strafen oder negieren

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9865
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

strafen oder negieren

Beitragvon Nomen Nescio » Fr 16. Dez 2016, 21:47

mit spannung wird erwartet was für n urteil bei der berufung von wilders gefällt wird. er wurde ja verurteilt wegen beleidigung einer gruppe (marrokaner). keine strafe wurde aufgelegt.

noch sind auf meiner netzhaut bilder gebrannt von muslimfundamentalisten die vor ± 20 jahren in cairo zum strang verurteilt waren. sie brüllten die ganze zeit. das wurde wieder ausgebreitet durch ihnre sympathisanten verbreitet. idem khomeinis predigen, auf kassetten nach iran geschmuggelt.

bestimmte denkbilder kann man nicht auf normale weise bestrafen. stattdessen muß man menschen erziehen. oder vllt anti-brainwaven.
bei euch hat ein 12-jähriger jungen sogar zwei mal einen bombenanschlag geplant. ist der noch normal? ja vermutlich, aber indoktriniert. DAS muß bestritten werden.

kann das durch strafe? vide wilders. schon bevor das urteil des gerichts bekannt wurde, wurde gesagt daß man im lande geld einsammeln würde falls er schadenersatz zahlen mußte.
wäre der mann verurteilt - was das gericht hätte tun können - dann wäre die empörung sehr hoch geworden. auch jetzt ist das resultat daß er bzw seine partei PVV (nur EIN mitglied: wilders) in den umfragen noch mehr steigt. dasselbe sieht man in ganz westeuropa. ein rechtsrück findet statt. das warum ist eine problem das soziolgen lösen dürfen.

ich kümmere mich mehr um die folgen. muß man sie bestrafen? gefängnisse sind brutstätte für fundamentalisten. negieren anderseits macht solche leute leicht dreister. dann doch strafen??
sie fordern eine »menschliche, humane behandlung«. verweigern aber anderseits diese gegner von ihnen zu geben. ich sehe keine lösung. vllt sind sehr lange gefängnisstrafe (prophylaktisch !) noch die besten alternativen. auch wenn das problem bleibt.

habt ihr eine bessere lösung wie dieses komplexe problem angefaßt werden muß ?
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: strafen oder negieren

Beitragvon H2O » Fr 16. Dez 2016, 22:51

Herr Wilders hat sicher nicht nur wegen seiner unsäglichen Hetze gegen Marokkaner eine hohe Zustimmung errungen. Da werden noch viele andere Punkte hinzu kommen, die zahlreiche Niederländer verärgern.

So gesehen ist es auch ein Problem der anderen ehemals Volksparteien, die einen Teil ihrer Anhänger verloren haben, weil sie die Sprengkraft vieler Probleme nicht erkannt haben oder Bürgerproteste als Ausdruck der Dummheit und Bosheit lächerlich machen wollten.

So lange man noch eine Demokratie mit ihren vielen guten Seiten aufrecht erhalten kann, so lange haben die Volksparteien auch die Möglichkeit, sich der Befürchtungen und auch Vorurteile der Bürger sachlich und teilnahmsvoll an zu nehmen. In einer Demokratie muß klares Fehlverhalten nach dem Strafgesetzbuch bestraft werden. Wer das unterläßt, der lädt zu immer weiter gehenden Übertretungen ein. Aber beim Strafen darf man es eben nicht belassen, sondern man muß an den Wurzeln dieser Fehlentwicklung ansetzen und die Menschen von dort wieder für vernünftige Lösungen gewinnen. Heute lesen Sie immer wieder, daß es gegen "die Eliten" geht. Ja, die haben krause und ein bißchen krause Gedanken gleich abgebügelt und die Leute dort hin getrieben, wo sie Gehör fanden. Solche Bewegungen steigern sich dann auch rauschhaft, weil ja nur dort etwas von dem unternommen wird, was den Leuten erst einmal gefällt.

So muß man sich als soziologischer Laie vorstellen, weshalb ein so schriller Typ wie Wilders oder etliche Mitglieder der AfD so viel Zustimmung finden. Nüchtern hingesehen sind das elende Spinner, aber sie besetzen Themen, für die sich die Eliten zu fein waren.

Sie können an dem Meinungsumschwung in der CDU auf ihrem letzten Parteitag lernen, wie man versuchen kann, diesen Spinnern einen Teil ihrer Themen ab zu nehmen, so weit das noch vertretbar ist. Es hilft ja nichts, wenn man diese Entwicklung gewähren läßt, hat man plötzlich ein Drittel der Zustimmung bei Wilders oder der AfD.

Das gesellschaftliche Umfeld des 12-jährigen Bombenbastlers erreichen Sie politisch mit Sicherheit nicht. Das ist ideologisch zementiert, und dagegen helfen nur Geheimdienste und Zerschlagung mit dem eisernen Hammer. Was man außerdem noch machen kann, das ist, das lockere Umfeld um diese Terrorbanden zu kriminalisieren und aus zu weisen. Da ist aus Rücksicht auf Saudi-Arabien viel zu lange hingenommen worden, daß solche Kreise hier missionieren konnten. Wie will man aber diese Rädelsführer politisch erreichen? Da hilft nur Härte nach innen und außen, wenn das sein muß.

Ähnlich kritisch sehe ich auch die türkische nationalreligiöse Missionierung durch Organisationen, die vom türkischen Staat finanziert und mit Predigern ausgestattet werden. Da versucht man nun, mit Hilfe von Predigern mit deutscher Sozialisation etwas zu ändern... aber man hat diese Sache mit Rücksicht auf den türkischen Partner drei Jahrzehnte schleifen lassen. Ziemlich einfältig, aus der Rückschau gesehen.
Uffhausen
Beiträge: 142
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: strafen oder negieren

Beitragvon Uffhausen » Fr 16. Dez 2016, 23:03

Weder Strafen, noch negieren - weil's beides irgendwie nichts bringt. Zumindest, was den Wilders-Fall angeht.

Vielleicht würde weniger Aufmerksamkeit helfen - medial/politisch und dadurch auch gesellschaftlich. Wichtig dabei allerdings, Beachtung in Form von ernstgemeinter Akzeptanz erteilen! So wie es sich gehört. Ansonsten schreit es wieder: "Lügenpresse! Demokratieverfall! Hilf, Putin - hilf!"

Ja, doch: Integration statt Isolation. Gleichstellung, gesellschaftsfähig machen. Dann verliert Rechtspopulismus vielleicht auch ganz schnell wieder seinen Reiz.
"Man sollte auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2001
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: strafen oder negieren

Beitragvon Ger9374 » Fr 16. Dez 2016, 23:16

Jeder der unsere FDGO meint nicht akzeptieren
zu müssen, raus abschieben ohne große Verfahren. Wer unseren Rechtsstaat nicht will
sollte ihn für sich nicht nutzen können. Sind es
Deutsche Staatsbürger härtere Strafen anwenden.
Sie gefährden sich und andere mit ihrer Radikalen
Null Toleranz Einstellung.Der Staat darf keinerlei
Schwäche zeigen.Er soll abschrecken und damit
auch vorbeugen.Jugendliche Straftäter abschieben. Bei Deutschen am besten schon ab 16 Jahren in den normalen Strafvollzug.Jüngere Täter in Psychologische Rehabilitation wenn sinnvoll geben.Alles was ihnen an Hilfe zusteht.
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: strafen oder negieren

Beitragvon H2O » Fr 16. Dez 2016, 23:17

Uffhausen hat geschrieben:(16 Dec 2016, 23:03)

Weder Strafen, noch negieren - weil's beides irgendwie nichts bringt. Zumindest, was den Wilders-Fall angeht.

Vielleicht würde weniger Aufmerksamkeit helfen - medial/politisch und dadurch auch gesellschaftlich. Wichtig dabei allerdings, Beachtung in Form von ernstgemeinter Akzeptanz erteilen! So wie es sich gehört. Ansonsten schreit es wieder: "Lügenpresse! Demokratieverfall! Hilf, Putin - hilf!"

Ja, doch: Integration statt Isolation. Gleichstellung, gesellschaftsfähig machen. Dann verliert Rechtspopulismus vielleicht auch ganz schnell wieder seinen Reiz.


Die veröffentlichte Meinung zur Zurückhaltung auffordern, also weniger Aufmerksamkeit... also die Anhänger dieser Spinner verfügen auch über eigene Informationskanäle. Ganz im Gegenteil müßte das Anliegen dieser Leute also noch halbwegs konspirativ bewegt werden: Ein Klasse Beitrag zum Wir-Gefühl!

Nein, bei Übertretung von Gesetzen muß es die im Strafgesetzbuch vorgesehenen Strafen geben; aber gleichzeitig mit dieser Abwehr muß sich "die Politik" ganz unbedingt mit den Punkten befassen, die diese Leute schon so lange ärgern. Da muß sicher eine Menge Hochmut abgebürstet werden!
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: strafen oder negieren

Beitragvon H2O » Fr 16. Dez 2016, 23:25

Ger9374 hat geschrieben:(16 Dec 2016, 23:16)

Jeder der unsere FDGO meint nicht akzeptieren
zu müssen, raus abschieben ohne große Verfahren. Wer unseren Rechtsstaat nicht will
sollte ihn für sich nicht nutzen können. Sind es
Deutsche Staatsbürger härtere Strafen anwenden.
Sie gefährden sich und andere mit ihrer Radikalen
Null Toleranz Einstellung.Der Staat darf keinerlei
Schwäche zeigen.Er soll abschrecken und damit
auch vorbeugen.Jugendliche Straftäter abschieben. Bei Deutschen am besten schon ab 16 Jahren in den normalen Strafvollzug.Jüngere Täter in Psychologische Rehabilitation wenn sinnvoll geben.Alles was ihnen an Hilfe zusteht.


Vorsicht, Vorsicht! Der Strafrahmen oder das Jugendstrafrecht lassen sich nicht nach Gefühl und Wellenschlag ausdehnen. Das sind gesetzliche Rahmen, die der Gesetzgeber erst einmal neu abstecken müßte. Aber auf Strafen bei strafbaren Handlungen verzichten, zumal wenn schon mehrfach mehr oder weniger kleine Übertretungen beobachtet wurden, das sind Einladungen, es doch einmal so richtig krachen zu lassen. Wie kann man nur... dann sind keine Gesetze besser als eine solche Laxheit!
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: strafen oder negieren

Beitragvon H2O » Fr 16. Dez 2016, 23:45

Nomen Nescio hat geschrieben:(16 Dec 2016, 21:47)

...

habt ihr eine bessere lösung wie dieses komplexe problem angefaßt werden muß ?


Ja, fiel mir blitzartig ein: Kennt man in den Niederlanden keine Bewährungsstrafen? Also eine empfindliche Geldstrafe oder sogar Haftstrafe, zur Bewährung in den nächsten 5 Jahren angesetzt. Bei Rückfall wird die Bewährungsstrafe fällig, plus eine neue höhere Strafe für die wiederholte Tat.

So etwas kann sehr beruhigend wirken; besonders, wenn der Richter dem Verurteilten das Urteil und seine Folgen geduldig erläutert.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9865
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: strafen oder negieren

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 17. Dez 2016, 15:07

H2O hat geschrieben:(16 Dec 2016, 23:45)

Ja, fiel mir blitzartig ein: Kennt man in den Niederlanden keine Bewährungsstrafen? Also eine empfindliche Geldstrafe oder sogar Haftstrafe, zur Bewährung in den nächsten 5 Jahren angesetzt. Bei Rückfall wird die Bewährungsstrafe fällig, plus eine neue höhere Strafe für die wiederholte Tat.

So etwas kann sehr beruhigend wirken; besonders, wenn der Richter dem Verurteilten das Urteil und seine Folgen geduldig erläutert.

natürlich kennt man das. aber bewährung ist auch limitiert.
ich weiß daß es »schlafende« spione gegeben hat. die war in einem fall sogar mehr als 20 jahre schlafend, erinnere ich mich. warum sollte eine derartige person auch nicht sich so benehmen ?
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9865
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: strafen oder negieren

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 17. Dez 2016, 15:22

ich merke, daß ihr - genau wie ich - auch keine richtige lösung habt.
ja, mehr härte. aber wie? und bedenke dazu noch daß erfahrungsgemäß ein gefängnis oft dazu führt daß solche leute noch mehr (laß ich es mal so nennen) abstumpfen. noch minder anfälliger sind für normale gefühle, regungen und mores.

kinder »umerziehen« ? wenn sie aber 18 sind hat das jugendrecht keine möglichkeit mehr maßnahmen zu verlängern.

schließlich gibt es noch anwälte die mit europäichen verträgen schirmen. denn die rechte ihrer mandanten werden verletzt. diese leute können regeln zu hilfe rufen, die sie selbst verwerfen.

nochmals, ich denke daß die regeln in solchen ausnahmefällen - das sind sie - speziell angepaßt werden müssen. ohne viel hoffnung daß das überhaupt hilft.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: strafen oder negieren

Beitragvon H2O » Sa 17. Dez 2016, 15:22

Nomen Nescio hat geschrieben:(17 Dec 2016, 15:07)

natürlich kennt man das. aber bewährung ist auch limitiert.
ich weiß daß es »schlafende« spione gegeben hat. die war in einem fall sogar mehr als 20 jahre schlafend, erinnere ich mich. warum sollte eine derartige person auch nicht sich so benehmen ?


Ja, wenn das so ist, dann sollte die niederländische Justiz einen privatwirtschaftlichen Auftrag zur dauerhaften Erledigung der Angelegenheit erteilen, mit Erfolgsbeteiligung. :eek: In Rußland klappt das doch ganz vorzüglich.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9865
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: strafen oder negieren

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 17. Dez 2016, 15:28

Uffhausen hat geschrieben:(16 Dec 2016, 23:03)

Weder Strafen, noch negieren - weil's beides irgendwie nichts bringt. Zumindest, was den Wilders-Fall angeht.

wilders müßte die maximale strafe bekommen die es gibt. dann erst wird deutlich daß auch eine hohe stelle erreichen nicht immun macht.
und gerade wilders darf/kann sich nicht berufen auf die meinungsfreiheit. denn er versucht bewußt die grenzen aufzusuchen.

genau dasselbe gilt für andere politiker. wo denn auch. wenn ich es fürs sagen hätte, wäre trump auch klagenswürdig wegen der vielen lügen die er sagte. behauptungen verbreitete die wissentlich unwahr sind.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9865
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: strafen oder negieren

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 17. Dez 2016, 15:30

H2O hat geschrieben:(17 Dec 2016, 15:22)

Ja, wenn das so ist, dann sollte die niederländische Justiz einen privatwirtschaftlichen Auftrag zur dauerhaften Erledigung der Angelegenheit erteilen, mit Erfolgsbeteiligung. :eek: In Rußland klappt das doch ganz vorzüglich.

genau. in rußland kann das. in einem demokratischen land geht das aber nicht. nur notstandsrecht ermöglicht es vllt.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: strafen oder negieren

Beitragvon H2O » Sa 17. Dez 2016, 16:30

Nomen Nescio hat geschrieben:(17 Dec 2016, 15:30)

genau. in rußland kann das. in einem demokratischen land geht das aber nicht. nur notstandsrecht ermöglicht es vllt.


Sagen wir es einmal so: Die niederländische Justiz befindet sich in dieser Angelegenheit in einem unerwarteten Notstand... "alles, was Recht ist!" :eek:

Mein Gefühl sagt mir, daß eine Systematik zu erkennen ist, daß die Justiz den Mut nicht hat, das geltende Recht an zu wenden. Im Grunde macht die Justiz dann Politik... und dazu braucht man sie eigentlich gar nicht. Aber beruhigen Sie sich... das ist auch in Deutschland oft genug nicht anders.

Man braucht in einem demokratischen Staatswesen vermutlich eine politische Entscheidungsebene,
die das Staatsinteresse ins Spiel bringt, und die die Vollmacht hat, öffentlich auf dem Gnadenwege ein als zu hart empfundenes Urteil ab zu mildern.
Uffhausen
Beiträge: 142
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: strafen oder negieren

Beitragvon Uffhausen » Sa 17. Dez 2016, 17:25

H2O hat geschrieben:(17 Dec 2016, 16:30)
Man braucht in einem demokratischen Staatswesen vermutlich eine politische Entscheidungsebene,
die das Staatsinteresse ins Spiel bringt, und die die Vollmacht hat, öffentlich auf dem Gnadenwege ein als zu hart empfundenes Urteil ab zu mildern.

Ein Gnadengesuch? Öffentliche Demütigung? Könnten Sie sich vorstellen, einer wie Geert Wilders "spielt" da mit? :?:
"Man sollte auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: strafen oder negieren

Beitragvon H2O » Sa 17. Dez 2016, 17:31

Uffhausen hat geschrieben:(17 Dec 2016, 17:25)

Ein Gnadengesuch? Öffentliche Demütigung? Könnten Sie sich vorstellen, einer wie Geert Wilders "spielt" da mit? :?:


Tja, man kann ein Gnadengesuch auch unterlassen. Dann sitzt man die Strafe eben brav ab. An "offenen Vollzug" hatte ich da eher nicht gedacht.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9865
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: strafen oder negieren

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 17. Dez 2016, 18:17

H2O hat geschrieben:(17 Dec 2016, 16:30)

Man braucht in einem demokratischen Staatswesen vermutlich eine politische Entscheidungsebene,
die das Staatsinteresse ins Spiel bringt, und die die Vollmacht hat, öffentlich auf dem Gnadenwege ein als zu hart empfundenes Urteil ab zu mildern.

bedeutet das denn nicht notstandsrecht? ich kann mich nicht mhr erinnern wie das damals war während der RAF-zeit. hatte die justiz damals sonderrechte oder gab es eine sonderregelung ?
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9865
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: strafen oder negieren

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 17. Dez 2016, 18:20

Uffhausen hat geschrieben:(17 Dec 2016, 17:25)

Ein Gnadengesuch? Öffentliche Demütigung? Könnten Sie sich vorstellen, einer wie Geert Wilders "spielt" da mit? :?:

DEER ? der ist opfer. opfer der elite. das «normale« volk wird nicht gehört. er aber ist ihre stimme.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9865
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: strafen oder negieren

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 17. Dez 2016, 18:23

hat man denn bei euch die möglichkeit was zu tun ? außer evt wenn sie eine deutliche verein formen die zu verbieten?

eine maßnahme ist jetzt im parlament. auch wenn z.b. ein attentat nicht vollzogen wurde, aber es deutlich pläne dazu gab, wird man strafbar. die vorbereitung also.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: strafen oder negieren

Beitragvon H2O » Sa 17. Dez 2016, 19:00

Nomen Nescio hat geschrieben:(17 Dec 2016, 18:23)

hat man denn bei euch die möglichkeit was zu tun ? außer evt wenn sie eine deutliche verein formen die zu verbieten?

eine maßnahme ist jetzt im parlament. auch wenn z.b. ein attentat nicht vollzogen wurde, aber es deutlich pläne dazu gab, wird man strafbar. die vorbereitung also.


In Deutschland gibt es schon einen Straftatbestand dafür; sinngemäß "Vorbereitung einer staatsgefährdenden schweren Straftat". Herr Wilders bekäme für seine unverhohlene Drohung gegen ansonsten staatstreue marokkanische Mitbürger vermutlich eine deftige Bewährungsstrafe. Geschieht in der Art gar nichts, dann könnte daraufhin die marokkanische Minderheit zu ihrem Schutz alle irgendwie denkbaren Abwehrmaßnahmen überlegen, bis hin zur Selbstjustiz infolge Justizversagens.

Justizversagen ist auch in Deutschland gelegentlich zu beobachten... und ich möchte nicht wissen, wie vielen Leuten es dann schon in den Händen gejuckt hat, Selbstjustiz zu üben... gegen sogenannte polizeibekannte Intensivtäter zum Beispiel.
Uffhausen
Beiträge: 142
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: strafen oder negieren

Beitragvon Uffhausen » Sa 17. Dez 2016, 19:03

Nomen Nescio hat geschrieben:(17 Dec 2016, 18:20)

DEER ? der ist opfer. opfer der elite. das «normale« volk wird nicht gehört. er aber ist ihre stimme.


Eben, sehe ich auch so. Darauf würde er es anlegen - egal, ob er Gnadengesuch stellen würde oder seine Strafe absäße.

Vielleicht würde eine selbstbewusste, öffentliche "Demütigung" des/der Beleidigten ihm eher den Wind aus den Segeln nehmen. Also wenn der/die Beleidigte/n öffentlich Gnade vor Recht ergehen ließen, indem von einer möglichen Anzeige abgesehen wird, weil Wilders Fremdenfeindlichkeit für jedermensch durchschaubar ist und nicht erst durch Gerichte festgestellt/bestätigt werden muss. Vielleicht noch als i-Tüpfelchen der provokante, aber nicht leugbare Verweis auf damit gesparte Steuergelder... :p Mit sowas argumentieren Leute wie Wilders doch immer gern.
"Man sollte auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner

Zurück zu „80. Integration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast