Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Moderator: Moderatoren Forum 8

gödelchen
Beiträge: 924
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 20:05

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon gödelchen » Fr 25. Aug 2017, 12:58

Jekyll hat geschrieben:(25 Aug 2017, 12:01)

In solchen Dingen kenne ich mich nicht aus, ich bin kein Idealist. Sorry, schelm, da bin ich einfach der falsche Ansprechpartner. Mit solchen Fragereien und Argumenten inkl. logischen Schlüssen können Sie einen türkischen Nationalisten/Völkischen in die Enge treiben, und das auch nur dann, wenn er Frau Özoguz's Ansichten hinsichtlich deutsche Kultur teilt. Ich fühle mich davon nicht betroffen. Tatsache ist aber: Wer mit "Türkentum" kommt, kann nicht zugleich das "Deutschtum" leugnen. Da haben Sie Recht.


Das ist völlig richtig und alle ..tümelei is für Po. Da es aber in Deutschland ausreicht sich mit den Tümlern herumzuschlagen , bräuchten wir eigentlich keine Tümelei aus orientalischen Gefilden, weil das können die da machen :-)

Ansonsten muss sich der Tümler aus dem Orient das gefallen lasen, was sich der Tümler aus dt. Landen gefallen lassen muss, das man ihn als Außenseiter und nicht anzunehmenden Partner in einer freien, demokratischen und emanzipierten Gesellschaft ansieht, angeht.

Wer also in Deutschland Türkenfahnen vehement schwenkt, ist draußen. Da haben Sie recht !
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9383
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Jekyll » Fr 25. Aug 2017, 16:03

gödelchen hat geschrieben:(25 Aug 2017, 13:58)

Das ist völlig richtig und alle ..tümelei is für Po. Da es aber in Deutschland ausreicht sich mit den Tümlern herumzuschlagen , bräuchten wir eigentlich keine Tümelei aus orientalischen Gefilden, weil das können die da machen :-)

Ansonsten muss sich der Tümler aus dem Orient das gefallen lasen, was sich der Tümler aus dt. Landen gefallen lassen muss, das man ihn als Außenseiter und nicht anzunehmenden Partner in einer freien, demokratischen und emanzipierten Gesellschaft ansieht, angeht.

Wer also in Deutschland Türkenfahnen vehement schwenkt, ist draußen. Da haben Sie recht !
Verstehe ich das richtig? Du bist gegen eine deutsche Leitkultur? (Deutsche Leitkultur = Deutschtümler)
gödelchen
Beiträge: 924
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 20:05

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon gödelchen » Fr 25. Aug 2017, 16:26

Jekyll hat geschrieben:(25 Aug 2017, 17:03)

Verstehe ich das richtig? Du bist gegen eine deutsche Leitkultur? (Deutsche Leitkultur = Deutschtümler)


lol

Dachte ich mir, dass du Kultur und Tümelei nicht auseinander halten kannst. Wundert´s ?
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23477
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon jack000 » Fr 25. Aug 2017, 16:41

Jekyll hat geschrieben:(24 Aug 2017, 20:37)

Vera Lengsfeld, eine CDU-Politikerin aus der ehemaligen DDR. Hm...

Ok, hier mal eine vielleicht seriösere Quelle, die höchstwahrscheinlich sogar belastbarer ist, weil wissenschaftlich fundiert (aktuelle Studie):

"Studie zur Integration - Muslime in Deutschland sind gut integriert - doch nicht akzeptiert" (Focus)
http://www.focus.de/finanzen/news/arbeitsmarkt/muslime-in-deutschland-gute-noten-fuer-die-integration-aber-die-akzeptanz-fehlt_id_7507937.html

Das steht da, aber:
Die sehr positive Sicht auf die Lage deutscher Muslime am Arbeitsmarkt deckt sich allerdings nicht mit den neuesten verfügbaren Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA). Demnach war im Dezember 2016 unter den Arbeitslosen der Anteil von Personen mit Migrationshintergrund mit 43 Prozent weit überproportional. Unter den 4,3 Millionen „erwerbsfähigen Leistungsberechtigten“ – darin sind zum Beispiel auch Hartz-IV-Aufstocker enthalten – liegt der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund noch höher, bei 52,6 Prozent. Der Bevölkerungsanteil der Muslime liegt bei lediglich rund sechs Prozent.

Gesonderte Angaben für Muslime erhebt die Arbeitsagentur zwar nicht. Doch laut Statistischem Bundesamt haben aus der Türkei und anderen nichteuropäischen Staaten stammende Menschen eine höhere Erwerbslosenquote als die übrige Bevölkerung mit Migrationshintergrund, wozu etwa die Millionen EU-Ausländer sowie Spätaussiedler zählen.

Diese Daten von BA und Statistischem Bundesamt wecken Zweifel, dass muslimische Zuwanderer in Deutschland tatsächlich so gut auf dem Arbeitsmarkt integriert sind, wie es in der Studie dargestellt wird. Hinzu kommt, dass diese Erhebung nur Personen erfasst, die bis 2010 zugewandert sind, sodass die seitdem gekommenen Flüchtlinge nicht betrachtet werden. Daher ist zu vermuten, dass die Arbeitsmarktlage für muslimische Zuwanderer deutlich schwieriger ist.

https://www.welt.de/politik/deutschland ... riert.html
Vor der Wahl soll halt suggeriert werden, dass alles in bester Ordnung ist. Einen anderen Zweck hat diese "Studie" mit ihren "überraschenden" Zahlen nicht.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9383
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Jekyll » Fr 25. Aug 2017, 16:46

gödelchen hat geschrieben:(25 Aug 2017, 17:26)

lol

Dachte ich mir, dass du Kultur und Tümelei nicht auseinander halten kannst. Wundert´s ?
Mich. Ich hatte nämlich von Leitkultur gesprochen, nicht von Kultur im allgemeinen Sinne. Darüber (Leitkultur) ging es u. a. in dem von Herrn schelm verlinkten Artikel und in unserer kleinen Diskussion in gepflegter, niveauvoller Atmosphäre. Nun ja, jetzt bist du da.

Gödelchen, da du vorhin dich dermaßen abfällig über Tümler ausgesprochen hast und wir jetzt alle Missverständnisse aus dem Weg geräumt haben, jetzt nochmal die Frage: Du bist gegen die deutsche Leitkultur?
gödelchen
Beiträge: 924
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 20:05

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon gödelchen » Fr 25. Aug 2017, 17:10

Jekyll hat geschrieben:(25 Aug 2017, 17:46)

Mich. Ich hatte nämlich von Leitkultur gesprochen, nicht von Kultur im allgemeinen Sinne. Darüber (Leitkultur) ging es u. a. in dem von Herrn schelm verlinkten Artikel und in unserer kleinen Diskussion in gepflegter, niveauvoller Atmosphäre. Nun ja, jetzt bist du da.

Gödelchen, da du vorhin dich dermaßen abfällig über Tümler ausgesprochen hast und wir jetzt alle Missverständnisse aus dem Weg geräumt haben, jetzt nochmal die Frage: Du bist gegen die deutsche Leitkultur?


Du darfst nix

Der Begriff heißt Leitkultur. Zusammengesetzt aus den Begriffen Leiten und Kultur. Damit der Sinn des Begriffes Leitkultur nur klar wird, muss erkannt wir , dass Leiten eine Tätigkeit ist, die einen Anlass braucht und Kultur das ist, was den Anlass, den Grundtenor zum Leiten gibt.

Deshalb war dein erster Post in der Suche vom Gründe her schon Nonsens.

Zu deiner rethorische Fallenstellerei, die nur amüsiert, kann ich dir sagen, dass ich für Kultur, Leiten und einer kukturellen Bereichetung Deutschlands bin , die uns weiter bringt. Wenn das Eintritt kann das uns weiter leiten. Das, was bisher so an Bereicherungspotential durch Zuzug en masse zu erkennen ist, ist noch nicht mal leitfähig.

Alles klar?
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9383
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Jekyll » Fr 25. Aug 2017, 22:30

gödelchen hat geschrieben:(25 Aug 2017, 18:10)

Du darfst nix

Der Begriff heißt Leitkultur. Zusammengesetzt aus den Begriffen Leiten und Kultur. Damit der Sinn des Begriffes Leitkultur nur klar wird, muss erkannt wir , dass Leiten eine Tätigkeit ist, die einen Anlass braucht und Kultur das ist, was den Anlass, den Grundtenor zum Leiten gibt.

Deshalb war dein erster Post in der Suche vom Gründe her schon Nonsens.

Zu deiner rethorische Fallenstellerei, die nur amüsiert, kann ich dir sagen, dass ich für Kultur, Leiten und einer kukturellen Bereichetung Deutschlands bin , die uns weiter bringt. Wenn das Eintritt kann das uns weiter leiten. Das, was bisher so an Bereicherungspotential durch Zuzug en masse zu erkennen ist, ist noch nicht mal leitfähig.

Alles klar?
Wie kommst du jetzt auf "Fallenstellerei"? Ich spiele doch mit offenen Karten. Die einzelnen Bausteine hast du (und schelm) gelegt, ich füge sie nur zusammen und beharre auf Konsequenz. Da gibt es keine Fallen und Tücken. Also...wenn ich dein...Statement richtig interpretiere (ist das Deutsch, was du da schreibst, oder bereits Österreichisch?), bestehst du tatsächlich nicht unbedingt auf eine deutschtümlerische, starre Leitkultur, sondern bist tatsächlich offen und flexibel für neue Einflüsse und Bereicherungen. Auch für dich ist Kultur etwas, was in stetigem Wandel und Fluss ist. Danke, mehr wollte ich nicht wissen von dir (vorerst). Das ist eine Einstellung, die für eine Integration (Strangthema) weitaus bekömmlicher ist als eine starre, latent chauvinistische Leitkulturdoktrin. Da sind wir beide wohl der gleichen Meinung. Keine Leitkultur. Alle sind lieb und nett zueinander, und voller Respekt und gegenseitiger Achtung.
Wie sieht das eigentlich in Österreich aus? Leitkultur?
gödelchen
Beiträge: 924
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 20:05

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon gödelchen » Sa 26. Aug 2017, 09:30

Jekyll hat geschrieben:(25 Aug 2017, 23:30)

Wie kommst du jetzt auf "Fallenstellerei"? Ich spiele doch mit offenen Karten. Die einzelnen Bausteine hast du (und schelm) gelegt, ich füge sie nur zusammen und beharre auf Konsequenz. Da gibt es keine Fallen und Tücken. Also...wenn ich dein...Statement richtig interpretiere (ist das Deutsch, was du da schreibst, oder bereits Österreichisch?), bestehst du tatsächlich nicht unbedingt auf eine deutschtümlerische, starre Leitkultur, sondern bist tatsächlich offen und flexibel für neue Einflüsse und Bereicherungen. Auch für dich ist Kultur etwas, was in stetigem Wandel und Fluss ist. Danke, mehr wollte ich nicht wissen von dir (vorerst). Das ist eine Einstellung, die für eine Integration (Strangthema) weitaus bekömmlicher ist als eine starre, latent chauvinistische Leitkulturdoktrin. Da sind wir beide wohl der gleichen Meinung. Keine Leitkultur. Alle sind lieb und nett zueinander, und voller Respekt und gegenseitiger Achtung.
Wie sieht das eigentlich in Österreich aus? Leitkultur?


Noch mal , wir haben eine Kultur, die leiten kann und darf. Eine weltoffener, besser dem Heute zugewandt als eine andere Kultur, die so in der Welt bringen.

Kultur ist ein stetiger fließender Prozess. Das haben die Vordenker hier verstanden und uns rüber gebracht. Also wo ist dein Problem? ......auśer, dass du was verkaufen willst, was wir in der Form nicht nötig haben.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9383
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Jekyll » Sa 26. Aug 2017, 09:39

gödelchen hat geschrieben:(26 Aug 2017, 10:30)

Noch mal , wir haben eine Kultur, die leiten kann und darf. Eine weltoffener, besser dem Heute zugewandt als eine andere Kultur, die so in der Welt bringen.

Kultur ist ein stetiger fließender Prozess. Das haben die Vordenker hier verstanden und uns rüber gebracht. Also wo ist dein Problem? ......auśer, dass du was verkaufen willst, was wir in der Form nicht nötig haben.
Gödelchen, wir haben anscheinend ein kleines Kommunikationsproblem. Ich brech hier mal ab. Vielleicht können wir das ein ander mal vertiefen, sofern du dazu bereit bist.
schelm
Beiträge: 18864
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon schelm » So 27. Aug 2017, 14:34

Jekyll hat geschrieben:(24 Aug 2017, 20:37)

Vera Lengsfeld, eine CDU-Politikerin aus der ehemaligen DDR. Hm...

Ok, hier mal eine vielleicht seriösere Quelle, die höchstwahrscheinlich sogar belastbarer ist, weil wissenschaftlich fundiert (aktuelle Studie):

"Studie zur Integration - Muslime in Deutschland sind gut integriert - doch nicht akzeptiert" (Focus)
http://www.focus.de/finanzen/news/arbeitsmarkt/muslime-in-deutschland-gute-noten-fuer-die-integration-aber-die-akzeptanz-fehlt_id_7507937.html

Aber auch das ist interessant:
http://www.focus.de/finanzen/news/arbeitsmarkt/muslime-in-deutschland-gute-noten-fuer-die-integration-aber-die-akzeptanz-fehlt_id_7507937.html

Tja, wie so oft in die Wüste gerufen - bei Integration müssen alle mitspielen. Sogar die Deutschen. Sonst wird das evtl. nichts (über kurz oder lang). Erstaunlich aber, dass es bis jetzt trotzdem gut geklappt hat. Das ist wahrscheinlich so wie mit einer nicht erwiderten, einseitigen Liebe. Irgendwie funktioniert es trotzdem.

Hier wird die Studie ob ihrer Methodik kritisiert :

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/ ... 40504.html
Jeder Kaiser hat das Recht nackt vor sein Volk zu treten, aber dafür bedarf es eines Volkes, das nicht blind ist.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9383
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Jekyll » So 27. Aug 2017, 18:56

schelm hat geschrieben:(27 Aug 2017, 15:34)

Hier wird die Studie ob ihrer Methodik kritisiert :

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/ ... 40504.html
Die Bertalsmann-Studie ist durchaus differenziert ausgefallen (die Situation eines bestimmten Anteils unter den Moslems wird z. B. als problematisch eingestuft, mit dem Hinweis allerdings, dass derselbe Anteil in anderen westlichen Ländern besser integriert sei). Methodische Vorgehensweisen werden immer in Frage gestellt und angezweifelt, je nach Gusto und Gesinnung (Sie erinnern sich noch an die Studien, die die höhere Fremden- und Moslemfeindlichkeit in östlichen Gefilden Deutschlands belegen? Die waren auch nicht jedem genehm).
schelm
Beiträge: 18864
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon schelm » So 27. Aug 2017, 20:27

Jekyll hat geschrieben:(27 Aug 2017, 19:56)

Die Bertalsmann-Studie ist durchaus differenziert ausgefallen (die Situation eines bestimmten Anteils unter den Moslems wird z. B. als problematisch eingestuft, mit dem Hinweis allerdings, dass derselbe Anteil in anderen westlichen Ländern besser integriert sei). Methodische Vorgehensweisen werden immer in Frage gestellt und angezweifelt, je nach Gusto und Gesinnung (Sie erinnern sich noch an die Studien, die die höhere Fremden- und Moslemfeindlichkeit in östlichen Gefilden Deutschlands belegen? Die waren auch nicht jedem genehm).

Warum wurde das angezweifelt ? Aus den gleichen Gründen : Suggestivfragen auf Basis von Selbstauskünften, tendenziös gestellt, um ein jeweils gewünschtes Resultat zu bestätigen.
Jeder Kaiser hat das Recht nackt vor sein Volk zu treten, aber dafür bedarf es eines Volkes, das nicht blind ist.
schelm
Beiträge: 18864
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon schelm » So 27. Aug 2017, 22:40

Jekyll hat geschrieben:(25 Aug 2017, 12:01)

In solchen Dingen kenne ich mich nicht aus, ich bin kein Idealist. Sorry, schelm, da bin ich einfach der falsche Ansprechpartner. Mit solchen Fragereien und Argumenten inkl. logischen Schlüssen können Sie einen türkischen Nationalisten/Völkischen in die Enge treiben, und das auch nur dann, wenn er Frau Özoguz's Ansichten hinsichtlich deutsche Kultur teilt. Ich fühle mich davon nicht betroffen. Tatsache ist aber: Wer mit "Türkentum" kommt, kann nicht zugleich das "Deutschtum" leugnen. Da haben Sie Recht.

Nun, die für mich interessante Fragestellung ist, wieso Fr. Özoguz ihre Aussage speziell auf Deutschland münzt, anstatt sie allgemein zu halten ? Dadurch entsteht zwangsläufig der Eindruck, dies sei ein Alleinstellungsmerkmal Deutschlands, keine spezifische Kultur zu haben. Ich frag mich auch was passieren würde, gäbe es einen deutschstämmigen türkischen Minister, der der Türkei das absprechen würde.....
Jeder Kaiser hat das Recht nackt vor sein Volk zu treten, aber dafür bedarf es eines Volkes, das nicht blind ist.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2021
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Ger9374 » Mo 28. Aug 2017, 04:41

Die mehr oder weniger erfolgreiche Integration von Türken dürfte auch begründet sein mit dem relativ gestreckten Zeitraum der Zuwanderung.
Mit nicht wie 2015 kleineren Kontigenten wurde
Die Deutsche Bevölkerung nicht überrannt.
Obwohl 2015 ja nichts geplant wurde, nur durchgewunken! Mehr Zeit für alle war da in den 50-70er Jahren. Trotz wechselnder Regierungen.
Hinzu wer nach Deutschland kam wollte zum Arbeiten kommen, das ist 2015-16 mehr Flucht und Asyl gewesen.Vor allem junge arbeitsfähigen Männer mit Smartphone und gut Bargeld, gut genährt und gekleidet!
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9383
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Jekyll » Mo 28. Aug 2017, 09:00

schelm hat geschrieben:(27 Aug 2017, 23:40)

Nun, die für mich interessante Fragestellung ist, wieso Fr. Özoguz ihre Aussage speziell auf Deutschland münzt, anstatt sie allgemein zu halten ? Dadurch entsteht zwangsläufig der Eindruck, dies sei ein Alleinstellungsmerkmal Deutschlands, keine spezifische Kultur zu haben. Ich frag mich auch was passieren würde, gäbe es einen deutschstämmigen türkischen Minister, der der Türkei das absprechen würde.....
Sind Sie sicher, dass Fr. Özoguz von einer exklusiven Eigenschaft ausschließlich der deutschen Kultur gesprochen hat? Für so einen Schluss gibt es wirklich keinen Grund. Ich denke, sie hat das getan, weil sie einfach als deutsche Politikerin in Deutschland über deutsche Verhältnisse sprechen wollte. Mehr sollte man da wirklich nicht hineininterpretieren.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9383
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Jekyll » Mo 28. Aug 2017, 09:07

schelm hat geschrieben:(27 Aug 2017, 21:27)

Warum wurde das angezweifelt ? Aus den gleichen Gründen : Suggestivfragen auf Basis von Selbstauskünften, tendenziös gestellt, um ein jeweils gewünschtes Resultat zu bestätigen.
Nun, wenn das wirklich Ihre Haltung zu solchen Erhebungen ist, müssten Sie dann den gleichen Vorwurf nicht auch gegenüber Studien machen, die auf Grund von "Selbsauskünften", "tendenziösen Fragen" etc. bei Moslems zustande gekommen sind und die u. a. die angebliche Ablehnung von Demokratie bei vielen Moslems festgestellt haben wollen?
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20463
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon ThorsHamar » Mo 28. Aug 2017, 09:20

Jekyll hat geschrieben:(24 Aug 2017, 20:37)

Vera Lengsfeld, eine CDU-Politikerin aus der ehemaligen DDR. Hm...


Von der unsinnigen, nicht gerade von Sachverstand kündenden Formulierung "ehemalige DDR" will ich mal absehen:

Was bedeutet das "Hm..."?
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20463
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon ThorsHamar » Mo 28. Aug 2017, 09:22

Jekyll hat geschrieben:(28 Aug 2017, 10:07)

Nun, wenn das wirklich Ihre Haltung zu solchen Erhebungen ist, müssten Sie dann den gleichen Vorwurf nicht auch gegenüber Studien machen, die auf Grund von "Selbsauskünften", "tendenziösen Fragen" etc. bei Moslems zustande gekommen sind und die u. a. die angebliche Ablehnung von Demokratie bei vielen Moslems festgestellt haben wollen?


Na ja, die Zustimmung zu Erdogan war ja wohl unabhängig von jeder Umfrage, nicht?
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9383
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon Jekyll » Mo 28. Aug 2017, 09:26

ThorsHamar hat geschrieben:(28 Aug 2017, 10:20)

Von der unsinnigen, nicht gerade von Sachverstand kündenden Formulierung "ehemalige DDR" will ich mal absehen:
In Kontext zu denken kann nie schaden.

Was bedeutet das "Hm..."?
Das drückt eine gewisse Skekpsis aus...
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20463
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Beitragvon ThorsHamar » Mo 28. Aug 2017, 09:30

Jekyll hat geschrieben:(28 Aug 2017, 10:26)

In Kontext zu denken kann nie schaden.


Dafür bin ich auch sehr! :thumbup:
Die Formulierung "ehmalige DDR" ist aber in JEDEM Kontext UNSINNIG!

Das drückt eine gewisse Skekpsis aus...


Ja, klar. Ich habe deshalb ja selbstredend nach dem Grund für die Skepsis gefragt, am 08.28.2017

Zurück zu „80. Integration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast