Sammelstrang "Integration - Probleme und Hindernisse"

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19695
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon ThorsHamar » Mi 29. Jun 2016, 11:36

epona hat geschrieben:(29 Jun 2016, 12:30)

Welche an mich gerichtete Frage?


Der Satz mit dem Fragezeichen .... :cool:
CaptainJack
Beiträge: 9614
Registriert: Do 6. Aug 2015, 18:56

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon CaptainJack » Mi 29. Jun 2016, 11:36

epona hat geschrieben:(29 Jun 2016, 12:14)

Deutschland ist ein Zuwanderungsland.
Das bezweifle ich ernsthaft! Deutschland ist absolut kein klassisches Zuwanderungsland. Dies wurde nur durch interessierte Kreise übergestülpt aber von der Bevölkerung nicht sanktioniert!
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon epona » Mi 29. Jun 2016, 11:37

lobozen hat geschrieben:(29 Jun 2016, 12:32)

Wie weit kann es mit der Integrationsbereitschaft her sein, wenn 47% der Tuerken in Deutschland die Gebote des Koran ueber die Gesetze des Landes stellen und 13% eine "verfestigte fundamentalistische EInstellung" haben?
Und das sind Tuerken, die entweder seit Jahrzehnten hier leben, oder deren Kinder und deren Kinder sind.

Glaubt jemand ernsthaft, dass das bei Menschen, die aus ihren mittelalterlichen Stammesstrukturen kommen, besser aussieht?


Du meinst in einem Land, in dem den Kirchen Sonderrechte (zb. Arbeitsrecht) eingeräumt werden, indem die kath. Kirche Frauen, Homosexuelle und Geschiedene noch immer benachteiligt, Eltern ihren Kindern noch immer erzählen sie kämen bei nicht Gehorsam in die Hölle, in dem noch immer Teufelsaustreibung praktiziert wird usw.............?
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon epona » Mi 29. Jun 2016, 11:38

ThorsHamar hat geschrieben:(29 Jun 2016, 12:36)

Der Satz mit dem Fragezeichen .... :cool:


Sei so freundlich, zitiere deinen entsprechenden Beitrag.
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon epona » Mi 29. Jun 2016, 11:39

schelm hat geschrieben:(29 Jun 2016, 12:33)

Was ist so schwer verständlich an einem einfachen Satz ?

Diese Einwanderung sollte aber auch nicht über das Asylrecht erfolgen.

Es gibt einen Unterschied zwischen Einwanderung und Asyl. Einwanderung hat den Zweck Menschen dauerhaft anzusiedeln, eine Auswahl zu treffen derer, die nach Einschätzung des jeweiligen Landes vom selbigen benötigt werden, Asyl bedeutet temporär Schutz zu bieten, bis die Gründe entfallen.


Schelmileinchen, ich habe DICH nicht gefragt.
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon lobozen » Mi 29. Jun 2016, 11:42

epona hat geschrieben:(29 Jun 2016, 12:37)

Du meinst in einem Land, in dem den Kirchen Sonderrechte (zb. Arbeitsrecht) eingeräumt werden, indem die kath. Kirche Frauen, Homosexuelle und Geschiedene noch immer benachteiligt, Eltern ihren Kindern noch immer erzählen sie kämen bei nicht Gehorsam in die Hölle, in dem noch immer Teufelsaustreibung praktiziert wird usw.............?

War das eine Antwort auf die weiter oben von mir genannten Zahlen, die deine Behauptung widerlegt haben?
Meinst du, das Aufnahmeland sei daran schuld, dass von allen Zuwanderern die mit islamischen Background die mit Abstand schlechtesten Zahlen aufweisen?
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19695
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon ThorsHamar » Mi 29. Jun 2016, 11:43

epona hat geschrieben:(29 Jun 2016, 12:38)

Sei so freundlich, zitiere deinen entsprechenden Beitrag.


Das habe ich doch getan, epona.
Aber gerne noch einmal:
"Der Wille zu Integration in eine Gesellschaft ist eine Bringepflicht, welche eventuell zu neuer Gemeinsamkeit führen kann.
Den wichtigsten Part dabei übernehmen ELTERN!!! Diese sind es, welche ihre Kinder auf einen neuen, gemeinsamen Weg führen.
Und Du hast einen grossen Teil dieser Eltern genau beschrieben.
Also: Willst Du die Kinder den Eltern wegnehmen, damit diese Kinder überhaupt erst eine Chance bekommen? "

Meine Frage bezieht sich auf Deine Beschreibung der Eltern, ich zitiere Dich: ".. Den Eltern dieser Kinder, selbst mglw. traumatisiert, vielleicht oft ungebildet, kann man das nicht allein überlassen. Die haben als Flüchtlinge (oder was auch immer) ihr Leben gerade selbst auch nicht sonderlich im Griff."
Benutzeravatar
Bolero
Beiträge: 1552
Registriert: Mi 6. Aug 2008, 21:32
Wohnort: Um Stuttgart herum

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Bolero » Mi 29. Jun 2016, 11:45

ThorsHamar hat geschrieben:(29 Jun 2016, 12:27)

apropos .... Du hast die Eltern geschickt verdrängt.
Beantwortest Du noch meine Frage?
"Der Wille zu Integration in eine Gesellschaft ist eine Bringepflicht, welche eventuell zu neuer Gemeinsamkeit führen kann.
Den wichtigsten Part dabei übernehmen ELTERN!!! Diese sind es, welche ihre Kinder auf einen neuen, gemeinsamen Weg führen.
Und Du hast einen grossen Teil dieser Eltern genau beschrieben.
Also: Willst Du die Kinder den Eltern wegnehmen, damit diese Kinder überhaupt erst eine Chance bekommen?"

Sehr oft sind die Erzieher(Eltern, Brüder,Cousin und Onkels) das Problem.
Da steht eben Religion, Kultur, Stolz und Ehre an erster Stelle, dann Schule und Ausbildung.
Wir sind der Intoleranz gegenüber zu tolerant.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 3781
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Julian » Mi 29. Jun 2016, 11:45

epona hat geschrieben:(29 Jun 2016, 12:27)

Willst du das Asylrecht abschaffen?


Deutschland ist eines der wenigen Länder, wo das Asylrecht in der Verfassung verankert ist - und ja, ich denke, man sollte das abschaffen. Asyl kann weiterhin gewährt werden, aber im Sinne einer Verwaltungsentscheidung, gegen die dann eben nicht gerichtlich vorgegangen werden kann. Was sich Deutschland leistet an Asylbürokratie ist Wahnsinn, dabei ist das meiste völlig unnötig. Die Welt wird davon auch nicht besser.

Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass bei Einhaltung der rechtlichen Vorgaben eine Streichung des Asylrechtes gar nicht notwendig wäre. Die Einschränkung aus den Neunzigerjahren sind so massiv, dass Deutschland kein Asylproblem haben sollte. Schließlich können sich Migranten aus Nachbarländern eben nicht auf das Asylrecht berufen.

Selbst Frau Merkel hat erkannt, dass eine so massive, unkontrollierte Unterschichteneinwanderung in die Sozialsysteme untragbar ist, zumal viele Flüchtlinge durch den Islam ideologisch so gepolt sind, dass eine Integration in eine freie, westliche Gesellschaft schwierig ist.

Was wir brauchen, ist ein Punktesystem zur Einwanderung, wo dann Qualifikation, Sprachkenntnisse und Alter, vor allem aber der Wille zur Integration eine Rolle spielen sollten.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19695
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon ThorsHamar » Mi 29. Jun 2016, 11:50

Bolero hat geschrieben:(29 Jun 2016, 12:45)

Sehr oft sind die Erzieher(Eltern, Brüder,Cousin und Onkels) das Problem.
Da steht eben Religion, Kultur, Stolz und Ehre an erster Stelle, dann Schule und Ausbildung.


Ja, eben. Ich weiss das, wohne schliesslich "mittendrin" ....
Aber hier geht es eigentlich gerade um Flüchtlinge, also Menschen auf der Flucht ( wie absurd der Gedanke angesichts der zurückgelegten Entfernungen und des ausgegebenen Geldes auch ist ) , welche ja nicht unbedingt hier bleiben wollen....
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon epona » Mi 29. Jun 2016, 11:51

lobozen hat geschrieben:(29 Jun 2016, 12:42)

War das eine Antwort auf die weiter oben von mir genannten Zahlen, die deine Behauptung widerlegt haben?
Meinst du, das Aufnahmeland sei daran schuld, dass von allen Zuwanderern die mit islamischen Background die mit Abstand schlechtesten Zahlen aufweisen?


Ich wollte dir die z.T. mittelalterlichen Struckturen in D. aufzeigen.

Deine Zahlen haben meine Aussage NICHT widerlegt.

Fakt ist, über Jahrzehnte wurde vernachlässigt die notwendigen Voraussetzungen für gelungene Integration zu schaffen.
Das hat sich zum Glück geändert und trägt Früchte.

Es ist völlig sinnlos in die Vergangenheit zu schauen und zu klagen.
Menschen mit Migrationshintergrund (auch türkisch), erreichen zunehmend Schul- und Uniabschlüsse, findest du heute in allen Berufszweigen und in der Politik.

Also, schau nach vorne.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19695
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon ThorsHamar » Mi 29. Jun 2016, 12:01

epona hat geschrieben:(29 Jun 2016, 12:51)

Ich wollte dir die z.T. mittelalterlichen Struckturen in D. aufzeigen.

Deine Zahlen haben meine Aussage NICHT widerlegt.

Fakt ist, über Jahrzehnte wurde vernachlässigt die notwendigen Voraussetzungen für gelungene Integration zu schaffen.
Das hat sich zum Glück geändert und trägt Früchte.

Es ist völlig sinnlos in die Vergangenheit zu schauen und zu klagen.
Menschen mit Migrationshintergrund (auch türkisch), erreichen zunehmend Schul- und Uniabschlüsse, findest du heute in allen Berufszweigen und in der Politik.

Also, schau nach vorne.


Gute Idee ....
Menschen, die gemeinsam eine Gesellschaft Bundesrepublik Deutschland aufbauen wollen, sind die Zukunft.
Alle anderen, egal welcher Herkunft, haben wir an der Backe.
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 17660
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Offenbach

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon schelm » Mi 29. Jun 2016, 12:05

epona hat geschrieben:(29 Jun 2016, 12:39)

Schelmileinchen, ich habe DICH nicht gefragt.

Das macht nix, deswegen frage ich dich ja. Und ich tu das deswegen, weil aus deinen Weltbildkreisen sehr gern Einwanderung und Asyl vermischt wird. Euer Trick läuft so : Ihr verkauft Asyl zwar als Schutz und Hilfe, die Kritiker an der Praxis wissen aber um die Realität - und die Realität ist dann jene, aus Asyl wird zum großen Teil Einwanderung, ohne Ansprüche, Punktesystem, ohne also all die Anforderungen, die Einwanderungsländer stellen an ihre Einwanderer. Der Kritik begegnet dein Klientel dann auf perfide Art und Weise - in dem den Kritikern der Wille zur Hilfeleistung abgesprochen und Inhumanität unterstellt wird.

Klar, das müsst ihr auch, da ihr keinen wirklichen Plan habt wie das Asylrecht dem Geiste nach umzusetzen wäre, also muss der Bevölkerung zugemutet werden ggf. eine massenhafte Einwanderung über das Asylrecht von Unterschichten hinzunehmen, mit allen Folgen für die Gesellschaft.

Ich wollte es nur noch einmal erwähnt haben, liebe Göttin der Pferde und / oder der Fruchtbarkeit. :)
Jeder Kaiser hat das Recht nackt vor sein Volk zu treten, aber dafür bedarf es eines Volkes, das nicht blind ist.
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon epona » Mi 29. Jun 2016, 12:09

ThorsHamar hat geschrieben:(29 Jun 2016, 12:43)

Das habe ich doch getan, epona.
Aber gerne noch einmal:
"Der Wille zu Integration in eine Gesellschaft ist eine Bringepflicht, welche eventuell zu neuer Gemeinsamkeit führen kann.
Den wichtigsten Part dabei übernehmen ELTERN!!! Diese sind es, welche ihre Kinder auf einen neuen, gemeinsamen Weg führen.
Und Du hast einen grossen Teil dieser Eltern genau beschrieben.
Also: Willst Du die Kinder den Eltern wegnehmen, damit diese Kinder überhaupt erst eine Chance bekommen? "

Meine Frage bezieht sich auf Deine Beschreibung der Eltern, ich zitiere Dich: ".. Den Eltern dieser Kinder, selbst mglw. traumatisiert, vielleicht oft ungebildet, kann man das nicht allein überlassen. Die haben als Flüchtlinge (oder was auch immer) ihr Leben gerade selbst auch nicht sonderlich im Griff."


Du musst besser aufpassen!

Diese Frage sowie die Beschreibung der Eltern, bezieht sich auf einen Beitrag der Userin, die leider aktuell für 2 Wo. gesperrt wurde.

Gerne beantworte ich diese Frage aus meiner Sicht.

Deine Aussagen sind Blödsinn.

1) natürlich muss man den Eltern nicht die Kinder wegnehmen. Diese Eltern, die z.T. unglaubliches Leid erlebt haben, Qualen und Ängste durchlitten, um endlich hier zu landen, denen muss geholfen werden.
Sie müssen Sicherheit und Vertrauen gewinnen um ihren elterlichen Pflichten nachzukommen.
2) ist es völlig unrealistisch, dass diese Neuankömmlinge ÜBERWIEGEND für die erfolgreiche Integration ihrer Kinder verantwortlich wären.
Sie sind hier fremd, müssen selber erst alles Neue, Unbekannte verarbeiten und umsetzen. Hier ist jede Unterstützung notwenig und sinnvoll.

Integration bedeutet eben auch die Pflichten der aufnehmenden Gesellschaft.
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon lobozen » Mi 29. Jun 2016, 12:13

epona hat geschrieben:(29 Jun 2016, 12:51)
Also, schau nach vorne.
Schau auf die Zahlen. Die sind von 2014, also ziemlich aktuell.
Alles andere ist wishful thinking.
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon epona » Mi 29. Jun 2016, 12:14

schelm hat geschrieben:(29 Jun 2016, 13:05)

also muss der Bevölkerung zugemutet werden ggf. eine massenhafte Einwanderung über das Asylrecht von Unterschichten hinzunehmen, mit allen Folgen für die Gesellschaft.

Ich wollte es nur noch einmal erwähnt haben, liebe Göttin der Pferde und / oder der Fruchtbarkeit. :)


Ach Schelmilein, ich wollte es wirklich nicht noch einmal wiederholen, aber du zwingst mich dazu.

WIR, mussten die massenhafte Einwanderung von 16 Mio. Ex-DDR Bürgern ertragen. Niemand hat uns gefragt ob wir das toll finden.
Hat unsagbar viel Geld gekostet und wenn mann sich heute noch so einige Exemplare ansieht........................... :rolleyes:
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon epona » Mi 29. Jun 2016, 12:16

lobozen hat geschrieben:(29 Jun 2016, 13:13)

Schau auf die Zahlen. Die sind von 2014, also ziemlich aktuell.
Alles andere ist wishful thinking.


Gesellschaftlich Entwicklungen erfolgen in der Regel nicht kurzfristig.
Mach dir keine Sorgen ;) , die bisherige Entwicklung verläuft ausgesprochen positiv.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19695
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon ThorsHamar » Mi 29. Jun 2016, 12:21

epona hat geschrieben:(29 Jun 2016, 13:09)

Du musst besser aufpassen!

Diese Frage sowie die Beschreibung der Eltern, bezieht sich auf einen Beitrag der Userin, die leider aktuell für 2 Wo. gesperrt wurde.

Gerne beantworte ich diese Frage aus meiner Sicht.

Deine Aussagen sind Blödsinn. ....


Welch' Überraschung ..... :D
Nett wäre, wenn Du selbst auch besser aufpassen würdest ....
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon lobozen » Mi 29. Jun 2016, 12:22

epona hat geschrieben:(29 Jun 2016, 13:16)

Gesellschaftlich Entwicklungen erfolgen in der Regel nicht kurzfristig.
Mach dir keine Sorgen ;) , die bisherige Entwicklung verläuft ausgesprochen positiv.
Wenn die Zahlen der dritten Generation noch so erschreckend sind kann man wohl kaum von "kurzfristig" sprechen.
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
William
Beiträge: 4382
Registriert: Di 19. Jan 2016, 17:36

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon William » Mi 29. Jun 2016, 12:31

epona hat geschrieben:(29 Jun 2016, 12:24)

Was genau macht dir Angst?


Nichts.
Ich will diese Leute nicht in meiner Nähe wissen und brauche sie auch nicht.
Diverse Teddybärenwerfer, Multikultijünger und vergutmenschlichte Leitmedien werden daran nichts ändern.

Zurück zu „80. Integration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste