Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17166
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon H2O » Mi 26. Jul 2017, 08:34

Nomen Nescio hat geschrieben:(25 Jul 2017, 22:25)

ich hörte soeben eine stunde lang einen interview mit einem mann, der sowohl in afrika als südamerika als griechenland gearbeitet hat. u.a. auch für die weltbank.

eine sehr deutliche aussprache von ihm war »es kann in G immer noch schlechter. wenn man es vergleicht mit afrika...«.
darauf erzählte er wie er für das transportbetrieb von athene in brüssels eine lobbykampagne begann. das betrieb hatte 8.500 arbeitnehmer und die EU + IWF forderten eine kürzung von 10%. also 850 menschen drohte entlassung.
er kam mit einer alternative lösung. das IWF ging als erste um. die euroländer war schwieriger, aber schlußendlich stimmten auch sie zu. als er sein plan realisiert hatte, betrugen die kosten 20% weniger und waren keine menschen entlassen.

dennoch, so sagte er, ohne eine schuldverminderung wird griechenland NIE aus der misère kommen.
und ja, die kredite der EU haben absolut geholfen. er hatte große einwände dagegen, aber gibt zu »die EU hat gut auf die verwendung von geldern aufgepaßt und G tut es sehr gut. ohne minderung der schuld bleibt es aber trümmer aufräumen. kann nichts bleibendes gemacht werden«.

meine konklusion: offensichtlich kann in G hier und da einiges »gestreamlined« werden. dennoch muß auch finanziell echte hilfe geleistet werden.


Immerhin bemerkenswert, daß in diesem Fall Griechenlands Wirtschaftsbetrieb nur unter strenger ausländischer Aufsicht auf einen Grünen Zweig kommen konnte. Ich würde vereinfacht daraus schließen, daß dieses Land sich aus eigener Kraft nicht erhalten kann. So gesehen bräuchte das Land eine Art Insolvenzverwaltung, damit es weiter als Staat funktionieren kann. Das wäre doch eine ziemlich niederschmetternde Erkenntnis! Ein Land als Kindergarten!
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2653
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon Ger9374 » Mi 26. Jul 2017, 08:48

Die Fähigkeit alleine nur den Staat effizient zu führen müsste Griechenland ja auch erst unter dem Schuldendebakel selbst lernen. Die oft so als hart angesehene E.U und IWF Verhandlungsführung müsste ja wegen der teils unfähigen und ineffizienten Griechischen Verwaltung so sein. Griechenland wird noch etwas länger die Hilfe der Profis aus Europa und dem IWF brauchen um nicht gleich wieder abzustürzen.
Darum ein verfrühter Schuldenerlass kann wieder zum Chaos und Leichtsinn führen. Die Zügel müssen noch länger bleiben.
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17166
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon H2O » Mi 26. Jul 2017, 12:50

Vielleicht hätte ich richtiger sagen sollen, daß Griechenland sich noch nicht mit unseren industrialisierten und durchorganisierten Staatswesen mit vielfachen Kontrollen anfreunden konnte? Insofern wäre der künftige Finanzminister der Eurogruppe gefordert, auf entsprechend neuzeitlicher Organisation der Einnahmen und Ausgabenkontrolle zu bestehen.

In der EU sehen wir ja nicht nur unsere Hellenen in Nöten. Wie wäre es denn, wenn man Tandems bildete, in denen ein ausgewiesen erfolgreicher Partner sich mit einem Partner in Schwierigkeiten zusammen tut, um in kürzerer Zeit das Ziel zuverlässiger Haushaltsführung und sinnvoller Investitionen zu erreichen? Ich stelle mir vor, daß dann ohne ständigen Streit und hämische Bemerkungen mit der EU-Kommission solche Entwicklungen geräuschlos und im Einvernehmen abgearbeitet werden.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 3381
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon Misterfritz » So 4. Feb 2018, 19:29

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17166
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon H2O » So 4. Feb 2018, 19:40



Wenn gar nichts mehr klappen will, dann funktioniert immer noch der Nationalismus. Niemand hat den Griechen vermittelt, daß die EU als Staatenbund und vielleicht eines Tages als Föderation die bitteren Grenzziehungen bedeutungslos machen will. Vielleicht wollen die Griechen eine solche Entwicklung aber auch gar nicht. Dann stellen sich ganz andere Fragen für die EU.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11042
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon Nomen Nescio » So 4. Feb 2018, 21:15


offensichtlich müssen sie ihren stolz doch auf irgendeine weise abblasen können.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 615
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon Orbiter1 » Sa 3. Mär 2018, 16:36

Die Summe der fälligen aber nicht bezahlten Steuern und Abgaben an den griechischen Staat hat letzten November die 100 Mrd € Grenze überschritten und seit mehreren Jahren kommt jedes Monat ca. 1 Mrd. € dazu. http://greece.greekreporter.com/2018/01 ... -e100-bln/ Der gesamte Jahreshaushalt des griechischen Staats lag 2017 bei ca 90 Mrd. €, die Gesamtverschuldung bei ca 320 Mrd €. Sieht irgendwie aber nicht danach aus als ob der Staat die 100 Mrd € noch mit Nachdruck eintreiben will. Nicht so schlimm, borgt man sich halt noch etwas bei den 3 bekannten Großgläubigern oder ab August (da läuft das aktuelle Hilfsprogramm aus) an den Finanzmärkten.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 615
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon Orbiter1 » So 4. Mär 2018, 17:28

Der griechische Ministerpräsident Tsipras lässt nichts anbrennen und hat bereits kurz nach der Bekanntgabe der SPD-Abstimmung zur Groko mit dem designierten Finanzminister Olaf Scholz telefoniert. Hier sein Tweet.

„I called Olaf Scholz earlier to congratulate and wish him every success in his new role. Although this was a difficult decision for SPD’s members, we hope that it will prove decisive in reshaping German policy in Europe to the direction of inclusive growth as opposed to austerity.“

Schluß mit der Austerität, Griechenland möchte wieder Schulden machen. Sollte auch kein Problem sein wenn man sich vorher noch auf einen Schuldenschnitt einigen kann. Vielleicht in der Größenordnung des „freiwilligen“ Schuldenschnitts von 2012. Damals wurden Griechenland von den privaten Gläubigern 107 Mrd. € erlassen. Wenn man diese Summe auf die nichtgriechischen Steuerzahler der Euro-Zone umlegt ist dass ja nur eine sehr bescheidene Summe pro Person. Und man hat dann wieder 5 oder 6 Jahre Ruhe bis zum nächsten Schuldenschnitt.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17166
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon H2O » Mo 5. Mär 2018, 09:48

Auf welcher Grundlage will man denn in Griechenland Besserung erreichen? Gemäß Transparency International ist die Korruption in Griechenland weit verbreitet: Platz 67 in der Rangliste der beobachteten Korruption, weit hinter Rumänien (Platz 57), dem Sorgenkind der EU!
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 615
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon Orbiter1 » Fr 20. Apr 2018, 06:15

Die FAZ fällt ein vernichtendes Urteil über die anstehende Phase Griechenlands ohne Aufsicht der Gläubiger.

„Ende März wurden noch einmal 6,7 Milliarden Euro nach Athen überwiesen. Im August endet das dritte Hilfspaket, das im Sommer 2015 nach nervenaufreibenden Verhandlungen beschlossen wurde. ... Doch warum sollten Anleger in Griechenland investieren? Weil sie Mutproben lieben? Weil sie mehr an die langfristige Lösung der griechischen Probleme glauben und weniger an schnelle Gewinne? Welches Unternehmen will in Griechenland investieren, wenn es an Planungs- und Rechtssicherheit fehlt, wenn der staatliche Verwaltungsapparat ineffizient und bestechlich ist? Wenn Ausschreibungen Jahre dauern, lang geplante Bauvorhaben plötzlich gekippt und Auflagen verschärft werden, weil irgendjemand über Nacht Bedenken anmeldet? ...

Stillstand herrscht auch bei der Modernisierung des Landes, und das seit Jahrzehnten. Während man sich in Europa mit den Herausforderungen der Digitalisierung befasst und über die Zukunft der Arbeitswelt und der Industrie diskutiert, drehte sich in Griechenland vor der Krise alles um Konsum. ... Auch das Bildungssystem ist schwach, der Forschung fehlt das Umfeld aus Hightech-Start-ups und Universitäten. Trotz mancher Erfolge bei den Reformen und der Konsolidierung der Staatsfinanzen ändert sich nichts an den tief in der Geschichte Griechenlands wurzelnden Problemen: an Korruption, Vetternwirtschaft, Klientelismus und den damit verbundenen Verhältnissen im Staatsapparat, die keine Troika jemals durchleuchten kann. ....

Kafkaesk auch das traditionsreiche, von allen Regierungsparteien gepflegte System der Metakliti. Ein Metaklitos ist ein Staatsangestellter, der jeweils der Regierungspartei nahesteht und von ihr per Gesetz aus seiner derzeitigen Position auf eine neue Stelle versetzt wird, unabhängig von seiner Qualifikation. Metakliti sind ein altbewährtes Instrument jeder Regierungspartei. Sie sind im griechischen Parteienstaat das Bindeglied zwischen Regierung, Staat und Volk. So wird aus einem Englischlehrer der Vorsitzende eines Transportunternehmens, aus einem Feuerwehrmann der Generalsekretär der Rentenkasse für Rechtsanwälte und aus einem Vulkaniseur auf der Insel Santorin der Leiter eines Krankenhauses. ...

Wie keine Partei vor ihr hat Syriza eine regelrechte Industrie der Metakliti errichtet. Am laufenden Band werden per Gesetz neue Komitees eingerichtet. In einem einzigen Jahr waren es 549, alle mit Metakliti besetzt, drei je Komitee. Ein Komitee für Kinderbibliotheken, eins für die Kontrolle des Krankenhauses auf Santorin und eines für die Evaluierung der Beschwerden von Staatsangestellten, die mit ihrer Evaluierung nicht einverstanden sind. ...

Niemand wird zur Verantwortung gezogen, niemand muss Rechenschaft ablegen. Nicht die Schmuggler, die unbehelligt Benzin und Tabak verkaufen. Nicht die Unternehmen, Freiberufler und Dienstleister, die das Steueramt umschiffen und die Schattenwirtschaft laut Internationalem Währungsfonds auf 27 Prozent des Bruttosozialprodukts haben anwachsen lassen. Schon gar nicht die Reichen, die auf der Liste stehen, die schon 2010 die damalige französische Finanzministerin Christine Lagarde ihrem griechischen Amtskollegen aushändigte. ...

Um aus der Krise zu kommen, sich nicht länger selbst im Wege zu stehen, braucht Griechenland in erster Linie eins: den neuen Menschen. Doch auch er wird nicht kommen. Nur eines kommt sicher – das Zurückdrehen möglichst vieler mit der Troika vereinbarter Gesetze und Verordnungen. Und zwar durch die Hintertür, leise und still.“

Quelle: http://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/ele ... 5.amp.html

So ein Land hat in der EU nichts verloren. Die EU will aber unbedingt 6 ähnlich gestrickte Länder, die Westbalkanstaaten, aufnehmen. Warum lernt die EU nicht aus ihren Fehlern? Griechenland ist inzwischen 30 Jahre dabei und hat eine unglaublich tiefe Krise durchlebt, geändert hat sich aber nichts.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 4191
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Neuwahlen in Griechenland - kommt die Eurokrise zurück?

Beitragvon Senexx » Fr 20. Apr 2018, 06:23

Warum die EU nichts gelernt hat?

Die EU hat gelernt. Zumindest die Brüsseler Bürokratie. Sie will mehr korrupte Staaten. Mehr Staaten, die an der Leine liegen, beschleunigen ihren Machtzuwachs. Mehr Korruption, mehr Undurchsichtigkeit, schwächt Kontrollnormen, macht es der Brüsseler Bürokratie einfacher, ihre absurd hohen Gehälter zu verteidigen. Die Brüsseler Bürokratie ist alleine um ihr Wohlergehen, ihr Florieren besorgt. Deshalb treibt sie den Expansion der EU voran.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste