20 Jahre Leitkultur

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11194
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Teeernte » Do 11. Mai 2017, 19:16

hafenwirt hat geschrieben:(11 May 2017, 20:05)

Hat eine ausführliche Problem-Revision erst gezeigt, dass das Brand-Switch gewerblich intelligent jeder Kritik standhält, wäre es politisch nur zu korrekt anzuführen, dass das kalkulativ ambivalente Operationspotential endokrin transaktionssicher alles bisherige in Frage stellt, wodurch die bipolare Chance ambivalent topologisch mit der Gegenseite interagiert. :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D


Natürlich ....NICHT !
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11194
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Teeernte » Do 11. Mai 2017, 19:20

Sozialdemokrat hat geschrieben:(11 May 2017, 20:16)

Danke für die Info.


Dafür ist auch in NRW zB die GastBauVO (Gaststättenbauverordnung) weggefallen...
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42178
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Leitkultur in Deutschland

Beitragvon frems » Do 11. Mai 2017, 19:40

Helmuth_123 hat geschrieben:(11 May 2017, 17:30)

Vielleicht ist es ja hilfreich für die Diskussion, wenn die Thesen zur Leitkultur von Herrn de Maiziere hier zu lesen sind.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/ ... ur/seite-2

Ein extrem hoher Fremdschämfaktor. Leidkultur träfe es da besser. :|
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12192
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Dark Angel » Do 11. Mai 2017, 19:59

hafenwirt hat geschrieben:(11 May 2017, 19:33)

Was soll denn sonst Gleichwertigkeit sein, als dass ich grundsätzlich Mann und Frau zugestehe, dass sie beide theoretisch dieselben Tätigkeiten ausüben können? Die bisherige Gleichwertigkeit ist also: Beide Hände schütteln ist ok, aber bei den Berufen sollen sie dann gefälligst das aussuchen, was zu Mann / Frau passt.

Die sollen das nicht. Die machen das, ganz nach Interessenlage und da sind bei Frauen Handwerksberufe die mit schwerer körperlicher Arbeit verbunden sind, nicht so beliebt. Frauen arbeiten lieber mit Menschen.
Legst du den Wert eines Menschen anhand seiner Berufswahl fest oder wie?
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Leitkultur in Deutschland

Beitragvon Kibuka » Do 11. Mai 2017, 20:51

Sozialdemokrat hat geschrieben:(11 May 2017, 20:12)

Leitkulturdebatte ist Volksverarschung hoch zehn. Ablenkung von den echten Problemen, genauso wie die Doppelpass- und Burkadebatte.


So siehts aus.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 6161
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: תל אביב-יפו

Re: Leitkultur in Deutschland

Beitragvon Bleibtreu » Do 11. Mai 2017, 21:17

King Kong 2006 hat geschrieben:(11 May 2017, 20:05)

Wie immer man es nennen mag, es braucht klare Ansagen. Wischiwaschi empfundene Wirklichkeit wird von harten Haltungen (religiös oder kulturell fundiert) zur Seite gedrückt. Mittlerweile wählen sogar Immigranten, z.B. Türken und Russen die Afd, weil sie finden, daß diese klare Ansagen machen. Das sollte zu denken geben.

Richtig. Interessant ist es sich mit sehr gut integrierten Migranten zu unterhalten, kann ich nur jedem empfehlen. Die haben Null Verstaednis fuer die WischiWaschiNummern der europaeischen Einwanderungslaender, ebenso fuer die Rueckstandigkeiten und Faulheiten anderer Migranten, ueber die sie sich sehr empoeren. Die reden Tacheles, und wie! :D
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State [Ben-Gurion]

https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3883
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Leitkultur in Deutschland

Beitragvon King Kong 2006 » Do 11. Mai 2017, 22:57

Bleibtreu hat geschrieben:(11 May 2017, 22:17)

Richtig. Interessant ist es sich mit sehr gut integrierten Migranten zu unterhalten, kann ich nur jedem empfehlen. Die haben Null Verstaednis fuer die WischiWaschiNummern der europaeischen Einwanderungslaender, ebenso fuer die Rueckstandigkeiten und Faulheiten anderer Migranten, ueber die sie sich sehr empoeren. Die reden Tacheles, und wie! :D


Ich habe mich vor nicht allzu langer Zeit mit einer Frau aus dem Orient unterhalten, die eine neue Heimat in Nordamerika gefunden hat. Die Kinder sind z.T. dort geboren, alle integriert mit Ausbildung bzw. Studium. Sie selbst arbeitet als Frisöse in einem Salon. Eines Tages, so erzählte sie mir, kam eine Muslima in den Salon. Soweit kein Problem. Sie war verschleiert (ob Kopftuch oder Niqab, weiß ich nicht mehr). Soweit auch kein Problem. Es wurde dann für die Frisöse zum Problem, als die Kundin verlangte, daß ihr die Haare in einem Nebenraum, der nicht einsehbar wäre frisiert werden sollte. Da rastete die Frisöse aus. Sie wäre genau wegen "solchen Leuten" gezwungen worden ihre Heimat zu verlassen, weil sie sich mit dieser Haltung nicht anfreunden konnte. Und nun kämen genau diese Leute in ihre neue Heimat und würden wieder dasselbe verlangen. :eek:

Die Kundin wurde unter diesen Umständen und Wünschen nicht bedient. Später kam der Chef, da es wohl eine Beschwerde gab und fragte was denn passiert sei. Die Frisöse meinte, das er sehr naiv gewesen wäre. Das ist eine Haltung, die viele "gut integrierte" Immigranten, auch Muslime, haben. Die Einwanderungsländer wären naiv in vielen Fragen. Würden zuviel zulassen. Wenn sie wüßten, wie der gelebte Alltag solcher Kunden in ihren Herkunftsländern wäre, der jetzt schleichend "hier" eingeschleppt werden würde, dann würden sie nicht so naiv damit umgehen. Nun ja, mag bei einer offenen Gesellschaft eben so sein. Aber dieses Geschehnis zeigt das Dilemma um eine Leitkultur. Soll das üblich werden? Z.B. Geschlechtertrennung aufgrund der Religion im offenen Raum? Kann das verlangt werden? Ähnliche Fragen bei Beamtentum usw. Wenn nicht, wäre die Kundin wegen einer "Bagatelle" kriminalisiert? Ich finde, die Kundin hätte, wenn sie sicher sein will, sich zuhause die Haare frisieren lassen können. Z.B. in der Küche. Ich habe das öfters gemacht. Das spart Geld und man kann einen Kaffee trinken. Wozu man sich ohnehin die Haare in einem Frisiersalon aufwendig machen lassen muß und dann wieder die Haare verhüllt?

Manchmal weiß ich nicht, ob ich lachen oder Mitleid haben soll, wenn ich so manche junge Frau oder Mädchen auf der Straße sehe. Kopftuch und hautenge Leggings. Ist das Unkenntnis oder Heuchelei? Wer sexy herumläuft (ja, leggings, ich weiß), aber meint, die Haare verhüllen zu müssen... Lächerlich. Dann sind die Frauen mit Vollverschleierung wirklich authentischer. Eine Frau mit hautenger Kleidung, dann aber Kopftuch ist totaler Blödsinn. Auf der anderen Seite kann man Mitleid haben. Sie müssen Kopftuch tragen und versuchen untenherum das zu unterlaufen.

Wie dem auch sei, so etwas wie eine Leitkultur ist für jedes Land sehr wichtig. Und die Leitkultur in Deutschland ist eben eine deutsche Leitkultur. Dazu gehören - meiner Meinung nach - neben rechtsstaatlichen Aspekten eine abendländisch geprägte Kultur. Nicht mal die (besser intergrierten) Immigranten verstehen, warum man sich als Biodeutscher damit so schwer tut. Auch nicht in Nordamerika. Viele Immigranten haben Angst und Sorge, daß die Umstände, die sie bewogen haben ihre Heimatländer zu verlassen sie jetzt hier einholen. Diesen Punkt sollte man ernst nehmen, denn sie wissen wovon sie reden. Das ist keine theoretische Utopie.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 4696
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Zunder » Do 11. Mai 2017, 23:21

hafenwirt hat geschrieben:(11 May 2017, 19:33)

Was soll denn sonst Gleichwertigkeit sein, als dass ich grundsätzlich Mann und Frau zugestehe, dass sie beide theoretisch dieselben Tätigkeiten ausüben können?

Theoretisch könnte Helene Fischer natürlich den Job von Klitschko übernehmen. Nur praktisch klappt's halt doch nicht so gut.
Ist ja auch ziemlich kompliziert, Gleichheit und Gleichwertigkeit auseinanderzuhalten.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11194
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Teeernte » Do 11. Mai 2017, 23:53

Zunder hat geschrieben:(12 May 2017, 00:21)

Theoretisch könnte Helene Fischer natürlich den Job von Klitschko übernehmen. Nur praktisch klappt's halt doch nicht so gut.
Ist ja auch ziemlich kompliziert, Gleichheit und Gleichwertigkeit auseinanderzuhalten.

....na - verlieren geht auch ohne Boxen.... aber mit dem freien Oberkörper weltweit.... - muss Helene nicht....singen reicht. :D :D
Benutzeravatar
hafenwirt
Beiträge: 7568
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21
Benutzertitel: Dreckspack aus der Mitte
Wohnort: Niedersachsen

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon hafenwirt » Fr 12. Mai 2017, 00:02

Zunder hat geschrieben:(12 May 2017, 00:21)

Theoretisch könnte Helene Fischer natürlich den Job von Klitschko übernehmen.


Wenn sie trainiert hätte, ja. Versteht man aber im Schrumpel-Alter nicht mehr, zu hoch. Statt mit Extrem-Beispielen könnte man ja z.B. über die KfZ-Mechanikerin reden, die keinen Job findet, weil Weiber nunmal technisch nix drauf haben - aber das würde uns Ü-50-Menschen ja überfordern.
Zuletzt geändert von hafenwirt am Fr 12. Mai 2017, 00:17, insgesamt 2-mal geändert.
...
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 6161
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: תל אביב-יפו

Re: Leitkultur in Deutschland

Beitragvon Bleibtreu » Fr 12. Mai 2017, 00:02

King Kong 2006 hat geschrieben:(11 May 2017, 23:57)

Ich habe mich vor nicht allzu langer Zeit mit einer Frau aus dem Orient unterhalten, die eine neue Heimat in Nordamerika gefunden hat. Die Kinder sind z.T. dort geboren, alle integriert mit Ausbildung bzw. Studium. Sie selbst arbeitet als Frisöse in einem Salon. Eines Tages, so erzählte sie mir, kam eine Muslima in den Salon. Soweit kein Problem. Sie war verschleiert (ob Kopftuch oder Niqab, weiß ich nicht mehr). Soweit auch kein Problem. Es wurde dann für die Frisöse zum Problem, als die Kundin verlangte, daß ihr die Haare in einem Nebenraum, der nicht einsehbar wäre frisiert werden sollte. Da rastete die Frisöse aus. Sie wäre genau wegen "solchen Leuten" gezwungen worden ihre Heimat zu verlassen, weil sie sich mit dieser Haltung nicht anfreunden konnte. Und nun kämen genau diese Leute in ihre neue Heimat und würden wieder dasselbe verlangen. :eek:

Die Kundin wurde unter diesen Umständen und Wünschen nicht bedient. Später kam der Chef, da es wohl eine Beschwerde gab und fragte was denn passiert sei. Die Frisöse meinte, das er sehr naiv gewesen wäre. Das ist eine Haltung, die viele "gut integrierte" Immigranten, auch Muslime, haben. Die Einwanderungsländer wären naiv in vielen Fragen. Würden zuviel zulassen. Wenn sie wüßten, wie der gelebte Alltag solcher Kunden in ihren Herkunftsländern wäre, der jetzt schleichend "hier" eingeschleppt werden würde, dann würden sie nicht so naiv damit umgehen. Nun ja, mag bei einer offenen Gesellschaft eben so sein. Aber dieses Geschehnis zeigt das Dilemma um eine Leitkultur. Soll das üblich werden? Z.B. Geschlechtertrennung aufgrund der Religion im offenen Raum? Kann das verlangt werden? Ähnliche Fragen bei Beamtentum usw. Wenn nicht, wäre die Kundin wegen einer "Bagatelle" kriminalisiert? Ich finde, die Kundin hätte, wenn sie sicher sein will, sich zuhause die Haare frisieren lassen können. Z.B. in der Küche. Ich habe das öfters gemacht. Das spart Geld und man kann einen Kaffee trinken. Wozu man sich ohnehin die Haare in einem Frisiersalon aufwendig machen lassen muß und dann wieder die Haare verhüllt?

Manchmal weiß ich nicht, ob ich lachen oder Mitleid haben soll, wenn ich so manche junge Frau oder Mädchen auf der Straße sehe. Kopftuch und hautenge Leggings. Ist das Unkenntnis oder Heuchelei? Wer sexy herumläuft (ja, leggings, ich weiß), aber meint, die Haare verhüllen zu müssen... Lächerlich. Dann sind die Frauen mit Vollverschleierung wirklich authentischer. Eine Frau mit hautenger Kleidung, dann aber Kopftuch ist totaler Blödsinn. Auf der anderen Seite kann man Mitleid haben. Sie müssen Kopftuch tragen und versuchen untenherum das zu unterlaufen.

Wie dem auch sei, so etwas wie eine Leitkultur ist für jedes Land sehr wichtig. Und die Leitkultur in Deutschland ist eben eine deutsche Leitkultur. Dazu gehören - meiner Meinung nach - neben rechtsstaatlichen Aspekten eine abendländisch geprägte Kultur. Nicht mal die (besser intergrierten) Immigranten verstehen, warum man sich als Biodeutscher damit so schwer tut. Auch nicht in Nordamerika. Viele Immigranten haben Angst und Sorge, daß die Umstände, die sie bewogen haben ihre Heimatländer zu verlassen sie jetzt hier einholen. Diesen Punkt sollte man ernst nehmen, denn sie wissen wovon sie reden. Das ist keine theoretische Utopie.

Vielen Dank fuer dein Beispiel - genau das meinte ich. Bei sehr gut integrierten Migranten trifft die laissez-faire Haltung, die fast schon bornierte Gleichgueltigkeit der Einwanderungslaender, auf voelliges Unverstaendnis und... Wut. Empoerung darueber, wie die Einwanderungslaender leichtfertig ihre so wundervollen Werte aufs Spiel setzen, als waeren sie nicht faehig zu begreifen, wie grossartig und erhaltenswert diese Werte sind. Dass es nicht reicht, dass die Altvorderen sie muehsam abgerungen haben, sondern zu begreifen, dass deren Erhalt jeden Tag aufs neue erkaempft werden muss. Das ist doch kein statischer IstZustand, der immer so bleibt, einmal errungen. Je mehr Menschen mit einer archaisch patriarchalischen Sozialisierung ein Land bevoelkern, [nicht nur die neu Zugewanderten, auch die sich ausweitende Renaissance bei den schon lange im Land weilenden] - je mehr solch Menschen verachtende Haltungen toleriert werden, als Folkore :dead: ,desto mehr wird ein Land in diese Richtung kippen. WAS ist daran nur so schwer zu kapieren und erstrebenswert? :?:
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State [Ben-Gurion]

https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Benutzeravatar
hafenwirt
Beiträge: 7568
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21
Benutzertitel: Dreckspack aus der Mitte
Wohnort: Niedersachsen

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon hafenwirt » Fr 12. Mai 2017, 00:07

Teeernte hat geschrieben:(12 May 2017, 00:53)

....na - verlieren geht auch ohne Boxen.... aber mit dem freien Oberkörper weltweit.... - muss Helene nicht....singen reicht. :D :D


Den letzten Umfragen und Microsoft entnommen eröffnet die isomorphe Mobilität der Wismut eine Wanderbewegung des Recyclings und hinterlegt nie einen lokal deduktiven Breakeven-Point in Einklang mit der Gewinnwarnung der DDR. :D :D :D :D :D :D :D
...
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 4696
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Zunder » Fr 12. Mai 2017, 00:48

hafenwirt hat geschrieben:(12 May 2017, 01:02)

Wenn sie trainiert hätte, ja. Versteht man aber im Schrumpel-Alter nicht mehr, zu hoch. Statt mit Extrem-Beispielen könnte man ja z.B. über die KfZ-Mechanikerin reden, die keinen Job findet, weil Weiber nunmal technisch nix drauf haben - aber das würde uns Ü-50-Menschen ja überfordern.

Eine meiner Nichten ist gelernte Kfz-Mechanikerin, arbeitet aber mittlerweile als Fahrschullehrerin, weil sie technisch halt einfach nix drauf hat.
Auch wenn Helene Fischer trainiert hätte, wäre sie nicht in der Gewichtsklasse der Klitschkos gelandet.
Aber um das verstehen zu können, bis du vermutlich zu jung und zu intelligent.

Kennst du übrigens den Unterschied zwischen Gleichheit und Gleichwertigkeit?
Kennst du eigentlich das Grundgesetz?

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 3

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.


Kennst du den Unterschied zwischen rechtlich und faktisch?
Kennst du überhaupt irgendwas oder kannst du nur rumpöbeln?
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 4696
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Zunder » Fr 12. Mai 2017, 01:07

schokoschendrezki hat geschrieben:(11 May 2017, 14:35)

Alle großen wissenschaftlichen Entdeckungen und künstllerischen Neuentwürfe begannen mit Abweichungen von der Norm.

Von welcher Norm ist denn Newton mit den Gravitationsgesetzen abgewichen?
Von welcher Norm Einstein mit der Relativitätstheorie?
Von welcher Norm Heisenberg mit der Unschärferelation?

Von gar keiner.
Es gab und gibt in der Wissenschaft, wie sie sich in der abendländischen Kultur der Aufklärung darstellt, keine sozialen oder rechtlichen Normen, von denen die Forschung abweichen könnte.

Als Grundrecht formuliert, liest sich das so:

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.


Einen bestimmten Kulturbegriff denunzieren zu wollen, indem man einen Sachverhalt behauptet, der von genau dieser Kultur ausgeschlossen wird, ist schon ziemlich originell.
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 749
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Hyde » Fr 12. Mai 2017, 01:17

schokoschendrezki hat geschrieben:(11 May 2017, 07:53)

Es ist ein gutes Recht jedes Menschen, jemanden zu verachten, der Frauen hasst. Ebenso wie es das Recht ist, sofern er oder sie nicht gegen Gesetze verstößt, Frauen zu hassen.


Es ist dann aber auch seine Pflicht, mit Kritik bezüglich seiner Einstellung zurechtzukommen.
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 749
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Hyde » Fr 12. Mai 2017, 01:35

hafenwirt hat geschrieben:(11 May 2017, 08:23)

Richtig. Die Frage ist doch, weshalb es dann eine Debatte benötigt. Entweder ist man sich in Deutschland also unsicher darüber, ob dieser Wert, dass mit sozialer Ächtung bei Hass auf Frauen zu rechnen ist, noch besteht - dann wäre er keine Leitkultur, sondern wünschenswerte Leitkultur. Oder der Wert an sich, dass man Frauen als gleichberechtigt sieht besteht, dann benötigt es doch aber keine Debatte darüber. Die Mechanismen, welche zu sozialer Ächtung und Ausgrenzung führen, sind doch aus der Gesellschaft heraus entstanden, aus den Interaktionen der Individuen untereinander.



Richtig, der Meinung bin ich doch auch. Aber genau das wird doch tagtäglich in den Interaktionen der Menschen getan. Dazu braucht es keine Leitkultur-Debatte, angezettelt vom Innenminister.

Am sinnvollsten sind also Maßnahmen - meinetwegen staatlich - die ein Bewusstsein fördern, sich an den Werten des GG zu orientieren. Durch Vorträge, Informationsveranstaltungen, Reihen, usw, wie eben am Beispiel der Erkämpfung der Frauenrechte. Und nicht durch "In Deutschland gibt man sich die Hände, wer das nicht tut ist nicht Teil der Leitkultur"


Das sehe ich nicht so. Wenn man behauptet, öffentliche Debatten hätten keine Auswirkungen, dann ist das so, als würde man sagen, Kommunikation und Medien seien wirkungslos, hätten keine Auswirkungen.

Es ist eine der sicher größten Vorteile von offenen Gesellschaften, dass in ihnen alle denkbaren ergebnisoffenen Debatten möglich sind und regelmäßig geführt werden.

Der über die Medien geführte Historikerstreit hat beispielsweise dazu geführt, die Aufarbeitung der Nazi-Zeit besser und intensiver in den Köpfen der Menschen und der Bevölkerung insgesamt zu verankern, Meinungen zu schärfen, bewusster zu machen.

Das ist bei jeder öffentlichen Debatte so.

Eine öffentlich geführte Leitkulturdebatte (von Befürwortern und Gegnern) führt dazu, dass mehr Menschen in Deutschland für das Thema sensibilisiert werden, sie reflektieren, darüber nachdenken und diskutieren, welche Werte sie eigentlich für gut und notwendig halten - und sie dann auch, weil sie nun sensibilisierter dafür sind, öffentlich auch offensiver vertreten und Farbe bekennen. Eine Gesellschaft, die selbstbewusst zu gewissen Grundwerten steht, erleichtert auch Neuankömmlingen die Integration und gibt ihnen Orientierung.

Daher geht es doch bei der Leitkulturdebatte gar nicht darum, irgendwas "von oben zu verordnen" oder dass der Staat etwas vorschreibt. De Maizière sagte ja auch ausdrücklich, er wolle lediglich "zur Diskussion einladen", etwas anderes ist ihm ja auch gar nicht möglich. Es geht darum, dass wir alle mehr über das Thema reflektieren, und dann idealerweise im Alltag mehr für unsere Werte einstehen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9210
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 12. Mai 2017, 03:17

Zunder hat geschrieben:(12 May 2017, 02:07)

Von welcher Norm ist denn Newton mit den Gravitationsgesetzen abgewichen?
Von welcher Norm Einstein mit der Relativitätstheorie?
Von welcher Norm Heisenberg mit der Unschärferelation?

Von gar keiner.
Es gab und gibt in der Wissenschaft, wie sie sich in der abendländischen Kultur der Aufklärung darstellt, keine sozialen oder rechtlichen Normen, von denen die Forschung abweichen könnte.


Na, Du hast ja vielleicht Vorstellungen. Die "Norm" in der Physik Ende des 19. Jahrhunderts war die Meinung, dass es so gut wie nix mehr zu entdecken gibt. Einstein und Heisenberg haben kurz und gut das hinter sich gelassen, was man die klassische Physik nennt. Das sind natürlich keine sozialen oder rechtlichen Normen. Die werden ja auch in Gesetzen, Verfassungen usw. geregelt. Was die Leitkulturalisten wollen, läuft jedoch auf eine Reglementierung von Gebräuchlichkeiten hinaus, die nicht nur nicht geregelt werden müssen, sondern die nicht geregelt werden dürfen. Mehr noch: Die nicht geregelt werden können. Die menschliche Kreativität lässt sich auf Dauer nicht in Ketten legen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9210
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 12. Mai 2017, 03:29

Das Wiederinsspielbnringen von "Leitkultur" - also eines "Kampfbegriffs der deutschen Rechten" (Lukas Wallraff, taz) - ist so dermaßen offensichtlich eine simple wahltaktische Anbiederung der C-Parteien mit einer Sache die so sinnlos, alt und verbraucht ist wie ein vergammelter Scheuerlappen. Nur eben auch gefährlich: Sie zielt auf eine Gefährdung der wesentlchen Grundlagen einer liberalen, freiheitlichen Gesellschaft.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9210
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 12. Mai 2017, 03:38

Hyde hat geschrieben:(12 May 2017, 02:35)

Das sehe ich nicht so. Wenn man behauptet, öffentliche Debatten hätten keine Auswirkungen, dann ist das so, als würde man sagen, Kommunikation und Medien seien wirkungslos, hätten keine Auswirkungen.

Es ist eine der sicher größten Vorteile von offenen Gesellschaften, dass in ihnen alle denkbaren ergebnisoffenen Debatten möglich sind und regelmäßig geführt werden.

Der über die Medien geführte Historikerstreit hat beispielsweise dazu geführt, die Aufarbeitung der Nazi-Zeit besser und intensiver in den Köpfen der Menschen und der Bevölkerung insgesamt zu verankern, Meinungen zu schärfen, bewusster zu machen.

Das ist bei jeder öffentlichen Debatte so.

Eine öffentlich geführte Leitkulturdebatte (von Befürwortern und Gegnern) führt dazu, dass mehr Menschen in Deutschland für das Thema sensibilisiert werden, sie reflektieren, darüber nachdenken und diskutieren, welche Werte sie eigentlich für gut und notwendig halten - und sie dann auch, weil sie nun sensibilisierter dafür sind, öffentlich auch offensiver vertreten und Farbe bekennen. Eine Gesellschaft, die selbstbewusst zu gewissen Grundwerten steht, erleichtert auch Neuankömmlingen die Integration und gibt ihnen Orientierung.

Daher geht es doch bei der Leitkulturdebatte gar nicht darum, irgendwas "von oben zu verordnen" oder dass der Staat etwas vorschreibt. De Maizière sagte ja auch ausdrücklich, er wolle lediglich "zur Diskussion einladen", etwas anderes ist ihm ja auch gar nicht möglich. Es geht darum, dass wir alle mehr über das Thema reflektieren, und dann idealerweise im Alltag mehr für unsere Werte einstehen.


Nein. Das widerspricht ganz grundsätzlich den Prinzipien einer liberalen, freien Gesellschaft. "Einzustehen" für unsere Werte haben Polizei und Justiz, Wenn die "Gesellschaft im Alltag" für unsere Werte einsteht, dann ist das nur eine scheinbar milde und gutmenschliche Umschreibung einer schrecklichen Blockwart-Gesellschaft, einer finsteren Dystopie, in der möglichst nix mehr unbeobachtet und unbewertet bleibt.

Wenn etwas mit den Werten unserer Gesellschaft in Übereinkunft gebracht werden muss, dann ist es sogar gut und richtig und genau angebracht, es "von oben" zu verordnen: Nämlich in Form von Gesetzen, Gesetze haben - neben vielen anderen Funktionen - unter anderem auch den Sinn, dass sich die Menschen nicht ständig gegenseitig beäugen und beäugt werden müssen sondern einfach machen können.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9210
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 12. Mai 2017, 03:54

Hyde hat geschrieben:(12 May 2017, 02:17)

Es ist dann aber auch seine Pflicht, mit Kritik bezüglich seiner Einstellung zurechtzukommen.

Ist es nicht, Er kann Kritik bezüglich seiner Einstellungen vollkommen ignorieren und - solange wie er nicht gegen Gesetze verstößt - machen und sagen wie er will. Ist euch denn wirklich nicht klar, worauf eine solche Vision einer Werteübereinkunftskontrollgesellschaft letzendlich hinausläuft?
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt

Zurück zu „80. Integration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast