Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11042
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon Nomen Nescio » So 18. Feb 2018, 05:57

M. W. hat geschrieben:(18 Feb 2018, 00:48)

Keine Waffen, kein Krieg! Die Politik in den USA und die Russlands, entspricht nicht den europäischen Vorstellungen vom Zusammenleben der Völker unserer Welt. Warum distanzieren wir uns nicht von solchen Ländern? Die EU kann mittlerweile aufgrund ihrer umfangreichen Mitgliedsstaaten sehr gut unabhängig und allein existieren. Wenn wir es wirklich wollen, dann schaffen wir das.

nur gilt (gerecht oder ungerecht) daß moskau wieder eine drohung darstellt. und dann ist »keine waffen« eine utopie.
zur zeiten ceasars wußte man schon »si vis pacem para bellum« (wenn du friede willst, sei bereit zum kriege).
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 699
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon Arcturus » So 18. Feb 2018, 07:14

Nomen Nescio hat geschrieben:(18 Feb 2018, 05:57)

nur gilt (gerecht oder ungerecht) daß moskau wieder eine drohung darstellt. und dann ist »keine waffen« eine utopie.
zur zeiten ceasars wußte man schon »si vis pacem para bellum« (wenn du friede willst, sei bereit zum kriege).


Yo, Moskau ist kurz davor, in Berlin einzumarschieren :rolleyes:
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11042
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon Nomen Nescio » So 18. Feb 2018, 12:57

Arcturus hat geschrieben:(18 Feb 2018, 07:14)

Yo, Moskau ist kurz davor, in Berlin einzumarschieren :rolleyes:

ein pseudo-heinlein könnte genügen. und das beispiel ostukraine ist natürlich auch nicht vertrauen weckend.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 699
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon Arcturus » So 18. Feb 2018, 15:41

Nomen Nescio hat geschrieben:(18 Feb 2018, 12:57)

ein pseudo-heinlein könnte genügen. und das beispiel ostukraine ist natürlich auch nicht vertrauen weckend.


Sorry, aber was ist ein Pseudo-heinlein? Entschuldigen Sie bitte meine Ignoranz.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17166
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon H2O » So 18. Feb 2018, 15:55

Arcturus hat geschrieben:(18 Feb 2018, 15:41)

Sorry, aber was ist ein Pseudo-heinlein? Entschuldigen Sie bitte meine Ignoranz.


Die Anspielung betrifft Konrad Henlein, einen sudetendeutschen Nazi, der den Einmarsch deutscher Truppen in die damalige Tschechoslowakei unterstützt hatte. Leider nicht Peter Henlein, den Erfinder der Taschenuhr. :)

Aber der Kern des Beitrags von NN war schon, daß wir Deutschen aufrüsten müssen, um uns vor weiteren russischen Abenteuern in der EU zu schützen. Das ist aber auch Beschluß der Bundesregierung.
Zuletzt geändert von H2O am So 18. Feb 2018, 15:58, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 699
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon Arcturus » So 18. Feb 2018, 15:57

H2O hat geschrieben:(18 Feb 2018, 15:55)

Die Anspielung betrifft Konrad Henlein, einen sudetendeutschen Nazi, der den Einmarsch deutscher Truppen in die damalige Tschechoslowakei unterstützt hatte. Leider nicht Peter Henlein, den Erfinder der Taschenuhr. :)


Danke für die Aufklärung. Meine historisch-politische Bildung lässt da wohl noch zu wünschen übrig. Aber selbst Google hat da nichts Brauchbares ausgespuckt :p
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 4191
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon Senexx » So 18. Feb 2018, 16:07

Arcturus hat geschrieben:(18 Feb 2018, 15:57)

Danke für die Aufklärung. Meine historisch-politische Bildung lässt da wohl noch zu wünschen übrig. Aber selbst Google hat da nichts Brauchbares ausgespuckt :p


Dann haben Sie wohl ein anderes Google als wir. "Henlein" ergibt als Erstes einen Link auf "Konrad Henlein" bei wiki.

Und als Viertes einen Link auf seine Bio bei LeMo.
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 699
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon Arcturus » So 18. Feb 2018, 16:16

Senexx hat geschrieben:(18 Feb 2018, 16:07)

Dann haben Sie wohl ein anderes Google als wir. "Henlein" ergibt als Erstes einen Link auf "Konrad Henlein" bei wiki.

Und als Viertes einen Link auf seine Bio bei LeMo.


Sie sind wirklich sehr unaufmerksam. Der User schrieb "Pseudo-heinlein. Finden Sie den Fehler
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 4191
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon Senexx » So 18. Feb 2018, 16:22

Arcturus hat geschrieben:(18 Feb 2018, 16:16)

Sie sind wirklich sehr unaufmerksam. Der User schrieb "Pseudo-heinlein. Finden Sie den Fehler

Der betreffende User ist der deutschen Sprache nur unzureichend mächtig, das kann man ihm nicht vorwerfen. Ich habe das Buchstabierproblem sofort erkannt.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11042
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon Nomen Nescio » So 18. Feb 2018, 16:25

Arcturus hat geschrieben:(18 Feb 2018, 15:41)

Sorry, aber was ist ein Pseudo-heinlein? Entschuldigen Sie bitte meine Ignoranz.

heinlein war der führer der deutschen in der tschechoslowakei vor münchen.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 4191
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon Senexx » So 18. Feb 2018, 16:25

Nomen Nescio hat geschrieben:(18 Feb 2018, 16:25)

heinlein war der führer der deutschen in der tschechoslowakei vor münchen.

Henlein.
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 699
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon Arcturus » So 18. Feb 2018, 16:28

Senexx hat geschrieben:(18 Feb 2018, 16:22)

Der betreffende User ist der deutschen Sprache nur unzureichend mächtig, das kann man ihm nicht vorwerfen. Ich habe das Buchstabierproblem sofort erkannt.


Ich habe niemandem außer Ihnen etwas vorgeworfen. Auch wenn sie sich für unfehlbar halten
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11042
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon Nomen Nescio » So 18. Feb 2018, 16:31

Senexx hat geschrieben:(18 Feb 2018, 16:25)

Henlein.
sorry
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 4191
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon Senexx » So 18. Feb 2018, 16:38

Nomen Nescio hat geschrieben:(18 Feb 2018, 16:31)

sorry

Kein Problem. Muss auch immer nachschauen, ob man "Lodewijk Asscher" oder "Lodewijk Ascher" schreibt.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11042
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon Nomen Nescio » So 18. Feb 2018, 20:16

Senexx hat geschrieben:(18 Feb 2018, 16:38)

Kein Problem. Muss auch immer nachschauen, ob man "Lodewijk Asscher" oder "Lodewijk Ascher" schreibt.

himmel, ich schreibs einfach. weiß es nicht.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4279
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 17. Apr 2018, 16:17

Sehr gut, dann wird die EU noch konfuser.

EU-Kommission empfiehlt Verhandlungen über Beitritt mit Mazedonien und Albanien

derstandard.at/2000078122262/EU-Kommission-empfiehlt-Beitrittsverhandlungen-mit-Mazedonien-und-Albanien


Der Türkei bescheinigt die EU eine weitere Entfremdung.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4279
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 17. Apr 2018, 19:58

Berliner Bräsigkeit vs Pariser Reformen? Oder absorbiert Merkel einen weiteren männlichen Politiker?

Deutschland und Frankreich

Europa darf nicht vermerkelt werden

Angela Merkel hat die Karrieren vieler mächtiger Männer gestutzt - durch Abwarten und Nichtstun. Gelingt ihr das beim französischen Präsidenten Macron, droht Schaden für ganz Europa.


Berliner Bräsigkeit vs. Pariser Reformen

Sicher, nicht alles, was Macron vorschlägt, ist sinnvoll. Manche seiner Ideen wirken wie Schüsse im Fußball, die weit in die gegnerische Hälfte gehen, ohne dass bereits ein Stürmer da wäre, um sie zu verwandeln. So bringt es nichts, einen europäischen Finanzminister zu fordern, so lange niemand weiß, was dieser künftig machen soll oder darf. Auch Macrons Forderungen nach einem speziellen Notfallbudget für die Eurozone in Höhe einiger Prozentpunkte des Bruttoinlandsprodukts überfordert die Europäer. Denn wenn es ums Geld geht, wird in Europa noch immer mit besonderer Härte gestritten.

Doch nichts ist falscher als die Bräsigkeit in Berlin. Machbare und vor allem sinnvolle Reformen dürfen nicht unterbleiben, weil Merkels Autorität in ihrer Fraktion in ihren letzten Amtsjahren schwindet. Wenn Macron scheitert, scheitert Europa, könnte man in Abwandlung des berühmten Merkel-Satzes zum Euro sagen. Die EU verkraftet den Brexit, nicht aber eine europafeindliche Regierung in Paris, sollte Macron nicht wiedergewählt werden.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/a ... 03381.html


Interessant ist die Formulierung "mächtiger Männer gestutzt". Nicht "mächtiger Politiker gestutzt". In der Tat versammelt sie, wohl nicht zufällig viele Frauen um sich. Andersherum haben und tun dies sicher auch viele Männerseilschaften. Also unter Männer bleiben. Abgesehen von diesem Thema ist das andere Thema die "Götterdämmerung" der Merkel. Ist dies konträr zum Aufstieg eines jungen Macron? Und kann das eine "neue EU" zerreissen?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17166
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon H2O » Di 17. Apr 2018, 20:13

Na ja, wenn die Kanzlerin die einmalige Gelegenheit nicht erkennt, die ein föderales Europa uns allen bietet, dann wäre sie aus meiner Sicht jämmerlich gescheitert. Aber darauf muß sie beinhart bestehen. Da muß sie Präsident Macron bei der Hand nehmen und mit ihm schwungvoll voran gehen, auch wenn er das so weit eigentlich gar nicht treiben wollte. Woll'n doch 'mal sehen, wer dann der Bremser ist. :cool:

Kein weiteres deutsches Geld für unverbindliche Regelungen und Partner. Das war der Fehler bei der Einführung des Euros. Der Schwachpunkt war bekannt, sollte durch die Maastricht-Kriterien überwunden werden... Pustekuchen. So nie wieder.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5163
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 17. Apr 2018, 20:17

H2O hat geschrieben:(17 Apr 2018, 21:13)

Na ja, wenn die Kanzlerin die einmalige Gelegenheit nicht erkennt, die ein föderales Europa uns allen bietet, dann wäre sie aus meiner Sicht jämmerlich gescheitert. Aber darauf muß sie beinhart bestehen. Da muß sie Präsident Macron bei der Hand nehmen und mit ihm schwungvoll voran gehen, auch wenn er das so weit eigentlich gar nicht treiben wollte. Woll'n doch 'mal sehen, wer dann der Bremser ist. :cool:

Kein weiteres deutsches Geld für unverbindliche Regelungen und Partner. Das war der Fehler bei der Einführung des Euros. Der Schwachpunkt war bekannt, sollte durch die Maastricht-Kriterien überwunden werden... Pustekuchen. So nie wieder.

Deutschland selbst hatte die Kriterien lange und oft verletzt.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17166
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Die "neue" EU? Chance in der Krise?

Beitragvon H2O » Di 17. Apr 2018, 20:30

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(17 Apr 2018, 21:17)

Deutschland selbst hatte die Kriterien lange und oft verletzt.


Ja, das ist jetzt 15 Jahre her, kam, soweit ich mich erinnere, in zwei Haushalten hintereinander vor. Und das waren vergleichsweise lächerliche Prozentsätze der Zunahme der Staatsverschuldung. Das wollen wir nicht mehr, weder bei uns noch bei anderen.

Genau genommen ist durch die Nullzinspolitik die Riester-Rente zum groben Unfug entartet, und die deutschen Sparer verlieren mit der schleichenden Geldentwertung den Wert ihrer Ersparnisse.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste