Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
nichtkorrekt
Beiträge: 6485
Registriert: So 19. Aug 2012, 11:10
Wohnort: Neufünfland

Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon nichtkorrekt » Mo 29. Dez 2014, 16:08

Die Krise kehrt noch schlimmer zurück

Angst vor dem "GRexit": Nach der Neuwahl könnte die extreme Linke in Athen die Macht übernehmen. Die Zahlungsfähigkeit des Landes steht auf dem Spiel.


http://www.zeit.de/politik/ausland/2014 ... as-analyse

Was meint ihr, wird Griechenland den Euro doch noch verlassen und was wären die Folgen?
Wer nicht AfD wählt, wählt Merkel.
Odin1506
Beiträge: 1764
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon Odin1506 » Mo 29. Dez 2014, 16:14

Die Haushaltskonsolidierung und die dem Land nach dem Ausbruch der Eurokrise verordneten scharfen Sparmaßnahmen tragen Früchte. Die Reformen, die der Bevölkerung so harte Einschnitte abverlangten, haben das Land wettbewerbsfähiger gemacht.


Die "scharfen Sparmaßnahmen" betrafen die Bevölkerung des Landes, aber nicht die Verursacher dieser Kriese, den Banken, Milliardären und Großaktionären.
Papandreou wollte eine Volksabstimmung, wurde aber von Merkel und der EU zurückgerufen, damit ging die "Demokratie" in der EU endgültig den Bach runter.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1651
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 23:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon Progressiver » Mo 29. Dez 2014, 18:29

Die sogenannte "Euro-"Krise, die eigentlich eine Bankenkrise ist, war doch nie weg!

Anstatt die Verursacher auszuschalten, wurde das Problem auf die Bevölkerung abgewälzt und an den Symptomen herumgedoktert.

Ich glaube aber nicht, dass Griechenland den Euro verlässt. Merkel wird versuchen, die Griechen und die restlichen Südeuropäer noch weiter unter Wasser zu drücken, bis es dort zu Volksaufständen kommt. Auf der anderen Seite kann sie es sich gar nicht leisten, dass Griechenland die Eurozone verlässt. Denn dann fällt ihr ganzes Kartenhaus zusammen. Wahrscheinlich werden dafür aber auch die Haushalte aller anderen Staaten wieder belastet und die "Schwarze Null" von unserer Schulden-Merkel wird sich als das Potemkinsche Dorf zeigen, was es immer schon war. Am Schluss kommt dann nichts geringeres als der Staatsbankrott sämtlicher Eurostaaten.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
freigeist
Beiträge: 6770
Registriert: Do 29. Nov 2012, 22:48
Benutzertitel: Bleibtreu//Neocon

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon freigeist » Mo 29. Dez 2014, 18:43

Odin1506 » Mo 29. Dez 2014, 16:14 hat geschrieben:
Die "scharfen Sparmaßnahmen" betrafen die Bevölkerung des Landes, aber nicht die Verursacher dieser Kriese, den Banken, Milliardären und Großaktionären.
Papandreou wollte eine Volksabstimmung, wurde aber von Merkel und der EU zurückgerufen, damit ging die "Demokratie" in der EU endgültig den Bach runter.


Falsch. Ausgelöst wurde die Krise in Griechenland, weil der Staat seine Verbindlichkeiten nicht mehr decken konnte und deswegen Schulden aufgetürmt hat. Das wäre kein Problem gewesen, solange Griechenland seine Gläubiger an Bord hat.
Die Steuerhinterziehung hat den schleichenden Insolvenzprozess des Landes nur akzeleriert.
Support Israel!/"Trade destroys the antagonisms of race and creed and language."
http://henryjacksonsociety.org/ http://openeurope.org.uk/
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42608
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon frems » Mo 29. Dez 2014, 21:53

Odin1506 » Mo 29. Dez 2014, 16:14 hat geschrieben:
Die "scharfen Sparmaßnahmen" betrafen die Bevölkerung des Landes, aber nicht die Verursacher dieser Kriese, den Banken, Milliardären und Großaktionären.
Papandreou wollte eine Volksabstimmung, wurde aber von Merkel und der EU zurückgerufen, damit ging die "Demokratie" in der EU endgültig den Bach runter.

Das ist ein beliebtes Märchen, aber falsch. Merkel und co. sagten ihm, daß sie nichts gegen einen Austritt hätten, zumal es ihre Entscheidung eh nicht ist, sondern die der Griechen. Papandreou wurde durch parteiinterne Streitereien von seinem damaligen Finanzminister gestürzt worden. Bloß gab's damals auch zig Studien, wodurch ein Euro-Austritt niemanden etwas gebracht hätte. Griechenland wär völlig abgeschmiert, aber das können sie natürlich trotzdem für sich entscheiden, wenn sie wollen. Jetzt natürlich auch, wobei ein Austritt unwahrscheinlich ist, da auch Syriza in der Eurozone bleiben will. PS: Merkel ist nicht "die EU", auch wenn sich Deutschland manchmal so aufführt.

„Eine griechische Regierung unter Tsipras wäre gegenüber der EU in einer schlechten Verhandlungsposition“, ergänzte Hüther. „Die Erpressbarkeit Europas ist deutlich geringer als vor drei Jahren. Andere Länder wie Irland und Portugal haben sich aus der Krise gearbeitet, und es gab institutionelle Fortschritte wie die Banken-Union.“ Die griechische Bevölkerung werde sich bei dem Wahlgang „dreimal überlegen, ob sie einen anderen Weg einschlagen will“, so der Ökonom. „Bei einem Euro-Austritt droht dem ganzen Land eine gewaltige Verarmung und der Austritt aus der EU.“

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/e ... 45415.html

Sollten sie mit einem Austritt "drohen", können sie es ja gerne versuchen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
freigeist
Beiträge: 6770
Registriert: Do 29. Nov 2012, 22:48
Benutzertitel: Bleibtreu//Neocon

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon freigeist » Di 30. Dez 2014, 00:46

frems » Mo 29. Dez 2014, 21:53 hat geschrieben:Das ist ein beliebtes Märchen, aber falsch. Merkel und co. sagten ihm, daß sie nichts gegen einen Austritt hätten, zumal es ihre Entscheidung eh nicht ist, sondern die der Griechen. Papandreou wurde durch parteiinterne Streitereien von seinem damaligen Finanzminister gestürzt worden. Bloß gab's damals auch zig Studien, wodurch ein Euro-Austritt niemanden etwas gebracht hätte. Griechenland wär völlig abgeschmiert, aber das können sie natürlich trotzdem für sich entscheiden, wenn sie wollen. Jetzt natürlich auch, wobei ein Austritt unwahrscheinlich ist, da auch Syriza in der Eurozone bleiben will. PS: Merkel ist nicht "die EU", auch wenn sich Deutschland manchmal so aufführt.


http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/e ... 45415.html

Sollten sie mit einem Austritt "drohen", können sie es ja gerne versuchen.


Ich persönlich hätte den Griechen einen Austieg nahegelegt mit der Option, nach Adaption von Strukturreformen wieder in die Eurozone einzutreten. Das wäre wohl recht pragmatisch gewesen.
Zuletzt geändert von freigeist am Di 30. Dez 2014, 00:47, insgesamt 1-mal geändert.
Support Israel!/"Trade destroys the antagonisms of race and creed and language."
http://henryjacksonsociety.org/ http://openeurope.org.uk/
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 45025
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon zollagent » Di 30. Dez 2014, 10:29

Odin1506 » Mo 29. Dez 2014, 16:14 hat geschrieben:
Die "scharfen Sparmaßnahmen" betrafen die Bevölkerung des Landes, aber nicht die Verursacher dieser Kriese, den Banken, Milliardären und Großaktionären.
Papandreou wollte eine Volksabstimmung, wurde aber von Merkel und der EU zurückgerufen, damit ging die "Demokratie" in der EU endgültig den Bach runter.

Die "Verursacher der Krise" waren in erster Linie diejenigen, die Leistungen abgriffen, die ihnen nicht zustanden, die "Blinden mit Taxischein", die vielen "Staatsmitarbeiter", die nie in ihren Dienststellen erschienen, und die Politiker, die das alles auf Pump finanzierten, bis die Zinsen so hoch stiegen, daß man nicht mehr weitermachen konnte. Deine Sagen kannst du in die Rundablage werfen, sie sind schlicht die Urban Legends der Verlierer.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
IndianRunner
Beiträge: 17626
Registriert: Sa 3. Aug 2013, 21:35
Benutzertitel: Sorry
Wohnort: Froschhausen

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon IndianRunner » Di 30. Dez 2014, 10:39

zollagent » Di 30. Dez 2014, 10:29 hat geschrieben:Die "Verursacher der Krise" waren in erster Linie diejenigen, die Leistungen abgriffen, die ihnen nicht zustanden, die "Blinden mit Taxischein", die vielen "Staatsmitarbeiter", die nie in ihren Dienststellen erschienen, und die Politiker, die das alles auf Pump finanzierten, bis die Zinsen so hoch stiegen, daß man nicht mehr weitermachen konnte. Deine Sagen kannst du in die Rundablage werfen, sie sind schlicht die Urban Legends der Verlierer.


Zum Glück gibts das alles in Deutschland nicht. Wer hier wohl die Schuld bekommt wenn sich die Banken verspekulieren?
Benutzeravatar
IndianRunner
Beiträge: 17626
Registriert: Sa 3. Aug 2013, 21:35
Benutzertitel: Sorry
Wohnort: Froschhausen

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon IndianRunner » Di 30. Dez 2014, 10:43

freigeist » Mo 29. Dez 2014, 18:43 hat geschrieben:
Falsch. Ausgelöst wurde die Krise in Griechenland, weil der Staat seine Verbindlichkeiten nicht mehr decken konnte und deswegen Schulden aufgetürmt hat. Das wäre kein Problem gewesen, solange Griechenland seine Gläubiger an Bord hat.
Die Steuerhinterziehung hat den schleichenden Insolvenzprozess des Landes nur akzeleriert.


Wer was einmal ausgelöst hat / hatte ist jetzt völlig unwichtig. Fakt ist das man einen derartig am Boden liegenden Staat nicht gesund sparen kann. Das ist wie wenn ein Verhungernder auf Diät gesetzt wird.

Auslösend für die ganze Misere war der Euro, der ganze Kladderadatsch kam danach. Aber das darf ja nicht sein, der Euro hat inzwischen Gottstatus. Dann wurschtelt mal weiter, aber lange schauen die Völker nicht mehr zu....
happySchland
Beiträge: 1501
Registriert: Mi 29. Jan 2014, 16:57

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon happySchland » Di 30. Dez 2014, 10:48

Doppelpost
Zuletzt geändert von happySchland am Di 30. Dez 2014, 10:52, insgesamt 1-mal geändert.
Bitte keine Wörter in den Mund legen und beim Thema bleiben.
Vielen Dank!
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 23209
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon Adam Smith » Di 30. Dez 2014, 10:51

happySchland » Di 30. Dez 2014, 10:48 hat geschrieben:@zollagent
Und weil böse Griechen Steuern vermieden und Leistungen erschlichen haben, werden die Banken gerettet.
Brilliant! Ich sehe die Verbindung ganz deutlich. Hauptschuldiger sind die Griechen selbst.
Nicht etwa die globalen Spekulationsblasen und der fröhliche Weiterverkauf von Krediten mit Risikoverschleierung unter Großbanken. :rolleyes:


Die Banken mussten wegen anderen Gründen gerettet werden. Griechenland ist jetzt aus diesen Gründen pleite.
Zuletzt geändert von Adam Smith am Di 30. Dez 2014, 10:51, insgesamt 1-mal geändert.
happySchland
Beiträge: 1501
Registriert: Mi 29. Jan 2014, 16:57

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon happySchland » Di 30. Dez 2014, 10:52

happySchland hat geschrieben:@zollagent
Und weil böse Griechen Steuern vermieden und Leistungen erschlichen haben, werden die Banken gerettet.
Brilliant! Ich sehe die Verbindung ganz deutlich. Hauptschuldiger sind die Griechen selbst.
Nicht etwa die globalen Spekulationsblasen und der fröhliche Weiterverkauf von Krediten mit Risikoverschleierung unter Großbanken. :rolleyes:


IndianRunner » Di 30. Dez 2014, 10:43 hat geschrieben:Fakt ist das man einen derartig am Boden liegenden Staat nicht gesund sparen kann. Das ist wie wenn ein Verhungernder auf Diät gesetzt wird.

Diese gründliche Wirtschaftsvernichtung wird Griechenland vorraussichtlich in 2 Jahrzehnten nicht überwunden haben!
Das sind Dimensionen die man sich partout nicht vorstellen kann.
Bitte keine Wörter in den Mund legen und beim Thema bleiben.
Vielen Dank!
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 23209
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon Adam Smith » Di 30. Dez 2014, 10:54

IndianRunner » Di 30. Dez 2014, 10:43 hat geschrieben:
Wer was einmal ausgelöst hat / hatte ist jetzt völlig unwichtig. Fakt ist das man einen derartig am Boden liegenden Staat nicht gesund sparen kann. Das ist wie wenn ein Verhungernder auf Diät gesetzt wird.



Es wird mehr ausgegeben als eingenommen in Griechenland. Das ist ein Problem und muss geändert werden.
Benutzeravatar
IndianRunner
Beiträge: 17626
Registriert: Sa 3. Aug 2013, 21:35
Benutzertitel: Sorry
Wohnort: Froschhausen

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon IndianRunner » Di 30. Dez 2014, 10:57

happySchland » Di 30. Dez 2014, 10:52 hat geschrieben:

Diese gründliche Wirtschaftsvernichtung wird Griechenland vorraussichtlich in 2 Jahrzehnten nicht überwunden haben!
Das sind Dimensionen die man sich partout nicht vorstellen kann.


Diese Katastrophe aus vielem kleinen Lügen wird Europa insgesamt in den ( wirtschaftlichen ) Untergang reißen. Gott sei dann Deutschland gnädig....
Benutzeravatar
IndianRunner
Beiträge: 17626
Registriert: Sa 3. Aug 2013, 21:35
Benutzertitel: Sorry
Wohnort: Froschhausen

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon IndianRunner » Di 30. Dez 2014, 10:58

Adam Smith » Di 30. Dez 2014, 10:54 hat geschrieben:
Es wird mehr ausgegeben als eingenommen in Griechenland. Das ist ein Problem und muss geändert werden.


Wir werden dieses Land nicht mehr erziehen, vorher rette sich wer kann. Dauert nicht mehr lange.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 23209
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon Adam Smith » Di 30. Dez 2014, 11:00

IndianRunner » Di 30. Dez 2014, 10:58 hat geschrieben:
Wir werden dieses Land nicht mehr erziehen, vorher rette sich wer kann. Dauert nicht mehr lange.


Dieser Unsinn findet ja nicht nur dort statt. Auch Japan denkt es könnte über seine Verhältnisse leben. Irgendjemand redet den Menschen in diesen Ländern diesen Unsinn ein, weil er finstere Pläne hat.
Benutzeravatar
IndianRunner
Beiträge: 17626
Registriert: Sa 3. Aug 2013, 21:35
Benutzertitel: Sorry
Wohnort: Froschhausen

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon IndianRunner » Di 30. Dez 2014, 11:06

Adam Smith » Di 30. Dez 2014, 11:00 hat geschrieben:
Dieser Unsinn findet ja nicht nur dort statt. Auch Japan denkt es könnte über seine Verhältnisse leben. Irgendjemand redet den Menschen in diesen Ländern diesen Unsinn ein, weil er finstere Pläne hat.


Zum Glück lebt Deutschland nicht über seine Verhältnisse und ist deshalb absolut schuldenfrei. Mit dieser moralischen Rechtfertigung im Rücken, sollten wir anfangen alle faulen Schuldenstaaten zu erziehen. Es gibt viel zu tun.
pikant
Beiträge: 52987
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon pikant » Di 30. Dez 2014, 11:22

IndianRunner » Di 30. Dez 2014, 10:43 hat geschrieben:


Auslösend für die ganze Misere war der Euro, der ganze Kladderadatsch kam danach. Aber das darf ja nicht sein, der Euro hat inzwischen Gottstatus. Dann wurschtelt mal weiter, aber lange schauen die Völker nicht mehr zu....


der Euro ist ein Erfolgsmodell und immer mehr Laender wollen ihn!
pikant
Beiträge: 52987
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon pikant » Di 30. Dez 2014, 11:23

IndianRunner » Di 30. Dez 2014, 11:06 hat geschrieben:
Zum Glück lebt Deutschland nicht über seine Verhältnisse und ist deshalb absolut schuldenfrei.


falsch!
Deutschland hat aber Triple AAA und bekommt sein Geld fast ohne Zinsen, da es solide wirtschaftet.
pikant
Beiträge: 52987
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon pikant » Di 30. Dez 2014, 11:24

IndianRunner » Di 30. Dez 2014, 10:58 hat geschrieben:
Wir werden dieses Land nicht mehr erziehen, vorher rette sich wer kann. Dauert nicht mehr lange.


Deutschland ist das attraktivste Land fuer Einwanderer in der EU!
man rettet sich nach Deutschland - ja!

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast