Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11406
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon Teeernte » Sa 22. Jul 2017, 11:28

jack000 hat geschrieben:(22 Jul 2017, 12:24)


Wo wohnst du denn?


Um 10 Uhr morgens ist der Marktplatz halb voll..


Es sind grad FERIEN. :D :D :D

Deutsche sind IM Apple Store.....und die anderen DAVOR.
Zuletzt geändert von Teeernte am Sa 22. Jul 2017, 11:30, insgesamt 1-mal geändert.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23506
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon jack000 » Sa 22. Jul 2017, 11:30

think twice hat geschrieben:(22 Jul 2017, 12:16)
Ich möchte mal wissen, ob du beruflich voll einsatzbereit wärst nach einem Jahr im Ausland. Selbst du als Deutscher hast dein Studium in Deutschland erst auf dem zweiten Bildungsweg absolviert.

Wenn es in einem Land wäre dessen Sprache ich nicht spreche, dann wird das nicht einfach. Ich habe auch noch Elektroniker gelernt, daher könnte ich ggf. Strippen ziehen.
=> Aber wie auch immer, egal in welchem Land auf der Welt ich mich befinde und dort einen Job bekomme, es wird in keiner Zeitung stehen!
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11406
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon Teeernte » Sa 22. Jul 2017, 11:33

jack000 hat geschrieben:(22 Jul 2017, 12:30)

Wenn es in einem Land wäre dessen Sprache ich nicht spreche, dann wird das nicht einfach. Ich habe auch noch Elektroniker gelernt, daher könnte ich ggf. Strippen ziehen.
=> Aber wie auch immer, egal in welchem Land auf der Welt ich mich befinde und dort einen Job bekomme, es wird in keiner Zeitung stehen!



und DIE Vollziehen die Strafen für Vergewaltigung auch GAAAAANZ anders.... >> wie in den Herkunftstaaten der WirtschaftsFlüchtlinge. Saudi - pakis oder Maghreb..

Sollen wir auch DA eine "EXTRAWURST" braten - damit die die Finger an sich halten ?
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Olympus
Beiträge: 1301
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon Olympus » Sa 22. Jul 2017, 13:03

jack000 hat geschrieben:(22 Jul 2017, 12:24)

Quelle?


Ja, die sind ja alle bei der Arbeit :rolleyes: Aber natürlich durfte diese Phrase mal wieder nicht fehlen. Ich hätte da ein passendes Bild dazu ...


Wo wohnst du denn?

In einer Kleinstadt. Frag mich eher aus welchen Slums ihr kommt. Das Kriminelle war sicher schon vor den Flüchtlingen da. Sie integrieren sich lediglich. Könnte das sein?
Benutzeravatar
Pro&Contra
Beiträge: 1225
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 20:47

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon Pro&Contra » Sa 22. Jul 2017, 13:16

Olympus hat geschrieben:(22 Jul 2017, 12:13)

Ist sie nicht. Nur geht nichts von heute auf morgen. Bei uns sind es deutsche Jugendliche die am Bahnhof rumlungern nicht die Flüchtlinge. Um 10 Uhr morgens ist der Marktplatz halb voll mit jungen Leuten die keine Zeit für Schule oder Ausbildung haben. Unsere Flüchtlinge finde ich dort nicht. Seltsam. Die Arbeiten während unsere Jugend ihre Bildung verpennt und werden dafür daheim auch noch verhätschelt? Das ist für dich kein Grund zur Sorge? Richtig, sind ja keine Flüchtlinge, halb so schlimm.


Welche Arbeiten werden denn von euren Flüchtlingen ausgeführt?
Wenn ich nicht antworte, dann habe ich entweder keine Lust oder deine Argumente sind Unsinn.
Olympus
Beiträge: 1301
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon Olympus » Sa 22. Jul 2017, 13:27

Pro&Contra hat geschrieben:(22 Jul 2017, 14:16)

Welche Arbeiten werden denn von euren Flüchtlingen ausgeführt?

Ich renne sicher nicht 500 Menschen hinterher. Man findet sie überall. Vom Bäcker bis Telekommunikation-Verkäufer. Nachwuchs kommt ja kaum noch. Die hängen mit einem Joint vor der PS4 und chillen, oder pöpeln fremde Leute an. Ausbildung und Schule brauchen die Kids von heute ja nicht mehr. Gibt ja Mama und Papa.
Schuld sind natürlich "Flüchtlinge".
Benutzeravatar
Pro&Contra
Beiträge: 1225
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 20:47

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon Pro&Contra » Sa 22. Jul 2017, 13:51

Olympus hat geschrieben:(22 Jul 2017, 14:27)

Ich renne sicher nicht 500 Menschen hinterher. Man findet sie überall. Vom Bäcker bis Telekommunikation-Verkäufer. Nachwuchs kommt ja kaum noch. Die hängen mit einem Joint vor der PS4 und chillen, oder pöpeln fremde Leute an. Ausbildung und Schule brauchen die Kids von heute ja nicht mehr. Gibt ja Mama und Papa.
Schuld sind natürlich "Flüchtlinge".


Du fragst ja gerne in welcher Stadt wir so leben. Also ich wohne in einer 45 000 Einwohner Stadt. Die Arbeitslosenquote ist gering. Mehre mittelständische Unternehmen haben bei uns ihren Sitz. Die Infrastruktur ist hervorragend. Auch mit den Flüchtlingen wird vorbildlich umgegangen. Von den 750 Flüchtlingen arbeiten aber längst nicht alle. Das ist kein Vorwurf, nur eine Feststellung. Ca. 100 davon sind beschäftigt. Es wurden sogar extra Projekte ins Leben gerufen, um Flüchtlinge zu beschäftigen. Also an mangelnder Bereitschaft die Flüchtlinge in Arbeit zu bringen liegt es nicht.

Und da frage ich mich wie ihr 500 Arbeitsplätze für Flüchtlinge geschaffen habt.

Ach ja. Herumlungernde Jugendliche gibt es bei uns nicht. Die verhalten sich alle normal. Jugendlich, aber nicht herumlungernd.
Die Flüchtlinge verhalten sich auch alle normal. Mir ist jedenfalls nichts Auffälliges bekannt.
Wenn ich nicht antworte, dann habe ich entweder keine Lust oder deine Argumente sind Unsinn.
Olympus
Beiträge: 1301
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon Olympus » Sa 22. Jul 2017, 14:14

Pro&Contra hat geschrieben:(22 Jul 2017, 14:51)

Du fragst ja gerne in welcher Stadt wir so leben. Also ich wohne in einer 45 000 Einwohner Stadt. Die Arbeitslosenquote ist gering. Mehre mittelständische Unternehmen haben bei uns ihren Sitz. Die Infrastruktur ist hervorragend. Auch mit den Flüchtlingen wird vorbildlich umgegangen. Von den 750 Flüchtlingen arbeiten aber längst nicht alle. Das ist kein Vorwurf, nur eine Feststellung. Ca. 100 davon sind beschäftigt. Es wurden sogar extra Projekte ins Leben gerufen, um Flüchtlinge zu beschäftigen. Also an mangelnder Bereitschaft die Flüchtlinge in Arbeit zu bringen liegt es nicht.

Und da frage ich mich wie ihr 500 Arbeitsplätze für Flüchtlinge geschaffen habt.

Ach ja. Herumlungernde Jugendliche gibt es bei uns nicht. Die verhalten sich alle normal. Jugendlich, aber nicht herumlungernd.
Die Flüchtlinge verhalten sich auch alle normal. Mir ist jedenfalls nichts Auffälliges bekannt.

Ja seltsam. Wo sind die ganzen Vergewaltiger und Terroristen. Bei uns jedenfalls nicht. Anscheinend nur in Städten die eh für Ihr kriminelles Umfeld bekannt sind.
Aber wie immer kennen sich Dorfbewohner am besten aus. Besonders in Freital und Co.
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon Nathan » Sa 22. Jul 2017, 14:36

Billie Holiday hat geschrieben:(22 Jul 2017, 08:25)

... Also du weißt es nicht. Reine Vermutungen im Brustton der Überzeugung.

...

Nein. Bitte versuche, den Kern zu sehen: Ich vermute nichts. Es gibt von mir keine Aussage über konkrete Fähigkeiten von Flüchtlingen. Das bemängelst du ja gerade. Also sprich nicht von "Vermutungen", solche habe ich nicht geäußert. Ich habe ein paar Beispiele genannt, was ein satter deutscher Bürger, der sich für kultiviert hält, weil er ein tiefgefrorenes Backhähnchen auftauen und verzehren kann, von anderen Menschen aus anderen Kulturkreisen lernen kann. Ganz unkonkret.

Warum so unkonkret? Habe ich beantwortet:

1. Weil "Flüchtlinge" unsere Hilfe brauchen und Menschen in Not nicht nach einem eventuellen "Nutzen" für unsere Gesellschaft bewertet werden dürfen. Es sind Menschen in Not, und wenn mal einer nicht wirklich in Not ist, dann schlüppt er halt mit durch. Ist immer besser, als einen Notleidenden zu übersehen. Meine persönliche Einstellung, nicht allgemeingültig.

2. weil "Flüchtlinge" ein viel zu allgemeiner Begriff ist, um daran irgendwelche positiven oder negativen Eigenschaften festzumachen. Auch "Syrer" wäre noch viel zu allgemein. Wenn es darum geht, ob man jemand die deutsche Staatsbürgerschaft anbieten sollte oder nicht, dann muss man mit jedem einzelnen betroffenen Mensch darüber sprechen, genau so, als würdest du jemand deine Freundschaft anbieten. Was du bisher so hast verlauten lassen bist du sympathischerweise nicht der Typ, der einem Schwarzen grundsätzlich keine Freundschaft anbieten würde. Du sagst von dir, die Hautfarbe wäre egal, die Herkunft auch, es käme dir jeweils auf den individuellen Fall an. Das finde ich beispielhaft. Warum gelingt dir der kleine Schritt von Freundschaft zu Asyl nicht?
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14288
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon think twice » Sa 22. Jul 2017, 14:47

Nathan hat geschrieben:(22 Jul 2017, 15:36)

Was du bisher so hast verlauten lassen bist du sympathischerweise nicht der Typ, der einem Schwarzen grundsätzlich keine Freundschaft anbieten würde. Du sagst von dir, die Hautfarbe wäre egal, die Herkunft auch, es käme dir jeweils auf den individuellen Fall an. Das finde ich beispielhaft. Warum gelingt dir der kleine Schritt von Freundschaft zu Asyl nicht?

Auch schwarze Asylanten sind willkommen, wenn sie auf dem Dorffest zu den Klängen von Helene Fischer tanzen. Vielleicht sind sie dann garkeine Muslime, die ihre Frauen unterdrücken und an deutschen Frauenbusen fummeln. ;)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14288
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon think twice » Sa 22. Jul 2017, 14:50

jack000 hat geschrieben:(22 Jul 2017, 12:30)

Wenn es in einem Land wäre dessen Sprache ich nicht spreche, dann wird das nicht einfach. Ich habe auch noch Elektroniker gelernt, daher könnte ich ggf. Strippen ziehen.
=> Aber wie auch immer, egal in welchem Land auf der Welt ich mich befinde und dort einen Job bekomme, es wird in keiner Zeitung stehen!

Siehst du, du würdest im Ausland nach einem Jahr auch keinen qualifizierten Job ausüben können. Warum bemängelst du es dann bei Flüchtlingen?
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23506
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon jack000 » Sa 22. Jul 2017, 14:56

think twice hat geschrieben:(22 Jul 2017, 15:50)

Siehst du, du würdest im Ausland nach einem Jahr auch keinen qualifizierten Job ausüben können. Warum bemängelst du es dann bei Flüchtlingen?

Ich werfe den Flüchtlingen gar nichts vor, sondern denjenigen die vorher groß rumposaunten wie super das alles klappen würde. Aber genau die Gründe, die angeben wurden warum das nicht so klappen würde (Keine Sprachkenntnisse, keine Ausbildung, keine Kenntnisse vom deutschen Arbeitsmarkt, etc....) wurden einfach so vom Tisch gewischt. Und nun ist es doch (wie alles andere auch) genauso eingetreten wie von den Skeptikern (u.a. ich) vorausgesagt wurde.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14288
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon think twice » Sa 22. Jul 2017, 14:58

FIM ist ein befristetes Arbeitsmarktprogramm des Bundes. Es soll Asylbewerberinnen und Asylbewerbern während des Asylverfahrens sinnvolle und gemeinwohlorientierte Beschäftigung bieten und sie mittels niedrigschwelliger Angebote an den deutschen Arbeitsmarkt heranführen.
(...)
Ist die Teilnahme an FIM freiwillig?
Arbeitsfähige, nicht schulpflichtige Leistungsberechtigte nach dem AsylbLG über 18 Jahre können von der für sie zuständigen Behörde nach dem AsylbLG in eine FIM zugewiesen werden. Genauso ist aber auch eine freiwillige Teilnahme an einer FIM möglich. Wenn eine zur Teilnahme aufgeforderte Person die Teilnahme an der zugewiesenen FIM verweigert oder die bereits begonnene FIM abbricht, kann dies mit einer Absenkung der Leistungen nach dem AsylbLG sanktioniert werden.
(....)
Bekommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einer FIM ein Gehalt oder ein Taschengeld?
Bei FIM handelt es sich nicht um ein Arbeitsverhältnis, sondern um eine Arbeitsgelegenheit. Für die Teilnahme wird deshalb auch kein Gehalt gezahlt. Stattdessen erhalten die Teilnehmenden eine pauschalierte Mehraufwandsentschädigung in Höhe von 80 Cent pro Stunde. Wenn durch die Teilnahme an FIM beispielsweise für Fahrt- oder Verpflegungskosten ein höherer Aufwand anfällt, wird dieser vollständig erstattet.
http://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Neus ... ahmen.html


Für kostengünstige Arbeitskräfte (Hiwis) hat die Bundesregierung also schon mal gesorgt.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14288
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon think twice » Sa 22. Jul 2017, 15:00

jack000 hat geschrieben:(22 Jul 2017, 15:56)

Ich werfe den Flüchtlingen gar nichts vor, sondern denjenigen die vorher groß rumposaunten wie super das alles klappen würde. Aber genau die Gründe, die angeben wurden warum das nicht so klappen würde (Keine Sprachkenntnisse, keine Ausbildung, keine Kenntnisse vom deutschen Arbeitsmarkt, etc....) wurden einfach so vom Tisch gewischt. Und nun ist es doch (wie alles andere auch) genauso eingetreten wie von den Skeptikern (u.a. ich) vorausgesagt wurde.

Niemand hat behauptet, nach einem Jahr würden alle in Lohn und Brot stehen. Aber natürlich kann man sie ausbilden, denn sie sind ja in der Regel jung und nicht geistig behindert.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11406
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon Teeernte » Sa 22. Jul 2017, 15:06

think twice hat geschrieben:(22 Jul 2017, 15:58)

FIM ist ein befristetes Arbeitsmarktprogramm des Bundes. Es soll Asylbewerberinnen und Asylbewerbern während des Asylverfahrens sinnvolle und gemeinwohlorientierte Beschäftigung bieten und sie mittels niedrigschwelliger Angebote an den deutschen Arbeitsmarkt heranführen.

Für die Teilnahme wird deshalb auch kein Gehalt gezahlt. Stattdessen erhalten die Teilnehmenden eine pauschalierte Mehraufwandsentschädigung in Höhe von 80 Cent pro Stunde..



Gabs schon mal 2013...

Flüchtlinge als Kofferträger? Was klingt wie eine Szene aus dem kolonialen Afrika, spielt sich in Schwäbisch Gmünd ab..

Die Asylbewerber arbeiten seitdem für einen Lohn von 1,05 Euro pro Stunde, schleppen Koffer und sprechen mit Einwohnern und Gästen. Ein Hungerlohn, doch auch wenn die Stadt mehr zahlen wollte, sie dürfte es nicht. Das Asylbewerbergesetz sieht keinen Spielraum vor.

Dennoch ist das Modell nicht neu: Viele Flüchtlinge arbeiten in der Gegend von Schwäbisch Gmünd. „Es ist uns wichtig“, sagt Herrmann, „dass wir die Menschen beschäftigen.
http://www.focus.de/panorama/welt/tid-3 ... 52793.html

Mal sehen was NUN die Presse meint....
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12613
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon Billie Holiday » Sa 22. Jul 2017, 15:19

Nathan hat geschrieben:(22 Jul 2017, 15:36)

Nein. Bitte versuche, den Kern zu sehen: Ich vermute nichts. Es gibt von mir keine Aussage über konkrete Fähigkeiten von Flüchtlingen. Das bemängelst du ja gerade. Also sprich nicht von "Vermutungen", solche habe ich nicht geäußert. Ich habe ein paar Beispiele genannt, was ein satter deutscher Bürger, der sich für kultiviert hält, weil er ein tiefgefrorenes Backhähnchen auftauen und verzehren kann, von anderen Menschen aus anderen Kulturkreisen lernen kann. Ganz unkonkret.

Warum so unkonkret? Habe ich beantwortet:

1. Weil "Flüchtlinge" unsere Hilfe brauchen und Menschen in Not nicht nach einem eventuellen "Nutzen" für unsere Gesellschaft bewertet werden dürfen. Es sind Menschen in Not, und wenn mal einer nicht wirklich in Not ist, dann schlüppt er halt mit durch. Ist immer besser, als einen Notleidenden zu übersehen. Meine persönliche Einstellung, nicht allgemeingültig.

2. weil "Flüchtlinge" ein viel zu allgemeiner Begriff ist, um daran irgendwelche positiven oder negativen Eigenschaften festzumachen. Auch "Syrer" wäre noch viel zu allgemein. Wenn es darum geht, ob man jemand die deutsche Staatsbürgerschaft anbieten sollte oder nicht, dann muss man mit jedem einzelnen betroffenen Mensch darüber sprechen, genau so, als würdest du jemand deine Freundschaft anbieten. Was du bisher so hast verlauten lassen bist du sympathischerweise nicht der Typ, der einem Schwarzen grundsätzlich keine Freundschaft anbieten würde. Du sagst von dir, die Hautfarbe wäre egal, die Herkunft auch, es käme dir jeweils auf den individuellen Fall an. Das finde ich beispielhaft. Warum gelingt dir der kleine Schritt von Freundschaft zu Asyl nicht?


Nur ganz kurz.....wer hat denn die Flüchtlinge angepriesen wie frisches Brot? Dem normalen Bürger hätte es gereicht, für voll genommen zu werden. Ich bin schon groß, ich kann gut damit umgehen, wenn man mir sagt, da kommen Flüchtlinge, mehr oder weniger in Not, von vielen weiß man es nicht, aber dennoch brauchen jetzt alle Unterstützung.
Statt dessen labern die Medien, Politiker und Wirtschaftsbosse von Rentenrettern, besseren Fachkräften, Rettern unserer Demografie, überwiegend Studenten und Fachkräfte. Also wer genau hat auf den NUTZEN der Flüchtlinge verwiesen? ICH nicht!

Und ja, im Gegensatz zu anderen, denen eine exotische Optik völlig ausreicht, um aus dem Häuschen zu sein, vergebe ich Freundschaft und Zuneigung nicht nach Hautfarbe, sondern nach Sympathie und der sogenannten gleichen Wellenlänge. Und da spielt für mich Herkunft oder bunte Exotik überhaupt keine Rolle.

Selbstverständlich sollen Verfolgte Asyl bekommen, bitte zitiere mich konkret, wo ich gegen Asyl bin.

Wo du die Schutzbedürftigkeit von Kriminellen, Drogenhändlern und den grabbelnden, taschenklauenden Nafris siehst, wird wohl dein Geheimnis bleiben. Ich belasse es dabei, mein Mitgefühl und meine Befürwortung des Asyls auf die zu beschränken, die verfolgt sind, vor Bomben und Gewalt fliehen. Voll Nazi, ich weiß.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12613
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon Billie Holiday » Sa 22. Jul 2017, 15:21

think twice hat geschrieben:(22 Jul 2017, 15:47)

Auch schwarze Asylanten sind willkommen, wenn sie auf dem Dorffest zu den Klängen von Helene Fischer tanzen. Vielleicht sind sie dann garkeine Muslime, die ihre Frauen unterdrücken und an deutschen Frauenbusen fummeln. ;)


Nicht nur, aber es war niedlich anzusehen. Keine Ahnung, welche Religion die Jungs haben, sie bevorzugen es, nicht damit hausieren zu gehen und irgendwas aufgrund dieser zu fordern. Machen einen ganz sympathischen Eindruck. Vermutlich keine Muslime. :thumbup: :cool:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14288
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon think twice » Sa 22. Jul 2017, 15:23

Billie Holiday hat geschrieben:(22 Jul 2017, 16:21)

Nicht nur, aber es war niedlich anzusehen. Keine Ahnung, welche Religion die Jungs haben, sie bevorzugen es, nicht damit hausieren zu gehen und irgendwas aufgrund dieser zu fordern. Machen einen ganz sympathischen Eindruck. Vermutlich keine Muslime. :thumbup: :cool:

So gut wie alle schwarzen Fluechtlinge sind Muslime. Lobe sie also nicht zu früh. ;)
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12613
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon Billie Holiday » Sa 22. Jul 2017, 15:25

think twice hat geschrieben:(22 Jul 2017, 16:23)

So gut wie alle schwarzen Fluechtlinge sind Muslime. Lobe sie also nicht zu früh. ;)


Sollten sie welche sein, behalten sie es für sich. :thumbup:
Im Gegenzug erzählen wir ihnen auch nicht alle naselang, dass wir Christen bzw. Atheisten sind.
Passt schon. :cool:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14288
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Beitragvon think twice » Sa 22. Jul 2017, 15:27

Billie Holiday hat geschrieben:(22 Jul 2017, 16:25)

Sollten sie welche sein, behalten sie es für sich. :thumbup:


Und wieviel Flüchtlinge haben vor dir schon mit ihrer Religion geprahlt? Lass mich raten: Niemand.

Zurück zu „80. Integration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast