Macron und die Folgen

Moderator: Moderatoren Forum 3

pikant
Beiträge: 53586
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon pikant » Do 4. Jan 2018, 14:33

Senexx hat geschrieben:(04 Jan 2018, 13:34)

Falschmeldungen gab es schon immer. Aber bisher gab es keine Gesetze dagegen. Es ist Aufgabe der Medien und der veröffentlichen Meinung, solche zu entlarven. Nicht der Behörden, Gerichte oder anderer Zensurinstanzen.


natuerlich kann man in Frankreich belangt werden wenn man eine Falschmeldung mit rassistischem oder volksverhetzendem Inhalt in Umlauf bringt. oder die Ehre einer Person durch eine Falschmeldung in Frage gestellt wird.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 14395
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon H2O » Fr 5. Jan 2018, 16:28

Ganz neu ist das sicher nicht... aber die Sache kommt in Bewegung: Frankreich und Deutschland schließen einen erweiterten Elysee-Vertrag nach dem Wunder der deutsch-französischen Aussöhnung in einem Freundschaftsvertrag vor 55 Jahren.

Am 22. Januar werden der Deutsche Bundestag und die französische Nationalversammlung eine Entschließung auf den Weg bringen, die zu einem gemeinsamen deutsch-französischen Wirtschaftsraum führt, mit gemeinsamer Sicherheits und Flüchtlingspolitik, Klimapolitik und Kulturpolitik.

Meine Hoffnung, daß der deutsch-französische Jugendaustausch immer wieder neu belebt wird, damit er nicht nach einer Generation gleich wieder einschläft.

So können die Enkel auf dem Fundament der deutsch-französischen Freundschaft nun eine sich stetig vertiefende Zusammenarbeit als Teil und Kern des europäischen Projekts aufbauen. General deGaulle und Konrad Adenauer haben als Staatsmänner etwas ermöglicht, was wir Nachgeborenen mit Fleiß und Hingabe ausbauen können und sollten.

Ich selbst blicke in diesem Augenblick voller Dankbarkeit auf die Erlebnisse zurück, die nur durch diesen Staatsvertrag und den guten Willen der beiden Erbfeinde möglich waren.

Wieder eine Folge des Wahlsiegs des Präsidenten Macron... gewollt von einer großen Mehrheit der Fanzosen. Ein Staatsmann von ganz großer europäischer Bedeutung bildet sich heran. Hoffen wir, daß ihm auf deutscher Seite ein ebenbürtiger Partner erwächst und ihm zur Seite stehen wird.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 2832
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon Senexx » Fr 5. Jan 2018, 17:00

Rotfl.

Mehr Gemeinsamkeit in der Kulturpolitik. Wo man doch in Frankreich das Erlernen der deutschen Sprache konsequent zurückdrängt. Und die Franzosen heute immer noch kaum Fremdsprachen beherrschen. Unter gemeinsamer Kulturpolitik verstehen die Franzosen eine Unterwerfung der Deutschen unter den französischen kulturellen Hegemonieanspruch. Was aber daran scheitert, dass die Deutschen sowieso kein Französisch beherrschen. Ok, Englisch auch nicht.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4966
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon unity in diversity » Fr 5. Jan 2018, 17:11

H2O hat geschrieben:(05 Jan 2018, 16:28)

Ganz neu ist das sicher nicht... aber die Sache kommt in Bewegung: Frankreich und Deutschland schließen einen erweiterten Elysee-Vertrag nach dem Wunder der deutsch-französischen Aussöhnung in einem Freundschaftsvertrag vor 55 Jahren.

Am 22. Januar werden der Deutsche Bundestag und die französische Nationalversammlung eine Entschließung auf den Weg bringen, die zu einem gemeinsamen deutsch-französischen Wirtschaftsraum führt, mit gemeinsamer Sicherheits und Flüchtlingspolitik, Klimapolitik und Kulturpolitik.

Meine Hoffnung, daß der deutsch-französische Jugendaustausch immer wieder neu belebt wird, damit er nicht nach einer Generation gleich wieder einschläft.

So können die Enkel auf dem Fundament der deutsch-französischen Freundschaft nun eine sich stetig vertiefende Zusammenarbeit als Teil und Kern des europäischen Projekts aufbauen. General deGaulle und Konrad Adenauer haben als Staatsmänner etwas ermöglicht, was wir Nachgeborenen mit Fleiß und Hingabe ausbauen können und sollten.

Ich selbst blicke in diesem Augenblick voller Dankbarkeit auf die Erlebnisse zurück, die nur durch diesen Staatsvertrag und den guten Willen der beiden Erbfeinde möglich waren.

Wieder eine Folge des Wahlsiegs des Präsidenten Macron... gewollt von einer großen Mehrheit der Fanzosen. Ein Staatsmann von ganz großer europäischer Bedeutung bildet sich heran. Hoffen wir, daß ihm auf deutscher Seite ein ebenbürtiger Partner erwächst und ihm zur Seite stehen wird.

Wenn Macron seine Arbeitsmarkt- und Sozialreformen durchbringt, hat Deutschland plötzlichen Reformbedarf.
So geht der Race to the Bottom und der Ami lacht sich eins.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 14395
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon H2O » Fr 5. Jan 2018, 17:13

unity in diversity hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:11)

Wenn Macron seine Arbeitsmarkt- und Sozialreformen durchbringt, hat Deutschland plötzlichen Reformbedarf.
So geht der Race to the Bottom und der Ami lacht sich eins.


Womma sehn wie die Nase läuft!
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4966
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon unity in diversity » Fr 5. Jan 2018, 17:16

H2O hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:13)

Womma sehn wie die Nase läuft!

Es geht nicht mehr um Europas ökonomische Vormachtstellung.
Das Endgame läuft zwischen den USA und Asien.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 14395
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon H2O » Fr 5. Jan 2018, 17:18

unity in diversity hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:16)

Es geht nicht mehr um Europas ökonomische Vormachtstellung.
Das Endgame läuft zwischen den USA und Asien.


Wo zwei sich streiten...
Benutzeravatar
Watchful_Eye
Moderator
Beiträge: 2485
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 11:13
Benutzertitel: Free Jazz & Black Metal
Kontaktdaten:

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon Watchful_Eye » Fr 5. Jan 2018, 17:18

unity in diversity hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:11)

Wenn Macron seine Arbeitsmarkt- und Sozialreformen durchbringt, hat Deutschland plötzlichen Reformbedarf.
So geht der Race to the Bottom und der Ami lacht sich eins.

Der Ami raced ja gerade schon voran, und wir Kartoffeln unter Schröder haben den Startschuss in Europa geben. Insofern kann man es dem Franzmann nicht verübeln.

Aber Macron hat das Spielchen im Grunde kapiert, deshalb will er ja gerade den Schulterschluss mit uns. Wir müssen einen Kompromiss für Europa finden, um ein weiteres Abfahrtsrennen zu vermeiden.
"In a world where I feel so small, I can't stop thinking big." (Rush - Caravan)

Mod im Feedback- und Asienforum.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4966
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon unity in diversity » Fr 5. Jan 2018, 17:21

H2O hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:18)

Wo zwei sich streiten...

Wenn die dominierenden Bäume zu groß werden, kann in ihrem Schatten nichts wachsen.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4966
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon unity in diversity » Fr 5. Jan 2018, 17:27

Watchful_Eye hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:18)

Der Ami raced ja gerade schon voran, und wir Kartoffeln unter Schröder haben den Startschuss in Europa geben. Insofern kann man es dem Franzmann nicht verübeln.

Aber Macron hat das Spielchen im Grunde kapiert, deshalb will er ja gerade den Schulterschluss mit uns. Wir müssen einen Kompromiss für Europa finden, um ein weiteres Abfahrtsrennen zu vermeiden.

Des Einen Kosten, sind des Anderen Verdienst.
Des Einen Schulden, sind des Anderen Guthaben.
Des Einen Einkauf, sind des Anderen Verkauf.
Wenn man auf das Gleichgewicht achtet, kommen alle voran.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2147
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon Ger9374 » Sa 6. Jan 2018, 08:57

Es ist eine frage wie am Ende Handelsblöcke positioniert sind. Asien ist der Markt der Zukunft.Umso mehr auch auf möglichst freien Handel angewiesen.Nordamerika geht in eine Isolierungs und Abschottung über.Europa braucht den freien Handel.
Es sieht nach Zweckallianz Europa-Asien aus.Doch das kann alles noch durch Politische Machtwechsel variieren!
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Alpha Centauri
Beiträge: 1527
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 6. Jan 2018, 09:23

Senexx hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:00)

Rotfl.

Mehr Gemeinsamkeit in der Kulturpolitik. Wo man doch in Frankreich das Erlernen der deutschen Sprache konsequent zurückdrängt. Und die Franzosen heute immer noch kaum Fremdsprachen beherrschen. Unter gemeinsamer Kulturpolitik verstehen die Franzosen eine Unterwerfung der Deutschen unter den französischen kulturellen Hegemonieanspruch. Was aber daran scheitert, dass die Deutschen sowieso kein Französisch beherrschen. Ok, Englisch auch nicht.


Na gut das Französische genießt auch rechtlich in Frankreich einen hohen Stellenwert, ich persönlich kann es verstehen Französisch ist in Vergleich mit Deutsch oder Englisch eine schöne Sprache vom Klang her, ( und war mal in Europa die erste Sprache noch vor Englisch) ich verstehe sie zwar nicht aber ich höre sie gerne.

Ich beherrsche ein wenig Spanisch ( eine Weltsprache) und Italienisch ( auch eine sehr wohlklingende Sprache) Französisch nicht, und Englisch nicht. Portugiesisch ist auch nicht schlecht
Benutzeravatar
Watchful_Eye
Moderator
Beiträge: 2485
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 11:13
Benutzertitel: Free Jazz & Black Metal
Kontaktdaten:

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon Watchful_Eye » Sa 6. Jan 2018, 09:42

unity in diversity hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:27)
Des Einen Kosten, sind des Anderen Verdienst.
Des Einen Schulden, sind des Anderen Guthaben.
Des Einen Einkauf, sind des Anderen Verkauf.
Wenn man auf das Gleichgewicht achtet, kommen alle voran.

:thumbup:
"In a world where I feel so small, I can't stop thinking big." (Rush - Caravan)

Mod im Feedback- und Asienforum.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 14395
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon H2O » Sa 6. Jan 2018, 09:55

Alpha Centauri hat geschrieben:(06 Jan 2018, 09:23)

Na gut das Französische genießt auch rechtlich in Frankreich einen hohen Stellenwert, ich persönlich kann es verstehen Französisch ist in Vergleich mit Deutsch oder Englisch eine schöne Sprache vom Klang her, ( und war mal in Europa die erste Sprache noch vor Englisch) ich verstehe sie zwar nicht aber ich höre sie gerne.

Ich beherrsche ein wenig Spanisch ( eine Weltsprache) und Italienisch ( auch eine sehr wohlklingende Sprache) Französisch nicht, und Englisch nicht. Portugiesisch ist auch nicht schlecht


Mit guten Spanisch- und Italienischkenntnissen können Sie sich mit etwas eigener Anstrengung sehr rasch auch in das Französische hinein arbeiten. Ich war von frühen Zeiten an immer im Französischen gut unterwegs. Dann mußte ich unbedingt Italienisch beherrschen... und siehe da, mit einer geduldigen Lehrerin klappte das nach etwa 1 Jahr (4 Wochenstunden Privatunterricht)... und zwar umfassend. Für Italienisch gibt es auch sehr gute Übungsmittel des Klett-Verlags, die man morgens bei der Anfahrt zur Arbeitsstelle gut abhören konnte... Vokabeln und Redewendungen im Alltag. Ich bin fast sicher, daß es die auch für Französisch gibt. Und ansonsten: Lesen, lesen, lesen...

Solche Hilfsmittel vermisse ich für Polnisch, zumal die Sprache eine ziemlich verzwickte Grammatik vorlegt. Das war deshalb sehr mühselig!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 14395
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon H2O » Sa 6. Jan 2018, 10:09

Senexx hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:00)

Rotfl.

Mehr Gemeinsamkeit in der Kulturpolitik. Wo man doch in Frankreich das Erlernen der deutschen Sprache konsequent zurückdrängt. Und die Franzosen heute immer noch kaum Fremdsprachen beherrschen. Unter gemeinsamer Kulturpolitik verstehen die Franzosen eine Unterwerfung der Deutschen unter den französischen kulturellen Hegemonieanspruch. Was aber daran scheitert, dass die Deutschen sowieso kein Französisch beherrschen. Ok, Englisch auch nicht.


Derzeit ist es so, daß im französischen Kabinett einige Minister ganz ordentlich mit der deutschen Sprache umgehen. Das wünsche ich mir für unsere Minister in vergleichbarer Qualität. Ist doch klar, nicht anders als bei uns, daß die absolute Weltsprache Englisch auch in Frankreich zuerst erlernt werden muß. Völliger Unsinn, daß "die Franzosen" keine Fremdsprachen beherrschen. Hätten Sie
"ungebildete Franzosen" gesagt, dann lägen Sie richtiger. Im internationalen Geschäftsleben kommt man in Asien, Australien und Amerika mit Französisch nicht so besonders weit... wer da nicht mit den Wölfen heult, der hat schon verspielt.

Wir Deutschen... der deutschsprachige Raum Europas... haben überhaupt keine Veranlassung, unsere kulturellen Leistungen in Gegenwart und Vergangenheit gering zu schätzen. Gebildete Franzosen wissen das auch, und eingebildete Franzosen sind sicher kein gültiger Maßstab.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 2832
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Gute Nachrichten aus Frankreich

Beitragvon Senexx » So 14. Jan 2018, 16:34

Aus deutscher Sicht und selbstverständlich auch aus von französischer Warte, ist es positiv, wenn Macron irgendwann Geschichte sein wird. Das kann sich leider noch hinziehen. Deshalb ist natürlich vorerst jede Schwächung zu begrüßen.

Dezeit hat er ein neues Problem, welches er von seinem Vorgänger geerbt hat. Und von seinen Vorvrogängern. Es heißt Notre-Dames-des-Landes. Dort sollte schon seit 1965 ein Großflughafen gebaut werden. Merhmals wurden die Planunen eingestellt, zuletzt hätte Hollande eine Entschidung treffen müssen, aber der derzögerte mit der Entscheidung. Jetzt geht es zur Entscheidungsschlacht.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/e ... 87779.html

Wir verfolgen das gespannt. Wird Macron den Widerstand niederknüppeln lassen?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 14395
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon H2O » So 14. Jan 2018, 17:05

Auch Präsident Macron bleibt nicht erspart, für die wirtschaftliche Entwicklung Frankreichs Menschen vor den Kopf stoßen zu müssen. Das ist aber nicht allein sein Schicksal: Am Niederrhein wurde eine neugotische Kirche gesprengt und Friedhöfe abgeräumt, um Braunkohle zu fördern. Das wird die Klimaschützer freuen und mit ihnen die betroffene Gemeinde. Anderswo werden riesige Felder mit Windrädern angelegt.

Man kann nur hoffen, daß die Wirtschaftsplanungsdaten zusammen mit gemessenen Verkehrsdaten für West-Frankreich den Ausbau eines großen Flughafens rechtfertigen... daß also keine Beton-Lobby dieses Projekt voran treibt. In der Tradition Frankreichs hätte sicher die Anbindung Nantes mit dem TGV an andere Wirtschaftszentren gelegen. Insgesamt gesehen aber ein kleines Projekt, wenn wir das einmal neben unsere Felder mit Windrädern und Stromtrassen halten, die Strom von der Nord- und Ostsee bis zur Zugspitze leiten sollen.

Mir scheint hier ein neues Feld für Dauererregte eröffnet zu werden.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 42803
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon frems » So 14. Jan 2018, 18:01

Der Elan, mit dem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wichtige Reformen umsetzt, beeindruckt auch die Wirtschaft: Führende europäische Ökonomen rechnen damit, dass das Land Deutschland in den kommenden Jahren bei der Wachstumsdynamik überholen wird.

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... hland.html

Die Reformen sind in der Tat bisher sehr beeindruckend. Etwas überraschend, dass es auf den Straßen Frankreichs relativ ruhig bleibt. Aber vielleicht hat sich die Erkenntnis breit gemacht, dass es so wie bisher auch nicht dauerhaft weitergehen kann, zumal in vielen anderen sozialen Belangen kräftig in die Zukunft investiert wird, u.a. in die Bildung.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 2832
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon Senexx » So 14. Jan 2018, 19:06

frems hat geschrieben:(14 Jan 2018, 18:01)

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... hland.html

Die Reformen sind in der Tat bisher sehr beeindruckend. Etwas überraschend, dass es auf den Straßen Frankreichs relativ ruhig bleibt. Aber vielleicht hat sich die Erkenntnis breit gemacht, dass es so wie bisher auch nicht dauerhaft weitergehen kann, zumal in vielen anderen sozialen Belangen kräftig in die Zukunft investiert wird, u.a. in die Bildung.

Ja, ja. So was schreiben deutsche Medien.

Und so was:

http://www.faz.net/aktuell/politik/inla ... 97639.html

Sie, Frems, wie viele hier und hierzulande, sind halt ein Opfer mangelnder Sprachkenntnisse. Und sitzen der deutschen Systempresse auf. So wie wir alle, damals, als das Lob der Globalisierung gesungen wurde, und der Neoliberalismus seinen Einstand begann.

Ich empfehle, selber zu denken, und skeptisch zu sein, gegenüber dem, was die Presse so schreibt.

"Cogito, ergo sum".
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 14395
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Macron und die Folgen

Beitragvon H2O » So 14. Jan 2018, 19:09

frems hat geschrieben:(14 Jan 2018, 18:01)

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... hland.html

Die Reformen sind in der Tat bisher sehr beeindruckend. Etwas überraschend, dass es auf den Straßen Frankreichs relativ ruhig bleibt. Aber vielleicht hat sich die Erkenntnis breit gemacht, dass es so wie bisher auch nicht dauerhaft weitergehen kann, zumal in vielen anderen sozialen Belangen kräftig in die Zukunft investiert wird, u.a. in die Bildung.


In den Berichten über durchgeführte Reformen findet man fast nebenbei, daß Präsident Macron sich zuvor sehr gründlich mit den maßgeblichen Gewerkschaften abgestimmt hatte. Immerhin konnte er auch auf ein umfassendes Wahlprogramm zurück greifen, in dem er die französischen Übel beim Namen genannt hatte und auch die Abhilfen beschrieb. So überraschend kommen also diese Abläufe gar nicht. Die politische Mehrheit steht dahinter.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ficus und 2 Gäste