Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon schelm » Fr 27. Okt 2017, 12:48

relativ hat geschrieben:(27 Oct 2017, 13:30)

Du verwechselst mich wohl mit deiner Stammtischklientel.

Nein.

viewtopic.php?p=4042870#p4042870
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon pikant » Fr 27. Okt 2017, 12:50

jack000 hat geschrieben:(27 Oct 2017, 13:45)

Wenn etwas im Zusammenhang mit der Flüchtlingskatastrophe gestorben ist, dann die Wahrheit. Was erzählt wird/wurde und was dann tatsächlich passiert hat mit nichts mehr miteinander zu tun.


ich fuehlte mich meist gut informiert, auch wenn ab und an mal eine Falschmeldung kam.
Beim Familiennachzug war man viel zu optimistisch mit Faktoren um 4 und nun haben wir Faktor 0.3
da haben sich die Medien auch von dieser Hysterie anstecken lassen und die Realitaet sind jetzt 100 000 statt den prognoztizierten mehreren Millionen....
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon schelm » Fr 27. Okt 2017, 12:51

relativ hat geschrieben:(27 Oct 2017, 13:29)

Dabei hatten/haben die meisten Kritiker, wir nehmen schelm gerechterweise mal davon aus, denn der war immer gegen jede Form von "Entvölkung", bei Nachfrage, ja mit gut integrierten Migranten nie ein Problem.

Primitive Diffamierung. Sicher wolltest du Umvolkung schreiben, also den Mythos des Bevölkerungsaustausches. Deinem Text entnehmen ich, du befürwortest in bestimmten Formen einen solchen Austausches. Lass mal hören.
Zuletzt geändert von schelm am Fr 27. Okt 2017, 12:56, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24084
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon relativ » Fr 27. Okt 2017, 12:53


Ja, ich habe sogar meine Meinung begründet, wie du da auf nicht erfassen kommst und dies hier noc hnicht mal als nur dein Eindruck kommunizierst , ist schon ziemlich pauschal beleidigend.
Aber ich bin da ja nicht so weinerlich und nachtragend. :D
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24084
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon relativ » Fr 27. Okt 2017, 12:55

schelm hat geschrieben:(27 Oct 2017, 13:51)

Primitive Diffamierung. Bring einen Beleg.

Das du hier häufig von einer Umvolkung bezüglich von Mirantenzuzug redest und schreibst, willst du hoffentlich nicht bewiesen haben, oder?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon schelm » Fr 27. Okt 2017, 12:59

Ich gebe es auf einen Text zu bearbeiten, egal wie oft ich aktualisiere, stets kommen alte Bearbeitungen zurück und neue verschwinden oder umgekehrt.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27445
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon jack000 » Fr 27. Okt 2017, 12:59

pikant hat geschrieben:(27 Oct 2017, 13:50)

ich fuehlte mich meist gut informiert, auch wenn ab und an mal eine Falschmeldung kam.
Beim Familiennachzug war man viel zu optimistisch mit Faktoren um 4 und nun haben wir Faktor 0.3
da haben sich die Medien auch von dieser Hysterie anstecken lassen und die Realitaet sind jetzt 100 000 statt den prognoztizierten mehreren Millionen....

Was ist Realität? Wir wissen noch gar nix, das war immer so und wird auch so bleiben.
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon schelm » Fr 27. Okt 2017, 13:02

relativ hat geschrieben:(27 Oct 2017, 13:55)

Das du hier häufig von einer Umvolkung bezüglich von Mirantenzuzug redest und schreibst, willst du hoffentlich nicht bewiesen haben, oder?

Wozu? Meinst du ich habe Lust mich mit deinem fehlenden Textverständnis zu befassen?
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon pikant » Fr 27. Okt 2017, 13:02

jack000 hat geschrieben:(27 Oct 2017, 13:59)

Was ist Realität? Wir wissen noch gar nix, das war immer so und wird auch so bleiben.


Realiaet sind die Zahlen wo in 2017 bisher nur 70 000 Fluechtlinge von ueber 400 000 das Recht auf Familiennachzug wahrgenommen haben.
ist doch alles schon in anderen Threads verlinkt worden.
ungefaehr die Haelfte der Fluechtlinge ist nicht mal verheieratet und ueber 40% haben keine Kinder......
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24084
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon relativ » Fr 27. Okt 2017, 13:04

schelm hat geschrieben:(27 Oct 2017, 14:02)

Wozu? Meinst du ich habe Lust mich mit deinem fehlenden Textverständnis zu befassen?

Wie gut das du dies nicht leugnest, dann kannst du das persönliche Diffamierungsgeheule ja unterlassen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon schelm » Fr 27. Okt 2017, 13:06

relativ hat geschrieben:(27 Oct 2017, 13:53)

Ja, ich habe sogar meine Meinung begründet, wie du da auf nicht erfassen kommst und dies hier noc hnicht mal als nur dein Eindruck kommunizierst , ist schon ziemlich pauschal beleidigend.
Aber ich bin da ja nicht so weinerlich und nachtragend. :D

Alexyessin wollte die Angabe von Lengsfeld von 5000 unbearbeiteten Straftaten in Hamburg mit einer Quelle belegt haben, die Quelle brachte ich. Weder du noch pikant waren daraufhin in der Lage diesen einfachen Sachverhalt im Kontext der zwei Postings zu realisieren.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24084
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon relativ » Fr 27. Okt 2017, 13:06

jack000 hat geschrieben:(27 Oct 2017, 13:59)

Was ist Realität? Wir wissen noch gar nix, das war immer so und wird auch so bleiben.

Dafür wisst ihr ja immer umso genauer, wieviel uns der ´ganze Spass kostet, gelle.? :D
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24084
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon relativ » Fr 27. Okt 2017, 13:07

schelm hat geschrieben:(27 Oct 2017, 14:06)

Alexyessin wollte die Angabe von Lengsfeld von 5000 unbearbeiteten Straftaten in Hamburg mit einer Quelle belegt haben, die Quelle brachte ich. Weder du noch pikant waren daraufhin in der Lage diesen einfachen Sachverhalt im Kontext der zwei Postings zu realisieren.

Schon die Angabe der Quelle hatte nix mit dem Thema zu tun, oder so nur am Rande wie es irgendwie nur seien kann. Auch dies hätte ich schon da erwähnen können, tat es aber nicht , Grund habe ich geschreiben. ;)
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon schelm » Fr 27. Okt 2017, 13:13

relativ hat geschrieben:(27 Oct 2017, 14:07)

Schon die Angabe der Quelle hatte nix mit dem Thema zu tun, oder so nur am Rande wie es irgendwie nur seien kann. Auch dies hätte ich schon da erwähnen können, tat es aber nicht , Grund habe ich geschreiben. ;)

Wer keine zwei Postings im Kontext erfassen kann, der kann natürlich auch den Kontext der Gesamtaussage des Links zu Lengsfeld nicht erfassen, keine Kausalität entdecken, warum wie beschrieben in Hamburg und Berlin die Fälle nicht bearbeitet werden. Kleiner Tipp : Wer oder was bindet die Kräfte? Ende Allende hier aber, falscher Thread.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27445
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon jack000 » Fr 27. Okt 2017, 13:15

relativ hat geschrieben:(27 Oct 2017, 14:06)

Dafür wisst ihr ja immer umso genauer, wieviel uns der ´ganze Spass kostet, gelle.? :D

Das Budget was festgelegt ist + die Dunkelkosten (Kriminalitätskosten, Schulkosten, etc...) => In jedem Fall viel zu viel!
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24084
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon relativ » Fr 27. Okt 2017, 13:17

schelm hat geschrieben:(27 Oct 2017, 14:13)

Wer keine zwei Postings im Kontext erfassen kann, der kann natürlich auch den Kontext der Gesamtaussage des Links zu Lengsfeld nicht erfassen, keine Kausalität entdecken, warum wie beschrieben in Hamburg und Berlin die Fälle nicht bearbeitet werden. Kleiner Tipp : Wer oder was bindet die Kräfte? Ende Allende hier aber, falscher Thread.

Ih habe ja schon gesagt, euch ist kein noch so dümmlicher Querverweis zu dumm. Hauptsache es rückt die Flüchtlinge ect. ins schlechte Licht.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon pikant » Fr 27. Okt 2017, 13:21

jack000 hat geschrieben:(27 Oct 2017, 14:15)

Das Budget was festgelegt ist + die Dunkelkosten (Kriminalitätskosten, Schulkosten, etc...) => In jedem Fall viel zu viel!


sehe ich vollkommen anders und diese Entscheidung ueber das Budget faellt im Bundestag.
humanitaere Hilfe ist nicht zum Nulltarif zu haben.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7834
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Fr 27. Okt 2017, 15:49

jack000 hat geschrieben:(27 Oct 2017, 14:15)

Das Budget was festgelegt ist + die Dunkelkosten (Kriminalitätskosten, Schulkosten, etc...) => In jedem Fall viel zu viel!

Benenne mal einen Betrag, der für dich ok wäre.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Mahmoud
Beiträge: 349
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 09:27

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon Mahmoud » Fr 27. Okt 2017, 17:58

Sie bekommen eine Aufenthaltserlaubnis "vorausgesetzt, sie sind nicht wegen einer Straftat verurteilt oder überwiegend von Transferleistungen abhängig."

Das schreibt die WELT. Damit kann Ich notfalls leben....
Political correctness: Nein, Danke. Ich bevorzuge die Wahrheit!
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7499
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Mythos Befristung: Wie aus Flüchtlingen Einwanderer werden

Beitragvon Julian » Fr 27. Okt 2017, 18:47

Ich halte die Befristung des Aufenthaltes von Flüchtlingen (oder Gastarbeitern, oder wem auch immer) für unrealistisch und nicht integrationsfördernd. Natürlich sollten Leute, die kriminell geworden sind und/ oder sich ihren Lebensunterhalt nicht selbst erwirtschaften können, das Land wieder verlassen. Leute, die sich jedoch gut integriert haben, sollten dagegen hier bleiben können und diese Perspektive auch schon früh mitgeteilt bekommen, auch mit der späteren Option auf die Staatsbürgerschaft.

Allerdings setzt dieses Modell voraus, dass man eine strikte Eingangskontrolle hat und nicht Hinz und Kunz ohne Kontrolle reinlässt, weil man vergessen hat, dass ein Staat gesicherte Grenzen braucht. Es ist auch nicht nur eine Frage der Qualität, sondern auch der Quantität; wenn man Millionen mit kulturfremdem Hintergrund in kurzer Zeit reinspazieren lässt, kann man nicht mit einer erfolgreichen Integration rechnen.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -

Zurück zu „80. Integration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast