Gehört der Islam zu Deutschland?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 12173
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Teeernte » So 14. Jan 2018, 02:33

think twice hat geschrieben:(14 Jan 2018, 02:16)

Nein.wenn sich zwei türkische Staatsbürger in Deutschland scheiden lassen, wird nach Internationalem Privatrecht das tuerkische Scheidungsrecht angewandt.


....dass die Frau hier "nichts" bekommt - vor Gericht - (nach türkischem Recht) ....und das Deutsche Gericht ihr auch "nichts" zuspricht - hast Du da ein Urteil ?

Versorgungsausgleich

Bekanntlich erfolgt im deutschen Scheidungsverfahren auch ein Versorgungsausgleich. Anders als im deutschen Recht erfolgt im türkischen Recht kein Vermögensausgleich. Bei Scheidung türkischer Ehegatten in Deutschland kann jedoch ein Antrag auf Durchführung des Versorgungsausgleichs gestellt werden. Bei internationalen Fällen kann es zu unterschiedlichen Konstellationen und somit zu gesonderten Bewertungen kommen. Unsere Kanzlei ist in diesem Gebiet spezialisiert und kann für Sie den Antrag auf Versorgungsausgleich stellen.
:D :D :D

....und wenn ein Angolaner in D verstirbt - vererbt der nach angolanischem Recht...

Also - nichts mit Sharia. ....vor Deutschem Gericht - und auf hoher See sind alle gleich.....man weiß nie wie es ausgeht.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 6579
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Bleibtreu » So 14. Jan 2018, 02:52

Das Beispiel, dass 2 tuerkische StaatBuerger sich nach tuerkischem Recht scheiden lassen koennen, ist auch selten schlecht gewaehlt, denn in der Tuerkei wird nicht nach SchariaGesetzen geschieden, also sind fuer tuerk. Scheidungen auch keine SchariaGerichte noetig. :D

Einzig die Türkei schaffte die Scharia im Zuge der Gründung der Türkischen Republik als Gesetzesgrundlage ab und richtete die Ehe- und Familiengesetzgebung 1926 am Schweizerischen Zivilgesetzbuch aus.

Voilà! :cool:
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 23806
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Adam Smith » So 14. Jan 2018, 03:13

Bleibtreu hat geschrieben:(14 Jan 2018, 02:52)

Das Beispiel, dass 2 tuerkische StaatBuerger sich nach tuerkischem Recht scheiden lassen koennen, ist auch selten schlecht gewaehlt, denn in der Tuerkei wird nicht nach SchariaGesetzen geschieden, also sind fuer tuerk. Scheidungen auch keine SchariaGerichte noetig. :D

Einzig die Türkei schaffte die Scharia im Zuge der Gründung der Türkischen Republik als Gesetzesgrundlage ab und richtete die Ehe- und Familiengesetzgebung 1926 am Schweizerischen Zivilgesetzbuch aus.

Voilà! :cool:


Aber gerade die Türkei möchte ja wieder den Islam einführen. Wobei der Iran das erste Land werden könnte, das jetzt wirklich ohne Scharia leben kann.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 16061
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon think twice » So 14. Jan 2018, 08:40

Bleibtreu hat geschrieben:(14 Jan 2018, 02:52)

Das Beispiel, dass 2 tuerkische StaatBuerger sich nach tuerkischem Recht scheiden lassen koennen, ist auch selten schlecht gewaehlt, denn in der Tuerkei wird nicht nach SchariaGesetzen geschieden, also sind fuer tuerk. Scheidungen auch keine SchariaGerichte noetig. :D

:

Um der Behauptung von teeernte zu widersprechen, dass in Deutschland ausschließlich deutsches Familienrecht angewandt würde, war das tuerkische Beispiel so gut wie jedes andere. Um die Scharia ging es nicht.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 2950
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Misterfritz » So 14. Jan 2018, 08:52

think twice hat geschrieben:(14 Jan 2018, 02:01)

Bürgerliches Gesetzbuch
Buch 4 - Familienrecht (§§ 1297 - 1921)
Abschnitt 1 - Bürgerliche Ehe (§§ 1297 - 1588)
Titel 7 - Scheidung der Ehe (§§ 1564 - 1587)
Untertitel 1 - Scheidungsgründe (§§ 1564 - 1568)

Dass das BGB die (privaten) Belange der Buerger untereinander regelt, ist dir bekannt?
Mag ja sein, aber bei unseren Gerichten werden auch Unterhalte rechtssicher geregelt. Und wenn dann der Unterhaltverpflichtete nicht zahlt, springt der Staat erstmal ein. Wie soll das bei "privat ausgehandelten Scheidungen" funktionieren? Ausserdem ist eine Eheschliessung kein privat ausgehandelter Vertrag.
Woppadaq
Beiträge: 2461
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Woppadaq » So 14. Jan 2018, 09:46

Misterfritz hat geschrieben:(14 Jan 2018, 08:52)

Mag ja sein, aber bei unseren Gerichten werden auch Unterhalte rechtssicher geregelt. Und wenn dann der Unterhaltverpflichtete nicht zahlt, springt der Staat erstmal ein. Wie soll das bei "privat ausgehandelten Scheidungen" funktionieren?


Wieso hast du ein Problem damit, dass Leute das unter sich regeln, ob nun mithilfe von Anwälten oder Psychotherapeuten oder Muftis, und der Staat am Ende nur den verwalterischen Teil klärt?
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 12173
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Teeernte » So 14. Jan 2018, 10:01

think twice hat geschrieben:(14 Jan 2018, 08:40)

Um der Behauptung von teeernte zu widersprechen, dass in Deutschland ausschließlich deutsches Familienrecht angewandt würde, war das tuerkische Beispiel so gut wie jedes andere. Um die Scharia ging es nicht.


....es wird ja nicht in D angewand - sondern ein ausländischer Vertrag neu ausgehandelt/geregelt. Jedoch wie beschrieben mit Anteilen deutscher Rechtssprechung.

Der Versorgungsausgleich...
Anders als im deutschen Recht erfolgt im türkischen Recht kein Vermögensausgleich. Bei Scheidung türkischer Ehegatten in Deutschland kann jedoch ein Antrag auf Durchführung des Versorgungsausgleichs gestellt werden.


Ich hatte jedoch auf ein Sharia Recht geantwortet. Du Dich da eingeklinkt.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 12173
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Teeernte » So 14. Jan 2018, 10:04

Woppadaq hat geschrieben:(14 Jan 2018, 09:46)

Wieso hast du ein Problem damit, dass Leute das unter sich regeln, ob nun mithilfe von Anwälten oder Psychotherapeuten oder Muftis, und der Staat am Ende nur den verwalterischen Teil klärt?


Das Problem ist - dass Frauen wie bekannt dort sehr wenig "RECHT" haben - und dann der Gemeinschaft der Deutschen Steuerzahler auf der Tasche liegen.

Das "Sharia" Sozialamt zahlt ja in D an Frauen nicht aus. :D :D :D (ausser an Terroristenfamilien)....
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 16061
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon think twice » So 14. Jan 2018, 10:13

Misterfritz hat geschrieben:(14 Jan 2018, 08:52)

Mag ja sein, aber bei unseren Gerichten werden auch Unterhalte rechtssicher geregelt. Und wenn dann der Unterhaltverpflichtete nicht zahlt, springt der Staat erstmal ein. Wie soll das bei "privat ausgehandelten Scheidungen" funktionieren? Ausserdem ist eine Eheschliessung kein privat ausgehandelter Vertrag.

Eheschliessungen, Scheidungen sowie Unterhaltsregelungen sind im Familienrecht, also im Privatrecht angesiedelt. Auch Gerichte entscheiden im Privatrecht. Ob "der Staat" später nicht erbrachte Unterhaltsleistungen als Vorschuss gewaehrt, die dem Unterhaltspflichtigen als Schulden aufgedrückt werden, ist ne ganz andere Schiene. Deshalb wird aus einer privaten Angelegenheit kein oeffentlicher Vertrag.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 12173
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Teeernte » So 14. Jan 2018, 10:37

think twice hat geschrieben:(14 Jan 2018, 10:13)

Eheschliessungen, Scheidungen sowie Unterhaltsregelungen sind im Familienrecht, also im Privatrecht angesiedelt. Auch Gerichte entscheiden im Privatrecht. Ob "der Staat" später nicht erbrachte Unterhaltsleistungen als Vorschuss gewaehrt, die dem Unterhaltspflichtigen als Schulden aufgedrückt werden, ist ne ganz andere Schiene. Deshalb wird aus einer privaten Angelegenheit kein oeffentlicher Vertrag.



Sharia - Scheidung ist einfach .....3* "Ich verstosse Dich" - zur Frau gesagt - und ZACK - ist MANN geschieden.

Linguistisch bedeutet Talaq: entlassen, (einen Gefangenen) befreien. Fachspezifisch besagt Talaq: Auflösung der Ehe durch den Mann mit klaren ausgesprochenen Worten oder in Andeutungen.
Talaq-sarih (eindeutige Aussage)
In dreimaliger Wiederholung gilt die Ehe als aufgelöst:
…ich habe dich entlassen (tallaqtuki 65:1)
…ich habe mich von dir entfernt (farraqtuki 33:28)
…ich lasse dich gehen (Sarrahtuki 65:2)
Bei dieser Art der Ausdrückung gilt die Ehescheidung als Rechtskräftig, unabhängig davon, ob die Scheidung beabsichtigt war oder nicht.


Schariascheidung (hier in Syrien) muss in der EU nicht anerkannt werden
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-12/scharia-scheidung-syrien-eu-anerkennung-eugh-urteil
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
krone
Beiträge: 544
Registriert: Mo 11. Sep 2017, 13:25

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon krone » So 14. Jan 2018, 12:58

Respekt ,verlangt der Islam.

Drei Jugendliche haben vor einem Cottbuser Einkaufszentrum ein Ehepaar mit einem Messer angegriffen. Ein 51-Jähriger habe am Freitag mit seiner 43 Jahre alten Ehefrau das Einkaufszentrum betreten wollen, als die Jugendlichen auftauchten und den Vortritt verlangten, berichtete Polizeisprecherin Ines Filohn. Zudem hätten sie verlangt, die Frau solle ihnen Respekt bezeugen.

Als die Frau dies ablehnte, hätten die 14, 15 und 17 Jahre alten Jugendlichen den Ehemann angegriffen. Einer der Täter habe ein Messer gezogen. Daraufhin habe ein Passant beherzt eingegriffen und dem 51-Jährigen geholfen. Alarmierte Wachmänner hätten dann die aus Syrien stammenden Jugendlichen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten, so die Polizei.

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/cottbus-syrische-jugendliche-verlangen-mehr-respekt-und-drohen-mann-mit-messer-29478120?originalReferrer=http://www.google.de/search?q=Syrien+Ehepaar+respekt&oq=Syrien+Ehepaar+respekt&gs_l=mobile-heirloom-serp.3...31829.52532.0.53878.25.22.0.3.3.0.249.2575.8j13j1.22.0....0...1c..34.mobile-heirloom-serp..10.15.1815.aIewRNefO0E
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 6579
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Bleibtreu » So 14. Jan 2018, 13:17

Adam Smith hat geschrieben:(14 Jan 2018, 03:13)

Aber gerade die Türkei möchte ja wieder den Islam einführen. Wobei der Iran das erste Land werden könnte, das jetzt wirklich ohne Scharia leben kann.

DIE Tuerkei moechte mal gar nichts nichts einfuehren. Auch nicht den Islam. Der Islam existiert unstrittig in der Tuerkei, aber nicht die Scharia. Die wurde von Atatuerk 1924, vor bald 100 Jahren, abgeschafft. Ob der groessenwahnsinnige MoechtegernSultan es schafft die Scharia wieder einzufuehren, sich also gegen Militaer und die kemalistischen BevoelkerungsTeile durchsetzt, kannst du im TuerkeiForum diskutieren. Dass das die Tuerkei in einen BuergerKrieg stuerzen wuerde und in einen neuen Putsch, halte ich zumindest fuer mehr als wahrscheinlich. Und ob Erdogan siegen wuerde, ist ebenfalls nicht ausgemacht.

Eines wird dabei aber gern außer Acht gelassen: Genau das wird es nie geben. Denn würde die AKP tatsächlich am kemalistischen Gründungsmythos, dem säkularen Staat rütteln - die Masse der Türken stünde auf den Barrikaden! Wenn es um Kemal Atatürk, den Übervater der Republik geht, hört der Spaß auf. Das gilt auch für AKP-Anhänger.

Und jetzt wieder zurueck zum Thema: SchariaGerichte in Deutschland :)
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
PeterK
Beiträge: 4275
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon PeterK » So 14. Jan 2018, 20:39

Woppadaq hat geschrieben:(13 Jan 2018, 01:53)
Sollte es nicht der jeweiligen religiösen Einrichtung seolbst überlassen sein, für sich selbst Gerichte zuzulassen, wenn jemand sich freiwillig in die Hände ihrer Gerichtbarkeit übergibt ?

Nein. Gerichtsbarkeit sollte Sache des Staates sein - unabhängig davon, über welche Religion wir hier sprechen.
Woppadaq
Beiträge: 2461
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Woppadaq » So 14. Jan 2018, 21:42

PeterK hat geschrieben:(14 Jan 2018, 20:39)

Nein. Gerichtsbarkeit sollte Sache des Staates sein - unabhängig davon, über welche Religion wir hier sprechen.


Skatgerichte auch?
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 10435
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Keoma » Mo 15. Jan 2018, 12:44

Woppadaq hat geschrieben:(14 Jan 2018, 21:42)

Skatgerichte auch?

Und wie ist es denn dann erst mit Linsengerichten?
Ich glaube, du willst die Problematik nicht verstehen.
In Sharia - Gerichten wird mit weltlicher Wirkung nach Maßgabe eines Märchenbuches entschieden.
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2367
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Ammianus » Mo 15. Jan 2018, 19:33

Tja, ist schon lustig mit was für peinlichen Gestalten man hier konfrontiert wird. Heute konnte ich nur noch den Kopf schütteln und genüsslich grinsen. Hier im Strang blamiert sich User Woppadaq mit seinem Unsinn über Pakistan. Um ihn aufzuklären bekommt er von Userin Bleibtreu und mir ungefähr zeitgleich Informationen verpasst, die ihn ziemlich alt aussehen lassen. Meine ignoriert er sicherheitshalber während nach geraumer Weile Bleibtreu eine derartige Antwort erhält:

Woppadaq 13.01.2019 22:09:

„Statt unsinnige und dazu noch englischsprachige Links zu liefern, solttest du das, was du zu beanstanden hast, vielleicht besser eingrenzen.“

Also wirklich, „englischsprachige Links“ das geht natürlich gar nicht. Dazu noch aus der englischsprachigen Wiki

Und dann stoße ich da doch glatt auf den Strang über den Mythos, die USA hätten die Taliban geschaffen. Und was macht User Woppadaq dort. Richtig, liefert z.B. mehrere Links aus der englischsprachigen Wiki. (09.11.2017 0:22)
Moment – englischsprachige Wiki?
Hatten wir doch gerade …

ich könnte mich beömmeln ...
Roady66
Beiträge: 16
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 19:14

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Roady66 » Fr 16. Feb 2018, 09:01

Ganz großes Kino.

Unser Migrations-Bereicherung und unsere Bildungspolitiker sind schon ein tolle Nummer für Deutschland. Seit Jahren erlebt jeder den Mist . Dies alles nur, weil man zu viel denen in den Po schiebt, die noch nicht einmal wissen werden und lernen können wozu der Po eigentlich da ist. Nicht nur zum drauf sitzen , sondern auch zum hoch bekommen und weg von dem Elend der tradierten Geisteshaltung ihrer Herkunft. Aber über Die Veröffentlichungen eines Herrn Büb einer Frau Sarazzin uvm, die Nase rümpfen, rechtsradikales Gedankengut unterstellen etc.

Berlin wieder mal die Hauptstadt des Elends. In welcher Disziplin ist Berlin das eigentlich nicht ? Muss an den Menschen da liegen.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/gehei ... 50606.html
Roady66
Beiträge: 16
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 19:14

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Roady66 » Fr 16. Feb 2018, 09:02

edit falscher Platz
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2551
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Ger9374 » Mi 21. Feb 2018, 02:25

Islam ist wegen der Religionsfreiheit zu tolerieren,zu unserer Gesellschaft gehören hier inzwischen viele aufgewachsene Moslems.Somit sollten wir einen rein geistigen Islam akzeptieren.
Er sollte wie die Christliche Ausübung der Religion,Politik vor der Haustür lassen.
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 122
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mi 21. Feb 2018, 11:19

Ger9374 hat geschrieben:(21 Feb 2018, 02:25)

Islam ist wegen der Religionsfreiheit zu tolerieren,zu unserer Gesellschaft gehören hier inzwischen viele aufgewachsene Moslems.Somit sollten wir einen rein geistigen Islam akzeptieren.
Er sollte wie die Christliche Ausübung der Religion,Politik vor der Haustür lassen.


So ist es! Als Religion ja, als politische Richtung nein und vor allem keine Anwendung der Sharia! Es kann nur ein Recht geben und das ist das Recht des Landes
Support the Australian Republican Movement

Zurück zu „80. Integration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast