Das Kopftuch im Klassenzimmer

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1582
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 23:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Beitragvon Progressiver » Di 11. Apr 2017, 20:37

Antonius hat geschrieben:(25 Mar 2017, 09:54)

Sicherlich.

Aus meiner Sicht geht es aber beim mohammedanischen Kopftuch gar nicht um ein religiöses Symbol.
Das mohammedanischen Kopftuch ist ein politisches Symbol, ein Symbol der Unterdrückung der Frau.


Sowohl als auch. Kopftücher haben in Klassenzimmern öffentlicher Schulen nichts zu suchen. Und schon gar nicht bei Lehrern. Egal, ob es sich um Nonnen, Muslimas, oder Yoga-Anhängerinnen handelt.

Im Übrigen warte ich auf den Tag, an dem die Bundesregierung fordert, dass es nach Artikel 3 Grundgesetz auch in den Religionsgemeinschaften weibliche geistliche Führerinnen geben soll. Da wird der Aufschrei groß sein, wenn die Muslime plötzlich weibliche Imane kriegen sollen. Aber auch die katholische Kirche wird das selbe Prinzip so weit durchhalten, bis sie ihre Priester und Bischöfe vollends aus Indien und Afrika importieren muss.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 12500
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 26. Apr 2017, 21:00

Zunder hat geschrieben:(29 Nov 2016, 01:45)

Neues Urteil des BVerfG:

"Eine Muslimin darf bei ihrer Arbeit in einer Kindertagesstätte ein Kopftuch als Ausdruck ihrer religiösen Selbstbestimmung tragen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts im Fall einer Erzieherin in einer kommunalen Kita in Baden-Württemberg hervor.
Der Arbeitgeber hatte der Erzieherin wegen Verstoßes gegen ein zu dem Zeitpunkt in Baden-Württemberg bestehendes Kopftuchverbot eine Abmahnung ausgesprochen. Dagegen wehrte sich die in der Türkei geborene Frau mit deutscher Staatsbürgerschaft. Die Gerichte bis hinauf zum Bundesarbeitsgericht entschieden jedoch gegen sie. Das Bundesverfassungsgericht hob diese Urteile nun auf und wies die Sache an das Landesarbeitsgericht Baden-Württembergs zurück.
"Ein 'islamisches Kopftuch' ist in Deutschland nicht unüblich, sondern spiegelt sich im gesellschaftlichen Alltag vielfach wider", schrieben die Richter in Karlsruhe zur Begründung. Es gebe keinen verfassungsrechtlichen Anspruch darauf, "von der Wahrnehmung anderer religiöser oder weltanschaulicher Bekenntnisse verschont zu bleiben", hieß es in dem Beschluss weiter."

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/b ... 23496.html

Komische Begründung.
Ein islamisches Kopftuch "spiegelt sich im gesellschaftlichen Alltag vielfach wider".
Beim Kruzifix-Urteil spielte die Häufigkeit der Widerspiegelung irgendwie keine Rolle.


Beim Kruzifixurteil ging es auch um was ganz anderes.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 4529
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Beitragvon Zunder » Mi 26. Apr 2017, 22:32

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(26 Apr 2017, 22:00)

Beim Kruzifixurteil ging es auch um was ganz anderes.

Stimmt. Da ging es ums Kruzifix. Ein Kruzifix ist tatsächlich kein Kopftuch.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 12500
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 26. Apr 2017, 22:36

Zunder hat geschrieben:(26 Apr 2017, 23:32)

Stimmt. Da ging es ums Kruzifix. Ein Kruzifix ist tatsächlich kein Kopftuch.


Genau genommen ging ja nicht mal darum.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „80. Integration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast