Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Moderator: Moderatoren Forum 8

Salafisten in Deutschland, was tun?

Es ist nicht notwendig mehr zu tun.
3
9%
Die meisten Salafisten sind friedlich, aber gegen die Gewaltbereiten muss vorgegangen werden.
6
17%
Es muss unbedingt mehr Prävention betrieben werden.
5
14%
Es müssen unbedingt mehr Prävention und härtere Sicherheitsmaßnahmen her.
4
11%
Es braucht vor allem die harte Hand des Staates!
7
20%
Am besten alle einsperren oder abschieben!
10
29%
Keine Meinung zum Thema
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 35
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Wasteland » So 15. Feb 2015, 19:33

Platon » So 15. Feb 2015, 03:01 hat geschrieben:
Liebe Userinnen und User

Wie sehen sie die Möglichkeiten dem Salafismus durch präventives Vorgehen zu begegnen? Ist das Erfolgsversprechend oder nur ein Tropfen auf den heißen Stein? Wie groß ist die Gefahr durch diese Leute wirklich? Sind Salafisten in erster Linie ein Sicherheits- oder auch ein gesellschaftliches Präventionsproblem? Was sind eure Gedanken zu diesem Thema: "Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut."?

:?:


Aus dem Artikel von Mansour würde ich vor allem das hier unterstreichen.

Bei allen Jugendlichen (muslimisch oder nichtmuslimisch, Jungs oder Mädchen), die in der Gesellschaft nicht angekommen sind, oder die das Gefühl bekommen, dass sie irgendwie nicht dazu gehören, gilt: kommen zu diesen Gefühlen instabile Persönlichkeitsstrukturen, entwickelt sich ein Zeitfenster von 1-2 Jahren, in dem sie für eine Radikalisierung sehr anfällig sind. Aus mehreren Gründen kommt der Salafismus - eine fundamentalistische Strömung des Islam – bei diesen Jugendlichen sehr gut an. Das ist besonders der Fall unter den Jugendlichen, denen die Vaterfigur fehlt. Unabhängig davon, ob der Vater die Familie verlassen hat, ob er tot ist oder ob er sich selber in der Gesellschaft nicht zurechtfindet, die Salafisten füllen diese Lücke mit ihrer patriarchalen Ideologie und ihrem strafenden Gott.


Es hat ja einen Grund das der Salafismus auch für Konvertiten so interessant ist, scheinbar gibt es Menschen die sich nach derartig strengen Strukturen sehnen, weil sie sonst im Leben nicht klarkommen. Für mich ist das mit das abschreckendste an Religionen, aber scheinbar gibt es Menschen die das komplett anders sehen.
Aber an der Stelle sollte man ansetzen und auch eine breite Debatte in der Öffentlichkeit über die Natur des Salafismus und seine Manipulationsmethoden anstossen. Der Salafismus muss vor allem auch inhaltlich schwerer Kritik unterzogen werden, auch wenn das gefährlich ist. Nützt nichts.
Piedro

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Piedro » So 15. Feb 2015, 20:05

Kanzlerqualle » So 15. Feb 2015, 14:12 hat geschrieben:.. ach .. das solltest du dann aber auch von dieser Religion , oder soll ich besser schreiben , von dieser Ideologie , verlangen ..


Sorry, aber wenn der IQ pber der Raumtemperatur liegt sieht mensch sich außer stande von einer Religion oder eine Ideologie etwas zu verlangen.
Piedro

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Piedro » So 15. Feb 2015, 20:08

Platon » So 15. Feb 2015, 14:37 hat geschrieben:Nein, was du vorschlägst ist die autoritäre Unterdrückung von Millionen von Menschen wegen ihrer Religion. So etwas gibt es in einem demokratischen Staat nicht und steht auch nicht mehr auf dem Boden von Grundgesetz und der freiheitlich demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland. Auch Muslime sind Menschen und auch für Muslime gelten die Grund- und Menschenrechte.


Der Gedanke scheint zu sein, das "gesellschaftliche Klima" derart zu vergiften, daß man Demokratie und Rechtsstaat irgendwann für zweitrangig hält. Dieser Überlegung folgte wohl auch die NPD, als sie Pegida hinsichtlich des geseööschaftlichen Klimas für unterstützenswert erachtete und das auf ihren Seiten verbreitete.
Piedro

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Piedro » So 15. Feb 2015, 20:12

Blasphemist » So 15. Feb 2015, 14:41 hat geschrieben:Für Menschen gelten Menschenrechte für deren Ideologie gibt es kein Recht das besagt, dass diese Ideologie eine Religion und deswegen den Schutz des GG genießen darf.
Irgendwann wird dem Islam die Religionswürdigkeit abgesprochen werden.


Da darf man gespannt sein. Bis es so weit ist wirst du dich damit abfinden müssen, daß der Islam als Religion gilt und die Gläubigen ihr Menschenrecht auf Religionsfreiheit wahrnehmen dürfen.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 14987
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Platon » Mo 16. Feb 2015, 17:15

Frau Lamya Kaddor hat ein Buch geschrieben zum Strangthema: "Zum Töten bereit" das gerade neu erschienen ist.
Klappentext:
Vom Klassenzimmer in den Dschihad

»Wir sehen uns im Paradies«, schrieben die fünfzehnjährige Sabina und ihre Freundin Samra an ihre Eltern, bevor sie spurlos nach Syrien verschwanden. Ahmed C. ist in Ennepetal geboren und liebte Fußball – bevor er sich als Selbstmordattentäter in Bagdad in die Luft sprengte. Über fünfhundertfünfzig deutsche Dschihadisten, der jüngste von ihnen dreizehn Jahre alt, sind bislang in Richtung Kriegsgebiet ausgereist. Vor allem in den Reihen der brutalen Terrormiliz IS wollen sie als »Gotteskrieger« dienen, während ihre Freunde zu Hause in Deutschland einen Schulabschluss machen. Die islamische Religionslehrerin und Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor kennt persönlich mehrere junge Menschen — darunter einige ihrer Ex-Schüler —, die auf der Suche nach Anerkennung und Akzeptanz der Dschihad-Romantik verfallen sind. Sie berichtet von einer orientierungslosen Generation und erklärt, was wir tun können und müssen, um die Radikalisierung unserer Kinder zu stoppen.

»Sie sollen meine kritische Stimme im Kopf behalten, die sagt: Lass den Schwachsinn!« Lamya Kaddor

http://www.piper.de/buecher/zum-toeten- ... 92-05703-5
Zum Töten bereit: Warum deutsche Jugendliche in den Dschihad ziehen
Lamya Kaddor - Zum Töten bereit WDR 2 Bücher (06.02.2015) (Audio 3:36 Min)
Für eine Religion, die keine Angst macht
Warum Jugendliche in den Dschihad ziehen
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 14987
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Platon » Di 17. Feb 2015, 13:02

Leute aus der salafistischen Szene bedrohen deutsche Politiker:
http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... tiker.html
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Wasteland » Di 17. Feb 2015, 13:14

Platon » Di 17. Feb 2015, 14:02 hat geschrieben:Leute aus der salafistischen Szene bedrohen deutsche Politiker:
http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... tiker.html


Man sollte den Salafisten endlich mal den Saft abdrehen, das geht so nicht weiter.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11284
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Provokateur » Di 17. Feb 2015, 13:19

Mehr als beobachten und bei der Vorbereitung einer Straftat zuschlagen kann man nicht. Du kannst den Leuten nicht verbieten, dumm zu sein.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Wasteland » Di 17. Feb 2015, 13:21

Provokateur » Di 17. Feb 2015, 14:19 hat geschrieben:Mehr als beobachten und bei der Vorbereitung einer Straftat zuschlagen kann man nicht. Du kannst den Leuten nicht verbieten, dumm zu sein.


Aber verfassungsfeindlich. Wie wäre es wenn man jeden Salafistenimam einen Eid auf die Verfassung ablegen lässt. Wer das nicht tut bekommt Betätigungsverbot und/oder wird abgeschoben.
Alleine da trennt sich schon die Spreu vom Weizen.
Klar Hinterhofmoscheen bekommt man nur schwer unter Kontrolle, aber nur weil man nicht jeden Nazi-Hetzer direkt aufdecken kann stellt man ja auch nicht den Kampf gegen Rechts ein.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11284
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Provokateur » Di 17. Feb 2015, 13:30

Wasteland » Di 17. Feb 2015, 13:21 hat geschrieben:
Aber verfassungsfeindlich. Wie wäre es wenn man jeden Salafistenimam einen Eid auf die Verfassung ablegen lässt. Wer das nicht tut bekommt Betätigungsverbot und/oder wird abgeschoben.
Alleine da trennt sich schon die Spreu vom Weizen.
Klar Hinterhofmoscheen bekommt man nur schwer unter Kontrolle, aber nur weil man nicht jeden Nazi-Hetzer direkt aufdecken kann stellt man ja auch nicht den Kampf gegen Rechts ein.


http://www.islam-pedia.de/index.php5?ti ... w%C3%B6ren

“Wahrlich ich werde bei Allah - so Allah will - immer wenn ich etwas schwöre und dann einsehe, dass eine Alternative besser ist, nur eine Sühne für meinen Schwur leisten und die bessere Handlung durchführen!”

(Buchari und Muslim)


"Allah wird euch für ein unbedachtes Wort in euren Eiden nicht zur Rechenschaft ziehen, doch Er wird von euch für das Rechenschaft fordern, was ihr mit Bedacht geschworen habt. Die Sühne dafür sei dann die Speisung von zehn Armen in jenem Maß, wie ihr die Eurigen im Durchschnitt speist, oder ihre Bekleidung oder die Befreiung eines Sklaven. Wer es aber nicht kann, dann (soll er) drei Tage fasten. Das ist die Sühne für eure Eide, wenn ihr sie geleistet habt. Und hütet ja eure Eide. So macht euch Allah Seine Zeichen klar, auf daß ihr dankbar sein möget." [5:89]


Also mit einem Eid wirst du sie schwerlich kriegen.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Wasteland » Di 17. Feb 2015, 13:34

Provokateur » Di 17. Feb 2015, 14:30 hat geschrieben:
http://www.islam-pedia.de/index.php5?ti ... w%C3%B6ren





Also mit einem Eid wirst du sie schwerlich kriegen.


Aber Meineid ist bei uns immernoch strafbar. Wäre auch nur ein Anfang. Man könnte eine Kommission ins Leben rufen die diese Verfassungstauglichkeit beurteilt und Lizenzen vergibt oder entzieht.
Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, man muss nur wollen.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11284
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Provokateur » Di 17. Feb 2015, 13:38

Der Hauptteil liegt bei den Muslimen selbst. Der Staat kann nur da korrigierend eingreifen, wo alle anderen Anstrengungen versagen.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Wasteland » Di 17. Feb 2015, 13:45

Provokateur » Di 17. Feb 2015, 14:38 hat geschrieben:Der Hauptteil liegt bei den Muslimen selbst. Der Staat kann nur da korrigierend eingreifen, wo alle anderen Anstrengungen versagen.


Ich denke das ist noch etwas komplizierter, weil eben von aussen massive Propaganda nach Deutschland eindringt in Form von salafistischer Agitation, die eben das Geld und die Möglichkeiten haben eine Moschee nach der anderen zu bauen, 100.000de Korane zu drucken und zu verschenken, Prediger in alle Welt zu senden, die sozialen Medien mit ihrem Dreck zu verseuchen.
Deutschland muss endlich aufhören tatenlos zuzusehen, einfach weil man sich nicht entschliessen kann eine Position zu dem Thema zu beziehen.
Wir erlauben ja auch keinen Nazis hier Fuss zu fassen oder verbieten verfassungsfeindliche Organisationen. Salafisten gehören zu solch einer Strömung und das ist nichtmehr nur alleine die Sache der Muslime dagegen vorzugehen.
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 5853
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: תל אביב-יפו

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Bleibtreu » Di 17. Feb 2015, 13:50

Wasteland » Di 17. Feb 2015, 13:21 hat geschrieben:
Aber verfassungsfeindlich. Wie wäre es wenn man jeden Salafistenimam einen Eid auf die Verfassung ablegen lässt. Wer das nicht tut bekommt Betätigungsverbot und/oder wird abgeschoben. Alleine da trennt sich schon die Spreu vom Weizen. Klar Hinterhofmoscheen bekommt man nur schwer unter Kontrolle, aber nur weil man nicht jeden Nazi-Hetzer direkt aufdecken kann stellt man ja auch nicht den Kampf gegen Rechts ein.

Sehe ich genauso! :thumbup:
Wir sollten mal die im Laufe der ganzen Diskussionen aufgeführten GegenMaßnahmen zusammen tragen. Das gibt ein hübsches MaßnahmenPaket. Die Summe aller Punkte macht es am Ende. Wie bei den Stöckchen: Einen Stock kann man leicht brechen, ein zusammen geschnürtes Bündel aus Stöckchen bietet dagegen starken Widerstand. :)

Wasteland » Di 17. Feb 2015, 13:45 hat geschrieben:[...] Deutschland muss endlich aufhören tatenlos zuzusehen, einfach weil man sich nicht entschliessen kann eine Position zu dem Thema zu beziehen. Wir erlauben ja auch keinen Nazis hier Fuss zu fassen oder verbieten verfassungsfeindliche Organisationen. Salafisten gehören zu solch einer Strömung und das ist nichtmehr nur alleine die Sache der Muslime dagegen vorzugehen.

JA JA JA und nochmals: JA!
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State [Ben-Gurion]

https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11284
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Provokateur » Di 17. Feb 2015, 14:13

Wasteland » Di 17. Feb 2015, 13:45 hat geschrieben:
Ich denke das ist noch etwas komplizierter, weil eben von aussen massive Propaganda nach Deutschland eindringt in Form von salafistischer Agitation, die eben das Geld und die Möglichkeiten haben eine Moschee nach der anderen zu bauen, 100.000de Korane zu drucken und zu verschenken, Prediger in alle Welt zu senden, die sozialen Medien mit ihrem Dreck zu verseuchen.
Deutschland muss endlich aufhören tatenlos zuzusehen, einfach weil man sich nicht entschliessen kann eine Position zu dem Thema zu beziehen.
Wir erlauben ja auch keinen Nazis hier Fuss zu fassen oder verbieten verfassungsfeindliche Organisationen. Salafisten gehören zu solch einer Strömung und das ist nichtmehr nur alleine die Sache der Muslime dagegen vorzugehen.


Nicht NUR - sehe ich genau so. Nicht umsonst beobachten die Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder salafistische Gefährder und konnten so schon diverse Anschläge vereiteln. Einer Verschärfung der Maßnahmen, solange sie auf dem festen Boden unserer Verfassung stehen, stehe ich aufgeschlossen gegenüber. Aber genau darum geht es: Einen Balanceakt schaffen zwischen den Selbstverteidigungsmaßnahmen einer wehrhaften Demokratie, ohne sich der Maßnahmen zu bedienen, die einen Werkzeugkasten für Extremisten gleich welcher Coleur schaffen würden.

Und dennoch müssen die Muslime die Hauptlast des Gefechts tragen. Hier geht es dann nicht um konkrete Maßnahmen, sondern um moralische Lufthoheit und ideologische Überlegenheit. Da kann man von außen schlecht reinreden, so etwas muss innerhalb der Community geschehen. Was wohl geht, ist Empowerment, zum Beispiel durch islamischen Religionsunterricht, der sich an den Grundregeln unserer Verfassung orientiert und so einen zweiten Weg neben den Scharfmachern aufzeigt.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Wasteland » Di 17. Feb 2015, 14:25

Provokateur » Di 17. Feb 2015, 15:13 hat geschrieben:
Nicht NUR - sehe ich genau so. Nicht umsonst beobachten die Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder salafistische Gefährder und konnten so schon diverse Anschläge vereiteln. Einer Verschärfung der Maßnahmen, solange sie auf dem festen Boden unserer Verfassung stehen, stehe ich aufgeschlossen gegenüber. Aber genau darum geht es: Einen Balanceakt schaffen zwischen den Selbstverteidigungsmaßnahmen einer wehrhaften Demokratie, ohne sich der Maßnahmen zu bedienen, die einen Werkzeugkasten für Extremisten gleich welcher Coleur schaffen würden.

Und dennoch müssen die Muslime die Hauptlast des Gefechts tragen. Hier geht es dann nicht um konkrete Maßnahmen, sondern um moralische Lufthoheit und ideologische Überlegenheit. Da kann man von außen schlecht reinreden, so etwas muss innerhalb der Community geschehen. Was wohl geht, ist Empowerment, zum Beispiel durch islamischen Religionsunterricht, der sich an den Grundregeln unserer Verfassung orientiert und so einen zweiten Weg neben den Scharfmachern aufzeigt.


Genau, das sind doch einige Optionen. Man könnte auch mithelfen in islamischen Gebieten in Europa, z.B. dem Balkan oder Albanien eine neue Rechtsschule zu begründen die sich mit dem Islam aus Perspektive der europäischen Muslime befasst. Mit überfälligen neuen Ansätzen zur Exegese, im Moment gehen all diese Impulse von den Radikalen aus, die in Kriegsgebieten leben, von Diktaturen staatsgelenkt oder mit Fundamentalisten durchsetzt sind. Da muss eine Gegenstimme geschaffen werden.
Das ging doch früher auch, so sind doch die Rechtsschulen entstanden.

Klar wird das Wirbel verursachen, aber man muss eben über kurz oder lang an die Wurzel des Problems gehen, nur an der Oberfläche zu kratzen bringt nichts.
Gleichzeitg sollten wir uns strengstens von destruktiven Einflüssen von aussen Abgrenzen. Salafistische Moscheen sollten dicht gemacht und ihre Vereine verboten werden. Mir ist bewusst das diese darauf mit Gewalt antworten werden, aber das kann kein Hinderungsgrund sein. Sie sind hier einfach nicht erwünscht, basta.
Moscheen in Deutschland sollte es nur mit staatlicher Lizenz geben und ihre Prediger müssen sich verantworten. Auch dem türkischen Religionsministerium sollte der Einfluss entzogen werden. Auf der anderen Seite heisst das, das der Islam hier auch stärker integriert wird, das wiederrum dürfte auch vielen auf der anderen Seite nicht schmecken.
Zuletzt geändert von Wasteland am Di 17. Feb 2015, 14:25, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11284
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Provokateur » Di 17. Feb 2015, 14:33

Bei den Rechtsschulen gebe ich dir recht. Bei den Moscheen nicht ohne weiteres. Denn:
Dann musst du für jedes Gotteshaus eine Lizenz verlangen. Nicht, dass ich das grundsätzlich ablehne, aber ich sehe einige organisatorische Schwierigkeiten.
Wie willst du gegen "ungenehmigte Zusammenkünfte" vorgehen? Die könnten sich zu einem lauschigen Vortragsabend wer-weiß-wo versammeln. Und was willst du bei einer ungenehmigten Moschee machen? Du kannst die schlecht "auf Verdacht" schließen, nur weil dort zu Straftaten aufgefordert werden könnte. Immerhin heißen nicht alle Salafisten den IS und seine Taten gut.
Eine Sonderbehandlung des Islam lehne ich ab. st entweder allgemeingültige Religionsregeln schaffen, die dann notgedrungen in die Religionsfreiheit eingreifen (erinnere dich mal an die Beschneidungsdebatte...Religionsfreiheit vs. Recht auf körperliche Unversehrtheit des Kindes, und die Religionsfreiheit hat gewonnen). Das in Übereinstimmung mit unserer Verfassung durchzudrücken halte ich für nicht ohne weiteres durchsetzbar.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Wasteland » Di 17. Feb 2015, 14:45

Provokateur » Di 17. Feb 2015, 15:33 hat geschrieben:Bei den Rechtsschulen gebe ich dir recht. Bei den Moscheen nicht ohne weiteres. Denn:
Dann musst du für jedes Gotteshaus eine Lizenz verlangen. Nicht, dass ich das grundsätzlich ablehne, aber ich sehe einige organisatorische Schwierigkeiten.
Wie willst du gegen "ungenehmigte Zusammenkünfte" vorgehen? Die könnten sich zu einem lauschigen Vortragsabend wer-weiß-wo versammeln. Und was willst du bei einer ungenehmigten Moschee machen? Du kannst die schlecht "auf Verdacht" schließen, nur weil dort zu Straftaten aufgefordert werden könnte. Immerhin heißen nicht alle Salafisten den IS und seine Taten gut.
Eine Sonderbehandlung des Islam lehne ich ab. st entweder allgemeingültige Religionsregeln schaffen, die dann notgedrungen in die Religionsfreiheit eingreifen (erinnere dich mal an die Beschneidungsdebatte...Religionsfreiheit vs. Recht auf körperliche Unversehrtheit des Kindes, und die Religionsfreiheit hat gewonnen). Das in Übereinstimmung mit unserer Verfassung durchzudrücken halte ich für nicht ohne weiteres durchsetzbar.


Das es ziemlich kompliziert ist, da hast du Recht. Aber in meinen Augen sollte das die Richtung sein in die es geht.
Und am Ende sollte das Ende des Salafismus stehen.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11284
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Provokateur » Di 17. Feb 2015, 14:50

Das Ende des Salafismus, das zweifelsohne eines Tages kommen wird, wird garantiert nicht in Deutschland seinen Anfang finden. Mit dem "Beenden" von Religionen, naja, gewinnst du hier berechtigterweise keinen Blumentopf mehr.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Deutsche Salafisten und was man gegen sie tut.

Beitragvon Wasteland » Di 17. Feb 2015, 14:52

Provokateur » Di 17. Feb 2015, 15:50 hat geschrieben:Das Ende des Salafismus, das zweifelsohne eines Tages kommen wird, wird garantiert nicht in Deutschland seinen Anfang finden. Mit dem "Beenden" von Religionen, naja, gewinnst du hier berechtigterweise keinen Blumentopf mehr.


Ja, das kann nur in Nahost seinen Anfang nehmen. Wenn die Brandstifter am Golf verschwinden und ihnen das Geld ausgeht.
Aber wir können uns vor diesen Auswüchsen schützen.
Religionen wird es immer geben.
Zuletzt geändert von Wasteland am Di 17. Feb 2015, 14:52, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „80. Integration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast