EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4532
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Misterfritz » Do 16. Aug 2018, 20:49

Senexx hat geschrieben:(16 Aug 2018, 21:43)

Sie haben das Nordirlandproblem nicht verstanden.
Vielen Dank für das Gespräch ....
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19964
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon H2O » Fr 17. Aug 2018, 05:33

Julian hat geschrieben:(16 Aug 2018, 21:41)

Wenn der Preis für den wirtschaftlichen Erfolg die Abkoppelung von der alten Provinz im Norden ist, werden die Iren das nicht goutieren. Nicht überall in der EU denkt man rein wirtschaftlich; die eigene Identität wird vielerorts wieder wichtiger. Zumal Irland so heftig mit Nordirland und Großbritannien verbandelt ist, dass auch hier zunächst ein immenser wirtschaftlicher Schaden zu befürchten ist.

Die offene Grenze zu Nordirland erlaubte die Illusion, sich als ein Land zu fühlen. Eine harte Grenze tut dies nicht, und wird alte Konflikte wieder aufleben lassen.


Tja, wenn's um die blanken Talerchen geht, dann kennen weder Briten noch Iren Verwandte. :) Klar wird der BREXIT Schaden anrichten, nicht nur rein wirtschaftlich. Aber hilft nix; man muß das Beste daraus machen. Eine gute Möglichkeit ist dabei die Aufnahme von Flüchtlingen aus GB mit Geld und Ideen, die in der EU ihre wirtschaftliche Zukunft sehen.

Die Zoll- und Landesgrenze in Irland wird nationalistische Gemüter sehr beschäftigen. Aber die ganz große Mehrheit wird an der Mehrung ihres Wohlstands arbeiten. Auch dadurch können Landesgrenzen zum Witz werden, siehe EU... und Landeskinder die Seiten wechseln, wenn's denn gut läuft!
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7418
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Julian » Fr 17. Aug 2018, 08:22

H2O hat geschrieben:(17 Aug 2018, 06:33)

Tja, wenn's um die blanken Talerchen geht, dann kennen weder Briten noch Iren Verwandte. :) Klar wird der BREXIT Schaden anrichten, nicht nur rein wirtschaftlich. Aber hilft nix; man muß das Beste daraus machen. Eine gute Möglichkeit ist dabei die Aufnahme von Flüchtlingen aus GB mit Geld und Ideen, die in der EU ihre wirtschaftliche Zukunft sehen.

Die Zoll- und Landesgrenze in Irland wird nationalistische Gemüter sehr beschäftigen. Aber die ganz große Mehrheit wird an der Mehrung ihres Wohlstands arbeiten. Auch dadurch können Landesgrenzen zum Witz werden, siehe EU... und Landeskinder die Seiten wechseln, wenn's denn gut läuft!


So gut kenne ich die Situation in Irland nicht. Es gibt aber durchaus Stimmen, die erwarten, dass es wieder zu Gewalt kommen könnte, wenn es eine harte Grenze gibt und somit das Karfreitagsabkommen in Frage gestellt würde. Die Stimmung soll schon jetzt auf dem Tiefpunkt sein, nicht zuletzt, weil Nordirland überhaupt kein Thema bei den Brexit-Befürwortern war und weil manche Leute Illusionen anhingen und es teilweise immer noch tun.

Das Karfreitagsabkommen war eine große Leistung, in dem Sinne, dass das Abkommen von den Kontrahenten ganz unterschiedlich interpretiert werden konnte. Insbesondere die Abwesenheit einer Grenze hatte den Katholiken das Gefühl gegeben, Irland sei auf irgendeine Weise vereint.

Das ist natürlich nur ein Aspekt unter sehr vielen, die der Brexit mit sich bringt. Ja, man wird schauen müssen, dass man das beste aus einer schwierigen Situation macht.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19964
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon H2O » Fr 17. Aug 2018, 08:56

Julian hat geschrieben:(17 Aug 2018, 09:22)

So gut kenne ich die Situation in Irland nicht. Es gibt aber durchaus Stimmen, die erwarten, dass es wieder zu Gewalt kommen könnte, wenn es eine harte Grenze gibt und somit das Karfreitagsabkommen in Frage gestellt würde. Die Stimmung soll schon jetzt auf dem Tiefpunkt sein, nicht zuletzt, weil Nordirland überhaupt kein Thema bei den Brexit-Befürwortern war und weil manche Leute Illusionen anhingen und es teilweise immer noch tun.

Das Karfreitagsabkommen war eine große Leistung, in dem Sinne, dass das Abkommen von den Kontrahenten ganz unterschiedlich interpretiert werden konnte. Insbesondere die Abwesenheit einer Grenze hatte den Katholiken das Gefühl gegeben, Irland sei auf irgendeine Weise vereint.

Das ist natürlich nur ein Aspekt unter sehr vielen, die der Brexit mit sich bringt. Ja, man wird schauen müssen, dass man das beste aus einer schwierigen Situation macht.


Geht es uns denn nicht genau so mit unseren offenen Grenzen? Ich erreiche meinen polnischen Sommersitz auf einem Nebenweg, der früher gesperrt war. Dadurch spare ich über 100 km Reisestrecke. Ich fühle mich so, als ob es Europa schon gäbe. Nur sollten diese Holzköpfe in Warschau endlich die Gemeinschaftswährung einführen. Das gäbe noch einmal einen tüchtigen wirtschaftlichen Anschub in Polen. Gar nicht auszudenken, welche Unsummen durch die Berücksichtigung der Wechselkurse ganz und gar sinnlos verpulvert werden!
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4532
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Misterfritz » Fr 17. Aug 2018, 09:04

Julian hat geschrieben:(17 Aug 2018, 09:22)

So gut kenne ich die Situation in Irland nicht. Es gibt aber durchaus Stimmen, die erwarten, dass es wieder zu Gewalt kommen könnte, wenn es eine harte Grenze gibt und somit das Karfreitagsabkommen in Frage gestellt würde. Die Stimmung soll schon jetzt auf dem Tiefpunkt sein, nicht zuletzt, weil Nordirland überhaupt kein Thema bei den Brexit-Befürwortern war und weil manche Leute Illusionen anhingen und es teilweise immer noch tun.

Das Karfreitagsabkommen war eine große Leistung, in dem Sinne, dass das Abkommen von den Kontrahenten ganz unterschiedlich interpretiert werden konnte. Insbesondere die Abwesenheit einer Grenze hatte den Katholiken das Gefühl gegeben, Irland sei auf irgendeine Weise vereint.

Das ist natürlich nur ein Aspekt unter sehr vielen, die der Brexit mit sich bringt. Ja, man wird schauen müssen, dass man das beste aus einer schwierigen Situation macht.
Ja, die Gefahr, dass dieser Konflikt wieder aufbricht, besteht. Hat man aber schon vor dem Referendum gewusst.
Wurde aber den Wählern nicht deutlich gesagt, weil das ja kontraproduktiv gewesen wäre.
Diese Suppe haben sich die Briten ganz alleine eingebrockt.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11592
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Nomen Nescio » Fr 17. Aug 2018, 09:34

die lage in GB ähnelt eine lotterie: was wäre wenn...

die briten, i.c. may, haben selbst noch keine idee. was die zukunft der brexit wird. may hat zwar möglichkeiten hervor gebracht. die frage ist aber ob die 1. realisierbar sind und 2. wieviel davon konkret ausgeführt wird. ergo: die briten und wir bleiben spekulieren.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7418
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Julian » Fr 17. Aug 2018, 10:20

H2O hat geschrieben:(17 Aug 2018, 09:56)

Geht es uns denn nicht genau so mit unseren offenen Grenzen? Ich erreiche meinen polnischen Sommersitz auf einem Nebenweg, der früher gesperrt war. Dadurch spare ich über 100 km Reisestrecke. Ich fühle mich so, als ob es Europa schon gäbe. Nur sollten diese Holzköpfe in Warschau endlich die Gemeinschaftswährung einführen. Das gäbe noch einmal einen tüchtigen wirtschaftlichen Anschub in Polen. Gar nicht auszudenken, welche Unsummen durch die Berücksichtigung der Wechselkurse ganz und gar sinnlos verpulvert werden!


Schon richtig, aber man sollte nicht vergessen, dass nur sichere Außengrenzen die Offenheit der Binnengrenzen sichern. Ich überquere öfters die deutsch-österreichische Grenze, und da ist das Gefühl nicht mehr so frei, wie es einmal war, weil man diese Erkenntnis nicht berücksichtigt hat.

Mit dem Euro wird man noch zuwarten müssen, bis die Krise überwunden wird, wozu gegenwärtig vor allem eine Stabilisierung Italiens und eine Reduktion der TARGET2-Salden gehören würde. Dann werden weitere EU-Länder beitreten, wohl zunächst Rumänien, Bulgarien und Kroatien. Dann wird - auch nach dem Austritt Großbritanniens - der Anteil der Euroländer an der EU so stark sein, dass der Druck auf die Widerwilligen wachsen wird, also etwa Polen und Tschechien.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19964
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon H2O » Fr 17. Aug 2018, 13:20

Tatsächlich brechen diese Widerwilligen damit Verträge, die sie vor fast 15 Jahren geschlossen haben. Die Gemeinschaftswährung sollte eingeführt werden, wenn die Voraussetzungen dazu erfüllt sind.

Aber diese gute Sache wäre unseren Irischen Partnern "auf ewig" verwehrt geblieben. Irland ist Euro-Partner, GB bleibt hartnäckig beim Britischen Pfund. Das muß doch ein ganz interessantes Nebeneinander in Nord-Irland gegeben haben... und das wird es auch hoffentlich weiterhin geben.

Was im Zusammenhang mit dem BREXIT spannend werden könnte... daß Geldmarktspekulanten versuchen, das Britische Pfund zu schwächen. Nach einem harten BREXIT dürfte EU-Unterstützung dagegen schwer zu mobilisieren sein. Dann könnte der Euro in Nord-Irland das bevorzugte inoffizielle Zahlungsmittel werden... so wie im ehemaligen Jugoslawien die DM dem Dinar den Rang abgelaufen hatte. Da ist es mir passiert, daß Eintrittspreise in DM angegeben waren. Ich hatte aber mit Postsparbuch nur Zugang zu Dinar. Also rechnete der Kassierer kreuzbrav den Tageskurs des Dinars aus und nahm "ausnahmsweise" Dinar an. So etwas muß man selbst erlebt haben... sonst glaubt man das nicht!

In der guten alten Zeit ist das auch französischen Hotelgästen in Athen so ergangen, daß das Hotel keine französischen Franken annehmen wollte, weil der Kurs des Franken unkontrolliert schwankte / fiel. Am Wochenende waren aber die Banken geschlossen... da sah es für unsere französische Reisegesellschaft finster aus... mitten in Athen. Ich glaube deshalb, daß diese Franzosen heute zu den härtesten Verfechtern des Euros gehören dürften!
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 1640
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Vongole » Fr 17. Aug 2018, 13:34

Misterfritz hat geschrieben:(17 Aug 2018, 10:04)

Ja, die Gefahr, dass dieser Konflikt wieder aufbricht, besteht. Hat man aber schon vor dem Referendum gewusst.
Wurde aber den Wählern nicht deutlich gesagt, weil das ja kontraproduktiv gewesen wäre.
Diese Suppe haben sich die Briten ganz alleine eingebrockt.


Das sehe ich nicht ganz so negativ, in Nordirland haben ca. 60% gegen den Brexit gestimmt, gerade, weil sie den Konflikt satt haben, und die wirtschaftlichen Beziehungen schätzen.
Sollte die Regierung keinen Weg finden, dieses Problem mit der EU zu lösen, könnte die Bereitschaft steigen, sich der Republik Irland anzuschließen, eine Lösung,
die GB fürchtet wie der Teufel das Weihwasser.
Wenn überhaupt, dann könnte es genau diese Grenze sein, die May und die Tories dazu bringt, sich zu bewegen.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4532
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Misterfritz » Fr 17. Aug 2018, 13:37

Vongole hat geschrieben:(17 Aug 2018, 14:34)

Das sehe ich nicht ganz so negativ, in Nordirland haben ca. 60% gegen den Brexit gestimmt, gerade, weil sie den Konflikt satt haben, und die wirtschaftlichen Beziehungen schätzen.
Sollte die Regierung keinen Weg finden, dieses Problem mit der EU zu lösen, könnte die Bereitschaft steigen, sich der Republik Irland anzuschließen, eine Lösung,
die GB fürchtet wie der Teufel das Weihwasser.
Wenn überhaupt, dann könnte es genau diese Grenze sein, die May und die Tories dazu bringt, sich zu bewegen.
Die Bereitschaft dürfte sicherlich steigen, aber würde London sie wirklich ziehen lassen?
Benutzeravatar
Bleibtreu
Moderator
Beiträge: 7447
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Bleibtreu » Fr 17. Aug 2018, 13:55

Vongole hat geschrieben:(17 Aug 2018, 14:34)

Das sehe ich nicht ganz so negativ, in Nordirland haben ca. 60% gegen den Brexit gestimmt, gerade, weil sie den Konflikt satt haben, und die wirtschaftlichen Beziehungen schätzen.
Sollte die Regierung keinen Weg finden, dieses Problem mit der EU zu lösen, könnte die Bereitschaft steigen, sich der Republik Irland anzuschließen, eine Lösung,
die GB fürchtet wie der Teufel das Weihwasser.
Wenn überhaupt, dann könnte es genau diese Grenze sein, die May und die Tories dazu bringt, sich zu bewegen.

So schaetze ich die Lage auch ein, trotz einiger nordirischer Hardliner + vergessen wir nicht die Schotten ;)

EDIT
Misterfritz hat geschrieben:(17 Aug 2018, 14:37)

Die Bereitschaft dürfte sicherlich steigen, aber würde London sie wirklich ziehen lassen?


Wie will die brit. Regierung sie zum Bleiben zwingen, mit WaffenGewalt? ;)
Zuletzt geändert von Bleibtreu am Fr 17. Aug 2018, 14:00, insgesamt 1-mal geändert.
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. // Moderatorin fuer Forum 2
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7418
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Julian » Fr 17. Aug 2018, 13:57

Vongole hat geschrieben:(17 Aug 2018, 14:34)

Das sehe ich nicht ganz so negativ, in Nordirland haben ca. 60% gegen den Brexit gestimmt, gerade, weil sie den Konflikt satt haben, und die wirtschaftlichen Beziehungen schätzen.
Sollte die Regierung keinen Weg finden, dieses Problem mit der EU zu lösen, könnte die Bereitschaft steigen, sich der Republik Irland anzuschließen, eine Lösung,
die GB fürchtet wie der Teufel das Weihwasser.
Wenn überhaupt, dann könnte es genau diese Grenze sein, die May und die Tories dazu bringt, sich zu bewegen.


55,8% haben in Nordirland gegen den Brexit gestimmt, was bedeutet, dass 44,2% dafür gestimmt haben. Dies zeigt, dass auch Nordirland zutiefst gespalten ist in dieser Frage.

Wenn eine Vereinigung mit der Republik Irland die Lösung wäre, warum ist man darauf nicht schon früher gekommen?

Nun, einfach deswegen, weil in Nordirland aufgrund der Kolonisation von Großbritannien aus Protestanten leben, die loyal gegenüber Großbritannien sind und jegliche Vereinigung mit Irland vehement, notfalls mit Gewalt, ablehnen. Auch der Vorschlag, die Republik Irland und Nordirland in Sachen Zoll und Personenfreiheit zu vereinen, die Provinz aber in allen anderen Belangen bei Großbritannien zu belassen, wurde brüsk abgelehnt. Die Iren sind in Nordirland eben nicht mehr Herren im eigene Haus.

Theresa May stützt sich in ihrer Koalition in Westminster im übrigen auf die Democratic Unionist Party. Das ist die Partei, die von Ian Paisley gegründet wurde, und die vor einer Generation einen paramilitärischen Arm hatte.

Die Wunden in Nordirland sind keineswegs vergessen; dafür haben 20 Jahre nicht gereicht.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 1640
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Vongole » Fr 17. Aug 2018, 14:06

Misterfritz hat geschrieben:(17 Aug 2018, 14:37)

Die Bereitschaft dürfte sicherlich steigen, aber würde London sie wirklich ziehen lassen?


Das ist die große Frage.
Sollte es ein Referendum geben, das die pro-irische Bevölkerung gewinnt, müsste die Regierung dem Rechnung tragen.
Allerdings ist die DUP (pro-britisch) sehr stark vertreten und in London gut vernetzt.
Letztendlich liefe es darauf hinaus, ob es London riskiert, den inneren Konflikt in Nordirland wieder anzuheizen, was ganz sicher nicht in ihrem Interesse liegt,
und auch nicht in dem der gemäßigten Pro-Briten in Nordirland.
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 1640
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Vongole » Fr 17. Aug 2018, 14:11

Bleibtreu hat geschrieben:(17 Aug 2018, 14:55)

So schaetze ich die Lage auch ein, trotz einiger nordirischer Hardliner + vergessen wir nicht die Schotten ;)

EDIT


Wie will die brit. Regierung sie zum Bleiben zwingen, mit WaffenGewalt? ;)


Ja, die Schotten, die nächste Unwägbarkeit in Mays Rechnung. ;)

Mit Waffengewalt sicher nicht, aber die Regierung könnte versuchen, ein Referendum mit Hilfe der DUP zu verhindern.
Inwieweit da allerdings die UUP mitmachen würde, bin ich mir nicht sicher.

Edit: @Julian
Gegen den Brexit stimmten in Nordirland fast 63%.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7576
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Fr 17. Aug 2018, 14:14

Vongole hat geschrieben:(17 Aug 2018, 15:06)

Das ist die große Frage.
Sollte es ein Referendum geben, das die pro-irische Bevölkerung gewinnt, müsste die Regierung dem Rechnung tragen.
Allerdings ist die DUP (pro-britisch) sehr stark vertreten und in London gut vernetzt.
Letztendlich liefe es darauf hinaus, ob es London riskiert, den inneren Konflikt in Nordirland wieder anzuheizen, was ganz sicher nicht in ihrem Interesse liegt,
und auch nicht in dem der gemäßigten Pro-Briten in Nordirland.

Der Konflikt ist u.a. deshalb zuletzt entschärft gewesen, weil die Staatszugehörigkeit ein nachrangiges Problem wurde. Reisen nach Irland waren problemlos, Arbeitspendelei praktikabel, Waren und Dienstleistungen von beiden Seiten der Grenze unkompliziert zu bestellen, die Grenze in vielen Fragen kaum wahrnehmbar. Allenfalls die Währung und Differenzen der Sozialsysteme brachten praktische Probleme, aber auch hier boten die EU-Regeln einen Rahmen, um damit umzugehen. Das relativiert sich nach einem etwaigen Ausscheiden ein wenig.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4532
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Misterfritz » Fr 17. Aug 2018, 14:57

Vongole hat geschrieben:(17 Aug 2018, 15:11)
Edit: @Julian
Gegen den Brexit stimmten in Nordirland fast 63%.
Was allerdings nicht gleichbedeutend mit der Zustimmung zu einer Wiedervereinigung mit der Republik sein muss.
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 1640
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Vongole » Fr 17. Aug 2018, 15:00

Misterfritz hat geschrieben:(17 Aug 2018, 15:57)

Was allerdings nicht gleichbedeutend mit der Zustimmung zu einer Wiedervereinigung mit der Republik sein muss.


Sicher nicht, aber in Erwartung einer erneuten harten Grenze könnte die Zustimmung durchaus steigen.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7418
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Julian » Fr 17. Aug 2018, 15:13

Vongole hat geschrieben:(17 Aug 2018, 15:11)

Ja, die Schotten, die nächste Unwägbarkeit in Mays Rechnung. ;)

Mit Waffengewalt sicher nicht, aber die Regierung könnte versuchen, ein Referendum mit Hilfe der DUP zu verhindern.
Inwieweit da allerdings die UUP mitmachen würde, bin ich mir nicht sicher.

Edit: @Julian
Gegen den Brexit stimmten in Nordirland fast 63%.


Nein, ich habe das Ergebnis doch oben genannt. Du hast offenbar die Wahlbeteiligung mit den Remain-Stimmen verwechselt. Ergebnis Brexit-Referendum in Nordirland:
Leave: 44,2%
Remain: 55,8%
Beteiligung: 62,7%
Quelle:
https://www.bbc.co.uk/news/politics/eu_ ... um/results

Ein Referendum über den Anschluss an Irland oder ähnliches würde sehr wahrscheinlich zu Gewalt führen. Und zwar nicht primär wegen London oder Dublin, sondern wegen der Katholiken und Protestanten in Nordirland selbst.

Deswegen wird es solch ein Referendum in absehbarer Zeit nicht geben. Langfristig, also in ein bis zwei Generationen, halte ich es durchaus für möglich, je nachdem, wie die Brexit-Geschichte ausgeht.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4532
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Misterfritz » Fr 17. Aug 2018, 15:31

Vongole hat geschrieben:(17 Aug 2018, 16:00)

Sicher nicht, aber in Erwartung einer erneuten harten Grenze könnte die Zustimmung durchaus steigen.
Ich würde da nicht drauf setzen.
Aber, vielleicht wird Nordirland ja auch getrennt, in einen Protestantischen Teil, der bei GB bleibt und einen Katholischen, der sich der Republik anschliesst. ;)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53249
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon zollagent » Fr 17. Aug 2018, 15:34

Misterfritz hat geschrieben:(17 Aug 2018, 16:31)

Ich würde da nicht drauf setzen.
Aber, vielleicht wird Nordirland ja auch getrennt, in einen Protestantischen Teil, der bei GB bleibt und einen Katholischen, der sich der Republik anschliesst. ;)

Sind denn die Gebiete, wo die jeweiligen Gruppen wohnen, so einfach in zwei Teile trennbar oder ist das nicht eher ein Flickenteppich?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste