neue Arbeitsgesetzgebung, die den Wegfall einiger Institutionen betrieblicher Mitbestimmung vorsehe, führe zu einer massiven Benachteiligung der Frauen. Emanzenverbände und Gewerkschaften sind in heller Aufregung.

Macron wurde vor allem von Frauen gewählt.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Senexx und 3 Gäste