EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4864
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » So 30. Sep 2018, 14:21

Die EU implementiert strategische Instrumente. In Bezugnahme zum obigen Post.

EU finally stands up to US ‘bullying’ over Iran sanctions

Brussels sets up a 'special purpose vehicle' to bypass the US dollar and allow financial transactions with Tehran to continue


History may one day rule this was the fateful geopolitical moment when the European Union clinched its PhD on foreign policy.


Mogherini crucially emphasized, “in practical terms, this will mean that EU member states will set up a legal entity to facilitate legitimate financial transactions with Iran and this will allow European companies to continue to trade with Iran in accordance with European Union law and could be open to other partners in the world.”


This single initiative means Brussels is attempting to position itself as a serious geopolitical player, openly defying the US and essentially nullifying the Iran demonization campaign launched by the White House, CIA and State Department.


It may have taken a few months, but the EU-3 have finally realized what Moscow and Beijing already knew: any business with Iran – which is in the interest of all players – must bypass the US dollar.


In parallel, we will have Russia and China doing business with Iran in rubles and yuan.


The SPV will allow Iran to keep at least the 40% of its oil exports that go to the EU market in place and even allow investments by EU energy giants on Iranian infrastructure. It also opens an escape route for easily frightened energy customers such as India.


And in a total symbiotic way, the SPV opens another path for Russia and China as well. After all, the SPV mechanism will bypass the Belgium-based SWIFT financial network, on which the US interferes at will. SPV may become the preferred post-SWIFT mechanism, allowing for even more cross-border business across Eurasia and expanding to the Global South.


Dollar de-weaponized?

EU diplomats have conveyed to Asia Times a mood of absolute exasperation with the Trump administration in Brussels. A diplomat sums up the sentiment: “We are not going to be bullied by extra-territorial interference anymore. The JCPOA was the first EU foreign policy success. We worked very hard for it, and we are determined that the agreement won’t be undermined under any circumstances.”


The game reveals its complexity when we consider that Iran has been the catalyst for the EU to finally stand up to the US – and potentially get closer to Russia and China. What we see emerging is the contours of a possible cross-Eurasia alliance, in multiple fronts, between Russia-China-Iran – the three key nodes of Eurasia integration – and the EU-3.

It’s a game worthy of a Persian chess master: involving energy wars, the balance of power in Southwest Asia, the absolute power of the US-controlled global financial system and the status of the US dollar – bolstered by the petrodollar – as the global reserve currency.


Arguably, a concerted offensive spearheaded by the SPV will lead the euro, the yuan and the ruble to eventually establish themselves as credible reserve currencies. Dollar weaponization, beware.

http://www.atimes.com/article/eu-finall ... sanctions/


Ob nun diese Mechanismen für den Iran genügend Kompensation bieten bleibt abzuwarten. Viel strategischer ist, das durch das unilaterale Handeln der Trump-Administration, wie im Artikel beschrieben "der Katalysator Iran" neue Mechanismen implementiert werden, die weit über das Thema hinausgehen. Die EU stärkt ihre Position. Sicherlich auch durch Trump mit in Gang gebracht. Von daher, wie bereits erwähnt ist das Handeln Trumps aus Sicht des geopolitischen Players USA extrem kontraproduktiv. Die EU wird in Zukunft zusammen mit China und Russland dadurch ein Instrument besitzen die USA "zu umgehen". Die Macht des Dollars und der USA hat Trump damit einen Bärendienst erwiesen. Und er ist doch für "America first"...?

The Iranian Foreign Minister said Iran's oil sales to India will continue despite the US threats of sanction pressures against Iran and its economic partner, Financial Tribune daily reported on Saturday.

India is committed to buying Iranian oil and continuing the bilateral economic cooperation, Mohammad Javad Zarif said after a meeting with his Indian counterpart in New York on the sidelines of the United Nation General Assembly.

https://www.business-standard.com/artic ... 025_1.html


Es mag sein, das dies nicht die Sanktionen von Trump (komplett) außer Gefecht setzen. Aber die Entwicklung an sich sollte Trump Sorgen machen. Aber der wird in ein paar Jahren sowieso aus dem White House raus sein. Sein Nachfolger oder Nachfolgerin kann sich dann damit auseinandersetzen (müssen). Was dann wieder als "Versteher" kritisiert wird. So, wie nach der Ära Bush.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3700
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon Alter Stubentiger » So 30. Sep 2018, 15:23

King Kong 2006 hat geschrieben:(25 Sep 2018, 21:02)

Pompeo zeigt sich verstört, das Europa nicht den Ideen von Trump folgt...



Die bemerkenswerte Entwicklung ist in diesem Fall nicht der Iran.

Trump hat durch seine Politik etwas in Gang gesetzt, was "Mode" machen kann. Nämlich, wie kann man eine Macht wie die USA "ignorieren". In dem Fall auf wirtschaftlicher Ebene. China hat schon länger solche Systeme entwickelt. Die idiotische Politik von Trump nötigt sogar die EU ähnliche Wege zu gehen. Das ist nicht neu. Auch die USA machen das. Wenn aber jetzt neben China nun auch Europa, die EU, diese Systeme entwickelt, dann gräbt Trump seinem eigenen Land das Wasser ab. Nicht wirtschaftlich. Da gibt es keinen Schaden, aber politisch, weil der Wirtschaftskrieg als Waffe dadurch stumpfer wird. Der USA. Das "Alleinstellungsmerkmal" der USA wird in Frage gestellt sozusagen.

Pompeo hat allen Grund zu verstört zu sein. Aber eher über die Politik Trumps, die das erst möglich macht. Das wird er aber nicht machen, sonst kann er gehen wie Tillerson sein Vorgänger. Oder all den anderen Politikern, die Trump nicht folgen wollten.


Es ist in der Tat so daß die USA den Rest der Welt dazu motiviert amerikanisch geprägte Strukturen die bisher als Garant für gesicherte internationale Institutionen galten verlassen um ihre unabhängige Institutionen zu schaffen. Amerika schafft so selbst einen großen Bedeutungsverlust für das eigene Land. Am Ende könnte kommen dass es nur noch mit Hilfe des eigenen Militärs und des Geheimdienstes Einfluß in der Welt ausüben kann. Das aber kann nur dazu führen dass die Welt noch weiter von den USA abrückt.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4864
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 19. Okt 2018, 07:55

Die EU ist neben Russland, China und demnächst wohl Indien bereit ein neues "Waffensystem" im Kampf mit den USA einzusetzen. Trump machts möglich und nötig.

Im Rahmen des Wirtschaftskrieges oder gar Kalten Krieges wird ein neues System implementiert, um Trump im Falle Irans standzuhalten. Dieses System wird in Zukunft der EU einen souveräneren und autarkeren Stand generell geben. Trump hat das sozusagen so richtig in Fahrt gebracht. Die Notwendigkeit wurde im Falle Irans noch einem richtig erkannt.

France says planned EU mechanism to enable Iran trade may have wider use

PARIS: France's foreign ministry said on Thursday a so-called Special Purpose Vehicle (SPV) that the European Union is considering creating to enable trade with Iran could be used more broadly to help the bloc avoid the extraterritorial reach of U.S. law.

EU foreign policy chief Federica Mogherini said in September that the new mechanism would be in place by November as it seeks to keep trade flowing even though new U.S. sanctions on Tehran will take effect from Nov. 4.

The idea is to circumvent the sanctions under which Washington can cut off from the U.S. financial system any bank that facilitates an oil transaction with Iran.

Until now, the SPV appeared to focus solely on Iran. But in a reply to Reuters, the French foreign ministry said the idea was for the SPV to go beyond Iran and cover a wider range of EU trade.

"The ongoing work on the special purpose vehicle should facilitate financial transactions for companies wishing to maintain trade relations with Iran, in accordance with European law," foreign ministry spokeswoman Agnes Von der Muhll said.

"It aims to create an economic sovereignty tool for the European Union beyond this one case. It is therefore a long-term plan that will protect European companies in the future from the effect of illegal extraterritorial sanctions."

Read more at https://www.channelnewsasia.com/news/wo ... e-10842136


Trump (dem die Auffassungsgabe eines Sechsklässlers zugeschrieben wird) beraten vom Schwiegersohn Kushner (außer enge familiäre Verbindungen zu Netanjahu keine weitere Qualifikation zum Thema) haben ganz offensichtlich die Tragweite ihrer kurzsichtigen Handlungen nicht so ganz erfasst. Der Iran wird das Kapitel Trump aussitzen. Aber weitere Synergieeffekte, die jetzt aufreten, wie hier beschrieben, sind wesentlich strategischer.

Kein Wunder, das Deutsche und Franzosen für den mit Saudis tanzenden US-Präsidenten Trump "böse" sind. Wie kann man sich nur wehren?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Wähler und 2 Gäste