Italiens schleichender Niedergang

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20117
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Italiens schleichender Niedergang

Beitragvon H2O » Fr 16. Feb 2018, 14:37

Arcturus hat geschrieben:(16 Feb 2018, 14:14)

so ist es.

Yuhu! Die italienische Revolution! Es würde vorerst reichen, der Bewegung an die Macht zu verhelfen, vielleicht können die dazu ja erst einmal einen wichtigen Beitrag leisten, bevor wir einen Bürgerkrieg in Ihrem Sinne anzetteln.

Dann warten wir das eben ganz geduldig ab. Dem DIE ZEIT-Aufsatz zufolge hat auch die Bewegung M5S schon "freundschaftliche" Kontakte zu öffentlich bekannten Vertretern des Verbrechens. Aber das lege ich jetzt einmal nicht auf die Goldwaage. Das Dumme ist nur, daß ein Mensch nur etwa 50 Jahre etwas schaffen kann. Durch Warten wird diese Zeit immer kürzer.


Hmm, warten Sie mal: Mafia? korrupte Politiker? schlechte Strukturen? Massenauswanderung? Massenarbeitslosigkeit?
Aber bevor sie das zum zweiundvierzigsten Mal rausposaunen: Den Stall müssen wir selbst ausmisten :thumbup:

Selbst wenn Sie das nicht einsähen: Das tut sonst niemand für Sie!
So funktioniert Strukturwandel in strukturschwachen Regionen aber nun mal nicht. Der funktioniert nur mit Fachkräften in starker Infrastruktur. So werden die starken Regionen immer stärker und die schwachen immer schwächer

Da sind wir uns vorerst einig; wir haben in Deutschland ähnliche Probleme; nämlich daß Teile des Landes leer werden, weil das Leben dort keine Freude mehr macht, und andere Teile des Landes leiden an schlimmer Überbevölkerung, weil da eben Arbeit und Brot zu finden sind.

Ich meine, daß die deutsche Politik diesem "Gesetz" etwas entgegen setzen muß. So stelle ich mir das dann auch für Süd-Italien vor. Ohne Fachkräfte keine gute Entwicklung, und ohne politisch gesunde Verhältnisse auch keine gute Entwicklung, vor allem aber große Risiken für Investoren. Da kommt keiner, um sein Geld an Erpresser und Räuber zu verlieren, oder um 50 Jahre lang zu prozessieren. Italienische Fachkräfte heranbilden... die werden noch am ehesten in die Heimat zurück gehen, wenn dort etwas entsteht. Dann kommen auch Investoren... bei Rechtssicherheit.
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 707
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Italiens schleichender Niedergang

Beitragvon Arcturus » Fr 16. Feb 2018, 20:21

H2O hat geschrieben:(16 Feb 2018, 14:37)

Dann warten wir das eben ganz geduldig ab. Dem DIE ZEIT-Aufsatz zufolge hat auch die Bewegung M5S schon "freundschaftliche" Kontakte zu öffentlich bekannten Vertretern des Verbrechens. Aber das lege ich jetzt einmal nicht auf die Goldwaage. Das Dumme ist nur, daß ein Mensch nur etwa 50 Jahre etwas schaffen kann. Durch Warten wird diese Zeit immer kürzer.


Aller Anfang ist schwer und schwarze Schafe werden konsequent aussortiert. Skandalverseucht sind eher die anderen Parteien.


H2O hat geschrieben:Selbst wenn Sie das nicht einsähen: Das tut sonst niemand für Sie!


Aber ich bin doch die ganze Zeit schon Ihrer Meinung :D


H2O hat geschrieben:Da sind wir uns vorerst einig; wir haben in Deutschland ähnliche Probleme; nämlich daß Teile des Landes leer werden, weil das Leben dort keine Freude mehr macht, und andere Teile des Landes leiden an schlimmer Überbevölkerung, weil da eben Arbeit und Brot zu finden sind.

Ich meine, daß die deutsche Politik diesem "Gesetz" etwas entgegen setzen muß. So stelle ich mir das dann auch für Süd-Italien vor. Ohne Fachkräfte keine gute Entwicklung, und ohne politisch gesunde Verhältnisse auch keine gute Entwicklung, vor allem aber große Risiken für Investoren. Da kommt keiner, um sein Geld an Erpresser und Räuber zu verlieren, oder um 50 Jahre lang zu prozessieren. Italienische Fachkräfte heranbilden... die werden noch am ehesten in die Heimat zurück gehen, wenn dort etwas entsteht. Dann kommen auch Investoren... bei Rechtssicherheit.


Der Weg ist lang und steil, aber ohne Optimismus und Moral gehts nicht.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20117
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Italiens schleichender Niedergang

Beitragvon H2O » Sa 17. Feb 2018, 08:28

Arcturus hat geschrieben:(16 Feb 2018, 20:21)

Aller Anfang ist schwer und schwarze Schafe werden konsequent aussortiert. Skandalverseucht sind eher die anderen Parteien.

Hoffen wir, daß dies möglich ist. Diese verbrecherische Saubande hat es in den anderen Parteien irgendwie geschafft.
Aber ich bin doch die ganze Zeit schon Ihrer Meinung :D
Der Weg ist lang und steil, aber ohne Optimismus und Moral gehts nicht.

Meine guten Wünsche sind mit Ihnen und meinen italienischen Freunden. Ich würde mich freuen, wenn Italien wieder aufstiege wie der Phönix aus der Asche!

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ammianus, Orbiter1, Watchful_Eye und 1 Gast